Thrive-Movement – Noch ein Venus-Projekt?

von Shinzon

„Thrive“ (zu Deutsch: „gedeihen“) ist ein Dokumentarfilm, der wieder einmal das offizielle Weltbild infrage stellt. Das ist so weit in Ordnung. Nun bestehen jedoch Vorbehalte, die Thrive-Bewegung könnte der Zeitgeist-Bewegung nahe stehen, da ähnliche Themen angesprochen werden und die Macher sich als Weltverbesserer aufspielen. Schauen wir also etwas genauer hin.

Zunächst einmal zum Thrive-Film. Dieser ist weitaus anspruchsvoller, gradliniger und erscheint zumindest glaubwürdiger als alle drei Zeitgeist-Filme zusammen. Das sollte man auch erwarten, da der Streifen satte 8 Millionen Dollar gekostet haben soll und nicht aus Versatzstücken anderer Werke zusammen geschnitten wurde. Diese stolze Summe ist allerdings etwas seltsam, denn in „Thrive“ wird das Finanzsystem hinterfragt und als zerstörerisch bezeichnet. Der Macher Foster Gamble meint dazu, wenn man dem Geld bis zu seiner Quelle folgt, findet man die Wahrheit.

Das ist durchaus richtig, lässt sich allerdings auch auf „Thrive“ anwenden. Woher kamen die 8 Mio.? Eine interessante Frage. Schauen wir uns Herrn Gamble mal genauer an. Er gehört zur Dynastie des Megakonzerns „Proctor & Gamble“, was er in seinem Dokumentarfilm offen zugibt. Er meint zwar, dass er eine Karriere in der Firma abgelehnt hat, um sich spirituelleren Dingen zuzuwenden, doch scheinbar hat er noch ein paar wohlhabende und einflussreiche Freunde in der Wirtschaft.

Natürlich entspricht das, was in „Thrive“ über die internationalen Großkonzerne gesagt wird, durchaus der Wahrheit. Monsanto will tatsächlich alle Nahrungsmittel weltweit kontrollieren und gibt dies offen zu. Zu diesem Zwecke treibt Monsanto Bauern erst in die Abhängigkeit und dann in die Pleite. In Indien sogar in den Selbstmord. Man kann dem, was in „Thrive“ über Gentechnik und die Falschheit der „grünen Revolution“ geäußert wird, voll und ganz zustimmen.

Ähnlich sieht es mit der Pharmaindustrie aus, die natürliche Heilmittel unterdrückt und Chemiebomben mit hunderten Nebenwirkungen auf den Markt wirft, weil sie nur an kranken Menschen Geld verdient. Über die zerstörerische Wirkung der Rüstungsindustrie muss ebenfalls nicht weiter diskutiert werden. Foster Gamble versäumt es nicht einmal, vor der eigenen Haustür zu kehren und Proctor & Gamble für das Vorantreiben der RFID-Agenda anzugreifen.

Wenn man sich jedoch den Shop auf thrivemovement.com ansieht, beschleicht einen schnell der Verdacht, dass man es hier ebenfalls mit einem Konzern und keineswegs mit einer Graswurzelrevolution zu tun. Den Film auf DVD zu vertreiben ist ja noch okay, zumal er fairer Weise auch gratis auf youtube zu finden ist. Der Vertrieb von Thrive-Tassen, T-Shirts und anderem Merchandise ist jedoch reiner Kommerz.

Zudem gibt es die DVDs bzw. Blue-Rays im Hunderterpack. Es geht also zum einen knallhart ums Geschäft und zum anderen darum, die Ideologie möglichst breit in die Massen zu streuen. Wer braucht schon für sich privat 100 Stück? Und vor allem, wer kann es sich leisten, so viele zu ordern, um sie dann beispielsweise zu verschenken? Hier kommen einem die ersten Zweifel auf.

Es sollte daher nicht verwundern, dass zwar wahrheitsgemäß erläutert wird, was derzeit alles falsch läuft, aber keine konkreten Alternativen angeboten werden. Irgendwie soll sich die Wirtschaft hin zu einem menschen- und umweltfreundlichen Kapitalismus transformieren, was ein Widerspruch in sich ist. Von konkreten Gegenmodellen wie Genossenschaften, Vergesellschaftung und basisdemokratischen Betrieben in Arbeiterhand hört und liest man nichts. Aber warum sollten kapitalistische Pseudoweltverbesserer auch über Sozialismus oder gar Anarchosyndikalismus nachdenken?

Allerdings kann man „Thrive“ nicht gänzlich schlecht reden. „Folge dem Fluss des Geldes“ ist ein guter Ratschlag. Als Beispiel wird die Rockefeller-Stiftung angeführt und darüber aufgeklärt, wo diese überall ihre schmutzigen Finger im Spiel hat. Das ist allemal interessant und erklärt plausibel, wie die Gesellschaft über solche Stiftungen im Sinne der Profitmaximierung geformt wird. Allerdings wird mit keinem Wort die Förderung von Steven Greers „Disclosure Project“ durch die Rockefeller-Stiftung erwähnt. Im Gegenteil ist Greer ein gern gesehener Interviewpartner bei „Thrive“.

Nun könnte man Greer zugute halten, dass er größtenteils seriösen Zeugen aus dem Bereich UFOs und Aliens eine Plattform geboten hat. Doch die Rockefellers würden keinen Cent in sein Projekt stecken, wenn es nicht irgendeiner Agenda dienen würde. Möglicherweise ist das in diesem Falle die Blue Beam Agenda. Zwar sind die meisten Zeugen glaubwürdig und nicht unbedingt Teil einer Verschwörung. Sie werden wohl eher ohne ihr Wissen instrumentalisiert. Doch die Richtung des „Disclosure Project“ ist eindeutig.

Es geht wieder einmal darum, dass die Besucher unsere Freunde sind und der Menschheit helfen wollen. Das erinnert ein wenig an die Propaganda der Friedensbotschafter aus der Serie „V – Die Besucher“. Während die Menschen die Besucher als ihre Erlöser preisen, entführen diese weiter Menschen, führen medizinische Experimente an ihnen durch oder Schlimmeres. Die negativen Erfahrungsberichte werden sowohl beim „Disclosure Project“ als auch bei „Thrive“ vollkommen ausgeblendet. Das soll jetzt nicht heißen, dass es nicht doch freundliche Spezies im Universum gibt, aber friedliche Außerirdische würden sich niemals mit der barbarischen Elite dieses Planeten abgeben.

Ein verwandtes Thema, welches in „Thrive“ aufgegriffen wird, sind Kornkreise. Es gibt tatsächlich einige spektakuläre Kreise und Gambles Vergleich mit Exemplaren menschlichen Ursprungs ist sehr eindrucksvoll. Bei den komplexen Formationen sind definitiv keine Dorfdeppen mit Brettern und Walzen am Werk. Jedoch ignoriert Gamble einen möglichen militärischen Ursprung. Was ist, wenn Kornkreise der psychologischen Kriegsführung dienen? Unterstützt wird diese Theorie dadurch, dass die Motive der Kreise im selben Maße komplexer werden, wie die irdische Technologie voranschreitet.

Zudem gibt es unter den Kornkreisen zahlreiche Freimaurersymbole. Sofern die Besucher den weiten Weg durch die Galaxie bzw. die Dimensionen nicht zurücklegen, nur um einer Freimaurerloge beizutreten, sollte man hier also irdische Urheber vermuten. Von diesen okkulten Kornkreisformationen wird in „Thrive“ allerdings nur ein Exemplar gezeigt, welches die Kabbalah darstellt. Auf eine Erklärung wartet man umsonst.

Kurioserweise geht Foster Gamble später auf die geheimen Symbole in der Wirtschaft, dem Bankensystem und den Medien ein. Insbesondere die Pyramide mit dem allsehenden Auge wird ins Zentrum des Interesses gerückt. An dieser Stelle beginnen erfreulicherweise auch die Unterschiede der Thrive-Bewegung zur Zeitgeist-Bewegung. Die Schuld wird nicht allein auf die Bankendynastien der Rothschilds und Rockefellers geschoben. Die Geheimgesellschaften bekommen ebenso ihr Fett weg und die Illuminaten werden sogar beim Namen genannt.

Über die Hochgradfreimaurerei verliert man in „Thrive“ hingegen kein Wort, obwohl dieser eine maßgebliche Rolle bei der Erschaffung der neuen Weltordnung zukommt. Wenn man sich den gesellschaftlichen Status von Foster Gamble sowie seine Abstammung ansieht, beschleicht einem das Gefühl, dass er selbst ein Freimaurer sein könnte. Untermauert wir dies durch das Plakat des „Thrive“-Films. Dort blickt einem ein allsehendes Auge entgegen, welches Gamble selbst als Zeichen der Verschwörung entlarvt. Obendrein blickt es unter einer Augenbinde hervor, welche Teil des freimaurerischen Initiationsritus ist.

Das ist in etwa so, als ob jemand über die geheimen Codes der Neonazis aufklärt und sich dann eine Thor Steinar Jacke mit einer 88 drauf anzieht. Offensichtlich wird man hier für dumm verkauft. Und als wäre das allsehende Auge nicht offensichtlich genug, ist als Erscheinungstermin der 11.11.’11 angegeben. Die Elf ist für den Dualitätsglauben der Freimaurer von zentraler Bedeutung und dreimal die 11 ergibt 33 – die Anzahl der Freimaurergrade.

Wo wir schon mal bei okkulten Symbolen und Zahlencodes sind, lohnt sich ein kleiner Blick auf das Logo von Proctor & Gamble. Dort sind links 13 fünfzackige Sterne (Pentagramme) abgebildet, welche für die 13 Tierkreiszeichen stehen. Eine dieser astrologischen Figuren findet man gleich rechts daneben. Es ist der Wassermann und wer sich etwas mit dem New Age auskennt, der weiß, dass die Esoteriker von der Freimaurerei bis zur Theosophie das kommende astrologische Zeitalter des Wassermanns freudig erwarten.

Der Bote der neuen Weltordnung auf dem Proctor & Gamble Logo hat unten und oben ein Horn, welches die satanische Ausrichtung des Konzerns andeutet. Abgerundet wird dies durch eine verschlüsselte 666. Kenner des Satanismus wissen, dass diese selbsternannte Elite ihre Kinder in ihr astrologisches Wahnsystem hinein erzieht.

So erfolgreich, wie Foster Gambles Karriere verläuft, mag man nicht so recht glauben, einen Aussteiger vor sich zu haben. Er vertritt nach außen lediglich das aufbauende luziferische Prinzip, anstatt der satanistisch-zerstörerischen Ausrichtung. Diese Wahl hat man innerhalb des Systems durchaus.

Was einem bei Gamble weiterhin unangenehm auffällt, ist der esoterische Ansatz. Zum einen holt er sich Esoterik-Gurus wie David Icke als Interviewpartner ins Boot. Wobei Ickes Äußerungen in „Thrive“ gegenüber dem, was er sonst so behauptet, noch relativ bodenständig sind. Zudem sind die Macher von „Thrive“ schlau genug, gegen Ende ihres Dokumentarfilms zu schreiben, dass sie nicht alle Meinungen der Interviewpartner teilen. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass sie sich von vorn herein auf glaubwürdigere Leute hätten einigen können.

Ein weiterer Punkt, der zumindest esoterisch wirkt, ist die so genannte Torus-Dynamik. Nun bin ich kein Physiker und kann daher nicht viel zur Torus-Dynamik sagen. Zumindest beim Erdmagnetfeld liegt Foster mit der Torusform richtig, ansonsten versteift er sich jedoch zu sehr auf dieses Prinzip, welches sicherlich nicht die Lösung für alles ist. Andere Ansätze und Ideen werden dagegen vollkommen ignoriert. Dabei wurde z.B. das Fraktal-Prinzip bereits in der Natur nachgewiesen und lässt sich u.a. bei Computeranimationen praktisch anwenden.

Kommen wir nun noch einmal zu unserem Hauptanliegen zurück – dem Vergleich von Thrive-Bewegung und Zeitgeist-Bewegung. Beide hinterfragen das Finanzsystem, was ja durchaus legitim ist. Jedoch kommen bei „Zeitgeist“ einige Rechtskonservative zu Wort, die durch ihre Nähe zu antisemitischen Kreisen auffallen. Darunter Alex Jones und Ron Paul.

Der größte und erfreulichste Unterschied bei „Thrive“ gegenüber „Zeitgeist“ ist die ausdrückliche Distanzierung von jeglichem Antisemitismus. Es wird eindeutig klar gemacht, dass die weltweite Verschwörung nicht jüdisch ist. Die okkulten Symbole, die es in Israel tatsächlich zuhauf gibt, sind nicht etwa Sinnbild einer jüdischen Weltherrschaft, sondern zeigen viel mehr, dass Israel unter der Kontrolle einer nichtjüdischen Elite steht. Diese Aussagen müssen auf der Positivliste vermerkt werden.

Die Gründe für dieses Verhalten dürften auf der Hand liegen. Es geht ums Image und dafür lohnt es sich schon mal, die Wahrheit zu sagen. Und das, obwohl die Juden doch eigentlich der Lieblingssündenbock der okkulten Elite sind. Man denke nur an die „Protokolle der Weisen von Zion“, die man Juden untergejubelt hat. In „Thrive“ gibt man nun ganz ehrlicher zu, dass die Juden unschuldig sind. Allerdings hütet man sich auf der anderen Seite davor, die Satanisten als wahre Übeltäter namentlich zu nennen.

Schlussendlich lässt sich aber dennoch sagen, dass die Thriver im Gegensatz zu den Zeitgeistern weniger fundamentale Fehler machen. Von daher ist es weitaus schwieriger, die Thrive-Bewegung anzugreifen. Zumal man ohnehin nicht alle Interviewpartner des „Thrive“-Films über einen Kamm scheren sollte. Einige waren sicherlich einfach nur froh, endlich Interessenten für ihre Ideen gefunden zu haben. Wenn dann noch eine kleine Fördersumme hinzukommt, wären wohl die meisten bereit, an einer Dokumentation mitzuwirken. Von einer pauschalen Verurteilung sollte daher Abstand genommen werden.

Die Glaubwürdigkeit von Foster Gamble und den Machern von „Thrive“ sollte zudem getrennt zur Glaubwürdigkeit der dargebrachten Fakten betrachtet werden. Was in dem Dokumentarfilm über den Kapitalismus und seine Auswirkungen gesagt wird, entspricht zu 99% der Wahrheit. Was die UFO-Geschichte angeht, sind es immerhin noch bis zu 80% Wahrheit. Da wir davon ausgehen, dass die Leser unseres Blogs die Fähigkeit zum differenzierten Denken besitzen, kann sicherlich jeder selbst die Spreu vom Weizen trennen.

„Thrive“ ist alles in allem durchaus dafür geeignet, Menschen darauf aufmerksam zu machen, was in dieser Welt schief läuft und warum. Vor allem Neulinge, die sich erst seit kurzem mit der Materie beschäftigen, bekommen einige interessante Denkansätze geboten. Wenn man sich jedoch die Fähigkeit erworben hat, Dinge zu hinterfragen, sollte man bei Foster Gamble nicht aufhören. So hoch der Wahrheitsgehalt von „Thrive“ auch sein mag, die Motive der Macher müssen infrage gestellt werden.

Der Thrive-Bewegung sollte indessen kein Mensch beitreten, der noch genügend Grips in der Birne hat. Die aktiven Zuschauer, die etwas zur Veränderung beitragen möchten, sollten dem Rat einiger Interviewpartner aus „Thrive“ folgen und selbst etwas auf die Beine stellen. Wenn man eigenständig mit Freunden und Bekannten etwas unternimmt, fährt man immer noch am besten und läuft nicht Gefahr, einer von der Elite finanzierten und gesteuerten Bewegung auf den Leim zu gehen.

In diesem Sinne sollte sich jeder „Thrive“ mit der gebotenen Vorsicht ansehen. Er ist zwar nicht mit der Hardcore-Hirnwäsche von Zeitgeist gleichzusetzen, aber dennoch auf eine dezentere Art in vielen Punkten manipulativ. Wer ihn sich ansieht, sollte seine eigenen Schlüsse ziehen und die fehlenden Puzzlestücke, die Foster Gamble dem Publikum (bewusst) vorenthält, durch eigene Recherchen selbst ergänzen.

25 Kommentare zu “Thrive-Movement – Noch ein Venus-Projekt?

  1. Pingback: Thrive – New Age Philosophie und Zeitgeistabklatsch | Huhorah

  2. Ron Paul ist Liberaler bzw. Libertarier, aber mit Sicherheit kein Antisemit!

    Er ist um Aufklärung bemüht – Zuletzt auch hinsichtlich des Syrienkonflikts und eines möglichen Kriegs durch die Amerikaner, den er bei Fernsehsendungen mutig als „False Flag“ deklariert.

  3. beschäftige mich erst seit ein paar Tagen (wieder) mit diesen Themen. Die Kritik, dass auf der Internetseite von Thrive T-Shirt u.ä. gekauft werden können, leuchtet mir insofern ein, dass keine konkreten Schritte gezeigt wurden zum Thema „Konsum“ und Medien (Fernsehen – Manipulation). Tassen und T-Shirt verkaufen ist schon übel, wenn man länger drüber nachdenkt. Es fällt genau in das Schema von „Geld ausgeben für Müll“. Also wie genau umgehen mit der Konsumflut? Wen unterstützen usw. Der einzige Hinweis war klein im Bild, Bio und Fairtrade. Die „Aliens“ werden weder als gut noch als böse bezeichnet. Höchstens als Botschafter. Ein weiterer Punkt ist, dass letztlich das „Gute“ im Menschen als die revolutionäre Kraft angesehen wird. Doch auch die führende Elite besteht aus Menschen. Das hieße zumindest, dass das „Schlechte“ im Menschen, wie Machtgier u.ä. hier überwiegt. Was aber, wenn mehrere Menschen außer dieser Elite, die Möglichkeit hätten, mehr Macht zu erlangen auf Kosten anderer? Angesichts der Gleichgültigkeit der Massen gegenüber dem Elend anderer Massen muss man irgendwie doch zu dem Schluss kommen, dass das „Gute“ nicht in jedem Menschen die stärkere Kraft ist. Die Thematik ist zu komplex um anders als so plakativ dargestellt zu werden. Ich hoffe es wird klar, was gemeint ist. Noch ein Punkt ist: weshalb sägt die Elite an dem Ast, auf dem sie auch selbst sitzen? Gibt es ein Refugium für sie? Weil beispielsweise eine nukleare Verseuchung würde auch die Elite nicht überleben. Und auch ihre Kinder und Enkeln würden auf der Erde bei gleichbleibender Ausbeutung (ohne nukleare Verseuchung) keine besonders lebenswerten Bedingungen mehr vorfinden. Das alles lässt doch leider den Schluss zu, dass die meisten Menschen einfach doch dumm sind und eben nur bis zum nächsten Tag allerhöchstens denken. Siehe Einstein, die Dummheit der Menschen ist unendlich. Die „Bauernschläue“ einer Elite hätte dann nichts mit (pervertierter) Intelligenz zu tun. So meine Gedanken und Fragen. Wozu die Herrschaft über eine Welt, die nicht mehr lebenswert ist?

    • „Was aber, wenn mehrere Menschen außer dieser Elite, die Möglichkeit hätten, mehr Macht zu erlangen auf Kosten anderer?“

      Dafür gibt es nur eine Lösung: Die Dezentralisierung von Macht. Prinzipiell sollte man daher nur jene Kräfte unterstützen, die genau dies fordern.

      „Angesichts der Gleichgültigkeit der Massen gegenüber dem Elend anderer Massen muss man irgendwie doch zu dem Schluss kommen, dass das “Gute” nicht in jedem Menschen die stärkere Kraft ist.“

      Was im Umkehrschluss nicht bedeuten muss, dass das Böse in allen Betreffenden überwiegt. In den meisten Fällen sind es Ignoranz, Bequemlichkeit, Dummheit, aber auch Angst und Feigheit.

      „weshalb sägt die Elite an dem Ast, auf dem sie auch selbst sitzen? Gibt es ein Refugium für sie? Weil beispielsweise eine nukleare Verseuchung würde auch die Elite nicht überleben.“

      Dafür haben sie schon längst unterirdische Städte errichtet.

      „Wozu die Herrschaft über eine Welt, die nicht mehr lebenswert ist?“

      Es sei denn, man ist entweder ein krankhafter Satanist, der die Zerstörung liebt oder man plant in Wirklichkeit gar keine faschistische Weltdiktatur, sondern benutzt diese nur, um den Massen eine esoterische Weltordnung schmackhaft zu machen.

      Natürlich ist die Welt durchaus komplex und in den unteren Rängen gibt es diverse Motive. Es gibt sogar fundamentalistische Christen, Juden und Moslems, die die Apokalypse herbeiführen wollen, weil sie glauben, dass dann ihr Erlöser kommt und sie in ein goldenes Zeitalter führt. Wobei wir annehmen, dass diese Glaubenmuster auch nur Kontrollsysteme sind, welche von jenen an der Spitze der Pyramide erdacht wurden.

  4. Klingt alles sehr einleuchtend. Gibt es „Beweise“ für die unterirdischen Städte? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es da schön ist😉
    Was versteht Ihr unter einer esoterischen Weltordnung?
    Das Religion als Institution als Kontrollinstanz fungiert ist sicher unbestreitbar. Auch dass die Elite sich dieser Instanz bedient, wie sie es gerade braucht, ist sehr leicht vorstellbar.
    Wer fördert die Dezentralisierung von Macht? Was sind Eure Vorschläge, was im Kleinsten getan werden kann?
    Dummheit, Ignoranz, Bequemlichkeit, Feigheit und Angst sind sehr gute Bezeichnungen für „das Böse“ im Menschen. Erziehung und Bildung im weitesten Sinne könnte hier immer noch am meisten bewirken. Jenseits von Schule und Universität. Denn dort wird die Ausbildung eines Wertbewusstseins durch Selektion und Verkürzung der Schul- und Studienzeit systematisch unterbunden.
    Wie dem entgegenwirken?

    • Klar kann man auch Samen von anderen Produzenten kaufen. Monsanto ist bei weitem nicht der einzige Konzern. Wir würden jedoch kleine Samenproduzenten vorziehen, möglichst mit Bio-Siegel, da diese gentechnikfrei sein müssen. Von vielen Pflanzen kann man sich zudem selbst Samen oder Ableger großziehen.

    • Biologisches oder privat vermehrtes Saatgut bekommt man zum Beispiel bei Dreschflegel, Bingenheimer Saatgut AG, Lila Tomate, Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN), Bantam-Mais usw.🙂

  5. Hallo zombiewoodproductions,

    du scheinst die Wahrheit zu sprechen. So empfand ich das auch alles beim gucken des Films. Dann lass ich deine Kommentare über Ron Paul. Auch da stimme ich dir zu. Er ist ein Illu. Aber was denkst du über Alex Jones? Meinst du der ist auch nur ein erlaubter Held? Er macht doch anscheinen wirklich sehr viel GEGEN die Illus, meinst du nicht?

    Lieben Gruß

    • Danke für das Lob. Was Alex Jones angeht, müssen wir dich enttäuschen. Schau mal hier:

      https://zombiewoodproductions.wordpress.com/2013/04/07/der-baphomet-mit-erhobenem-zeigefinger/

      Zwar sagt er zu ca. 50% die Wahrheit, aber die beste Lüge ist bekanntlich die Wahrheit – mäßig entstellt. Jones ist vor allem ein Hetzer, der die Massen aufpeitscht. Deshalb lässt man ihn auch machen. Würde er zu pazifistischem Widerstand aufrufen, hätte man ihn längst wie Mahatma Ghandi oder Martin Luther King ausgeknipst.

      Zudem verbreitet er groben Unfug. Z.B. behauptet er, Obama sei ein Kommunist und Homosexuelle wären von Dämonen besessen. Es ist offensichtlich, dass er die evangelikale Ultrarechte bedient.

  6. Was mich fast schon belustigt ist dass Gamble ja angeblich selbst die Geräte für freie Energie, Maschinen die mehr Energie transformieren können als sie benötigen, gesehen haben soll und auch in Kontakt zu Menschen steht Errungenschaften in diesem Bereich erzielt haben sollen. Es wird davon ausgegangen (das tue ich auch) dass Freie Energie eine komplette Umstrukturierung unserer Welt bedeuten würde. Also warum sehen wir in Thrive nicht einfach die Blaupausen oder sogar ein Schritt für Schritt Tutorial für die Konstruktion diese Maschinen. Easy as that.

  7. Was ich sehr gut finde ist, dass keine „Patentrezepte“ als die eine gültige Wahrheit und Lösung vorgegeben werden. Stattdessen werden einem die „Augen“ geöffnet bzw. man wird dazu animiert, sich selber Gedanken zu so einigen Sachverhalten zu machen. Gerade das emfinde ich als den richtigen Weg.

    Zum Merchandising: Irgendwie müssen die laufenden Kosten für den Webauftritt ja bezahlt werden.

  8. woher willst du wissen das 99% des Wirtschaftsbildes wahr ist oder 80% der Ufo verschwörung? Solche Sachen kannst du nur berechnen wenn du die 100% wahrheit kennst! Mit anderen worten dein Persönliches weltbild hat die 100% wahrheit. Ansonsten aber eine nette zusammenfassung. Selbst wenn Thrive mich nicht überzeugt. Der fehler ist nicht unser Hyrachiebild, sondern die Hyrachie selbst. Alle Menschen die Gläubige und Nationale Stolze in sich tragen sind schuld denn sie halten sich für besser und Stärker durch diese Gemeinschaften als andere Gemeinschaften, dabei gibt es nur Menschen auf diesen Planeten. Menschen die als Kinder von ihren Eltern auf Farben und Formen Tätowiert wurden und an diesen werten ihr ganzes Leben lang glauben. Das sind die Schuldigen! Nicht Irgendwelche möchtegern Elite oder sonstwie genannte Gruppen. Was sollten denn bitte paar Tausend Familien Mitglieder gegen 7 Millarden Menschen ausrichten? Wenn 7 Millarden Menschen nur Spucken, ersaufen diese Gruppen darin. Schuld ist der Mensch ansich. Sich wie Tiere an einem Pavian Hügel der Hyrachie anzustellen und Mitzumachen. Jeder einzelne ist Schuld indem er versucht besser zu sein als sein Umfeld (Darwinismus). Selbst bei Menschen (wie hier) die wahrheit suchend sind versucht jeder besser zu sein (99% /80% „ich weiss es bestimmt besser“ Mentalität) ist der wahre schuldige. Das was uns erschaffen hat, nämlich der Darwinismus wird uns auch durch das Gewicht der Gesellschaft zerstören. Und wenn es keine Finanzelite geben würde die uns „Hungern“ lässt, würden die Menschen sich in 20 Jahren noch einmal verdoppeln. Das tun wir namlich immer in satten Zeiten. Shit happens. Man in the Mirror:/

    • Okay, die 99% sind eine persönliche Schätzung. Damit wollte ich ohnehin nur ausdrücken, dass man über den Kapitalismus nicht viel erfinden muss, um ihn schlecht aussehen zu lassen.

      Was du über das künstliche Stolzsein schreibst, ist völlig richtig. Was die Schuldfrage betrifft, halten wir es wie die Ärzte: „Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wär‘ nur deine Schuld, wenn sie so bleibt.“

      Das soll heißen, dass das aktuelle System selbstverständlich das Produkt einer kleinen Elite ist. Dinge wie TTIP, Hartz-IV und Kriege werden nicht von der breiten Masse geplant. Allerdings ist es die Gleichgültigkeit und zuweilen auch der Gehorsam der breiten Bevölkerungsmehrheit, wodurch solche Vorhaben durchführbar werden.

  9. Das ist alles richtig, aber trotdem gilt „Man in the Mirror“. Versuchts du im Leben besser zu sein als andere? Diese Web Seite besser gestaltet haben zu wollen als andere? Willst du mehr Geld verdienen als andere? Eine bessere Freundin haben zu wollen als es die letzte war? Bessere Produkte zu kaufen als zuvor? Mehr für sein Geld zu bekommen in anderen Läden? Das deine Fussball Manchschaft besser ist als andere? Schneller zu laufen im Sport als deine Freunde? Besser Gitarre zu spielen als der Strassen Musikant an der Ecke? Bessere Worte zu finden in Gesprächen als der Dialogpartner? Eine längere und Logischere Argumentationskette bei solchen zu verwenden?

    Ja! All das versuchen Menschen und es war bis dato unser Entwicklungsbild und es war nötig und Gut (Evolutionär gesehen), aber irgendwann kippt dieses Entwicklungsprinzip. Wenn es zu viele Menschen gibt die sich Konkurrent verhalten kommt es zu Panik (analogie: Schwarmflug der Heuschrecken) . Es ist im Prinzip die schuld von niemanden nur der Kausalität. Wenn ein Turm hoch genug gebaut wird, fällt er automatisch in sich zusammen, selbst wenn du das gleiche Matrial oben verwendest wie unten. Ich glaube es ist Natürlich das wir früher oder später unsere Probleme nicht mehr bewältigen können. Selbst wenn ich ein absoluter und 100% umweltschützer bin, nehme ich mehr von der Natur als ich ihr geben kann, erst recht wenn dieser Naturschützer z.b zwei Kinder „Produziert“ die ihr Leben dann ganz normal Leben ohne Umweltschutz. Wir leben das letzte Kapitel ob das nun 200 Jahre sind oder 2000. Hoffentlich schaffen wir es bis dahin eine Künstliche Intelligenz zu erschaffen dem wir unser Wissen überlassen können damit die Evolution auf Silizium basis weiter gehen kann ohne völlig neu zu Beginnen. Den wenn man Darwinismus wirklich anfängt zu verstehen, sieht man darin keine Hyrachie mehr sondern Symbiose.

    ps: nette Seite, gefällt mir, netto Dokus.

    Gruss Gökhan😉

  10. Ich hab leider etwas vergessen : Selbst wenn du die Elite austauscht gegen die ärmsten Menschen dieser Welt, nach einigen Generationen, würden sich die Kinder der damals Ärmsten wieder so benehmen wie die heutige Elite. Das problem liegt tief in unseren Zellen und Genen, erobern, erobern, erobern… Ein sich ewig wiederholdender Fraktaler Zyklos.

  11. Xenix
    Die sind die schuldigen? Wem du die Schuld gibst dem gibst du die Macht!

    Wir sind die Schuldigen, daher kann auch nur jeder für sich selbst entscheiden, ob er was ändern will oder nicht. Es geht bei stinknormalen Gewohnheiten schon los. Lebe wie du es für richtig hälst und zeige es, wenn es anderen gefällt werden Sie den Teil, den Sie für sich selber richtig halten, übernehmen oder auch nicht. Nix Außergewöhnliches aber Essentielles.

  12. Mit „die schuldigen“ meine ich ja eben Menschen, die blind Religion und Nationalitäten und anderen geschlossenen Gesellschaften folgen, ohne ihr eigenes Denken durchzusetzten. Wir denken das gleiche irgendwie😉

  13. „Das ist in etwa so, als ob jemand über die geheimen Codes der Neonazis aufklärt und sich dann eine Thor Steinar Jacke mit einer 88 drauf anzieht. Offensichtlich wird man hier für dumm verkauft.“ Hmm, habe mich auch über das Titelbild gewundert… genauso, also haargenauso, übrigens wie über das häßliche „allsehende“ Auge in Eurem zombiewood-Logo! Und warum wollt Ihr überhaupt Zombies sein? Oder richtet sich die Seite an Zombies? Erklär doch erstmal das😉

    • Das mit dem Logo haben wir bereits mehrfach erklärt. Es stammt aus einer Zeit, bevor wir uns mit okkulter Symbolik beschäftigt haben. Außerdem ist es ein rechtes und kein linkes Auge.😛

      Zombiewood war ursprünglich auch als Projekt für Zombiefilme gedacht. Irgendwie passt es aber trotzdem, da Hollywood ja zum Großteil Filme für hirntote Konsumzombies produziert und darum geht es hier auf diesem Blog.

      Bei Thrive verhält es sich da schon anders. Es ist ja bei weitem nicht nur das Auge, sondern auch die Verbindung zum Konzern Procter & Gamble. Foster Gamble rät dem Publikum die ganze Zeit, dem Geld zu folgen, was geradezu ironisch ist.

  14. „Dort blickt einem ein allsehendes Auge entgegen, welches Gamble selbst als Zeichen der Verschwörung entlarvt. …Das ist in etwa so, als ob jemand über die geheimen Codes der Neonazis aufklärt und sich dann eine Thor Steinar Jacke mit einer 88 drauf anzieht. Offensichtlich wird man hier für dumm verkauft.“
    Schön formuliert, das empfand ich auch als sehr unpassend bzw. verdächtig.
    Genau dasselbe würde ich aber auch von dem Auge in Eurem zombiewood-Logo bahaupten. Wie erklärt Ihr das?

  15. OK , danke für die Erklärung🙂 Das mit der Zielgruppe von Hollywoodfilmen passt schon ^^ Und sorry für die doppelte Anfrage, kannst die zweite gerne wieder löschen, ich dachte, der Kommentar wäre nicht angekommen.

  16. Ich fand Euren Kommentar zum Thrive-Film auch lesenswert. Stimme da in den meisten Punkten zu. Gut fand ich an Thrive, dass dort nicht so viel Angst und Untergangsstimmung erzeugt wird, wie sonst, wenn es um das Thema geht. Den Ansatz, etwas Positives dagegen zu halten, finde ich begrüßenswert. Konkrete Handlungsmöglichkeiten, die sich auf die reale Gesellschaft/Politik usw, beziehen, (Dezentralisierung von Macht, Nahrungsmittelproduktion und Energiegewinnung unterstützen, Selbstversorgung betreiben, bio und fairtrade unterstützen, Konsumverzicht, freiwillige Selbstbeschränkung usw.) kamen mir allerdings auch etwas zu kurz. Statt dessen etwas zu viel >TorusSpiritualität<, bin davon überzeugt, dass der Mensch aus Körper, Geist und vor allem auch einer unsterblichen Seele besteht. Ich glaube an einen guten Gott und halte Jesus mindestens für ein hervorragendes Beispiel für menschliches Verhalten, aber wenn diese Dinge benutzt werden, um nichts zu tun und nur an ein gutes Ende zu glauben, also quasi als Beruhigung, dann ist das sicher nicht sinnvoll…
    Zu Foster Gamble: ich habe nicht zu seinem Lebenslauf recherchiert, aber halte es nicht grundsätzlich für ausgeschlossen, dass auch jemand aus einer solchen Familie einsieht, dass der Weg der herrschenden Eliten problematisch ist (um es mal nett auszudrücken). Er könnte doch trotz seiner Abwendung von der Geschichte seiner Familie etwas geerbt haben, oder noch reiche Freunde haben, die ihn unterstützen… Nicht jeder Reiche muss automatisch ein schlechter Mensch sein, oder? Naja, "verschenkt alles was ihr habt und gebt es den Armen" wäre vielleicht gut, dann wäre keine Reicher reich, so lange es noch Arme gibt, aber vielleicht wachen ja auch ein paar Reiche langsam mal auf… wünschenswert wäre es zumindest ^^
    Zu den Zeitgeist-Filmen: habe nur den ersten Teil gesehen, war schockiert und halte das für eine schreckliche, mechanistische, lebensfeindliche, von oben gesteuerte, technokratische Dystopie… nur eine schicke Weiterentwicklung dessen, was wir jetzt schon haben, bah.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s