Sig-Rune und Doppelblitz

von Shinzon

Bei der Sig-Rune handelt es sich eigentlich um die Sowilo-Rune, die an elfter Stelle im nordischen Runenalphabet steht und den Lautwert „S“ hat. Zudem ist die Sowilo-Rune ein altes Sonnensymbol.

Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde schließlich die Sig-Rune daraus, nachdem der Ariosoph Guido von List das Runenalphabet neu arrangierte. Das so genannte „Armanenfuthark“, in dem die Sig-Rune u.a. für „Sieg“ steht, soll ihm im Traum erschienen sein. Über die Ariosophie floss die neu gedeutete Sig-Rune dann in die Nazibewegung ein. Die einfache Sig-Rune bildete dabei das Zeichen des Jungvolkes, während die Doppelsig-Rune der SS vorbehalten war.

Seit den 1980er Jahren verwendeten auch die Scharfschützen des US-Marine Corps die Doppelsig-Rune als inoffizielles Emblem. Als die Medien 2012 darüber berichteten, entschuldigte sich der Kommandant der Marines dafür, verbot die Verwendung des Symbols und ordnete eine Untersuchung an.

SS-Marines

Die einzelnen Sig-Runen können weiterhin zu einem Doppelblitz vereint werden. Dieses Symbol ist in der Pop-Okkultur weit verbreitet und symbolisiert Ruhm und Erfolg, was dem Siegesgedanken der Sig-Rune durchaus nahe kommt. Zuweilen werden Sig-Rune und Doppelblitz auch direkt in Zusammenhang gebracht.

Eine mögliche Herleitung des Doppelblitzes ist der Donnerkeil des griechischen Göttervaters Zeus, welcher dessen grenzenlose Macht symbolisiert.

Zeus Donnerkeil

Im Okkultismus wird der Doppelblitz allerdings auch als Lichtblitz gedeutet und Luzifer zugeordnet. In diesem Zusammenhang kann er als Symbol der Erleuchtung angesehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s