Regenzeit in der Pop-Okkultur

In der Pop-Okkultur wird oft über Regen gesungen. Doch schaut man einmal genauer auf die Texte, geht es in vielen Fällen keineswegs um Regenwetter, sondern um okkulte Zusammenhänge.

Nehmen wir z.B. den Titel „Rain“ von In Strict Confidence.

„Pray for rain, endless rain / Bete für Regen, endlosen Regen
Wash away the human stain / Wasch den menschlichen Schmutz weg
Flood the Land, flood the Sky / Flute das Land, flute den Himmel
In your screams all sinners die / In deinen Schreien werden alle Sünder sterben“

Das klingt zunächst einmal sehr biblisch. Nach der Sintflut, um genau zu sein. Schauen wir aber, ob es weiterhin so christlich bleibt.

„We are the watchmen of the fate / Wir sind die Wächter des Schicksals“

Das ist interessant. Die Watchmen/Wächter sind in der Präastronautik nicht unbekannt und es zeichnet sich langsam ab, dass es hier nicht um eine göttliche Strafe geht.

„We are shadows of the night / Wir sind Schatten der Nacht
We are guards of heaven / Wir sind Wachen des Himmels
We are sons of hell / Wir sind Söhne der Hölle
Rise your purgatory / Lass dein Fegefeuer aufsteigen“

Nun wird es schon etwas deutlicher. Die Söhne der Hölle waren zuvor die Wachen des Himmels. Gemeint sind hier gefallene Engel.

Und das alles von einer Band, die den Rain Man auf dem Cover exakt der Platte hat, auf der auch der Titel „Rain“ zu finden ist.

ISC_SILVER_Cover.indd

Die Guano Apes hatten ebenfalls ein Lied mit dem Titel „Rain“. An und für sich scheint der Text nicht sonderlich okkult zu sein. Eines ist jedoch merkwürdig, denn es wird jemand um Regen gebeten.

„I’m allone
can’t wait until I feel YOUR rain“

Eigtenlich fällt Regen ja immer dann, wenn gerade einen Schlechtwetterfront heraufzieht. Also wer wird hier angesprochen?

Ebenso rätselhaft ist der Gassenhauer „It’s raining men“ von den Weather Girls. Der Text handelt zweifelsfrei vom Wetter, von daher nichts Okkultes. Aber warum der Zusatz „Men“? Sind hier etwa doch Regenmänner am Werk?

„It’s raining men! Hallelujah!
It’s raining men! Amen!“

Mag sein, dass es in diesem Falle nichts zu bedeuten hat. Dennoch wird dieser Titel in der Pop-Okkultur gerne in Bezug zum Rain Man gesetzt. Z.B. bei der Initiierung des späteren Tokio Hotel Frontmanns Bill Kaulitz ins Musikbusiness. Man beachte, dass das Original von einer Frau gesungen wurde und Bill damit von Beginn an in eine transsexuelle Rolle gedrängt wurde, die in seiner späteren Karriere noch weitaus deutlicher hervortreten sollte.

Mal davon abgesehen kann er überhaupt nicht singen, was einmal mehr beweist, dass es in der Musikindustrie nicht um Talent geht. Entweder wird man von klein auf in eine Rolle hinein konditioniert (siehe auch Michael Jackson und Lena-Meyer-Landruth) oder man schließt als Erwachsener einen Pakt (siehe Unheilig) .

Ein Klassiker, der hier natürlich nicht fehlen darf, ist „Purple Rain“ von Prince.

Purple rain, purple rain
Purple rain, purple rain
If you know what I’m singin‘ about up here, come on raise your hand / Wenn du weiß, über was ich hier singe, komm und erhebe deine Hand
Purple rain, purple rain
I only want to see you, only want to see you in the purple rain / Ich will dich nur im violetten Regen sehen

Augenscheinlich ist das nur ein Herzschmerz-Song. Doch behalten wir im Auge, dass Violett eine Mischung der Farben Blau und Rot ist. Da bekommt man allmählich eine Ahnung, um was für Regen es sich hierbei möglicherweise handeln könnte…

Natürlich gibt es auch vollkommen harmlose Lieder über Regen, das wollen wir nicht ausschließen. Wir beschäftigen uns hier jedoch mit Fällen, wo ein okkulter Hintergrund offensichtlich oder zumindest wahrscheinlich ist. Wenn wir noch mehr entsprechende Beispiele finden, werden wir ein Update an diesem Artikel vornehmen.

Advertisements

Wer ist eigentlich dieser „Rain Man“?

von Shinzon

In der Pop-Okkultur wird immer wieder auf den „Rain Man“ (zu deutsch „Regenmann“) angespielt. Hierbei handelt es sich um einen weiteren Namen für den gefallenen Engel Luzifer. Sehr bezeichnend ist in dieser Hinsicht ein Auftritt von Eminem, bei dem er sich selbst „Rain Man“ nannte und dann zu rappen begann, dass er „von diesem Teufel besessen“ sei.

Auch in Rihannas Single „Umbrella“ (zu deutsch „Regenschirm“) wird der „Rain Man“ namentlich vom Freimaurer Jay-Z genannt, während es im Hintergrund Lichtfunken regnet. In einer anderen Szene ist der Rain Man sogar als gehörte Gestalt in einem Wasserspritzer (Regenwasser) zu erkennen, der aus Rihannas fruchtbarer Zone entspringt.

Giving Birth to Rainman_1

Giving Birth to Rainman_2

Später taucht der Rain Man noch einmal in einer Pyramide auf.

rihanna01

Im Video zu „Umbrella“ wird zudem der Zusammenhang zwischen dem Rain Man und dem Regenschirm deutlich gemacht. Der Regenschirm ist ein verbreitetes Symbol in der Freimaurerei und man darf raten, unter wessen Schirmherrschaft die Freimaurer stehen. Den Regenschirm können wir also an dieser Stelle gleich mit abhaken.

Regenschirm

Kommen wir nun noch zu der Frage, was damit gemeint ist, wenn Musiker darum bitten, der Rain Man möge es regnen lassen? Natürlich geht es hier nicht um Wasser, die Stars wollen ja nicht nass werden. Es geht um den Geldregen, der ihnen beschert wird, wenn sie ihre Kunst unter die Schirmherrschaft des Rain Man stellen. Sie verstecken okkulte Botschaften und NWO-Propaganda in ihren Werken und werden dafür mit Ruhm und Reichtum belohnt.

Rainman-Symbolik

Wenn also in Musikvideos mit Geld und anderen Wertgegenständen geworfen wird, haben wir es mit der Rain Man-Geste zu tun. Um dies zu unterstreichen, wird der Rain Man in den betreffenden Szenen meist namentlich erwähnt oder die Stars singen Texte wie „let it rain“.

Die Invasion der Pyramiden

Wo wir schon mal bei Deichkind sind – die befolgen ja schon seit längerem Befehle von ganz unten. Was mit ganz unten gemeint ist, kann sich wohl jeder Denken.

Der letzte Befehl scheint jedenfalls etwas mit Blue Beam-Konditionierung zu tun zu haben. Wenn das mal kein Goa’Uld-Mutterschiff ist…

Befehl von ganz unten

Für dieses Album posierten sie zudem mit Pyramiden-Kopfbedeckung und erhobener Faust.

Pyramidenköppe

Ganz ähnlich kommt der USRapper Layzie Bone daher, der das Goa’Uld-Mutterschiff gleich mit der erhobenen Faust kombiniert. Ziemlich unkreativ das Ganze, aber so ist das halt, wenn man nur Befehle befolgt.

Mo thugs - Mothership

Ein kleines Suchbild für Zwischendurch

Deichkind hatten wir ja schon mehrmals mit der Pyramide erwischt. Auf dem folgenden Bild gibt es nicht nur eine Pyramide zu finden. Es finden sich zudem ein Regenbogen, die weiße Venustaube, die Sternbilder Canis Major und Canis Minor sowie Schleichwerbung für eine bekannte Fastfood-Kette. Viel Spaß beim Suchen!

papa-professionell

Ist es eine Pyramide oder ein Prisma?

Das „Dark Side of the Moon“-Cover von Pink Floyd ist sicherlich ein Streitfall, da ein Prisma nun mal dreieckig ist und das Licht bricht.

Pink Floyd Dark Side of the Moon

Berücksichtigt man jedoch, dass dieses Motiv auch schon in der Verfilmung des hochgradig okkulten „Zauberer von Oz“ vorkam, sollte es aber zumindest mit angeführt werden.

oz_Pyramid

Etwas eindeutiger ist da schon das folgende Cover von The Asteroids Galaxy Tour. Hier formen die beiden Regenbögen eine Pyramide, an deren Spitze die Sonne erstrahlt.

Asteroids Galaxy Tour - Out of Frequency

Sexmagick unterm Regenbogen

Mariah Carey mit zwei sehr offensichtlichen Beispielen:

Mariah Rainbow

Das folgende Bild erinnert mit der Unterwäsche-Sexpose schon sehr an eine Szene aus „Eyes wide shut“.

Rainbowbitch

In diesem hochgradig okkulten Kubrick-Film kündigte der Regenbogen die Prostitution einer Minderjährigen an.