Der Kubus und der behauene Stein

von Shinzon

Der Kubus (Würfel) ist neben der Pyramide die wichtigste geometrische Figur in der Freimaurerei. Er kann zwar mit dem behauenen Stein gleichgesetzt werden, doch werden behauene Steine zuweilen auch als Quader mit einer rechteckigen Grundfläche dargestellt.

Der behauene Stein gilt nicht nur in der Architektur als Zeichen der Vervollkommnung, wenn aus dem Rohmaterial ein Stein für ein Bauwerk entsteht. Freimaurer identifizieren sich selbst mit dem Stein. Sie treten als unbehauener Rohling in die Loge ein und werden mit Erreichen jedes nächst höheren Grades zunehmend bekloppt. Es geht also um die vermeintliche Vervollkommnung des auserwählten Menschen durch die Tempelarbeit, weshalb am Ende auch die 33 für das vollendete Bewusstsein steht.

Behauener Stein

Offensichtlich ist den Freimaurern dabei aber nicht bewusst ist, dass gerade die Ecken und Kanten ein Individuum ausmachen. Ist es wirklich Perfektion, wenn am Ende alle gleich sind? Schnell kommen einem da die Borgkuben aus „Star Trek“ in den Sinn…

Metallwürfel

Aber der Kubus ist nicht nur in der Freimaurerei von Bedeutung. Heilige Geometrie spielt auch in den Religionen eine große Rolle. So pilgern etwa Millionen Muslime jedes Jahr nach Mekka, um einen Kubus anzubeten. Die Rede ist von der Kaaba, die ein Fragment eines Meteoriten enthält. Ohne den Glauben der Muslime schlecht machen zu wollen, aber auch bei diesem Ritual geht das Individuum in der Masse unter.

Kaaba

Neben der heiligen Geometrie, die den Gedanken an Perfektion in sich trägt, hat der Kubus allerdings noch eine weitere Bedeutung. Er ist die Versinnbildlichung der Pandoras Box. Pandora war der griechischen Legende nach die erste Frau, die von Zeus als Strafe für die Menschheit geschaffen wurde. Was daran eine Strafe sein soll, ist ebenso rätselhaft wie die Frage nach der Fortpflanzung der Menschen vor der Erschaffung der Frau.

Jedenfalls gab Zeus Pandora eine Büchse mit auf den Weg, unter der strikten Anweisung, dass diese niemals geöffnet werden dürfe. Doof, wie die Menschen nun einmal sind, haben sie die Büchse der Pandora natürlich auf gemacht und so alle Laster und Untugenden der Menschheit entfesselt. Die Pandoras Box steht seitdem sinnbildlich für den Einzug des Schlechten in die Welt. Ein Motiv, mit dem in der Pop-Okkultur freilich nur allzu gern gespielt wird.

Pandora

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s