Babel Trek – Sprachgewirr auf Deep Space Nine

In direkter Konkurrenz zu „Babylon 5“ lief seinerzeit „Star Trek – Deep Space Nine“. Zwar gibt es im Star Trek-Universum Universalübersetzer, doch dank einem bajoranischen Aphasievirus kommt es in der Episode „Babel“ doch noch zu einem babylonischen Sprachgewirr.

In der Classic Serie gab es bereits eine Folge mit dem Titel „Reise nach Babel“. In dieser transportiert die Enterprise eine Reihe von Botschafter verschiedener Föderationswelten zum Planeten Babel, wo aufgrund des anstehenden multikulturellen Treffens ebenfalls ein babylonisches Sprachgewirr herrschen dürfte.

Advertisements

Babylon 5 – Der Turmbau im All

Wir müssen zugeben, dass „Babylon 5“ eine unserer absoluten Lieblingsserien ist. Sie ist spannend, interessant und wird von Spitzencharakteren getragen.

Nichtsdestotrotz haben wir es hier mit einem Turmbau zu Babel im Weltraum zu tun. Babylon 5 ist dabei die fünfte einer ganzen Reihe von Raumstationen, die zuvor zerstört wurden, wie auch schon das antike Babylon mehrfach zerstört und wieder aufgebaut wurde. Eine Zeitreise, wie sie Babylon 4 durchlebte, war beim antiken Vorbild allerdings nicht dabei.

B5 Station

Auf der Station herrscht natürlich ein babylonisches Sprachgewirr, denn auf Babylon 5 treffen Botschafter, Händler und Reisende aus tausenden Welten aufeinander. Die Serie hebt sich hierbei erfreulich von „Star Trek“ ab, denn es gibt keinen Universalübersetzer, der alles lippensynchron ins Englische übersetzt. Die Botschafter, die des Irdischen nicht mächtig sind, brauchen entweder einen Dolmetscher oder ein entsprechendes Gerät.

Ab der dritten Staffel wächst sich die Serie schließlich zu einem Krieg zwischen Gut und Böse aus. Interessanterweise stellt sich dabei heraus, dass die Vorlonen sich gar nicht so sehr von den Schatten unterscheiden. Zwar vertreten die Schatten die Meinung, dass Krieg der treibende Motor der Evolution ist, während die Vorlonen genetisch in die Evolution anderer Spezies eingreifen. Doch letztendlich zerstören beide Spezies ganze Planeten samt Milliarden unschuldiger Lebewesen.

Der geübte Beobachter weiß, dass hier luziferische Kräfte (Vorlonen) gegen satanische Kräfte (Schatten) antreten. Sie sind jedoch zwei Seiten derselben Medaille und man muss der Serie zugute halten, dass am Ende beide Seiten aus der Galaxis vertrieben werden. Allerdings nicht ihre geistigen Nachkommen, die weiter Unruhe stiften.

Die restlichen Völker versuchen unter der Regentschaft von Präsident Sheridan eine Allianz zu bilden, die den Frieden in der Galaxis sichern soll. Allerdings kommt es immer wieder zu Fällen von Korruption, Plünderung und Grenzstreitigkeiten. Der Turmbau zu Brüssel lässt grüßen, wobei in der Serie allerdings wohl eher die UN gemeint sein dürfte.

Die Produktionsfirma dieser Serie heißt übrigens Babylonian Production Inc., was wohl kaum passender hätte sein können.

Babylonian Productionshttp://www.youtube.com/watch?v=IfJL9cxi7Ck

Die Hure Hollywood

Das Finale von „Babylon A.D.“ (2008) spielt in New York, welches als modernes Babylon gesehen werden kann und neben London eines der wichtigsten Finanzzentren der Welt ist.

Babylon_Poster_2

Das Empire State Building ist übrigens ein moderner Turmbau zu Babel und war zur Zeit seiner Erbauung das höchste Gebäude der Welt. Im Film wird es jedoch von einem noch gewaltigeren Turm in den Schatten gestellt, welcher einer religiösen Sekte gehört.

Babylon_Poster_1

Im legendenären Gangsterfilm „Scarface“ pflegt Tony Montana (Al Pacino), in einem Club namens „The Babylon“ abzufeiern. Hier ist wahrhaftig die Hure Babylon gemeint, denn der Club ist ein von Verbrechern geleiteter Sündenpfuhl. In diesem wird gekokst, gefickt und gemordet, dass es nur so kracht.

Babylon gibt es jedoch nicht nur als Club in Filmen, sondern auch als Hotel in einer gleichnamigen Serie.

Hotel Babylon

"Scarface" (1983)

„Scarface“ (1983)

Lobhymnen auf Babylon

Das antike Babylon wird durch die gesamte Pop-Okkultur hindurch glorifiziert. Covenant, die musikalisch durchaus was drauf haben, nennen gar ihr neustes Album „Leaving Babylon“.

Leaving Babylon

Es gibt zahlreiche Lieder mit dem Titel „Babylon“, die alles von moralischem Verfall bis hin zum Satanismus propagieren. Unser erstes Beispiel stammt sogar von einer Band, deren Mitglieder bekennende Satanisten sind.

Cradle of Filth – „Babalon A.D. (so glad for the Madness)“
(Album: „Damnation and a Day“)

Auszug:

„I walked the walls naked to the moon
In Sodom an Babylon
And through rich whores and corridors
Of the Vatican“

Bravo! Die schaffen es, gleich drei Sündenpfuhle in einem Abschnitt zu nennen. Sodom, Babylon und den Vatikan.

Stratovarius – „Babylon“
(Album: „Episode“)

Auszug:

„A new day is rising in ancient Babylon
Revealing mysteries to see“

(Welche Mysterien da wohl offenbart werden…)

„I can hear you calling me
I am blind but I see“

(Anm.: Blinde, die sehen können, kennen wir auch aus den Fortsetzungen von „Matrix“ und „Dune“)

„Babylon
Your memory haunts me forever
Won’t leave me be
Babylon
Your glory’s stronger than ever“

(…)

„Centuries have passed by
But your memory still lives on
In the minds of those who see“

Eigentlich ist dies einer der bedeutendsten Texte. Das Andenken von Babylon lebt in denen weiter, die sehen können. Bei all der Freimaurersymbolik, die man auf den Albencovern von Stratovarius findet, dürfte wohl klar sein, wer hier die Sehenden sind.

Rainbow – „Babylon“
(Album: „Long live rock ’n‘ roll“)

Auszug:

„A magic carpet ride a genie maybe more
A city of heavenly sin
Sleep with the devil and then you must pay
Sleep with the devil, the devil will take you away
Black gates of babylon

You can see but you’re blind
Someone turned the sun around
But you can see in your mind
The gates of babylon

The devil is me
And I’m holding the key
To the gates of sweet hell
Babylon“

Hier finden wir den Umkehrschluss. Die Masse kann sehen und ist doch blind. Babylon wird derweil als Stadt der Sünde beschrieben und der typische Pakt mit dem Teufel heraufbeschworen.

Therion – „Babylon“

„Babylon your spirit can not die
Paradise for sin and Lust

Mothertown of demons
You had to fall but „thy fallen shall rise“
In the name of our mother
Babalon; Lilith thy whore

Babylon rise from the depths
Ride on the seeds of time
Legends can not die
Live through the visions in our minds

Walking down the ashes
The ashes of unholy domains
Sin and lust were conquered
Symbolized by the tower that fell

Culture of deprivation
Sodomy and sexual obsession
Cults of Baphomet wide spread
A thousand years of pleasure and sin“

Es wird immer besser. Für Therion ist Babylon die „Mutterstadt der Dämonen“, in der „Kulte von Baphomet weit gestreut“ sind und in der „Sodomie und sexuelle Besessenheit“ an der Tagesordnung sind.

Deathstars – „Babylon“
(Album: „Night Electric Night“)

Auszug:

„And in the backstreets
All the demons
Laugh as hell –
They want some more.“

„… From Babylon
And the sights
Will pierce your eyes
Babylon
When nightmares
On both sides
Babylon“

In strict Conidence – „Babylon“
(Album: „Holy“)

Auszug:

„Folgt mir zu den Sternen, helft den Kampf zu bestehen
Wenngleich die Mauern brennen – Babylon darf nicht untergehen“

Edguy – „Babylon“
(Album: „Theater Of Salvation“)

„Time to go back where I belong…
No one can prevent me from
raising towers in Babylon.
Time to go back where I belong…
no one can accuse me
for I do not fear Babylon….“

So viel zu den Lobhymnen. Das folgende Beispiel ist das genaue Gegenteil und soll hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt werden, um Missverständnisse zu vermeiden.

Boney M – „The Rivers of Babylon“

Auszug in deutscher Übersetzung:

„Bei den Flüssen von Babylon da setzten wir uns hin
Ja wir weinten, als wir uns an Zion erinnerten

Als der Böse (Anm.: Nebukadnezar II.)
Uns in die Gefangenschaft brachte
Verlangte er von uns ein Lied
Nun, wie sollten wir das Lied des Herren
In einem fremden Land singen?“

Man muss wahrlich kein Genie sein, um zu erkennen, dass hier das Babylonische Exil gemeint ist, in welches die Juden nach der Eroberung Jerusalems durch Nebukadnezar II. verbracht wurden. Es handelt sich also um ein zutiefst religiöses Lied, was den meisten wohl bisher kaum bekannt war.

Es gibt durchaus noch mehr Leute, die die Hure Babylon nicht mögen. Bei genauerer Betrachtung scheint hier ein regelrechter verbaler Krieg zwischen den weißen und den schwarzen Bruderschaften zu toben.

Samy Deluxe – „Weck mich auf“

„Ich bin der Typ, der kurz nach Beginn der Party schon geht,
weil ich nicht feiern kann, solange ich in Babylon leb'“

Leider finden sich bei Samy Deluxe inzwischen vermehrt okkulte Symbole. Vielleicht lebt er einfach schon zu lange in Babylon.

Die Toten Hosen – „Babylon’s burning“

Simpler Text, die Botschaft ist klar…

Und zu guter Letzt wäre da noch der deutsche Reggae-Sänger Gentleman, der einmal bei einem Konzert die folgenden Worte äußerte: „Burn down Babylon… burn down foolishness… burn down ignorance… burn down fascism…“ In folgendem Video hört man es bei 0:45 min.

Der musikalische Turmbau zu Babel

Die Microclocks haben ein Motiv aus „Metropolis“ gewählt, welches den Turm zu Babel im Hintergrund zeigt.

MicroClocks - The Clones

Einen interessanten Turmbau, der entfernt an eine babylonische Ziggurat angelehnt ist, finden wir auf dem Cover der „Certainty“ von mind.in.a.box. Man beachte, dass der Turm die Wolkendecke durchstößt, was sehr wichtig ist, da die Babylonier sich laut Bibel mit dem Turmbau zu Babel über Gott erheben wollten. Die Sonne symbolisiert dabei Gott und der Turm ragt über die Sonne hinaus.

Mind in a Babeltower

Ganz ähnlich, das Cover der „Dark Light“ von seiner teuflischen Majestät.

Dark light

Der Turmbau zu Brüssel – Die babylonische EU

von Shinzon

Die EU ist ein wichtiger Schritt hin zu einer neuen Weltordnung. Sie schränkt die Souveränität der Nationalstaaten ein und die von keinem Volk gewählte EU-Kommission schreibt Millionen Menschen vor, was sie zu essen, anzubauen und zu denken haben. Die EU ist keine Demokratie, sondern ein Imperium.

Nun ist es längst kein Geheimnis mehr, dass der Gedanke einer neuen Weltordnung der Freimaurerei entsprungen ist. Es sollte also nicht verwundern, dass sich die EU als Schritt zur globalen Tyrannei okkulter Symbolik bedient.

Das Gebäude des Europäischen Parlaments in Straßburg hat z.B. die Form der klassischen Darstellung des Turms zu Babel. Zu beachten ist dabei, dass diese abendländische Darstellung nicht dem Originalaussehen der babylonischen Ziggurat entspricht. Allerdings spielt es kaum eine Rolle, welche Vorlage die freimaurerischen Architekten genommen haben, denn die Botschaft ist klar. In diesem internationalen Parlament herrscht sogar ein babylonisches Sprachgewirr.

eu_building-tower_of_babel

Viel zu sagen hat das Parlament allerdings nicht. Immerhin wird diese EU-Institution noch von den Menschen gewählt und deshalb liegen die wirklich wichtigen Entscheidungen bei der diktatorischen EU-Kommission. Das EU-Parlament ist eine reine Abnickveranstaltung, eine Scharade für die Massen. Es sollte daher nicht verwundern, dass die meisten EU-Parlamentarier selten dort anzutreffen sind und ihre „Schweigegelder“ einstreichen, ohne auch nur einen Finger zu rühren.

Eine weitere Institution ist der Europäische Rat in Brüssel. Dieser war bis vor kurzem zumindest halbwegs demokratisch, da sich seine Zusammensetzung nach den gewählten Regierungen der Nationalstaaten richtet. Der EU-Ratspräsident wechselte dabei bis vor wenigen Jahren noch im Halbjahrestakt und war immer der jeweilige Regierungschef des Landes, welches für diesen Zeitraum die Ratspräsidentschaft innehatte. Für Deutschland übernahm diesen Job in der ersten Jahreshälfte 2007 z.B. der Hosenanzug.

Zwar variierte die Qualität der der Ratspräsidentschaft von Land zu Land sehr stark, wobei Angela Merkel eine eiserne Verfechterin der neuen Weltordnung ist. Aber immerhin musste man zugestehen, dass dafür das Wahlverhalten der einzelnen Völker verantwortlich war.

Dies änderte sich 2010 schlagartig, als überraschend der Bilderberger Herman van Rompuy vom Europäischen Rat zum EU-Ratspräsidenten ernannt wurde. Der halbjährliche Wechsel nach EU-Mitgliedsstaaten gilt seitdem nur noch für den stellvertretenden EU-Ratspräsidenten. Doch wie konnte das geschehen? Mit welchem Recht inthronisierte man van Rompuy, den bis heute kaum ein EU-Brüger kennt? Nun, immerhin darf van Rompuys Amtszeit nur zweimal verlängert werden. Doch wer kommt nach ihm?

Auf folgendem Bild ist er zusammen mit dem Hosenanzug zu sehen. Beide begrüßen sich mit typischen Freimaurergesten. Frau Merkel zeigt die Geste des geöffneten Brustkorbs, Herr van Rompuy legt die Hand auf’s Herz.

Gemeinsam für die neue Weltordnung...

Gemeinsam für die neue Weltordnung…

Interessanterweise erschien im selben Jahr dieser Änderung die Doku „Der Turmbau zu Brüssel“, welche ziemlich unverhohlen auf Babylon anspielt. Schon relativ früh in der Doku wird die Abschaffung der Nationalstaaten begrüßt, ohne die Konsequenzen zu nennen. Da wäre z.B. der Verlust jeglicher nationaler Souveränität an die antidemokratische EU-Kommission, deren Richtlinien von den Banken und Konzernen diktiert werden. Es ist schon schlimm genug, dass die Staaten bereits heute über ein Sanktionssystem gezwungen, jeden Unsinn umzusetzen, den die EU-Kommission verzapft.

Das ESM-Bankenermächtigungsgesetz ist leider ebenfalls schon bittere Realität und Projekte wie Clean IT und Indect, mit denen das Internet zensiert und die Bevölkerung permanent überwacht werden sollen, sind in Planung. Geht es nach einigen NWO-Befürwortern, soll den Mitgliedsstaaten schon bald jegliches Mitspracherecht entzogen werden, damit dieser Wahnsinn auch ja flächendeckend umgesetzt wird. Das Ergebnis wird ein totalitärer Superstaat Europa sein, in dem es keinerlei Demokratie mehr gibt, denn die gab es nur auf nationaler Ebene, die abgeschafft werden soll.

Fehlt eigentlich nur noch ein einheitlicher Gruß. Wie wäre es, ganz im babylonischen Sinne, mit „Heil Nebukadnezar!“

Der Turmbau zu Brüssel

Übrigens kommt in der Doku „Turmbau zu Brüssel“ der bekennende Pädophile Daniel Cohn-Bendit zu Wort. Wie kommt man nur auf die irrsinnige Idee, einen ganzen Kontinent Menschen anzuvertrauen, denen man nicht einmal ein Kind anvertrauen kann?

Ein weiterer Knaller ist ein von der EU herausgegebenes Plakat mit dem Titel „Many Tongues – One Voice“ („Viele Sprachen – Eine Stimme“). Die Anspielung auf das babylonische Sprachgewirr ist offensichtlich, da das Poster zugleich vom Turmbau zu Babel dominiert wird.

Erinnern wir uns kurz, dass dieses Motiv im religiösen Verständnis einen Affront gegen Gott darstellt. Mit diesem Hintergrundwissen macht es dann plötzlich Sinn, dass die Sterne der EU-Flagge auf dem Kopf stehen. Es handelt sich um umgedrehte Pentagramme, die den Kopf des Baphomet darstellen. Noch ein Hinweis darauf, dass die EU in ihrer jetzigen Form ein satanisches Projekt der Hochgradfreimaurerei ist.

In diesem Zusammenhang ist auch die Figur unten rechts zu sehen, die mit dem Hammer etwas schmiedet, was außerhalb des Bildes liegt. Der Hammer ist ein verbreitetes Symbol in der Freimaurerei. Weiterhin fallen die zwei Figuren auf, die stolz auf den Turmbau blicken. Sie tragen graue Anzüge und scheinen die Elite zu repräsentieren. Mit anderen Worten ist der Turmbau zu Brüssel ein Gemeinschaftsprojekt der Politik, Großkonzerne und Hochfinanz.

Zu guter Letzt stellt sich noch die Frage, warum die Menschen so kantig dargestellt werden. Sie wirken roboterhaft und es ist wohl kein Zufall, dass allein das Baby einen runden Kopf hat. Babys können noch nicht sprechen und stehen damit außerhalb des Kontrollsystems. Dieses System funktioniert jedoch nur, solange die Mehrheit diese offensichtliche Symbolik nicht sehen will und freiwillig in der Masse der genormten Quadermenschen verbleibt.

EU Babylon

Der Turmbau zu Babel und die Rolle Babylons

von Shinzon

Babylon war die Hauptstadt Babyloniens, einem antiken Reich, welches im heutigen Irak lag und seine Blütezeit zwischen 1.800 v.Z. bis 100 n.Z. hatte. Die Stadt Babylon wurde im Laufe ihrer Geschichte mehrfach durch verschiedene Völker erobert und im 7. Jh. v.Z. sogar zweimal von den Assyrern zerstört. Im 4. Jh. v.Z. wurde es von Alexander dem Großen erobert, der als Befreier gefeiert wurde und Babylon später zum Hauptsitz seines Reiches machte.

Für Geschichtsinteressierte ist eine nähere Auseinandersetzung mit der vielfältigen Geschichte Babylons sicherlich lohnenswert. Da wir uns jedoch mehr mit der symbolischen Bedeutung im Okkultismus auseinandersetzen, soll dieser kurze Abriss genügen.

Die Beliebtheit Babylons in okkulten Kreisen resultiert vor allem aus der Darstellung der Stadt in der Bibel. Diese ist stark negativ gefärbt und nicht immer historisch korrekt. Von der „Hure Babylon“ ist da die Rede. Laut der Offenbarung des Johannes soll diese in der Endzeit eine tragende Rolle spielen. Im Christentum wird die Hure Babylon als Frau dargestellt, die eine siebenköpfige Bestie reitet.

Die Hure Babylon

Noch bedeutender ist jedoch der Turmbau zu Babel. Der Legende nach forderten die Babylonier damit Gott heraus, weshalb der Turm zu Babel bis heute ein Symbol für Hochmut darstellt. Allerdings glaubten die Babylonier überhaupt nicht an den einen Gott, sondern an eine Vielzahl von Göttern, wie z.B. Marduk. Die Darstellung im Alten Testament kann also gar nicht stimmen. Doch sie geht noch weiter.

Der Bibel nach bestrafte Gott die Arroganz der Babylonier mit dem babylonischen Sprachgewirr. Eine mythologische Erklärung für die Auseinanderentwicklung der Sprachen. Diese fand jedoch schon zuvor und auch später noch ohne Einwirkung Gottes statt. Wir kennen heute eine Vielzahl von Sprachfamilien, wie z.B. die romanischen, germanischen und slawischen Sprachen.

Ursprünglich scheint es allerdings durchaus eine Weltsprache gegeben zu haben. Diese verschwand allerdings nicht erst in Babylon, sondern weitaus früher. Um genau zu sein vor etwa 12.500 Jahren, als das Reich von Atlantis durch die Sintflut unterging. Es gibt inzwischen weltweit Funde einer einheitlichen Schrift, die älter als 13.000 Jahre sind und auf eine globale Hochkultur schließen lassen. Zuweilen ist in diesem Zusammenhang die Rede von Prä-Sanskrit.

Pyramide sanskrit

Doch zurück zum Turmbau zu Babel und damit in eine weitaus spätere Epoche. Die Existenz des Turms wurde 1913 nachgewiesen, als der deutsche Architekt und Archäologe Robert Koldewey dessen Fundament freilegte. Es handelte sich jedoch weniger um einen Turm, als viel mehr um eine Ziggurat. Diese stufenförmigen Bauten ähneln nur entfernt der runden Form, welche durch zeitgenössische Darstellungen des Mittelalters bekannt geworden ist. Zudem war der stufige Turm wohl auch nicht gar so hoch, wie in der übertriebenen Darstellung der Bibel.

Der Turmbau zu Babel

Die Ziggurat wurde über die Jahre mehrfach zerstört und wieder aufgebaut. Zuletzt wollte Alexander der Große sie wieder aufbauen. Im Führjahr 323 v.Z. ließ er die Reste der alten Ziggurat bis auf das Fundament abtragen. Zum Neubau kam es jedoch nicht mehr, da Alexander wenige Wochen später verstarb.

Anhand dessen, was von den Ruinen übrig blieb, wissen wir heute, dass der Turm von Babylon eine Grundfläche von 91,48 m x 91,66 m hatte. Seine Höhe betrug wahrscheinlich 91 Meter und war laut Herodot in 7 und laut Plateaus in 8 Stufen unterteilt. Der legendäre Turm war übrigens bei weitem nicht die einzige Ziggurat und es gibt noch einige wesentlich besser erhaltene Exemplare.

Ziggurat

In okkulten Kreisen ist der Turmbau zu Babel bis heute ein beliebtes Motiv, da er wahlweise einen Affront gegen Gott oder aber die Gottwerdung des Menschen repräsentiert. In der Freimaurerei wirkt der Turm etwas deplaziert, da diese zugleich den Tempel Salamons verehren, der immerhin von den Babyloniern zerstört wurde. Da die Freimaurerei jedoch voll von Widersprüchen ist, sollte es andererseits aber auch nicht allzu sehr verwundern.

Der Tempel Salomons und die Rolle von Hiram Abif

von Shinzon

Der sagenumwobene Tempel König Salomons war der erste Tempel von Jerusalem, welcher 957-951 v.Z. auf dem Zion erbaut und im Jahr 586 v.Z. während der Eroberung Jerusalems durch die Babylonier unter König Nebukadnezar II. zerstört wurde. Der Tempel mit den Maßen 60 Ellen Länge, 20 Ellen Breite und 30 Ellen Höhe soll u.a. die legendäre Bundeslade beherbergt haben. So viel zur offiziellen Geschichtsschreibung, die sich weitestgehend mit dem Alten Testament deckt. Letzteres mag daran liegen, dass das Alte Testament die einzige Quelle überhaupt ist, weshalb manche Historiker sowohl die Existenz des Tempels als auch die König Salomons anzweifeln.

Salomons Tempel

Um den Tempelbau ranken sich allerdings noch eine Handvoll Mythen, für die es lediglich Indizien gibt. U.a. beschäftigt sich die Prä-Astronautik sehr stark mit der Regentschaft König Salomons, der beim Bau des Tempels außerirdische Hilfe bekommen haben soll. Zudem soll er einen „fliegenden Teppich“ besessen haben, was als Fluggerät gedeutet werden kann.

Die Freimaurer haben indes ihre ganz eigene Version der Geschichte des Tempelbaus. An diesem waren phönizische Baumeister beteiligt, zu denen ein gewisser Hiram Abif gehört haben soll, der von König Hiram I. entsendet worden sei. Der Freimaurerlegende nach soll Hiram Abif von drei seiner Gesellen ermordet worden sein, die an seine Geheimnisse gelangen wollten.

Logisch: Wenn man jemandem seine Geheimnisse entlocken will, legt man ihn um. Macht voll Sinn! Natürlich wurden Hiram Abifs Geheimnisse nie enthüllt, da Tote nun mal nicht sprechen können. Zumindest wenn man kein Medium oder andere Mittel der Transkommunikation parat hat.

Hiram Abifs Leichnam soll indessen außerhalb der Stadtmauern Jerusalems versteckt worden sein, bis ihn König Salomon schließlich fand und angemessen bestatten ließ. Die historische Korrektheit der Legende darf bezweifelt werden.

Im dritten Grad der Freimaurerei wird die Ermordung Hiram Abifs bis heute in einem Ritual nachgestellt.

Hiram Abif

Bei den muslimischen Futuwwa-Bünden gibt es interessanterweise ein ähnliches Ritual, in dessen Zentrum anstelle Hirams ein Mann namens Ali der Kalif steht, der von Charidschiten erschlagen worden sein soll. Der älteste nachweisbare Zweig der islamischen Männerbünde, die al-Banna, ist wohl kaum zufällig ein Orden der Baumeister. Das arabische Wort „Banna“ heißt übersetzt „Maurer“, was die Nähe zu den Freimaurern zusätzlich verdeutlicht. Der Gründer des sunnitischen Geheimordens, Maaruf Karkhi († 815), wurde von seinen Anhänger gar als König Salomon verehrt.

Doch zurück zu den Freimaurern. In deren Symbolsprache findet sich nicht nur der Tempel Salamons wieder, wie auf folgendem Bild eines Hauswappens im thüringischen Gotha.

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Weiterhin finden sich die Säulen vom Eingang des salomonischen Tempels in der freimaurerischen Symbolik wieder. Eine moderne Anlehnung an den Tempelaufbau konnte bis 2001 im Herzen von Manhattan bewundert werden. Die Rede ist vom World Trade Center, dessen zwei Türme die Säulen Jachin und Boas darstellten. Direkt dahinter befand sich das WTC Nr. 7, welches auch unter dem Namen „Salomon Brothers Building“ bekannt war. „Salomon Brothers“ war eine Investmentbank, die 1910 von den Brüdern Arthur, Herbert und Percy Salomon gegründet und 1998 nach einer empfindlichen Strafzahlung wegen Marktmanipulation von der Travelers Group (später Citigroup) aufgekauft wurde. Immerhin ein passender Name in Anbetracht der zwei Türme.

WTComplex

Eine etwas konkretere Nachbildung wurde zwischen 1680 und 1692 im Auftrag des Hamburger Ratsherrn Gerhard Schott angefertigt. Dieses Modell ist allerdings von barocken Architekturvorstellungen geprägt, welche natürlich freimaurerische Symbole beinhaltet. Darunter das typische Sonnensymbol sowie das Bündnis.

Salomons Freimaurertempel

Das Modell kann im Hamburger Museum besichtigt werden.

Das Horushaus von Naomi Campbell

Das Model Naomi Campbell bekam zu ihrem 42. Geburtstag von ihrem Bettgefährten und Milliardär Vladislav Doronin ein Haus in Form eines Horusauges geschenkt.

Naomi Campbells Horushaus_1

Naomi Campbells Horushaus_2

Das Haus soll auf der türkischen Insel Sedir liegen. Angeblich wurde die Bucht dereinst von Kaiser Marcus Antonius für Kleopatra angelegt. Allerdings ähnelt die Insel eher dem Haupt von Nofretete. Wie auch immer, Größenwahn überdauert offensichtlich die Jahrtausende.

Naomi Campbells Horushaus_3

Naomi Campbell als gefallener Engel

Naomi Campbell als gefallener Engel