Geheimnisvoller Mars – Gibt oder gab es Leben auf dem roten Planeten?

von Joe Doe

Der Mars steht wie kaum ein anderer Planet für die Sehnsucht nach der Entdeckung außerirdischen Lebens. Zwar vermuteten die Menschen vergangener Jahrhunderte auch unter der Wolken der Venus eine üppige Dschungelvegetation, doch im Gegensatz zu unserem Schwesterplaneten, der sich als heiße Einöde herausstellte, besteht beim Mars bis heute die Hoffnung auf Leben.

Bereits im 18. Jahrhundert beobachteten Astronomen sich verändernde dunkle Flecken auf dem Mars, die sie für Vegetationszonen hielten, die sich mit den Jahreszeiten ändern. Jedoch handelt es sich lediglich um dunkleres Gestein, wobei die Veränderungen durch sich bewegende Sanddünen erklärt werden können.

Im 19. Jahrhundert entfachte schließlich die Entdeckung von vermeintlichen Marskanälen eine Diskussion über intelligentes Leben auf dem Mars. Allerdings beobachtete der italienische Astronom Giovanni Schiaparelli 1877 lediglich dunkle Linien. Die „Kanäle“ gehen auf eine Fehlübersetzung des italienischen Wortes „Canali“ zurück, welches lediglich „Rinnen“ bedeutet.

Marskarte Schiaparelli

Als in den 1960ern und 1970ern die ersten Bilder von Marssonden übermittelt wurden, begann die große Enttäuschung. Der Mars erwies sich als staubtrocken und von Anzeichen einer Zivilisation fehlte augenscheinlich jede Spur. Diese Erkenntnis war noch bitterer als der Verlust zahlreicher Sonden, offiziell aufgrund technischer Mängel.

Erst 1976 wurden erneut Diskussionen angefacht, nachdem der Orbiter 1 der Viking-Mission ein Foto der Cydonia-Region an die Erde übermittelte. Dieses zeigte eine Formation, die als „Marsgesicht“ berühmt wurde. Das Marsgesicht beflügelte die Phantasie der Science Fiction-Autoren und wurde u.a. im Remake des Klassikers „Invasion vom Mars“ sowie in „Mission to Mars“ aufgegriffen. Auf detailgenaueren Fotos späterer Missionen erwies sich das vermeintliche Gesicht jedoch als optische Täuschung.

Global Surveyor (2001)

Global Surveyor (2001)

Was die NASA dagegen bis heute noch nicht erklären konnte, sind die eindeutig symmetrischen Pyramiden in der Cydonia-Region.

Marspyramide

Gibt es also doch Hinweise auf eine untergegangene Marszivilisation, von der Remote Viewer behaupten, sie wäre vor 65 Millionen Jahren ausgelöscht worden? Im Übrigen zu einer Zeit, als auch auf der Erde die Dinosaurier durch einen Asteroideneinschlag ausstarben. Zumindest weist das Hellas-Becken auf eine gewaltige Kollision hin, welche tatsächlich dafür verantwortlich sein könnte, dass der Mars einen Großteil seiner Atmosphäre einbüßte und alles Wasser gefror. Allerdings soll der Impakt bereits 3,5 bis 3,9 Milliarden Jahre zurückliegen.

Wie lange der Mars schon tot ist, kann bisher noch nicht mit letzter Gewissheit beantwortet werden. Zumindest steht heute fest, dass es einst flüssiges Wasser auf ihm gegeben hat. Darauf weisen nicht nur zahlreiche Flusstäler hin, sondern auch Mineralien (u.a. Hämatitkügelchen), die nur durch die Einwirkung von flüssigem Wasser entstanden sein können. Nachdem die ersten Marsmissionen zu den größten Desastern der Raumfahrtgeschichte gehören, haben die Rover Spirit und Opportunity nicht nur in diesem Punkt alle Erwartungen übertroffen.

Hämatitkügelchen

Die Sonde Mars Express lieferte indessen ein Bild, welches einen möglichen Eissee zeigt, der von einer Staubschicht bedeckt ist.

Mars Express Eis

Neben diesem Hinweis, dass der Mars sein Wasser gar nicht verloren hat, sondern dieses nur gefroren ist, gibt es sogar noch spektakulärere Hinweise auf flüssiges Wasser. Nun ist der Mars eigentlich zu kalt für flüssiges Wasser, doch mit einer ausreichenden Versalzung sinkt der Gefrierpunkt von H2O.

Damit wäre zumindest mikroskopisches Leben noch heute auf dem Mars möglich. Darauf deuten auch Spuren des extrem flüchtigen Gases Methan hin, welches sonst nur durch vulkanische Aktivität entstehen kann.

Einige Forscher, die der Panspermietheorie anhängen, vermuten sogar, dass die Erde von Marsmeteoriten befruchtet worden sein könnte. Ein 1984 in der Antarktis gefundener Marsmeteorit sorgte 1996 in dieser Hinsicht für Aufsehen, da er unter dem Mikroskop mögliche Versteinerungen von Mikroben zeigte. Sind wir letztendlich die Marsianer, die wir die ganze Zeit gesucht haben?

Marsmikrobe

Unstrittig ist auf jeden Fall, dass der Mars entsprechende Bedingungen für Leben aufweist, auch wenn dieses aufgrund der kalten Temperaturen als extremophil zu bezeichnen wäre. Da derartiges Leben bereits auf der Erde gefunden wurde, gilt die Entdeckung von Mikroorganismen auf dem Mars inzwischen als sehr wahrscheinlich. Allein das würde unser geozentrisches Bild vom Universum komplett über den Haufen werfen, denn Leben wäre demnach nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel.

Doch wie steht es um höher entwickeltes oder gar intelligentes Leben auf dem Mars? Dieses könnte es vor einigen Millionen Jahren durchaus gegeben haben. Die Frage lautet nun, ob die NASA uns alles zeigt, was sie auf dem roten Planeten findet oder Aufnahmen retuschiert, wie dies bereits im Falle des Mondes geschehen ist.

Wobei einige der veröffentlichen Marsaufnahmen schon genügend Anlass für Spekulationen bieten. Z.B. gibt es einige künstlich wirkende Strukturen sowie eindeutige Spuren von Tagebau.

Neben diesen öffentlich zugänglichen Bildern behauptet der Whistleblower Robert Dean, dass es sogar unterirdische Städte auf dem Mars gibt. Allerdings sollten Deans Aussagen kritisch betrachtet werden, da er ein militärischer Desinformant zu sein scheint.

Was indes die öffentlich zugänglichen NASA-Aufnahmen angeht, so stellt sich die Frage, ob sie Hinweise auf eine untergegangen Marszivilisation darstellen oder auf die Aktivität außerirdischer Kolonisten hindeuten. In jedem Falle scheint auf dem Mars mehr vor sich zu gehen, als man von offizieller Seite zugibt.

Gleiches gilt für Phobos, einen der beiden Marsmonde, bei denen es sich um eingefangene Asteroiden handelt. 1998 entdeckte die NASA einen gewaltigen Monolithen auf der Oberfläche des Marsmondes und erstaunlicherweise ging sie damit später tatsächlich an die Öffentlichkeit. Der Apollo 11-Astronaut und Freimaurer Buzz Aldrin forderte sogar, eine bemannte Mission zum Phobos zu schicken, um den Monolithen genauer zu untersuchen.

6 Kommentare zu “Geheimnisvoller Mars – Gibt oder gab es Leben auf dem roten Planeten?

  1. Die erste Hälfte ist alles nach unserem Wissenschaftlichen Bild, die Zweite Hälfte ist Spinnerei! Die Argumentation das Robert Dean ein Desinformant ist lässt sich auf alle Esotherischen „Daten“ expandieren. z.b. Woher wollt ihr wissen das eure angeblich retuschierten Mondbilder nicht auch Desinformation Daten darstellen ? Mit dieser Logiklücke lässt sich alles Mystische entkräftigen!

    Was hier gemacht wird ist dem Leser zuerst Wissentschaftliche wahrheiten zu erklären die überall im Tv, Internet, sogar im Volkesmund bekannt sind um das Vertrauen des Lesers zu gewinnen. Nachdem man den Fuss der Glaubhaftigkeit in der Tür hat beginnt man mit den Streuen von Lügen. Wenn man sich lange genug mit Esotherik beschäftigt findet man immer wieder die gleiche Logik. Wahrheiten & Lügen vermischen in einem verhältnis von 2:1, so das die kleine (aber gewichtige) Lüge von der Wahrheit umgepolt wird.

    Taschenspielertrick mehr nicht!

  2. Das was ihr retuschiert nennt sind zusammensetzungen von einzelbildern aufgenommen an verschiedenen Tagen um das beste Bild darstellen zu können. Ich habe mich selber mit Astro Fotografie beinahe 15 Jahre beschäftigt, ich kenne das Phenomän von Schnittkanten bei Pixel Bildern beim zusammen setzen ganz genau. Du Auch?

    Ich war ca 20 Jahre mit meinen Telescopen nachts unterwegs, mein beobachtungsziel waren immer nur die Trabanten und Planeten selten Galaxien, Sternhaufen oder Nebel. Jedesmal wenn mich ein Freund begleitet hat kam sofort dir frage nach Ufos, JEDESMAL! Selbst Fremde Menschen JEDESMAL Ufos.

    Zwei meiner Freund (Ingeneur & Architekt) haben nach solch eines Typischen Abends ihren Frauen und Freundin und Eltern erzählt das sie eine Sichtung eines Ufos hatten. Ich war dabei und da war GAR NIX! Als ich davon viele Jahre später von den Eltern eines Freundes erfahren habe was sie erzählt haben, wurde es natürlich Peinlich für meine Freunde 😀

    Diese Menschen so dachte ich immer wären glaubhafte Personen, aber nein. Wenn es um Mystik und Ufos geht fangen viele an zu lügen um sich selber Interessant, Exotisch und besonders zu machen unter dem Sternenhimmel. Es ist das gleiche wie manche Menschen nur ihre Religion als die Richtige ansehen unter diesen Himmel. Eine Ersatzreligion in erwartung eines Höheren Wesens.

    Eine ähnliche erfahrung musste ich in der Türkei machen. Während eines Ruinen Besuchs in einem alt Römischen Tempels gab es auf einmal helle Aufregung unter den Touristen ( ca 150 Menschen). Alle zeigten zum Himmel und waren erstaunt euphorisch und entetzt. Dort oben am Himmel gab es eine seltsame Reflextion, wirklich extrem seltsam. Selbst ich war völlig ausser mir, eine unerklärliche seltsame in allen Farben Reflektierende Echte Masse das Permanent seine Form änderte. Einfach unbegreiflich mit nix aber auch gar nix zu vergleichen was man aus seinem altag her kennt. Es war winzig am am Himmel aber kein Punkt sondern eine deutliche Masse. Es verschwand, wurde wieder sichtbar, verschwand, formte sich, flog wie Wild Manöver in auf kleinsten raum. Unbegreiflich! Das musste etwas ganz besonderes sein dachte ich mir einer kurzen Weile. Nach ca 1 min holte einer der Touristen sein Fernglass raus, und sagte dann laut :“Es ist nur eine Durchsichtige Plane oder so etwas, das sich irgendwo losgerissen hat und Wild in den Winden sich Überschlagt und hin und her Flattert und das Sonnenlicht reflektiert und bricht“
    Alle waren natürlich etwas entäuscht aber kaum einer richtete sein blick runter, es wurde weiter und weiter gegrummelt. Obwohl man ganz plötzlich ganz genau sehen und verstehen konnte was es war, war es trotzdem Interessant. Eine halbe stunde Später sah ich wie diese Durchsichtige Plane viel niedriger fliegen, und alles war völlig klar! Jetzt geht aber erst los ;D
    Am abend im Hotel wieder angekommen verbreitete sich irgendwie die Sache in Windeseile. Ein Tag später redete das ganze Hotel über Ufos, auch die die gar nicht dabei waren. Wenige Tage Später sprach man am Strand über Ufos, in Discos, beim Discounter. Nach einer Woche hörte ich eine Radiosendung welches genau diese Sichtung als eine Ufo begegnung Fantastisierte.

    Ich wünsche mir so sehr mal ein Ufos zu sehen, aber dewegen werde ich nicht anfangen zu Lügen. Das habe mir diese Menschen beigebracht mit ihren Mystischen erwartungen. Ich glaube an Ausserirdische aber waren sie schon hier oder sind hier?
    Keine Ahnung! Alle beweise sind leider Lächerliche Dursichtige Planen beim genauen hinsehen. Erzählen kann man halt viel, das hab ich immer wieder erlebt.

    Ps: ca 3 wochen Später hörte ich wie kinder an diesem Urlaubsort Ufos gesehen haben wolten am Vorabend. Ich hab nur gegrinst 🙂

    • Wir sind uns sehr wohl der Tatsache bewusst, dass die Mehrheit aller „UFO“-Sichtungen aufgeklärt werden kann. Uns geht es aber um die unerklärlichen Phänomene, die es ganz real gibt. Man nehme nur die belgische UFO-Welle Anfang der 1990er, zu der es tausende Augenzeugen, ein Foto und sogar Radardaten gibt. Den Menschen für die Krone der Schöpfung zu halten, das ist wahrer Aberglaube!

  3. Du meinst die Dreiecke?
    2 Wochen nachdem Kinostart von Krieg der Sterne Das Imperium schlägt zurück? Wo die erste Szene aus dem Film aus einem Dreieckigen Sternenzertörer besteht die über die Kamera gleitet? Schau dir mal das Kinoposter an! Wie gross ist der Statistische zufall das das erste Dreickige Ufo 2 Wochen später als die erste Filmvorführung von Star Wars hier auftaucht? Wie gross ist dagegen die Wahrscheinlichkeit das Menschen Lügen? Was glaubst du angesichts dieser Informationen?

    Das beste Foto das damals geschossen wurde hat sich 20 Jahre Später als ein Kinderstreich eines Jugendlichen heraus gestellt nachdem ca. 100 000 Stunden der Analyse angefertigt wurde und von Experten als Echt bewarheitet wurde. Es haben sich ca: 1200 Personen zwei Jahrzehnte damit beschäftigt sich ein Sterepor Dreieck mit Glühbirnen anzuschauen und zu sagen:“Ja das ist echt“
    Über das Geld das dabei verschwendet wurde schweigen die Personen.
    Meinst du das?
    Das einzige Interessante sind die aussagen von Millitär & Piloten auf Zivilpersonen höre ich nicht mehr, nach meinen erfahrungen. Es gibt zuviele Spinner! Und selbst beim Millitär wird gelogen das sich die Balken biege, ich habe selber 4 Jahre gedient und kann dir Geschichten erzählen dagegen sind sogar Bigfoot Geschichten als Dokumentation zu betrachten.

    Ps: Offiziel wurden einige hundert Meldungen von Ufosichtungen zurück gezogen als die ersten Tarnkappen Bomber der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Habt ihr davon gehört? Wenn ja dann immer bitte beide Seiten der Wagge füllen damit wir einen echten Wert ermitteln können. Leider wird auf eurer Seite zusehr auf Sensation gesetzt statt auf Nüchterner und ehrlicher betrachtung. Dabei macht Entlarven sogar mehr Spass als Fiktionieren. Wer zuviel Glaubt, versperrt sich selber der Möglichkeiten Nachzudenken!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s