Time To Do Nothing – Wie Esoteriker die Schweiz verdummen

von Shinzon

TimeToDo ist eine esoterische TV-Sendung, welche auf dem Privatsender Schweiz 5 läuft. Ein Sender, auf dem vor allem Dauerwerbesendungen für Einkünfte sorgen und dem eine Nähe zur nationalkonservativen Partei SVP nachgesagt wird. Die esoterische Quacksalberei ist da also nur das Tüpfelchen auf dem „i“.

Im Internet läuft TimeToDo auf der Plattform Okitalk. Dort finden neben dem Möchtegern-Monarchen Peter Fitzek und dem KB-Edelmetall-Abzocker Andreas Clauss auch schon mal einschlägig rechtsesoterische Projekte wie „Aufbruch Gold-Rot-Schwarz“ von Michael Vogt und Jo Conrad eine Heimat. Ebenso wurde auf dem Youtube-Kanal von Okitalk ein AZK-Vortrag der deutschen Holocaustleugnerin Sylvia Stolz hochgeladen. Angesicht eines solchen Umfeldes ahnt man bereits, dass TimeToDo keine seriöse Sendung sein kann.

Produziert wird TimeToDo von dem deutschen TV-Moderator Norbert Brakenwagen (*1956), der momentan in der Schweiz lebt und für den eingangs erwähnten Privatsender Schweiz 5 arbeitet. Nebenbei verdiente Brakenwagen sein Geld auch schon mit dem Verkauf unseriöser Aktien, darunter solche der Betrugsfirma NicStic AG und der H2O Swiss AG aus dem pseudomedizinischen Bereich.

Quelle

In seiner Sendung zieht Brakenwagen sämtliche esoterische Register. Angefangen bei so genannten Kristallkindern über Wunderheilung und „Neue Germanische Medizin“ bis hin zum „Goldenen Wassermannzeitalter“. Kein Thema ist zu abstrus, um nicht eine knappe Stunde darüber zu schwafeln. Natürlich versucht Brakenwagen, alles in ein positives Licht zu rücken, doch die Esoterik ist per Definition ein Teilbereich des Okkultismus und folglich kommen die Informationen nicht von ungefähr.

Besonders entlarvend sind die zahlreichen TimeToDo Sendungen über den kommenden Weltlehrer Maitreya. In einem Interview mit dem Esoteriker Andreas Ledermann vom 27. August 2012 erwähnt dieser anfangs zwar den buddhistischen Ursprung des Maitreya, doch geht es Ledermann keineswegs um die Lehren Buddhas. Nach einer halben Stunde zeigt sich, dass er sich ausschließlich auf die verzerrte Irrlehre der Theosophischen Gesellschaft beruft. Ledermann bezieht sich ganz offen positiv auf Benjamin Creme, Helena Petrovna Blavatsky und Alice Ann Bailey.

Ob Norbert Brakenwagen selbst ein Theosoph ist, ließ sich bisher nicht in Erfahrung bringen. Allerdings sympathisiert er mehr als offensichtlich mit Blavatskys luziferischen Irrlehren und kann den Beginn des Wassermannzeitalters (auch bekannt als „neue Weltordnung“) anscheinend gar nicht abwarten. Hinzu kommt die Platzierung von recht eindeutigen Symbolen in seinen Sendungen.

TimeToIlluminati

Damit steht schon mal außer Frage, dass er kein echter Wahrheitsaktivist, sondern ein esoterischer Desinformant ist. Zwar geben sich Brakenwagen und seine Gäste alle Mühe, die Illuminaten zu verdammen, doch auf der anderen Seite finden sich immer wieder positive Bezüge zu den Theosophen, Templern und Rosenkreuzern. Schlimm genug, doch es geht noch weiter.

Die Gründerin der Theosophischen Gesellschaft, Helena Blavatsky, äußerte sich nachweislich abfällig über Juden und Afrikaner, die sie für „rassisch minderwertig“ hielt. Eine noch mehr ausgeprägte judenfeindliche Einstellung vertrat Rudolf Steiner, dessen Anthroposophische Gesellschaft sich von den Theosophen abspaltete. Nicht zu vergessen die so genannten Ariosophen, aus denen in der Weimarer Republik die Thule-Gesellschaft hervorging. Worauf dieser kleine Exkurs in die Geschichte esoterischer Geheimgesellschaften hinausläuft, ist die teils enge Verbindung zwischen Esoterik und faschistischem Gedankengut.

Natürlich sind nicht alle Esoteriker rechtsextrem. Die meisten sind harmlose Normalbürger, die sich bereitwillig in die Irre führen lassen haben. Selbiges kann man von der führenden Elite der Esoterik jedoch nicht behaupten und da bildet TimeToDo keine Ausnahme. Unter den Dauergästen finden sich bekannte Namen aus der „reichsdeutschen“ Szene, darunter Jo Conrad und Michael Vogt.

Hinzu kommen Reichsflugscheibenfanatiker wie Reiner Feistle, der am 9. August 2012 bei TimeToDo über die aldebaranische Abstammung der „Arier“ sowie die angeblichen ET-Kontakte der faschistischen Vril-Gesellschaft schwafeln durfte. Mindestens ebenso zwielichtig kommt ELIA Gerhard von Attiqua daher, welcher sich für die krude „Legende von Atlantis“-Serie der Royal Atlantis Film GmbH verantwortlich zeichnet.

Selbstverständlich distanzieren sich Norbert Brakenwagen und die meisten seiner Gäste vom Hitlerfaschismus und offenen Rechtsextremismus, da sie sonst ziemlich schnell weg vom Fenster wären. Dennoch bleibt ein Kern von rechts angehauchten Personen, vor allem aus der reichsdeutschen Esoterikszene. Schaut man sich jedoch deren Kontakte an, muss man sie als Türöffner zur Naziszene betrachten. Die bereits erwähnte Holocaustleugnerin Sylvia Stolz ist z.B. die Lebensgefährtin des vorbestraften Rechtsextremisten Horst Mahler.

Bedenklich sind jedoch nicht nur die Verbindungen von TimeToDo zur Theosophischen Gesellschaft und Reichsdeutschenszene. Auch $cientology ist in Brakenwagens Sendung willkommen, womit er eine weitere Gemeinsamkeit mit dem AZK-Veranstalter Ivo Sasek hat. Die totalitäre Psychosekte passt durchaus sehr gut ins esoterische Konzept, wenn man sich einmal L. Ron Hubbards Verbindungen zum Okkultismus bis hin zum Satanismus bewusst macht.

Zu Gast war bei TimeToDo der Wiener $cientologe Wilhelm Mohorn, der bei Brakenwagen über seine 1985 gegründete Firma Aquapol sprach. Angeblich hat der selbsternannte Erfinder ein Verfahren entwickelt, Mauern ohne Energieverbrauch trocken zu legen, wofür er schon einige Gerichtsurteile wegen Betrugs kassierte. Interessanterweise erhielt Mohorn trotz seiner $cientology-Mitgliedschaft und esoterischen Scharlatanerie nach eigenen Angaben zahlreiche Auszeichnungen und Preise. Darunter einen Architekturpreis (1993 in Prag), den Ehrenpreis des österreichischen Wissenschaftsministeriums (1995), die Innovationsurkunde des Landes Niederösterreich (1995) sowie einige Medaillen, u.a. der IENA („Ideen-Erfindungen-Neuheiten-Ausstellung“).

Mohorn mit Österreichs Ex-Wissenschaftsminister und Ex-Vizekanzler

Mohorn mit Österreichs Ex-Wissenschaftsminister und Ex-Vizekanzler

Es lässt schon tief blicken, wenn Ministerien, Länder und international anerkannte Verbände einen unseriösen Quacksalber auszeichnen, der obendrein den Status eines „Operierenden Thetan der Stufe IV“ hat. Mohorn ist also keineswegs nur ein kleines Licht bei $cientology – seine Frau Caroline Mohorn ist sogar Präsidentin der $cientology Mission in Wien.

Weiterhin wird Mohorns Aquapol-System in der Schweiz von „Delphin Bürkli & Partner“ vertrieben – einer Firma, die sich in direktem $cientology-Besitz befindet. Für die gute Zusammenarbeit bedankte sich Mohorn mit Spenden in Höhe von umgerechnet über 100.000 Dollar, wofür er 2006 von der $cientology-Publikation „Impact“ den Titel eines „Patron Meritorious“ verliehen bekam. Im Logo von Aquapol findet sich übrigens ein Saturn, was die bereits offenkundigen Verbindungen von $cientology zum Okkultismus einmal mehr unterstreicht.

Aquasaturn

Fassen wir zum Ende noch einmal zusammen, dass TimeToDo die gleichen Themenfelder bedient, wie die ebenfalls in der Schweiz ansässige Anti-Zensur-Koalition. Beide Plattformen sind offen für Esoterikquacksalber, angebliche Wunderheiler, Reichsdeutsche und Scientologen. Teilweise werden sogar dieselben Personen eingeladen, wobei auf TimeToDo allerdings weniger seriöse Redner hereinzufallen scheinen als auf die AZK.

In einem Punkt weichen Norbert Brakenwagen und Ivo Sasek allerdings leicht voneinander ab. Während auf der AZK mehrheitlich politische Vorträge gehalten werden, widmet sich TimeToDo fast ausschließlich der Esoterik. Dabei ist festzuhalten, dass die Theosophische Gesellschaft offensichtlich großen Einfluss auf TimeToDo ausübt.

In einem anderen Punkt sind sich Brakenwagen und Sasek dann aber wieder völlig gleich und das ist die massive Werbung. Diese betrifft bei weitem nicht nur Betrügerfirmen sowie esoterische Literatur und DVDs. Während bei TimeToDo Aquapol angepriesen wird, durfte bei der AZK der schweizerische $cientology-Chef Jürg Stettler gleich direkt Werbung für die Psychosekte machen. Die Frage lautet nun, ob es Brakenwagen und Sasek nur ums Geschäft geht, was schlimm genug wäre, oder ob sie ganz bewusst aktive Beihilfe zum Betrug leisten.

In jedem Fall sollten Wahrheitssuchende die Finger von TimeToDo und ähnlich missratenen Esoterikplattformen lassen. Auffälligerweise scheinen sich diese in der Schweiz zu konzentrieren, wo neben TimeToDo auch das Alpenparlament und die bereits erwähnte AZK beheimatet sind. Möglicherweise liegt diese Konzentration daran, dass die reiche Steueroase Schweiz ein besonders umtriebiges Zentrum der europäischen Freimaurerei ist…

7 Kommentare zu “Time To Do Nothing – Wie Esoteriker die Schweiz verdummen

  1. Interessant ist auch die Anschrift von TTD…

    TimeToDo.ch

    c/o Schweiz 5 (5 = Pentagramm)

    Lotzwilstrasse 66 (selbsterklärend)

    4900 Langenthal (4+9 = 13)

    Schweiz (Illuminaten – Hochburg)

    Und dieser Sponsor hier wurde mal in den Videos von TTD am Anfang eingeblendet…

    Bali Berseri GmbH (Baal Eye)
    Industriestrasse 13 (selbsterklärend)

    LG, Matthi…

    • Bei Hausnummern muss man immer vorsichtig sein. Wir kennen z.B. jemanden, der in er einer Hausnummer 33 wohnt und kein Freimaurer ist. Gerade niedrige Nummern unter 50 sind sehr häufig, da ist der Zufall meist nicht weit.

      Was die Hausnummer 66 von TimeToDo angeht, würden wir allerdings schon von Absicht ausgehen. Immerhin handelt es sich nicht um eine Privatperson, die auf eine günstige, freie Wohnung angewiesen war, sondern um ein Entertainment mit größerem Entscheidungsspielraum. Von daher danke für den Tipp!

      • Du hast schon recht… Nicht überall steckt Mutwilligkeit dahinter… Aber wenn es um okkulte Inhalte geht, dann ist die Wahrscheinlichkeit schon recht hoch, dass man von Absicht ausgehen kann…

  2. Die dubiose englische Gesellschaft mit dem Internetshop http://www.gesund2000.com stammt aus der Time to do Umgebung von Norbert Brakenwagen. Leader hier ist Dr. Uwe Häcker mit einem nicht identifizierbaren Titel als Dr. rer.nat..
    Alte Flaschen der H2O Swiss AG (konkurs) werden umgefüllt und für stolze 53 Euronen verkauft.

  3. SRF Kassensturz hat sich jetzt mit Norbert Brakenwagen und Dr. Uwe Häcker befasst. Es gibt Hinweise darauf, dass Uwe Häcker seinen „Dr. Titel“ abgelegt hat.
    Beitrag unter SRF Kassensturz vom 8.9.2015.

  4. Guter Beitrag, doch etwas zu viel Meinung:“Natürlich sind nicht alle Esoteriker rechtsextrem. Die meisten sind harmlose Normalbürger, die sich bereitwillig in die Irre führen lassen haben.“ Geht’s noch? Nicht jeder Esoteriker gibt für jeden Schund oder jede „Therapie“ seine Knete aus. Man kann auch die, die einfach ohne Institution wie z.B. Kirche oder Tempel glauben und beten, Esoteriker nennen. Die Kommentare sind für Meinung da, und man soll nicht Meinung mit Information mischen!!

    • Zum einen sind wir hier kein Nachrichtenportal und wir haben ein Recht auf freie Meinung. Zum anderen gibt es einen Unterschied zwischen Esoterikern und Spirituellen. Was Sie offensichtlich meinen, sind spirituelle Menschen ohne institutionalisierte Religion. Esoterik hat dagegen immer etwas mit Okkultismus zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s