Die größten Okkultisten: Marilyn Manson – Antichrist und Superstar

von Shinzon

Marilyn Manson wurde am 5. Januar 1969 als Brian Hugh Warner in Canton (Ohio) geboren. Seine Eltern Barbara und Hugh schickten ihn an die Heritage Christian School, eine streng christliche Privatschule. Wie bereits Edward Alexander Crowley kam Brian Warner ebenfalls durch diese religiöse Erziehung früh in Kontakt mit dem Begriff des Antichristen. Und wie Crowley bezeichnete sich auch Warner später gern selbst als Antichrist.

Während seiner Schulzeit dealte er mit unerlaubten Musikaufnahmen und Süßigkeiten, was entsprechende Strafen nach sich zog. Er begann, einen Groll gegen die streng religiöse Schule zu entwickeln, fand zudem Gefallen an Rockbands wie Kiss und eiferte diesen nach. Unter anderem schminkte er sich sogar wie Peter Criss von KISS, woraus sich später sein eigener Stil entwickeln sollte.

Neben der streng christlichen Erziehung erwähnt Manson in seiner Autobiografie „The Long Hard Road Out of Hell“ noch einen weiteren Grund, warum er das Christentum ablehnte. Sein Großvater, der sich nach außen als frommer Christ gab, war in Wirklichkeit ein eifriger Sammler obszöner Pornografien. In den Schubladen seines Opas entdeckte er sogar Aufnahmen von Tierpornographie, was überhaupt nicht mit der christlichen Strenge des alten Sacks vereinbar war. Das Christentum selbst geriet dem jungen Brian daher zur blanken Heuchelei.

Sodomanson

Nach dem Umzug seiner Eltern nach Fort Lauderdale (Florida), besuchte Brian Warner das Broward Community College, wo er Journalismus und Theater studierte. Er begann, Gedichte sowie Kurzgeschichten zu schreiben und war als Musikjournalist beim Magazin 25th Parallel tätig. Er interviewte einige Bands, darunter seine Idole KISS. Allerdings waren diese Interviews eine Enttäuschung für ihn, da ihm laut eigenen Aussagen klar wurde, wie unecht vieles im Musikgeschäft war.

Diese Erkenntnis hielt ihn jedoch nicht davon ab, eine eigene Band zu gründen, mit der er sich zunehmend selbst zum Lakaien okkulter Mächte machte. 1989 gründete er die Gruppe Marilyn Manson and the Spooky Kids, wobei sein eigener Künstlername eine Zusammensetzung aus Marilyn Monroe und dem Massenmörder Charles Manson ist. Laut ihm soll dies die widersprüchliche Natur der Gesellschaft widerspiegeln.

Die anderen Bandmitglieder benannten sich ebenfalls noch Popikonen und Serienmördern. Darunter Madonna Wayne Gacy, was eine Kombination aus der Pop-Diva Madonna und dem Serienmörder und Sexualstraftäter John Wayne Gacy alias Pogo darstellt. Neben solchen Provokationen setzte die Band allerdings von Beginn an auch auf okkulte Symbolik. Bereits auf den Plakaten zu den frühsten Konzerten war z.B. der klassische Baphomet nach Éliphas Lévi abgebildet.

Marilyn Baphomet

Nach der Gründungsphase bekam die Band Unterstützung von Trent Reznor, dem Sänger der Nine Inch Nails. Marilyn Manson hatte ihn während seiner Zeit als Musikjournalist kennen gelernt und konnte 1994 sein erstes Album „Portrait of an American Family“ bei Reznors Label Nothing Records veröffentlichen. Eine anschließende gemeinsame Tour mit den Nine Inch Nails machte Marilyn Manson and the Spooky Kids letztendlich über die Grenzen Floridas hinaus bekannt.

Manson The complete spooky kids tapes

Im Erscheinungsjahr seines Debütalbums machte Marilyn Manson eine weitere prägende Bekanntschaft, als er der Einlandung von Anton Szandor LaVey folgte. Von diesem wurde er zum Ehrenmitglied der Church of Satan ernannt. Zwar distanzierte sich Manson später von dieser Mitgliedschaft und betonte, nie eine Eintrittserklärung unterzeichnet zu haben, aber offenbar verstand er sich dennoch sehr gut mit dem Gründer der Church of Satan und war dessen Gedankengut nicht gerade abgeneigt.

Im Gegenteil benannte er Anton LaVey, neben Friedrich Nietzsche und Aleister Crowley, als seine größte Inspiration und gab wie dieser mehrfach offen zu, dass er das Christentum zerstören wolle. Zitat: „I’ll be remembered as the person who brought an end to christianity.”

lavey-manson

Das Christentum bezeichnete Manson von Anfang an als faschistisch. Auf die Evangelikalen und einige vatikanische Organisationen wie die Jesuiten und Opus Dei mag dies sogar durchaus zutreffen. Doch die haben mit dem, was Jesus einst predigte, rein gar nichts zu tun. Diese pseudochristlichen Institutionen schaden dem Christentum durch ihre radikale Hasspropaganda weit mehr, als es Manson je könnte. Sie bieten im geradezu eine Steilvorlage für seine antichristliche Ideologie, welche mindestens ebenso faschistisch daher kommt. Man könnte fast meinen, beide Seiten arbeiten für dasselbe Ziel und wenn man die finsteren Abgründe des Vatikans und manch Evangelikaler (Stichwort: Bush) kennt, ergibt das alles plötzlich Sinn.

manson-tearing-bible

Neben dieser faschistoid-okkulten Symbolik fällt auf, dass Marilyn Manson für eine lange Phase nie ohne weiße Kontaktlinse im linken Auge auftrat. Diese Symbolik des allsehenden Auges kommt nicht von ungefähr, zeigte sich auf einem späteren Foto doch ein fetter Freimaurerring an seinem Finger. Dieser war dann auch noch im Rot der hohen Freimaurergrade gehalten, wobei allerdings unklar ist, welchen Grad genau er inne hat und wann er welcher Loge beigetreten ist.

Freemanson

Unstrittig ist dagegen, dass Brian Warner ein Hochgradfreimaurer ist. Dies belegt nicht nur der Ring, sondern auch die Geste der verdeckten Hand.

Marilyn hidden Hand

Den großen Durchbruch hatte seine Band jedenfalls mit dem Album „Antichrist Superstar“ im Jahr 1996. Laut seiner Biografie fiel der Band die Arbeit an dem Album sehr schwer, da Manson und seine Freunde während dieser Phase mit allerhand Drogen herumexperimentierten. Im Gegensatz zu Aleister Crowley schaffte Marilyn aber den Absprung und verarbeitete seine Erfahrungen im Album „Mechanical Animals“. Auf dieser 1998 erschienenen Platte finden sich unter anderem Song wie „I don’t like the drugs, but the drugs like me“ und „Coma White“. Musikalisch war es das ruhigste und melodischste Album.

Privat kam Marilyn in diesem Jahr mit der Schauspielerin Rose McGowan zusammen. Diese Beziehung fiel in eine Zeit, in der er sich zunehmenden Angriffen ausgesetzt sah. Der berechtigten Kritik an den okkulten Ausschweifungen Mansons, der schon mal eine Bibel auf einem seiner Auftritte zerriss, folgte 1999 eine wahre Hexenjagd durch die Massenmedien. Nach dem Amoklauf an der Columbine High School wurde nämlich er für die Bluttat verantwortlich gemacht. Dumm nur, dass die beiden Amokläufer gar keine Fans von ihm waren und er in diesem Falle unschuldig war. 2002 äußerte er sich in Michael Moores Dokumentarfilm „Bowling for Columbine“ zu den Vorwürfen.

Musikalisch ging es 2000 mit dem Album „Holy Wood“ weiter, welches wieder eine härtere Gangart an den Tag legte und einen regelrechten Affront gegen die christliche Wertegemeinschaft darstellte. Im Jahr darauf trennte er sich von Rose McGowan, doch seine neue Flamme trat bereits im Video der ersten Singleauskopplung seines nächsten Albums „The Golden Age of Grotesque“ von 2003 auf. In „mOBSCENE“ schwamm Dita Von Teese noch in einem Cocktailglas herum, 2005 heirateten die beiden schließlich. Die Ehe verlief allerdings nicht sehr glücklich und schon am 29. Dezember 2006 reichte Von Teese die Scheidung ein.

Etwas erfolgreicher lief dagegen ein Geschäft, welches Manson 2007 mit der Destillerie Matter-Luginbühl AG in der Schweiz einging. Für diese entwickelte er einen Absinth mit dem Titel Mansinthe. 2008 gewann das Gebräu mit einem Alkoholanteil von 66,6% auf der World Spirits Competition in San Francisco eine Goldmedaille. Eine Auszeichnung für Warners Beitrag zur Alkohol-Agenda und die damit einhergehende Zerstörung von Hirnmasse in Größenordnungen.

Mansinthe

Ebenfalls 2007 hieß es auch wieder: Ein neues Album, eine neue Frau. Die Schauspielerin Evan Rachel Wood hatte im Video der ersten Singleauskopplung „Heart Shaped Glasses“ sogar einige Softpornoszenen mit Marilyn. Die Beziehung der beiden galt einigen als äußerst fragwürdig, da Wood zwar zu diesem Zeitpunkt volljährig war, aber dennoch über 18 Jahre jünger als Manson ist. Zudem lässt der Albumtitel „Eat Me, Drink Me“, welcher eine Anspielung auf „Alice im Wunderland“ ist, nichts Gutes erahnen.

Ein Jahr später plante Manson zudem die Dreharbeiten eines filmischen Denkmals für den pädophilen Autor Lewis Carroll. Bei dem 2010 erschienen Film „Phantasmagoria“ spielte er zugleich die Hauptrolle und führte Regie. Seine zweifelhafte Beziehung ging derweil den Bach runter. 2008 nahm Evan Rachel schon wieder Abstand von dem Schockrocker und trennte sich 2010 endgültig von ihm. Ob dies mit Mansons Bewunderung für Lewis Carroll und dessen drogenverherrlichendes Werk zu tun hatte, ist nicht überliefert.

„Phantasmagoria“ war indes nicht das erste filmische Werk von Marilyn Manson. Bereits für „The Golden Age of Grotesque“ drehte er den grotesken Softporno „Doppelherz“, der in einer Special Edition des Albums erschien. Nebenbei spielte er auch in einigen anderen Filmen mit. Darunter „Party Monster“ von 2003, in dem er zusammen mit dem ehemaligen Kinderstar und Missbrauchsopfer Macaulay Culkin („Kevin allein zu Haus“) auftrat. Culkin trat bereits als Kind in Michael Jacksons Musikvideo zu „Black or White“ auf, womit die Arbeit an der Seite Mansons nicht dessen erster Kontakt zu zweifelhaften Figuren aus der Musikindustrie war.

Doch zurück zu Brian Warner alias Marilyn Manson. Neben seinen musikalischen und filmischen Werken entdeckte er ab 1998 auch sein malerisches Talent. Mit seinen Werken provozierte er bereits in Berlin, wo er u.a. seine Interpretation des Reichstagsbrandes ausstellte. Ein anderes seiner Aquarelle – ein Selbstportrait, welches ihn als Satan zeigt – zierte indes 2004 sein Best of Album „Lest We Forget“.

Lest we forget Satan

Um das Ganze abzurunden, machte er 2005 einen Ausflug in die Welt der PC-Spiele. In „Area 51“ lieh er einem überdimensionierten Grey-Alien in einem Formaldehydtank seine Stimme. Im Spiel wimmelt es von Anspielungen auf Verschwörungsthemen wie die Mondlandung oder Kornkreise, wobei stets der enge Zusammenhang zwischen den Illuminaten und den Grey betont wird.

Area 51 Oberalien

Zuletzt veröffentlichte Marilyn Manson die Alben „The High End of Low“ (2009) und „Born Villain“ (2012). Ein Jahr zuvor hatte bereits Lady Gaga ihr ähnlich klingendes Album „Born This Way“ veröffentlich. Tatsächlich arbeiten die beiden seit ihre ersten gemeinsamen Single „Love Game“ aus dem Jahr 2009 eng zusammen.

Manson & Gaga

In Medienberichten wurden die beiden damals ein „ungleiches Paar“ genannt, was die Fans des ehemaligen Schockrockers zuweilen ähnlich sahen. Seinen ursprünglichen Stil hatte Manson zudem bereits mit dem Album „Eat Me, Drink Me“ verlassen, worunter seine Popularität in der Subkultur ebenfalls stark gelitten hatte. Doch obgleich Marilyn Manson nunmehr im Mainstream angekommen ist, läge nichts weiter von der Wahrheit entfernt, als ihn und Lady Gaga ein „ungleiches Paar“ zu nennen. Beide verwenden in ihren Werken dieselbe satanistische Symbolik und propagieren dieselben diabolischen Ziele der okkulten Elite. Trotz ihrer musikalischen Differenzen ergänzen sie sich perfekt im Hinblick auf ihre zur Schau gestellte Perversion.

Man darf gespannt sein, wie sich die Beziehung von Manson und Gaga weiter entwickelt. Vielleicht ist dies ja der Beginn eines größeren Zusammenwachsens innerhalb der Pop-Okkultur. Denkbar wären auch gemeinsame Auftritte von Beyoncé mit Dummi Borgir oder Rihanna mit Cradle of Filth. In Deutschland könnten sich indessen Lena Meyer-Landruth und der inzwischen kastrierte Unheilig mit Eisregen zusammentun. Satans Legionen weltweit vereint!

Bandflagge

Ein Kommentar zu “Die größten Okkultisten: Marilyn Manson – Antichrist und Superstar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s