Nix wie weg vom Planeten Erde – Denn die Menschen sind böse

von Shinzon

Nachdem bereits in „Planet 51“ das klassische Invasionsthema umgedreht wurde und die Menschen die Eindringlinge waren, zeigt „Nix wie weg vom Planeten Erde“ nun, was mit friedlichen Außerirdischen geschieht, die sich auf die Erde verirren. Der Film ist also nicht nur etwas für Kinder, sondern auch für alle, die von bösen Alieninvasoren die Nase voll haben.

Im Zentrum der Handlung stehen die beiden Brüder Gary und Scorch Supernova, die dem blauen Volk angehören. „Megamind“ und „Avatar“ lassen grüßen.

Baabtisten

Das blaue Volk lebt auf dem Planeten Baab und hat es sich zur Aufgabe gemacht, in Not geratenen Aliens zu helfen. Gleich zu Beginn sind Gary und Scorch auf einer Rettungsmission, um eine Handvoll Babys aus einem abgestürzten Raumschiff zu bergen. Scorch tritt dabei als heldenhafter Muskelprotz auf, während sein wesentlich intelligenterer Bruder die Mission vom Raumschiff aus koordiniert. Den Ruhm erntet allerdings nur der strahlende Held. An der Uniform des Veteranen fällt übrigens ein Hexenknoten unangenehm auf.

Scorch Hexenknoten

In der Mission Control der BASA (in Ahnlehnung an die NASA) gibt es gleich noch einen Doppelblitz obendrauf. Ein erster kleiner Hinweis darauf, dass die herrschende Elite von Baab einen guten Draht zur Erde hat. Doch dazu später mehr.

Scorch Doppelblitz

Die Erde ist im Rest der Galaxis nur als „der dunkle Planet“ bekannt, da bisher noch niemand von ihr zurückgekehrt ist. Als Scorch einen Notruf von der Erde erhält, macht er sich sofort auf den Weg und wird nach der Landung in Nevada prompt vom US-Militär verhaftet.

Als der Kontakt zu Scorch abbricht, startet Gary wiederum zu einer Rettungsmission für seinen Bruder. Er bekommt die Landung nicht ganz so gut hin und kann sich nur knapp vor der Selbstzerstörung seines Gefährts retten. Offenbar wurde seine Rettungskapsel sabotiert. Immerhin ist aber Garys Empfang durch zwei UFO-Nerds etwas freundlicher, die ihm einen blauen Softdrink anbieten. Kurz darauf wird jedoch auch er vom Militär festgesetzt und in die Area 51 gebracht.

Area 51

Dort trifft er auf einige andere Aliens, die von den Menschen gefangen genommen und versklavt wurden. Gegen das Versprechen der Freiheit bauen sie dem machthungrigen General Shanker eine Superwaffe. Die Energiekanone ruht natürlich auf einem großen Dreieck, in dessen Zentrum sich ein freimaurerisches Hexagon befindet.

(Bild folgt)

Um den ganzen Irrsinn zu finanzieren, fallen nebenbei aber auch Produkte wie Smartphones und Suchmaschinen ab. Eine kleine Anspielung auf das Reverse Engineering, welches laut Robert Lazar tatsächlich in Area 51 betrieben wird.

Reverse Engineering

Neben den versklavten Aliens arbeiten in der Basis einige Grey, die freiwillig mit dem Militär kooperieren. Zwar wird an späterer Stelle kindgerecht erklärt, dass sie damit eine alte Schuld begleichen, weil ihr Raumschiff beim Absturz 1947 General Shankers Vater erschlagen hat. Dennoch ist dies als ein Wink mit dem Zaunpfahl zu verstehen, dass der militärisch-industrielle Komplex der USA einen Pakt mit dieser Spezies hat. Zumal diese abscheulichen Wesen umgedrehte Pyramiden auf ihrer Kleidung tragen.

Grey Demons

Der Wendepunkt in Shankers Leben ist indes mit einem Schachbrettmuster gekennzeichnet. Kurz vor dem Ableben seines Vaters beobachten die beiden zusammen den Sternenhimmel und tragen dabei recht auffällige Pullover.

Schachbrettkleidung

Nach der Katastrophe entwickelte Shanker einen Hass auf alle Außerirdischen. Dabei hat er inzwischen gelernt, sie für sich arbeiten zu lassen. Mit der BASA-Chefin Lena Thackleman vom Planeten Baab unterhält er sogar eine heimliche Onlinebeziehung. Sie war es auch, die Scorch zur Erde gelockt und ihm heimlich eine blaue Energiequelle untergeschoben hat. Diese sollte nämlich Shanker zugespielt werden, der sie für seine Superwaffe braucht.

Während Lena sich mit weiteren Energiezellen auf den Weg zur Erde macht, dabei jedoch von Garys Ehefrau Kira aufgehalten wird, entdeckt Gary in der Area 51, welchem Zweck die Superwaffe wirklich dient. Während Scorch brav mit dem Militär kooperiert, fasst diesmal Gary seinen ganzen Heldenmut zusammen und zerstört die Energiezelle.

Zur Strafe werden er und sein Bruder abgeführt und in Kälteschlaftanks gesteckt. In der betreffenden Kammer müssen die beiden erkennen, dass Shanker niemals auch nur einen der Aliens am Ende der Kooperation freigelassen hat. Der General will die Waffe auch gar nicht gegen andere Staaten auf der Erde einsetzen, sondern das Universum von sämtlichen anderen Spezies säubern, bis nur noch die Menschheit übrig bleibt. Nach einem Testschuss auf den Halleyschen Kometen soll Baab dabei der erste Planet sein, der aus der Galaxis gefegt wird.

Zum Schein erklärt sich Gary dazu bereit, die Waffe wieder instand zu setzen, baut jedoch eine kleine Sabotagemechanik ein. Die Waffe geht nach hinten los, die gefangenen Aliens können befreit werden und zusammen können eine Handvoll von ihnen mit Scorchs Raumschiff fliehen. General Shanker lässt sie jedoch nicht einfach entkommen, sondern fliegt ihnen im erbeuteten Anzug von Scorch nach und hält das Raumschiff mit einem Traktorstrahl fest.

Wieder einmal ist es Gary, der den Helden spielt und mit dem General in die Tiefe stürzt. Vor dem sicheren Tod werden sie jedoch in letzter Sekunde von den Grey gerettet, welche telekinetische Fähigkeiten besitzen. Shankers Karriere ist natürlich beendet, aber die von Gary beginnt gerade erst. Er, seine Frau Kira und sein Bruder Scorch werden auf Baab als Helden empfangen.

Während nun Gary in Sachen Heldenmut mit seinem Bruder gleichgezogen hat, holt dieser in Sachen Familie zu Gary auf und heiratet eine in ihn vernarrte Nachrichtensprecherin. „Nix wie weg vom Planeten Erde“ ist nicht der erste Science Fiction Film, der mit einer Hochzeit endet.

Fazit: Wie die meisten Animationsfilme besticht auch „Nix wie weg vom Planeten Erde“ durch phantasievolle Umgebungen, viel Witz und einige Insidergags. Dabei kommen nicht nur Kinder auf ihre Kosten. Dem hohen Unterhaltungswert stehen jedoch die üblichen Symbole und sogar eine intergalaktische Verschwörung gegenüber. Insbesondere der Zusammenhang zwischen den Grey und Area 51 lässt tief blicken. Ebenso wie das Logo der Effekteschmiede Rain Man … ups … Rainmaker.

Rainmaker

Positiv fällt dagegen auf, dass hier mal nicht die Aliens die Bösewichte sind. Die Menschheit zählt in der Tat zu den verkommensten Spezies des Universums. Schon allein dafür, was die Menschheit sich selbst und dem Planeten Erde antut, verdient die Mehrheit diese negative Selbstdarstellung. Die Gerüchte über die Gefangennahme friedlicher Besucher durch das US-Militär könnten dem Film darüber hinaus Recht geben, sofern sie der Wahrheit entsprechen. Allerdings gilt nicht nur für die betroffenen Aliens, sondern auch für einige vernunftbegabte Erdlinge der Titel „Nix wie weg vom Planeten Erde“!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s