Die Fackel – Es werde Licht

von Shinzon

Die Fackel ist neben dem Lagerfeuer die älteste Lichtquelle der Menschheit und erlaubte es unseren Urahnen, das Feuer mit sich zu tragen. Für die Menschen stellte die Kontrolle über das Feuer einen kulturellen Evolutionssprung dar. Es erlaubte ihnen zunächst, sich gegen Raubtiere zu verteidigen und Beutetiere zu garen. Später entwickelten sich zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten wie das Brennen von Ziegeln und das Schmelzen von Metall.

Die mythologische Bedeutung knüpft unmittelbar an die Nutzbarmachung des Feuers durch den Menschen an. Die Fackel steht daher für den Erwerb von Wissen und in diesem Sinne für geistige Erleuchtung. Der griechische Gott Prometheus nutzte zum Beispiel der Legende nach den Stängel eines Riesenfenchels als Fackel, mit der er die Funken der Sonne auffing, um den Menschen das Feuer zurück zu bringen. Dieses war den Sterblichen zuvor als Strafmaßnahme von den anderen Göttern genommen worden.

Prometheus

Hier ergeben sich gewisse Parallelen zu Luzifers Rolle in der Bibel, welcher den Menschen ebenfalls die Erkenntnis brachte und dafür hart bestraft wurde. Allerdings gibt es auch gravierende Unterschiede. So sind Luzifer und Gott im Alten Testament Kontrahenten, während die Menschen in der griechischen Mythologie nicht nur von Prometheus erleuchtet, sondern auch von ihm aus Ton erschaffen worden sind. Prometheus vereint also beide Aspekte in sich und wird dadurch zu einem gänzlich positiven Charakter.

Weiterhin wird die Erkenntnis in der Bibel nicht mit Feuer assoziiert, sondern mit einem Baum. Auf der anderen Seite bedeutet der lateinische Name Luzifer jedoch übersetzt „Lichtträger“, womit auch ihm die Fackel in die Hand gedrückt wird. Ebenso wird in den modernen Darstellungen des Baphomet nach Éliphas Lévi dieser mit einer Fackel auf dem Kopf dargestellt. Mit solch okkulten Interpretationen wird der eigentlich positive Prozess der Erleuchtung negiert, was ganz im Sinne der katholischen Kirche ist, die die Menschheit schon immer unwissend und dumm gehalten hat.

Baphomet Fackel

Die Fackel kann jedoch nicht auf eine luziferische Bedeutung reduziert werden. Im Gegenteil kommt sie sogar im Christentum selbst als Symbol für die Kardinalstugend der Weisheit vor. Auf den britischen Hebrideninseln war es indes Brauch, dreimal täglich eine Fackel um die Wiege eines noch ungetauften Säuglings zu tragen, um böse Geister fern zu halten.

Wie bei so vielen Symbolen kommt es auch bei der Interpretation der Fackel auf den Kontext an. In der Freimaurerei muss dieser nicht zwangsläufig luziferisch sein. Die Logenbrüder machten die Fackel im 17. Jahrhundert als Symbol der Aufklärung populär, was im positiven Sinne eher eine Anspielung auf Prometheus sein dürfte.

Es gibt jedoch ebenso Hinweise auf eine Verbindung der Freimaurerei zum Mithraskult, welcher im antiken Rom verbreitet war. Da der römische Gott Mithras (nicht zu verwechseln mit dem persischen Gott Mithra) eine mythologische Verkörperung der Sonne war, handelt es sich bei seiner Anhängerschaft um einen Sonnenkult. Sonnensymbole sind in der Freimaurerei ebenfalls weit verbreitet und zu deren Symbolen zählt auch die Fackel. Wie bereits im Mithraskult steht dabei die nach oben gerichtete Fackel für den Sonnenaufgang, während die nach unten gerichtete Fackel den Sonnenuntergang symbolisiert.

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Eine weitere Verbindung zum Mithraskult stellt die am 28. Oktober 1886 eingeweihte amerikanische Freiheitsstaue dar, die eigentlich aus Frankreich stammt. Die Statue geht auf eine Idee des französischen Politikers Édouard René Lefebvre de Laboulaye (1811-1883) zurück, der für die Zusammenarbeit der USA und Frankreich an einem gemeinschaftlichen Werk eintrat. Obwohl er die neue Weltordnung nicht namentlich nannte, zeigen bereits die Farben der Nationalflaggen beider Länder, dass es sich nur um Freimaurerwerk handeln kann. Entworfen wurde die Freiheitsstatue dementsprechend von einem hochrangigen Freimaurer, dem französischen Bildhauer Frédéric-Auguste Bartholdi (1834-1904).

Bartholdi mit verdeckter Hand

Bartholdi mit verdeckter Hand

Bartholdi entwickelte das Design zunächst in Anlehnung an den Koloss von Rhodos als Leuchtturm für das nördliche Ende des Suez-Kanals. Der Koloss von Rhodos stellte den griechischen Sonnengott Helios dar, was die Ähnlichkeiten zur Freiheitsstatue erklärt. Diese ist mit anderen Worten ganz offiziell eine Sonnengöttin.

Statue des Helios

Ähnlichkeiten gibt es ebenso zwischen Helios und Mithras, denn immerhin waren beide Sonnengötter. Die Römer übernahmen fast das gesamte Pantheon der Griechen, gaben den Göttern allerdings neue Namen (Zeus=Jupiter etc.). Es ist also vollkommen egal, ob man in der Freiheitsstatue eine Repräsentation von Mithras oder Helios sieht, da es aufs selbe hinausläuft.

Statue der Mithras

Eine weitere Parallele gibt es zwischen der Freiheitsstatue und der fiktiven Figur Columbia, die nach Columbus benannt wurde und seit dem 18. Jahrhundert die Vereinigten Staaten von Amerika repräsentiert. Als sich die US-Filmschmiede Cohn-Brandt-Cohn Film Sales Corporation (CBC) 1924 in Columbia Pictures umbenannte, stellten sie die Columbia als antike Göttin mit einer Fackel dar.

Möglicherweise wurde hier einfach die Columbia mit der Freiheitsstatue vermischt, da beide Figuren mit den USA assoziiert werden können und man mit solch patriotischen Symbolen ganz offiziell das Image des Konzerns aufpolieren wollte. Allerdings gibt es diverse andere Theorien über den mythologischen Ursprung der Columbia. Auffällig ist dabei, dass man bei ihr auf die Krone aus Sonnenstrahlen verzichtete, die der New Yorker Sonnengöttin zueigen sind. Im Gegenzug darf die Columbia auf einer Stufenpyramide stehen, die in eine illuminierte Wolkenpyramide übergeht.

columbia_pictures_logo

Die Fackel ist jedoch nicht allein Sonnengöttern vorbehalten. Sie ist außerdem ein Attribut der syrischen Gottheiten Astarte und Anat sowie der persischen Anahita. In der griechischen Mythologie steht Prometheus ebenfalls nicht allein mit Fackel da. Die Göttin der Magie und Nekromantie, Hekate, ist ebenfalls eine Fackelträgerin. Erstaunlicherweise weist auch sie Ähnlichkeiten mit der Freiheitsstatue auf, was jedoch dem Umstand geschuldet sein dürfte, dass sie wie Helios zum griechischen Pantheon gehört.

Statue der Hekate

Eine weitere Göttin, die zwar selbst keine Fackel trägt, aber der zu Ehren das Olympische Feuer entzündet wird, ist Hestia, Göttin des Herd- und Opferfeuers. Die Fackelläufe in der Antike unterschieden sich jedoch erheblich von den heutigen Ritualen. Ursprünglich handelte es sich um nächtliche Wettläufe, bei denen es nicht nur auf Schnelligkeit ankam, sondern auch darauf, das Feuer nicht ausgehen zu lassen. Diese Sportart wurde zudem nicht nur zur Olympiade durchgeführt, sondern ebenso an anderen Festen zu ehren der olympischen Feuergötter.

Der heutige Fackellauf, bei welchem das olympische Feuer von Athen aus zu den Austragungsorten der Olympischen Spiele getragen wird, hat indes eine ziemlich düstere Geschichte. Zwar wurde das erste olympische Feuer der Neuzeit 1928 in Amsterdam entzündet, der erste Fackellauf fand jedoch erst 1936 im Vorfeld der Olympischen Spiele in Berlin statt. Die Anweisung zu dieser Inszenierung stammte von keinem geringeren, als dem deutschen Propagandaminister Joseph Goebbels. Die Kommunistische Partei Griechenlands versuchte damals leider erfolglos, diese Entweihung des Olympischen Feuers zu verhindern.

Man beachte die Pyramiden auf den Trikots...

Man beachte die Pyramiden auf den Trikots…

Die Nazis hatten ihrerseits bereits in der Nacht vom 30. auf den 31. Januar 1933 Erfahrungen mit Fackelzügen gemacht. Anlass für den Fackelzug durch das Brandenburger Tor in Berlin war damals die Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler. Angesichts dieser Vergangenheit ist die heutige Verwendung von Fackeln beim Zapfenstreich der Bundeswehr historisch absolut unverantwortlich.

Fackelzug 33

Vergleichbare Fackelzüge gab es bei den deutschen Burschenschaften bis in den 1960er Jahre hinein. Die inzwischen verbotene rechtsextreme Gruppierung der „Unsterblichen“ suchte das Land gar erst vor wenigen Jahren mit derartigen nächtlichen Inszenierungen heim. Diese gruslige Verwendung der Fackel ist in jedem Falle okkult zu deuten. Gleiches gilt für die Fackelumzüge während der alljährlichen Walpurgisnacht, was nahe liegend erscheint.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Fackel in erster Linie für das Feuer der Sonne steht sowie als Symbol der Erleuchtung. Letzteres kann zwar luziferisch gedeutet werden, muss es aber nicht in jedem Fall. Ebenso hängt die Bedeutung von Fackelzügen vom kulturellen Kontext ab. In Deutschland haben sie dank den Nazis freilich einen sehr negativen Beigeschmack.

Ein Kommentar zu “Die Fackel – Es werde Licht

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s