Je suis Charlie – Der willkommene Anschlag

von Shinzon

2015 begann im wahrsten Sinne des Wortes mit einem Knall, als am 7. Januar drei vermummte Personen die Redaktion des Pariser Satiremagazin „Charlie Hebdo“ überfielen und 12 Menschen töteten. Dieses Massaker ist ohne Frage abscheulich, kommt den Herrschenden aber gerade gelegen. Während die politischen Führer Europas auf Großkundgebungen Betroffenheit heucheln, profitieren sie insgeheim von den Anschlägen. Der geschockten Bevölkerung entgehen dabei zwei wichtige Entwicklungen.

1. Der Anschlag befeuert den Rechtsruck in Europa. Die ohnehin schon starke Front National gehört zweifelsohne zu den Hauptgewinnern. Für sie ist das Attentat der Jackpot. Aber auch hierzulande sorgen die Ereignisse in Paris für einen Massenzulauf bei Pegida und einem Wählerzuwachs bei der AfD. Die Menschen, die auf diesen entgleisenden Zug aufspringen, merken in der Regel gar nicht, dass sie benutzt werden, um das Prinzip „teile und herrsche“ voranzutreiben.

2. Kaum sind die Schüsse verhallt, wird schon der Ruf nach strengeren Sicherheitsgesetzen laut. In Deutschland wird u.a. die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung gefordert. Für die Orwellianer läuft also alles nach Plan, obgleich das Attentat selbst die Nutzlosigkeit ihrer Forderungen offenbart. In Frankreich gibt es nämlich längst die Vorratsdatenspeicherung, jedoch konnte dadurch das Massaker nicht verhindert werden.

Diese Umstände werfen zwei Fragen auf. Warum hat der französische Sicherheitsapparat versagt und war das Attentat am Ende vielleicht sogar gewollt? Es ist schon erstaunlich, wie schnell man wieder einmal wusste, wer genau die Täter sind und wie blöd diese doch waren, einen Ausweis so zu platzieren, dass man ihn zwangsläufig finden musste. Das erinnert doch stark an 9/11, wo ebenfalls der Ausweis eines angeblichen Attentäters gefunden wurde, welcher wie durch ein Wunder die Explosion und den Zusammenbruch der Zwillingstürme des World Trade Centers vollkommen unbeschadet überstanden hatte.

Man gewinnt den Eindruck, dass wir einmal mehr für dumm verkauft werden. Immerhin haben wir es aber diesmal mit einem realen Attentat zu tun. Dieses scheint von drei radikalen Islamisten verübt worden zu sein, welche man allerdings zwei Tage später bei einer Geiselnahme in Jenseits beförderte. Bedauerlicherweise können die Attentäter daher nicht mehr vor einem französischen Gericht aussagen. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Allerdings meldete sich einer der Mörder zuvor noch bei einem Reporter und legte eine Beichte ab. Chérif Kouachi habe nach eigenen Angaben keine Zivilisten treffen wollen, sondern ausschließlich die Verantwortlichen bei Charlie Hebdo, weil diese Mohammed beleidigt hatten. Das ist natürlich keine Entschuldigung, denn auch die Redaktion des Satiremagazins bestant aus Zivilisten, die ein Recht auf Leben hatten. Allerdings beweisen Kouachis Worte, dass er, sein Bruder Said und ihr Kumpane überzeugte Islamisten waren.

Viel interessanter ist jedoch Kouachis Aussage, dass er von Al Kaida geschickt worden sei und überrascht war, dass die Geheimdienste nichts gegen das geplante Attentat unternommen hätten. Immerhin hätten diese ihn und seine Mittäter überwacht. Fassen wir mal kurz zusammen: Die Geheimdienste haben nicht versagt, sondern das Attentat bewusst zugelassen. Ergo wird eine Verschärfung der Inneren Sicherheit nichts bringen, sondern dient einzig und allein der totalen Kontrolle der eigenen Bevölkerung, die man nach Lust und Laune opfert.

Die Al Kaida, welche überhaupt erst von der CIA ins Leben gerufen wurde, ist ebenfalls Teil dieses arglistigen Plans. Es ist dabei unerheblich, ob die Attentäter von Paris wussten, in wessen Auftrag sie tatsächlich handelten, oder ob sie einfach nur nützliche Idioten waren. Gehen wir einfach mal davon aus, dass sie wirklich radikalisierte Moslems gewesen sein könnten, die glaubten, im Auftrag Allahs zu handeln. Dennoch ist recht offensichtlich, wer sie radikalisiert hat. Bei der Sauerlandzelle war es nicht anders. Deren Zulieferer war nachweislich ein Kontaktmann der CIA sowie des türkischen Geheimdienstes.

Mit uns wird hier ein böses Spiel getrieben. Das Ziel ist, uns Europäer gegen die zugewanderten Muslime aufzuhetzen. Dumm nur, dass Letztere mehrheitlich keine Terroristen sind und das Attentat sogar aufs Schärfste verurteilen. Das haben auch viele Europäer begriffen und sind Seite an Seite mit den Muslimen auf die Straße gegangen. Geht der Plan also nach hinten los?

Nicht zwangsläufig. Um einen Bürgerkrieg loszubrechen reichen einige tausend Neonazis, die ein Heer argloser und naiver Pegida-Mitläufer für sich instrumentalisieren. Diese Strategie hat schon auf dem Maidan in Kiew funktioniert und das Ergebnis kennen wir.

2 Kommentare zu “Je suis Charlie – Der willkommene Anschlag

  1. Hi, hallo,
    man muss die WORTE richtig übersetzen:

    CHARLIE = CHAR LIE
    CHAR = engl. Zeichen
    LIE = engl. Lüge

    CHAR LIE = engl. Zeichen der Lüge

    Ich steh auf Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Freiheit, Frieden ….
    und die Wahrheit spricht:
    Die Lüge kommt nicht durch, du Wicht!

    und so als TIPP:
    man sieht nur mit dem HERZEN gut, denn dann erkennt man auch die Wahrheit ….
    und die Lüge, die Lügner werden entlarvt, enttarnt …., sie können uns nicht mehr täuschen ….
    http://herz21.wordpress.com

    Gott zum Gruße
    LG
    harald alias peacemaker

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s