Die Lösung des Dropa-Rätsels – Alles Schwindel!

In einem Gebirgszug in Zentralchina soll vor 12.000 Jahren ein UFO abgestürzt sein, dessen Insassen die Kultur der Dropa begründet haben sollen. Zu ihren Hinterlassenschaften zählen angeblich Steinscheiben, die wie antike Schallplatten funktionieren und einen sagenhaften Informationsschatz enthalten sollen. Zudem haben sich die Dropa angeblich mit Menschen vermischt haben, deren Nachfahren noch heute unter uns wandeln sollen.

Blöd nur, dass die gesamte Dropa-Story komplett erfunden ist. Sie erschien 1962 als Kurzgeschichte in der Zeitschrift „Vegetarisches Universum“. Der Schriftsteller David Agamon weitete diese Geschichte später zu einem Roman mit dem Titel „Sungods in Exile“ aus, welches 1979 erschien. In diesem Buch finden sich sämtliche Details der Dropa-Geschichte, inklusive der Namen aller Beteiligten an der vermeintlich wahren Story. Zum Selbstläufer entwickelte sich das Ganze, als die russische Zeitschrift „Sputnik“ die Geschichte ungeprüft aus dem „Vegetarischen Universum“ übernahm. Von der Sputnik kopierten sie wiederum zahlreiche UFO-Magazine, in der Annahme, es handele sich um einen Tatsachenbericht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s