Die Drogen-Agenda – Betäube und herrsche!

von Shinzon

Nach außen hin geben fast alle Staaten dieser Welt vor, Drogen zu bekämpfen. Darunter sogar ein Kokain-Hauptlieferant wie Kolumbien, dessen Drogenmafiosi teils im Parlament sitzen, aber auch die USA, deren Geheimdienst CIA sich zum größten Drogenkartell des Planeten entwickelt hat. Auf schwarzen CIA-Flügen gelangt Kokain aus Lateinamerika ins Land und in Afghanistan ging es nicht etwa um Öl, sondern um Opium. Der gesamte Kampf gegen die Drogen ist eine reine PR-Kampagne für die tumben Massen.

Auf der einen Seite geht es beim verdeckten Drogenhandel natürlich darum, die suchtanfälligen Teile der Bevölkerung zu kontrollieren. Wenn die Kinder vom Bahnhof Zoo nur noch den nächsten Schuss im Sinn haben oder auf den Schulhöfen an jeder Ecke gekifft wird, sinkt das Interesse am Unterrichtsstoff und an politischen Themen sowieso. Auf diese Weise erhält man eine zugedröhnte Unterschicht, die bildungsfern und unpolitisch keinerlei Gefahr mehr für die Interessen der herrschenden Elite darstellt.

Die Drogen-Agenda ist aber keineswegs darauf beschränkt. Viele Vertreter der reichen Elite greifen selbst zu harten Drogen wie Kokain. Man denke nur an die Eskapaden des TV-Moderators Michel Friedman (CDU) und diverse andere Ausfälle von Politikern, Finanzhaien und Entertainern. Der Film „Wolf of Wallstreet“ schildert den Drogenkonsum der oberen 10% sehr anschaulich. In der Tat sind die Vertreter der reichen Oberschicht sogar die Hauptabnehmer für harte Drogen und nicht das Lumpenproletariat. Immerhin sind Drogen teuer und die Reichen können es sich leisten.

Neben dem reinen Partykonsum kommt bei einigen führenden Persönlichkeiten ein ritueller Aspekt hinzu. In der Hochgradfreimaurerei sowie diversen okkulten und satanistischen Bruderschaften dienen Drogen zur Kommunikation mit der geistigen Welt. Ob es sich dabei nur um Halluzinationen handelt oder diverse Drogen die Wahrnehmung tatsächlich erweitern, soll uns an dieser Stelle nicht weiter interessieren. Fakt ist, dass Satanisten wie Aleister Crowley zu den größten Drogenwracks der Menschheitsgeschichte gehören.

Während nun einige Vertreter der Elite, die sich gern als Christen ausgeben, nach außen einen Kampf gegen Drogen führen, gibt es einige, die zumindest weiche Drogen durchaus legalisieren wollen. In Sachen Marihuana gibt es dabei schon einige Fortschritte. In Ländern wie den Niederlanden und Uruguay ist Hanf schon seit einiger Zeit frei zu erwerben. In den USA ist die Pflanze inzwischen in Colorado, Oregon und Alaska legalisiert worden, in weiteren Bundesstaaten ist immerhin der medizinische Konsum erlaubt.

Hanf

Doch ist die Freigabe von Hanf wirklich ein Problem? Immerhin handelt es sich um eine weiche Droge, die auch als Schmerzmittel Verwendung findet. Was Letzteres angeht, ist der natürliche Wirkstoff THC sogar diversen Fresschemikalien der Pharmaindustrie vorzuziehen. Die Legalisierung von Marihuana ist daher keineswegs so skandalös, wie einige Fundamentalisten es darstellen.

Im Gegenteil wird dem illegalen Drogenmarkt und damit dem organisierten Verbrechen eine wichtige Basis entzogen. Warum teures uns obendrein gestrecktes Gras bei irgendwelchen Gangstern kaufen, wenn es im Coffeeshop viel billiger zu haben ist? Außerdem wäre Marihuana nach der Legalisierung keine Einstiegsdroge mehr. Das ist es bisher nämlich nur, weil es von denselben Leuten verkauft wird, die in der Folge auch härtere Sachen anbieten.

Interessant ist auch, warum Hanf verboten wurde. Dafür gab es nämlich dreierlei Gründe und keiner davon hat mit einer tatsächlichen Gefährdung zu tun. Zum einen waren dies die kirchliche Moral und natürlich die konkurrierende Tabakindustrie. Der Hauptgrund war jedoch der Druck, den die Baumwollindustrie auf die Politik ausübte. Hanf ist nämlich nicht nur eine Droge, sondern eine schnell nachwachsende Nutzplatze, die sich zu Stoffen und Papier verarbeiten lässt. Übrigens wird bei der Verbrennung selbiger niemand high, denn die Stoffe werden aus männlichen Pflanzen gewonnen. Das berauschende THC kommt indes fast ausschließlich in weiblichen Pflanzen vor.

Nutzpflanze Hanf

Was das THC (Tetrahydrocannabinol) angeht, so ist selbstverständlich von einem übermäßigen Konsum abzuraten. Gleiches gilt jedoch ebenso für Alkohol, der vollkommen legal ist. Aus diesem Grund ist auch das Argument, eine Legalisierung von Hanf wäre eine Gefahr für den Straßenverkehr, an den Haaren herbeigezogen. Im Falle einer Freigabe wäre Autofahren im bekifften Zustand genauso strafbar wie Trunkenheit am Steuer. Dabei lassen sich schon jetzt mehr Unfälle auf Alkoholkonsum zurückführen. Nicht zu vergessen die Todesfälle durch Komasaufen und dennoch schreit niemand nach der Prohibition.

Halten wir also fest, dass die Legalisierung von Gras nicht schlimmer wäre als die von Alkohol. Und wer würde schon den Deutschen das Bier oder den Franzosen den Wein wegnehmen wollen? Bedenklich ist einzig und allein die Propagierung von Marihuana UND Alkohol in Filmen sowie Musikvideos. Die Stars dienen gerade Heranwachsenden als Vorbilder und wenn diese sich vor laufender Kamera hemmungslos besaufen und bekiffen, stellt dies ohne Frage einen negativen Einfluss dar, welcher als Teil der Drogen-Agenda betrachtet werden muss. Dem entgegen wirken Kampagnen wie „Alkohol? Kenn dein Limit.“

Bei härteren Drogen ist indes nicht nur die Propagierung bedenklich. Kokain, Heroin, Ecstasy, LSD, Crystal Meth und Co. gehören definitiv verboten und bekämpft. Zum einen, weil sie viel krasser wirken und sowohl die körperliche als auch geistige Gesundheit zerstören, zum anderen, weil sie weitaus schneller abhängig machen. Die Legalisierung von weichen Drogen wie Marihuana könnte dabei kurioserweise sogar hilfreich sein, weil sich dadurch eine günstige Alternative zu den harten Stoffen eröffnet.

Für die Legalisierung von Hanf treten in Deutschland u.a. Teile der Grünen und der Linkspartei ein. Die Legalisierung von harten Drogen fordert dagegen niemand ernsthaft. Übrigens nicht einmal die Konsumenten aus dem politischen Establishment, denn die wollen der Drogenmafia und CIA nicht das Geschäft vermiesen.

Einen großen Eklat gab es dann aber doch 2011 um einen Bundesparteitag der Linkspartei. Noch am selben Tag ging ein Aufschrei durch die Massenmedien, DIE LINKE wolle alle Drogen legalisieren. Letztendlich stellte sich das ganze Theater jedoch als Werk von Einzelnen Querköpfen heraus. DIE LINKE beschloss letztendlich keine generelle Freigabe, sondern lediglich ein Konzept für eine kontrollierte Abgabe harter Drogen an ohnehin schon süchtige Personen.

Hintergrund ist die Beschaffungskriminalität durch die Betroffenen. Diese kommen so oder so an den Stoff, aber beim Dealer kostet der nun mal eine ganze Stange Geld. Da Junkies aufgrund ihres Zustands meist arbeitsunfähig sind, verdienen sie sich ihr Geld entweder durch Selbstprostitution oder stehlen es kurzerhand. Durch eine kontrollierte Abgabe würde dieser Beschaffungskriminalität entgegen gewirkt und obendrein würde es den Geschäften der Drogenmafia schaden. Hinzu kommt, dass bei den Abgabestellen eine Beratung der Betroffenen für Ausstieg und Entzug möglich wäre.

Wenn man genauer darüber nachdenkt, klingt das alles plötzlich gar nicht mehr so absurd. Nur würden sich sachliche Artikel weit weniger gut verkaufen als Skandalschlagzeilen, zumal wenn es gegen DIE LINKE geht. Immerhin profitieren die Herrschenden vom illegalen Drogengeschäft und wo kämen wir denn mit einer kontrollierten Abgabe hin? Die Drogen-Agenda findet größtenteils im Verborgenen statt. Die Propagierung von Alkohol, Zigaretten und Hanf ist nur die sichtbare Spitze eines weitaus größeren Eisbergs. Und die Titanic ist nicht gesunken, weil sie die Spitze des Eisbergs gerammt hat.

Ein Kommentar zu “Die Drogen-Agenda – Betäube und herrsche!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s