Ein schlechter Pilztrip durch Hellywood

In „Shrooms – Im Rausch des Todes“ von 2007 erlebt eine Gruppe Jugendlicher einen üblen Pilztrip, der für einige tödlich ausgeht. Sie sterben jedoch nicht am Psilocybin der Spitzkegeligen Kahlköpfe, sondern durch die Hand eines Mörders. So etwas passiert, wenn man sich vor dem Trip Horrorgeschichten erzählt und damit die Richtung der Halluzinationen vorgibt.

2015 zog die deutsche Filmindustrie mit der Romanverfilmung „Die dunkle Seite des Mondes“ nach. In diesem spielt Moritz Bleibtreu einen Wirtschaftsanwalt, der nach einem Pilztrip ebenfalls zum Mörder mutiert. Pilztrips können zwar ziemlich hässlich werden, aber die Verwandlung der Konsumenten zu Mördern kommt in der Realität eher selten vor.

Die dunkle Seite des Mondes

Kleine blaue Männchen bekommt man indes zu sehen, wenn man sich durch Schlumpfhausen knabbert.

"Die Schlümpfe" (2011)

„Die Schlümpfe“ (2011)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s