Haarige Stars am Vollmondhimmel – Teil 2

Die größte Popularität erreichten die Werwölfe in den 1980ern. „American Werewolf“ (Originaltitel: „An American Werewolf In London“) von 1981 gilt als Klassiker des Genres. Das Makeup und die Spezialeffekte waren wegweisend für alle weiteren Werwolfsfilme.

American Werewolf 1981

Trotz des Erfolgs kam die Fortsetzung „American Werewolf in Paris“ erst 1997 in die Kinos.

American Werewolf in Paris 1997

1981 kam mit „Ein Werwolf beisst sich durch“ (Originaltitel: „Full Moon High“) auch eine Werwolfkomödie in die Kinos.

Ein Werwolf beisst sich durch 1981

Hinzu gesellten sich die Literaturverfilmungen „Wolfen“ (nach Louis Striebers „Wolfsbrut) und der erste Teil der Howling-Reihe, in Deutschland unter dem Titel „Das Tier“.

The Howling 1981

„Das Tier II“ (Originaltitel: „Howling II: My Sister is a Werewolf“) folgte 1985. Zwei Jahre später kam der dritte Teil, diesmal unter dem deutschen Titel „Wolfmen“. Im englischen Original liefen alle Teile weiter unter der Bezeichnung „Howling“ mit fortlaufender Nummerierung. „Howling IV: The Original Nightmare“ erschien bereits 1988. „Howling V: Rebirth“ ließ wieder zwei Jahre auf sich warten. Der fünfte Teil erschien in Deutschland endlich unter dem Originaltitel, allerdings ohne den Zusatz.

„Final Attack” (Originaltitel: „Howling VI: The Freaks“) erschien 1991, „Howling: New Moon Rising” 1995 und zuletzt „The Howling: Reborn” 2011.

The Howling Reborn 2011

Ein echtes Kuriosum stellt der sowjetische Historienfilm “Die Wolfspfote“ von 1983 dar. In der Regel machten die Werwölfe nämlich einen großen Bogen um den ehemaligen Ostblock. Im Jahr darauf machte der „Monster Dog“ die Filmsets in Spanien und den USA unsicher. In Großbritannien brach indes „Die Zeit der Wölfe“ an, welcher auf einer Kurzgeschichte von Angela Carter basiert. In dieser Literaturverfilmung kam dann endlich auch Rotkäppchen ins Spiel.

Die zeit der Wölfe 1984

1985 kam „The Adventures of a Two-Minute Werewolf” ins Fernsehen und Stephen Kings “Der Werwolf von Tarker Mills“ ins Kino.

Der Werwolf von Tarker Mills 1985

Im selben Jahr kam die Komödie „Teen Wolf“ mit Michael J. Fox in die Lichtspielhäuser. Der Film erfreute sich ausreichender Beliebtheit, um 1987 eine Fortsetzung auf das Publikum loszulassen.

Teen Wolf 1985

1988 erschien u.a. „Lone Wolf“. In „Underground Werewolf“ (Originaltitel: „Cellar Dweller“) aus demselben Jahr erweckt eine Künstlerin einen Comic-Werwolf zum Leben.

Underground Werewolf 1988

Es geht allerdings noch etwas skurriler, wie „Curse of the Queerwolf“ zeigt.

Course of the Queerwolf 1988

Weiterhin erschien 1988 „Meine Mutter ist ein Werwolf“.

Meine Mutter ist ein Werwolf 1988

„Anthony III“ von 1991 verband den Werwolf-Mythos mit dem Fenriswolf der nordischen Mythologie. 1992 ging es weiter mit „Mad at the Moon“ und 1993 mit „Full Eclipse“.

Full Eclipse 1993

1994 durfte Jack Nicholson in „Wolf – Das Tier im Manne“ sein Revier markieren.

Wolf 1994

Das Folgejahr konnte nicht mit so hochkarätig besetzten Filmen aufwarten. „Shriek of the Lycanthrope“ ist weitgehend unbekannt und das „Metal Beast“ der wohl hässlichste Werwolf überhaupt.

Metal Beast 1995

Die Verfilmung von Wayne Smiths „Thor“ unter dem Titel „Bad Moon“ floppte 1995 ebenfalls. In Europa lief „Bad Moon“ erst gar nicht in den Kinos an und erschien in Deutschland nur auf VHS-Kasette. 1996 kam noch ein „Werewolf“ und der weibliche Konterpart „Die Wolfsfrau“.

Die Wolfsfrau 1996

Im deutschen Krimi „Sieben Monde“ aus dem Jahr 1998 wird der Verdacht lediglich auf einen Werwolf gelenkt, aber wie bereits bei „Die Werwölfin“ von 1946 ist kein echter Werwolf im Spiel. Leer gingen die Genrefans 1998 allerdings nicht aus, denn in diesem Jahr erschienen „The Werewolf Reborn!“ und „The Wolves of Kromer“. Zudem gab einen Kurzfilm mit dem Titel „Lycanthrophobia“ und im Jahr darauf „Lycanthrope“.

Lycanthrope 1999

Zum Ende des Millenniums erschien mit „Frankenstein vs. the Werewolf Reborn” wieder ein Crossover, welches zudem „The Werewolf Reborn!“ fortsetzte. Weiterhin startete 2000 die „Ginger Snaps“-Trilogie mit „Ginger Snaps – Das Biest in dir“. 2004 folgte „Ginger Snaps II – Entfesselt“ und 2005 das Prequel „Ginger Snaps III – Der Anfang“, welcher 1815 spielt. Wirklich gut war jedoch nur der erste Teil.

Ginger Snaps 2000

2001 folgte den beiden Mädels das „Wolfgirl“ in einem Fernsehfilm.

Wolfgirl 2001

Ein Jahr später bekamen es ein paar britische Soldaten in den schottischen Highlands mit Werwölfen zu tun und wurden so zu „Dog Soldiers“.

Dog Soldiers 2002

Ebenfalls 2002 kam „Wolves of Wall Street“ heraus. Dieser sollte nicht mit „The Wolf of Wall Street“ von 2014 verwechselt werden, denn es handelt sich mitnichten um die Lebensgeschichte eines Börsenspekulanten, sondern um einen homoerotischen Werwolfstreifen.

Wolves of Wall Street 2002

2003 stieg Japan mit „Werwolf Warrior – Kampf der Dämonen“ ins Werwolf-Business ein. Ebenso dämonisch kam in diesem Jahr der amerikanische „DarkWolf“ daher.

DarkWolf 2003

Weiterhin startete 2003 die „Underworld“-Reihe, in der die Lykaner einmal mehr gegen Vampire antreten. 2006 folgte „Underworld – Evolution“, 2009 das Prequel „Underworld – Aufstand der Lykaner“ und 2012 „Underworld – Awakening“.

Underworld 2003

2004 erschien u.a. „Wild Country“. Außerdem mischte Spanien wieder mit und lieferte „Romasanta – Im Schatten des Werwolfs“ ab, während Japan die Fortsetzung „Werewolf Warrior 2 – Die Rückkehr“ nachschob.

Romasanta 2004

Im Darauf folgenden Jahr beglückte Wes Craven die Werwolffans mit seinem „Verflucht“. Außerdem trieben der „Mexican Werewolf“ und „The Beast of Bray Road“ 2005 ihr Unwesen.

The Beast of Bray Road 2005

2006 begann mit „Big Bad Wolf“, der in Deutschland auch unter dem Titel „Night of the Werewolf – Er wird dich zerfleischen!“ vertrieben wurde.

Big Bad Wolf 2006

Ansonsten bot das Jahr mit „Horrors of War“ einen Weltkriegswerwolffilm und in „Werewolf in a Women’s Prison“ räumte ein Lykaner in einem Frauenknast auf, der von BDSM-Freaks geleitet wird. Offensichtlich ist kein Thema zu krude, um es nicht mit einem Werwolf zu verbinden. 2006 gab es allerdings auch klassische Werwolfslasher wie „The Feeding“…

The Feeding 2006

…und „Skinwalkers“.

Skinwalkers 2006

2007 kamen „Blood and Chocolate“…

Blood & Chocolate 2007

…sowie „Lycan – Angriff der Werwölfe“

Lycan Angriff der Werwölfe 2007

Glücklicherweise blieb der Menschheit zumindest „Werewolf Women of the SS“ erspart, da es sich nur um einen Faketrailer der Grindhouse-Reihe von Tarantino und Rodriguez handelte.

2008 kam „Never Cry Werewolf“ ins Fernsehen.

Never Cry Wolf 2008

Außerdem begann mit „Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen“ die Trilogie nach den Romanen von Stephenie Meyer. In dieser Reihe treffen wieder einmal Werwölfe auf Vampire, doch diesmal herrscht ein distanzierter Frieden zwischen ihnen. Der Konflikt ergibt sich aus der Liebe des Lykaners Jacob (Taylor Lautner), der mit dem Vampir Edward (Robert Pattinson) um die Gunst von Isabella (Kristen Stewart) ringt. Laaangweilig! Die Fortsetzungen „New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde“ und „Eclipse – Bis(s) zum Abendrot“ erschienen 2009 und 2010.

Twilight Jacob

Im Jahr des dritten Teils kam auch die erste wohlverdiente Parodie „Beilight: Bis(s) zum Abendbrot“. War diese Komödie trotz 4 Nominierungen für die Goldene Himbeere dennoch recht lustig, stürzte die Fortsetzung „Die Beilight Saga – Breaking Wind Bis(s) einer heult!“ dank niederstem Fäkalhumor total ab.

2009 erschien ebenfalls nichts wirklich Gutes zum Thema Werwölfe. Im Fernsehfilm „Thor: Der Hammer Gottes“ durften sich Wikinger mit Werwölfen kloppen, jetzt fehlen nur noch die Gallier. 2010 glänzte dann wieder mit der Neuverfilmung von „Der Wolfsmensch“ aus dem Jahr 1941. Doch trotz Benicio del Toro und Anthony Hopkins in den Hauptrollen, blieb „Wolfman“ hinter den Erwartungen zurück.

Wolfman 2010

Weiterhin erschienen 2010 „Die Nacht der Wölfe“, welcher im 17. Jahrhundert spielt. In einem vergleichbaren Zeitraum ist auch „ Red Riding Hood – Unter dem Wolfsmond“ angesiedelt. Diese durchaus spannende Adaption von „Rotkäppchen“ aus dem Jahr 2011 deutet das Märchen der Gebrüder Grimm einmal mehr zu einer Werwolfsgeschichte um.

Red Riding Hood 2011

Im selben Jahr tischten die Spanier den Gnrefans „Game of Werewolves – Die Jagd beginnt“ auf, welcher das Thema humoristisch verarbeitet.

Game of Werewolves 2011

„Hyenas“ war indes ein kruder Versuch, die Werwolfsthematik auf Hyänen zu übertragen.

Hyenas 2011

Vollkommen für die Tonne war derweil „Strippers vs. Werewolves“. Klingt lustig, ist es aber nicht. Robert Englund spielte schon im wesentlich witzigeren „Zombiestrippers“ mit, ansonsten haben die Filme jedoch nichts miteinander zu tun.

Stripppers vs Werewolves 2011

2012 kam mit „A Werewolf Boy“ überraschend ein Werwolffilm aus Südkorea. Aus den USA kam indes „Werwolf – Das grauen lebt unter uns“.

Werwolf - Das Grauen 2012

Im folgenden Jahr erschien „Wer“. Wer, wie was, wieso weshalb, warum? Das weiß keiner. Weiter geht es im Jahr 2014, in dem mit „When Animals Dream“ Dänemark ins Werwolfgeschäft einstieg. Um international anerkannt zu werden, wurde der Film gleich in freimaurerischem Blau/Rot beworben.

Wenn Tiere träumen 2014

Ebenfalls 2014 kam „Wolfcop“ aus Kanada. „Dirty Harry … only hairier“.

Wolfcop 2014

Zu guter letzt wäre da noch “Wolves“, womit klar sein dürfte, dass auch weiterhin jährlich neue Werwolfsfilme erscheinen werden. Diese Liste wird daher stets unvollständig bleiben.

Wolves 2014

Neben all den Werwolfsfilmen und Crossovern gibt es noch eine ganze Flut von Filmen und Serien, in denen Werwölfe in Nebenrollen auftreten. Darunter der mexikanische „El Castillo des los Monstruous“ (1958), „Da lacht die Gänsehaut“ (1960), „Dracula und seine Opfer“ (1969), „Der Todesschrei der Hexen“ (1970), „Transylvania 6-5000“ (1985), „Monster Busters“ (1987), „Van Helsing“ (2004), Sirius Black in „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ (2004) und „Dylan Dog: Dead of Night“ (2010).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s