Das Blue Beam Project – Steht die Erde vor einer Fake-Invasion?

von Shinzon

Der Wunsch der freimaurerischen Elite, eine neue Weltordnung zu errichten, ist längst kein Geheimnis mehr. Bereits 1991 wurde er von George Bush senior formuliert und 2011 wurde er von Angela Merkel auf dem Kirchentag in Dresden noch einmal vor einem Massenpublikum bekräftigt. Auch Papst Benedict XVI. fragte vor einigen Jahren, wie man aus der UN eine Art Weltregierung formen könnte. Doch wie soll der Menschheit die Notwendigkeit einer solchen Weltregierung vermittelt werden?

Die Menschheit ist zutiefst zerstritten. Verschiedene Ideologien, Religionen und Machtblöcke kämpfen um die Vorherrschaft und selbst die einfache Weltbevölkerung kann sich gegenseitig nicht ausstehen, wie Pegida und andere Rassisten täglich unter Beweis stellen. Der einzige Weg, die Menschheit erfolgreich zu vereinen, scheint eine äußere Bedrohung zu sein.

Diese Meinung vertrat u.a. der 40. US-Präsident Ronald Reagan (1911-2004), der mehrfach vor einer außerirdischen Bedrohung warnte. Entgegen dem Rat seiner Redenschreiber, die das Thema lieber meiden wollten, sprach er 1987 sogar vor der UN-Versammlung von Außerirdischen, die sich möglicherweise schon unter uns befinden.

Ist dies nur die Paranoia eines Hollywood-Schauspielers, der Präsident wurde? Oder gehörten Reagans Äußerungen zu einem größeren Plan, ein außerirdisches Bedrohungsszenario aufzubauen? In jedem Fall nutzte Reagan dieses Argument, um den Weltraum im Zuge seines „Star Wars“-Programms zu militarisieren. Am Ende könnten aber genau diese orbitalen Weltraumwaffen dazu dienen, eine vermeintlich außerirdische Invasion zu inszenieren.

Das dachte sich auch der französisch-kanadische Journalist Serge Monast als er 1994 mit einem Buch an die Öffentlichkeit ging, indem er über mysteriöse Vorgänge in der NASA berichtete. In diesem taucht erstmals die Bezeichnung „Blue Beam Project“ auf, welches die NASA angeblich betreiben soll, um eine weltweite Diktatur durchzusetzen. Sicherlich ist die NASA nicht der alleinige Motor hinter der neuen Weltordnung, allerdings wäre es gut vorstellbar, dass sie eine wichtige Rolle bei ihrer Durchsetzung spielen könnte.

Laut Monast ziele das Blue Beam Project darauf ab, die Menschheit unter einer neuen Weltreligion zu vereinen. In Etappe 1 würden dafür antike Artefakte gefälscht, um die alten Religionen zu schwächen. Da fällt einem sofort die „Ancient Aliens“-Reihe auf dem History-Channel ein, die nur so vor falschen Behauptungen strotzt. Allerdings ist die Prä-Astronautik deswegen nicht völlig uninteressant und es gibt definitiv Artefakte, die nicht gefälscht sind. Zudem kann die Bibel wohl kaum wörtlich genommen werden.

In Etappe 2 soll die Menschheit mit einer gigantischen, globalen Hologrammshow beeindruckt werden. Tatsächlich ist die Hologrammtechnologie inzwischen sehr weit fortgeschritten, sodass es technisch kein Problem wäre, UFO-Sichtungen und religiöse Figuren an den Himmel zu projizieren. Einige UFO-Sichtungen sowie sämtliche Gottessichtungen, die sich durch eine gewisse Transzendenz der beobachteten Objekte auszeichnen, könnten bereits auf Tests dieser Technologie zurückgehen. Am meisten beeindrucken jedoch die offiziellen Hologrammshows, mit denen zu besonderen Anlässen geradezu geprotzt wird.

Einige unseriöse Quellen behaupten überdies, dass bei Phase 2 auch Chemtrails eine Rolle spielen sollen. Angeblich würde die Aluminium-Barium-Schicht eine perfekte Projektionsfläche für Hologramme abgeben. Allerdings stellt sich die Frage, warum dann schon seit Jahren gesprüht wird? Denn die Schicht besteht ja nicht permanent und bis das Blue Beam Project irgendwann einmal realisiert wird, wären die ausgebrachten Partikel längst hinabgeregnet. Es macht also wenig Sinn, eine Verbindung zwischen diesen beiden Themen herzustellen.

Etappe 3 betrifft den Sound zur optischen Lichtshow. Mittels extrem niedrigfrequenter Wellen sollen Stimmen direkt in die Köpfe der Menschen projiziert werden. In der Tat ist schon lange bekannt, dass durch ELF-Wellen bestimmte Hirnregionen angeregt und so Gefühle von Angst bis Euphorie erzeugt werden können. Erste Testreihen, bei denen Werbebotschaften mittels dieser Technologie in die Köpfe der Menschen übertragen werden, finden in den USA bereits ganz offiziell statt. Was mit Werbebotschaften geht, funktioniert letztendlich auch mit religiösen Übertragungen.

Die ahnungslosen Opfer würden dabei Stimmen in ihrem Kopf hören, was wie eine telepathische Botschaft verstanden werden könnte. Möglicherweise wäre dies sogar eine Erklärung für Channelings, bei denen selbsternannte Medien glauben, die Botschaften aufgestiegener Meister zu empfangen. Viele dieser Esoterikquacksalber geben an, früher nicht an Außerirdische geglaubt zu haben, bis sie aus heiterem Himmel eine Stimme in ihrem Kopf gehört haben.

Im Zweifelsfall könnte dies natürlich ein Anzeichen von Schizophrenie sein, doch lässt sich heutzutage kaum noch beurteilen, ob es sich nur um Wahnvorstellungen oder gezielte Botschaften handelt. Dem US-Militär sowie den US-Geheimdiensten wäre es durchaus zuzutrauen, ELF-Wellen zur Bewusstseinskontrolle gegen die eigene Bevölkerung einzusetzen. Seit dem Auffliegen von MK Ultra weiß die Öffentlichkeit, wozu allein schon die CIA fähig ist. Es wäre also durchaus möglich, dass die meisten Channelmedien manipulierte Mind Control Opfer sind, die gar nicht mal wissen, welcher Agenda sie dienen.

Kommen wir nun zu Etappe 4, in der die NASA offiziell bekannt geben soll, dass die Erde von einer außerirdischen Macht angegriffen werde. Um sich gegen diese Invasion zu verteidigen, müssten die Menschen all ihre kleinlichen Konflikte aufgeben und unter einer zentralen Administration zum Gegenschlag ausholen. Das klingt nach „Independence Day“ und tatsächlich dienen solche Propagandafilme zur Konditionierung der Massen auf genau dieses Szenario.

Zwar steigt die Zahl der Invasionsfilme und –serien seit 1996 sprunghaft an, doch wirklich neu ist die Idee nicht. Als erster Meilenstein der Blue Beam Konditionierung kann H.G. Wells „Krieg der Welten“ von 1898 gesehen werden. Vordergründig prangerte der Hochgradfreimaurer Wells mit seinem Roman den Kolonialismus an, doch im Kern ist er der Erfinder der Invasionsliteratur. Diese projiziert seit jeher menschliches Verhalten auf Außerirdische und ignoriert dabei völlig, dass die Erde längst besucht wird, aber die Invasion bisher ausblieb.

Das Hörspiel zu „Krieg der Welten“, mit dem Orson Welles 1938 eine Massenpanik in den USA verursachte, kann schon fast als Generalprobe für das Blue Beam Project gewertet werden. Damals gab es weder Hologramme noch orbitale Weltraumwaffen oder ein flächendeckendes Netz von Funkmasten. Ein simples Hörspiel, getarnt als Nachrichtensendung, reichte vollkommen aus, um einen Teil der Bevölkerung glauben zu machen, die Erde würde von Marsianern angegriffen. Kaum auszudenken, wie eine auf Invasion konditionierte Menschheit reagieren würde, wenn das Blue Beam Project tatsächlich Realität werden sollte.

Nach dem Invasionsspektakel soll schlussendlich wahlweise ein Messias oder eine wohlwollende Alienspezies auftauchen, um die Menschheit zu retten. Daraus würde dann eine neue Weltreligion entstehen, unter der die Menschheit in einer neuen Weltordnung vereint wird. Wie genau das Szenario enden soll, ist jedoch unklar. Dazu gibt es mindestens drei Theorien.

Theorie 1 stammt aus dem christlich-fundamentalistischen Lager und geht davon aus, dass ein falscher Messias die Menschheit mit einer luziferischen Weltreligion vereint. Dies deckt sich mit diversen Verlautbarungen von Okkultisten wie Albert Pike (1809-1891) und würde dem esoterischen Wassermannzeitalter entsprechen.

Theorie 2 ist etwas subtiler und legt vermeintlich wohlwollende Außerirdische zugrunde, die uns in New Age unterrichten. Diese wären der Menschheit in Wirklichkeit jedoch feindlich gesonnen und würden uns klammheimlich versklaven. Theorie 3 ist inhaltlich mit Theorie 2 identisch, nur wären die vermeintlich netten Aliens dabei genauso Fake wie die Invasion der bösen Aliens.

Es gibt noch ein weiteres, selten besprochenes Szenario. Diesem zufolge würde es keine offensive Invasion geben, sondern einen Erstkontakt mit vermeintlich wohlwollenden Außerirdischen, die jedoch alles andere als unser Bestes im Sinn haben. In diesem Falle hätten wir es mit einer schleichenden, aber dafür sehr realen Invasion zu tun. Wir nennen diese Theorie nach der Serie „V – Die Besucher“ das Besucher-Szenario.

In Hinblick auf dieses Szenario würden auch sämtliche UFO-Sekten und Aussagen von Freimaurern über eine galaktische Föderation Sinn machen. Allen voran der Apollo-Astronaut Edgar Mitchell, der nicht müde wird, von einer galaktischen Gemeinschaft zu faseln, welcher die Menschen beitreten sollten. Wenn solche Empfehlungen von einem hochrangigen Freimaurer kommen, ist das mit Sicherheit das Letzte, was die Menschheit tun sollte.

Was nun tatsächlich am Blue Beam Project dran ist oder ob es sich nur um eine krude Verschwörungstheorie handelt, werden wir noch früh genug erfahren. Zumindest technisch wären inzwischen ausnahmslos alle Aspekte realisierbar. Die USA planten sogar schon offiziell während des Golfkrieges ein Hologramm von Allah über Bagdad zu erzeugen, um Saddams Truppen zur Kapitulation zu bewegen. Dieses Vorhaben wurde zwar nicht realisiert, doch insgeheim sollen Saddams Truppen mit ELF-Wellen beschossen worden sein, sodass sie in Panik die Flucht ergriffen.

Neben der technischen Machbarkeit kommen noch eine ganze Reihe Warnungen von Whistleblowern wie Carol Rosin hinzu, die meinen, die Außerirdischen wären der letzte Trumpf, den die herrschende Elite gegen uns ausspielen würde. Allerdings erst nach dem 3. Weltkrieg, wenn die Menschheit völlig am Boden liegt und daher absolut überfordert wäre, die Ereignisse infrage zu stellen. Es geht darum, dass wir uns völlig hilflos fühlen und die neue Weltordnung als rettenden Strohhalm begrüßen sollen.

Serge Monast gehört zu den Glücklichen, die dieses Elend nicht mehr miterleben müssen. Er starb bereits 1996 unter mysteriösen Umständen an einem Herzinfarkt. Übrigens genau in dem Jahr, in dem mit „Independence Day“ und „Mars Attacks“ zwei der wichtigsten Invasionsfilme erschienen. Es gab noch einige andere Filme und dazu die Serie „Dark Skies“, aber gerade „Independence Day“ verkörpert wie kein anderer Film die Schaffung einer globalen Ordnung unter der Prämisse einer Alieninvasion. Dieses Hollywood-Ritual war so tief greifend, dass sogar schon Hillary Clinton Bezug auf den Blockbuster nahm. Clinton wird wohl auch die Präsidentin werden, unter der das Blue Beam Project Realität werden könnte.

Hillary Clinton war zudem schon vor Jahren auf einer UFO-Konferenz von Laurance Rockefeller (1910-2004) und die Rockefellers finanzieren wiederum das Disclosure Project von Dr. Steven Greer. Das heißt jetzt nicht zwangsläufig, dass keine Außerirdischen existieren oder alle Augenzeugen und Whistleblower gelogen hätten. Sie werden lediglich instrumentalisiert.

Die echten wohlwollenden Außerirdischen dürften indes den Kopf über so viel menschliche Dummheit schütteln, während die negativen Besucher am Ende vielleicht sogar in das Blue Beam Project involviert sind. Der Spekulationen gibt es viele, die Wahrheit wird uns letztendlich die Zukunft offenbaren. Vielleicht gibt es das Blue Beam Project zwar, aber es findet nicht statt, weil die Menschheit den nächsten Krieg nicht überlebt. Wer weiß…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s