Blaumänner from Outer Space

Kaum ein blaues Volk hat die Massen so in seinen Bann gezogen wie die Na’vi aus James Camerons „Avatar – Aufbruch nach Pandora“. In diesem Sci Fi Klassiker von 2009 sind es die Menschen, die einen fremden Mond erobern und die dortige Bevölkerung unterwerfen. Im Gegensatz zu den materialistischen Menschen, die alles für Profit zerstören, sind die Na’vi sehr naturverbunden und spirituell.

Um die Na’vi unterwandern zu können, laden einige Menschen ihr Bewusstsein in Avatare herunter. Der begriff „Avatar“ dürfte dabei auf die Avatara der indischen Mythologie zurückgehen. Im Hinduismus manifestieren sich Götter, wie der blauhäutige Vishnu, in menschlichen Körpern. In Camerons Kinofilm ist es genau umgekehrt.

Offensichtlich hat sich der Regisseur direkt bei Krishna bedient. Das blaue Volk weicht nur geringfügig von hinduistischen Darstellungen ab, was z.B. die Zahl der Finger oder den Schwanz angeht. Die Ohren sind indes innen rosa, was ein sehr wichtiges Detail ist. Zudem haben die meisten Tiere auf Pandora zwei paar Arme, genau wie der hinduistische Gott Vishnu.

Avatara Blue People

Bei „Megamind“ aus dem Jahr 2010 fällt ebenfalls auf, dass der blauhäutige Großkopf rosa Ohren hat. Die ungerechte irdische Gesellschaft, in der er als Baby ausgesetzt wurde, machte aus dem spirituellen Wesen jedoch einen verbitterten Bösewicht.

Megamind

Im 2013 erschienenen „Nix wie weg vom Planeten Erde“ machen die Bewohner von Baab ebenfalls eine unangenehme Bekanntschaft mit uns Erdlingen. Ihrem Planeten ergeht es beinahe noch schlechter als Pandora, da ein fieser US-General alle außerirdischen Welten mit einer Superwaffe vernichten will.

Baabtisten

In „Farscape“ wird die blauhäutige Alienfrau Zhaan (Virginia Hey) ähnlich spirituell dargestellt wie die Na’vi.

Farscape Blue Zhaan

Ähnlich mildtätig ist die Diva Plava Laguna (Maïwenn Le Besco) aus „Das fünfte Element“ von 1997. Durch die Tentakel wirkt die Diva zwar sehr fremdartig, dennoch ist die Blauhaut entfernt humanoid.

Das fünfte Element Blue Diva

Ein völlig anderer Charakter ist Nebula (Karen Gillan) aus „Guardians of the Galaxy“ von 2014. Die Betonung des linken Auges lässt bereits ihre Boshaftigkeit erahnen. Zudem wurde hier offensichtlich bei Seven of Nine geklaut.

Blue Nebula

Ihr Adoptivvater Ronan (Lee Pace) ist ebenfalls blau und wenig Vertrauen erweckend.

Blue Ronan

„Apocalypto“ aus dem Jahr 2006 greift leider keine prä-astronautischen Theorien auf, allerdings werden die Gefangenen für die Operrituale blau angemalt. Wird hier etwa auf den Sieg der Reptiloiden über das blaue Volk angespielt, indem blau angemalte Menschen dem Schlangengott Kukulkan geopfert werden?

Sacrifice of the Blue Men Group

Ähnlich ließe sich auch die blaue Bemalung von William Wallace in „Braveheart“ aus dem Jahr 1995 deuten, welche nebenbei bemerkt historisch inkorrekt ist. Der schottische Freiheitskämpfer malt sich im Film blau an, bevor er gegen die englischen Truppen antritt, wobei die britische Krone seit jeher im Zeichen des Roten Drachen steht. Übrigens spielt in diesem Film Mel Gibson die Hauptrolle, der auch bei „Apocalypto“ Regie führte und dort Menschen blau anmalen ließ. Zufall?

Braveheart Blueman

Zu guter Letzt dürfen die Schlümpfe natürlich nicht unerwähnt bleiben. Bei diesen Gnomen handelt es sich jedoch nicht um Außerirdische.

Die Schlümpfe

2 Kommentare zu “Blaumänner from Outer Space

  1. Sehr schöne Ausarbeitung! Habe ich so noch nirgendwo gesehen…

    Kleine nerdige Ergänzung: im Film „Das fünfte Element“ gibt es einen blauen Aliencharacter namens Diva Plavalaguna, die ihre Showeinlangen vor einem riesigen Bild des Planeten Erde abhält. Mit Milla Jovovich ist in dem Film auch eine der Promis verstreten, die am meisten mit dem okkulten am Hut haben.

    Mystique aus „X-Men“ ist ebenfalls blau.

    Ich möchte nicht übertreiben, aber ich denke im Mainstream ist nichts Zufall. Und alles erfüllt seine Absicht.

    Wenn man mal die Albenhüllen verschiedener Künstler untersucht, fällt auch einiges auf.
    Der name von Britney Spears (die ja ohnehin mehr als suspekt ist mit ihrem verhalten und darüber hinaus Titel veröffentlicht wie „Toxic“, „Public Eye“, „Taking Control“ und „Till it’s Gone“ sowie „Till the World ends“) ist auf ihrem ersten Album in blau veröffentlicht worden. Später kam irgendwann das Album „In the Zone“ mit komplett blauem Cover. Danach gab es ein Album mit dem Titel „Britney Jean“. Jetzt wird es interessant.

    „Britney Jean“ (Verhöhnung von Michael Jackson?), dessen erster Track „Alien“ heißt, enthält ein Cover mit blau leuchtender Schrift und pinkem Umriss. „Teenage Dream“ (reimt sich sogar) von katy perry (wem sonst) entält eine blau leuchtende Schrift mit pinkem Umriss. „mdna“ (eine peverse Ableitung von mdma) von der mehr als suspekten Madonna ist in den selben Farben abgehalten. Genau wie „Bangerz“ von Miley Cyrus und „Reclassified“ von Iggy Azalea und „STARSHIPS“ von Nicki Minaj. Da denkt man plötzlich anders über Titel wie „True Blue“ oder „The Blueprint“. Es gibt noch weitere Cover (Eminem mit seinen blauen und roten covern)…

    Neben dem typisch satanischen Rot/Schwarz scheint mir bei anfänglicher Betrachtung Blau auch eine der seltenen Ausweichfarben gewisser Promis zu sein (Jennifer Lopez – Love, Beyone Knowles – Beyonce, Kylie Minogue – Aphrodite, Iggy Azalea – The New Classic)…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s