Sonnensymbole – Licht heißt Leben

von Shinzon

Ohne die Sonne wäre das Leben wie wir es kennen kaum denkbar. Ohne Sonnenlicht gäbe es keine Photosynthese und damit keinen Sauerstoff in der Erdatmosphäre. Zudem bilden Pflanzen, neben Mikroorganismen, die Grundlage der Nahrungskette. Das tierische Leben verfügt darüber hinaus über Augen und obgleich es durchaus Tiere gibt, die in völliger Dunkelheit überleben können, wäre für die meisten tagaktiven Spezies das Leben ohne Licht doch eher traurig.

Das schließt natürlich uns Menschen mit ein. Sonne macht glücklich und das nicht nur, weil ihr Licht die Vitamin-D-Bildung in der Haut antreibt. Die Abwesenheit von Sonnenlicht verursacht psychische Probleme, die bis hin zu Depressionen reichen können. Ein paar verregnete Tage am Stück schlagen vielen Menschen bereits aufs Gemüt und in den dunklen Wintermonaten ist die Selbstmordrate am höchsten.

Angesichts der weitreichenden biologischen, psychologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen der Sonne ist es nicht verwunderlich, dass sie seit Menschengedenken verehrt wird. Diese Verehrung hat dabei sogar ganz pragmatische Gründe, denn tagsüber kann man am Sonnenstand lassen sich die Jahreszeiten ablesen, was die Grundlage eines jeden Kalendersystems ist.

Im Sonnenkalender bilden die Winter- und Sommersonnenwenden sowie die Tag-Nacht-Gleichen wichtige Orientierungspunkte. Sonnenwendfeiern können bereits für die Steinzeit belegt werden und Megalithbauten wie Stonehenge sind präzise auf solche Ereignisse ausgelegt. Es sollte nicht verwundern, dass der Wintersonnenwende bei alledem die größte Bedeutung zukommt, denn ab diesem Punkt werden die Tage wieder länger und es steigt die Vorfreude auf den nächsten Frühling, der neue Fruchtbarkeit verspricht. Bei alljährlichen Feiern wie dem Eisenacher Sommergewinn siegt schließlich die Sonne über den Winter.

Sommergewinn

Bis zu diesem Punkt ist die Sonnenanbetung noch absolut verständlich und fernab irgendwelcher okkulten Umtriebe. Die Probleme begannen erst mit der Personifizierung der Sonne als Gottheit. Die Liste der Sonnengötter ist sehr lang. Allein im antiken Ägypten gab es im Laufe der Zeit 6 Sonnengötter, von denen Ra, Horus und Aton die bekanntesten sind. Die Perser kannten u.a. Mithra, der auch in Rom als Mithras verehrt wurde.

Statue der Mithras

Die Römer übernahmen zudem den Lichtgott Apollo von den Griechen und hatten vier weitere eigene Sonnengötter, von denen Sol der wichtigste war. Sol ist heute die wissenschaftliche Bezeichnung der Sonne, wohingegen das deutsche Wort „Sonne“ sowie das englische „Sun“ von der germanischen Göttin Sunna abgeleitet sind. Eine vollständigere Liste der Sonnengötter gibt es hier.

Sonne

Wo es keinen separaten Sonnengott gab, wurden indes andere Gottheiten darum gebeten, die Sonne scheinen zu lassen. Solche naiven Vorstellungen wurzelten in einer Zeit, in der die betreffenden Menschen noch nichts über die Gestalt und Funktionsweise unseres Sonnensystems wussten. Zuweilen führte solch primitiver Aberglauben gar zu blutrünstigen Ritualen wie den berüchtigten Opferzeremonien der Maya zu Ehren Kukulkans.

Ähnlich naiv gestaltet sich bei genauerer Betrachtung aber auch der moderne Monotheismus. Dieser geht laut dem alten Testament auf Abraham zurück, dessen 12 Söhne die Urväter der 12 Stämme Israels sein sollen. Historisch belegbar ist diese Geschichte nicht. Ein historischer Fakt ist dagegen der Atonkult des Pharao Amenophis IV., dessen Herrschaftszeit in die Mitte des zweiten Jahrtausends vor Beginn der Zeitrechnung fällt. Das ist in etwa die Zeit, in der auch Abraham eingeordnet wird.

Aus wissenschaftlicher Sicht gilt Amenophis IV. als Begründer des Monotheismus. Er verbot kurzerhand die Anbetung aller Götter mit Ausnahme von Aton. Sein angenommener Name Echnaton bedeutet in etwa so viel wie „Der Aton dient“. Seine neue Hauptstadt benannte er ebenfalls nach seinem einzigen Gott Achet-Aton. Symbol für den einzigen Gott war eine Sonnenscheibe.

Echnaton_2

Mit Echnatons Tod wurde der Atonkult zerschlagen und die alten Götter kehrten in die Tempel zurück. Doch war dies wirklich das Ende des ägyptischen Monotheismus? Fakt ist, dass Moses ein Ägypter war, der zusammen mit seiner Glaubensgemeinschaft ca. ein halbes Jahrhundert später von Ramses II. aus Ägypten vertrieben wurde. Die zeitliche Nähe lässt inzwischen auch seriöse Historiker und Archäologen vermuten, dass Moses möglicherweise einem Teil der ägyptischen Priesterschaft angehörte, die Echnatons Monotheismus im Untergrund fortführte. Damit wäre das Judentum im Ursprung ein pharaonischer Sonnenkult.

Im babylonischen Exil übernahm das Judentum auch Aspekte aus dem Zoroastrismus. Aus dieser persischen Religion stammt unter anderem das duale Prinzip eines Schöpfergottes (Ahura Mazda) auf der einen und eines Teufels (Ahriman) auf der anderen Seite. Das Judentum blieb also kein reiner Sonnenkult, sondern entwickelte sich weiter und übernahm dabei Aspekte zahlreicher anderer, auch polytheistischer Religionen.

Vom Judentum spaltete sich wiederum nach dem Tod von Jesus das Christentum ab und später auch der Islam. Von allen drei monotheistischen Religionen finden sich im Christentum bis heute die meisten Sonnensymbole. Das fängt schon beim Kreuz an, welches den jährlichen Sonnenverlauf zeigt. Das kurze obere Ende steht dabei für die Wintersonnenwende, der lange untere Teile für die Sommersonnenwende und die beiden gleich langen Enden des Querbalkens für die Tage-Nacht-Gleichen. In einigen Darstellungen wird das Kreuz sogar durch einen Kreis ergänzt, der für den ewigen Kreislauf der Jahreszeiten steht. Dieses Symbol kannten bereits die Kelten vor ihrer Christianisierung.

Keltenkreuze

Am offensichtlichsten ist die Bedeutung des kreuzes als Sonnensymbol bei der Neoapostolischen Kirche.

Neoapostolisches Sonnenkreuz

Es gibt allerdings noch weitaus konkretere Sonnendarstellungen in Kirchen und dem Vatikan.

Man beachte die Betonung des Horusauges.

Man beachte die Betonung des Horusauges.

Nicht zu vergessen des Logo des Jesuitenordens, welches die Buchstaben „IHS“ in einem Sonnenkranz zeigt.

Jesuitenkirche

Der allgegenwärtige Heiligenschein repräsentiert ebenfalls die Sonne und erinnert stark an die Sonnenscheiben, die einige ägyptische Gottheiten über dem Kopf trugen. Hier werden die antiken Wurzeln des Christentums im Aton-Kult offensichtlich.

Heiligenschein

Mehr Sonnensymbolik gibt es eigentlich nur noch in der Freimaurerei. Zum einen wäre da die geflügelte Sonne, welche ebenfalls aus dem antiken Ägypten stammt und bereits bei den Sumerern zu finden war.

gefluegelte-sonne-altes-aegypten

Die reine Sonnenscheibe ist allerdings noch weiter verbreitet und vor allem in der Architektur omnipräsent. In der Regel wird die Sonnenscheibe von zwei quadratischen Elementen umrahmt, wodurch wiederum der Eindruck einer geflügelten Sonne entsteht. Jeder kann für sich selbst das Experiment machen, durch eine beliebige Stadt zu spazieren und diese Sonnendarstellungen zu zählen. Es werden in jedem Falle hunderte sein, die sich meist unter oder über Fenstern, an Balken oder auf Türen befinden. In jedem Fall kann davon ausgegangen werden, dass der Architekt oder Bauherr ein Freimaurer war.

Sonnensymbol 1

Sonnensymbol 2

Weitere Sonnensymbole finden sich auf Staatsflaggen wie z.B. der von Japan oder Tibet. Mit Freimaurerei muss dies aber nicht immer zu tun haben, da die entsprechenden Sonnenkulte in eine Zeit weit vor der Gründung der ersten Loge zurückreichen.

Flagge Japan

Die japanische Sonnengöttin Amaterasu.

Die japanische Sonnengöttin Amaterasu.

Interessanterweise war die Sonnenanbetung auch im eher atheistisch geprägten Ostblock weit verbreitet. Sonnensymbole gab es dabei sowohl in der Sowjetunion als auch in der DDR, ganz konkret bei der Freien Deutschen Jugend (FDJ). Ein freimaurerischer Hintergrund ist nicht auszuschließen, sollte jedoch nicht überbewertet werden.

FDJ Sonne

Neben der goldenen Sonne, die aus nachvollziehbaren Gründen durch alle Zeitalter hinweg verehrt wurde, gibt es auch noch die schwarze Sonne, die u.a. von den Nazis angebetet wurde. Gemeint ist damit der Planet Saturn, der für Satan steht. Während die helle Sonne das Leben verkörpert, repräsentiert die schwarze Sonne folgerichtig den Tod. Es ist daher einleuchtend, dass sie den Boden des Obergruppenführersaals in der Wewelsburg ziert, dem Zentrum von Heinrich Himmlers SS.

Black Sun Wewelsburg

Ein Kommentar zu “Sonnensymbole – Licht heißt Leben

  1. 1. Moses als ägyptischer Priester, na das nenn ich mal eine gewagte Theorie. Aber es scheint mir nicht unmöglich. Diesbezüglich sollte man auch 1. Mose Vers 26 genauer betrachten: Gott im Plural – das ist die einzige Stelle in der ganzen Bibel wo von mehreren Göttern die Rede ist und dann noch bei einer so wesentlichen Sache wie der Erschaffung des Menschen.

    2. Die schwarze Sonne war in der esoterisch/ariosophischen Frühphase der völkischen Bewegungen durchaus kein Symbol für den Tod, sondern vielmehr als „innere Sonne der Erkenntnis“ zu sehen, welcher der äußeren Sonne als Lichtspender entgegengesetzt wurde. Typischer Schachbrett-Sch*** – das dies alles Lug und Trug war passt zu dem was in der Geschichte folgte.

    Sehr guter Artikel, schön zusammengefasst. Danke

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s