Silvester in Köln – Eine Inszenierung?

von Shinzon

Was in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof sowie in einigen anderen Großstädten geschehen ist, spottet jeder Beschreibung. Sexuelle Massenübergriffe, offensichtlich begangen von einem Mob mit Migrationshintergrund. Das ist natürlich Wasser auf die Mühlen von AfD, Pegida, NPD, Identitären und anderen Rassisten. Scheinbar ist nun genau das eingetreten, wovor sie immer gewarnt haben. Allerdings nur scheinbar.

Es ist ziemlich offensichtlich, dass die Täter keine Kriegsflüchtlinge sind, die ja oft selbst erst ihre Familien vor der sexuellen Versklavung durch den IS gerettet haben. Die Annahme, dass sich einige Hundert völlig fremde Menschen, die zum Teil nicht mal dieselbe Sprache sprechen, spontan zum Gang Bang treffen, ist vollkommen absurd! Tatsächlich konnten zwar einige Scheinflüchtlinge als Täter ermittelt werden, es dürfte sich bei den Betreffenden jedoch um unter falschen Vorwänden eingereiste Islamisten handeln.

Der angebliche Fund von Asylanträgen auf dem Bahnhofsgelände erinnert indes an Mohammed Attas magischen Pass, der in den Trümmern am Ground Zero gefunden wurde. Wie dumm müsste ein Flüchtling schon sein, um ein solches Papier an einen Tatort mitzunehmen? Hinter den Übergriffen in Köln stecken mit Gewissheit keine Kriegsflüchtlinge und mit Sicherheit sind Flüchtlinge auch keine niederen Tiermenschen, die es nur auf unsere Frauen abgesehen haben. Wer derartiges behauptet, ist einfach nur ein hohler Rassist!

Kommen wir stattdessen lieber zu den Fakten. Der Mob am Kölner Bahnhof sowie in Hamburg und anderen Großstädten war bestens organisiert und kannte die Umgebung. Das setzt zum einen voraus, dass ein Großteil Täter schon längere Zeit in Deutschland lebt, möglicherweise sogar schon in zweiter Generation. Des Weiteren müssen die Täter bereits lange im Vorfeld vernetzt gewesen sein, um eine solche Tat zu planen. Interessanterweise geht davon inzwischen sogar der Bundesinnenminister Heiko Maas (SPD) aus.

Aufgrund der frauenverachtenden Ausrichtung der Übergriffe ist ein islamistischer Hintergrund sehr wahrscheinlich. Doch ist dies das alleinige Werk von Salafisten? Oder wurde der Mob von Geheimdiensten angeleitet? Der Einfluss von CIA und Verfassungsschutz auf Islamisten ist seit den Enthüllungen um den IS sowie dem öffentlichen Geständnis von Ex-V-Mann Irfan Peci längst kein Geheimnis mehr. In diesem Zusammenhang sind auch die bisher ermittelten 32 Täter interessant. Neben 9 Algeriern, 8 Marokkanern, 5 Iranern, 4 Syrern, einem Iraker und einem Serben gehört offenbar auch ein US-Amerikaner zu den Tätern.

Eine mögliche Verwicklung von Geheimdiensten in die Ereignisse würde mitunter das Verhalten der Kölner Polizei erklären, welche den Mob lediglich ins Bahnhofsgebäude drängte, danach wegschaute und alle Notrufe ignorierte. Auffällig ist darüber hinaus, dass die Verantwortlichen bei der Polizei in Nachhinein versuchten, die Übergriffe zu vertuschen und von einer ruhigen Nacht ohne größere Zwischenfälle sprachen.

Es scheint so, als wollten hier einige verborgene Kräfte mit derartigen Übergriffen die rassistische Stimmung in der deutschen Bevölkerung weiter anheizen und das Land an den Rand eines Bürgerkrieges treiben. Die Rechnung geht auf jeden Fall auf, wenn man sich die Kommentare in sozialen Netzwerken durchliest. In diesen wird munter gegen Flüchtlinge gehetzt und offen zu Racheakten aufgerufen. Aber Racheakte an wem? Was hat beispielsweise ein indischer Student in Jena oder eine syrische Flüchtlingsfamilie in Sachsen mit den sexuellen Übergriffen am Kölner Bahnhof zu tun? Brennende Asylheime und verprügelte Ausländer haben absolut nichts mit Vergeltung zu tun, sondern sind ebensolche Straften.

Die faschistischen Forentrolle überbieten sich derzeit mit menschenverachtenden Kommentaren. So wird im Facebook und auf Youtube u.a. bedauert, dass die Übergriffe nicht Flüchtlingshelferinnen getroffen haben. Den Nazis wäre es also durchaus recht, wenn deutsche Frauen vergewaltigt werden, sofern diese Menschen in Not helfen. Was unterscheidet solch abartige Menschenfeinde eigentlich noch von dem Mob am Kölner Bahnhof? Wahrscheinlich hätten jene, die solche Kommentare verfassen, sogar beim Gang Bang mitgemacht, wenn diesem nur Frauen mit humanistischem oder gar linkem Weltbild zum Opfer gefallen wären.

Solchen Kommentare verdienen ausnahmslos Dislikes, was jedoch bei Facebook nicht möglich und bei Youtube zwar möglich, aber nicht sichtbar ist. Die rassistischen Parolen von Pegida, Björn Höcke und diversen Neonazis nutzen das Leid der Betroffenen für ihre Propaganda schamlos aus. Die rechte Hetze hat daher mit Solidarität nichts zu tun, sondern einzig mit pauschalisierendem gruppenbezogenem Menschenhass.

Dazu passt auch die völlige Ignoranz gegenüber der Tatsache, dass die restlichen drei der bereits erwähnten 32 Tatverdächtigen Deutsche sind. Wenn wegen Köln und Hamburg alle Ausländer Vergewaltiger wären, dann wären dieser kruden Logik zufolge die deutschen Männer ebenfalls allesamt Sexualstraftäter. Und tatsächlich kam es erst letztes Jahr auf dem Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff eines Deutschen auf eine amerikanische Besucherin. Wo war da der Aufschrei? Die bayrische Polizei nannte den Deggendorfer Genitalgrabscher in einer Pressemitteilung stattdessen einen „kecken Burschen“. Bestraft wurde zudem lediglich das Opfer, welches sich mit einem Bierkrug zu wehren wusste.

Angesichts dessen ist die aktuelle Hexenjagd auf Ausländer und Muslime einfach nur widerwärtig. Dabei haben die Opfer der sexuellen Übergriffe bereits genug zu erdulden. Darunter die unqualifizierten Äußerungen von Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Die empfahl allen Frauen, nicht die Nähe zu fremden Männern zu suchen, nicht mit Fremden mitzugehen und eine Armlänge Abstand zu wahren. Wie sie aus eigener Erfahrung weiß, hat das bei der Messerattacke vom 17. Oktober 2015 ja super geklappt. Oder etwa nicht? Frau Reker hätte dem weiblichen Teil der Bevölkerung genauso gut empfehlen können, das Haus in Zukunft nicht mehr ohne Burka zu verlassen.

Für die Opfer müssen derartige Verhaltenstipps wie blanker Hohn klingen. Zumal sich in der fraglichen Nacht niemand freiwillig begrabschen lassen hat und die Einhaltung eines Mindestabstandes von einer Armlänge bei einer Übermacht von hunderten Sexualstraftätern kaum möglich war. Während Frau Reker bei der letzten Bürgermeisterwahl noch auf das Mitgefühl der Massen setzten konnte, dürfte ihr Mangel an Mitleid und Respekt gegenüber anderen Opfern von gewaltsamen Übergriffen wohl gehörig die Wiederwahl versauen.

Statt dummes Zeug zu labern, wäre nun eine lückenlose Aufklärung der Ereignisse sowie eine juristische Verurteilung der Täter angebracht. Ermittelt werden sollte dabei ebenso gegen die Kölner Polizei, welche sich zumindest der unterlassenen Hilfeleistung schuldig gemacht hat. Über eine Verstrickung staatlicher Behörden in die Ereignisse werden wir indes von offizieller Seite ohnehin nie etwas erfahren.

Die Silvesternacht in Köln wird als Nacht der Schande in die Geschichte eingehen. Allerdings nicht nur die Schande der sexistischen Vergewaltiger, sondern auch die Schande der untätigen Polizei, die Schande unqualifizierter Politiker und die Schande der rassistischen Hetzer. Von letzteren sollten die Deutschen auf Distanz gehen, wenn sie zukünftig nicht in einem totalitärfaschistischen Überwachungsstaat mit Konzentrationslagern leben möchten. Aber leider, so scheint es, geht die Rechnung der Elite wohl abermals auf. Nach Paris im letzten Jahr ist es ihnen erneut gelungen, mittels Chaosagenten Hass in die Köpfe der Menschen zu säen, welcher uns zielsicher in die neue Weltordnung führen wird.

Wir wollen uns jedoch nicht zu Marionetten der NWO machen lassen, die sich in die vorgesehene Richtung bewegen, wenn oben jemand an den Fäden zieht. Wir brauchen daher auch keine Debatte über Migranten, sondern eine Debatte über Sexismus. Respektlosigkeit und Gewalt gegenüber Frauen ist immer widerwärtig, egal welche Nationalität, Hautfarbe oder Religion die Täter besitzen.

13 Kommentare zu “Silvester in Köln – Eine Inszenierung?

  1. Schön wieder was von euch zu lesen, nebst WSWS noch einer der einzigen lesbaren Alternativen Medien zur Zeit. Viele der Alternativen Medien haben seit dem Vorfall in Köln ihr wahres Gesicht gezeigt. Es gibt nur noch Raritäten, die sich nicht an dieser Hetze beteiligen. Was auch interessant ist, ist ja, dass dieses Medienspektakel von den Mainstream Medien lanciert wurde und dabei dachte ich, dass diese die Lügenpresse sei, und das ist sie ja auch, aber sobald man sich seinem Weltbild bestätigt fühlt ist es halt eben die Wahrheit. Auf YouTube gibt es auch jemanden, der zur Sache Köln und allgemein zur Politik sehr gute Videos macht, MysteriumGlobal heißt sein Kanal.

    Es ist wirklich beängstigend, aber auch irgendwie interessant, dass viele der NWO Kritiker sich dem Aufbau der NWO beteiligen. Denn es sollte doch klar sein, dass dieser Vorfall dazu instrumentalisiert wird, um die Menschen zu spalten und aufeinander zu hetzen, und natürlich auch den Überwachungsapparat auszubauen und die Rechte einzuschränken. Ein totalitäres Europa wird hier gerade aufgebaut und die Meisten beteiligen sich daran.

    Was auch interessant ist, dass man sich plötzlich um obdachlose Deutsche Sorgen macht seit dem beginn der Flüchtlingskrise, aber irgendwie mag ich mich erinnern, dass genau diese deutschen Obdachlosen von Reichsextremisten vielfach zusammengeschlagen wurden, weil sie ja angeblich eine Schande sind für das Land. Und ich mag mich auch erinnern, dass Frauenrechte nie wirklich eine Rolle gespielt haben bei den Rechtsradikalen. Ihnen geht es also primär um ihren Ausländerhass und dazu nutzen sie diesen Indikator, um an die Masse zu gelangen und sich so in der Bevölkerung zu stärken.

    Dieses Zitat sollte ja bekannt sein.

    „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war.“

    Und genau, Köln war auch geplant. Und in diesen 2 Wochen kann man eine steigende Tendenz eines Rechtsrutsches beobachten.

    Vielen dank für eure wertvolle Arbeit Zombiewood.

  2. Vielen Dank!

    Das sehe ich recht ähnlich. Es wird immer schwerer zwischen Desinformanten und taktlosen, fehlgeleiteten Truthern zu unterscheiden.

    Isaacs Weishaupt zum Besipiel. Wieso berichtet dieser Mann unter diesem Namen und wieso verkauft er seine Werke in Packages, denen er Namen wie „Osiris“ oder „Isis“ gibt, während er scheinbar immer mal wieder sehr leichtfertig von der plötzlichen „Bekämpfung“ sehr auffälliger Promis der Illuminati ausgeht.

    Die Flüchtlingsfrage bringt natürlich gerade hierzulande einigen Unmut hervor. Untertrieben ausgedrückt.

    Gerade diejenigen, die gerne mal jegliche Andersdenkende als „absolute Vollidioten“ beschimpfen, verlieren in der Flüchtlingsfrage deutlich die für sie so wichtige Fähigkeit, neutral denken zu können. Die meisten radikalen Flüchtlingsgegner stammen dabei auffälligerweise noch immer aus Gebieten, die von Immigrantenströmungen weitesgehend verschont blieben oder sonst wie als rechte Hochburgen gelten. Truther, die so eindringlich vor anderen Religionen und Kulturen warnen, tun dies so überschwänglich, dass sie nichts als Hass vorantreiben und auch ihre geschätze urdeutsche Heimat zu einem hoffnungs- und kulturlosen Pulverfass machen. Sie vergehen in Hass bevor die eigentlich gefürchtete Lage ihre Strukturen offenbart. Doch es gilt weiterhin die Strategien des Gegners, der Elite zu beobachten. Es boxt ja auch niemand blind gegen Klitschko. Sie wissen, dass Gefahr lauert, aber nicht von welcher Seite sie kommt und was für eine Taktik sich dahinter verbirgt. Sie zünden ihr Dynamit bevor der Feind sie erreicht.

    Für mich ist es neutral gesehen so, dass die Elite momentan Parteien züchtet. Offenbar ist diesmal so ungefähr Antifa gegen Rechts. Kann aber auch je nach Umgebung etwas in Gestalt, Aufmachung und in Sachen Körperschaft variieren. Oberflächlich ist es wieder so wie gehabt. Das global bekannte Spielchen um zwei Mächte, die anscheinend konkurieren, allerdings beide von der Elite zum Selbstzweck gepusht werden, ohne das sie das große Los für ihre bürgerlichen Verfechter bieten. All das haben wir doch schon seit Kindestagen verinnerlicht. Wir Truther ganz besonders. Es ist genial gemacht, wie die Elite es schafft, uns wieder zu Höhlenmenschen zu machen. 1984 lässt mal wieder grüßen.

    Es ist für mich reiner Wahnsinn, dass Menschen noch immer von deutschen Werten sprechen. Es gibt keine deutschen Werte. Was deutsch ist, ist international geprägt. Sprache, Speisen und Getränke, Politik und Bräuche. Sie waren immer in einem dauerhaften Wandel eingeschlossen und der Zustrom vieler Fremder (der sich alles in allem auf Größe einer Großstadt beschränkt) wird daran nichts verändern. Was haben uns die letzten Bemühungen das rein Deutsche zwanghaft beizubehalten eingebracht? Begriffe wie Gesichtserker, Meuchelpuffer, Weiberhof und Jungfernzwinger. Versuche, seine eigene Entwicklung durch Stillstand zu verhindern. Wenn wir eine Kultur scheuen, scheuen wir alle Kulturen sowie die Entwicklung des Menschen hinsichtlich eines erfüllten Zusammenlebens. Wer sicht vor Leuten, die kein Deutsch sprechen fürchtet, sollte seine zwischenmenschlichen Beziehungen prüfen und ist scheinbar Feind jeglicher Weiterbildung. Mit den Bürgern der DDR hat es ja auch geklappt. Die Gefahr liegt nicht an kulturellen Vermischungen. Ob du nun eine hübsche brasilianische Freundin hast und dafür bejubelt wirst, ist nichts anderes als ob du Flüchtlinge bewirtest innerhalb der Kulturfrage. Dinge, die Rechtsradikale und panische grundsätzliche Flüchtlingsgegner fernab der Logik in einen Zustand gefährlicher unbegründeter Aggressionen treiben.

    Die Abweisung Massen an Opfern von Kriegsgewalt sind nicht immer mit der Begründung von Eigentumsrechten abzuweisen. Reinster Egoismus. Der geistlose Geist des Effizienzdenkens hat interessanter Weise keinen Platz für Moral und Gewissen. Allerdings erstaunt und beängtigt mich es, in was für einer Zeit wir leben. Man darf den Grund, Waffenimporte aus Deutschland und unnötige sowie einfach hingenommene oder sogar oftmals unterstützte Kriege, nicht nennen während die Politik ihr Bestes gibt, Luftblasen in diesem Fall abzusondern.

    Das Problem ist nicht das „was“ sondern das „wie“. Im Gegensatz zum DDR-Fall ist ein friedliches Miteinander diesmal rein gar nicht geplant. Während man Nazis durch plumpe Beleidigungen und diskussionslose, übertriebene Anfeindungen „scharf“ macht und somit deren unlogische Gewaltausbrüche auch noch unterstützt, ohne die geringsten moralischen oder auch nur psychologischen Aspekte der linken „Elite“ wohlgemerkt, wird auf Demos zum sinnlosen Kriegsmarsch geblasen. Da hat nun wahrlich niemand etwas von. Anstatt sich online zu ignorieren und sich auf der Straße zu attackieren, könnte man ja mal online diskutieren und öffentlich mit gutem Besipiel vorangehen. So sozial engagiert sind viele Leute dieser Bewegungen vielleicht trotz allem nie wieder. Antifaleute könnten sich teilweise mit der Gleichsetzung von Nazis und Verschwörungstheoretikern und dem Ablehnen eines Zwischenraums in dieser allgemeinen politischen Frage auch gleich Profa nennen. Nazis könnten ja mal zum Grundsatz „Eins gegen Eins“ wechseln. Und dies in einer politischen Diskussion und nicht im Ring oder hinter der Turnhalle.

    Die Gefahr, die diese zweite Partei nicht sieht, ist allerdings, wie den Nazis durch die Elite recht gegeben wird. Während die Elite in den Massenmedien die linke Front bis zum Limit pusht, bin ich extrem beängstigt darüber, was derzeit bei uns vorgeht. Während die Opfer „unserer“ Politik nun Hilfe suchen und einige „offene“ linke Punks, die kulturell nie über ihre eigene Szene hinausgekommen sind, Fremde mit Taschen voller Supermarktware willkommen heißen, frönt die Politik ihrem organisatorischen Totalversagen. Es wird ZUALLERERST an den „kleinen Mann“ appelliert. So wie es immer üblich war. Und da fragt man sich, wieso gerade bestimmte Leute räumen MÜSSEN? Diese totale Ignoranz (erst Waffen liefern, dann so tun als sei nichts gewesen, um dann Flüchtinge in größeren Massen pilgern zu lassen) sind die Linken zumindest gewohnt und nehmen es hin, die Rechten stachelt es alleridngs in ihrem Wahn an. Und diesem Wachstum des Wahns wird dann fataler Weise wieder ohne jegliches Hinterfragen wahrgenommen und bekämpft. Menschen sind Menschen. Opfern muss geholfen werden. Doch genaus so gibt es Täter. Terroristen unter Flüchtlingen, die sich ein troyanischens Pferds schaffen könnten, ohne je kontrolliert worden zu sein. Die Politik tut nichts und stachelt die Angst mit wilden Berichten und Mutmaßungen zum derzeitigen (doch weitesgehend organisierten?) Terror in Europa an. Vorarbeit wurde in den U.S.A. seit Ferguson zur Genüge geleistet.

    Ich sehe nur, dass Terroristen unter den Flüchtlingen sein könnten und die Politik es nicht nur ignoriert, sondern die Angst vor Terror in Europa anheizt, während Leute aus Politik international vor troyanischen Pferden warnen.
    Ich sehe, dass die Politik taub und blind bei der Organisation und den damit verbundenen regionalen Problemen spielt (vor allem Merkel mit ihren Luftblasen…“Wir schaffen das.“).
    Ich sehe, dass Nazis am Thema vorbeischießen und ihr Hass genährt wird, während sie in den Medien auf primitivste bis auf ihr grundsätzliches Wesen zerfleischt werden.

    Ich sehe, dass die Pegida (so sehr sie auch im Unrecht sind) unnötig hinterrücks eingekesselt wird und von der Polizei inklusive Kindern von Wasserstrahlern bearbeitet wird und Truthern auf der Hasswelle gegen ALLE Flüchtlinge und Linke mitreiten („HATE Nazis!“). Ich sehe, das Linksradikale seit jeher mit dem Konter „Nazis raus“ ideologisch und in Sachen Aggressionspotential viel mit ihren Gegner gemein haben.

    Ich sehe, dass sich Leute über kulturelle Veränderungen entrüsten und sich in Vorträgen bis aufs Schärfste darüber beklagen, dass man bei Ankunft einiger Moslems tatsächlich Lokale OHNE Alkohol und Schweinefleisch zu erwarten habe. Da muss der Untergang Deutschlands sowie seiner geliebten Volkskrankheiten ja gewiss sein. Ich sehe, dass sich potentielle Truther bei Holocaustleugnern und wahren Antisemiten verlieren.

    Was ich sehe ist, dass die Elite ganz geschickt alternative Medien und Truther dazu nutzt, sich passende Teile für seine eigene fatale Ideologie herauszusuchen und mehr und mehr Leute auch fernab von Antifa- und Naziszene in einen Tornado der Paranoia und Wut geraten.

    • Danke für deinen Beitrag. Was soll man dazu noch sagen? Ein Freund von mir, der sich vor kurzem noch mit der okkulten Elite beschäftigt hat, öffnet sich nun plötzlich dem Nationalsozialismus, verlinkt Hitlervideos und wertet Menschen aufgrund ihrer Augenfarbe ab. So schnell können Truther einer Hirnwäsche zum Opfer fallen, wenn sie zu viel auf rechten Verschwörungsseiten rumsurfen. Dabei wusste der Betreffende, dass die Nazielite aus Okkultisten bestand, Crowley in der Anfangszeit heimlicher Berater von Hitler war und ein Großteil der NS-Ideologie auf den theosophischen Werken von Helena Blavatsky basierte.

      Es ist erschreckend, wie schnell manche trotz entsprechendem Hintergrundwissen auf rechte Demagogen hereinfallen. Und dann schreibt er noch, dass er nix gegen Ausländer hat, aber (!!!) alle dort bleiben sollten, wo sie geboren sind. Ähm, wir sind ALLE ausnahmslos auf der Erde geboren. Und da 99,9 % keinen Zugang zu Raumschiffen haben, werden wir ohnehin dort bleiben müssen, wo wir geboren sind. Aber vielleicht meint er ja auch das Krankenhaus, welches wir bis zu unserem Tod nicht verlassen sollen? Das zeigt doch, wie absurd diese Ideologie ist!

      Wir positionieren uns zwar durchaus auch politisch und wie man unschwer erkennen kann, ist das eher links. Doch uns würde nicht im Traum einfallen, Menschenfeinde wie Stalin oder Pol Pot zu feiern. Bei genaurer Betrachtung hatten die sogar mehr mit Hitler gemein, als mit dem, was sie nach außen präsentiert haben. Was wir unter links verstehen, ist die feste Überzeugung, dass alle Menschen gleich viel wert sind und das gleiche Recht auf ein erfülltes Leben haben. Wir lehnen Krieg, Ausbeutung, Umweltzerstörung und jede Form der Hasspropaganda ab.

      Und genau das ist der Knackpunkt. Jedes Internetportal und jede Gruppierung, die in irgendeiner Weise Menschen abwertet, Hass schürt, spaltet und zu Gewalt aufruft, dient – bewusst oder unbewusst – den Zielen der Herrschenden. Solche Individuen und Gruppierungen sollte jeder, der noch bei Verstand ist, meiden.

      Übrigens solltest du, was das angeht, die Antifa nicht pauschalisieren. Im Gegensatz zu den Nazis, die zum Großteil einem gleichgeschalteten, internationalen Netzwerk angehören, sind Antifas sehr individuell. In manchen Orten dominieren kreative Köpfe, die gute Aufklärungsarbeit leisten und maximal zum Mittel des zivilen Ungehorsams greifen. Woanders gibt es schon wieder mehrheitlich gewaltbereite Autonome und im nächsten Ort dominieren vielleicht die Antideutschen. Selbstverständlich halten wir absolut nichts von den Krawalltouristen und erst recht nichts von den Antideutschen, die für eine Amerikanisierung Deutschlands werben (am besten noch mit diesem Faschisten Trump als nächsten US-Präsidenten). Aber es sind eben nicht alles solche Hohlbirnen. Wir betrachten uns ebenfalls als Antifaschisten, ganz einfach, weil wir gegen Faschismus sind. Das allein macht uns noch nicht zu pöbelnden Vollidioten.😉

  3. Schön, wieder etwas von euch zu lesen. Ich hatte mir schon etwas – wahrscheinlich unbegründet? – Sorgen gemacht, ob es euch gut geht, oder doch etwas passiert ist.

    Ich bin erschüttert, wenn ich sehe und lese, wie nun leider auch die Alternativen hinsichtlich der Silvester-Sache urplötzlich ihre Ansicht geändert haben und auch denselben probagandistischen, hetzerischen Müll von sich geben. Ich habe sie jedenfalls alle aus meiner Lese-Liste gestrichen. Soviel Dummheit und Hetze ist unerträglich!

    Vielen Dank für eure Arbeit! Passt gut auf euch auf! Weiterhin wünsche ich mir, dass ihr viel mehr Reichweite erhaltet und mehr Menschen aufwachen.

    Ich wollte noch, passend zum Thema etwas hinzufügen.
    Ich feiere Silvester nicht, deshalb war dieser Abend, wie jeder andere, ein ganz normaler Abend. Ich saß am Tablet, recherchierte für die Uni und Tv lief nebenbei.
    Ich zappte…
    Ich war schockiert, als ich beim ZDF landete. Ich kann mich nicht mehr an die exakte Uhrzeit erinnern, jedoch war es eben kurz nach Mitternacht bzw. schon Neujahr.
    Einer der Moderatoren ist mir bekannt, Alexander Mazza. Die Sendung neigte sich scheinbar dem Ende zu…
    Das Publikum wurde jedenfalls richtig platziert. Es wurde geklatscht.
    Stante pede kamen gen Backstage-Bereich knapp ein halbes/ganzes Dutzend in schwarz gehüllte (Umhang) mit Baphomet-Masken!!! bestückte Menschen ins Studio. Wie bereits erwähnt, das Publikum wurde entsprechend platziert, diese maskierten Leute liefen am Publikum vorbei, nach vorne. Der Blick des Moderators…er war sprachlos/irritiert.

    Die Gretchenfrage lautet: Ist denn schon Karneval, oder Halloween?!?
    Was haben bitte Baphomet-ähnliche Masken mit Silvester zu tun?!?

    Leider war ich zu schockiert über diesen Anblick, als dass ich im Stande gewesen wäre, schnell mit dem Smartphone dieses Satansspektatel zu filmen. Wie zu erwarten wird man in der Mediathek nicht fündig. Denn kurioser Weise wurde diese Silvester okkultistische-Feier kurz vor Mitternacht geschnitten…

    Und nun soll mir bitte irgend jemand noch sagen, dass wäre Zufall. Oder gar das ZDF wollte einfach mal cool und innovativ sein… Ich denke nicht!

    Noch mal vielen Dank für eure tolle Arbeit liebes Zombiewood-Team!

    • Danke für das Lob und danke für den Tipp. Wir müssen mal schauen, ob wir das irgendwann bei Youtube finden. Uns geht’s übrigens den Umständen entsprechend gut. Ich, also Shinzon, muss derzeit viel arbeiten, ohne wirklich was dabei zu verdienen. Außerdem gibt es technische Probleme mit dem PC. Deshalb hinken wir etwas im Plan hinterher. Leider trifft es immer nur Leute wie uns, während die Elite genügend Zeit und Ressourcen hat, um ihre NWO voranzutreiben.

  4. Oh ja. Solche Fälle sind mir auch bekannt. Von den mächtigen Bankers geht es zu rechten Dokus bzw. NS Lobpreisungen. Ich muss allerdings eines eingestehen. Wenn ich auf Youtube von herkömmlichen „Verschwörungsthemen“ zu Pro-Pegida-Truthern und bislang auch leider ein- oder zweimal unfreiwillig anschließend zu Nationalsozialisten gerate, fängt es an, in mir zu brodeln. Wenn ich auch nur Leute „neutral“ und auch nicht im geringsten radikal über die Vorteile des Nazi-Seins argumentieren höre, überkommt mich ein schauerhaftes Gefühl. Selbst wenn es Farbige sind. Ich glaube allerdings nicht, dass dies etwas mit der angeblichen Bekämpfung aller „positiven“ Teile des Nationalsozialismus in den Medien spätestens seit den 68ern zu tun hat (Gewinner schreiben die Geschichte). Ihr habt recht. Wer auch nur mal wirklich über Aussagen aus „Mein Kampf“ oder dem Zweck dieses Werkes an sich nachsinnt und all den Schrecken der „Politik“ der berüchtigten 12 Jahre verfolgt, wird Hitler nicht mehr an der Macht haben wollen und die fatalen Prinzipien des NS erkennen. Es fängt bei brutalen Neonazis-Gangs an und hört bei den Theoretikern weiter „oben“ auf. Halbwahrheiten, Wunschdenken, Egoismus und Aggressionen. Zumindest meine bisherigen Eindrücke. Ich weiß zumindest wie meine Großeltern (Deutsche aus einfachsten Verhältnissen, die sich vom Bombenschutzkeller schnell Richtung Tscheschien aufmachten) litten. Die großen Namen der (jüngeren) Geschichte haben doch meist ihre okkulten Geheimnisse und sind von anderen Ungereimtheiten umgeben, die einmal entdeckt schnell ihr öffentliches Bild komplett zum Einsturz bringen. Profitiert haben immer nur die Finaziers ganz weit oben in der Hierarchie. Ob Hitler nun Jude war oder nicht, spielt da keine Rolle für mich.

    Mit der Antifa mögt ihr recht haben. Allerdings ist sie für mich auch eine wichtige Waffer der Elite geworden.

    Eingewanderte Terroristen, die von brutalen und paranoiden Neo-Nazis hinter JEDER Flüchtlingsfamilie gesehen werden sowie ebenso radikale Linke, die diesen widerrum immer wieder den Kampf ansagen und dann noch ein paar schießwütige, durch die Medien (und leider auch alternativen Medien) verwirrte Bürger. Besser könnte es der Elite doch gar nicht gehen. Und alles was sie tun muss, ist den Ball verbal flach halten und scharfen Linksradikalismus (rechts geht ja vor allem in Deutschland nicht) in den Medien pushen (macht Nazis wild, paranoide Waffennarren bereit und EINIGE Linke noch radikaler).

    • Man darf beim NS auch nicht vergessen, dass Hitlers „Mein Kampf“ zu großen Teilen auf der Hetzschrift „Der internationale Jude“ des Hochgradfreimaurer Henry Ford basiert. Eigentlich wagen wir gar nicht, von „Sozialismus“ zu schreiben. Die Nazis waren nicht sozial gegenüber Juden, Afrikanern, Sinti, Roma, Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschaftern, Homosexuellen usw. Nicht mal die Wirtschaft war sozialistisch, denn Krupp, Arfa usw. waren alle Privatkonzerne. Die Arisierung (Enteignung aller Juden), diente ebenfalls den Großkapitalisten. Und die SS war die erste Leiharbeitsfirma, welche ein Vermögen mit Zwangsarbeitern gemacht hat. Wie heißt es so schön? Hinter dem Faschismus steht das Kapital!

      Was den angeblich gepushten Linksradikalismus angeht, sehen wir das keineswegs so. Wo pushen die Massenmedien z.B. Venezuela, Ecuador oder Bolivien? Gegen alle Länder, die einen demokratischen Sozialismus wagen (im Gegensatz zum autokratischen Ostblockstalinismus), wird massiv gehetzt. Und was für „Linksradikalismus“ propagieren denn die Medien? Börsenpunks und Pseudolinke! Wirklich Linksradikale im positiven Sinne werden indes scharf attackiert und dürfen nur selten ausreden (siehe Sahra Wagenknecht bei Markus Lanz). Der SWR hat DIE LINKE erst kürzlich nicht mal zur Wahlrunde eingeladen, die rechtspopulistische AfD hingegen schon. Die wollen lieber weitere Spalter im Parlament, als einen Bernd Riexinger, der den Arbeitern und Arbeitslosen eine Stimme geben könnte. Gegen den Sozialismus und Kommunismus wird wie eh und je gehetzt. Könnte die Leute ja auf dumme Gedanken bringen…

  5. Es ist ja auch so ein Argument von Libertären, dass Linke sich immer leicht aus gewissen Dingen herausreden könnten, weil Linke aus angeführten Negativbeispielen einfach nie die „wahren“ Linken seien, welche von politischen Gegnern da erwähnt werden.

    Ich sehe das aber alles in allem ziemlich ähnlich wie ihr. Mit der Sache hinsichtlich dem angeblichen NationalSOZIALISMUS habt ihr absolut recht. Allerdings halten sich so manche Nazis wohl irgendwo für Sozialisten. Schon für Orwell war ja auch links nicht gleich links und verwies auf gehörig falsche bzw. zumindest doch radikale Vorstellungen. Er war also kein Freund Stalins.

    Allerdings gibt es auch sehr unüberlegte Radikale Antifa-Leute, aber das habt ihr ja auch bestätigt. Für solche Leute ist man dann z.B. ein Nazi, wenn man Sachen sagt wie „schöne blonde Haare“, „Berlin ist eine schöne Stadt“, „ich hoffe, die Flüchtlinge hier im Ort verhalten sich alle korrekt“ oder „ich mag kein türkisches Essen“.

    Fairer Weise muss ich sagen, dass gepushte Linksradikale im TV keine durchdachten politischen Überzeugungen vertreten oder sonst wie wahrahft durch und druch links sind. Da verstehe ich Eure Differenzierung. Was mir allerdings auffällt, ist das hohle „linke“ (ja vielleicht sogar pseudolinke) Bellen, Geifern und Brüllen mancher Radikaler. Ganz besonders sind mir da immer noch Joko und Klaas mit ihrer aggressiven Ansprache im Sommer 2015 im Gedächtnis geblieben. Zudem sind ja sämtliche Promis von Blumio (Gleichsetzung Nazis und Verschwörungstheoretiker) bis Carolin Kebekus mit sehr scharfen und sinnlos Hass schürenden Ansagen aufgefallen. Ich stimme diesem Gedanken von dieser Art des Pushens vergeblicher linker Ansätze im TV schon zu und finde auch, dass bei Pegida oftmals seltsam hart durchgegriffen wird und die Aussagen wirklich radikalisiert werden.

    Aber dafür ist nicht das (komplette) politisch linke Feld zu kritisieren und Pegida und Nazis bekommen von mir trotzdem kein recht. Für mich bearbeitet die Elite nur ihr Pulverfass. Wenn ich eine Partei wählen MÜSSTE, würde ich wohl auch die Linken wählen. Gregor Gysi ist der Einzige, der die wirklich relevanten Themen anspricht und ich bewundere solche Überlegungen wie die Abschaffung des Verfassungsschutzes. Natürlich haben sich auch im linken und libertären Bereich Okkultisten getummelt, aber ich halte beide für besser als das, was wir jetzt so haben. Wie immer man das nennen will. Totalverarsche oder wie auch immer. Feststeht, links ist besser als alles andere.😉 Ob Anarchie wirklich klappt, könnten die Libertären ja mal auf einer einsamen Insel über ein paar Generationen verteilt ausprobieren lol.

    Ich finde diese Reibereien über die letztendliche politische Endlösung unter Truthern eh übertrieben. Hoffnung soll man ja haben. Aber solange alles so ist wie es ist, könnte man eigentlich gemeinsam an wirklich wichtigen Aufklärungsarbeiten tüfteln. Da kann man mich ruhig auch Heulsuse nennen.

    • Libertäre sind Pseudo-Anarchisten. Denn was sie wollen, ist keine Regierung und der freie Markt, dennoch würde es in einem libertären System Banken wie Ausbeuter-Konzerne geben. Was wiederum bedeutet, dass es ein hierarchisches System gäbe, wo das Recht des Wohlhabenderen gilt und das lehnt der Anarchist ab. Echte Anarchisten erkennen Libertäre nicht als Anarchisten an, denn der Anarcho-Kapitalismus ist ein Widerspruch in sich. Anarchie würde leider wie der Kommunismus nach Marx nicht funktionieren aufgrund der degenerierten Menschen heutzutage, weil viele auf Profitmaximierung, Status und Luxus aus sind, und natürlich leben die meisten Menschen gerne in ihrer Konsumblase. Außerdem kann ich feststellen, dass viele dieser „prominenten“ Libertären aka Trau keinem Promi, Oliver Janich, Charles Krüger etc. sich ziemlich in der Rechten Ecke treffen und sich ebenfalls der Ausländer- und Kommunismus-Hetzte beteiligen. Solche Leute haben nichts mit Anarchisten gemein, sondern rücken ihn eher ins schlechte Licht.

      In der Anarchie gibt es kein hierarchisches System, also weder Banken, Regierung noch kriminelle Konzerne, noch einen Anführer oder sonst irgendwer, der über einem anderen steht. Rassismus, Faschismus und Kapitalismus werden selbsterklärend abgelehnt, Tier und Umweltschutz sind ebenfalls wichtig. Und natürlich kann jeder Mensch machen, was ihm gefällt, und genau da kommt das Problem, wir Menschen haben uns eher zurück entwickelt, also geistig und ethisch gesehen, daher kann die Anarchie leider nicht global funktionieren. Denn es würde immer einen Machtsüchtigen oder psychopathischen Mensch geben, der mehr will als andere und die Kontrolle haben will. Auch Vergewaltiger und Mörder würde es geben. Daher kann Anarchie nur funktionieren, wenn der Mensch sich ändert und das hat leider dieses System verwirkt. Und Anarchie mit Chaos zu Assoziieren, was leider viele machen, ist ebenfalls falsch, aber dieses Bild wurde ja auch schon Jahrzehnte von den Medien geprägt.

      Wer sich Anarchist nennt und den totalen Kapitalismus will, hat nichts Verstanden.

      • Darüber wollten wir zwar noch an anderer Stelle schreiben, weil es nichts mit Köln zu tun hat, aber wir geben Dir zu 100% recht! Die Libertären wollen nur keine Steuern zahlen, sprich sich nicht am Gemeinwohl beteiligen. Deshalb – und nur deshalb – lehnen die den Staat ab. Stattdessen wollen sie die Infraktur und Daseinsvorsorge lieber selbst besitzen, um Profit damit zu machen. Das ist der pure Egoismus. Jeder für sich und die anderen können verrecken.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s