AfD – Alternativlos für Dumme

von Shinzon

Die AfD ist dank der Flüchtlingskrise weiter auf dem Vormarsch. Obwohl sie keine echten Lösungen anbietet, liegt die rechtspopulistische Partei im Bundestrend bei rund 10% und dürfte den Einzug in die Landesparlamente von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt wohl mit ähnlichen Ergebnissen schaffen. Die menschenverachtenden Äußerungen der Parteispitzen Frauke Petry und Beatrix von Storch sowie des Thüringer Vorsitzenden Björn Höcke sorgen bei den AfD-Anhängern nicht etwa für ein entsetztes Aufwachen, sondern für Begeisterung.

Es ist wirklich erschreckend, welche Meinungen inzwischen wieder populär sind. Auf Kriegsflüchtlinge schießen, gegen Migranten pöbeln, Asylheime anzünden und zu alledem Beifall klatschen. Die Szenen in Clausnitz und Bautzen erinnern stark an die rassistischen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen und Hoyerswerda kurz nach dem Mauerfall. Die AfD ist mit ihrer Hetze unmittelbar für die Wiederholung der Geschichte mitverantwortlich. Sie verteidigt nicht die abendländischen Werte, sondern entwertet das Abendland.

Literaturkritiker

Ihre Wahlergebnisse hat die AfD einzig der Naivität und politischen Ignoranz ihrer Wähler zu verdanken. Anders ist es nicht zu erklären, dass sie einzig mit dem Asylthema punkten kann, ohne dabei die eigentlichen Interessen ihrer Wähler zu vertreten. Im Gegenteil vertritt sie sogar die neoliberalen Interessen der Millionäre, Banken und Konzerne. Beispiele gefällig?

● Die AfD ist gegen jede Form der Steuergerechtigkeit. Die Wiedereinführung einer Vermögenssteuer lehnt sie strikt ab, die Erbschaftssteuer will sie komplett abschaffen und den Spitzensteuersatz erheblich senken. Statt gegen Steuerflüchtlinge vorzugehen, hetzt sie lediglich gegen Kriegsflüchtlinge, obwohl letztere den Steuerzahler lediglich 7,5 Milliarden gekostet haben, während die reichen Steuerflüchtlinge dem Staat jedes Jahr rund 80 Milliarden kosten. Jeder kann sich selbst ausrechnen, was man davon alles finanzieren könnte.

● Noch bevor der Mindestlohn flächendeckend gilt, will die AfD ihn schon wieder abschaffen. Löhne von z.B. 3,50 € für Friseusen wären dann wieder Standard. Warum wählen Arbeiter so etwas? Und warum verteufeln die Betreffenden im gleichen Atemzug DIE LINKE, obwohl die den Mindestlohn auf 10 € anheben will? Ein solches Desinteresse an der eigenen Existenzsicherung ist absolut unerklärlich!

● Statt Hartz IV soll es nicht etwa ein bedingungsloses Grundeinkommen geben, wie es DIE LINKE fordert. Die AfD will stattdessen die so genannte „Bürgerarbeit“ einführen. Das ist extrem mies bezahlte Zwangsarbeit im öffentlichen Sektor, zu der alle Arbeitlosen für mindestens 30 Stunden die Woche verpflichtet werden sollen. Etwas ähnliches gab es schon mal unter der NSDAP, das nannte sich damals „Reichsarbeitsdienst“.

● Entgegen der Mehrheitsmeinung auf den Pegida-Demos ist die AfD keineswegs ein Gegner der NATO oder Westbindung Deutschlands. Im Parteiprogramm gibt sich die vermeintliche Alternative loyal gegenüber NATO und USA. Richtig ist zwar, dass die AfD TTIP ablehnt und gute Beziehungen zu Russland wünscht, dies tut sie jedoch ausschließlich im Interesse der deutschen Wirtschaft. Eine Kapitalismuskritik sowie eine strikte Ablehnung des westlichen Imperialismus sucht man bei der AfD vergeblich. In diesen Punkten ist und bleibt DIE LINKE die einzige Alternative für Deutschland.

● Die AfD ist für eine Laufzeitverlängerung der deutschen AKWs. Zumindest ihr Versprechen einer „strahlenden Zukunft“ wird sie damit halten können. Begeisterung dürfte dies jedoch nur bei jenen auslösen, die bereits komplett verstrahlt sind.

● Der evangelikale Flügel der AfD ist für ein striktes Abtreibungsverbot. In diesem Punkt ist die AfD sogar noch radikaler als Donald Trump, der die Legalität von Abtreibungen zumindest im Falle von Vergewaltigungen sowie der Gefährdung des Lebens der Schwangeren befürwortet. Ginge es dagegen nach Beatrix von Storch, sollten Frauen generell nicht über ihren Körper bestimmen dürfen. Das ungeborene Leben ist ihr heilig, selbst wenn es noch ein hirnloser Zellhaufen oder eine erbkranke Mutation ist. Das ist insbesondere in Hinblick auf ihre Forderung nach einem Schießbefehl auf Flüchtlinge zynisch, denn offensichtlich ist in ihren Augen das Leben eines Menschen nach dessen Geburt überhaupt nichts mehr wert. Zumindest wenn es um Nichtdeutsche geht.

● Einige extrem revanchistische Kräfte innerhalb der AfD wollen gar die Monarchie wieder einführen. Selbstverständlich steckt hinter diesen Kräften einmal mehr Beatrix von Storch, welche die Cousine des Enkels von Kaiser Wilhelm II. ist. Die Frage nach dem persönlichen Nutzen hinter solchen Forderungen erübrigt sich. Die Frage nach dem Nutzen der Wiedereinführung des preußischen Dreiklassenwahlrechts stellt sich dagegen sehr wohl, denn damit würde die AfD zweifelsohne ihren eigenen Wählern das Wahlrecht entziehen. Immerhin ist der stumpfsinnigste Pöbel ihre einzige Hoffnung auf Erfolg, denn obwohl sie die Interessen der reichen Oberschicht vertritt, wählt diese weiterhin Union, FDP, SPD oder Grüne.

Die AfD-Anhänger werden uns jetzt natürlich wieder AfD-Bashing vorwerfen. Da müssen wir jedoch leider enttäuschen, denn was wir hier schreiben, ist nichts als die Wahrheit und die AfD wirbt ja immer mit dem Slogan „Mut zur Wahrheit“. Wir könnten jetzt Screenshots von den Wahlprogrammen der AfD machen, doch diese würden wohl schnell als „Fakes“ verteufelt werden. Der Fanclub der AfD ist zu 100% faktenresistent und wird daher wohl gar keinen eigenen Blick in die Wahlprogramme werfen, aus Angst, das eigene Weltbild damit zu zerstören. Ebenso prallen die Warnungen der einstigen AfD-Gründungsväter Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel an den Sturköpfen der AfD-Anhänger ab. Der Glaube an diese Partei ist noch irrationaler und festgefahrener als der Glaube kleiner Kinder an den Weihnachtsmann.

Die AfD-Wähler glauben allen Ernstes, wenn die AfD die Grenzen dicht macht und alle Migranten rausschmeißt, würde Deutschland irgendwie zum Paradies auf Erden werden. Und das auch noch mit einer verschärften Umverteilung von unten nach oben. Steuergerechtigkeit? Mindestlohn? Kostenfreie Kita-Plätze? Sozialer Wohnungsbau? Rekommunalisierung der Daseinsvorsorge? Das wäre ja Kommunismus! Das versprochene Paradies der AfD ist eben kein Paradies für alle, sondern ein Paradies für Reiche.

Den Pöbel hält man indes mit der Flüchtlingsdebatte bei Laune und nicht umsonst bezeichnete Alexander Gauland die Flüchtlingskrise als „Geschenk“. Wenn der gesellschaftliche Bodensatz in Clausnitz pöbelt und in Bautzen Löscharbeiten behindert, merkt er gar nicht, wie er von der Elite verarscht und versklavt wird.

Quelle 1 & Quelle 2

4 Kommentare zu “AfD – Alternativlos für Dumme

  1. Jaja, meine lieben Zombiewood-Leute.

    Allerdings möchte ich meine Abscheu gegenüber Abtreibungen zum Ausdruck bringen. Ich habe das Gefühl, dass in der Öffentlichkeit starke Vereinfachungen gepusht werden. Ich möchte also gar nicht wirklich auf das so oft diskutierte Verbot bzw. die Genehmigung von Abtreibungen eingehen.

    Da meine Weltanschauung auch mit dem Glauben an einen Gott, konkreter den Gott der heiligen jüdischen und christlichen Schriften, einhergeht, sehe ich das Unterbinden der Entwicklung eines (potentiellen) Menschen als sündhaften Eingriff gegen die Natur, die Gott für uns gestaltet hat, an. Natürlich kann ich als Mensch nicht richten, möchte ich auch gar nicht. Im Gegensatz zur Kirche gibt es für mich da auch nicht nur schwarz und weiß. Es gibt höchstwahrscheinlich Leute die von der Richtigkeit und der moralischen Reinheit absolut überzeugt sind. Ihr gehört wohl dazu. Wer aber einmal die Untat dahinter erkannt hat, der sollte allerdings besser zu seiner Meinung stehen. So viel zu meiner Meinung.

    Auch wer nicht mit einem Glauben wie dem meinen daherkommt, der kann doch aber sehen, dass die Entwicklung neuen Lebens nicht unter Berücksichtigung einer gewissen Moral zu manipulieren ist. Der Mensch soll der Technik statt der Natur (und Gott dahinter) frönen? Dann sind wir ja fast beim Tranhumanismus. Es gibt ja auch dieses berühmte Bild in Truther-Kreisen mit dieser Dame in Illuminatipose, die sich für Abtreibung stark macht. Abtreibung ist Teil der Agenda der Elite für mich. Und die ist sicherlich nicht moralisch einwandfrei. Da sieht man es doch schon. Abtreibung promoten kann extrem und ganz allgemein betrachtet mit der satanischen, „heidnischen“ und okkulten Agenda der Elite einhergehen.

    Natürlich fürchten sich vor allem die Damen vor der Schwangerschaft. Reaktionen aus dem Umfeld, der Umgang mit der körperlichen Situation, der Schmerz bei der Geburt, die Veränderungen, das Wohl des Kindes, die enorme Lebensumstellung usw. Aber man fürchtet dies doch vor allem wegen dem satanischen System, dass sich nicht mit einer Schwangerschaft verträgt. Angst vor Schwangerschaft kann heißen sich vor dem Leben an sich zu fürchten. Und das ist ein Grund dafür gegen die Natur vorzugehen und die Entwicklung von Menschenleben zu verhindern?

    Natürlich kann man versuchen keine Kinder zu zeugen. Aber ich erinnere: Seid fruchtbar und vermehret Euch! Alle anderen Tipps sind gesellschaftskonform und passen zur satanischen Elite.

    Die Geburt und Kindesentwicklung ist ein immer wieder vorgekommenes Wunder seit jeher, dem wir als unsere Quelle Vertrauen schulden sozusagen.

    Ich bin also gegen Abtreibung. Ich benutze nicht das Wort Mord, das Wort Sünder, das Wort Satanist im Zusammenhang mit Betroffenden und Sympathisanten hinsichtlich Abtreibungen. Politisch halte ich mich auch raus. Verbieten, das muss man den Libertären und ihrer wohl obersten Gemeinsamkeit wohl zugute halten, ist etwas das viel zu schnell als Option hingenommen wird in dieser ohnmächtigen Gesellschaft, die von Strahlungen, Gift in Lebensmitteln und täglicher Propaganda geistig halb tot zu sein scheint. Wenn eine Regierung keine Abtreibungen unterstützt, bin ich dafür. Was die Ärzte und schwangeren Damen tun, ist ihre Sache. Jeder Mensch darf ja sündigen. Nur ich möchte statt Revolution hinsichtlich menschlicher Gesetze lieber gesunde Reinformation bringen.

    Hab Acht vor der Trans-Agenda. Sie haben die Menschen damit ziemlich im Griff.

    • Lass uns zu allererst einmal raten: Du bist ein Kerl und damit fein raus. Die Frauen haben jedoch ein Selbstbestimmungsrecht über ihren Körper. Nicht jede Frau eignet sich als Mutter und manche wollen es auch gar nicht sein. Sie dennoch gegen ihren Willen zur Schwangerschaft zu zwingen, ist frauenfeindlich. Wenn Menschen Seepferdchen wären (da tragen die Männchen die Babys aus), wäre Abtreibung völlig normal und niemand würde es infrage stellen. Die ganze Kirchenmoral ist nämlich Männersache.

      Nun zu deinem Gott. Glaubst du, Gott befürwortet Vergewaltigungen und Fehlgeburten? Findest du, dass Frauen auch Kinder austragen sollten, die durch sexuellen Missbrauch (der ja auch bei Satanisten beliebt ist) entstanden sind? Oder erbkranke Mutationen, bei denen schon im Vorfeld fest steht, dass sie lebensunfähig sind oder dermaßen entstellt, dass ihr Leben eine einzige Qual sein wird? Findest du es okay, wenn dabei auch das Leben der Mutter gefährdet wird, die bei einer potentiellen Fehlgeburt sterben könnte? Wenn ja, wo sind dann dein Mitgefühl und deine Nächstenliebe?

      In vielen Staaten, in denen Abtreibungen verboten sind, Vergewaltigungen jedoch an der Tagesordnung sind, sterben Frauen, weil sie illegal abtreiben müssen, was oft unter unhygienischen Bedingungen geschieht. Könnten sie es legal in Krankenhäusern tun, würden viele noch leben. Es scheinheilig, das Leben eines Embryos ohne voll entwickeltes Hirn zu verteidigen und gleichzeitig der Mutter das Recht auf Leben abzusprechen. Bedenke dabei bitte, dass Abtreibungen ohnehin nur bis zu einer bestimmten Woche der Schwangerschaft durchgeführt werden dürfen. Es werden also keine Babys getötet.

      Überhaupt seht ihr Christen das viel zu eng, weil die katholische Kirche die Reinkarnation auf dem Konzil von Nicae aus der Bibel verbannt hat. Die Reinkarnation war jedoch einst Teil des Christentums. Wenn also ein Embryo abgetrieben wird, weil er z.B. Harlekin Ichtiosis hat (google das mal…), wird die Seele vor einem grausamen Leiden bewahrt, welches ohnehin nur wenige Monate währt, und bekommt stattdessen die Chance, in einem gesunden Körper zu reinkarnieren. Abtreibung ist also mitnichten grausam. Versuche dich mal zu erinnern, wie es im Mutterleib war. Das kannst du mit Sicherheit nicht! Für die Seele ist eine Abtreibung in diesem Stadium also weitaus weniger schlimm, als ein Martyrium nach der Geburt.

  2. Ah, cool. Danke für die schnelle Antwort. Das ist ja eine würzige Diskussion. Da kamen auch schön viele Argumente zurück. Aber alles in allem vermisse ich bei Euch ein wenig die Zuversicht in die Entwicklung der Dinge und allgemein auch die Lösgelöstheit von medizinischen Statistiken. Manchmal rauben einen medizinische Details den Raum für die Sicht auf etwas Positives, was die Meinung verzerrt und in manchen Fällen von positiver Heiklraft abhält.

    Natürlich können einen auch vermeintlich chirstliche Desinformanten und christlicher Fanatismus (über das Ziel hinausschießen) von der besten Lösung abbringen, aber bei dem Punkt der Selbstbestimmung über den Körper sind wir ja schon bei einem wichtigen Punkt, der einen Christen von einer „neutralen“ oder viel mehr modernen Meinung trennt. Das ist natürlich ein zweischneidiges Schwert. Selbstbestimmung über den Körper klingt erstmal rechtschaffen und gut. Allerdings verbirgt sich dahinter auch engelhaft getarnter Satanismus. Es geht darum das Gottgegebene (den Körper) ohne Rücksicht zu benutzen und damit zu tun was man möchte. A la „do what thou will“ (Crowley). Ich finde, dass man da gar nicht so viele rhetorische Ausschmückungen und sogar keinen direkten Bezug auf die Bibel braucht. Bei dieser Selbstbestimmung richtet man sich im Endeffekt einfach nur gegen sich selbst. Gegen die natürlichen Gegebenheiten seines Körpers wegen fremdeingepflanzten, menschlichen modernen Werten. Da bin ich auch gar nicht von der Kirche beeinflusst. Aber natürlich ist es immer etwas anderes wenn man selbst betroffen. „Jeder sieht nur den Schauplatz seines eigenen Leids“. Das hat der scheinbar getarnte Okkultist Stephen King schon sehr gut gesagt. Aber nur weiil man es selbst durchmachn muss, bleiben gewisse Umgangsarten mit dem Problem richtig bzw. falsch. Der Mensch ist kein Seepferdchen.

    Ich finde schon, dass jede Frau sich als Mutter eignet. Grundsätzlich jedenfalls. Jeder Mensch eignet sich als Mensch. Weil er einfach ein Mensch ist. Und viele Frauen können Mütter werden und eignen sich somit auch dafür. Es ist so simpel. Da dürfen wir unsere gesunde und natürliche Wahrnehmung nicht durch die Indoktrinierung verlieren. Das Problem ist nur, dass nicht jede Frau auf dem richtigen Weg bleibt. Da gibt es sicherlich einige schreckliche Mütter, die sich aber bewusst dagegen entscheiden eine gute Mutter zu sein. Da muss als Abhilfe doch etwas besseres zu entwickeln sein als Abtreibung. Ob Zellhaufen oder nicht, da wächst immerhin etwas heran und wieso soll man dieses Leben aufhalten?

    Vergewaltigungen sind natürlich eine schreckliche Sache. Aber wenn so ein Kind entsteht, verdient auch das zu leben. Einem Kind, das schon geboren wurde, kann man ja auch nicht dadurch beeinträchtigen, dass der Vater eine Vergewaltigung begangen hat und ein Leben deshalb nicht möglich zu machen ist nicht nur unlogisch, sondern zeigt auch eine fragwürdige Indokrinierung. Ich finde es egoistisch. Nur weil das Kind nicht einer Romance auf Level einer Komödie mit Jennifer Aniston entsprungen ist, sollte es trotzdem leben dürfen. Was sind das denn für Werte? Da zählt plötzlich nicht mehr das Leben sondern nur noch die dahergedachten Wertvorstellungen für den romantischen Lebenslauf. Das soll keineswegs die Vergewaltigung verhamlosen aber es hat damit einfach nichts zu tun. Es zeigt nur, dass ein Baby in diesem System nicht einfach plötzlich in ein Leben kommen kann. Nicht nur finanziell, sondern auch wenn es nur um den Ruf geht. Wenn die Wertvostellungen hinsichtlich des eigenen Rufes den Respekt vor dem Leben überschreiten sind wir fast wieder beim Satanismus und bei wahrlich menschenfeindlichen Denken.

    Nur weil ein Kind ANGEBLICH entstellt sein wird, muss es doch trotzdem leben dürfen. Kinder abzutreiben, nur weil sie nicht perfekt sein werden, geht tatsächlich leicht in Richtung Gedankengut der Nazis. Menschen glauben an so viele Dinge. Wieso können sie nicht einfach daran glauben, dass diese Welt mit Bedacht erschaffen wurde und einfach ein wenig Hoffnung haben. Nur weil der Arzt etwas sagt, muss es nicht eintreffen. Nur aufgrund medizinischer Vorhersagen dann gleich abzutreiben finde ich noch übertrieben als Sterbehilfe. Das ist ein sehr sensibles Thema aber ich möchte einfach vor rücksichtoser Abtreibungslust warnen.

    Frauen starben tatsächlich schon bei Geburten. Das ist tragisch. Aber ich glaube, dass die Einzelfälle auch einen unergründbaren Faktor in sich tragen, den nur Gott kennt. Das ist ein menschliches Risiko, das wir auf uns nehmen müssen. Und das muss ich nunmal den Frauen zumuten, so hart es klingen mag.

    Ich finde, die Frauen sollten in jedem der von euch genannten Fälle austragen. Die meisten Frauen scheinen es laut anderer Statistiken nicht zu bereuen ein eigenes Kind zur Welt gebracht zu haben.

    Wenn das Zumuten einer Geburt frauenfeindlich ist, dann ist die Natur somit frauenfeindlich. In was für einen Konflikt zwischen Lebensfeindlichkeit und Machthunger gegen Schöpfung und Natürlichkeit geraten wir da? Ist das wirklich so gesund für uns Menschen uns darauf einzulassen. Geschweige denn das beste? Kann eine Schwangerschaft nicht auch etwas positives sein wie das ganze Leben an sich was durch die einzelnen Menschen, die alle ihren ureigenen Interessen folgen, zunichte gemacht wird? Nächstenliebe und Mitgefühl können nicht ohne den Stifter dieser Dinge stattfinden.

    Ich bin wie gesagt auch gegen diese strikten Verbotsvorgänge. Frauen hätten überleben können mit besserer Technik. Es hätten aber auch zwei Menschen überleben können, hätte man sich gegen die Abtreibung entschieden. Aber die weltlichen Probleme, die Sünde und Satan setzen den Menschen zu. Don`t hate the player, hate the game.

    Über die Apokryphen und einzelne Abschnitte in den Schriften lässt sich natürlich immer streiten. An Wiedergeburt glaube ich nicht, halte ich auch nicht für relevant. Man verstehe es nicht im Sinne der buddhistischen Lehre, aber wir leben im Hier und Jetzt. Da gilt es Probleme zu lösen. Ich erachte es für falsch, einen „Zellhaufen“, aus dem sich ein Mensch entwickelt, anzugreifen. Es missachtet die göttliche Gabe. Es richtet sich gegen die Positivität des Lebens. Es richtet sich gegen die Natur und die Menschlichkeit und ist eine reine Perversion.

    Das ist mit Sicherheit unser größter Unterschied meinungsmäßig. Aber hat Spaß gemacht.

    AFD ist übrigens scheiße. Die wähle ich nicht.

    • Das satanische Prinzip „Tu was du willst“, sollte nicht überstrapaziert werden. Das Recht auf Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung ist ein hohes Gut. Nicht nur für uns als Atheisten, sondern auch im Christentum, wo es ja heißt, dass Gott dem Menschen einen freien Willen gab. Wenn also eine Frau entscheidet, kinderlos zu bleiben oder gar jemand sein Geschlecht umwandeln lässt, ist das noch lange nicht moralisch verwerflich. Jeder soll so glücklich werden, wie es ihm beliebt, solange dadurch kein anderer zu Schaden kommt.

      Ich kenne z.B. Leute, die stehen auf Fetischzeugs. Die würden jedoch keiner Fliege was zuleide tun und erachten es als moralisch falsch, Leute mit einzubeziehen, die es nicht ebenfalls wollen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die meisten Menschen von Natur aus mitfühlend sind und ein angeborenes Moralverhalten haben. Dieses fehlt lediglich bei einem kleinen Prozentsatz Psychopathen oder bei Menschen, denen es von klein auf aberzogen wurde.

      Satanisch wird es erst, wenn man keine Rücksicht auf andere nimmt und entgegen dem eigenen Moralfilter handelt. Das betrifft z.B. Krieg, Menschenopfer, Snuff-Partys, Kindesmissbrauch und Sodomie, aber auch Egoismus und Hass im Allgemeinen. Zuweilen kommt es auch auf die Perspektive an, ob etwas böse ist oder nicht. Nehmen wir z.B. eine Tracht Prügel. Für einen Masochisten ist sie vielleicht ein Vergnügen, doch als Bestrafung für ein Kind wäre sie grausam.

      Was legalisierte Abtreibungen angeht, gibt es übrigens strenge Rahmenbedingungen. Es ist keineswegs so, dass eine Frau, die im achten Monat schwanger ist, mal eben so in eine Abtreibungspraxis gehen kann, weil sie sich umentschieden hat. Abbrüche sind nur bis zur 12. Schwangerschaftswoche erlaubt und die Schwangere muss sich vorab beraten lassen haben sowie eine dreitägige Bedenkfrist einhalten. Weiterhin legal sind Abtreibungen bei Vergewaltigung und gesundheitlicher Gefährdung der Schwangeren. Alles andere ist in Deutschland nach wie vor strafbar. Also von wegen satanische Agenda. Satanisten brauchen für ihre kranken Rituale voll entwickelte Babys und Kinder, das sollte dir bekannt sein.

      P.S. Wir wären dankbar, wenn du dich kürzer fassen könntest. Da wir jeden Kommentar vor Freischaltung lesen, kosten uns lange Monologe immer viel Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s