Vril-Musik

Während die Vril-Gesellschaft von der Filmindustrie eher parodiert wird, gibt es auf dem Rechtsrockmarkt braune Musikanten, die den theosophischen Mumpitz durchaus ernst nehmen. So gründete der rechtsextreme Liedermacher Jan-Peter Kersting das „Projekt Vril“, dessen erstes Album von 2007 den passenden Titel „Fragmente einer Verschwörung“ trägt. Mehr als Fragmente gibt es in Sachen Vril-Gesellschaft nämlich nicht. Darüber hinaus ist es eher unwahrscheinlich, dass sich Kersting über den theosophischen Kern der Verschwörung bewusst ist. Er verbreitet, wie alle Rechtsextremisten, lediglich Verschwörungstheorien.

Für diese hat Kersting längst ein geeignetes Publikum gefunden. So trat er schon beim Thüringentag der Nationalen Jugend, dem „Fest der Völker“ und „Rock für Deutschland“ auf. Außerdem hat er zweimal ein Stück für die Schulhof-CD der NPD beigesteuert. Neben der Veröffentlichung mehrerer Soloalben hat Jan-Peter auch schon mit anderen Rechtsrockern zusammengearbeitet und war einige Jahre Teil der bekannten Naziband Sleipnir.

Beim zweiten Vril-Album „1984“ aus dem Jahr 2010 bediente er sich dann dreist bei George Orwell und John Carpenter. Ein Wunder, dass Hollywood ihn noch nicht verklagt hat. Für den Fall der Fälle kann er sich aber schon mal in sein Haunebu setzen und in der Antarktis untertauchen.

"Das ist alles nur geklaut, eo eo..."

„Das ist alles nur geklaut, eo eo…“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s