Split – Ein Affront gegen Multiple Persönlichkeiten

von Shinzon

Multiple Persönlichkeitsspaltung ist an und für sich ein interessantes Thema, vor allem für angehende Psychologen. Was M. Night Shymalan mit „Split“ abliefert, ist jedoch alles andere als eine sensible Auseinandersetzung mit MPS. Im Gegenteil werden Betroffene als geisteskranke Psychokiller dargestellt.

Alles fängt damit an, dass Claire (Haley Lu Richardson), Marcia (Jessica Sula) und Casey (Anya Taylor-Joy) von einem Irren namens Kevin Wendell Crumb (James McAvoy) betäubt und entführt werden. In dessen Kellerverließ werden sie mit seinen 23 verschiedenen Persönlichkeiten konfrontiert. Warum ausgerechnet 23? Klar, die Illuminaten können es einfach nicht lassen.

split

Die Persönlichkeiten haben unterschiedliche Geschlechter und sind unterschiedlichen Alters. Zudem können sie ihre physischen Eigenschaften verändern. Zumindest bis dahin ist die Darstellung realistisch. Sogar die physischen Abweichungen konnten schon in der Realität beobachtet werden. Es sind zum Beispiel Fälle bekannt, bei denen die Augenfarbe sich von Persönlichkeit zu Persönlichkeit verändert hat.

Nicht realistisch ist dagegen, dass sämtliche Persönlichkeiten komplett durchgeknallt sind und gemeinsam einen bösen Plan verfolgen, der für Claire, Marcia sowie Crumbs Therapeutin Dr. Fletcher (Betty Buckley) tödlich endet. Nur Casey wird von Crumb verschont, als dieser ihre Narben sieht, welche auf den Missbrauch durch ihren Onkel zurückgehen.

Das ist der eigentliche Kern von MPS, der hier total verzerrt dargestellt wird. Die Abspaltung verschiedener Persönlichkeiten kann nämlich in so ziemlich allen Fällen auf traumatische Ereignisse in der frühen Kindheit zurückgeführt werden. In der Regel handelt es sich um schwere Gewalt oder sexuellen und rituellen Missbrauch. In satanistischen Sekten sowie Mind Control Programmen (Stichwort: MK Ultra) werden durch solche traumatischen Eingriffe sogar gezielt multiple Persönlichkeiten erschaffen.

Allerdings handelt es sich bei den Betroffenen um Opfer und nicht, wie im Film dargestellt, um Täter. Damit wird ein völlig falsches Bild von MPS-Betroffenen erzeugt. Zumeist führen diese nämlich oberflächlich ein normales Leben und einige wissen gar nicht mal von ihren verschiedenen Persönlichkeiten. In manchen Fällen kennen sich die Persönlichkeiten dagegen schon untereinander und kommunizieren auch miteinander. Dennoch würden die meisten Betroffenen in der Öffentlichkeit kaum auffallen, es sei denn sie outen sich ganz bewusst.

Kevin Wendell Crumb fällt da völlig aus dem Rahmen und wird letztendlich zum Mörder. Unter seinen 23 Persönlichkeiten schlummert nämlich noch eine weitere, die sich „Bestie“ nennt und überlegene physische Stärke besitzt. Die Bestie ist nahezu unverwundbar und kann wie Spider-Man die Wände entlang klettern. Derartige Fähigkeiten haben natürlich nichts mehr mit der Realität zu tun und gehören in den Bereich Fantasy.

Obwohl, eigentlich geht es hier schon mehr oder weniger direkt um Okkultismus. Die Bestie, welche offensichtlich der Drahtzieher hinter der ganzen Entführung ist. soll nämlich den Teufel höchstpersönlich darstellen. Es geht also um dämonische Besessenheit, welche man den Opfern rituellen Missbrauchs zuweilen tatsächlich einredet. Man denke nur an Beyoncés Persönlichkeit Sasha.

Leider wird in „Split“ nicht wirklich darauf eingegangen, wie Crumb zu dieser Persönlichkeit gekommen ist. Der einzige Bezug, der hier überhaupt zu den Ursachen von MPS hergestellt wird, ist Casey. Sie wurde offensichtlich misshandelt, hat aber keine MPS. Damit verliert sich der Film in Andeutungen, die letztendlich aber nichts am falschen Bild ändern, was hier vermittelt wird.

Zum Schluss wird es dann noch einmal zynisch, denn die einzige Überlebende Casey wird von ihrem Onkel abgeholt wird, der sie missbraucht hat. Die Polizistin fragt sie zuvor noch, ob sie bereit sei, was in diesem Falle extrem doppeldeutig ist, da Casey gerade erneut traumatisiert wurde. Das ist wirklich bitter.

Fazit: „Split“ ist ein sehr düsterer Film, der einen negativen Beigeschmack hinterlässt. Außer Wahnsinn und Brutalität hat er nicht viel zu bieten, womit er sich bestenfalls dafür eignet, sich den Tag zu vermiesen. Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema der traumabasierten multiplen Persönlichkeitsspaltung findet nicht statt.

Anspielungen auf Satanismus gibt es hingegen schon, obgleich die Bestie hier als Persönlichkeit Nummer 24 auftritt und nicht Nummer 666. Dennoch sagt der Name „Bestie“ eigentlich alles, denn so nannte sich auch Aleister Crowley. Der Regisseur M. Night Shymalan spielt absolut bewusst mit dieser Symbolik und ist auf dem Gebiet auch kein Neuling. So stammt u.a. der hochgradig okkulte „Devil – Fahrstuhl zur Hölle“ aus dem Jahr 2010 von ihm.

Advertisements

3 Kommentare zu “Split – Ein Affront gegen Multiple Persönlichkeiten

  1. Den Film habe ich auch gesehen…Auch der Mord an Fr. Fletcher, die sich ja um Menschen mit Mps kümmert und dann von dem Hauptdarsteller umgebracht wird, soll zeigen wie hier das Böse siegt und natürlich aus Mps ein Horrorfantasyfilm gemacht wird. Man beachte das Tempelritter Kreuz in der Szene 1:16 im Trailer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s