Lichtnahrung – Oder: Wie fastet man sich zu Tode

von Joe Doe

Von Licht und Liebe leben, das ist ein Sprichwort, welches man nicht zu wörtlich nehmen sollte. Leider glauben immer mehr Menschen, dass dies tatsächlich möglich sei. Sie fallen auf esoterische Gurus herein, die behaupten, sich allein durch Lichtkonsum ausgewogen ernähren zu können. Doch was diese Gurus predigen, ist nichts anderes als Magersucht, welche im schlimmsten Fall zum Tod führen kann.

Im Prinzip unterscheiden sich die Opfer von Lichtnahrung kaum von abgemagerten Models, die einem kranken Schönheitsideal folgen. Nur geht es bei ihnen um vermeintliche geistige Schönheit. Feste Nahrung soll ihrem Irrglauben nach nämlich die spirituellen Kräfte schwächen, da sie auf Leid basiert. Feinstoffliche Lichtnahrung sei dagegen rein. Das propagiert u.a. der 2010 erschienene Pseudodokumentarfilm „Am Anfang war das Licht“, welcher sogar im ORF ausgestrahlt wurde.

Nun wäre es ja kein Problem, wenn spirituelle Menschen in Anbetracht von Massentierhaltung und grausamer Schlachtungsmethoden Vegetarier wären und auf Fleisch verzichten würden. Selbst vegane Ernährung wäre noch okay. Etwas übertrieben sind dagegen schon die so genannten Fruitarier, die nicht mal einen Salat oder eine Möhre futtern, weil sie die arme Pflanze damit töten würden. Sie essen nur Früchte, die alleine vom Baum oder Strauch fallen. Aber wenigstens essen sie überhaupt noch etwas.

Lichtfasten kann dagegen einfach nicht gesund sein und muss zwangsläufig ein tragisches Ende nehmen. Denn Menschen sind keine Pflanzen und haben keine Chloroplasten, mit denen sie Sonnenlicht in Energie umwandeln könnten. Wobei selbst Pflanzen CO2 für die Photosynthese benötigen und Mineralstoffe aus dem Boden ziehen. In der Natur gibt es faktisch kein Lebewesen, was sich allein von Licht am Leben halten könnte.

Wir Menschen gewinnen unsere Energie, indem wir Kohlenstoffverbindungen zu CO2 verbrennen. Daran ist nichts unspirituell, denn so hat uns die Natur geschaffen. Feste Nahrung zu verzehren steht also absolut im Einklang mit der Natur und erst recht mit der Vernunft. Wir haben nun einmal keine Photovoltaikzellen und können daher Sonnenlicht nicht direkt in Energie umwandeln. Lediglich für die Produktion von Vitamin D brauchen wir Licht, doch das ist kein Energieträger.

Der einzige (hypothetische) Weg, wie wir uns in der Zukunft vielleicht tatsächlich mit Sonnenenergie versorgen könnten, wären Cyborgimplantate. Das wäre natürlich eine wenig spirituelle Methode und sie würde auch nur das Energieproblem lösen. Gehen wir einmal davon aus, dass wir uns über Photovoltaik versorgen könnten, würden uns nämlich immer noch Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente fehlen. Gleiches gilt für Wasser, welches wir täglich verlieren und daher nachfüllen müssen. Außerdem brauchen wir Kohlenstoffverbindungen nicht nur zum Verbrennen, sondern auch als Bausteine für die Zellteilung.

Mit anderen Worten, selbst wenn an dem Lichtnahrungsmumpitz etwas dran wäre, würde der Verzicht auf feste Nahrung dennoch unweigerlich zum Tod führen! Und tatsächlich gibt es bereits erste Todesopfer, darunter ein Deutscher, der auf einer Pilgerreise in die Karibik mit nur 22 Jahren jämmerlich verhungert ist. Dieser esoterische Unfug ist also hochgradig gefährlich!

Allein tote Menschen brauchen keine feste Nahrung mehr und dieses Stadium hat Finn Bogumil aus Hamburg im November 2017 erreicht. Als körperlose Seele kann man freilich von Licht und Liebe leben, nur sollte man damit warten, bis man sein physisches Leben hinter sich hat. Gerade als spiritueller Mensch sollte man akzeptieren, dass man eine Aufgabe in der physischen Welt hat und der physische Körper physische Nahrung braucht.

Aber darin besteht bekanntlich der Unterschied zwischen Spiritualität und Esoterik. Das eine kann nicht schaden, das andere ist gefährlicher Blödsinn. Nicht einmal Buddha hat den Verzicht auf feste Nahrung gepredigt. Im Gegenteil heißt es im Buddhismus, dass nur in einem gesunden Körper eine gesunde Seele leben kann und ohne ausreichend Mineralstoffe und Vitamine bleibt der Körper nicht gesund. Man kann sein Essen dabei gerne in der Sonne zu sich nehmen. Nur von Lichtfasten sollte man dringend die Finger lassen, sonst gehen einem ganz schnell mal die Lichter aus!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s