Der Nebel – Auf Serienlänge gestreckter Mist

von Joe Doe

Seit einiger Zeit ist es in Mode, Filmklassiker auf Serienlänge zu strecken und dabei brutal zu entstellen. Aus dem Vampirkultfilm „From Dusk Till Dawn“ wurde ein Reptiloidenschlachtfest gemacht und in der Neuauflage von „Frequency“ führte die Story ständig in Sackgassen. Jedes Mal, wenn der Nightingale-Mörder in diesem Zeitreisekrimi gefasst war, stellte sich heraus, dass es der falsche Verdächtige war. Natürlich nur, um die Filmhandlung auf Staffellänge zu dehnen, der noch eine zweite folgen könnte. Dabei erschöpft sich das Potential der Handlung bereits nach wenigen Folgen. Bei „Der Nebel“ verhält es sich nicht anders.

Wie bereits in der „From Dusk Till Dawn“-Serie wird das Ganze dann noch mit okkulter Symbolik garniert. Schon im Vorspann hagelt es allsehende Augen, womit die Serie die eher harmlose Filmvorlage bereits im negativen Sinne übertrifft.

Im Film flüchten die Menschen vor dem Dunst in eine Einkaufshalle. In der Serie wird daraus eine gigantische Mall und es kommen noch Nebenschauplätze wie die Kirche und ein Krankenhaus hinzu, um den Charakteren Raum zu geben. Im Gegensatz zum Film, wo es nur eine bösartige Fundamentalistin gibt, welche die Überlebenden spaltet und aufhetzt, sind in der Serie so ziemlich alle Charaktere Arschlöcher, denen man keine Träne nachweint, wenn der Nebel sie holt.

Das fängt schon damit an, dass die junge Alex (Gus Birney) auf einer Party von einem Mitschüler vergewaltigt wird. Allerdings kann sie sich nicht genau erinnern, wer es war, und verdächtigt anfangs den unschuldigen Jay (Luke Cosgrove). Schon allein das birgt Konfliktpotential in sich.

Der wahre Schuldige ist derweil ihr bester Freund Adrian (Russell Posner), der eigentlich schwul ist. Dieser ist eine total verkorkste Existenz und behauptet schlussendlich, er würde all seine Grausamkeiten aus Liebe begehen. Er lügt, vergewaltigt und mordet, was das Zeug hält. Dabei hätte jedem aufmerksamen Zuschauer schon von Anfang an klar sein müssen, dass er der Oberbösewicht ist, trägt er doch ein T-Shirt mit der 666. Und damit landet er ausgerechnet in der Kirche, wo er vorgibt, sich taufen lassen zu wollen, nur um dem Pfaffen die Autoschlüssel zu klauen.

In der Kirche befindet sich außerdem noch ein Typ mit einem gruseligen Tattoo, welches bereits die Art seines Todes vorweg nimmt. Es handelt sich um einen Schmetterling mit einem Totenschädel.

Als er die Kirche kurz verlässt, flattert ihm ein Schmetterling ins Ohr und nur wenige Sekunden später spuckt er einen ganzen Schwarm aus. Außerdem brechen Flügel durch sein Tattoo, sodass er glatt als Mottenmann auftreten könnte.

In der Filmvorlage sind die Kreaturen aus dem Nebel noch deutlich realistischer und repräsentierten ein fremdes Ökosystem aus einer anderen Dimension. Dieses ist in sich schlüssig, es gibt Jäger und Gejagte, die im Prinzip wie die irdische Fauna nur ums Überleben kämpfen. In der Serie haftet den Kreaturen dagegen etwas Dämonisches an. Es gibt sogar Wesen, die aus Black Goo bestehen, die im Film definitiv nicht vorkommen.

Die frisch verwitwete Nathalie (Frances Conroy) glaubt dennoch, dass es um natürliche Auslese geht und beginnt, den Nebel als eine Art Naturgottheit anzubeten. Schlussendlich fordert sie Pfarrer Romanow (Dan Butler) zu einem Glaubensduell auf. Sie beide gehen in den Nebel, um zu entscheiden, ob Gott oder die Natur des Nebels die alleingültige Wahrheit repräsentiert. Gott hilft dem Pfaffen selbstverständlich nicht, der schon bald einen hässlichen Tod findet, während Nathalie verschont wird.

Die Kreaturen erscheinen dem Pfaffen als Reiter der Apokalypse, womit die religiöse Symbolik auf die Spitze getrieben wird. Allerdings ist es nicht der Sensenmann, der den Pfaffen holt, sondern der Reiter mit den Teufelshörnern. Entweder ist Romanow damit der neue Hiob oder es gibt schlichtweg keinen Gott, der ihn vor dem Teufel rettet.

Während die Filmvorlage noch scharfe Kritik am christlichen Fundamentalismus übt, nimmt in der Serie Nathalie als durchgeknallte New Age Tante die Rolle der Spalterin ein. Ihre Anhänger führt sie jedoch alsbald in den Tod. Wer auf der Strecke bleibt, wird mit dem Argument der natürlichen Selektion eiskalt zurückgelassen. Der Sheriff, der ihr ebenfalls folgt, gibt dabei sogar noch Sterbehilfe. Im Prinzip gibt es nur zwei Arten von Charakteren – geisteskranke Psychopathen und Leute, die einfach nur so einen sinnlosen Tod sterben. Zum Glück verrecken am Ende auch ein paar Psychos, darunter Nathalie.

Alex Vater Kevin (Morgan Spector) hält es derweil zusammen mit Adrian und einigen anderen nicht lange in der Kirche. Im örtlichen Krankenhaus treffen sie allerdings auf noch weitaus mehr Durchgeknallte. Darunter ein Arzt, der seine Patienten zu Studienzwecken dem Nebel aussetzt, und einen Psychiatrieinsassen, der glaubt, böse Menschen zu erkennen und diese töten zu müssen.

Als Dr. Tod Kevin dem Nebel ausgesetzt, erscheinen ihm Halluzinationen. Auch das ist eine Neuerung gegenüber der bodenständigen Filmvorlage. Der Nebel in der Serie scheint an sich eine intelligente Lebensform oder eben eine Entität aus der Hölle zu sein, die mit ihren Opfern spielt. Zwar gibt es mitunter tödliche Lebensformen im Dunst, aber Erscheinungen wie die apokalyptischen Reiter oder die Eule der Minerva haben herzlich wenig mit einem fremden Ökosystem zu tun.

Statt fremder Kreaturen wie Spinnen mit Säurefäden gibt es zudem eher irdische Lebensformen wie Blutegel und Schlangen. Letztere haben dabei natürlich okkulte Bedeutung.

Nachdem sich alle Charaktere in der Mall zusammengefunden haben, eskaliert dort die Lage und alle fangen an, sich gegenseitig umzubringen. Alex und ihre Familie werden dabei aus dem Gebäude geworfen und dem tödlichen Nebel überlassen. Dieser ist jedoch wählerisch, wen er umbringt. In Alex und Jay versucht er lediglich einzudringen und so Besitz von ihnen zu ergreifen.

Während Jay zurückgelassen wird, fliehen Alex, ihre Eltern und weitere Überlebende in Richtung Bahnhof, wo gerade ein Zug einfährt. Die vermeintliche Rettung entpuppt sich jedoch als das genaue Gegenteil. Soldaten werfen gefangene Zivilisten aus den Wagons und töten sie damit gezielt. Hier endet die erste Staffel und es bleibt zu hoffen, dass es keine zweite geben wird.

Fazit: Die Kinoversion von „Der Nebel“ ist ein erstklassiger Film, der zeigt, was passiert, wenn ein fremdes Ökosystem in unsere Welt eindringt. Dabei ist ziemlich offensichtlich, dass das Militär ein Dimensionsportal geöffnet hat, welches nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt hat. Immerhin löst sich der Nebel am Ende aber auf und das Militär evakuiert die Überlebenden.

Die Serie ist das krasse Gegenteil davon. In ihr ist der Nebel etwas Okkultes mit übernatürlichen Eigenschaften. Es entbrennt auch kein Konflikt zwischen Wissenschaft und Kreationismus, sondern zwischen Christentum und New Age. Die überwiegend unsympathischen und teils psychopathischen Charaktere machen die Serie zudem unerträglich. Es spielt im Prinzip keine Rolle, ob sich nun der Film oder die Serie näher an der Romanvorlage hält. Der Film ist ein genialer Klassiker und die Serie ein Rohrkrepierer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s