2016 – Ein Scheißjahr geht zu Ende

Laut Umfragen war die Mehrheit der Deutschen mit 2016 zufrieden und erwartet, dass 2017 alles noch besser laufen wird. Was ZDF und Co. da zitieren klingt fast wie Satire. Oder vielleicht wurden für diese Umfragen nur Millionäre und Milliardäre befragt.

2016 brachte uns einen enormen Anstieg an Obdachlosigkeit sowie keine Verbesserungen bei Kinderarmut, Armutslöhnen und Altersarmut. Im Gegenteil wurden neue drakonische Strafen für Hartz-IV-Betroffene verhängt. Wo sollen die denn bis zu 5.000 € Strafe für unvollständige Angaben hernehmen, wenn doch jeder Verkauf und jedes Nebeneinkommen sofort wieder auf das Existenzminimum angerechnet wird?

Leider hat sich trotz der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich kein Klassenbewusstsein entwickelt. Im Gegenteil konnte die AfD mit der Neiddebatte gegen Flüchtlinge das Prinzip „teile und herrsche“ erfolgreich festigen, was ihr erschreckende Wahlerfolge eingebracht hat. Dabei fliehen die meisten Menschen nicht aus Spaß oder Langeweile, sondern weil in Syrien, dem Irak, Libyen und Afghanistan fürchterliche Kriege gegen blutrünstige Islamisten toben. Auch in diesem Punkt hat 2016 nur Verschlechterungen gebracht. Es wird gestorben wie seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr.

Es ist zu befürchten, dass sich all dies 2017 nicht wirklich ändern wird. Im Hinblick auf die Bundestagswahl und die erneuten Eskalationen gegenüber Russland wird sich die Lage sowohl in Deutschland als auch global eher noch weiter verschlimmern. Dennoch wünschen wir allen Lesern einen guten Rutsch und hoffen, dass Ihr uns nächstes Jahr wieder zahlreich beehren werdet. Selbstverständlich wird das Zombiewood-Team auch im neuen Jahr nicht müde werden, hinter die Fassaden des Weltgeschehens zu blicken!

Solidarität mit Orlando

Das Massaker in einem Schwulenclub in Orlando hat die Welt wieder einmal schockiert. Obwohl der Täter afghanischer Abstammung sich selbst in die Nähe des IS rückte, handelte es sich jedoch keineswegs um einen islamistischen Terroranschlag, sondern um die Homophobie eines Einzeltäters, der möglicherweise sogar selbst schwul ist und damit nicht klar kommt.

Solidarität mit den Opfern ist derweil zwar nicht verkehrt, doch die überzogenen „Wir sind Orlando“-Aktionen kommen in der Schwulen- und Lesbenszene nicht gerade gut an. Wir sind nämlich nicht Orlando, denn wir sind heterosexuell und hätten damit niemals zu Opfern des Täters gehört. Diese Heuchelei ist besonders perfide, wenn sie von AfD-Anhängern kommt, die selbst homophob sind, diesen Vorfall jedoch für ihre Islamfeindlichkeit ausnutzen und somit Moslem gegen Homosexuelle ausspielen.

Was ist eigentlich aus der Krim geworden?

Kann sich noch jemand erinnern, wie sich die deutschen Medien und die Bundesregierung aufgeregt haben, als sich die Krim Russland angliederte? Und seitdem? Funkstille!

Es stimmt, dass bereits kurz vor dem Votum russische Truppen auf der Krim waren und die Bevölkerung der Krim glaubt auch nicht alles, was die russischen Staatsmedien verbreiten. Der westlichen Propaganda glauben die Krimbewohner allerdings ebenso wenig, denn tatsächlich war und ist die Mehrheit für den Anschluss an Russland.

Das hat gute Gründe, denn so sind den Menschen auf der Krim der Bürgerkrieg und Massaker wie in Odessa erspart geblieben. Auf der Krim marschieren weder Nazis noch Rebellen durch die Straßen, alles ist friedlich. Genau darum gibt es auch keine westliche Berichterstattung mehr über die Krim.

Immerhin könnte ja jemand auf die Idee kommen, dass es besser wäre, wenn sich auch der Osten der Ukraine abspalten würde. Damit wäre der Bürgerkrieg beendet und die Bevölkerung vor den ethnischen Säuberungsattacken des Regimes in Kiew sicher. Aber die territoriale Integrität geht den Westmächten ja über alles – auch über den Frieden in Europa.

Übrigens reden wir hier nur von Autonomie und nicht von einer Angliederung der Ostukraine an Russland. Das wäre nämlich gleichermaßen fatal wie eine Fortsetzung des Bürgerkrieges. Obendrein wäre ein Beitritt zur russischen Föderation nicht im Sinne der Bevölkerung in der Ostukraine. Die wünscht sich zwar mehrheitlich mehr Autonomie, aber nur eine Minderheit von ca. 19% will in den Schoß von Mütterchen Russland.

Kornkreis am Ammersee

Im August 2014 entstand am Ammersee bei Raisting ein spektakulärer Kornkreis, dessen Urheberschaft bis heute ungeklärt ist. In Deutschland ist das Kornkreisphänomen im Gegensatz zu England eher eine Seltenheit und einige Exemplare stellten sich in der Vergangenheit schon mal als aufwendiges Menschenwerk heraus.

Raisting 2014

In Anbetracht der hohen Präzision des diesjährigen Kornkreises wagte sich der Anwalt Bernhard Fricke mit einer heiklen Anfrage an die Öffentlichkeit. In einem offenen Brief stellte er dem bayrischen Ministerpräsidenten folgende Fragen:

● „Seit wann gibt es nach Kenntnis der bayerischen Staatsregierung das Phänomen der Kornkreise in Bayern?“

● „Wo und wie viele Kornkreise sind der bayerischen Staatsregierung bekannt?“

● „Welches Ressort der bayerischen Staatsregierung beschäftigt sich zuständigkeitshalber mit dem Phänomen der Kornkreise?“

● „Welche Erklärung hat die bayerische Staatsregierung für das Phänomen der Kornkreise?“

● „Hat die bayerische Staatsregierung schon einmal eine Untersuchung des Phänomens der Kornkreise veranlasst bzw. ist sie bereit, eine solche in Zukunft zu veranlassen?“

● „Falls diese Erklärungen objektivierbar nicht überzeugen können, hält die bayerische Staatsregierung es für definitiv ausgeschlossen, dass der aktuelle Kornkreis in Raisting von extraterrestrischen Wesen hergestellt sein könnte?“

Selbstverständlich erteilte die bayrische Landesregierung keinerlei detaillierte Auskünfte, sondern antwortete standardmäßig, nichts über dieses Thema zu wissen. Wer etwas anderes erwartet hat, ist ein Narr. Immerhin wären öffentliche Sitzungen zu diesem Thema längst bekannt und über eventuelle geheime Recherchen würde die Regierung wohl kaum Auskunft geben.

Weiter heißt es von Seiten Frickes:

● „Nach Aussagen des Grundstückeigentümers in Raisting hat er bei einem Feldbegang etwa drei Stunden vorher noch keinerlei Veränderungen auf seinem Kornacker bemerkt. Die Richtigkeit dieser Aussage unterstellt, auf welche technologische Art und Weise könnten diese filigranen Muster mit einem Durchmesser von etwa 70 Meter innerhalb dieser kurzen Zeit von Menschenhand hergestellt worden sein?“

Diese Aussage ist umstritten. Der Grundstückseigentümer geht zumindest nicht von einer außerirdischen Urheberschaft aus und äußerte dies auch offen vor der Kamera. Doch Fricke legt noch einen drauf und versucht, sich bei Horst Seehofer einzuschmeicheln:

● Falls diese Frage bejaht würde, würde die bayerische Staatsregierung die Häufung von Kornkreisen auf dem Gebiet des Freistaates Bayern als Auszeichnung und Ausdruck eines besonders hohen Bewusstseinszustandes betrachten, der extraterrestrische Wesen besonders animiert hat, mit dem Freistaat Bayern und seiner hohen technologischen Entwicklung und seiner geistig besonders hoch entwickelten Staatsregierung auf diese Weise zu kommunizieren und im besten Fall ihre offenkundig höher entwickelte Technologie zum Wohle der Menschen, nicht nur im Freistaat Bayern, anzubieten?

Das Ergebnis der letzten bayrischen Landtagswahl, bei der die CSU trotz oder vielleicht sogar wegen ihrer Korruptionsskandale ein Rekordergebnis erzielte, belegt doch eher einen besonders niedrigen Bewusstseinszustand in Bayern. Mit den geistig verkümmerten Politbonzen, die ein rein materialistisches Weltbild vertreten, wollen zumindest die positiven Außerirdischen wohl kaum kommunizieren. Und umweltfreundliche Technologien sind im Land der dicken Autos (BMW) maximal unwillkommen. Entweder meint Fricke diesen Satz zynisch oder er glaubt tatsächlich, Seehofer die Wahrheit über UFOs entlocken zu können, indem er ihm Honig ums Maul schmiert.

Fricke saß von 1990 bis 2002 für den „David gegen Goliath e.V.“ im Müncher Stadtrat und fiel bereits in der Vergangenheit durch ungewöhnliche Protestaktionen wie Baumbesetzungen auf. Bisher vertrat er damit stets grüne Themen, doch interessiert er sich schon seit längerem auch für den Bereich der Exopolitik.

Quelle 1

Quelle 2

R.E.D. 2 – Das falsche Spiel mit dem Iran

von Shinzon

„R.E.D.“ steht für „retired, extremly dangerous“ (auf Deutsch etwa „in Rente und extrem gefährlich“) und ist der Titel einer durchaus unterhaltsamen Agentenkomödie aus dem Jahr 2010. Drei Jahre später folgte die Fortsetzung.

Die erste Hälfte des zweiten Teils liefert dabei die gewohnte Actionkost mit einer gehörigen Portion rabenschwarzen Humors. Ex-Agent Frank Moses (Bruce Willis) und seine Frau Sarah (Mary-Louise Parker) werden von Marvin (John Malkovich) auf ein neues Abenteuer eingeladen. Um seine Frau zu schützen, lehnt Frank jedoch vorerst ab.

Der paranoide Marvin, der von seinem Arbeitgeber CIA einst im Rahmen eines Mind Control-Experiments mit LSD voll gepumpt wurde, inszeniert daraufhin seinen eigenen Tod. Nachdem Frank vom FBI verhaftet wurde, wird die Behörde von Jack Horton (Neal McDonough) und seinen Männern gestürmt. Marvin taucht wieder aus dem Reich der Toten auf und hilft Frank bei der Flucht. Zusammen mit Sarah starten sie eine Weltreise, um zu erfahren, warum man ihnen nach dem Leben trachtet und was es mit der Operation „Nightshade“ auf sich hat.

Der Killer Han Cho-Bai (Byung-hun Lee) ist ihnen dabei stets auf den Fersen. Unterstützung erhalten die drei im Gegenzug in Paris von Franks alter Flamme Katya (Catherine Zeta-Jones), einer russischen Agentin, deren Anwesenheit starke Eifersuchtsgefühle in Sarah weckt. Ansonsten hat Paris noch eine typische Verfolgungsjagd zu bieten, die die haarsträubende Action des ersten Teils gekonnt fortsetzt. Da der Film aber eine halbe Komödie ist, funktioniert das durchaus ganz gut.

Unangenehm fällt dagegen auf, dass Paris ein Zentrum der Freimaurerei ist, was sich durch ein Obeliskenpaar auf einem Kaminsims bemerkbar macht.

Die nächste Hauptstadt (der Freimaurer) auf dem Fahrplan der drei Flüchtigen ist London, wo sie mithilfe ihrer MI6-Kollegin Victoria (Helen Mirren) den verantwortlichen Kopf von „Nightshade“, Dr. Bailey (Anthony Hopkins), aus einer Irrenanstalt befreien. Ein Fehler, wie sich in Moskau herausstellt, wo Dr. Bailey einst eine experimentelle Nuklearbombe mit rotem Quecksilber unter dem Kreml deponiert hat.

Diese Fehleinschätzung kostet Katya das Leben, während Frank, Sarah und Marvin vor einem Erschießungskommando landen. Victoria kann sie jedoch zusammen mit ihrem Ex-KGB-Liebhaber Ivan (Brian Cox) in letzter Sekunde retten.

Von Moskau geht es zurück nach London, wo der Film plötzlich eine unangenehme Wendung nimmt. Dr. Bailey ist in Wahrheit ein irrer Chaosagent, der seine Bombe einfach nur hochgehen sehen will. Er bietet sie der iranischen Botschaft zum Kauf an, will sie den Iranern jedoch keineswegs überlassen, sondern sie in der Botschaft zünden.

Was der Film hier aussagt, ist von höchster Brisanz. Die geisteskranke Elite, verkörpert durch Anthony Hopkins’ Rolle, plant einen inszenierten Nuklearanschlag auf London. Der Weltöffentlichkeit wird man dabei verkaufen, die Iraner würden hinter dem Anschlag stecken und hätten die Atombombe von Russland erhalten.

Bereits zu den olympischen Spielen 2012 war geplant, einen Nuklearanschlag auf London durchzuführen, den man dem Iran in die Schuhe schieben wollte, um einen Krieg zu rechtfertigen. Dies geht aus einem Thesenpapier mit dem Titel „Hack Attack“ der Rockefellerstiftung hervor. Aus diversen Gründen musste das Megaritual damals verschoben werden. Unter anderem war Syrien noch nicht planmäßig von der Landkarte geputzt und ist es heute immer noch nicht. Außerdem zog der Iran seinen Boykott der olympischen Spiele zurück und nahm an diesen teil.

Filme wie „R.E.D. 2“, „G.I. Joe – Die Abrechnung“ und „Star Trek – Into Darkness“ deuten jedoch an, dass das neue 9/11 noch lange nicht vom Tisch ist. Der Ort des geplanten Rituals scheint nach wie vor London zu sein und das Ziel ist immer noch der Krieg gegen den Iran. Dummerweise lehnen sich die Herrschaften an der Spitze der Machtpyramide mit den genannten Filmen etwas zu weit aus dem Fester. Die Ankündigungen des 11.Septembers 2001 in der Pop-Okkultur konnten erst im Nachhinein als solche verstanden werden, da die Welt noch nie zuvor mit derartigem konfrontiert wurde. Heute sieht die Sache anders aus.

Fazit: Die erste Hälfte von „R.E.D. 2“ knüpft erfolgreich an den ersten Teil an und ist allemal unterhaltsames Popkornkino. Der Showdown ist dagegen absolut erschreckend. Hier noch von einer „unterschwelligen Botschaft“ zu sprechen, ist eine maßlose Untertreibung. Nicht nur der geplante Nuklearanschlag auf London wird dem Kinopublikum massiv um die Ohren gehauen. Es wird obendrein auch noch offen damit geprahlt, dass man den Iranern die Schuld in die Schuhe schieben wird und insgeheim alles von einer kleinen Elite inszeniert werden wird. Die Botschaft ist also keineswegs versteckt, sondern für alle gut erkennbar.

1.000 Beiträge – Zombiewood hat es geschafft!

von Shinzon

Endlich haben wir es geschafft! Dies ist der 1.000ste Beitrag auf unserem Blog! Und das pünktlich zum 1. Mai!

Unser Blog hat sich inzwischen zu einer der umfangreichsten Datenbanken über okkulte Symbole, Geheimgesellschaften sowie den politischen Auswirkungen der schwarzen Welt gemausert. Unsere Arbeit ist das Ergebnis umfangreicher Recherchen, die jeder nachprüfen kann und sogar sollte. Wir zwingen niemanden dazu, uns blind zu glauben.

Auf der anderen Seite sind wir selbst ebenfalls keine (leicht-)gläubigen Menschen und beschäftigen uns daher auch mit Desinformanten, die einen bestimmten Prozentsatz Wahrheit anbieten, um ihr Publikum dann auf dem niedrigsten Erkenntnislevel zu halten oder ihnen gar esoterische Irrlehren unterzujubeln. Wir gehören definitiv nicht in diese Kategorie, was natürlich nicht ausschließt, dass wir uns auch mal irren können. Wir geben dies jedoch offen zu und korrigieren unsere Fehler.

Leider haben sich trotz alledem einige Vorwürfe gegen uns verbreitet. Einer lautet, wir seien christliche Fundamentalisten, weil wir uns abfällig über Satanismus äußern. Das ist natürlich völliger Blödsinn! Unser Team setzt sich aus Atheisten und Agnostikern zusammen, die möglichst wissenschaftlich vorgehen. Dass es kein Beweis für die Existenz Satans gibt, schließt nun mal nicht die Existenz von Satanisten aus. Das wäre so, als würde man behauptet, da es keinen Gott gibt, könne es auch keine Christen geben.

Natürlich gibt es diese Religionen, die wir durchaus respektieren, solange sie anderen Menschen keinen Schaden zufügen. Wir haben nichts gegen Juden, Muslime, Christen, Hindus oder Buddhisten, die unseren Blog besuchen. Anders sieht es bei Fundamentalisten und Satanisten aus, die erwiesenermaßen gezielt anderen Menschen schaden. Steinigungen, Hexenverbrennungen, ritueller Kindesmissbrauch und Menschenopfer fallen eindeutig in die Kategorie „Verbrechen gegen die Menschheit“.

Nun haben uns einige Hobbysatanisten geschrieben, dass dem gar nicht so sei. Natürlich meinen wir hier nicht irgendwelche Grufitkids, die nachts auf dem Friedhof spazieren gehen, Cradle of Filth hören und glauben, dies sei Satanismus. Diesen Menschen können wir nur empfehlen, sich erst einmal intensiv über die wahren Abgründe okkulter Geheimlogen zu informieren, bevor sie uns naive Kommentare hinterlassen.

Gleiches gilt für Leute, die uns auf üble Weise beschimpfen, weil sie der Meinung sind, das umgedrehte Pentagramm sei kein satanistisches Symbol. Hätten sie unseren Blog gründlicher gelesen, wüssten sie, dass Symbole verschiedene Bedeutungen haben können und wir dies stets einräumen. Zu behaupten, das Pentagramm käme im Satanismus nicht vor, ist in etwa so schlau, als würde ein Hindu behaupten, die Nazis hätten das Hakenkreuz nie benutzt.

Wenn an dieser Stelle Diskussionsbedarf besteht, haben wir damit kein Problem und antworten gerne auf Fragen. Herabwürdigende Beleidigungen und Drohungen werden wir hingegen nicht veröffentlichen. Dies hat nichts mit Zensur zu tun, sondern schlichtweg mit Verstößen gegen den Verhaltenskodex! Wir müssen uns auf unserem eigenen Blog nicht beschimpfen lassen. Wem es hier nicht gefällt, muss unsere Seiten ja nicht besuchen. Wir hoffen, damit alle Unklarheiten beseitigt zu haben.

Allen uns wohl gesonnenen Lesern wünschen wir einen schönen 1. Mai.

Abwesenheitsnotiz

Da wir ab morgen urlaubsbedingt abwesend sind, wird sich in der nächsten Woche hier nur wenig tun. Zeit genug, einmal etwas in unseren älteren Beiträgen zu stöbern. Wir wünschen allen Lesern unseres Blogs einen guten Rutsch ins neue Jahr 2013.

In eigener Sache

Da uns immer wieder beleidigende Kommentare vor die Glocke gehauen werden, in denen man uns vorwirft, wir seien christliche Fundamentalisten, müssen wir an dieser Stelle die Reißleine ziehen.

1. Wir sind keine Christen und schon gar keine Fundamentalisten. Wir sind Atheisten, die über okkulte Symbole, astrologischen Wahn und esoterischen Hokuspokus aufklären. Unsere Ablehnung gegenüber dem Satanismus liegt in dessen menschenverachtender Ideologie begründet, die mitunter kriminelle Blüten wie Menschenopfer und rituellen Kindesmissbrauch treibt.

Offenbar haben wir es mit einigen Hobbysatanisten zu tun, die zu viel Black Metal hören und glauben, Satanismus bestünde nur aus Pentagrammen und weißer Schminke. Die abscheulichen Abgründe dieses Treibens wollen manche Gruftikids überhaupt nicht realisieren.

2. Wir sind keine Sekte! Dieser Vorwurf ist schon deshalb absurd, weil man bei uns kein Mitglied werden kann. Im Gegenteil klären wir über esoterische und satanistische Sekten auf!

3. Beleidigende Kommentare, die uns den Tod und andere Schlechtigkeiten wünschen, werden von uns nicht genehmigt! Auch Gossensprache werden wir auf unserem Blog nicht dulden. Also unterlasst solche Angriffe in Zukunft!

Wir haben ohnehin langsam den Verdacht, dass wir hier ein paar Wunde Punkte bei einigen getroffen haben. Wie heißt es so schön? Betroffene Hunde bellen! Dumm nur, dass wir ein Recht auf freie Meinung haben. Wem diese nicht passt, muss unseren Blog ja nicht besuchen. Wir zwingen niemanden, unsere Artikel zu lesen. Jeder ist selbst dafür verantwortlich, was er sich im Inernet reinzieht.

In diesem Sinne:

Bitte keine Facebook-Verlinkungen mehr!

Wir bitten alle Leser unseres Blogs, diesen nicht weiter auf Facebook zu verlinken. Zum einen lehnen wir Stasibook aus Gründen der Datensicherheit ab. Zum anderen kommen seit der letzten Verlinkung überwiegend Freaks auf unsere Seite, die sich überhaupt nicht für die Inhalte interessieren, sondern uns nur mit Beleidigungen und Drohungen zuspamen.

Willkommen auf dem Blog von Zombiewood Productions!

Wer hat nicht schon von den Freimaurern, Skull & Bones, Bilderbergern oder den Illuminaten gehört? Was ist wirklich dran an den Verschwörungsmythen und was nur reine Fiktion?

Auf diesem Blog beschäftigen wir uns mit okkulten Symbolen und Geheimbünden. Wo findet man welche Symbole und was bedeuten sie? Welche Geheimbünde gibt es und wie sind sie miteinander vernetzt? Welchen Einfluss haben sie auf die Gesellschaft und die Menschheitsgeschichte? Das sind nur einige der Fragen, denen wir hier nachgehen werden.

Dabei werden wir die gesellschaftlichen Entwicklungen im Auge behalten und über deren Hintergründe recherchieren. Was geschieht in der Politik und warum? Was für Alternativen haben wir? Wem können wir trauen und wem nicht?

Auf dieser Reise werden wir gleichermaßen fantastische wie auch schockierende Entdeckungen machen. Wir werden sowohl der Frage nachgehen, ob wir nicht allein im Universum sind, als auch in die finstersten Abgründe unserer eigenen Zivilisation blicken. Wir bieten hier jedoch keine Komplettlösung an, sondern betrachten uns selbst als Wahrheitsuchende. Wir wünschen allen Lesern unseres Blogs viel Interesse.