$cientology’s allsehender Kubus

Bei Pitchshifter fällt einem nicht nur der Kubus ins Auge, sondern auch der Titel P.S.I.entology.

Pitchshifter Kubus

Kubistische Kinderverblödung auf KiKa

In der KiKa-Serie „Chi Rho“ reißt ein Bibelexperte mit seiner Tochter in die Antike, um Bibelgeschichten nachzuerleben.

Die Zeitmaschine ist ein goldener Kubus mit einem Christusmonogramm. Da fragt man sich, was die Serie den Kindern eigentlich vermitteln will? Die Christenlehre oder Freimaurerei? Beides hat nichts im Kinderprogramm eines öffentlich-rechtlichen TV-Senders zu suchen! Der christliche Part wäre vielleicht noch etwas für Bibel TV, wobei die Freimaurersymbolik einmal mehr offenbart, dass die angebliche Feindschaft zwischen Kirche und Freimaurerei nichts als Show ist.

XP Kubus

Goldener Kubus

Zu allem Überfluss verwandelt sich der Kubus auch noch in eine mechanische Eule.

Kubuseule

Horus ist ebenfalls nicht weit. Horus Pokus und Christentum – was für eine bizarre Mischung!

Einäugige Taube

Gravity Falls – Disneys Pyramidenwunderland

In der Serie „Gravity Falls“ wimmelt es nur so von allsehenden Pyramiden.

GF Pyramide mit Auge_3

GF Pyramide mit Auge_5
Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass die Pyramide ein Reptiloidenauge mit geschlitzter Pupille hat.

GF Reptopyramide

Bei der Meditation bekommen die Charaktere ebenfalls Reptilienaugen, was als Anzeichen von dämonischer Besessenheit zu werten ist. Bei dem Ritual gehört nicht nur die Freimaurerpyramide nebst zwei esoterischen Glaspyramiden zur Ausstattung. Das Ganze ist in einem Hexagramm arrangiert, an dessen Ecken Kerzen brennen.

GF Meditationsbesessenheit

Auf folgendem Bild gibt ein weiteres freimaurerisches Hexagramm zu entdecken. Da Walt Disney ein Antisemit war, kann man eine jüdische Deutung ausschließen.

GF Pyramide mit Auge_4

Ein weiterer Beleg für die freimaurerische Bedeutung ist die Pyramide mit Zylinder. Und gleich noch das passende Pentagramm zum Hexagramm.

GF Pyramide mit Auge_1

In dem mystischen Buch findet sich auch ein pyramidenförmiger Berg mit Auge.

GF Pyramide mit Auge_2

Pyramiden wohin das Auge sieht.

Eyes 666

Neben den Augen gibt es noch ein paar Flattermänner. Dracula lässt grüßen.

Augen & Fledermäuse

Wo wir schon mal bei tierischen Symbolen sind: Die Eule der Minerva darf natürlich auch nicht fehlen.

Eulenuhr

Und zum Schluss noch ein paar Augen im Sonderangebot.

Augäpfel

Conan der Schlangentöter

von Joe Doe

„Conan der Barbar“ basiert auf einer Reihe von Kurzgeschichten und einem Roman von Robert E. Howard, die ab 1932 verfasst wurden. Die meisten würden den Film wohl als trashigen Fantasy-Streifen abtun, doch er ist weit mehr als das.

Gleich zu Beginn wird offenbart, dass die Handlung nicht in einer Fantasy-Welt im Stil von „Herr der Ringe spielt“, sondern die Geschichte der Erde nach dem Untergang von Atlantis erzählt. Von seinem Vater erfährt der kleine Conan (Jorge Sanz), dass einst Riesen auf der Erde lebten und ihr Geschlecht von den Göttern durch Feuer vom Himmel ausgerottet wurde. Das ist Prä-Astronautik in Reinkultur.

Die Welt, in der Conan aufwächst, ist in die Steinzeit zurückgefallen. Sein Vater erzählt ihm vom Geheimnis des Stahls, welches aus Atlantis überliefert wurde und gegenüber anderen Völkern einen großen Vorteil darstellt. Das stählerne Schwert kann in dieser Hinsicht als atlantisches Erbe betrachtet werden und zeigt, dass die untergegangene Hochkultur technologisch bereits sehr weit fortgeschritten war.

Das friedliche Leben des jungen Conan findet ein jähes Ende, als die Bruderschaft der Schlange in sein Heimatdorf einfällt.

Schlangenbruderschaft_2

Alle Erwachsenen werden brutal niedergemetzelt, während die Kinder gefangen genommen und versklavt werden. Durch den Tod ihrer Eltern, die noch die alten Geschichten kannten, werden sie von ihren Wurzeln getrennt. Genau diese Entfremdung von der eigenen Geschichte musste nach dem realen Untergang von Atlantis die gesamte Menschheit erfahren. Ein Zustand, der bis heute anhält.

Spießgesellen

Nachdem Conan mit ansehen musste, wie seine Mutter vom Reptilienherrscher Thulsa Doom (James Earl Jones) geköpft wurde, wird er zur Zwangsarbeit verpflichtet, die er bis ins Erwachsenenalter verrichten muss. Die Mühle, die er sein halbes Leben lang bedienen muss, ist dabei von besonderem Interesse. Sie dient nämlich keinem erkennbaren Zweck, außer dem, dass sie menschliche Sklaven ihrer Energie beraubt.

Zudem fällt auf, dass an der Spitze, die optisch einer Fleur de Lys ähnelt, eine krokodilähnliche Figur sitzt. Die Fleur de Lys ist ein Symbol des Hochadels und verweist daher auf die royale Reptilienkaste. Darunter befinden sich humanoid wirkende Reptilienfratzen, die an die Besucher aus der Serie „V“ erinnern und auf die reptiloiden Gestaltwandler anspielen dürften. Ganz unten laufen schließlich die Menschen wie in einem Hamsterrad. Es ist ziemlich offensichtlich, dass hier die reptiloide Hierarchie dargestellt wird, in der die Menschen ganz unten in der Machtpyramide stehen.

Watchmen

Machtpyramide

Als Erwachsener muss Conan (Arnold Schwarzenegger) zu Unterhaltungszwecken an Gladiatorenkämpfen teilnehmen. Sein Ausbilder trägt einen Baphomet als Kopfschmuck, welcher verdeutlicht, wer für die barbarischen Kämpfe verantwortlich ist.

Satanischer Kopfschmuck

Durch die jahrelange Zwangsarbeit und die gnadenlose Brutalität verliert Conan seine Menschlichkeit und jegliches Mitgefühl. Er steht in diesem Lebensabschnitt stellvertretend für die hirngewaschenen Massen, die auf ihre niedersten Instinkte reduziert worden sind und ihren Mitmenschen ohne zu zögern den Schädel einschlagen, wenn es von ihnen verlangt wird.

Zur Belohnung erhält er Frauen, womit einmal mehr seine niedersten Instinkte bedient werden. Zudem betreiben die Herrschenden ein Zuchtprogramm, denn die Nachfrage nach weiteren Sklaven mit viel Muskeln und wenig Hirn ist groß. In der betreffenden Szene befindet sich Conan in einem Käfig, was verdeutlicht, dass die Reptiloiden in den Menschen lediglich Nutztiere sehen.

Käfighaltung

Durch eine schicksalhafte Fügung erhält Conan wenig später die Freiheit und erst jetzt beginnt er, eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Diese ist selbstverständlich auf Rache an Thulsa Doom aus, der vor vielen Jahren Conans Familie abschlachtete.

Zunächst muss er jedoch eine Wüste durchqueren und flieht vor einem Rudel Wölfe in eine Höhle. Dort thront ein Skelett vor einem Bildnis des untergehenden Atlantis. Von diesem erhält der Barbar ein Schwert aus wertvollem Stahl.

Atlantis

Neben Atlantis findet sich auch eine Anspielung auf die Raumstation Elysium, die als symbolisches Himmelsrad von Conan als Halskette getragen wird.

Himmelsrad_1

Himmelsrad_2

Auf seiner weiteren Reise begegnet Conan einer allein lebenden Hexe, die ihm sagen kann, wo er nach Thulsa Doom suchen muss. Als Gegenleistung verlangt sie Sex, während dem sie sich in eine Reptiloidin verwandelt. Angeblich nähren sich die Reptiloiden nicht nur von Angst und Hass, sondern auch von sexueller Energie. Dies könnte der Ursprung der Legenden über Succubi sein.

Succubus_1

Succubus_2

Als der ausgelaugte Krieger in einer Stadt ankommt, verbündet er sich dort mit dem Dieb Subotai (Gerry Lopez). Von einem Händler erfahren die beiden, dass der Turm, der den Ort dominiert, der Tempel einer neuartigen Religion von Schlangenanbetern ist, die sich seit einigen Jahren über die bekannte Welt ausbreitet. Eine Welt, die den Gesichtern nach in Asien liegt, wo es seit jeher Legenden über Drachen gibt. Mit Sicherheit kein Zufall.

Die Religion der Schlangenanbeter kann indessen mit dem Satanismus gleichgesetzt werden, der eben kein neuzeitliches Phänomen, sondern schon mehr als 10.000 Jahre alt ist. Das ist in etwa der Zeitrahmen, in dem auch der Film spielt. Für die Reptiloiden sind solche Zeiträume im Gegensatz zu uns Menschen jedoch überschaubar. Der Anführer des Kultes, Thulsa Doom, ist bereits über 1.000 Jahre alt.

In Anbetracht solcher Lebenserwartungen der wahren Herrschenden verwundert es keineswegs, dass die frühen Satanisten sich kaum von den heutigen unterscheiden. Sie beten Schlangenwesen an, was die Brücke zur Gestalt Luzifers in der Genesis schlägt. Diesen Schlangen bringen sie Menschenopfer dar, welche in der Regel schöne Jungfrauen sind. Das Ritual wird vor einem allsehenden Auge zelebriert, welches von Geheimbünden wie den Freimaurern bestens bekannt ist.

Jungfrauenopfer_1

Jungfrauenopfer_2

Der Tempelturm der Steinzeitsatanisten ist ein gigantischer, reptiloider Phallus, der die Macht der Elite symbolisiert.

Phallusturm

Im Tempel selbst finden sich allerlei Schlangenstatuen. Zwei Schlangen stechen dabei besonders hervor. Eine steht vor einem Mondsymbol, eine andere befindet sich vor einem Sonnensymbol. Freimaurerische Dualität.

Sonnenschlange

Zudem ist die Mondschlange eine Ouroboros, wie man sie u.a. bei der Theosophischen Gesellschaft wieder findet. Die satanisch-luziferischen Geheimorden unserer Zeit können also als direkte Nachfolger bzw. Abspaltungen der Bruderschaft der Schlange angesehen werden. Wie es um deren Menschenliebe steht, beweisen indessen die zahlreichen Totenschädel, mit denen die Ouroboros im Film garniert ist.

Ouroboros

Zusammen mit der blonden Valeria (Sandahl Bergman), die Conan und Subotai vor dem Tempel kennen lernen, rauben sie die Kronjuwelen aus der Schlangengrube der Bruderschaft. Darunter befindet sich auch das so genannte Auge der Schlange. Als die Riesenschlange während des Raubzugs erwacht, töten Conan und Subotai das dämonische Tier. Zu dritt entkommen sie und Conan verliebt sich wenig später unsterblich in Valeria.

Conan der Schlangentöter

Der nächste lukrative Auftrag wird dem Trio von König Osric (Max von Sydow) erteilt. Seine weltlichen Reichtümer sind für ihn wertlos geworden, da Thulsa Doom ihm das wichtigste genommen hat. Seine Tochter ist zur Bruderschaft der Schlange übergelaufen und er will sie zurück haben. Außerdem befürchtet er, seine Tochter könnte sich gegen ihn wenden und präsentiert einen Dolch, mit dem ein anderer König von dessen Sohn ermordet wurde. Der Dolch ist dem Zeichen der realen Bruderschaft der Schlange nachempfunden und hat Teufelshörner am Griffende.

Schlangendolch

Zunächst dringt Conan allein zum heiligen Berg der Bruderschaft vor. Er schlägt einen Priester k.o. und mischt sich in dessen zeremoniellem Gewand unter die Massen. Als Thulsa Doom an der Spitze der Treppe erscheint, wo wieder einmal das allsehende Auge samt Zirkel und Winkelmaß der Freimaurer prangt, fliegt die Tarnung jedoch auf.

Masonic Eye

Sofort schreien einige „Tod dem Ungläubigen“, was ein wenig an die Worte Albert Pikes erinnert, dass in der neuen Weltordnung kein Platz für diejenigen sei, die Luzifer nicht als ihren Gott anerkennen werden. Die Anhänger Thulsa Dooms verhalten sich im Übrigen wie naive Blumenkinder, was als Hinweis auf die pseudospirituelle Täuschung durch die New Age-Philosophie verstanden werden kann. Nur der harte Kern des Kultes besteht aus wissenden Satanisten.

Dooms Eye

Thulsa Doom lässt jedenfalls Gnade gegenüber Conan walten und versucht ihm, seine Ideologie näher zu bringen. Dennoch muss er ihn bestrafen, da der Mensch ein kostbares Kronjuwel gestohlen und eins von Thulsas Kindern ermordet hat. Er lässt Conan wie Jesus an einem Baum kreuzigen, wo er langsam zugrunde gehen soll.

Conans Kreuzigung

Seine Freunde können ihn jedoch retten und bringen sie zum Hexenmeister Akiro (Mako), der Geister beschwört, die Conans Wunden heilen sollen. Der feuerrote Himmel, der das Ritual begleitet, lässt dabei nichts Gutes erahnen. Es scheint fast so, als würde sich ein Tor zur Hölle öffnen, aus dem dämonische Extradimensionale strömen.

Roter Höllenhimmel

Wieder genesen, dringen Conan, Valeria und Subotai in den Berg von Thulsa Doom ein. Die folgenden Szenen sind bemerkenswert, da sie sämtliche Theorien über die Reptiloiden bestätigen. Diese leben in unterirdischen Höhlen, in denen Menschen gequält, getötet und gegessen werden. Die Bilder der „Küche“ sind umso erschreckender, wenn man sich vor Augen hält, dass es solche Untergrundbasen tatsächlich geben könnte.

Höllenqualen

Während sich seine menschlichen Verbündeten einer kurzweiligen Sexorgie hingeben, sitzt Thulsa Doom vor einer vergoldeten Wand und wartet auf seine soylentgrüne Menschenfleischsuppe. Die Szene erinnert sehr stark an die Sexorgien, welche in diversen Logen als Dankeschön für die Mitarbeit an der neuen Weltordnung zelebriert werden.

Orgie

Nun wissen wir also auch, zu wessen Ehren derartige Rituale abgehalten werden. Neben der Vorwegnahme von Stanley Kubricks „Eyes Wide Shut“ findet sich aber noch ein weiteres pikantes Detail in der Szene. Links und rechts neben Thulsa Doom befinden sich zwei Löcher in der Wand, durch die er den Raum in seiner reptiloiden Gestalt betritt und verlässt. Diese Löcher befinden sich keineswegs zufällig am Fuße zweier Bäume.

Thulsa Doom weist damit erstaunliche Parallelen zu Nidhöggr aus der nordischen Mythologie auf. Dieser schlangenartige Drache, dessen Name so viel wie „der hasserfüllt Schlagende“ bedeutet, lebte der Legende nach am Weltenbaum Yggdrasil.

Schlangenlöcher

In der Folge werden die drei Eindringlinge Zeugen, wie sich Thulsa Doom in eine Schlange verwandelt. An dieser Stelle sollte darauf hingewiesen werden, dass ein Jahr später die Serie „V – Die außerirdischen Besucher kommen“ anlief, die sich ebenfalls um reptiloide Gestaltwandler drehte. David Icke kam hingegen erst acht Jahre später auf diese Thematik, was nahe legt, dass er wohl eher ein Filmjunkie als ein Aufklärer ist.

Formwandler_2

Formwandler_3

Formwandler_4

Conan, Valeria und Subotai gelingt es, etwas Chaos zu stiften und anschließend zu fliehen. Dabei schlägt sich Valeria durchaus gut gegen ihre männlichen Gegner, was in Anbetracht der üblichen sexistischen Klischees, welche für das Actionkino dieser Zeit noch üblich waren, erfreulich ist. Leider wird sie auf der Flucht von einem Schlangenpfeil getroffen, der sie ins Jenseits befördert.

Beim Hexer Akiro angekommen bleibt Conan nichts anderes übrig, als ihren Leichnam zu verbrennen und Fallen für das anrückende Heer von Thulsa Doom zu bauen. Man merkt, dass er die Sache sehr persönlich nimmt und trotz der zahlenmäßigen Überlegenheit der Schlangenanbeter, überlebt keiner von ihnen den Angriff.

Ihr Anführer flieht zurück zu seinem Berg, wo er in der Nacht darauf seine verbliebenen Anhänger auf die neue Weltordnung einschwört. Er lässt sie mit Fackeln aufmarschieren, die laut seiner Aussage das Licht der Erleuchtung repräsentieren. Damit weist er zusätzlich Parallelen zu Luzifer, dem Lichtbringer, auf. Denkt man in diesem Zusammenhang an die Fackelmärsche der Nazis, wird weiterhin offensichtlich, wessen Geistes Kind die okkulte Thule (= Thulsa) Gesellschaft ist.

Lichtträger

Conan schleicht sich indes von Rache getrieben auf den Tempelberg und enthauptet Thulsa Doom vor den Augen seiner Jünger.

Thulsas Tod

Sein Bann ist damit gebrochen und seine einstigen Anhänger löschen ihre Fackeln. Die Menschheit ist von der Geisel der Reptiloiden befreit und Conan krönt sich selbst zum König. Ende!

Erwachen

Fazit: „Conan der Barbar“ ist einer der okkultesten Filme überhaupt und randvoll mit Freimaurersymbolik. In großen Teilen wird in diesem Werk offenbart, wer den Planeten wirklich kontrolliert und wie sich die Menschheitsgeschichte nach dem Untergang von Atlantis entwickelte.

Dabei gibt es jedoch eine große Täuschung. Einen Helden wie Conan hat es wohl nie gegeben und die Menschheit wurde definitiv nicht von Thulsa Doom befreit, zumal dieser ohnehin nie alleine war. Wären wir heute frei, wäre die Welt eine andere. Stattdessen sind die Symbole der Bruderschaft der Schlange allgegenwärtig. Schlangen- und Drachenkulte findet man sowohl in antiken Kulturen als auch in der heutigen Pop-Okkultur, die von Freimaurern, Theosophen, Scientologen und anderen Reptilienanbetern kontrolliert wird.

Trotz des geschichtsrevisionistischen Endes ist „Conan der Barbar“ dennoch ein bemerkenswerter Film, der viel Geheimwissen preisgibt. Wer sich für die Reptiloiden-Thematik sowie die Bruderschaft der Schlange interessiert, sollte sich den Streifen unbedingt ansehen!

Psiram – Zwischen Aufklärung und Verleumdung

von Anton Nymous

Psiram.com ist die Nachfolgerwebseite von EsoWatch und gibt vor, im Sinne des Verbraucherschutzes zu handeln. Im Kern scheint es dabei zunächst tatsächlich lobenswert, über Esoterik aufzuklären und vor Scharlatanen zu warnen. Nichts anderes machen wir auch hier auf unserem Blog.

Allerdings gibt es einen großen Unterschied zwischen Psiram/EsoWatch und uns. Wir bemühen uns stets um eine differenzierte Sichtweise und versuchen, Pauschalisierungen und vorschnelle Urteile zu vermeiden. Die Esowatcher prügeln dagegen verbal auf alles ein, was nicht in ihr begrenztes Weltbild passt. Wie die Inquisition im Mittelalter verurteilen sie alles, was dem aktuellen Wissensstand voraus ist oder die kapitalistischen Machtstrukturen gefährden könnte.

So werden auch schnell mal Themen als Esoterik deklariert, die überhaupt nicht esoterisch sind oder die schlichtweg das Pech haben, auch von Esoterikern aufgegriffen zu werden. Z.B. wird in einem sehr knappen Artikel über UFOs nach einer kurzen Begriffserklärung und einer unvollständigen Auflistung von UFO-Forschungsgruppen gleich auf UFO-Sekten verwiesen. Die wirklich interessanten Sichtungsfälle sowie die Veröffentlichung staatlicher UFO-Akten finden dagegen keinerlei Erwähnung.

Weiterhin wird auch die Vakuumfeldenergie von Psiram als Pseudowissenschaft geführt, obwohl sich zahlreiche seriöse Wissenschaftler durchaus ernsthaft damit beschäftigen. Die moderne Physik geht sogar davon aus, dass über 70% des Universums aus dunkler Energie besteht, gefolgt von dunkler Materie. Die uns bekannte sichtbare Materie macht dagegen nur 4-5% der Masse des Universums aus. Es gibt wohl kaum einen Physiker, der dies bestreitet.

Ebenso geht die moderne Physik von mehr als den uns bekannten 4 Dimensionen der Raumzeit aus, was viel Raum für die mögliche Existenz extradimensionaler Wesen und höheren Daseinsformen wie dem Jenseits lassen würde. Psiram urteilt jedoch sämtliche diesbezügliche Themen pauschal als Esoterik ab.

So werden z.B. Nahtoderlebnisse, Reinkarnation und Telepathie in den Bereich der Esoterik gerückt, wobei sowohl das physikalische Gesetz der Energieerhaltung als auch die Informationsübertragung mittels Energie vollkommen ignoriert werden. Bewusstsein ist Energie und Informationen können außerkörperlich existieren, da andernfalls keinerlei drahtlose Telekommunikation möglich wäre.

Doch wenn es nach den Esowatchern geht, haben Menschen wahrscheinlich nicht einmal ein Bewusstsein, geschweige denn eine Seele, sondern sind lediglich biologische Roboter, die funktionieren bis ihre Existenz durch den physischen Tod endet. Diese rein materialistische Sichtweise ist ebensolcher Unfug wie Esoterik. Manche Menschen kennen nur Extreme und akzeptieren nichts, was dazwischen liegt.

Wirklich verwerflich dabei ist, dass die Esowatcher sämtliche Fakten, die nicht in ihr Weltbild passen, einfach verschweigen. Nahtoderfahrungen trotz nachgewiesenem Hirntod? UFO-Landespuren und Radaraufzeichnungen? Unter strengen Auflagen erbrachte Nachweise für Vakuumfeldenergie? Davon will man auf Psiram nichts wissen.

Stattdessen stürzt man sich darauf, wenn Personen wie Robert Fleischer oder Prof. Dr. Claus Turtur auf der AZK-Konferenz des Sektengründer Ivo Sasek aufgetreten sind und Artikel in zweifelhaften Publikationen veröffentlicht haben. Es wäre zwar möglich, dass betreffende Personen einfach schlecht informiert und vielleicht auch naiv waren. Doch die Unschuldsvermutung ist den Esowatchern völlig fremd. Jeder ist so lange schuldig, bis er seine Unschuld bewiesen hat und wenn die Unschuld bewiesen wird, werden die Beweise oft nicht anerkannt.

Ebenso wird völlig außer Acht gelassen, dass sowohl Robert Fleischer als auch Prof. Dr. Turtur mehrfach versucht haben, in den Massenmedien Gehör zu finden bzw. in anerkannten Wissenschaftsmagazinen zu publizieren. Immer wieder wurden sie dabei abgewiesen oder lächerlich gemacht, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Und vor allem darf nichts sein, was den Profitinteressen der Öl- und Atomkraftlobby schadet.

Lobbyismus ist dabei etwas, was man auf dem Psiram-Blog zuhauf findet. U.a. werden dort die kriminellen Machenschaften des Chemie- und Gentechnikkonzerns Monsanto in Schutz genommen. Ob die Esowatcher dafür Geld bekommen, ist unbekannt. Sie wären allerdings dämlich, wenn sie es ohne Bezahlung machen würden.

Ebenso fragwürdig ist es, warum die EsoWatch Domain in Hong Kong registriert war und der aktuelle Registrar von psiram.com seinen Sitz in Panama hat. Warum flüchtet man in solche Grauzonen, wenn die Macher doch angeblich nur das Wohl der Verbraucher im Sinn haben?

Weiterhin fällt auf, dass das Logo von Psiram ein allsehendes Auge ist. Und zwar nicht irgendeins, sondern das einer Eule. So viel okkulte Symbolik auf einer Seite, die Esoterik ablehnt? Dabei ist Esoterik per Definition ein Teilbereich des Okkultismus.

Psiram Eule der Minerva Auge

Es ist ebenso grotesk, dass die Esowatcher Esoterik und Okkultismus zwar als Hokuspokus verurteilen, auf der anderen Seite aber jeden als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnen, der sich eingehender mit der Verbindung des Okkultismus zu Geheimgesellschaften und der neuen Weltordnung auseinandersetzt. Wir sind schon direkt gespannt, wann ein Hetzartikel über unseren Blog erscheint…

Die neue Weltordnung wird auf Psiram natürlich als eine der Top-Verschwörungstheorien geführt und selbstverständlich ist jeder, der sich mit der NWO beschäftigt, entweder ein Esoteriker, christlicher Fundamentalist oder Rechtsextremist. Dass einige Politiker wie George Bush sr. oder Angela Merkel sich unlängst ganz offen zur neuen Weltordnung geäußert haben, wird wieder einmal nicht erwähnt.

Entweder sind die Esowatcher selbst zu blöd, das Offensichtliche zu erkennen oder sie glauben, ihre Leser zum Narren halten zu können. Damit sich niemand traut, über gesellschaftliche Hintergründe nachzudenken, wird in nahezu jedem Artikel der Begriff „Verschwörungstheorie“ bemüht. Oft sogar mehrfach.

Reale Verschwörungen darf es im Weltbild der Esowatcher hingegen nicht geben. Spätestens bei der Wannseekonferenz geht diese Taktik jedoch nach hinten los. Es ist eben keine bloße Theorie, dass sich die Mächtigen hinter verschlossen Türen über Themen wie Bevölkerungsreduktion beraten. Im Falle der Wannseekonferenz betraf die geplante Bevölkerungsreduktion sämtliche Juden in Europa und dies zu leugnen stellt in Deutschland sogar einen Straftatbestand dar.

Es wird deutlich, dass bei Psiram alles pauschalisiert wird und keine Informationen gefiltert werden. Reale Verschwörungen werden generell als Theorie abgestempelt und sind einige ausreichend mit Fakten belegt, werden sie schlichtweg nicht behandelt, so als gäbe es sie gar nicht. Seriös sieht anders aus!

Der Begriff „Verschwörungstheoretiker“ ist jedoch nicht die einzige Verleumdung, mit der auf Psiram.com um sich geworfen wird. Dem Journalisten und Nahost-Experten Christoph Hörstel wird z.B. vorgeworfen, er sei ein „Taliban-Lobbyist“. Als Quelle dient ein tendenziöser Artikel aus der Frankfurter Allgemeine.

Allerdings bezog Hörstel klar Stellung dazu, was immerhin noch erwähnt wird. Dabei ist es keineswegs eine Verschwörungstheorie, dass amerikanische Geheimdienste die Taliban indirekt unterstützen, um einen Kriegsvorwand zu haben. Ebenso ist längst bekannt, dass die CIA für den Aufstieg der Taliban verantwortlich war, als sie in den 1980ern die Mudschahedin (inkl. Osama bin Laden) im Kampf gegen die Sowjets ausbildete. Im Film „Rambo 3“, der Hollywood inzwischen peinlich sein dürfte, wird dies sogar ganz offen propagiert.

Christoph Hörstel ist also keineswegs ein Verschwörungstheoretiker, sondern entlarvt die Kriege im Nahen Osten und Vorderasien lediglich als die Lügen, die sie sind. Wenn man dagegen der Logik folgt, dass jeder, der diese hausgemachten Kriegseinsätze ablehnt, ein Taliban-Lobbyist sei, wären 70% der deutschen Bevölkerung und allen voran DIE LINKE.-Fraktion im Bundestag allesamt Taliban-Lobbyisten.

Psiram spricht hier die Sprache der Herrschenden, denen es in Wirklichkeit um Bodenschätze und geostrategische Interessen geht und denen es vollkommen egal ist, wie viele Menschen für ihre Ziele niedergemäht werden. Artikel über westliche Kriegsverbrechen, wie z.B. den Einsatz von Uranmunition, sucht man auf Psiram hingegen vergeblich. Das führt uns zu der Frage, ob nicht viel eher die Macher von Psiram NATO-Lobbyisten sind?

Überhaupt verteidigt Psiram in jeder erdenklichen Hinsicht die offizielle Lehrmeinung und Geschichtsschreibung. Wir könnten noch ewig über die groben Fehler und Verallgemeinerungen in Bezug auf die Pharmaindustrie oder 9/11 schreiben. Dies würde jedoch den Rahmen sprengen.

Zusammenfassung

Abschließend lässt sich sagen, dass Psiram zwar teilweise gute Arbeit leistet, wenn es darum geht tatsächliche Esoteriker, Rechtsextremisten und Sektierer zu entlarven. Die ständigen Verallgemeinerungen sind dabei jedoch kontraproduktiv.

Tritt z.B. ein Nazi bei der AZK auf, werden gleich alle zu potentiellen Nazis deklariert, die dort auftreten. Beschäftigt sich ein Esoteriker mit Nahtoderfahrungen, sind gleich alle Menschen Esoteriker, die eine solche Erfahrung hatten. Steckt hinter der „neuen germanischen Medizin“ gefährliche Scharlatanerie, sind gleich alle Naturheilmethoden verwerflich. Zweifelt ein Klimaforscher an den Modellen des IPCC, ist er ein „Pseudowissenschaftler“. Hat jemand ein UFO gesehen, muss derjenige selbstverständlich meschugge sein. Ist jemand gegen einen Krieg, wird er sofort zum Hochverräter und Kritik an Israel ist bekanntermaßen sowieso mit Antisemitismus gleichzusetzen.

Es fällt auf, dass solche Pauschalisierungen selbst stark faschistoid sind und Menschen regelrecht zu „Unpersonen“ erklärt werden. Psiram.com ist alles andere als eine neutrale und seriöse Webseite. Es geht den Verantwortlichen nur vordergründig um Aufklärung. Das eigentliche Ziel ist die unbedingte Erhaltung des aktuellen Weltbildes und des kapitalistischen Systems.

Dabei schreckt man bei Psiram nicht vor schwerwiegenden Verleumdungen zurück, mit denen Kritiker mundtot gemacht werden sollen. Wie bei allen Desinformationsportalen werden hier und da auch mal brauchbare Fakten geliefert, was die Gefahr erhöht, dass die unbewiesenen Behauptungen letztendlich auch geglaubt werden. Psiram.com unterscheidet sich in diesem Punkt weit weniger von Infokrieg.tv, als den Verantwortlichen lieb sein dürfte.

Wir raten daher davon ab, die EsoWatch-Nachfolgerwebseite als Quelle zu benutzen. Es besteht die Gefahr, ungeprüfte Behauptungen als vermeintliche Fakten zu übernehmen und damit Menschen zu schaden, die überhaupt nichts mit Esoterik zu tun haben. Ohnehin ist es immer besser, mehrere Quellen zu Rate zu ziehen und Behauptungen in Eigenrecherche zu überprüfen.

Oblivion – Die Pyramide ist unser Gott

von Joe Doe

Nach einer Alieninvasion im Jahr 2017 liegt die Erde in Trümmern. Die Menschen haben zwar scheinbar gewonnen und sind auf den Titan geflohen, doch einige sind geblieben, um die verbliebenen Ressourcen auszubeuten.

(Achtung Spoiler!)

Zwei der auf der Erde Verbliebenen sind Jack Harper (Tom Cruise) und Victoria (Andrea Riseborough), die in einem optisch durchaus ansprechenden Wolkenkuckucksheim leben. Überhaupt hat der Film eine atemberaubende Optik, die als größter Pluspunkt hervorzuheben ist.

Wolkenkuckucksheim

Die Treppe sieht aus wie ein DNS-Strang.

Die Treppe sieht aus wie ein DNS-Strang.

Doch etwas stimmt mit dieser Welt nicht. Als erstes fallen dabei die Drohnen auf, deren Reparatur Jacks Aufgabe ist. Der Satz „Die Drohnen überwachen alles“ sollte hier besonders hervorgehoben werden, handelt es sich doch um einen ziemlich unverhohlenen Hinweis. Denn Überwachungsdrohnen dringen immer weiter in unseren Alltag vor.

New Yorks Bürgermeister Bloomberg äußerte erst kürzlich, dass sich die Menschen an die permanente Überwachung durch Drohnen gewöhnen sollten, da diese absolut nötig und vollkommen alternativlos sei. Natürlich spielt der Film im New York der Zukunft, weswegen man bei dem Satz „Die Drohnen überwachen alles“ von einer bewussten Konditionierung des Kinopublikums ausgehen muss.

Die Entdeckung Jacks, dass die Drohnen gar keine außerirdischen Plünderer, sondern überlebende Menschen jagen, passt da ebenfalls gut ins Bild. Der Terror, den bewaffnete Kampfdrohnen in Ländern wie Afghanistan und Pakistan über die Zivilbevölkerung bringen, ist leider schon alltäglich. Der Einsatz bewaffneter Kampfdrohnen zur Aufstandsbekämpfung gegen die eigene Bevölkerung wäre der nächste logische Schritt.

Drohne

Das Design der Filmdrohnen spielt bei diesem Thema eine wichtige Rolle. Zum einen wäre da das rot leuchtende Auge, welches wir bereits von zahlreichen anderen Hollywood-Killermaschinen kennen. Natürlich leuchtet nur das rechte Auge, während das linke „Horusauge“ blind zu sein scheint.

Zusätzlich haben wir noch einen x-förmigen Ausschnitt auf der Vorderseite der Drohnen. Für das „X“ gibt es eine ganze Reihe von Deutungsmöglichkeiten. Eine davon ist das „Schließen“-Zeichen bei sämtlichen Computerprogrammen. Auf dem PC haben wir also die Beendigung eines Programms, während wir in „Oblivion“ die Beendigung menschlichen Lebens beobachten können. Es wird so zusagen x-terminiert.

Drohnen X

Doch die Menschenjagd ist nicht die einzige erschütternde Entdeckung, die Jack macht. Der Absturz eines alten Erdraumschiffes, bei dem es Jack gelingt, eine überlebende Frau vor den Killerdrohnen zu retten, setzt eine unglaubliche Ereigniskette in Gang.

Man beachte das Hexagon-Fenster.

Man beachte das Hexagon-Fenster.

Jack und Victoria arbeiten gar nicht für die Menschheit und es gibt keine Kolonie auf dem Titan. In Wirklichkeit arbeiten beide für die Invasoren, die ihr Gedächtnis gelöscht und sie nach allen Regeln der Kunst hirngewaschen haben. (Damit dürfte sich Cruise als Scientologe ja bestens auskennen…)

Und mehr noch – Jacks Träume von der Erde vor dem Alienangriff sind in Wirklichkeit Erinnerungen, denn er und Victoria waren Astronauten, die als Erste auf das pyramidenförmige Mutterschiff der Aliens gestoßen sind. Sally (Melissa Leo) von der Mission Control der Tet-Raumstation ist indes nur eine Reproduktion der vor 60 Jahren umgekommenen echten Sally von der Mission Control der NASA.

Die überlebende Frau namens Julia (Olga Kurylenko) stellt sich als Jacks Ehefrau heraus, was bei der unwissenden Victoria einen heftigen Eifersuchtsanfall auslöst. Sie informiert in einer Kurzschlussreaktion die Alienbasis und fällt kurz darauf einer Killerdrohne zum Opfer.

Doch halb so schlimm, denn die nächste Offenbarung wartet bereits in den Startlöchern. Es gibt nämlich noch weitere Victorias und Jacks. Die Invasoren haben eine ganze Klonarmee geschaffen, die die Drecksarbeit erledigen muss. Irgendwie erinnert dies stark an die Auflösung des Films „Moon“ von 2009, obgleich in diesem keine Aliens als Drahtzieher vorkommen.

Klonkammer

Wo wir schon mal beim Mond sind – dessen Zerstörung in „Oblivion“ ist ebenfalls aus einem anderen Film geklaut. In der Neuverfilmung von H.G. Wells’ „Die Zeitmaschine“ (2002) war es allerdings die Schuld der Menschen.

Zerstörter Mond

Zusammen mit den überlebenden Erdenmenschen unter der Führung von Malcolm Beech (Morgan Freeman) entwickeln Jack und Julia einen Plan, mittels einer erbeuteten Drohne das Alienmutterschiff Tet zu infiltrieren und mit einer Atombombe in die Luft zu jagen. Doch kurz vor der Umsetzung des Plans wird die Basis der Menschen von Drohnen überrannt und es kommt zu einem blutigen Opferritual.

Nachdem die Hälfte der Überlebenden brutal mit der Gulaschkanone in kleine Fleischfetzen geschossen wurde, entschließt sich Jack, mit einem Bubble-Schiff selbst zum Mutterschiff zu fliegen, um dort die Bombe zu zünden. Dabei zitiert er den römischen Dichter Horaz, laut diesem es ehrenvoll sei, für sein Land zu sterben. Mehr Pathos geht nun wirklich nicht!

Man hätte auch gleich einen Werbespot für die US-Army einblenden können. Dieser Stumpfsinn von wegen „Sei stolz, wenn du für dein Vaterland ins Gras beißen darfst“ kommt nämlich aus genau dieser Ecke. Der Film haut einem wirklich jede seiner Botschaften derart um die Ohren, dass man schon nicht mehr von „unterschwellig“ reden kann.

In diese Kategorie passt auch die Auflösung. Jack gelingt es natürlich, in die Station Tet einzudringen, die schon von außen wie eine gigantische umgedrehte Pyramide aussieht.

Tet_2

Doch es kommt noch besser! Überraschenderweise handelt es sich nämlich nicht um Außerirdische, sondern um eine künstliche Intelligenz, die von Planet zu Planet zieht, um diese wie reife Orangen auszupressen.

Die Gestalt der Entität verrät derweil viel über die freimaurerischen Hintergründe der Macher dieses Films. Es ist eine umgedrehte Pyramide mit einem allsehenden, rot leuchtenden Auge. Deutlicher geht es nun wirklich nicht. Und dann faselt diese Pyramide noch davon, sie sei Jacks Gott, da sie ihn erschaffen habe. „Ancient Aliens“ lassen grüßen.

Illuminati God_2

Eine weitere üble Anspielung gibt es im Soundtrack zum Film. Der Titel aus dem Trailer heißt nämlich „Extra Dimensional“. Die extradimensionale Herkunft negativer Aliens wie den Grey dürfte für einige gut informierte Kenner der Materie inzwischen kein Geheimnis mehr sein. Obgleich die extradimensionale Komponente im Film selbst nicht vorkommt, dürfte der Verweis im Soundtrack kein Zufall sein.

Doch allein schon die im Film zur Schau gestellte Symbolik ist dermaßen offensichtlich und massiv, dass es echt traurig mit anzusehen ist, dass viele sie immer noch nicht bemerken, geschweige denn hinterfragen. Der Film ist von vorne bis hinten Propaganda für die neue Weltordnung und das Blue Beam Project.

Das scheinbar glückliche Ende ist ebenfalls Teil dieser Agenda. Die überlebenden Menschen finden einen Flecken unberührter Natur und fangen wieder bei Null an. Dafür mussten sie nur durch die Hölle gehen und einen hohen Blutzoll zahlen. Ordnung aus dem Chaos! Die neue Weltordnung ist nicht der Krieg und nicht die globale Tyrannei, sondern das falsche Utopia, welches uns hier schmackhaft gemacht werden soll. Natürlich mit einem Scientologen als Erlöser der Menschheit an der Spitze.

Nun kennen wir bereits das Ende. Doch wie fängt alles an? Dazu gibt es gleich zu Beginn einen Hinweis, als Jack in einem zerstörten Stadion steht, in welchem der letzte Superbowl stattfand. Die Superbowls sind bekannt für ihre okkulten Rituale.

Super Blow

Als Beispiel sei hier der Superbowl 2012 angeführt, auf dem Madonna als ägyptischer Totengott Anubis auftrat. Wenn das mal nicht prophetisch ist! Viele dachten 2012 noch, dass das nächste Megaritual zur Olympiade in London stattfinden könnte. Ein Irrtum, wie wir inzwischen wissen. Zwar war das Olympische Ritual ebenfalls hochgradig okkult, doch der große Knall wird wohl eher bei einem zukünftigen Superbowl stattfinden.

Wann genau und ob es sich um einen inszenierten Anschlag oder den Beginn einer Fake-Invasion handelt, steht dabei sprichwörtlich noch in den Sternen. (Laut „Oblivion“ ist es 2017 die Alieninvasion.) Auf jeden Fall werden sich die Ereignisse nach astrologischen Gesichtspunkten richten und den Übergang ins Zeitalter des Wassermanns markieren.

Fazit: Optisch ist „Oblivion“ zweifelsohne ein Meilenstein der Filmgeschichte. Spannend ist er dank der vielen überraschenden Wendungen ebenfalls allemal. Völlig unbedarfte Kinogänger werden also ihren Spaß daran haben.

Die freimaurerische Symbolik kommt jedoch dermaßen offensiv zum Einsatz, dass sie selbst für ungeübte Augen schwer zu ignorieren ist. Man bekommt den Eindruck, dass die neue Weltordnung bereits in greifbare Nähe rückt, denn ihre Architekten treten immer dreister an die Öffentlichkeit. Allerdings bleibt die Frage, wie deutlich sie noch werden müssen, bis auch der Letzte aufwacht und kapiert, was hier direkt vor unseren Augen abgeht?

Washington Obelisk

Videoanalyse: Rihannas Reptilienkontaktlinsen

Im Video zu „Who’s that Chick“ handelt es sich bei Rihannas Reptilienaugen ganz klar um Kontaktlinsen. In Musikvideos wird nichts dem Zufall überlassen, also kann man davon ausgehen, dass Rihanna kein Reptil ist. Dennoch bleibt es interessant, was in diesem Video vermittelt wird.

Reptochicken

Wo die Reptiloiden rumhampeln, sind die Grey nicht weit.

Chick Grey

Runden wir das UFO-Thema hiermit ab…

Chick UFO

…und kommen zur Hirnwäsche, der man Rihanna offensichtlich unterzogen hat. Der erste Hinweis ist der Monarch-Schmetterling.

Chick Butterfly_1

Chick Butterfly_2

Scheinbar hat man bei Rihanna eine Juwelenprogrammierung durchgeführt.

Chick Diamonds_1

Chick Diamonds_2

Kein Wunder also, dass sie mit ihren Gedanken „Somewhere over the Rainbow“ ist.

Chick Rainbow

Nun zu den anderen Symbolen, die im Video zu finden sind.

Ihr Sessel hat ein Pyramidenmuster, wobei die Pyramiden nach oben und unten zeigen. Wie Himmel so auf Erden. Die anderen Tänzerinnen dürfen derweil Kleidung mit Schachbrettmuster tragen.

Chick Pyramidensessel

Und noch mehr Schachbrettmuster. Man beachte die unteren beiden Ecken in rot und blau.

Chick Schachbrett

Wo wir schon mal bei der Farbkombination rot/blau sind, der gelbe Totenschädel hat nicht zufällig diese Augenfarben.

Chick Schädel

Tod und Leben liegen nah beieinander. Eine kleine angedeutete Sexorgie vor dem Schachbrett.

Chick Orgie

Einige andere Symbole werden als Überleitung eingeblendet. Darunter der Doppelblitz als Splitscreen.

Chick Doppelblitz_1

Chick Doppelblitz_2

Chick Doppelblitz_3

Weiterhin finden wir das Pentagramm…

Chick Pentagramm

…die Todesrune…

Chick Todesrune

…und die V-Handgeste.

Chick 56

Schöne Grüße von der Bruderschaft des Saturn.

Chick Saturn

Das folgende Symbol dürften die meisten wohl aus Star Trek kennen. Es findet sich jedoch auch in der realen Raumfahrt wieder. Wie werden uns bei Gelegenheit noch Näher damit beschäftigen.

Chick Trek

Dann wäre da noch das Sonnenkreuz…

Chick Sonnenkreuz

…und ein Sonnensymbol, in das Rihanna noch mal ihres reptiloides Horusauge halten darf.

Chick Sun Eye

Die okkulten Symbole in „V – Die Besucher“

Bereits die Werbung zur Originalserie aus den 1980ern betonte das allsehende Reptilienauge.

One Eye Repto

Beim Plakat zum Remake war es dann korrekterweise das linke Auge.

v-die-besucher

Das Remake beginnt mit der Einführung der Charaktere, die mit der Ankunft der Besucher zusammenfällt. Der freimaurerische Schachbrettboden unterstreicht den Übergang in ein neues Zeitalter.

V Schachbrettboden

Die Anführerin der Besucher, High Commander Anna, gibt vor, dass ihr Volk in Frieden kommt. Die Bildschirme an der Unterseite der Besucherschiffe entlarven diese Worte jedoch. Sie bestehen aus Hexagonen, die einerseits von okkulter Bedeutung sind, aber auch für den bienenhaften Kollektivismus der Besucher stehen.

Hexagonbildschirme

Habt keine Angst

Die Schiffe der Reptiloiden erscheinen u.a. über New York und London – zwei Städte, die von besonderer Bedeutung für die neue Weltordnung sind (9/11 und ein noch zu erwartendes Megaritual).

New York Mothership

Der Big Ben Tower wurde unter dem Banner eines anderen roten „V“ zerstört. („V wie Vendetta“)

London Arrival

Natürlich muss noch die Prä-Astronautik bedient werden, zumal Pyramiden ein beliebtes Motiv in Hollywood sind. Von daher darf ein Mutterschiff über Kairo nicht fehlen.

Kairo Arrival

Mit der Ankunft der Besucher geht der Zusammenbruch des Christentums einher.

Fall of Jesus

Eine ähnliche Szene gab es bereits in „Kampf der Welten“ aus dem Jahr 1953.

Jesus destroyed_1

Jesus destroyed_2

Allerdings entscheidet sich Anna letztendlich doch, das Christentum für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Der Vatikan war bereits vor der Ankunft der Besucherschiffe von den Repiloiden infiltriert und einer der außerirdischen Priester trägt einen Ring mit Pyramiden.

Pyramidenring

Mit einer Pyramide beginnt auch schon die erste Episode der zweiten Staffel.

Pyramidenbrücke

Am Ende der Szene steht Anna auf einer Weltkarte, womit hier ganz klar die reptiloide Dominanz über den Planeten Erde gemeint ist.

Weltherrschaft

Deren Symbole finden sich direkt am Eingang des Besucherzentrums, welcher wiederum die Form einer Pyramide hat. Sogar mit abgehobener Spitze und stilisiertem Auge.

Besucherzentrum

Die Gegendemonstranten sind allerdings nicht viel besser und tragen ihrerseits T-Shirts mit diesem Freimaurersymbol.

Pyramiden T-Shirt

Das V-Logo der Besucher ergibt auf den Kopf gestellt eine weitere Pyramide.

Pyramidenlogo

Die Pyramidenhandgeste darf folgerichtig auch nicht fehlen und wird stets von Annas engstem Vertrauten gezeigt.

V Pyramiden Handgeste

Kaum liegt Markus nach einem Attentat auf der Krankenstation, schon springt Thomas für ihn ein und formt die Hände zu einer Pyramide.

Merkelgeste_2

Anna selbst tritt in vielfältigen Outfits auf, darunter auch in teuflischem Rot.

Anna in Rot

Ihre Mutter Diana trägt ebenfalls rot. Zumindest solange sie in der Unterwelt schmachtet, in die Anna sie verbannt hat.

Diana in Rot

Kaum ist Diana aus ihrem Gefängnis befreit, wechselt sie zu luziferischem Weiß. Immerhin will sie eine neue Zukunft aufbauen, während Anna mit ihrer Arroganz und Gier alles zerstört.

Diana in Weiß_1

Leider wird Diana von ihrer Tochter getötet. Die Opferung der eigenen Mutter findet auf einem großen Sechsstern im Hauptversammlungsraum statt.

Hexagrammsaal

Zu guter Letzt dürfen die Säulen Jachin und Boas nicht fehlen, die hier dreist als Blaue-Energie-Generatoren getarnt sind.

Jachin und Blaue Energie_1

Jachin und Blaue Energie_2

Reptiloide als Retter der Menschheit?

Der angebliche Insider Stewart Swerdlow spricht in der ersten Hälfte des folgenden Videos über die Hierarchie der Reptiloiden. Dies deckt sich zwar mit Aussagen anderer Augenzeugen sowie altindischen Legenden, doch können wir solche Angaben nicht überprüfen.

Im zweiten Teil kommt Swerdlow auf die Rolle der Reptiloiden im Rahmen des Blue Beam Projects zu sprechen. Angeblich sollen sie die gefakten Invasoren vertreiben und als Retter der Menschheit auftreten. Andere Stimmen meinen jedoch, dass die Grey diesen Part übernehmen und die Reptiloiden im Hintergrund bleiben. Wieder andere Theorien gehen davon aus, die Reptiloiden könnten sich als Menschen verkleiden oder die menschlichen Hybriden ins Feld schicken, die sich als unsere „Raumbrüder“ ausgeben. Da bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als abzuwarten und zu sehen, was kommt.

Ein Film, in dem eine reptiloide Spezies eine scheinbar rettende Allianz mit der Menschheit eingeht, ist „Battle Planet“ aus dem Jahr 2008. Am Ende stellt sich jedoch heraus, dass die Reptiloiden die Menschheit nur benutzt haben, um ihre größten Feinde – die Aquarianer – auszurotten. Nachdem die Menschheit geholfen hat, den Krieg für die Reptos zu gewinnen, würden diese sich gegen die Menschheit wenden, um allein über die Galaxis zu herrschen.

Dieser Plot ist recht interessant, da die Reptiloiden hier als eine heimtückische Spezies auftreten, welche die Menschheit täuscht.

Battle Planet Repto

Obgleich „Battle Planet“ rein inhaltlich kein Mockbuster ist, versuchte man mit dem DVD-Cover offensichtlich an den Erfolg von „Avatar“ anzuknüpfen.

Battle Planet Avatar

Die esoterische Grey-Propaganda des X-Men Klans

UFOs über den Pyramiden hatten wir bereits.

Crimson Glory - Astronomica

Beim X-Men Klan gesellt sich noch der Vollmond hinzu. Das Kernthema ist schnell ausgemacht und passt sehr gut zum Bandnamen, der auf den nächsten Schritt in der Evolution anspielt. Es wird wieder einmal aufgezeigt, dass Aliens unsere Spezies genetisch erschaffen haben, was durch den Fötus oben und den DNS-Strang rechts verdeutlicht wird.

Der Grey-Alien wird meditierend dargestellt, als wäre an diesen garstigen Wesen irgendetwas Spirituelles. Esoterik trifft es wohl eher, was der Magier mit seiner Kristallkugel verdeutlicht. Unten links wird das Motiv dann noch durch die Betonung eines linken Auges abgerundet.

X-Men Klan & Roey Marquis