Das Siegel Satans

Satan und Luzifer werden bekanntlich durch das umgedrehte und aufrechte Pentagramm dargestellt, wie man es z.B. von der Church of Satan kennt. Doch dabei handelt es sich eigentlich um ein Venussymbol, welches den Planeten als Abend- und Morgenstern repräsentiert. Weit weniger bekannt ist das Siegel Satans oder auch Luzifers, welches sich im Satanismus mindestens ebensolcher Beliebtheit erfreut wie das Pentagramm.

Das Siegel besteht aus einer umgedrehten Pyramide mit einem X in der Mitte. Ein weiteres X entsteht durch die Pyramidenseiten und die unteren Ausläufer. Wenn man den oberen Querbalken der Pyramide an das untere Ende des ersten X legen würde, erhielte man ein in die Länge gezogenes umgedrehtes Pentagramm. Abgerundet wird das Ganze durch die unteren Ausläufer und ein V, die sich überkreuzen. Das erinnert stark an Zirkel und Winkelmaß der Freimaurer, wobei die Enden des Zirkels jedoch in Schnörkeln auslaufen. Möglicherweise sollen diese Schnörkel Hörner darstellen. Ein Ziegenkopf ließe sich allerdings auch in den oberen Teil des Symbols hineininterpretieren.

In jedem Falle handelt es sich um eine Kombination verschiedener okkulter Symbole. Die beiden Xe und das V als hebräischer Buchstabe Vav lassen sich dabei als Sechsen lesen, womit hier die 666 verschlüsselt wäre. In diversen okkulten Internetshops wird das Siegel auch direkt mit der Zahl des Tieres angeboten, womit Zufälle auszuschließen wären.

siegel-satans

Das Siegel Satans kann im Gegensatz zum Pentagramm und den meisten anderen okkulten Symbolen nicht bis in die Antike zurück datiert werden. Es stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde erstmals in einem italienischen Werk mit dem Titel „Grimoirium Verum“ beschrieben. Dieses 1517 publizierte Zauberbuch enthält zahlreiche Beschwörungsformeln für okkulte Rituale. Neben dem Siegel Satans führt es noch zahlreiche weitere Siegel von diversen Dämonen auf, mit denen diese angeblich heraufbeschworen werden können.

Advertisements

Die Wolfsangel – Vom Jagdgerät zum NS-Symbol

von Shinzon

Mit Wolfsangeln angelt man Wölfe. Klingt erst mal komisch, ist aber so. In früheren Zeiten wurden die eisernen Jagdgeräte mit Ködern versehen und mittels eines Ankers in Bäume gehängt. Wölfe, die danach sprangen, blieben mit der Schnauze an den Widerhaken hängen und verendeten elendig. Das Prinzip ähnelt also tatsächlich Fischangeln und wurde über Jahrhunderte zur Bekämpfung von Wölfen angewendet. Die ältesten Nachweise für den Gebrauch von Wolfsangeln reichen bis ins 9. Jahrhundert zurück, während die letztmalige Verwendung auf Ende des 19. Jahrhunderts datiert werden kann. Heute gilt die Wolfsangel als Tierquälerei.

Wolfangel als Jagdwaffe

Es ist nahe liegend, dass die Wolfsangel in Norddeutschland schon sehr früh als Forstzeichen in Gebrauch war und zahlreiche Grenzmarkierungen ziert. Außerdem fand sie Einzug in die mittelalterliche Heraldik und ist auf zahlreichen Städte- und Gemeindewappen zu finden. Ein rechtsextremer Hintergrund kann aufgrund des Alters dieser Beispiele ausgeschlossen werden. Außerdem ist die Wolfsangel von ihrem Ursprung her kein okkultes Symbol.

Wappen mit einfacher Wolfsangel.

Wappen mit einfacher Wolfsangel.

Wolfsangeln mit Querbalken.

Wolfsangeln mit Querbalken.

Erst die Nazis haben der Wolfsangel einen mystischen Bezug gegeben, indem sie das Symbol zu einer germanischen Rune erklärten. Dafür gibt es jedoch keinerlei wissenschaftlichen Beleg. Die Wolfsangel ist gänzlich der Form des gleichnamigen Jagdwerkzeugs nachempfunden und stammt aus einer Zeit, in der das germanische Runenalphabet längst durch die lateinischen Buchstaben ersetzt worden war. Das hielt die Nazis jedoch nicht davon ab, fleißigen Gebrauch von der Wolfsangel zu machen.

Bereits in den 1930er Jahren verwendete die vom späteren Nazikollaborateur Hermann Bickler (1904-1984) gegründete elsässisch-autonomistische Jungmannschaft Armbinden mit Wolfsangel auf brauner Uniform. Später fand sich die Wolfsangel bei der 2. Panzerdivision der SS wieder.

Wolfsangel SS

Die Organisation Werwolf, welche Heinrich Himmler gegen Kriegsende ins Leben rief, verwendete ebenfalls die Wolfsangel. Ebenso wie die SS machten sie jedoch nicht Jagd auf „Onkel Wolf“ (Hitlers Spitzname), sondern auf Deserteure und kriegsmüde Deutsche. Auffällig bei der Verwendung durch die Nazis sind die Drehung in eine waagerechte Position sowie der zusätzliche senkrechte Balken durch die Wolfsangel. Die Wolfsangeln in der mittelalterlichen Heraldik standen nahezu immer aufrecht und hatten nicht in jedem Fall einen zusätzlichen Querbalken. Sie sind daher gut von der NS-Wolfsangel unterscheidbar.

Werwolfsangel

Von den alten Nazis fand die Wolfsangel ihren Weg direkt zu den Neonazis. Unter anderem bei der 1982 verbotenen Jungen Front, der Jugendorganisation der ebenfalls seit 1982 verbotenen Volkssozialistischen Bewegung Deutschlands/Partei der Arbeit. Aufgrund der Verwendung durch solch verfassungsfeindliche Organisationen steht die Wolfsangel auf der Liste der in Deutschland verbotenen NS-Symbole und darf laut § 86a des Strafgesetzbuches nicht als Kennzeichen betreffender Organisationen gezeigt werden. (Mit Ausnahme von historischen Dokumenten und Material zur Aufklärung über NS-Symbolik.) Vom Verbot ausgenommen sind alle Wolfsangeln ohne NS-Bezug, wie z.B. auf Städte- und Gemeindewappen.

Bei der rechtsextremen Modemarke Thor Steinar war der NS-Bezug selbstverständlich gegeben, was zum ersten Prozess gegen die Marke führte. Deren Logo zeigte ursprünglich eine Kombination aus Wolfsangel und Tiwaz-Rune. Sämtliche Kleidung mit dem verfassungsfeindlichen Kennzeichen wurde beschlagnahmt, woraufhin Thor Steinar ein neues Logo entwarf. Dieses zeigt nun eine Gebo-Rune bzw. ein X mit zwei Punkten. Über die okkulte Bedeutung kann spekuliert werden, zumal sowohl das alte als auch das neue Logo in den Farben der Venus gehalten sind.

Thorten Schneidar

Nebenbei sollte erwähnt werden, dass die Kleidung der Nr. 1 Modemarke aller stolzen deutschen Nazis in der Türkei und China produziert wird. Von wegen „gute deutsche Wertarbeit“. Die Geschäftsleitung hat seit 2009 zudem Faisal al Zarooni von der International Brands General Trading (IBGT) mit Sitz in Dubai. Die deutschen Nazis verkommen mit dieser Klamotte endgültig zur Lachnummer.

Doch kommen wir zurück zur Wolfsangel. Im Ausland scheren sich die Nazis selbstverständlich nicht um das deutsche Verbot von NS-Symbolen. Insbesondere in der Ukraine hat sich die NS-typische Wolfsangel bei Neofaschisten durchgesetzt. Von 1991 bis 2004 war sie z.B. das Logo der rechtsextremen Swoboda-Partei. Inzwischen hat diese sich jedoch ein neues, unauffälligeres Logo gegeben, um breitere Wählerschichten anzusprechen.

Altes Swoboda-Logo

Diese Mühe gibt sich der militärische Arm der ukrainischen Faschisten nicht. Sowohl das alte als auch das neue Logo des verbrecherischen Asow-Bataillons enthält eine Wolfsangel.

Asow-Bataillon

Asow-Logo neu

X COMputerspiele

Bevor wir uns Videospiele zulegen, brauchen wir erst mal eine X-Box. Natürlich mit drei Xen im Logo.

XXX Box

Die läuft allerdings nicht mit Project X. Diese Open Source Software ist nur für das Demultiplexen von Video- und Audiodateien aus einem MPEG-2 Transportstrom zu gebrauchen. „Project-X“ ist allerdings auch der Name eines alten Commodore Amiga Spiels.

Project X Amiga

Auf der X-Box laufen solche Klassiker natürlich nicht. Für die gibt es u.a. die „Metal X“-Reihe, welche schon so richtig fies daherkommt.

Metal X Cover

Für den PC gibt es indes „XCOM“.

XCOM - Enemy Unknown

D-Generation X

Die D-Generation X war eine Wrestlergruppe innerhalb des WWE, welche 1997 bis 2000 sowie 2006 bis 2010 bestand. Die Frage nach dem okkulten Hintergrund des X erübrigt sich, da die rebellischen Auftritte und obszönen Gesten der DX für sich sprechen. Zudem sind wir bereits auf die satanistischen Umtriebe des World Wrestling Entertainment eingegangen.

D-Genital X

Natürlich kommen die geistig de-generierten Clowns nicht ohne Baphomet-Gesten aus.

D-Generation Baphomet

Im X versteckt sich zuweilen ein Doppelblitz.

D Generation X Blitz

Auf dem folgenden Bild wird dann noch ein entweihtes Kreuz mit Totenschädel gekrönt und das X mit einem babylonischen Kreuz verziert, welches schon die Templer nutzten.

D Generation X

Frische Talente für Satan

Von 2010 bis 2012 wurde auf RTL die Musik-Castingshow „X Factor“ ausgestrahlt. Das Format gab es bereits zuvor in Großbritannien und schaffte es später auch ins US-Fernsehen.

The X Factor

Ebenfalls auf RTL läuft seit 2004 die Castingshow „Das Supertalent“. Das Logo besteht aus drei ineinander verschachtelten Pentagrammen.

Das Superpentagramm

Das Podium der Jury wird indes durch drei Xe geziert. Die letztendliche Entscheidung liegt also bei Satan und wer dem gefallen will, muss sich symbolisch schon ins Zeug legen.

Das Super XXX

X für Unbekannt

Trotz einer großen Vielzahl an Filmen mit „X“ im Titel dürfte den meisten als erstes „Akte X“ einfallen. Zwar steht das X hier definitiv für einen unbekannten Faktor, aber sowohl die Serie als auch der Kinofilm aus den 1990ern strotzen nur so vor okkulten Inhalten.

X Files

Später wurde das Logo der Serie abgewandelt und das X in einen Kreis gesetzt. Dies wird dem okkulten Charakter der Serie schon viel eher gerecht, handelt es sich doch um ein zweifelsfrei satanistisches Symbol.

X Logo 2

X Logo 3

In der Serie „X-Factor: das Unfassbare“, moderiert von „Star Trek“-Legende Jonathan Frakes, steht das X wieder für das Unbekannte bzw. das Unglaubliche. Es gab noch eine etwas sachlichere Serie mit dem Titel „X-Factor: Die fünfte Dimension“, eine Serie über Spukgeschichten namens „X-Faktor: Die wahre Dimension der Angst“ sowie einen deutschen Abklatsch namens „X-Factor: Wahre Lügen“. Konnten Sie heute Wahrheit und Fiktion auseinander halten?

X-Factor

Zum x-ten Mal Hellywood

Das bekannteste Beispiel für eine okkulte Interpretation des X sind die beiden „Triple X“-Actionfilme. Der erste erschien 2002 mit Vin Diesel in der Hauptrolle und dreht sich um eine Gruppe von Chaosagenten, die eine Anschlagsserie planen. Gleich zu Beginn des Films gibt es „Feuer von frei!“ von Rammstein. Teil 2 folgte 2005 mit Ice Cube in der Hauptrolle.

Das XXX-Tattoo im Nacken steht, wie der Strichcode des Hitman, für die 666. Es ist also als Malzeichen des Antichristen zu verstehen.

Triple X

So richtig krank wird es in Julia X. In diesem Horrorstreifen aus dem Jahr 2011 gehen Julia und Jessica auf Männerjagd, weil ihr Vater ein Pädophiler war. Als Julia den Köder spielt, läuft die Sache etwas aus dem Ruder und sie bekommt von dem Fremden ein Brandzeichen in der Form eines X. Passend dazu sind auf der deutschen DVD-Covervariante zudem die Beine der beiden Frauen überkreuzt.

Julia X

Transhumanisten kommen indes bei den „X-Men“-Filmen voll auf ihre Kosten. Wobei es ja eigentlich bei Männern „XY“ heißen müsste, wenn wir schon mal bei der Genetik sind.

X-Men 2

Interessant ist hier wieder mal, dass das Logo der X-Men eingekreist ist. Es handelt sich also um ein satanisches XO.

X-Men Logo

Fürs Fernsehen wurde von 2001 bis 2004 ein Abklatsch namens „Mutant X“ produziert.

Mutant X

Zum Schluss gibt es noch eine ganze Reihe von Filmen mit dem Titel „Project X“. 1949 erschien ein Drama mit diesem Namen und 1968 ein Zukunftsthriller.

Project X 1968

1987 folgte ein Science Fiction Film namens „Project X“ mit Matthew Broderick in der Hauptrolle.

Project X 1987

Zum Schluss wäre dann noch der unsägliche Film von 2011, welcher den Konsum von Alkohol und harten Drogen mit anschließenden Krawallen propagiert. Die verantwortlichen Jugendlichen müssen am Ende nicht etwa Konsequenzen für ihr abartiges Verhalten tragen, sondern werden als Partylegenden gefeiert. Angesichts der verkommenen und teilweise softpornografischen Inhalte hätte der Produzent Todd Phillips, welcher schon die obszöne „Hangover“-Trilogie verzapft hat, diesen Schrottfilm auch gleich „Project XXX“ nennen können.

Project X KO

X andere Symbole

„Dekadenz“ ist erst das fünfte Album von Frozen Plasma. Es ist also noch etwas zu früh für die römische 10. Angesichts der zahlreichen anderen okkulten Symbole ist das X daher wohl ebenso zu verstehen, was sehr schade ist, denn die Musik klingt wirklich gut.

Neben dem X wäre da noch das Logo, welches einem Baphomet-Kopf ähnelt. Dieses befindet sich in einer angedeuteten geflügelten Sonne mit einer umgedrehten Pyramide unten. Über dem Bandlogo prangen indes 7 Pentagramme.

Frozen Plasma - X