Die literarische Mystifizierung von John Dee

Bereits William Shakespeare (1564-1616) soll sich John Dee als Vorbild für die Figur des Prospero in seinem Werk „Der Sturm“ genommen haben. Die erste direkte Erwähnung sollte allerdings noch eine Weile auf sich warten lassen. Der österreichische Theosoph und Freimaurer Gustav Meyrink (1868-1932) beschäftigte sich als einer der ersten Romanautoren mit dem Leben Dees und fasste seine Interpretation 1927 in „Der Engel vom westlichen Fenster“ zusammen.

der-engel-vom-westlichen-fenster

H.P. Lovecraft (1890-1937) machte John Dee in seinem „Cthulhu-Mythos“ gar zum Übersetzer des Necronomicons. Da dieses bizarre Buch Lovecrafts eigener Phantasie entsprungen war, kann diese Behauptung jedoch als Fiktion abgetan werden. Das Necronomicon sollte, ebenso wie John Dee, zu einem okkulten Mythos werden. Es tauchte u.a in den „Evil Dead“-Filmen auf.

necronomicon

Der berühmte italienische Schriftsteller Umberto Eco (1932-2016) beschäftigte sich in seinem 1988 erschienen Roman „Das Foucaultsche Pendel“ mit John Dee. Das Buch strotzt nur so vor Kabbalah und Esoterik. Die andere, naturwissenschaftliche Seite von John Dee diente indes der Autorin Mary Hoffman (*1945) als Vorlage für die Figur des Naturphilosophen William Dethridge in ihrer „Stravaganza“-Reihe.

In den Scheibenweltromanen machten Terry Pratchett (1948-2015), Ian Stewart (*1945) und Jack Cohen (*1933) Dees Bibliothek zu einem Portal zwischen der Scheibenwelt und unserer Welt. Michael Scott Rohan (*1951) erhob John Dee schließlich in seinem 1997 erschienen Roman „Maxies Dämon“ zu einer Hauptfigur. Von der Kritik wurde das Buch jedoch verrissen.

Der irische Schriftsteller Michael Scott (*1959) machte John Dee ab 2007 in seiner Reihe „Der unsterbliche Alchemyst“ zum Gegenspieler Nicolas Flamels. Offensichtlich hatte Scott schlecht recherchiert, denn der französische Alchemist lebte von 1330 bis 1413. Er war also keineswegs unsterblich und ist John Dee, welcher mehr als ein Jahrhundert später geboren wurde, nie begegnet. Aber was will mal von offensichtlich okkultem Freimaurergedöns anderes erwarten? Auf den Büchern wimmelt es von Symbolen wie dem Dreizack, der Pyramide mit Auge, der Sanduhr und dem Schmetterling.

der-alchemyst

Der Höhepunkt der okkulter Mystifizierung John Dees wurde bereits ab 2004 in den „Lycidas“-Romanen des deutschen Autors Christoph Marzi (*1970) erreicht. Diesmal sollte John Dee der Unsterbliche sein. Obendrein wurde er zum Diener Lycidas abgestempelt, welcher als Synonym für Luzifer zu verstehen ist. Auf dem Romancover wird wieder einmal das linke Auge betont, was impliziert, dass Marzi sich mit der Materie bestens auskennt.

lycidas

Eine weitere tragende Rolle erhielt John Dee 2010 in den Romanen „In königlichem Auftrag“ und „Im Haus des Zauberers“ von Mary Hooper (*1948).

Werbeanzeigen

Wake News – Für alle, die weiterschlafen wollen

von Shinzon

Das Desinformationsportal Wake News sowie der dazugehörige Youtube-Kanal Wake News TV werden von Detlev Hegeler betrieben. Der am 28. Dezember 1954 in Heepen (NRW) geborene Hegeler schloss zunächst ein Studium als Betriebswirt ab und zog 1994 als Angestellter eines Großkonzerns in die Schweiz. Später machte er sich selbstständig, verlor jedoch zusehends Kunden. Nachdem er seine Consulting-Unternehmen vor den Baum gefahren hatte, suchte er die Schuld beim Staat. Schnell machte er sich dabei die Theorien der Reichsbürgerbewegung zu Eigen.

Bei der Firma General News Service Network Association bestellte er sich für rund 130 € plus einer Jahrespauschale von rund 20 € einen Presseausweis, um sich fortan Journalist nennen zu können. Seitdem macht er das Internet mit seinen Theorien unsicher, deren Hauptzweck scheinbar darin besteht, Mitleid zu erregen. Inzwischen lebt er nämlich in einer Basler Sozialwohnung und kassiert Sozialhilfe. Die Suche nach einem neuen Job hat er längst aufgegeben und da man als freier Internetjournalist nicht wirklich was verdient, besteht die Hälfte seines Programms aus Werbung für Merchandise.

Wake News ist weniger ein Nachrichtenportal als viel mehr eine Marke, mit der richtig viel Geld zu verdienen ist. Da mag er noch so rumjammern, dass die 50 Aufkleber für 5 € lediglich die Selbstkosten decken. Die T-Shirts mit „Wake News“-Aufdruck kosten bereits zwischen 17,90 € und 21,90 €, Hoodies gibt es für 39,90 €, Westen für 59,90 € und die Bomberjacken kosten stolze 99,90 €. Angeblich will er auch mit solchen Angeboten, die er dreist „günstig“ nennt, keinen Gewinn machen. Nur mal zum Vergleich: Band-T-Shirts auf Festivals gibt es bereits ab 15 € und die Händler machen trotz Standgebühren gute Gewinne. Wenn Hegeler also nichts daran verdient, dann nur, weil kaum jemand seinen Schrott kauft.

Bomberjacke

Er braucht sich auch gar nicht hinter dem externen Laufteufel-Shop zu verstecken, wo er Provision auf alle Verkäufe erhält. Immerhin ist Wake News seine Marke. Der Verdacht liegt nahe, dass seine Behauptungen, nichts zu verdienen, auf das Finanzamt abzielen. Dazu würde passen, dass er von seinen Zuschauern verlangt, Geld in Alufolie gewickelt an ein Postfach zu schicken. Immer schön am Fiskus vorbei.

Spenden gingen indes zunächst auf das Konto einer Jutta Lackhaus. Nach wohlverdienter Kritik wurde im Juli 2015 ein Vereinskonto für Spenden eröffnet. Der „Verein zur Förderung internationaler freier Medien“ ist selbstverständlich nirgendwo eingetragen und wohin das Geld wirklich fließt, kann sich jeder halbwegs vernunftbegabte Mensch denken. Es hat wohl seine Gründe, dass Detlev Hegeler sämtliche Gesetze gegen Steuerhinterziehung kategorisch ablehnt und weder den Staat noch dessen Justiz anerkennt. Doch dazu später mehr.

Halten wir bis hier hin erst mal fest, dass Detlev Clemens Hegeler ein knallharter Geschäftemacher ist. Seine Fans wollen das vielleicht nicht wahrhaben, aber die das omnipräsente Product Placement ist kaum zu leugnen. Es gibt kaum eine Websendung oder Internetseite, die mehr mit Werbung zugeknallt ist als Wake News. Zwar vertreiben andere Internetaktivisten ebenfalls Merchandise oder finanzieren sich über Crowdfunding, doch Hinweise darauf gibt es meist nur am Ende der Sendung und zudem führen fast alle anderen brav ihre Steuern ab.

Was Hegeler dagegen abzieht, ist dermaßen durchschaubar und dreist, dass es eigentlich selbst dem dümmsten Freak auffallen müsste. Der Gipfel ist dabei die Kooperation mit dem Shop Laufteufel. Da schwadroniert Hegeler über die okkulte Elite und dann geht er selbst den Pakt mit dem sprichwörtlichen Teufel ein? Wer sich wirklich ernsthaft mit okkulter Symbolik beschäftigt, sollte den Firmennamen sowie das Dreizack-Logo zu deuten wissen.

Lauf Teufel lauf!

Obgleich der Geschäftemacher noch nicht der Steuerhinterziehung überführt wurde, geriet er durchaus schon mit dem Gesetz in Konflikt. So geschehen 2012, als seine Wohnung polizeilich durchsucht und er wegen übler Nachrede verurteilt wurde. Am 27. April 2015 geriet er dann im baden-württembergischen Grenzach-Wyhlen in eine Verkehrskontrolle, bei der er hops genommen wurde. Allerdings erfolgte die Verhaftung erst, nachdem er Widerstand gegen die Staatsgewalt leistete und deren Legitimität infrage stellte. Übrigens fährt er für einen Sozialhilfeempfänger ein ziemlich schickes rotes Chrysler-Cabrio.

Detlevs Bonzenkarre

Kaum wieder auf freiem Fuß, produzierte Hegeler am 30. April 2015 eine Sondersendung mit dem bizarren Titel „’Justiz’ sperrte Detlev ins Foltergefängnis GUANTANAMO Freiburg“. Die Gleichsetzung seiner Zelle in Freiburg mit dem US-Foltergefängnis in Guantanamo Bay kann eigentlich nur ein derber Scherz sein. Jeder einigermaßen intelligente Zuschauer muss sich spätestens ab diesem Punkt verzweifelt die Hand vors Gesicht schlagen.

Facepalm

Für ein Folteropfer sah Märchenonkel Detlev nach seiner Entlassung selbstverständlich noch ziemlich frisch aus. Keine blauen Flecken oder Brüche, keinerlei Erschöpfung aufgrund stundenlangen Waterboardings und auch keine Spuren von Peitschenhieben oder Daumenschrauben. Es wird zwar gemunkelt, dass sein Gehirn während der Inhaftierung amputiert wurde, allerdings könnte dies auch schon Jahre zuvor geschehen sein.

Das würde zumindest auch erklären, warum er „Justiz“ in Anführungszeichen setzt. Es gibt zwar tatsächlich Justizskandale, wie der Fall Gustl Mollath belegt, doch das lässt sich mit Hegelers Festnahme nicht einmal ansatzweise vergleichen. Immerhin wurde er wenig später wieder freigelassen und nicht mal rechtskräftig verurteilt. Bei alledem ist es ziemlich offensichtlich, dass es Wake News gar nicht um echte Justizskandale geht, sondern um die generelle Delegitimierung der deutschen Justiz als solche.

Und da wären wir auch schon bei Detlev Hegelers Nähe zur Reichdeutschenbewegung. Diese braun gefärbte Gruppierung interessiert sich nicht wirklich für die Souveränität der Bundesrepublik Deutschland, welche spätestens seit Edward Snowdens Enthüllungen tatsächlich angezweifelt werden darf. Es geht den Reichsdeutschen um nichts Geringeres als um die Fortführung des 3. Reiches. Sie wollen die BRD nicht reformieren, die Regierung nicht abwählen und das Grundgesetz nicht zur Verfassung erheben. Sie wollen einfach nur alles Bestehende hinwegfegen und das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 zurück.

Dabei wird völlig ignoriert, dass Nazideutschland den 2. Weltkrieg verloren hat. Großadmiral Karl Dönitz kapitulierte auch nicht nur für die Wehrmacht, sondern war zu diesem Zeitpunkt bereits von Hitler zum Nachfolger als Reichskanzler ernannt worden. Das Reich hat also kapituliert und die BRD trat die Rechtsnachfolge an. Da können reichsdeutsche Knallchargen wie Detlev Hegeler behaupten, was sie wollen.

Ohnehin lebt der selbsternannte Journalist schon seit über 20 Jahren in der Schweiz und die ist weder besiegt noch besetzt. Dennoch erkennt er auch diesen Staat nicht an, wobei er die Sozialhilfe allerdings durchaus gern in Anspruch nimmt. Keine Steuern zahlen wollen, aber auf Steuerkosten leben. Hegeler will bestimmt nicht wissen, wie mit solchen Subjekten im Deutschen Reich verfahren wurde. Er würde sich angesichts dessen wohl in seine Freiburger Zelle zurück wünschen und den Polizeibeamten für ihre Nachsicht danken.

Selbstverständlich wollen Detlev Hegeler und seine Gesinnungsgenossen nur das Reich zurück, aber nicht Hitler oder Auschwitz. Immerhin wäre das etwas zu offensichtlich und gegen das Label „Nazis“ wird sich vehement gewehrt. Allerdings nicht, ohne die Geschichte entsprechend zu verdrehen. So wird aus dem tyrannischen Psychopathen Hitler schnell mal eine armselige Marionette, die lediglich von höheren Mächten benutzt wurde. Zwar stimmt es, dass Hitler von Kapitalisten wie Henry Ford, den Krupps und Quandts unterstützt wurde, doch ihn als ohnmächtiges Opfer darzustellen ignoriert sowohl seine menschenverachtende Gesinnung als auch seine tatsächliche Macht, die er als Diktator sehr wohl hatte.

Ebenso absurd ist die Behauptung, dass Hitler ein Rothschildabkömmling gewesen sei. So wird der Antisemit zum Juden erklärt oder mit anderen Worten seien die Juden selbst schuld an ihrer Vernichtung.

Haunebüchener Bullshit by Wake News.

Haunebüchener Bullshit by Wake News.

Entsprechend verhält es sich mit der Darstellung der Shoa. Diese offen zu leugnen wagt sich Hegeler zwar nicht, aber zumindest verharmlost er sie, indem er die Opferzahlen anzweifelt. Offenbar fürchtet er trotz seiner Weigerung, die deutsche Justiz anzuerkennen, rechtliche Konsequenzen. Dafür verlinkt er dann halt rechte Webseiten wie den Honigmannblog, die beim Thema Holocaustleugnung wesentlich konkreter werden. Warum sich selbst die Finger verbrennen, wenn das schon andere tun?

Die Juden sind jedoch ohnehin nicht der Hauptfeind in der kleingeistigen Welt von Wake News. Seinen Hass spart sich Hegeler lieber für die Ausländer auf. Da schwimmt er voll und ganz auf der Welle von Pegida, deren Anhänger teils schon vom jüdisch-christlichen Abendland reden, welches gegen vermeintliche „Asylschmarotzer“ verteidigt werden müsse.

Wie die meisten Pegida-Anhänger fühlt sich der Pseudojournalist dabei zu Unrecht in die rechte Ecke gedrängt. Unter anderem jammerte er in einem Artikel mit dem Titel „Ein Alptraum nimmt Formen an!“ vom 1. September 2015, dass er und andere vom „System“ als „Nazis“ und „Rechte“ bezeichnet würden. Wie käme man denn nur auf die Idee, Wake News und ähnliche Formate auch nur in die Nähe von Neonazis zu rücken?

Vielleicht gibt das folgende Zitat Aufschluss darüber, welches Hegeler nur wenige Zeilen später im selben Artikel vom Stapel ließ: „die Systemlinge im Auftrag der DIMs wollen diese unheilige und tyrannische “Neue Welt Ordnung” umsetzen, koste es, was es wolle. Dazu brauchen sie diese unfreiwilligen, herbeigelockten Mithelfer aus Afrika, dem Nahen Osten, woher auch immer, als Asylanten-Invasions-Heer um hier alles zu zerrütten um unseren Widerstand zu erdrücken mit Menschen, die keinen Bezug hierher haben, vielleicht werden diese auch noch vom System bewaffnet, im Moment des Schlachtens, wer weiss.“

Allein die Bezeichnung „Asylanten-Invasions-Heer“ sagt eigentlich schon alles. Kein kritisches Wort über die Fluchtursachen, stattdessen nur Angstmache vor allem, was fremd ist. Angeblich sollen die Flüchtlinge, die gerade dem Regime in Eritrea oder dem IS in Syrien entkommen sind, sogar bewaffnet werden, um uns Deutsche im eigenen Land auszurotten. Wie meschugge muss man sein, zu glauben, traumatisierte Kriegsflüchtlinge kämen mit solch kranken Zielen hierher? Die allermeisten von ihnen dürften für den Rest ihres Lebens genug von Krieg, Waffen und Gewalt haben.

Mit Gewalt werden die Asylsuchenden dann aber doch wieder konfrontiert. Zum Beispiel in Heidenau, wo es zu rechten Krawallen kam. Auf seiner Facebook-Seite geht Hegeler jedoch mit keinem Wort auf die braune „Willkommenskultur“ ein, sondern predigt erneut die „Asylanteninvasion“ herbei. Ganz so, als wären alle Flüchtlinge Teil einer gigantischen Weltverschwörung und auch der ärmste Eritreer ein finsterer Illuminat.

Wake News FB Asylanteninvasion

Für seine wiederholte Hetze gegen Ausländer bekam der Hassprediger auf seiner Facebook-Seite inzwischen sogar Solidaritätsbekundungen von Hogesa-Aktivisten. Nur zur Erinnerung: Das waren die gewalttätigen rechten Hooligans, die vor nicht allzu langer Zeit in Köln gewütet haben. Obwohl sich Hegeler selbst nicht als Nazi betrachtet, hat er offensichtlich keine Probleme mit denen, die offen zu ihrer rechtsextremen Gesinnung stehen.

Wake News FB Hogesa

Diese verlogene Argumentation, von wegen „Ich bin kein Rassist, ich hasse nur Ausländer!“, hängt einem langsam zu Halse raus. Das ist wie mit dem identitären Slogan „0% Rassistisch“, aber 100% ausländerfeindlich. Menschen, die solche Propaganda glauben, wollen offensichtlich verarscht werden. Oder sie wissen, dass es gelogen ist, und stehen voll dahinter. Die breite Masse der Bevölkerung werden sie damit jedenfalls nicht überzeugen können.

Jeder, der noch bei klarem Verstand ist, weiß, worauf Wake News hinaus will. Wenn Hegeler in Zeiten brennender Asylheime und zunehmender Angriffe auf Flüchtlinge und Migranten seine Sendung mit „Ein Volk erwacht!“ übertitelt, ist das eine unmissverständliche Sympathiebekundung für die rechtsextremen Täter. Damit führt er dann auch gleich seinen angeblichen Kampf gegen die NWO ad absurdum, denn er propagiert das Prinzip „teile und herrsche“. Es sind die Faschisten, die den angestrebten Bürgerkrieg in Europa anzetteln, das sollte inzwischen sogar dem dümmsten Verschwörungstheoretiker klar sein.

Selbst Detlev Hegeler dürfte das längst kapiert haben, aber offenbar unterstützt er dieses Ziel der NWO. Wie wir nämlich alle wissen, ist die Weltdiktatur faschistisch und fremdenfeindliche Hasspropaganda trägt zur Machtübernahme der Faschisten bei. Allerdings ist das nur ein Übergangstadium, denn die wahre neue Weltordnung ist das esoterische Wassermannzeitalter. Und siehe da, auch bei diesem gefährlichen Unfug ist Hegeler an vorderster Front dabei.

Auf seinem Programm stehen nicht nur regelmäßige Besuche auf Esoterikmessen, ihn verbindet zudem eine tiefe Freundschaft mit Norbert Brakenwagen. Wake News war schon des Öfteren bei Time To Do zu Gast und umgekehrt war auch Brakenwagen schon bei Wake News. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Zum Beispiel, dass der Verschwörungstheoretiker in Wirklichkeit ein esoterischer Verschwörer ist. Seine Wahlheimat Schweiz ist ja ohnehin als freimaurerische Esoterikhochburg bekannt.

Mit Sicherheit werden wir schon bald Nachricht von Detlev Clemens Hegeler erhalten bzw. in seiner Sendung als „bezahlte Geheimdiensttrolle“ gebrandmarkt werden. Natürlich sind wir das nicht. Wir fallen einfach nur nicht auf seine fremdenfeindliche Hetze und seine billige Abzocke herein. Aber wozu sollte er schon Beweise für derartige Anschuldigungen brauchen? Behauptungen haben ihm bisher immer vollkommen ausgereicht. Wir hingegen haben hier durchaus eindeutige Beweise geliefert, dass Hegeler ein Rassist, Esoteriker, Desinformant und Geschäftemacher ist.

Das alles weiß er auch, denn er kann zwar andere belügen, aber nicht sich selbst. Wie ernst er seinen eigenen Bullshit nimmt, stellt es durch ständiges Gelächter unter Beweis. Er kann selbst nicht glauben, was er da von sich gibt und ein Lachen lässt sich nun mal schwer unterdrücken.

Das blaue Volk – Nein, diese Aliens sind nicht besoffen

von Shinzon

Wer sich mit Begegnungen der 3. und 4. Art beschäftigt, kommt schnell zu dem Schluss, dass die Grey von allen Spezies am präsentesten sind. Neben ihnen gibt es noch Reptiloide, Insektoide und eine ganze Reihe von Humanoiden. Unter den humanoiden Spezies werden die so genannten Nordics am häufigsten gesichtet. Es ist noch nicht ganz sicher, ob sie eine eigenständige Spezies oder Hybride darstellen, aber zumindest scheinen sie eine enge Verbindung zu den Grey und Reptos zu haben.

Neben den blonden Nordics gibt es den Aussagen von Augenzeugen zufolge so ziemlich jede menschliche Variation dort draußen. Es soll sowohl europäisch als auch asiatisch anmutende Aliens geben und darüber hinaus so ziemlich jede Hautfarbe. Unter all diesen Humanoiden kommt dem blauen Volk eine sehr bedeutende Rolle zu. Insbesondere gilt dies für Indien, wo Krishna sowie eine Reihe von Gottheiten als blauhäutig dargestellt werden. Krishna wird von den Hindus als historisch existenter Mensch anerkannt, der jedoch als achter Avatara des ebenfalls blauhäutigen Gottes Vishnu verehrt wird.

Krishna mit Baphomet-Geste

Krishna mit Baphomet-Geste

Krishna gehörte zur königlichen Familie der Stadt Mathura. Viele Königshäuser rund um den Globus behaupteten über sich selbst, von den Göttern abzustammen und über manche existieren sonderbare Legenden, die zu Sternen führen. Könnte Krishnas Familie also außerirdische Wurzeln gehabt haben? Wurde die indische Kultur gar maßgeblich vom blauen Volk geprägt? Dies sind Fragen, die die Prä-Astronautik schon seit langem beschäftigen.

Da es uns hauptsächlich um die Symbolik geht, bleiben wir beim Erscheinungsbild des blauen Volkes. Dieses erinnert schon stark an den indischen Phänotyp, wenn man einmal von der Hautfarbe absieht. Auffällig ist dabei, dass auf einigen Darstellungen die Handflächen und oft auch die Ohren als einzige Körperstellen rosa statt blau sind. Der Gott Vishnu hat überdies vier statt zwei Arme.

Vishnu mit Baphomet-Geste

Vishnu mit Baphomet-Geste

In welcher Beziehung das blaue Volk zu den Grey und Reptiloiden steht, ist noch unklar. Es gibt in der Pop-Okkultur einige Andeutungen über einen Konflikt zwischen diesen beiden Parteien. In der Mahabharata wird dagegen lediglich von einem Krieg zwischen zwei verwandten Königshäusern berichtet. In der Pop-Okkultur werden die blauen Humanoiden weiterhin als gutartig und spirituell dargestellt, doch in Indien gibt es zahlreiche Darstellungen von Vishnu als Schlangenträger. Eine ähnliche Symbolik kannten auch die Pharaonen, die zweifellos humanoid waren, aber symbolisch unter der Kontrolle der Schlangenwesen standen. War Vishnu also nur ein weiterer Systemlord?

Vishnu als Schlangenträger mit Dreizack

Vishnu als Schlangenträger mit Dreizack

Dark Shadows – Mind Control für Vampire

von Shinzon

Ursprünglich war “Dark Shadows” eine Vampirserie, die von 1966 bis 1971 lief. 1991 folgte eine Neuauflage und 2012 schließlich der Kinofilm von Tim Burton. Den ersten Barnabas Collins spielte Jonathan Frid (1924-2012), welcher noch kurz vor seinem dahinscheiden einen kleinen Cameo-Auftritt in Burtons Remake hatte. Seine einstige Rolle wurde indes von Johnny Depp verkörpert, was nicht passender hätte sein können, da es in diesem Film doch weniger um Vampire als vielmehr um Mind Control geht.

Zudem strotzt der Film nur so vor Freimaurersymbolik. Noch bevor es richtig losgeht, sieht man bereits eine Galionsfigur an einem Schiff, welche einen Sonnenkranz über dem Kopf trägt und die typische M-Handgeste macht.

01 Galionsfigur

Diese Szene spielt im Jahr 1760 und handelt von Barnabas’ Reise nach Amerika, wo seine Eltern ein Fischereiunternehmen aufbauen. Sogar das Fischerdorf, in dem er aufwächst, ist nach seiner Familiendynastie benannt. Unweit von Collinsport liegt das private Anwesen namens Collinwood, welches ziemlich düster erscheint.

Gruselbude

Die wahre Finsternis tritt jedoch 15 Jahre später in Form der Hexe Angelique Bouchard (Eva Green) in Barnabas’ Leben. Sie liebt ihn, doch als er sie zurückweist, tötet sie seine Eltern durch einen Fluch. Es kommt also schon früh schwarze Magie ins Spiel, die stark an Voodoo erinnert.

03 Voodoo

Barnabas studiert daraufhin selbst okkulte Bücher. Darin findet er den wahren Namen Satans: Mephistopheles. Das goldene „M“ auf rotem Grund erinnert dabei stark an das McDonalds-Logo. Eine groteske Schleichwerbung für teuflisch schlechten Fraß.

04 McPhisto

Nach Barnabas’ Eltern muss auch seine Geliebte Josette (Bella Heathcote) dran glauben. Diese wandelt unter dem Einfluss der Hexe zum Widow’s Hill und stürzt sich in den Tod. Josette ist dabei nicht sie selbst sondern steht unter einer Art okkulter Gedankenkontrolle. Sie reagiert wie ferngesteuert, was im späteren Verlauf des Films noch interessant wird.

05 Manchurian Josette

Als Barnabas seiner Geliebten in den Tod folgen will, überlebt er den Sturz in die Tiefe. Angelique hat ihn dazu verdammt, ein Vampir zu sein.

06 Vampirisiert

Anschließend hetzt die Hexe den Pöbel gegen ihn auf und lässt ihn lebendig begraben. Wenn sie ihn nicht haben kann, soll ihn keine haben und sein Leiden soll bis in alle Ewigkeit andauern. Die Szene könnte natürlich auch im Bohemian Grove spielen.

07 Lebendig begraben

Weiter geht es im Jahr 1972, also in der Zeit, in der die Originalserie gerade abgesetzt worden war. Zu den Klängen der wundervollen Ballade „Nights in White Satin“ von The Moody Blues sitzt Victoria Winters (ebenfalls Bella Heathcote) im Zug und starrt Löcher in die Luft. Man merkt auf den ersten Blick, dass die Reinkarnation von Josette ebenfalls unter Mind Control steht. Als sie für ihr Vorstellungsgespräch als Gouvernante probt, gibt sie sich zudem zwei verschiedene Namen, was ein deutlicher Hinweis auf eine multiple Persönlichkeitsspaltung ist.

08 Mind Control Vicky

Weiterhin trägt sie, ebenso wie Josette, blaue Kleidung, diesmal mit roten Knöpfen und weißer Bluse darunter. Kurzum die Farben der Freimaurer.

09 Blau-Weiß-Rot

In Collinsport angekommen, gibt es erst einmal Schleichwerbung für Shell.

10 Shell Schleichwerbung

Nachdem Victoria von ein paar Hippies mitgenommen und am Anwesen abgesetzt wurde, wird sie vom verzottelten Hausmeister Willie (Jackie Earle Haley) in der heruntergekommenen Collinsbude begrüßt. Immerhin gibt es hier noch keine Schachbrettböden und dergleichen. Die gesamte Deko hat mit maritimen Dingen wie Wasser, Fischen und Seepferdchen zu tun. Das sollte nicht weiter verwundern, da die Collins bekanntlich im Fischereigewerbe tätig waren.

Das Vorstellungsgespräch führt die Tante des kleinen David, für den Victoria die Nanny spielen soll. Elizabeth Collins Stoddard (Michelle Pfeiffer) stellt die Bewerberin sofort ein, nachdem diese sich gegen Frauenrechte ausgesprochen hat. Als erstes suchen die beiden Elizabeths Tochter Carolyn (Chloë Grace Moretz) auf. Für eine Fünfzehnjährige ist deren Auftreten stark übersexualisiert und später werden bei Tisch noch einige anrüchige Masturbationsanspielungen über sie gemacht.

11 Carolsin

Beim Essen lernt Victoria Elizabeths Bruder Roger Collins (Jonny Lee Miller) und Dr. Julia Hoffman (Helena Bonham Carter) kennen. Der gestörte Sohn David (Gulliver McGrath) taucht zunächst als Gespenst zum Essen auf. Darunter trägt er einen gestreiften Pyjama, der an Häftlingskleidung erinnert. Doch wer hält ihn gefangen? Die CIA im Rahmen von MK Ultra?

12 David Pyjama

Gleich in der ersten Nacht begegnet Victoria dem Geist von Josette, die ihr die Ankunft von Barnabas ankündigt. Aber Moment mal, sollte sie nicht eigentlich deren Reinkarnation sein? Immerhin handelt es sich ja um dieselbe Schauspielerin.

13 Josettes Geist

Josettes Geist behält jedenfalls Recht, denn in derselben Nacht stoßen Bauarbeiter auf den Sarg des Vampirs. Dieser erweist sich für seine Befreiung als ziemlich undankbar und saugt erst einmal alle Anwesenden aus. Wie später zu hören ist, handelt es sich um insgesamt 11 Opfer, was auf die freimaurerische Dualität anspielt. 11 müssen sterben, damit einer leben kann.

Kurz nach der Mahlszeit wird Barnabas von einem hellen Schein erfasst. Es handelt sich um eine Leuchtreklame von McDonalds, die er sofort mit Mephistopheles in Verbindung bringt. Dann war die Initiale in dem alten Schmöker also tatsächlich Schleichwerbung und obendrein steht die Burgerbude mit dem Teufel im Bunde.

14 Blutsauger

15 McDonalds

Kurz darauf wird Barnabas fast von einem Auto angefahren. Selbstverständlich kennt er weder Autos noch Asphaltstraßen und auch Collinsport kommt ihm seltsam fremd vor. So ist das wohl, wenn man fast 200 Jahre verpennt hat. Als er endlich auf seinem alten Anwesen ankommt, trifft er ausgerechnet auf Willie, den er sogleich hypnotisiert, um Antworten zu erhalten. Die hätte er aber wohl auch ohne den Jedi-Trick bekommen.

16 Hypnose

Immerhin hat Willie gute Nachrichten für ihn. 4 Mitglieder seiner Familie leben noch. Doch halt! Barnabas hatte keine Kinder und auch keine Geschwister, wie kann er also Nachkommen haben? Der erste große Filmfehler. Kein Fehler ist es dagegen wohl, dass der Vampir bei Betreten seines Hauses zuerst die Statue von Poseidon befummelt – ausgerechnet der Gott mit dem Dreizack, welcher auch in Mephistos Händen zu finden ist.

17 Dreizack

Der jüngste Spross der Collins spielt derweil mit Dinosaurierfiguren. Nach einer Schallplatte von T.Rex schon die zweite Anspielung auf Reptiloide.

18 Dinos

Barnabas schreitet zunächst an David und Carolyn vorbei und befummelt die Marmorfiguren am Kamin. Das Auge des Seepferdchens stellt bei genauerer Betrachtung einen Stern der Ištar dar.

19 Ischtar-Auge

Als Barnabas endlich seinen jüngsten Erben entdeckt, bleibt ihm nicht viel Zeit, sich mit ihm bekannt zu machen. Elizabeth unterbricht die Szene und glaubt zunächst an einen üblen Scherz. Während des folgenden Wortgefechts gibt es nebenher wieder etwas Blau/Rot-Symbolik.

20 Blau-Rot-Roboter

Als Beweis für seine Identität offenbart Barnabas der Dame des Hauses einige Geheimtüren und -mechanismen des Anwesens. Dabei stellt sich heraus, wo Vampire wandeln, sind Wölfe nicht weit.

26 Wölfe

Am überzeugendsten ist für sie jedoch, dass Barnabas kein Spiegelbild hat, was sie bei einem Abstecher in einen Geheimgang bemerkt.

22 Kein Spiegelbild

Nachdem sie von dem Vermögen weiß, welches unter dem Haus schlummert, geht Elizabeth einen Pakt mit ihrem Ahnen ein. Dieser soll seine Identität gegenüber den anderen geheim halten, was sich aufgrund seiner ständigen altertümlichen Äußerungen als schwierig erweist. Geheimnisse sind wohl eher Elizabeths Ding, was sich u.a. in ihren Eulen-Ohrringen äußert, die als Anspielung auf die Illuminaten gewertet werden können.

23 Eulenohrringe

In Konkurrenz zum Fischereibetrieb der Collins steht die Firma Angelbay, welche der erblondeten Angelique gehört. Deren Auto ist natürlich rot, während ihre Mitarbeiter die Farben der Freimaurer tragen. Mit anderen Worten steht sie an der Spitze der Machtpyramide.

24 Rotes Auto

Als Angelique von den 11 Toten erfährt, ahnt sie von Barnabas’ Rückkehr und sucht ihn in seinem Haus auf. Dieser ist wenig angetan von dieser Begegnung, denn die Hexe hat ihm alles genommen. Sogar seiner Familie hat sie mit ihrem Konkurrenzkonzern das Geschäft ruiniert und sie ist mit ihren Demütigungen noch nicht am Ende. Allerdings schmeißt sie sich ihm andererseits auch gleich wieder an den Hals, denn sie begehrt ihn nach wie vor.

Durch geschickte Manipulation gelingt es Elizabeth schließlich, Barnabas zu ermutigen, den Kampf gegen die Hexe aufzunehmen. Er lässt daraufhin das Anwesen renovieren und baut das Familienunternehmen wieder auf. Er schafft, was Elizabeth jahrzehntelang vergeblich versucht hat.

25 Schwarzer Schirm

Um Fische zu verarbeiten, brauchen die Collins natürlich noch einen Kapitän mit einem Fangschiff. Diesen finden sie in Silas Clarney. Gespielt wird dieser von keinem geringeren als Christopher Lee, was ein kleiner Insider-Gag ist, denn Barnabas erhält hier Hilfe von dem Dracula-Darsteller schlechthin. Kapitän Clarney muss allerdings erst noch überzeugt werden, was Barnabas abermals mit dem Jedi-Trick gelingt. Auch das ist ein Insider, denn Christopher Lee spielte ebenfalls den abtrünnigen Jedi Count Dooku, der zu dunklen Seite überlief.

26 Christopher Lee

Im Hause Collins offenbaren sich derweil einige Geheimnisse. Elizabeths Bruder Roger beobachtet, wie Barnabas aus dem Geheimversteck unter dem Kamin steigt und die Familienpsychologin Dr. Hoffman findet während einer Hypnosesitzung heraus, dass Barnabas ein Vampir ist. Der alte Blutsauger selbst interessiert sich indes für Flirttipps, mit denen er das Herz von Victoria erobern kann. Dafür konsultiert er ausgerechnet Carolyn, der er zu einer baldigen Nutzung ihres gebärfähigen Beckens rät. Direkt neben der damals noch minderjährigen Schauspielerin findet sich in dieser Szene ein Schmetterling, der zusammen mit den sexuellen Anspielungen kein gutes Zeichen ist. Aber zum Projekt Monarch kommen wir später noch.

27 Schmetterling

Neben Barnabas findet sich in derselben Szene ein geflügeltes allsehendes Auge. Das Plakat ist zudem in Blau/Rot gehalten und direkt daneben findet sich noch ein kleines blaues Bild von einem Gesicht, dessen linkes Auge ebenfalls hervorgehoben ist.

28 Geflügeltes Auge

In der darauf folgenden Nacht metzelt der alte Collins eine Gruppe unschuldiger Hippies dahin. Zwar bedauert er seinen Durst, dennoch zeigt sich einmal mehr, welch abartige Kreatur er ist. Er hätte zumindest Jagd auf Verbrecher machen können, statt auf friedliche Blumenkinder. Obendrein wird hier die Chance auf einen Gag verpasst, denn er wird von dem Hippieblut nicht mal high. Im Kern ist diese Szene daher eher als Ablehnung des Pazifismus zu verstehen, denn Satanisten lieben den Krieg.

Wo es Barnabas nun nach Blut und Liebe dürstet, verlangt es Angelique einzig nach Kontrolle. Es stinkt sie an, dass die Geschäfte der Collins wieder laufen und ihren eigenen Profiten tatsächlich abträglich werden. In ihrem Konferenzzimmer findet sich übrigens die freimaurerische Galionsfigur vom Beginn des Films.

29 Angeliques Mettingroom

Zunächst bietet sie ihrem einstigen Angebeteten einen Deal an. Sie wünscht sein Familienunternehmen aufzukaufen und auch privat mit ihm zu fusionieren. Ihre Flirttechniken lassen natürlich sehr zu wünschen übrig, denn während sie ihn verbal verführt, legt sie ihm die Hand an den Hals. Normalerweise macht ein Freimaurer diese Geste nur bei sich selbst und nicht als Drohung gegen andere.

30 Angeliques Hand am Hals

Beim folgenden Liebesakt entpuppt sich Angelique als nicht ganz menschlich. Zunächst wächst ihr spontan ein zweites Paar Arme. Außerdem zerkratzt sie mit ihren langen Fingernägeln die gesamte Einrichtung.

31 Vier Arme

Ihrer gespaltenen Zunge nach zu urteilen ist sie ein getarnter Reptiloid, was dann auch gleich ihr hohes Alter von über 200 Jahren erklären würde.

32 Reptozunge

Barnabas hat allen Grund dazu, die letzte Stunde zu bereuen. Ebenso seine offenen Worte, denn nach diesen entlässt Angelique ihn mit der Drohung, ihn zu zerstören, wenn er sich ihr nicht hingibt. Das hat er jedoch keineswegs vor. Im Gegenteil will er einen Ballabend veranstalten, um die Beliebtheit seiner Familie im Kaff wiederherzustellen. Tipps erhält der antike Vampir dabei von Carolyn, die Alice Cooper auf der Party sehen will. Der ist natürlich als Schlangenträger auf einem Magazin abgebildet.

33 Alice Schlangenträger

Die Party erfüllt tatsächlich Carolyns Erwartungen. Barnabas hat die Bude wahrlich wieder zum Glänzen gebracht und alles, inklusive der Diskokugel, besorgt. Am Eingang begrüßen die Lavalampen Jachin und Boas die Besucher.

34 Jachin und Lava

Sogar an zwei Tänzerinnen in Käfigen hat der alte Lustknabe gedacht.

35 Frauen in Käfigen

Alice Cooper spielt sich in dieser Szene übrigens selbst. Da er schon immer so abgehalftert aussah, fällt es kaum auf, dass er 40 Jahre jünger sein müsste. Barnabas fällt zu diesem Anblick nur ein, dass Alice das „hässlichste Frauenzimmer“ ist, welches er je gesehen hat.

36 Hässliches Frauenzimmer

Übrigens ist der Auftritt Coopers in einer Zwangsjacke wieder einmal eine Anspielung auf den Missbrauch von Psychiatriepatienten für Gedankenkontrollexperimente. Direkt im Anschluss offenbart Victoria dem Hausherren nämlich ihre Kindheitsgeschichte. Da sie schon früh Geister sehen und mit ihnen kommunizieren konnte, wurde die Kleine von ihren Eltern in eine Nervenklinik eingewiesen.

37 MK-Ultra-Opfer_1

38 MK-Ultra-Opfer_2

Victoria, die eigentlich Maggie Evans heißt, wurde einer Elektroschocktherapie unterzogen. Das ist eine direkte Bezugnahme auf das Projekt Monarch der CIA, bei welchem ebenfalls Elektroschocks angewandt wurden, um Patienten zu traumatisieren und ihr Bewusstsein zu manipulieren.

39 Monarch-Programm

Das erklärt nicht nur die ganzen Schmetterlinge, sondern auch Victorias starren Blick in der ersten Szene. Ihr Ausbruch aus der Klinik, in der sie fast ihr gesamtes Leben verbracht hat, liegt nämlich erst wenige Tage zurück. Der Geist von Josette hat sie schließlich auf die Stelle im Haus der Collins aufmerksam gemacht.

40 Stellenanzeige

Während Barnabas ihrer Lebensgeschichte lauscht, trifft vor dem Haus bereits die Konkurrenz ein. Es war ja klar, dass Angelique als Lady in Rot zur Party kommt, immerhin müsste inzwischen jeder kapiert haben, dass sie ein Teufel ist.

41 Angelique in Rot

Fatal ist hier jedoch nicht nur die Femme, sondern vor allem, dass sie ihren Angebeteten mit Victoria herumknutschen sieht. Da bekommt sie gleich Risse im Gesicht, die ihr linkes Auge betonen. Fast so wie der Blitz in den Gesichtern von David Bowie und Lady Gaga.

42 Augennarbe

Auch der Vampirfürst muss am Tag darauf eine für ihn abscheuliche Entdeckung machen. Dr. Hoffman hat ihm nicht etwa Blut abgezapft, um eine Heilung für ihn zu finden. Im Gegenteil benutzt sie sein Blut, um selbst wie er zu werden. Das hat etwas von Gräfin Bathory, die in Jungfrauenblut badete, um nicht zu altern. Mit dem einzigen Unterschied, dass Julia nicht in Barnabas’ Blut badet, sondern es sich als Transfusion injiziert. Die Strafe darauf lautet Tod und ihre Leiche verklappt der Hausherr zusammen mit Willie des Nachts im Meer.

43 Doctor Bathory

Am nächsten Tag erwischt Barnabas seinen Nachfahren Roger beim Versuch, das Familienerbe zu plündern. Er stellt ihn vor die Wahl, ein vorbildlicher Vater für David zu werden oder das Anwesen zu verlassen. Tatsächlich entschließt sich der Arsch, abzureisen und seinen Sohn im Stich zu lassen. David, der im Film eine absolute Nebenrolle spielt, wird kurz darauf fast von der herabstürzenden Diskokugel erschlagen. Bei seiner Rettung outet sich das Familienoberhaupt als Vampir und fängt kurz darauf im Tageslicht Feuer. Keine gute Wendung, denn nun haben David und Victoria Angst vor ihm.

44 Sonnenlicht

Für den alten Collins ist das Maß damit voll. Wutentbrannt stapft er in Angeliques Büro und fordert sie auf, den Fluch von ihm zu nehmen. Die lässt sich jedoch keineswegs einschüchtern, droht ihm stattdessen, Victoria wie einst Josette von der Klippe springen zu lassen. Sie stellt ihn ein letztes Mal vor die Wahl, an ihrer Seite zu herrschen oder abermals für einige Jahrhunderte in einem Sarg zu schmoren. Er trifft die moralisch richtige Entscheidung, welche ihn allerdings ratzfatz in einen Sarg befördert.

Bevor sie seinen Sarg in die Familiengruft bringt, fackelt Angelique noch die Fischfabrik der Collins ab. Es bleibt kein Zweifel am Zorn dieser garstigen Hexe. In der Familiengruft der Collins wird übrigens ein Steinaltar von einem Freimaurerhandschlag geziert.

45 Freimaurerhandschlag

Als nächstes führt die Hexe die Polizei samt einem wütenden Mob zum Anwesen der Collins. Dort stellt sich Barnabas, den der kleine David inzwischen wieder befreit hat, freiwillig unter der Bedingung, dass auch Angelique verhaftet wird. In dieser Szene gibt es wieder ein interessantes Detail über die Collins. Nachdem sie nun schon als Freimaurer geoutet sind, offenbaren die Türgriffe des Eingangsportals ihre religiöse Gesinnung. Sie bilden ein umgedrehtes Satanskreuz.

46 Satanskreuz

Vor den Augen des Mobs entlarvt Barnabas Angelique als Hexe, indem er sie beißt und sie daraufhin Risse bekommt. Sie hat allerdings auch ein paar coole Tricks drauf und kotzt ihn mit Reptiloidengift voll. Woher kommt einem das nur bekannt vor? Ach ja: „Mortal Combat“!

47 Reptokotze

Um dem Fass die Krone aufzuschlagen, entpuppt sich Carolyn kurz darauf als Werwölfin. Was das jetzt zur Handlung beitragen soll, bleibt fraglich.

48 Wolfgirl

Bei dem folgenden Show Down wird das Anwesen der Collins so ziemlich komplett zerstört. Die Polizei und der wütende Mob sind indes ohne ersichtlichen Grund verschwunden. Dafür taucht der Geist von Davids ermordeter Mutter auf und hängt die Hexe in den Kronleuchter. Und wozu die ganze Effektschlacht? Am Ende schenkt Angelique Barnabas ihr Herz und stirbt! Wenn das so ist, das hätte sie auch gleich tun können.

49 Herzilein

Zum Schluss muss Barnabas nur noch seine geliebte Victoria vor dem Sturz vom Widow’s Hill retten. Da er sie nicht aufhalten kann, beißt er sie im Fall und verwandelt sie damit in einen Vampir. Ein Happy End sieht anders aus, denn statt den Fluch zu beenden, hat er ihn ausgeweitet und nun gibt es schon zwei Blutsauger. Nein halt, sogar drei, denn Julia Hoffman ist am Meeresgrund zu neuem Leben erwacht.

51 Vicky Vampire

Fazit: „Dark Shadows“ ist mehr als nur ein Vampirfilm und Remake der alten Serie. Zwar gibt es hier und da einige witzige Szenen, z.B. wenn Barnabas eine Lavalampe erforscht oder nach der Frau im Fernseher sucht. Aber auch das Label Komödie wäre hier deplaziert. Im Kern handelt es sich um ein Drama über Gehirnwäsche und Manipulation. Ob nun die Hexenflüche, denen Josette zum Opfer fällt, die Folter durch Elektroschocks, die Victoria erleiden musste, oder die ständigen Hypnoseangriffe, mit denen Barnabas seine Mitmenschen unter Kontrolle bringt.

Das Thema Gedankenkontrolle ist allgegenwärtig und spiegelt sich sogar in Johnny Depps Sonnenbrille wieder, die bei genaurer Betrachtung blaue Gläser hat. Der Schauspieler ist fast immer mit blauen Sonnenbrillen oder anderen blauen Farbtriggern zu sehen. Angeblich trägt er die blauen Brillen, weil er fast blind ist. Doch wie sollen blaue Brillengläser dagegen helfen? Und warum trägt er meist irgendeinen anderen blauen Gegenstand, wenn er mal keine Brille auf hat?

Johnny Depp Farbtrigger

Stichwort „Project Bluebird“. Dieses Mind Control Programm der CIA lief von 1949 bis 1950 und war ein Vorläufer von MK Ultra. Zu den Methoden des Project Bluebird gehörte u.a. Hypnose, wovon es in „Dar Shadows“ mehr als reichlich gibt. Schlussendlich finden wir den blauen Vogel sogar als Tattoo auf Johnny Depps rechtem Unterarm.

Johnny Depp Bluebird

Saturnmuster in der Pop-Okkultur

Paul Weller verwendet nicht nur irgendein Hexagon, sondern nennt den Saturn als Vorlage. So kann man das Hexagramm natürlich auch in einen satanischen Kontext bringen.

Paul Weller - Saturn Pattern

Noch konkreter wird das folgende Albumcover der norwegischen Black-Metal-Band Mysticum. Diese nennt den Saturn „Planet Satan“ und ersetzt das Hexagon kurzerhand durch ein Pentagramm. In den Gasnebeln um den Planeten sind Dämonen zu erkennen und der Bandname ist mit Teufelshörnern sowie einem Dreizack dekoriert.

Mysticum - Planet Satan

Der ukrainische Dreizack

In der Ukraine übt momentan die NATO zusammen mit dem semifaschistischen ukrainischen Militär den Ernstfall. Ganz so, als würde Russland einen Krieg anzetteln wollen. Wie man jedoch an dem Manöver sehen kann, ist es die NATO, die längst offen in den ukrainischen Bürgerkrieg eingreift. Mit dabei ist selbstverständlich auch Deutschland, allerdings nur mit drei Bundeswehrsoldaten.

Offensichtlich will die Bundesregierung die ohnehin schon schwer belasteten Handelsbeziehungen mit Russland nicht noch weiter strapazieren, zeitgleich aber auch den USA weiter ihre Willfährigkeit demonstrieren. Die Unterwürfigkeit gegenüber den USA ist der Regierung Merkel im Zweifelsfall aber wichtiger. Also dreht die Bundesregierung weiter mit an der Sanktionsschraube und erschwert russischen Journalisten die Arbeit in Deutschland. Außerdem sollen die antifaschistischen Freiheitskämpfer in der Ostukraine auf die Terrorliste gesetzt werden – nicht jedoch die Todesschwadronen der Swoboda und des Rechten Sektors, welche inzwischen in das ukrainische Militär eingegliedert wurden.

Wo wir schon mal bei den Nazis sind, darf natürlich die entsprechende Symbolik nicht fehlen. Die NATO hat ihrem aktuellen Manöver nämlich den Titel „schneller Dreizack“ gegeben. Der Dreizack war das Symbol des militanten Flügels der Stepan-Bandera-Organisation, welche während des 2. Weltkriegs mit Nazideutschland kollaborierte und Jagd auf die ukrainischen Juden machte.

Quelle

Es ist ungeheuerlich, dass die NATO inzwischen so offen und schamlos mit Nazisymbolik kokettiert und diese obendrein für ein Manöver benutzt, welches einen neuerlichen Überfall auf Russland vorbereitet. Es kann sich hierbei gewiss um keinen Zufall handeln, da die NATO bewusst Partei für die geistigen Erben von Stepan Bandera ergreift. Diese verwenden ihrerseits den Dreizack in einer abgewandelten Form mit Schwert.

Rechter Dreizack

Zur Ergänzung sollte allerdings erwähnt, dass der Dreizack auch fester Bestandteil des ukrainischen Staatswappens ist.

Wappen Ukraine

Der Dreizack – Poseidons Waffe in den Händen Satans

von Shinzon

Der Dreizack war bereits in der Antike als Symbol bekannt. Er war gleichermaßen Waffe und Zepter des griechischen Meeresgottes Poseidon und der römischen Version Neptun. Bis heute wird der Dreizack oft im Zusammenhang mit dem Meer verwendet, was auf die antike Mythologie und nicht auf den Okkultismus zurückzuführen ist.

Dreizack Poseidon

Interessanterweise wird die Gottheit Shiva aus der indischen Mythologie ebenfalls mit Dreizack dargestellt, was in der Prä-Astronautik als Indiz dafür gedeutet wird, dass es sich um eine antike Waffe außerirdischen Ursprungs handeln könnte.

Dreizack Shiva

Bewiesen ist jedoch nur die irdische Verwendung des Dreizacks. Dieser wurde in Persien, Indien, Burma, Korea und Indonesien als Waffe genutzt. In Europa und bei den amerikanischen Inuit diente er dagegen als Jagdwaffe und Fischfanggerät.

Eine besondere Verwendung fand der Dreizack zudem ab ca. 264 v.Z. in römischen Gladiatorenkämpfen. Die Waffe gehörte, neben dem Fangnetz, zum Repertoire des Retiarius. Obwohl der Retiarius zu den leicht bewaffneten Gladiatorentypen gehörte, konnten die drei mit Widerhaken versehenen Zinken äußerst hässliche Wunden hinterlassen.

Retiarius

Die Verwendung in römischen Arenen, in denen später auch Christen hingerichtet wurden, könnte möglicherweise die Wurzel der heutigen okkulten Bedeutung des Dreizacks sein. Heute findet er sich sehr häufig in Darstellungen des Teufels wieder, was schon zu einem regelrechten Klischee geworden ist. Wie ein römischer Gladiator quält Satan die Seelen der Verdammten mit seinem Dreizack.

Eine andere Erklärung für diese Darstellung könnte allerdings einmal mehr in der Dämonisierung altgriechischer Götter durch die katholische Kirche sein. Während der Dreizack von Poseidon stammt, kamen die Hörner und Ziegenfüße von Pan. Eine Prise von diesem Gott und eine von jenem – fertig ist der Belzebub.

Logo