Die Monas Hieroglyphe

Die Monas Hieroglyphe hat mitnichten etwas mit dem antiken Ägypten zu tun. Das Symbol wurde vom britischen Astrologen John Dee (1527-1608/09) entwickelt und erstmals in seiner 1564 erschienen „Monas Hieroglyphica“ beschrieben. In diesem Werk, welches auf Latein verfasst wurde, beschäftigte sich Dee mit Mathematik, Kabbalistik und Alchemie. Er führte darin die Schöpfung auf die Einheit von Punkt, Kreis und Linie zurück, welche zentrale Elemente der Monas Hieroglyphe sind.

Sein Zeitgenosse, der britische Theosoph Robert Fludd (1574-1637), beschäftigte sich ebenfalls mit dieser kosmischen Einheit und erkannte in der Monas Hieroglyphe die Zeichen der vier Elemente sowie der sieben Planeten. Tatsächlich finden sich einige Versatzteile der Planetensymbole in der Monas Hieroglyphe wieder, optisch erinnert sie jedoch eher an eine einäugige Teufelsgestalt. Dazu passt auch, dass Fludd diesbezüglich auf die zwei Tierkreiszeichen Widder und Stier verwies, welche beide Repräsentationen des Baphomet sind.

monas-hieroglyphica

Es verwundert nicht, dass die Monas Hieroglyphe in den folgenden Jahrhunderten immer wieder von okkulten Gruppierungen aufgegriffen wurde. Bereits im 17. Jahrhundert fand sie Eingang in das Rosenkreuzertum und ist heute auch im modernen Satanismus verbreitet. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London diente die Monas Hieroglyphe sogar als Vorlage für die Maskottchen. Keine große Überraschung, denn immerhin war John Dee der Hofastrologe von Königin Elisabeth I. Nun erlebt er unter Elisabeth II. eine Renaissance.

Um die satanische Bedeutung der Olympia-Maskottchen zu unterstreichen, posierten Wenlock und Mandeville (Man Devil?) für Werbezwecke vor einem Regenbogen. Dieser Lichtbrechungseffekt steht mitunter für den Lichtbringer Luzifer.

wenlock-mandeville

Advertisements

Thor – Marvels extradimensionaler Superheld

von Shinzon

Thor war der Donnergott der nordischen Sagenwelt und wurde von Marvel zum Superhelden uminterpretiert. Der Grundplot ist dabei gar nicht mal so abwegig, denn in der Tat war Thor der Sage nach der Beschützer von Midgard – der Erde.

Die Verfilmung der Comicreihe beginnt mit Thors Ankunft auf der Erde, doch kurz darauf folgt eine Rückblende, die seine Vorgeschichte erzählt. In dieser halfen die nordischen Götter den Menschen, die Eisriesen zu besiegen. Bei den Eisriesen handelt es sich um dämonische Kreaturen mit rot glühenden Augen, die den finsteren Planeten Jotunheim bewohnen.

Die Bewohner von Asgard scheinen jedoch nicht besser drauf zu sein. Während die Eisriesen das satanische Prinzip der Zerstörung vertreten, wirkt in Asgard alles stark luziferisch. Alle Göttergestalten tragen Helme mit Teufelshörnern. Allen voran der einäugige Odin, der mit seinem Kopfschmuck eher dem einäugigen Luzifer ähnelt. Wie praktisch, dass sich beide Charaktere in der Pop-Okkultur so schön verbinden lassen.

Thor Odin

Im Film ist Odin (Anthony Hopkins) der Vater von Thor (Chris Hemsworth) und Loki (Tom Hiddleston). Als er jedoch Thor als Thronerben bevorzug, schmiedet Loki einen Plan, die Vereidigung seines Bruders zu verhindern und die Eisriesen zu benutzen, um Odin zu beeindrucken. Hitzköpfig wie Thor ist, kommt er Loki jedoch zuvor und entfesselt einen Krieg mit den Eisriesen.

Für diese Tat wird er auf die Erde verbannt und kann seinen Hammer erst dann wieder benutzen, wenn er die nötige geistige Reife dafür erwirbt. Er landet da, wo der Film bereits begonnen hat und der Hammer kurz darauf in einem Krater, der alsbald von einer Schattenarmee des militärisch-industriellen Komplexes abgeschottet wird. Nur so nebenbei, den Hammer ziert ein Hexenknoten und er besitzt natürlich magische Kräfte.

Thor Hexenknoten

Das Wurmloch, durch welches Thor reist, ist eine Verlängerung der Regenbogenbrücke, die nach Asgard führt. Dies deckt sich mit der nordischen Mythologie. Allerdings ist in dieser nirgendwo die Rede davon, dass sich am Ende des Regenbogens ein Wurmlochgenerator in Form einer gigantischen weiblichen Brust befindet.

Thor Regenbogenbrücke

Thor Booptransporter

Ebenso wenig wird in der nordischen Mythologie der Torwächter Heimdall (Idris Elba) mit Teufelshörnern beschrieben. In Marvels Umsetzung kann der Regenbogen daher durchaus als Brücke zu Luzifer gesehen werden.

Thor Heimdall

An Sonnensymbolen besteht ebenfalls kein Mangel. Immerhin gibt es ohne Sonnenlicht keinen Regenbogen.

Thor Sonnensymbol

Bei der Ankunft auf der Erde hinterlassen Thor und seine Götterkollegen keltisch anmutende Muster auf dem Erdboden. Dies ist ganz offensichtlich eine Anspielung auf Kornkreise, für deren Entstehung mitunter extradimensionale Kräfte verantwortlich gemacht werden.

Thor Sandkreis

Auf der Erde begegnet Thor als erstes der Astrophysikerin Jane Foster (Natalie Portman), deren wissenschaftliches Weltbild er ganz nebenbei umstößt. Denn dort wo er herkommt, sind Wissenschaft und Magie dasselbe. Theosophisches Gedankengut in Reinkultur.

Als wäre noch nicht genug, erklärt Thor, wie die 9 Welten zusammenhängen. Die neun Kugeln erinnern bereits optisch an die Kabbalah und wie zur Bestätigung nimmt Thor auch noch das Wort „Weltenbaum“ in den Mund, um das Modell zu erklären. Obwohl die Kabbalah und der Weltbaum eng miteinander verbunden sind, gibt es aber einen kleinen Unterschied. Der Weltenbaum der nordischen Mythologie umfasst neun Welten, jeweils drei von Utgard, Midgard und Asgard. Bei der Kabbalah sind es hingegen zehn Sphären.

Thor Weltenbaum

Da Thor schon lange nicht mehr in Midgard war, muss er sich erst einmal in die moderne Kultur einleben, was zu mancher Situationskomik führt. Die Stadt, in der er sich aufhält, heißt Puente Antiguo, was übersetzt so viel wie „Antike Brücke“ bedeutet. Eine recht offensichtliche Anspielung darauf, dass dieser Ort ein Sternentor zur Götterwelt ist.

Thor Antike Brücke

Es folgt ein kleiner Kampf mit einem Zerstörerdämon und schlussendlich kehrt Thor nach Asgard zurück. Dort hat Loki bereits seinen Plan durchgezogen, Odin erst an die Eisriesen zu verraten, um ihn dann vor ihnen zu retten und als Held dazustehen. Seine Motivation wirkt zu diesem Zeitpunkt leicht wirr, da er kurz zuvor erfahren musste, dass Odin nicht sein richtiger Vater und er selbst ein adoptiertes Eiskind ist.

Thor Loki

Als Loki wider alle Vernunft und persönliche Rachemotive seine Heimatwelt zerstören will, greift Thor ein und zerstört die Regenbogenbrücke. Loki fällt von der Scheibenwelt, von der aus irgendeinem unlogischen Grund immer neues Wasser ins Nichts fließt, und ward bis „The Avangers“ nicht mehr gesehen.

In Asgard herrscht daraufhin wieder Friede, Freude, Eierkuchen, während sich auf der Erde die finstere Geheimgesellschaft S.H.I.E.L.D. neu formiert. Diese wirkt wie eine Mischung aus CIA, Militär und Freimaurerei. Ein faschistoider Haufen also, dem zu allem Übel eine antike Geheimwaffe in die Hände gefallen ist. Der Tesserakt in dabei in eine Matrix gebettet, welche die Form eines Hakenkreuzes hat.

Kubus

Fazit: Der Film ist actionlastig und bildgewaltig, allein die Story ist etwas dünn geraten. Des Weiteren hält „Thor“ sich zwar größtenteils an die nordische Sagenwelt, vermischt diese jedoch mit esoterischem Gedankengut und satanistischer Symbolik. Man hat den Eindruck, dass hier zwei Dämonenfraktionen um die Vorherrschaft kämpfen, während die Menschen nur sterbliches Kanonenfutter sind.

Der Film vermittelt den Eindruck, die Menschheit bräuchte extradimensionale Götterwesen und finstere Geheimgesellschaften zu ihrem Schutz. Insbesondere wird die Menschheit dabei vor der Wahrheit geschützt, indem S.H.I.E.L.D. alles abriegelt, die Beweise einkassiert und Zeugen verschwinden lässt. Und dann besitzen diese faschistoiden Men in Black auch noch die Chuzpe, sich als „die Guten“ zu bezeichnen.

Satanismus in Star Trek

In der „Star Trek“-Zeichentrickserie, welche von 1973 bis 1974 produziert wurde, hat die Crew der Enterprise in der Folge „Das Geheimnis von Megas-Tu“ eine Begegnung mit Luzifer. Man beachte, dass im englischen Originaltitel „The Magicks of Megas-Tu“ das Wort „Magick mit „ck“ geschrieben wird. Diese Schreibweise stammt von Aleister Crowley (1875-1947), dem Begründer des modernen Satanismus. „Megas-Tu“ dürfte zudem eine Anspielung auf „to mega therion“ sein. Dieser griechische Begriff bedeutet frei übersetzt „das große Tier“, eine Bezeichnung für den Antichristen im Buch der Offenbarung. Hier schließt sich einmal mehr der Kreis zu Aleister Crowley, der sich selbst als eben solches Tier betitelte.

Der Drehbuchautor Larry Brody muss sich über die Bedeutung des großen Tieres in Zusammenhang mit Aleister Crowley und dessen Schreibweise von „Magick“ sehr wohl im Klaren gewesen sein. Ein Blick in Brodys Lebenslauf offenbart noch mehr okkulte Werke wie die Zeichentrickserie „Diabolik“ oder seine Beteiligung am „Spawn“- Franchise.

Die Episode „Das Geheimnis von Megas-Tu“ beginnt noch recht harmlos mit einer Mission ins Zentrum der Galaxis. Dort soll die Crew der Enterprise nach Belegen für die Urknall-Theorie suchen. Im Zentrum angekommen gerät die Enterprise in einen Strudel, der sie an einem Ort wieder ausspuckt, wo die bekannten Gesetze der Physik nicht mehr gelten.

Es dauert nicht lange und der Leibhaftige höchstpersönlich manifestiert sich auf der Brücke. Die teuflische Gestalt stellt sich als Lucien alias Luzifer vor, wobei dem Drehbuchautor hier ein gravierender Fehler unterlaufen ist. Luzifer kommt in der klassischen Darstellung nämlich stets als Schlange daher und ist damit eine Repräsentation der Reptiloiden. In „The Magicks of Megas-Tu“ wird er jedoch als Santiner dargestellt, womit er eigentlich Satan heißen müsste. Zwar mögen Satan und Luzifer zwei Seiten derselben Medaille sein, doch sie repräsentieren verschiedene Spezies.

01 Luzifer

02 Luzifer Springbock

Lucien transferiert Kirk, Spock und McCoy auf den Planeten Megas-Tu, wo er ihnen zunächst einen Santinerjungen zeigt.

03 Junger Santiner

Als nächstes sehen sie eine Stadt, doch Lucien merkt an, dass er ihnen seine Welt lediglich in ihren Vorstellungen zeigt. Da er ein höflicher Gastgeber ist, überreicht er Dr. McCoy erst einmal einen Apfel. Was hier als Demonstration magischer Kräfte präsentiert wird, ist nichts Geringeres als der klassische Sündenfall.

04 Sündenfall

Es folgt noch etwas weiterer Hokuspokus mit Merlin.

05 Magick

Danach geht es weiter mit einer kleinen Geschichtsstunde. Laut Luciens Aussagen haben die Meganer die Erde vor Jahrtausenden besucht und der Menschheit mit ihrer Magie geholfen. Ja klar, die Santiner sind die Guten und die Hölle ist das Paradies. Nach dieser Tatsachenverdrehung schickt Luzifer die drei Besatzungsmitglieder zurück auf ihr Raumschiff.

Dort beginnt Spock mit Magie herumzuexperimentieren. Er zeichnet ein Pentagramm auf den Boden, stellt sich darauf und bittet die Dämonen, in seinen Körper zu fahren, damit er Schachfiguren von Zauberhand bewegen kann.

06 Spocks Pentagramm

07 Vulcan Magick

Auf der Brücke übt auch Sulu sich in Magie und zaubert sich eine hübsche Dame herbei.

08 Sulus Traumfrau

Diese verwandelt sich jedoch plötzlich in Lucien, wobei Sulu vor Schreck die freimaurerische M-Handgeste macht.

09 Sulus Traumtyp

Luzifer warnt die Menschen, solche Fähigkeiten zu benutzen, da sein Volk sie sonst entdecken könnte. Doch es ist bereits zu spät und die Brücke füllt sich mit Schlangen- und Drachenwesen. Wir hatten uns ja schon gefragt, wo die Reptiloiden abgeblieben sind…

10 Drachen

Lucien und die Crew der Enterprise werden gefangen genommen und nach Salem (Massachusetts, USA) versetzt, wo 1692 die berüchtigten Hexenprozesse stattgefunden haben.

11 Salem_1

Auf dem Ortseingangsschild sind recht deutlich Zirkel und Winkelmaß angedeutet.

12 Salem_2

Vor dieser Kulisse werden die Gefangenen der Verbrechen ihrer christlichen Vorfahren angeklagt. Ein Hexenprozess bedeutet auf Megas-Tu, dass die Hexer die Richter sind.

13 Hexenprozess

Der Chefankläger outet sich als jüdischer Dämon Asmodeus und baut sich mit typischer Freimaurergeste vor den Angeklagten auf.

14 Asmodeus

Asmodeus behauptet, dass sein Volk in Freundschaft auf die Erde kam, aber die Menschen seine Macht missbrauchen wollten, um ihre persönliche Gier zu befriedigen. Die Dämonen wollten dem jedoch nicht nachkommen und wurden daraufhin verteufelt und verfolgt. Die Überlebenden haben sich in Salem versammelt, wurden jedoch aufgespürt und hingerichtet.

Spock tritt als Verteidiger der Menschheit aus und ruft als ersten Luzifer in den Zeugenstand. Nach ihm darf Captain Kirk seine Aussage machen. Der Captain verweist darauf, dass sich die Menschheit inzwischen geändert hat. Asmodeus glaubt Kirk und spricht die Gefangenen frei, doch Lucien will er in die Vorhölle schicken.

Als Kirk sich leidenschaftlich für den Teufel einsetzt, wird er von Asmodeus zu einem Duell der Magier gezwungen. Für so viel „Sympathy for the Devil“ gibt es gleich mal einen Regenbogen.

15 Regenbogen

Asmodeus offenbart Kirk schließlich, dass die Verurteilung Luzifers nur ein Trick war, um die Intentionen der Menschen zu prüfen. Der Captain hat den Test bestanden und daraufhin stößt Luzifer mit ihm auf die neue Freundschaft an. Alkoholkonsum im Kinderfernsehen.

16 Teufelszeug

Fassen wir kurz zusammen: Der gefallene Engel Luzifer und seine Dämonen werden in dieser Episode als Freunde der Menschheit dargestellt. Schwarze Magie wird als höherdimensionale Physik propagiert, die jeder erlernen kann. Im Umkehrschluss wird das Christentum als diabolische Religion hingestellt, die es zu überwinden gilt.

Zwar stimmt es, dass die katholische Kirche sowie andere fundamentalistische Gruppierungen viel Leid über die Menschheit gebracht haben und die Hexenprozesse von Salem waren ein weiterer Beleg für die Gefährlichkeit von religiösem Fanatismus. Doch waren die Kirchenväter und Sektenführer niemals gute Christen, die sich an die Lehren von Jesus hielten. Im Gegenteil waren und sind diese Menschen von eben jenen dämonischen Kräften beseelt, die hier als unsere Freunde gefeiert werden.

Zweck der Episode „Das Geheimnis von Megas-Tu“ ist die Umkehrung der Werte. Gute wird böse und böse wird gut. Das Schlimmste dabei ist, dass sich die „Star Trek“-Zeichentrickserie explizit an ein junges Publikum richtet. Kinder sollen mit dieser Folge gezielt an Satanismus und schwarze Magie herangeführt werden. Die Botschaft lautetet: Luzifer ist euer Freund! Heil Satan! Ein Wunder, dass dies in den christlich geprägten USA zu keinerlei Massenprotesten führte.

Im fünften Kinofilm fliegt die Enterprise noch einmal ins Zentrum der Galaxis und trifft dort auf ein dämonisches Wesen, welches sich als Gott ausgibt. Diesmal spielt Spock jedoch nicht den Hexenmeister, sondern lässt einen klingonischen Bird of Prey auf die finstere Entität feuern.

Pseudogott

Die Crew der Enterprise D trifft in der Episode „Der Pakt mit dem Teufel“ (Originaltitel: „Devil’s Due“) ebenfalls auf den Beelzebub. Dieser stellt sich jedoch als raffinierte Aliendame heraus, die mit technischen Tricks arbeitet, um die Bevölkerung von Ventax II. zu täuschen. Deren Ahnen hatten einst einen Vertrag mit einer mächtigen Entität namens Ardra geschlossen und die Betrügerin will diesen Mythos für sich in Profit verwandeln.

Ardra stellt sich Captain Picard in einer Demonstration ihrer Technologie auch als irdischer Teufel dar.

Satan

Worf erscheint sie indes als klingonischer Fek’lhr. Der Höllenfürst von Gre’thor gleicht mit seinen haarigen Beinen sogar etwas mehr einem Santiner, allerdings fehlen ihm die Hörner.

FekLhr

Zu guter Letzt finden sich auch auf dem Buchmarkt einige teuflische Star Trek Perlen.

Star Trek - Prey

Fight Club – Die Loge zur schlagenden Seife

von Shinzon

In einer Welt wie Hollywood, die von okkulten Geheimgesellschaften durchsetzt ist, verraten Filme oft mehr als die meisten Zuschauer annehmen. Insbesondere gilt dies für Werke, die sich direkt dem Thema der Geheimgesellschaften widmen. Die Romanverfilmung „Fight Club“ ist auf diesem Gebiet der mit Abstand düsterste, brutalste und aufschlussreichste Einblick, den Hollywood allen Normalsterblichen gewährt.

Der Vorspann präsentiert sich als Fahrt durch Nervenbahnen, was im Nachhinein noch Sinn ergeben wird, da sich die Handlung sehr stark auf die Psyche des Protagonisten konzentriert. Der sitzt mit einer Pistole im Mund auf einem Stuhl gefesselt und steckt mitten in einem Terrorszenario, welches mit den Worten „Ground Zero“ kommentiert wird. Doch dazu später mehr, denn der Anfang ist eigentlich das Ende. 1999 war es durchaus noch innovativ und cool, einen Film mit dem Finale zu beginnen. Heute macht das jeder zweite Regisseur und spoilert damit das Publikum.

Nach diesem holprigen Einstieg geht der Ich-Erzähler (Edward Norton) zurück zum Anfang seiner Geschichte. Zu dem Zeitpunkt vertreibt er sich die Zeit damit, in diversen Selbsthilfegruppen Mitleid zu erregen. Selbstverständlich hat er weder Hodenkrebs noch irgendetwas anderes, aber was soll er halt tun, wenn ihm langweilig ist und er nicht schlafen kann?

Um sein eintöniges Leben detailliert auszubreiten macht er noch einmal einen Sprung sechs Wochen zurück. Dabei schildert er seinen öden Job und sein Konsumverhalten. Bei der Gelegenheit gibt es gleich mal etwas Schleichwerbung in Bild und Wort. Zunächst für eine namhafte Café-Kette und dann noch für ein allseits bekanntes Möbelhaus. Grund genug, den Film schon jetzt ätzend zu finden.

01 Starbucks

02 Ikea

Der Konsumterror macht allerdings auch dem Protagonisten zu schaffen, der wegen seiner Schlaflosigkeit einen Arzt konsultiert. Dieser empfiehlt ihm, zur Hodenkrebs-Selbsthilfegruppe zu gehen, um zu sehen, was Leiden wirklich bedeutet. In der Gruppe lernt er Bob (Meat Loaf) kennen, der ihm noch ein guter Freund werden wird. Wenn man genau hinschaut, sieht man in dieser Szene noch einen weiteren Charakter, zu dem er eine enge Beziehung aufbauen wird. Es handelt sich um ein Subliminal im Bruchteil einer Sekunde, welches bereits andeutet, dass der Ich-Erzähler meschugge ist.

03 Tyler Halluzination

Es dauert nicht lange und der Protagonist wird süchtig nach Selbsthilfegruppen. Von den anonymen Alkoholikern über Tuberkulose bis hin zu Krebs probiert er alles aus. In einer Esoterikgruppe macht er dabei das erste Mal einen Ausflug in seine eigene Psyche, wo ihm sein tierischer Begleiter in Form eines Pinguins begegnet. Eine solche Schlüsselszene kommt natürlich nicht ohne entsprechende Symbolik aus. Auf der Tasse der Esoteriktante prangt eine Pyramide in Regenbogenfarben.

04 Pyramidentasse

Nach einigen deprimierenden Abenden begegnet der Ich-Erzähler einer weiteren Lügnerin, die ihr Elend nur vortäuscht. Marla Singer (Helena Bonham Carter) ist sogar noch um einiges dreister und geht als Frau in die Hodenkrebs-Selbsthilfegruppe. Obendrein ist sie noch um einiges abgeschmackter, ein absolutes Wrack. Sie geht allein aus dem Grund in solche Gruppen, weil es billiger als Kino ist und es obendrein gratis Kaffee gibt.

06 Schabracke_1

Zunächst ist der Protagonist von Marla genervt, doch letztendlich ist er genauso ein Elendstourist wie sie. Vielleicht ist das der Grund, warum sie ihm bei der nächsten autogenen Sitzung anstelle des Pinguins erscheint. Anschließend stellt er sie zur Rede und die beiden tauschen ihre Telefonnummern aus.

07 Schabracke_2

Beruflich ist der Ich-Erzähler viel für seine Autofirma unterwegs und entscheidet über Rückrufaktionen. Der Job ist offenbar so ätzend, dass er sich zuweilen wünscht, bei einem Flugzeugabsturz oder Crash zu sterben. In Hinblick auf das Finale sollte man die Flugzeugkatastrophennummer im Hinterkopf behalten, denn daraus ergibt sich noch ein kleiner 9/11-Hinweis.

08 Flugzeugcrash

Auf einer seiner Flugzeugreisen kommt der Protagonist mit einem Sitznachbar, einem Seifeverkäufer namens Tyler Durden (Brad Pitt), ins Gespräch, der rein zufällig einen Aktenkoffer des gleichen Typs hat. Der gleiche Koffer ist bereits die zweite Andeutung der Auflösung. Eine weitere Andeutung ist der Name Tyler, denn der Tiler ist ein Logenbeamter, der für die Deckung der Loge sorgt und die Einladungen verteilt. Genau diese Aufgaben wird Tyler kurze Zeit später übernehmen. Doch so weit ist die Handlung noch nicht.

Was folgt, ist eine Verkettung ungünstiger Ereignisse. Zunächst wird der Koffer des Ich-Erzählers am Flughafen einkassiert. Kaum kommt er zu Hause an, steht sein Apartment in Flammen. Das ist der erste konkrete Hinweis auf ein brennendes Hochhaus, was noch von Bedeutung sein wird.

09 Brand

Die Einrichtung des Apartments liegt auf der Straße verstreut. Darunter ein Yin-Yang-Tisch, welcher für die freimaurerische Dualität steht.

10 Yin-Yang-Tisch

Wo Zerstörung herrscht, da ist die 23 meist nicht weit. In dieser Szene finden wir sie einmal als Nummer auf dem Helm eines Feuerwehrmanns…

11 23-Helm

…und dann noch als Quersumme von Marla Singers Telefonnummer (5+5+5+1+3+4=23).

12 Marla 23

Zunächst ruft der nunmehr Obdachlose Marla an, legt aber gleich wieder auf. Stattdessen probiert er es bei Tyler, dessen Visitenkarte er noch bei sich hat. Neben zwei gefallenen Engeln steht dort auch Tylers Telefonnummer und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.

13 Visitenkarte

In einer Bar unterhalten sich die beiden über den Sinn und Unsinn der Konsumgesellschaft. Zumindest der Aspekt, dass wir Sklaven unseres Konsums sind und uns zu sehr mit unseren Besitztümern identifizieren, ist dabei gar nicht mal so verkehrt. Allerdings ist Tyler ziemlich verlogen, wenn er diese Weltsicht verneint, nur um gleichzeitig zu saufen und kurz darauf seinem Gegenüber eine Zigarette anzubieten. Er selbst ist Sklave seines Alkohol- sowie Tabakkonsums und offensichtlich wird an dieser Stelle genau für diese Produkte Schleichwerbung gemacht.

14 Kippen

15 Alk

Nach dem Verlassen der Spelunke bietet Tyler seinem neuen Kumpel an, bei ihm zu übernachten. Allerdings nur unter der Bedingung, dass er von ihm geschlagen wird. Bevor dieser Grundstein für die gemeinsame Karriere der beiden gelegt wird, gibt es aber noch vorab ein paar Infos zu Tyler. Dieser hatte einst einen Teilzeitjob als Filmvorführer, den er schändlich missbraucht hat, um unterschwellige Sexbildchen in Kinderfilme zu schneiden.

Es ist schon beachtlich, dass Hollywood hier eines seiner dunkelsten Geheimnisse offenbart, denn tatsächlich wimmelt es in Kinderfilmen von unterschwelligen Sexbotschaften. Dies ist einerseits Teil einer psychologischen Programmierung, hat andererseits aber auch rituelle Hintergründe, weil es schlichtweg pervers ist. Um letzteren Aspekt zu verdeutlichen, trägt Durden in der fraglichen Szene ein T-Shirt mit Pentagrammen.

16 Filmcutter

Als wäre dieses obszöne Hobby nicht schlimm genug, kellnerte Durden darüber hinaus in einem Nobelrestaurant, wo er die Soßen mit Pisse verfeinerte und in essen rotzte. Eine rundum widerliche Person, die den Ich-Erzähler nun aus lauter Langeweile zu einer Schlägerei auffordert. Irrwitzigerweise finden die beiden Gefallen am Schmerz und verabreden, dass sie sich bei Gelegenheit mal wieder gegenseitig die Kuchenbude einhauen sollten.

Im Anschluss nimmt Durden seinen neuen Kumpel mit nach Hause, wobei sein Heim eine leer stehende Abrissbude ist. Offenbar ist der Seifenverkäufer ein Hausbesetzer und mag ein heruntergekommenes Ambiente. Zunächst ist der Ich-Erzähler davon abgestoßen, doch nach einem Monat gewöhnt er sich an die dreckige Umgebung. Ebenso gewöhnt er sich an die ewigen Prügeleien, an denen immer mehr Raufbolde teilnehmen. Sein Prügelkamerad Tyler nutzt die Gelegenheit, um etwas Schleichwerbung für das Pornomagazin Hustler zu machen.

18 Hustler

Als die Gruppe groß genug ist, fragen die beiden den Barbetreiber, ob er ihnen den Keller zur Verfügung stellt. Dies ist die Geburtsstunde des Fight Clubs, welcher wie eine Geheimgesellschaft strukturiert ist und genau acht Regeln hat. Die erste Regel des Fight Clubs lautet, niemand verliert ein Wort über den Fight Club. Natürlich ist das eine Anlehnung an das Verschwiegenheitsgebot der Freimaurer. Um zu verdeutlichen, wie wichtig Verschwiegenheit in einer Geheimloge ist, lautet die zweite Regel ebenfalls, dass niemand ein Wort über den Fight Club verliert.

Die restlichen Regeln betreffen die Kämpfe, wobei jedes Neumitglied auf jeden Fall an die Reihe kommt. Damit wäre also auch das Aufnahmeritual abgehakt. Was die Brutalität angeht, kommt diese bei den Freimaurern natürlich nur symbolisch in einigen Ritualen vor. Der Fight Club ähnelt in dieser Hinsicht mehr einem Sportklub und tatsächlich gibt es unter reichen Schnöseln in Beverly Hills sogar echte Fight Clubs, in denen sich gelangweilte Millionäre gegenseitig die Falten aus dem Gesicht bügeln. Kranke Welt…

In den folgenden Szenen geht es im Grunde nur um Selbstzerstörung. Das ist genau das gegenteilige Extrem zur Selbstveredelung der Freimaurer. Auf der einen Seite falsche Schönheitsideale, auf der anderen Selbstgeißelung. Den gesunden Mittelweg sucht man in diesem stumpfsinnigen Machwerk vergebens. Die rohe Gewalt ist einfach nur ekelerregend und dumm.

Nach acht Wochen meldet sich schließlich Marla beim Ich-Erzähler. Sie ist immer noch in den Selbsthilfegruppen unterwegs und hat ihren Konkurrenten vermisst. In dessen neuer Gruppe sind jedoch nur Männer zugelassen, was eine weitere Parallele zu den Freimaurern sowie deren Service Clubs darstellt. Zumindest waren die früher einmal für Frauen tabu, inzwischen ist das ja nicht mehr so. Der Fight Club ist daher wohl als Lobhymne auf alte Zeiten zu verstehen.

In der folgenden Nacht hat er Protagonist wilde Sexträume von Marla, die er am nächsten Morgen überraschend in seiner Bruchbude antrifft. Es wird schnell klar, dass Tyler und die „Elendstouristin“ von nun an eine Beziehung auf vorwiegend physischer Basis führen. Zumindest braucht sie dann nicht länger ihren vergammelten Dildo.

19 Dildo

Während das Leben des Protagonisten zusehends den Bach runtergeht, hat die Polizei neue Hinweise zum Brand in seiner Wohnung. Jemand ist eingebrochen und hat die Bude mit Dynamit gesprengt. Es war also keineswegs ein Zufall, der sein Leben ruiniert und ihn in die Fänge der Geheimgesellschaft getrieben hat. Noch bleibt allerdings rätselhaft, wer das Apartment abgefackelt hat. Der Detective verspricht, am Fall dran zu bleiben, während ironischerweise ein flammender Totenkopf an der Pinwand hinter ihm hängt.

20 Totenkopf

Als nächstes zeigt Tyler Durden dem Ich-Erzähler, wie man Seife herstellt. Dafür brauchen die beiden als erstes Fett, welches sie aus einer Klinik stehlen. Die Seife ist also aus Mensch gemacht. Ein Nebenprodukt von dem Ekelzeug ist Glycerin, was zusammen mit Salpetersäure Nitroglycerin ergibt. Die Lehrstunde in Chemie wird später noch von zentraler Bedeutung sein, denn es bleibt nicht bei der Seifenproduktion.

Immerhin hat die Hauptrolle mit der Seife einen guten Nebenverdienst, denn im ursprünglichen Job läuft es nicht so gut. Kein Wunder, wenn er dort stolz seine blauen Flecken zur Schau stellt, am Arbeitsplatz raucht und seinem Chef mit einem Amoklauf droht. Der Fight Club hat einen sehr negativen Effekt auf ihn und dann stellt sich auch noch heraus, dass sein ehemaliger Kumpel Bob ebenfalls Mitglied ist und sich in Selbstzerstörung übt.

Zu diesem Zeitpunkt beginnt Tyler, politisch zu werden. Wie bei den Freimaurerlogen wird aus einem ursprünglich unpolitischen Herrenklub ein Werkzeug für einen spirituellen Krieg, den Durden der Welt erklärt. Just in dem Moment wird die Bande vom eigentlichen Barbesitzer Lou aufgesucht, der nicht gerade davon begeistert ist, dass der Betreiber den Keller für den Fight Club zu Verfügung gestellt hat. Tyler lässt sich von ihm verprügeln, lacht ihn aus und spritzt ihn mit seinem Blut voll. Damit wäre die Sache geklärt und Tyler gibt den anderen Clubmitgliedern erstmalig eine Hausaufgabe. Jeder soll mit einem Fremden eine Schlägerei anfangen und diese verlieren. Obwohl im Film immer wieder eine ablehnende Haltung gegenüber der Konsumgesellschaft propagiert wird, ist das die Gelegenheit für weiteres Product Placement.

21 PR

Vom Ich-Erzähler erwartet man nun, dass er eine Schlägerei mit seinem Boss anfängt, doch stattdessen erpresst er diesen. Als er gefeuert werden soll, fordert er Lohnfortzahlung als Schweigegeld, ansonsten würde er die Firmengeheimnisse ausplaudern. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen fängt er eine Prügelei mit sich selbst an, um seinen Chef damit zu belasten. Als er sich selbst verprügelt, muss er an seinen ersten Kampf mit Tyler denken, was im Nachhinein noch eine tiefere Bedeutung haben wird.

Der Fight Club politisiert sich indessen immer weiter. Durden vergibt an alle Mitglieder Hausaufgaben in versiegelten Umschlägen. Die meisten Aufgaben haben mit Randalen zu tun, manche haben aber auch den Charakter von bizarren Streichen. So rasieren seine Männer die Affen im Zoo, löschen die Filme in einer Videothek oder bringen Plakate an, die dazu raten, den heimischen Rasen mit altem Motoröl zu düngen. Die Botschaft lautet in jedem Falle Chaos.

22 Motoröl

Während die Chaosagenten in der Stadt wüten, merkt Tyler Durden an, dass sich bereits weitere Fight Clubs in anderen Städten gegründet haben. Wie die Freimaurerei breitet sich ihre Organisation über ein Netzwerk von Logen aus. Und wie die Freimaurerei hinterlassen sie eine Spur der Verwüstung. Allerdings mit dem Unterschied, dass sie selbst Hand anlegen, statt Soldaten, Polizei und bezahlte Aufständische für sich arbeiten zu lassen. Außerdem greifen sie auch die Symbole der herrschenden Elite an, was wieder einmal Raum für Schleichwerbung bietet. Die Auswahl der Firmen ist dabei keineswegs zufällig, tauchen dabei doch ein Doppelblitz und der angebissene Apfel des Sündenfalls auf.

23 Doppelblitz & Apfel

Die finale Aufgabe erledigt Tyler Durden selbst. Es handelt sich um ein Menschenopfer, für welches er sich einen asiatischen Verkäufer aussucht. Er lässt den armen Kerl zwar vorerst laufen, setzt ihm jedoch eine Frist um seinen Lebenstraum, Tierarzt zu werden, umzusetzen. Sollte sein zufällig ausgewähltes Opfer versagen, droht Tyler damit, ihn zu Hause aufzusuchen und zu erschießen.

Was den Fight Club selbst betrifft, startet Tyler ebenfalls die nächste Eskalationsstufe und baut sein Haus zu einer Terrorzentrale aus. Ins Zentrum seiner Macht lässt er nur die härtesten Mitglieder. Um deren Willen sowie ihre Loyalität zu testen, schickt er sämtliche Anwärter zunächst weg. Nur jene, die sich dadurch nicht abschrecken lassen und drei Tage vor seiner Haustür ausharren, nimmt er schließlich in seinen engsten Kreis auf.

Das Ganze grenzt schon an Hirnwäsche und folgt den typischen Mustern einer Terrorzelle. Im Haus gehen die Demütigungen dann erst einmal weiter, wobei das Ziel in absolutem Gehorsam besteht. Die Männer werden zu Soldaten umerzogen, mit denen Tyler eine Armee aufbaut. Nur der Ich-Erzähler hat zuweilen Mitleid und als Durden seinen Kumpel Bob wegen dessen Titten beleidigt, offenbart er ihm, dass das nur ein Test ist und er ausharren soll. Später wird er es noch bereuen, Bob in die Terrorzelle gebracht zu haben.

Zunächst läuft das „Projekt Chaos“ noch zur vollsten Zufriedenheit von Durden. Die Streiche werden jedoch immer radikaler und erzeugen Sachschäden in Millionenhöhe. Der Ich-Erzähler kann über einen Gebäudebrand in Form eines Smilies längst nicht mehr lachen.

24 Smilie

Selbstverständlich reagieren die Behörden, doch Tylers Macht reicht bereits so weit, dass er eine Veranstaltung der örtlichen Polizei infiltrieren und den Chefermittler bedrohen kann. Der Terroristenführer erklärt seinem Opfer, dass seine Leute sämtliche Aspekte der Gesellschaft kontrollieren und passend dazu spielt sich die Einschüchterung auf einem freimaurerischen Schachbrettboden ab.

25 Schachbrettboden_1

26 Schachbrettboden_2

Bei der Aktion begreift der Ich-Erzähler nicht nur, dass Tyler total durchdreht, sondern auch, dass dieser eine neue Nummer 1 hat. Er erteilt Durden eine Lektion, indem er den blonden Jüngling bei einem Fight solange zusammenschlägt, bis nichts mehr von dessen Gesicht übrig ist. Er kommentiert die Tat mit den Worten, dass er einfach etwas Schönes kaputt machen musste. Später stellt er Tyler zur Rede, weil dieser ihn nicht in „Projekt Chaos“ eingeweiht hat. Er erhält dabei noch mehr Informationen, nämlich, dass Durden sein Apartment in die Luft gesprengt hat.

Durden hatte von Anfang an die Kontrolle über ihn und als nächstes provoziert er einen Autounfall. Besser hätte es nicht auf den Punkt gebracht werden können, dass der Protagonist auf einen Abgrund zurast und nicht mehr aussteigen kann. In der Nacht darauf erläutert Durden, wo dieser seine Zukunft sieht. Es ist wohl kein Zufall, dass dabei das Rockefeller Center erwähnt wird. Die Rockefellers sind eine der mächtigsten Familiendynastien des Planeten und auch Chaosagenten müssen von irgendjemandem finanziert werden.

Als der Ich-Erzähler wieder zu sich kommt, ist Tyler verschwunden und kurz darauf herrscht helle Aufregung, weil der erste neuste Terroranschlag ein Todesopfer auf Seiten des Fight Clubs gefordert hat. Auf der Flucht wurde Bob erschossen und nachdem er bereits die Hoden verloren hatte, ist er nun auch noch sein Hirn los. Mr. Noname trägt am Tod seines Kumpels weit mehr Schuld, als er glaubt, doch es genügt bereits, dass er ihn überhaupt ins Team geholt hat.

Der Anschlag an sich ist übrigens die nächste Anspielung auf 9/11 und noch weit konkreter als die bisherigen Andeutungen, die eher subtil waren. Ziel des Anschlag ist nämlich eine Sonnenkugel in einem Brunnen und exakt dieselbe Anordnung war bis zum 11. September 2001 auch auf dem Gelände des World Trade Centers in New York zu finden.

27 Sonnenkugel_1

Die Sprengung der goldenen Kugel hat darüber hinaus eine okkulte Bedeutung. Die Chaosagenten sind Diener der Finsternis und stürzen hier symbolisch den Sonnengott. Es handelt sich um die gleiche Aussage wie die Tötung Ras ist „Stargate“, welche zur Machtergreifung des Schlangengottes Apophis führt. Nicht, dass Ra auch nur einen Deut besser gewesen wäre…

28 Sonnenkugel_2

29 Sonnenkugel_3

Im Prinzip handelt es sich beim Kampf der Dunkelheit gegen das Licht um nichts anderes als um freimaurerische Dualität. Um dies zu verdeutlichen, rollt die Sonnenkugel in ein Café, welches mit Schachbrettmustern auf dem Boden sowie auf den Tischen dekoriert ist.

30 Sonnenkugel Schachbrett

Die Bude von Tyler Durden ist indes mit einem Oktagonfenster dekoriert. Die gleiche Symbolik war auch schon an den Türen der Bar zu finden, wo alles angefangen hat.

31 Oktagonfenster

17 Oktagonfenster

Nachdem der Fight Club dem verstorbenen Robert Paulson gehuldigt hat, findet der Ich-Erzähler die Flugtickets von Durden. Er beschließt, alle Orte aufzusuchen, wo von seinem einstigen Freund Logen gegründet wurden. Seine Reisen eignen sich darüber hinaus prima, um über die Fluglinien etwas Blau/Rot-Symbolik einzubringen.

32 Freimaurerflug

In jeder Stadt, die der Protagonist besucht, existiert bereits ein Fight Club, doch kein Mitglied gibt ihm Auskunft über Tyler Durden. Entweder haben die Betreffenden Tyler noch nicht persönlich gesehen oder sie machen seltsame Andeutungen. Schließlich gerät Mr. Noname an einen schwer verletzten Barmann, der ihn „Sir“ nennt. Als er ihn nach Durden befragt, glaubt der zunächst an einen Test. Schließlich wird ihm offenbart, dass er selbst Tyler Durden ist.

Als der Ich-Erzähler anfängt, an seinem Verstand zu zweifeln, ruft er Marla an, um sie zu fragen, ob sie jemals miteinander im Bett waren. Von ihr erfährt er, dass er sie mal scheiße behandelt und dann wieder nett und ja, er ist Tyler Durden. Er leidet unter multipler Persönlichkeitsstörung und kommuniziert dabei mit seinem Alterego. Das erklärt auch, warum Marla und sein Alterego nie gemeinsam mit ihm in einem Raum waren.

Im Klartext heißt das auch, dass er sein Apartment selbst gesprengt und sich anschließend auf dem Parkplatz der Bar selbst verprügelt hat. Unterbewusst war er mit seinem Leben so unzufrieden, dass eine zweite Persönlichkeit die Kontrolle übernommen und dummerweise eine Terrorgruppe gegründet hat. Deren Mitglieder sind inzwischen überall, sodass alle Warnungen zu den geplanten Anschlägen im Nichts verlaufen. Seine letzte Hoffnung ist die Polizei, bei der er sich selbst anzeigt.

Im Verhör erzählt er dem Beamten, dass es inzwischen Ableger des Fight Clubs in 5 bis 6 weiteren Städten gibt. Da er die Städte erst kürzlich bereist hat, sollte er eigentlich die genaue Zahl kennen. Die 5 und 6 sind daher als okkulte Anspielungen auf das Pentagramm und Hexagramm zu verstehen. Zu Tylers Entsetzen gibt es im Polizeidepartment sogar einige, die derartige Symbolik verstehen. Der Fight Club hat nämlich schon längst die Polizei infiltriert.

Doch damit nicht genug hat Tyler zu seinen eigenen Ungunsten die Anweisung gegeben, alle Menschen aus dem Weg zu räumen, die Projekt Chaos gefährden. Das schließt ihn selbst mit ein und daher nützen auch seine Abbruchbefehle nichts mehr. Er hat die Kontrolle über den Fight Club verloren, was einmal mehr eine Parallele zur Realität darstellt. Die Hochgradfreimaurer glauben auch, sie könnten die Welt kontrollieren und tatsächlich ist ihr Einfluss sehr groß. Doch das Chaos, welches sie anrichten, wächst ihnen regelmäßig über den Kopf.

Geglückt ist der Freimaurerelite aber zumindest das 9/11-Ritual, welches in diesem Film sehr detailliert angekündigt wird. Die geplanten Anschläge des Fight Clubs richten sich nämlich gegen Banken und tatsächlich waren im World Trade Center Komplex auch einige Banken sowie die Börsenaufsicht untergebracht. Mit dem World Financial Center befand sich zudem ein weiterer Bankenkomplex in unmittelbarer Nähe.

Im Gegensatz zur Realität benutzen Tyler Durdens Leute keine Flugzeuge, aber eine dahingehende Anspielung gab es ja schon in der ersten Hälfte des Films. Außerdem war das mit den Flugzeugen ohnehin nur eine CGI-Nummer. Genau wie im Film waren die Gebäude des World Trade Centers mit Sprengstoff voll gestopft. Diesen haben die Clubmitglieder in den Tiefgaragen deponiert, wo auch bei 9/11 die ersten Detonationen erfolgten. Obendrein gab es schon in den 1990er einen missglückten Anschlag auf das WTC, bei dem eine Autobombe in der Tiefgarage platziert wurde. Die Verbindung steht also.

Bevor das finale kommt, kämpft der Ich-Erzähler noch etwas mit sich selbst. Er will die erste Bombe entschärfen, wird dabei aber von seinem Alterego angegriffen. Seltsamerweise wird er auf dem Überwachungsvideo wie von Geisterhand über den Boden geschleift. Scheinbar handelt es sich in seinem Fall also gar nicht um eine multiple Persönlichkeitsspaltung, sondern um dämonische Besessenheit. Gerade bei Opfern okkulter Gehirnwäsche kommt es tatsächlich vor, dass diese glauben, bei ihren gespaltenen Persönlichkeiten handele es sich um Dämonen. Es gibt von einigen namhaften Stars diverse Andeutungen.

33 Dämonenmacht

Selbstverständlich muss das mit den Dämonen nicht stimmen, aber psychisch Erkrankte erkennen den Unterschied meist nicht. Die multiple Persönlichkeitsstörung kann zuweilen mit schizophrenen Wahnvorstellungen einhergehen, die einen Stimmen hören und sogar imaginäre Personen sehen lassen. Genau das trifft auf Tyler Durden zu. Am bedenklichsten ist dabei die Tatsache, dass dieser Verrückte verdammt viel Macht angehäuft hat. Die Aussage dahinter lautet natürlich, dass wir von geisteskranken Psychopathen regiert werden, was durchaus den Tatsachen entspricht.

Dafür könnte es wiederum keinen besseren Beweis geben, als das 9/11-Ritual sowie der zwanghafte Trieb, dieses im Voraus anzukündigen. Drei Minuten vor dem Showdown findet sich der Ich-Erzähler wieder am Beginn und sein Alterego hält ihm eine Pistole in den Mund. Tyler sagt zu ihm: „3 Minuten, es ist so weit. Der Anfang. Ground Zero.“ Dieser Satz steckt voller okkulter Anspielungen.

Die Dreifaltigkeit sparen wir uns dabei mal. Der Anfang meint natürlich den Beginn einer neuen Weltordnung, welche mit den 9/11-Anschlägen begonnen hat. Ground Zero ist seit diesem Ereignis wohl so ziemlich jedem Menschen auf dem Planeten ein Begriff und bezeichnet die Stelle, an der einst die Zwillingstürme des World Trade Center standen. Allerdings wurde der Begriff erst am 11. September 2001 dahingehend umgedeutet. 1999, als „Fight Club“ in die Kinos kam, bezeichnete Ground Zero noch den Einschlagsort einer Atombombe und nicht etwa den Ort eines Terroranschlags. Woher wussten die Filmemacher von der Umdeutung zwei Jahre später? Oder sollten sie gar gezielt das Kinopublikum vorab auf dieses Neusprech konditionieren?

Doch kommen wir zurück zur Filmhandlung. Tyler erklärt seinem ersten Ich, dass er gleich den Zusammenbruch des Weltfinanzsystems erleben werde. Wir erinnern uns, dass sehr bald nach 9/11 die US-Immobilienblase platzte und in der Folge eine weltweite Finanzkrise ausbrach. Der Film schlägt also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.

Zum Leidwesen des Ich-Erzählers wird er den Showdown nicht allein erleben. Seine Leute haben Marla aufgegriffen und bringen sie zu ihm. Um sein Alterego loszuwerden, schießt sich Tyler in den Kopf. Tatsächlich verschwindet daraufhin der Dämon, der ihn so lange beherrscht hat. Er selbst bleibt jedoch am Leben, weil er sich nur ein Loch in den Kiefer geschossen hat.

Das Zerstörungswerk kann er allerdings nicht mehr aufhalten. Zusammen mit Marla sieht er sich den Zusammenbruch der Hochhäuser an. Darunter befinden sich in der Mitte auch die Twin Towers und die Verantwortlichen haben sogar ein Flugzeug in die Szene eingebaut, welches auf die Zwillingstürme zufliegt. Da es sich hierbei um eine Spezialeffektaufnahme handelt, kann davon ausgegangen werden, dass alles ganz bewusst so platziert wurde. Wer es platziert hat verraten Tyler und Marla indem sie zwischen sich ein „M“ für „Mason“ formen.

34 WTC Flugzeug

Fazit: Es gibt kaum einen anderen Film, der so offensichtlich von Geheimgesellschaften handelt und dabei gleich noch offenbart, dass diese von irren Psychopathen gegründet wurden. Der Fight Club konzentriert sich dabei explizit auf Chaosagenten, denn um eine neue Weltordnung zu erschaffen, muss die alte erst einmal im Chaos versinken. Dieses wird bereits vorab angekündigt, wobei sogar die meistgestellte Frage aller Skeptiker beantwortet wird: Wie kann eine so große Verschwörung funktionieren? Weil alle Beteiligten zum harten Kern von Geheimgesellschaften wie den Freimaurern gehören, die alle Schlüsselpositionen besetzen und absolut verschwiegen sind.

Die breite Masse der Bevölkerung scheint diese Fakten leider immer noch nicht realisiert zu haben. Allerdings werden sich die Betreffenden daher auch schwer tun, den Sinn des Films zu verstehen. Das, was übrig bleibt, wenn man das Kernthema außer Acht lässt, ist nichts weiter als ein düsterer Abgrund. „Fight Club“ ist ein vollkommen negativer Trip durch die Hölle und dem etwas abgewinnen zu wollen kommt Selbstkasteiung gleich. Aber genau darum geht es ja augenscheinlich auch.

Videoanalyse: Moonspell und der böse Wolf

Die portugiesische Gothic Metal-Band Moonspell kann gleich mit mehreren Songs zum Thema (Wer)Wölfe aufwarten. Bereits auf ihrem Debütalbum „Wolfheart“ finden sich u.a. Songtitel wie „Full Moon Madness“ und „Wolfshade“.

Moonspell - Wolfheart

Weitere Titel zum Thema sind „Wolves From The Fog“ und „Lickanthrope“. Das Video zu letzterem Song ähnelt dem Film „Red Riding Hood“ und macht ebenfalls aus dem Märchen „Rotkäppchen“ eine Werwolfsgeschichte. Bezugnahmen auf das Märchen der Gebrüder Grimm gibt es dabei sowohl in Wort als auch in Bild.

„Little red riding hood
Godspeed, prostitute”

01 Rotkäppchen

Rotkäppchen sucht offenbar einen Hellfire Club auf, in dem direkt neben leicht bekleideten Tänzerinnen ein kleiner, nackter Junge angeboten wird. Eine sehr direkte Anspielung auf rituellen Kindesmissbrauch.

02 Abuse

Unter dem pentagrammartigen Bandlogo gibt es weitere Unzucht. Dabei erscheint kurz ein Regenbogen, der von Luzifers Präsenz kündet. Da Luzifer in der okkulten Astrologie mit dem Planeten Venus assoziiert wird, heißt es im Text entsprechend:

„Under the stars, under Venus”

03 Pentagrammunzucht

In der abgeschmackten Spelunke begegnet Rotkäppchen zudem einem einäugigen Mann…

04 Einauge

…und zwei dämonischen Clowns.

05 Evil Clowns

An der Wand hängt hinter einer Tänzerin eine Sense – Symbol für den Grim Reaper.

06 Sense

Dem Tod läuft Rotkäppchen einen Tisch weiter über den Weg, wo ein paar Idioten russisches Roulette spielen.

07 Russisch Roulette_1

08 Russisch Roulette_2

Kurz vor dem Höhepunkt des Videos begegnet die Lady in Rot dem Betreiber der Spelunke. Dieser ist ein Reptiloid, wie man unschwer an seinen spitzen Zähnen erkennen kann.

09 Repto

Nachdem das geklärt wäre, kommt endlich Sänger Fernando Ribeiro zum Zug. Das umgedrehte Pentagramm am Hals sagt eigentlich schon alles über dessen Gesinnung.

10 Satanist

Er passt also perfekt in die Rolle des Werwolfs.

11 Verwandlung_1

12 Verwandlung_2

Rotkäppchen gerät ihm allerdings zur Femme Fatale, die ihn kurzerhand köpft. Also nix mit:

„Ride the bitch to ecstasy
Can’t go wrong, lickanthrope!”

13 Enthauptung_1

14 Enthauptung_2

Wo sind all die Jakobiner hin…

…wo sind sie geblieben? Vielleicht im US-Senat? Immerhin haben die Franzosen schon im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gekämpft, was einer der Anstöße für die französische Revolution war. Wie man sieht, haben sich die Franzosen dafür revanchiert.

US Senat

Innerhalb der USA sind die Jakobiner auch in New York und New Jersey aktiv gewesen. Die Jakobinermütze wird jeweils von der linken Person auf der jeweiligen Flagge hochgehalten.

Flagge New York

Flagge New Jersey

Auf dem Wappen von West Virginia findet sich die Mütze zwischen zwei Pentagrammen.

Wappen West Virginia

In Mittelamerika sind ebenfalls einige Jakobiner angelandet. In Nicaragua findet man ihre rote Mütze zusammen mit einem Regenbogen innerhalb einer freimaurerischen Pyramide.

Wappen Nicaragua

El Salvador hat praktisch fast das gleiche Wappen.

Wappen El Salvador

Das alte Wappen von Honduras zeigt ebenfalls die Jakobinermütze mit Regenbogen vor einer Pyramide. Allerdings wurde die Jakobinermütze inzwischen durch eine rote Sonne ausgetauscht.

Wappen Honduras

Gehen wir weiter nach Süden, kommen wir nach Kolumbien. Trotz der Symbolik wird das Land heutzutage aber nicht von Jakobinern regiert, sondern von der Drogenmafia.

Wappen Kolumbien

Im brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina finden wir die Jakobinermütze an der Spitze eines Pentagramms.

Wappen Santa Catarina

Im angrenzenden Argentinien wird die Jakobinermütze wieder mit Sonnensymbolik kombiniert. Handschlag und Kranz symbolisieren das Bündnis.

Wappen Argentinien

Auf der Rückseite der Flagge von Paraguay wird die Jakobinermütze von einem Löwen gehalten, welcher mit seiner Mähne ebenfalls die Sonne repräsentiert. Auf jeden Fall ist der Löwe kein einheimisches Tier. Die Flagge selbst ist in den Freimaurerfarben Blau/Weiß/Rot gehalten, was eine weitere Parallele zur französischen Revolution darstellt.

Flagge Paraguay

Blau/Rot ist auch die Flagge der Inselrepublik Haiti, auf welcher die ebenfalls blau/rote Jakobinermütze über einer Palme thront.

Flagge Haiti

All diese Beispiele sagen natürlich nichts über die aktuelle politische Lage in den betreffenden Ländern aus. Die roten Mützen sind keineswegs als Anzeichen einer andauernden Jakobinerherrschaft zu werten, zumal dafür einfach zu wenige Köpfe rollen. Ihre Verwendung geht viel mehr auf den Umstand zurück, dass die damaligen Kolonien in den Folgejahren der französischen Revolution ihre Unabhängigkeit erhielte

Der Wolf im Schafspelz

Wo wir schon einmal bei Wolf Biermann sind, lohnt sich vielleicht auch ein Blick auf seine Plattencover. Auf seinem Album „Die Welt ist schön“ finden wir einen zerrissenen Regenbogen und eine Hand, die Biermann den Stinkefinger zeigt. Nun wird er nicht mehr nach Asgard kommen und seine luziferischen Träume sind zerstört.

Wolf Biermann - Die Welt ist luziferisch

Hüter der Erinnerung – Die neue Weltordnung in Schwarz/Weiß

von Shinzon

Nach „Die Bestimmung“ folgt mit „Hüter der Erinnerung“ nun die nächste Dystopie nach einem Jugendroman. Die Autorin Lois Lowry erhielt für dieses Werk zwar eine Newbery Medal, doch wirklich Neues bietet weder das Buch noch der Film. Ähnliche Dystopien gibt es schon zuhauf und gerade die Verfilmung kupfert bei einigen Genreklassikern ab.

Der Film spielt in einer nach außen hin abgeschotteten Gemeinschaft, die auf den ersten Blick ideal wirkt. Es gibt keine Kriege und keine Gewalt, alles ist sauber, alle sind zufrieden. Die Stadt wirkt wie eine Umsetzung des Venus-Projektes von Jacques Fresco. Und es birgt ebenso garstige Abgründe.

Venus-Projekt

Der erste Negativpunkt dieser scheinbar perfekten Gesellschaft ist der Mangel an Individualität. Die Menschen sind nämlich nicht nur gleichberechtigt, sondern gleichgeschaltet. Die Grundsteine dieser Fehlentwicklung werden bereits im Kleinkindalter gelegt. So wachsen die Kinder nicht bei ihren biologischen Eltern auf, sondern werden konstruierten Familieneinheiten zugeteilt. Dort werden sie zur Konformität erzogen. Niemand darf sich von den anderen abheben.

Nun mag eine klassenlose Gesellschaft ja durchaus erstrebenswert sein und es ist richtig, dass keine Elite den Rest der Gesellschaft dominieren sollte. Doch es spricht nichts dagegen, warum es in einer herrschaftsfreien Gesellschaft nicht auch individuelle Freiheit geben sollte. Zumal die dargestellte Gemeinschaft gar nicht wirklich klassenlos ist. Es gibt einen Ältestenrat, der diktatorischer kaum sein könnte.

Dieser Rat entscheidet sogar über den beruflichen Werdegang aller Menschen. Angeblich, damit jeder optimal nach seinen Fähigkeiten eingesetzt wird. Für die Politik und Justiz sind dann wohl Eigenschaften wie Korruption und Skrupellosigkeit gefragt. Doch dies soll nicht das Schicksal von Jonas (Brenton Thwaites), Fiona (Odeya Rush) und Asher (Cameron Monaghan) sein, welche sich gerade auf dem Weg zur Jobzuteilung befinden.

Natürlich erinnert die Szene sehr stark an „Die Bestimmung“, worauf sogar ziemlich direkt angespielt wird. Allerdings mit dem Unterschied, dass es in „Hüter der Erinnerung“ keine Kasten gibt und die jungen Erwachsenen sich ihren zukünftigen Beruf nicht selbst aussuchen können. Fiona wird Gebärhelferin und Asher Drohnenpilot. Am Ende bleibt nur Jonas übrig, für den sich die Chefälteste (Meryl Streep) etwas Besonderes aufgehoben hat. Er soll der neue Hüter der Erinnerung werden, womit wir auch schon beim Kern der Handlung sind.

Das Regime kann sich nämlich nur an der Macht halten, indem es die Erinnerung an die gesamte Menschheitsgeschichte unterdrückt. Es ist ja wahrlich nichts Neues, dass Geschichte von den Siegern geschrieben wird. Dass die Sieger sie aber komplett aus dem Gedächtnis der Menschen ausradieren, ist schon sehr gewagt. Die einzige Ausnahme bildet der Hüter, dem die Erinnerung erlaubt ist, um dem Ältestenrat mit seinem Wissen als Berater zu dienen. Jonas ist damit so etwas wie der Auserwählte und natürlich ist bei seiner Initiation das freimaurerische Dreieck nicht weit.

Dreieck Initiation

Die Ausbildung übernimmt der Geber (der alt gediente Freimaurer-“Dude“ Jeff Bridges), welcher die Erinnerungen mittels einer Art telepathischer Brücke überträgt. Wie genau das funktioniert und warum das nur per Händedruck geht, bleib schleierhaft. Weniger schleierhaft ist dagegen der übergroße Stern der Isis, welcher den Boden der Hüterhütte ziert. Wie selbstverständlich findet sich in dessen Zentrum wieder einmal die Pyramide.

Sternboden

Zunächst zeigt der Hüter seinem Schüler einige schöne Eindrücke von einer Schlittenfahrt und einer Hochzeit, welche seltsame Gefühle in Jonas wecken. Gefühle sind zwar nicht direkt untersagt, aber tiefer gehende Emotionen werden mit einer täglichen Medikamentendosis unterdrückt, die Jonas heimlich absetzt. Sorry, aber das erinnert jetzt einfach zu stark an „Equilibrium“.

Tägliche Dosis

Obendrein wird die triste Schwarz/Weiß-Kulisse zunehmend farbenfroher, was man nicht offensichtlicher aus „Pleasantville“ hätte klauen können. Die erste Farbe, die Jonas sieht, ist selbstverständlich Rot. Immerhin hat seine Angebetete rote Haare, was sie ganz im crowleyschen Sinne zur Frau in Scharlachrot macht.

Fiona in Scharlach

Nun glänzt der Film nicht gerade durch eigenständige Ideen und erwartungsgemäß kann es Jonas gar nicht abwarten, seine neu erworbenen Erinnerungen zu teilen. Darunter mit Gabriel, dem jüngsten Zuwachs seiner Familie. Eigentlich darf jede Familie nur zwei Kinder aufnehmen, aber das Baby ist so gesehen nur auf der Durchreise und dabei entdeckt Jonas etwas Interessantes. Gabriel hat nämlich am Handgelenk ein ähnliches Muttermal wie Jonas und kann dessen Erinnerungen durch Berührungen aufnehmen. So erfährt der Kleine, dass sein Plüschnilpferd eigentlich ein Elefant und das fünfte Bein ein Rüssel ist.

Über die Merkwürdigkeit, dass selbst Tiere aus dem Bewusstsein der Gemeinschaft entfernt wurden, während der Privatbesitz von Kuscheltieren erlaubt ist, kann man nur den Kopf schütteln. Ohnehin scheint die gesamte Natur verschwunden zu sein, was in einer weiteren Szene deutlich wird, in der Arbeiter einen künstlichen Baum zusammenschrauben. Ein weiterer Hinweis darauf, dass dieses Pseudoparadies nur eine Illusion ist?

Kunstbaum

Deutlichere Anzeichen bieten die allgegenwärtigen Kameras, welche in dreieckiger Form gehalten sind. Der Überwachungsstaat ist omnipräsent.

(Bild folgt)

Der einzige Ort innerhalb der Gemeinschaft, an dem es keine Kameras gibt, ist die Hütte des Hüters. Dort kann der Meister ganz offen mit seinem Schüler reden. Dumm nur, dass der Schüler sein Wissen auch außerhalb dieser Grauzone an seine Freunde weitergeben will. Fiona weiht er in ihrem gemeinsamen Geheimversteck ein, welches wieder mal die Form eines freimaurerischen Dreiecks hat. Zu betreten ist die dreieckige Hecke nur durch einen Wasserfall, in dem sich für alle Nichtfarbenblinden ein Regenbogen abzeichnet. Eine ziemlich offene Anspielung auf die folgende Erleuchtung.

Luziferische Taufe

Fiona kann kaum fassen, was Jonas ihr erzählt, setzt allerdings auf seinen Rat hin ihre tägliche Drogendosis ebenfalls ab. Leider nicht ohne das Mitwissen der Ältesten, die auch das Versteck der beiden mit einer Überwachungskamera observiert haben. Das ist schlecht für Jonas, zumal er kurz darauf herausfindet, was mit seiner Vorgängerin passiert ist.

Ja, es gab schon einmal eine Auserwählte, welch Überraschung! Nur kam sie nicht mit den Erinnerungen des Gebers klar. Sie wurde zu einem gefährlichen Element und daher aus der Gesellschaft „entlassen“, wobei letzteres so viel wie „zum Tode verurteilt“ bedeutet. Jonas muss indes nicht nur damit fertig werden, dass es einst Wilderei und Krieg gab, sondern erkennt darüber hinaus, dass sich die Menschheit nicht wirklich verändert hat. Statt das Töten zu beenden, wurde es lediglich umbenannt und legalisiert.

Auch das gab es schon in „Equilibrium“, in dem zur Vermeidung zukünftiger Kriege ein Krieg gegen die Emotionen geführt wird. Nur sah das Ganze in „Equilibrium“ viel cooler aus. In „Hüter der Erinnerung“ gibt es dagegen legalen Kindesmord. Auf der Abschussliste landen bereits Babys, deren Gewicht von der Norm abweicht. Diese Form der Gleichmacherei ist nun wirklich völlig absurd und übertrifft sogar noch die antiken Spartaner. Zudem ist es vollkommen unglaubwürdig, dass sich die Euthanasieärzte nicht im Klaren darüber sind, was sie da tun.

Da der kleine Gabriel ebenfalls auf der Todesliste steht, fasst Jonas den Entschluss, gemeinsam mit dem Baby und Fiona zu fliehen. Fiona hilft den beiden zwar, kommt allerdings nicht mit, was sich schnell als fataler Fehler herausstellt. Denn während sich Jonas durch Sand- und Schneewüsten schlägt, findet sie sich in der Todeszelle wieder. Dort steht ihr lediglich der alte Hüter moralisch bei, was die Chefälteste zur Weißglut treibt.

Für Fiona gibt es nur eine Rettung. Jonas muss die Grenze zur Außenwelt durchbrechen. Dabei bekommt er unerwartete Hilfe von Asher, der ihn zwar erst mit einer Drohne einfängt, ihn dann aber entkommen lässt. Den Sturz in einen tosenden Wasserfall überstehen Jonas und Gabriel natürlich ebenso unbeschadet, wie schon die Motorradstunts zuvor. Extremsport mit Baby im Gepäck – sehr realistisch! Nach dieser kleinen Odyssee findet Jonas schließlich einen Schlitten, mit dem er die Grenze durchbricht. Offenbar war die erste Erinnerung, die ihm der Hüter gegeben hat, ein diskreter Hinweis.

Die Rodelfahrt bringt Jonas schließlich ans Ziel und auf wundersame Weise können sich plötzlich alle Bewohner der Gemeinschaft an die Vergangenheit erinnern. Zudem können alle wieder Farben sehen und die Welt ist gerettet. Ein wenig zu viel Fantasy für einen Science Fiction Film.

Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, landet Jonas bei einer alten Hütte, in der gerade Weihnachtslieder geträllert werden. Ja klar, da leben freie Menschen direkt an der Barriere zur neuen Weltordnung und keiner merkt’s. Obendrein landet der Auserwählte ausgerechnet zu Weihnachten dort. Ist er jetzt Jesus oder was?

Fazit: „Hüter der Erinnerungen“ berührt eigentlich ein sehr interessantes, politisches Thema. Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert damit auch die Zukunft. In der Realität betrifft das vor allem die antike Geschichte, den Untergang von Atlantis, die wahre Bedeutung der Pyramiden oder die Prä-Astronautik. Daran will dieser Film jedoch nicht erinnern. Stattdessen enthält die dargebotene Dystopie haufenweise Fantasy-Elemente, welche jede Glaubwürdigkeit zerstören. Hinzu kommt, dass massiv bei weitaus besseren Genre-Klassikern wie „Equilibrium“ und „Pleasantville“ geklaut wird.

Neben diesen Kritikpunkten sowie dem unbefriedigenden Ende stört vor allem die ständige Freimaurersymbolik. Das Dreieck ist einfach überall – im Park, an den Überwachungskameras, im Bürgersaal und zu guter Letzt auch im Gerichtsgebäude. Ein lautes „Seht her: Wir kontrollieren alles!“ wäre nicht weniger subtil gewesen. Doch ist es wirklich nur ein Freimaurerdreieck oder gar ein Dianetik-Logo? Die Gemeinschaft könnte nämlich glatt das Produkt einer beliebigen totalitären Sekte sein.

Dreieck Controler

Sündhaft teure Computer

Wie bereits erwähnt, steht Buch Genesis nirgendwo geschrieben, dass die Frucht vom Baum der Erkenntnis ein Apfel ist. Dennoch wird die Frucht immer wieder als Apfel dargestellt.

Das bekannteste Beispiel dürfte der Computerhersteller Apple sein, der den Apfel bereits im Namen hat. Das Apfellogo weist einen Biss auf, der für den Sündenfall von Eva und Adam steht. Hinzu kommt, dass das ursprüngliche Logo in den Farben des Regenbogens gehalten war. Wie wir wissen, kann der Regenbogen im Okkultismus für Luzifer stehen.

Apfel Logo

Man bedenke weiterhin, dass Steve Jobs (1955-2011) kein Apfelbauer war. Die Apfelbauern werden wir hier außen vor lassen, da es nahe liegt, wenn diese einen Apfel im Logo haben. Gleiches gilt für die Front Deutscher Äpfel, deren Name eine Verballhornung des ehemaligen NPD-Politikers Holger Apfel ist. Hinweise auf den Sündenfall haben wir dagegen nur bei Apple entdecken können.

Die Legende von Atlantis – Theosophische Hirnwäsche

von Shinzon

In diesem Artikel geht es nicht um Atlantis an sich, sondern um die Videoreihe „Die Legende von Atlantis“, welche von der Royal Atlantis Film GmbH in Umlauf gebracht wurde. Diese besticht durch esoterischen Dünngeist erster Güte, wobei im Logo der Verantwortlichen gleich die royalen Löwen übel aufstoßen.

Royal Atlantis Logo

Die Kernaussage lautet, dass die Menschheit nach dem Untergang von Atlantis in ein Zeitalter geistiger Umnachtung versunken ist. Das stimmt sogar, allerdings leistet die Videoreihe einen Beitrag dazu, dass es auch in Zukunft so bleibt.

Folgt man der dargebotenen Geschichte weiter, so liefern sich seit jeher zwei große Geheimgesellschaften einen heimlichen Krieg auf der Erde. Die eine Gruppierung hat ihren Hauptsitz in Schambala, die andere in Argatha. Beides sollen Städte der inneren Erde sein, womit wir bei der Theorie der hohlen Erde wären. Als Beweise für diese Theorie dienen einige Zeichnungen sowie die unterirdische Ocampa-Stadt aus dem Pilotfilm von „Star Trek – Voyager“.

Vulkane und Plattentektonik, die diesen Mumpitz eigentlich widerlegen, werden schließlich in völlig absurder Weise als weitere Beweise herangezogen. Vulkane sollen sogar Tore in die innere Erde sein. Wer’s glaubt, kann gerne den Versuch wagen, durch das Magma nach unten zu schwimmen. Als Preis winkt ein Darwin-Award.

Noch bedenklicher ist jedoch, was in diesen Videos über die Geheimgesellschaften verbreitet wird. Auf der einen Seite geben die Macher offen zu, dass die Illuminaten und die Thule-Gesellschaft der Menschheit nur Schlechtes gebracht haben und sie bald durch ein Zeitalter der Weisheit und Liebe abgelöst werden. Andererseits behaupten sie, dass es die Aufgabe der Geheimgesellschaften wäre, die Menschen leiden zu lassen, da dies wichtig für unsere spirituelle Evolution sei.

Dieser Murks wird dann noch mit einigen leicht widerlegbaren Falschaussagen garniert. So gibt es zwar die roten Drachen, doch deren Gegenpart sind nicht die gelben, sondern die weißen Drachen. Die typische Symbolik für Satan und Luzifer und beides menschenverachtende Schlangenkulte. Zumindest geben die Macher zu, dass beide die Seiten der gleichen Medaille sind.

Schlangenbruderschaft

Falsch ist dagegen wieder, dass die westlichen Geheimgesellschaften mit den asiatischen „Rotmützen“ zusammenarbeiten. Ein Zugpferd der esoterischen Agenda westlicher Logen ist der Dalai Lama und dieser gehört bekanntermaßen der pseudobuddhistischen Gelbmützensekte an. Die dargebotene Desinformation hält also nicht einmal einer oberflächlichen Betrachtung stand.

Weiterhin wird behauptet, dass positiv gesonnene Außerirdische das Wirken der Illuminaten zum Wohle der Menschheit lenken. Die Bruderschaft der Schlange, die über den Illuminaten steht, sei von zentraler Bedeutung für das Erwachen der Menschheit in ein goldenes Zeitalter. STOP!

UFO Bruderschaft

Spätestens hier ist jede Glaubwürdigkeit futsch! Die Bruderschaft der Schlange soll ein Produkt einer galaktischen Konföderation sein. Diese soll aus uns wohl gesonnenen humanoiden Spezies aus der „inneren Erde“ und von den Plejaden bestehen. Zunächst einmal ist das mit der galaktischen Föderation menschlich aussehender Raumbrüder derselbe Schund, den UFO-Sekten wie die Galaktische Föderation des Lichts und das Ashtar Command verbreiten.

Der Bezug der UFO-Sekten zur Bruderschaft der Schlange ist dabei durchaus unterschwellig vorhanden. Und genau diese Schlangensymbolik ist ein deutlicher Hinweis auf die Reptiloiden und eben nicht auf humanoide Sternengeschwister. Ebenso würde eine wirklich spirituelle Spezies uns niemals absichtlich Leid zufügen und anschließend behaupten, dies wäre zu unserem Besten. Wer diesen Schwachsinn glaubt, setzt sich den Hut wohl mit dem Hammer auf.

Es ist offensichtlich, dass wir hier wieder zum Kern der neuen Weltordnung vordringen. Diese ist eben nicht das dunkle Zeitalter, welches sich gerade anbahnt, sondern die Herrschaft der Esoterik, die uns als Erlösung präsentiert werden wird. Dabei geben die Macher von „Die Legende von Atlantis“ sogar offen zu, dass hinter der Finanzdiktatur und dem goldenen Zeitalter danach dieselben Kräfte stehen. Regelrecht erschreckend, wie ehrlich sie in diesem Punkt sind.

Natürlich fallen dann noch die üblichen esoterischen Begriffe wie „Wassermannzeitalter“, „Aufstieg in die 5. Dimension“ und die „Gottwerdung des Menschen“. Dies sind jedoch bei weitem nicht die einzigen Parallelen der Atlantis-Videoreihe zu den Lehren von David Icke und anderen Esoterikern.

Himmelsleiter

Das goldene Zeitalter ist nämlich nicht für jedermann zugänglich. Man muss sich den esoterischen Lehren unterwerfen, um den „Aufstieg“ zu meistern. Alle Menschen, die sich verweigern, müssen dagegen sterben. Ist das spirituell? Oder nicht doch eher faschistisch?

Und da wären wir schon beim nächsten Thema. Ein Teil der Reihe beschäftigt sich nämlich mit den Nazis. Diese kommen zwar nicht generell gut weg, werden zuweilen jedoch in Schutz genommen und es wird kräftig aus den „Protokollen der Weisen von Zion“ zitiert. Ebenso wird der Mythos um die Reichsflugscheiben bemüht.

Historisch belegt ist zwar, dass es die okkulte Thule- sowie die esoterische Vril-Gesellschaft wirklich gab und sich die Nazielite sehr wohl mit Atlantis und UFOs beschäftigte. Völliger Mumpitz ist dagegen, dass einige Nazis mit den Flugscheiben nach Neuschwabenland entkommen sind und in der inneren Erde ein neues Berlin gegründet haben.

Um nicht völlig ins rechte Licht gerückt zu werden, wird behauptet, dass nur die guten Nazis in Agartha aufgenommen wurden, während alle SS-Offiziere und KZ-Aufseher draußen bleiben mussten. Ein erbärmlicher Versuch, die eigenen Aussagen zu entschärfen, um berechtigten Neonazi-Vorwürfen zu entgehen.

Ob das dritte Reich von höheren Mächten beeinflusst wurde, können wir ohne Beweise oder Gegenbeweise nicht beurteilen. Fakt ist lediglich, dass es in den Reihen der Nazis durchaus von Channelmedien und Esoterikern wimmelte. Wenn tatsächlich extradimensionale Kräfte den Faschismus unterstützt haben sollten, könnten diese gewiss nicht als „positiv“ bezeichnet werden.

NaziUFOs

Als Kronzeuge für diesen braunen Esoterikschwachsinn wird Virgil Armstrong herangezogen. Dieser Desinformant behauptet von sich selbst, ein ehemaliger CIA-Agent gewesen zu sein und die innere Erde persönlich betreten zu haben, wo er „nette Haunebu-Leute“ traf. Inzwischen treibt er sich im reichsdeutschen und rechtsesoterischen Dunstkreis von Jo Conrad und Jan van Helsings Secret TV herum.

Ansonsten wimmelt es in der Videoreihe von Channelmedien und Esoterik-Quacksalber aller Coleur. Der „seriöseste“ Kronzeuge ist Erich von Däniken, wobei fraglich ist, ob die Royal Atlantis Film GmbH die Interviews selbst führte oder einfach fremdes Material verwurstet hat. Immerhin sind auch Szenen aus „Kampfstern Galactica“ zu sehen, wofür es sicherlich keine Genehmigung gab.

Kommen wir jedoch zum Finale dieses zusammengeklauten Theaters. Dies ist natürlich die lang ersehnte Rückkehr der „aufgestiegenen Jedi-Meister“. (Die „Star Wars“-Titelmelodie ist nebenbei bemerkt auch kurz zu hören.) Einer dieser Meister soll Jesus sein, der bei seiner Rückkehr als so genannter „Maitreya“ auftreten soll. Hier stellt sich nicht nur die Frage, warum Jesus einen anderen Namen annehmen sollte? Der Maitreya ist darüber hinaus längst als der falsche Messias aufgeflogen, der den Boden für den Antichristen bereiten soll.

Genauso scheinheilig sind die ständigen Glaubensbekenntnisse zu Gott. Auf den ersten Blick scheint hier das Christentum propagiert zu werden. Doch wie verträgt sich das mit der Gottwerdung des Menschen? Oder ist nicht eher Luzifer der Gott, der hier angebetet wird? Immerhin wird Luzifer mehrmals namentlich erwähnt, darunter als Name eines Planeten hoher Spiritualität.

Es ist einfach unfassbar, für wie blöd die Menschen mit dieser Videoreihe verkauft werden. Die Lehren der Macher richten sich nicht gegen die Illuminaten, sondern propagieren deren neue Weltordnung und die große Täuschung, die sie für die Menschheit vorbereiten. Man muss nicht mal besonders schlau sein, um die wahren Absichten hinter diesen Irrlehren zu erkennen. Beinahe im Minutentakt werden okkulte Symbole wie die Pyramide mit Auge und das freimaurerische Hexagramm eingeblendet.

Hexagramm

Esoterikpyramide

Der Knaller ist jedoch das satanische Ritual, welches vor laufender Kamera zelebriert wird. Was sehen wir denn da? Maskierte Logenbrüder in den Farben des freimaurerischen Schachbretts und eine Frau, die mit mehreren Anchs, einem Hexagramm und natürlich der Pyramide mit Auge beschmiert ist.

Ritual_1

In einer Szene darf sie sogar den Christus verhöhnen, indem sie sich ans Kreuz hängt. Selbiges ist natürlich mit okkulten Symbolen geschmückt und wird durch die goldene Farbe als Sonnenkreuz ausgewiesen.

Ritual_2

Die blaue Farbe der Frau könnte weiterhin eine Anspielung auf das „blaue Volk“ sein, welches u.a. im Hinduismus verehrt wird.

Blaue Frau

Wo wir schon mal beim Hinduismus sind: Wer hat sich denn maßgeblich bei dieser Religion bedient? Es fällt in der gesamten Reihe auf, dass von der Bruderschaft der Schlange über die Illuminaten und Freimaurer bis hin zur Thule fast sämtliche wichtigen Geheimgesellschaften beim Namen genannt werden … bis auf eine. Unerwähnt bleibt die Theosophische Gesellschaft. Wer genau hinschaut, findet jedoch ihre Symbole in dem dargebotenen Ritual.

Ritual_3

Es scheint, dass sich hinter der Royal Atlantis Film GmbH niemand Geringeres als die Theosophen verbergen. Es passt einfach alles. Die Verdrehung fernöstlicher Lehren, das Channeln aufgestiegener Meister, die Bezugnahme auf Luzifer, das kommende Wassermann-Zeitalter, Hardcore-Esoterik und natürlich die Symbolik. „Die Legende von Atlantis“ ist von vorne bis hinten theosophische Propaganda.

Brainwash by Illuminati

Brainwash by Illuminati

Die dargebotenen Desinformationen sind größtenteils purer Schwachsinn, zuweilen aber auch stark verzerrte Halbwahrheiten. Die Außerirdischen werden als unsere Erlöser dargestellt, wobei die Grey und Reptiloiden nicht einmal ansatzweise vorkommen. Zu sehen bekommt man nur blonde Humanoide von perfekter Gestalt. Wie wir aus Erfahrungsberichten von Entführungsopfern wissen, sind es genau diese „Nordics“, die von den Grey gezüchtet werden und nach dem Betrachten der theosophischen Propaganda ahnen wir allmählich auch, zu welchem Zweck.