Project X Beam

Das „Project X“ scheint zuweilen auch ein Tarnname für das Blue Beam Project zu sein. Zumindest was das folgende Albumcover der Band Dark Moor betrifft.

Project X Blue Beam

Werbeanzeigen

Unicef wirbt in Chile mit Alien

Derzeit müssen sich viele europäische Schüler an Flüchtlingskinder an ihren Schulen gewöhnen. Die Schule ist für die Geflüchteten essentiell. Nicht nur wegen des Menschenrechts auf Bildung, sondern auch für die Integration. Die einheimischen Kinder müssen sich indes in Toleranz üben. Sie müssen lernen zu verstehen, woher ihre neuen Mitschüler kommen und vor allem warum sie hier sind.

In eine völlig andere Richtung geht ein Werbespot, den Unicef in Chile ausstrahlen lässt. In diesem wird eine Schulklasse mit einem Außerirdischen konfrontiert, der zunächst gehänselt, schlussendlich aber integriert wird. Was zur Hölle hat das mit humanitärer Hilfe zu tun? Es handelt sich um kein Flüchtlingskind, das Hilfe benötigt, es handelt sich nicht einmal um einen Menschen! Humanitär kommt von Human, also von Mensch. Das bedeutet, dass man z.B. einer Giraffe oder einem Elefanten zwar helfen kann, aber man kann ihnen eben keine humanitäre Hilfe leisten. Gleiches gilt für Außerirdische.

Überhaupt stellt sich die Frage, warum Unicef mit einem fiktiven Alien wirbt, wo es doch so viele reale Menschen gibt, die Hilfe bitter nötig haben? Das Ganze scheint einmal mehr auf das Blue Beam Project abzuzielen. Entsprechend sollte auf verräterische Symbole geachtet werden.

Diese finden sich gleich in der ersten Einstellung, in der E.Tim der Klasse vorgestellt wird. An der Tafel sind einige Rechenaufgaben zu sehen. Auf der linken Seite beginnen alle mit einer 6, womit wir die Zahl des Teufels schon mal abhaken können. Auf der rechten Seite beginnen alle Aufgaben mit einer 5. Wir haben hier also zusätzlich die 5 und 6 für das Pentagramm und Hexagramm.

01 Tafel 666 555

Wo wir schon mal beim Pentagramm sind, davon gibt es reichlich.

02 Tafel Pentagramme

Das Alienkind hat ein ziemlich schuppiges Gesicht, eine kaum vorhandene Nase und große Augen. Es sieht wie eine missglückte Mischung aus Reptiloid, Grey und Mensch aus.

03 Reptoboy

Wie es sich für einen Repto gehört, reicht das luziferische Geschöpf seinem Sitznachbarn eine verbotene Frucht. Der Sündenfall im Klassenzimmer.

04 Blauer Sündenfall

Um weiter bei seinen Klassenkameraden zu punkten, nutzt die Kreatur telekinetische Kräfte und lässt drei Kinder bei einer Theateraufführung schweben. Die Mädchen haben beide Schmetterlingsflügel und der Junge ist als Hexer verkleidet.

05 Schmetterlinge

Durch seine Tricks gewinnt der Hybrid die Herzen seiner Mitschüler, die ihn schlussendlich akzeptieren.

06 Happy End

Am Ende wird noch ein Zweizeiler eingeblendet, der übersetzt so viel heißt wie:

„Verpass nicht die Gelegenheit, jemand der anders ist zu akzeptieren.
Verpass nicht die Gelegenheit, die dein Leben verändern kann.“

Okay, alles dreht sich augenscheinlich um Rassismus. Aber davon gibt es auf der Erde genug, da hätte Unicef keinen Alien bemühen müssen. Hier geht es nicht um die Akzeptanz von Menschen aus anderen Ländern und Kulturen. Es geht um die schleichende Gewöhnung an unsere zukünftigen außerirdischen Herrscher. Man braucht nun wirklich kein Rassist sein, um die Grey und Reptos nicht zu mögen. Es genügt ein gesunder Selbsterhaltungstrieb.

Angriffsziel New York – Und täglich grüßt der Inside Job

Wie jedes Jahr am 11. September ist das TV-Programm voll von billigen Propaganda-Filmen wie „World Trade Center“ oder „Flug 93“. Nicht zu vergessen die unzähligen Dokumentationen, welche nach mehr als 10 Jahren immer noch einen großen Bogen um sämtliche Ungereimtheiten und offensichtlichen Bildmontagen machen. Sogar die Computeranimationen vom Einsturz des World Trade Centers, welche nichts mit der Realität von 2001 zu tun haben, werden alljährlich wiedergekäut. Eine Lüge wird jedoch nicht glaubhafter, indem man sie in Dauerschleife wiederholt.

Während diese Lüge nun Jahr für Jahr eine Renaissance feiert, könnte der nächste Inside Job schon längst in Planung sein. Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass das 9/11-Ritual in Filmen, Videospielen und der Pop-Okkultur angekündigt wurde. Verfolgt man diese Spur weiter, so mehren sich inzwischen die Zeichen für einen erneuten Angriff auf den „Big Apple“, was übrigens eine Anspielung auf den Sündenfall ist.

Entsprechend göttlich fällt die Strafe in „Deep Impact“ von 1998 aus.

NY Sintflut_1

In „The Day after Tomorrow“ aus dem Jahr 2004 wird New York abermals von einer Sintflut biblischen Ausmaßes getroffen. Das Wasser könnte dabei allerdings für Wasserstoff stehen, wie die folgenden Beispiele nahe legen.

NY Flutwelle_1

NY Flutwelle_2

Im 2008 erschienenen „Cloverfield“ wütet ein verstrahltes Monster durch Manhattan und reißt dabei der Freiheitsstatue den Schädel weg.

Cloverfield

In „Know1ng“ von 2009 wird New York durch einen Sonnensturm ausgelöscht. Dieser ist symbolisch zu verstehen und könnte auf eine nukleare Explosion hindeuten.

Apokalypse New York_1

Apokalypse New York_2

Im 2011 erschienen „The Divide“ werden die Verantwortlichen schon etwas konkreter. New York wird in diesem abartigen Streifen mit einem nuklearen Erstschlag ausgelöscht, für den mutmaßlich die Nordkoreaner verantwortlich gemacht werden.

The Divide Poster

Wie ernst diese Drohung zu nehmen ist, zeigt die Pyramide mit Auge, die im Laufe des Films im Hintergrund zu sehen ist.

Satanic Illuminati

Ähnlich direkt ist der Serienpilotfilm von „Rewind“ aus dem Jahr 2013. In diesem Zeitreiseabenteuer wird New York zu Beginn von einem nuklearen Terroranschlag erschüttert, bei dem 9 Millionen Menschen sterben. Die geplante Serie wurde anschließend gecancelt, weil sie wohl schon zu viel verraten hat. Man denke nur an die Absetzung der „Lone Gunmen“, nachdem in diesem „Akte-X“-Spin off 9/11 ebenso detailliert vorweggenommen wurde.

Rewind New York

In „The Amazing Spider-Man“ von 2012 ist man vom nuklearen Szenario zu einem Biowaffenanschlag übergegangen. Das Toxin verwandelt Menschen übrigens in Reptiloide.

Repto Attack

Zwei Jahre später erschien „Teenage Mutant Ninja Turtles“ mit einem ganz ähnlichen Plot, der ebenfalls Reptilien beinhaltet. Abermals soll eine biologische Waffe an der Spitze eines Hochhaussendemastes gezündet werden und diesmal wird sogar offen zugegeben, dass es sich um einen Inside Job handelt.

NY Bio Attack

In „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2“ von 2013 sind es mal wieder Monster. Also ebenfalls Biowaffen, wenn man so will.

NY destroyed by Burgers

In der letzten Superman-Verfilmung „Man of Steel“, die ebenfalls 2013 in die Kinos kam, findet die finale Schlacht in New York statt, wobei große Gebiete der Innenstadt zertrümmert werden.

NY in Flammen

Es war übrigens nicht das erste Mal, dass Aliens den Big Apple heimsuchen. New York gehörte bereits 1996 in „Independence Day“ zu den Hauptangriffszielen der Außerirdischen.

ID4 New York

Wird New York also im Zuge des Blue Beam Project attackiert oder schon vorab mit Biowaffen attackiert oder nuklear ausgelöscht? In letzterem Fall würde man die Schuld wohl Nordkorea, China oder Russland geben, was ein willkommener Anlass für einen dritten Weltkrieg wäre.

Es ist nicht alles menschlich, was nach Mensch aussieht

In der Science Fiction sind Außerirdische, die menschliche Gestalt annehmen, weit verbreitet. Derartige Wesen eignen sich perfekt, um Paranoia zu verbreiten.

Zu den Klassikern zählt dabei „Die Körperfresser kommen“ (OT: „Invasion of the Bodysnatchers“), welcher mehrfach 1956 (dt. Titel: „Die Dämonischen“), 1978, 1993 (dt. Titel „Angriff der Körperfresser“) und 2007 (unter dem Titel „Invasion“) verfilmt wurde.

Ein ähnlicher Klassiker ist „Das Ding aus einer anderen Welt“ (OT: „The Thing“), welcher ebenfalls mehrfach 1951, 1982 und 2011 verfilmt wurde. Die 1982er Version von Regisseur John Carpenter ist dabei mit Abstand die drastischste und spart nicht mit blutrünstigen Gewaltdarstellungen.

Sil, Eve und Patrick aus den „Species“ Filmen von 1995 und 1998 konnten zwar nur eine menschliche Form annehmen, waren jedoch ebenfalls richtige Monster, die sich rasant vermehren konnten. 2004 und 2007 gab es noch zwei weitere Fortsetzungen, die jedoch in totalem Trash ausarteten und daher keiner näheren Betrachtung wert sind.

Species Sil morphing

Alienduft

Das nach seinem Gründer benannte französische Kosmetikunternehmen Thierry Mugler hat 2014 ein neues Parfum mit dem Titel „Alien“ herausgebracht. So auffällig wie der Produktname ist auch die Werbung, welche mit einer Sonnenfinsternis beginnt.

1 Sofi

Der Spot spielt in der Wüste, was eine Anspielung auf das Pharaonenreich sein könnte. Die blonde Frau scheint jedenfalls einen ähnlich verlängerten Hinterkopf zu haben, wie manche Pharaonen. Bei einem Produkt mit dem Namen „Alien“ wohl kaum ein Zufall.

2 Alienfrau

Die Frau steht auf einem achtzackigen Stern der Isis.

3 Stern der Isis

An der Decke findet sich ein weiterer, etwas spitzerer Stern der Ištar.

4 Stern der Ištar

Von oben kommt ein leuchtender Orb herab. Offenbar soll dies eine extradimensionale Lebensform darstellen, denn der Orb verwandelt sich alsbald in das Alien-Parfum.

5 Orb

6 Alienflakon

An den Wänden befinden sich dreieckige Muscheln, offenbar mit einem Pinienzapfen in der Mitte. Beides freimaurerische Fruchtbarkeitssymbole, was bei Parfum durchaus Sinn macht.

7 Dreiecksmuschel

8 Alienduft

Hellywood auf Bug-Jagd

Von allen Spezies der Science Fiction Geschichte kommen die Insektoiden am schlechtesten weg.

In Robert A. Heinleins faschistoidem „Starship Troopers“ ist die neue Weltordnung Realität und das irdische Regime führt einen erbitterten Ausrottungskrieg gegen die Bugs. Wer den Krieg begonnen hat, bleibt im Dunkeln. Lediglich in Paul Verhoevens Verfilmung von 1997 wird in einer TV-Talkrunde kurz angemerkt, dass die Menschheit aggressiv in das Raumgebiet der Insektoiden vorgedrungen ist.

Warrior Bug

Die Insektoiden unterteilen sich in mehrere Spezies mit verschiedenen Aufgaben. Kontrolliert werden sie von fetten Brainbugs. In der animierten Serie kamen außerdem Königinnen hinzu.

Brain Bug

In der Fortsetzung „Starship Troopers 2: Held der Föderation“ von 2004 wird ein weiterer Bug eingeführt, der sich in Menschen einnisten und seine Opfer kontrollieren kann.

Parasite Bug

2008 folgte „Starship Troopers 3: Marauder“. In diesem kommen skorpionähnlichen Bugs sowie ein Riesenbug hinzu, welcher einen halben Planeten ausmacht. So wirklich realistisch ist das nicht mehr. Der vierte Teil von 2012 war dann nur noch ein computeranimiertes Abenteuer.

Planetary Bug

In „Ender’s Game“ herrscht ein ähnlich totalitäres Regime über die Erde, wie in „Starship Troopers“, welches sogar Kindersoldaten einsetzt. Die Menschheit führt hier abermals einen Ausrottungskrieg gegen eine insektoide Spezies, welche stark den Mantis ähnelt und sich als sehr sensibel und telepathisch herausstellt. Zwar scheint es anfangs, als hätten die X-Form die Erde angegriffen, doch möglich wäre auch, dass die Menschen bei ihrer Ankunft als Erste geschossen haben. Auf jeden Fall kommt es zu keinen erneuten Angriffen der X-Form, während die Menschen all ihre Welten auslöschen.

X-Form-Königin_2

Möglicherweise will uns Hollywood die Insektoiden als Feindbilder verkaufen, aber wer genauer hinsieht, erkennt die Risse in dieser Darstellung. So wird die Riesenschabe im ersten „Men in Black“-Film von 1997 zwar ebenfalls als bösartig dargestellt, ihre kleineren Geschwister scheinen jedoch ganz nett zu sein und bedanken sich bei Agent J (Will Smith), als dieser sie nicht zertritt.

MiB1 Schabe

Blue Beam Werbung

Bei einigen Werbespots und Anzeigen muss man sich schon fragen, was da eigentlich beworben wird? Das Produkt oder das Blue Beam Project?

Kia Blue Beam

In den USA gibt es seit 2002 sogar eine Softwarefirma mit dem Namen Bluebeam. Ob diese auch für Fake-Invasionen die Software entwickelt ist fraglich, denn das Hauptaugenmerk liegt auf Design- und PDF-Bearbeitungsprogrammen.

Bluebeam Logo

Star-Crossed – Erstkontakt im Wassermannzeitalter

2014 startete die Serie „Star-Crossed“ von Warner Brothers. Die deutsche Erstausstrahlung lief im Sommer 2015 auf dem Disney-Channel. Schon auf den Werbeplakaten wird die Verbindung zum Blue Beam Project offensichtlich.

Star-Crossed Blue Beam

Bei der Schrift im Vorspann fällt zudem auf, dass der Querstrich beim „A“ diagonal ist, über den Buchstaben hinausgeht und einen kleinen Haken hat. Hier wird ein Pentagramm angedeutet und von diesem Symbol gibt es in der Serie noch einige Beispiele.

Star-Crossed PentAgramm

Pentagrammstar

Gegen Ende der Pilotfolge fällt weiterhin die musikalische Untermalung von der Band Digital Daggers auf. In einer Zeile des Pop-Songs heißt es „This is the Dawning of the Age of Aquarius“. Mit der Ankunft der Außerirdischen beginnt also das astrologische Wassermannzeitalter.

Der Erstkontakt bleibt jedoch nicht friedlich. Verschiedene Fraktionen auf Seiten der Menschen und Atrianer wollen die Erde für sich allein. In der letzten Episode sendet eine radikale Splittergruppe der Atrianer ein Signal ins All, woraufhin eine Invasionsflotte zur Erde aufbricht. Das Signal ist natürlich ein blauer Strahl.

Blue Beam Signal

Nach „V – Die Besucher“ endet auch diese Serie mit einem Cliffhanger, allerdings schon nach nur einer Staffel. Und das, obwohl sich die Macher alle Mühe gegeben haben, der neuen Weltordnung zu dienen. So sieht man in der finalen Episode „Der letzte Angriff“ sogar eine Pyramide mit Auge als Graffiti auf einer Hauswand.

(Bild folgt)

Zudem tragen einige der atrianischen Terroristen Teufelsmasken. Das ist wieder einmal die klassische Alien-Demon-Connection.

Teufelsmaske_1

Teufelsmaske_2

Disney und das Blue Beam Project

Bis zum Aufkauf von Lucasfilms hatte Disney nicht allzu viel im Bereich Science Fiction zu bieten. Dennoch gibt es einige mehr oder weniger Interessante Beiträge zur Blue Beam Agenda.

“Die Jagd zum magischen Berg“ von 2008 ist ein solcher Beitrag. Im Original lautet der Titel übrigens „Race to Witch Mountain“. Damit wird eine Verbindung zwischen Hexerei und Aliens gezogen, was einmal mehr zeigt, dass Okkultisten Wesen aus einer fremden Welt bzw. Dimension anbeten.

Race to Witch Mountain

In „John Carter vom Mars“ aus dem Jahr 2012 findet die Invasion der Therns eher schleichend statt. Es gibt keine großen Weltraumschlachten, stattdessen hetzten die Therns verschiedene Nationen der von ihnen kontrollierten Planeten gegeneinander auf. Den schlimmsten Despoten übergeben sie dabei ihre fortschrittlichen Waffen, die blaue Energie verschießen.

Götterwaffe_2

Blaue Strahlen greifen an!

Die Liste der Invasionsfilme und -serien ist lang und kann hier nachgelesen werden. In einigen Filmen gibt es dabei direkte Anspielungen auf das Blue Beam Project. Bei den folgenden Beispielen stehen immer wieder blaue Strahlen im Vordergrund.

Das beste Beispiel ist „Titan A.E.“ aus dem Jahr 2000, in dem die Menschheit nahezu von Drej ausgerottet wird – einer Spezies, die aus blauer Energie besteht.

Titan AE Drej

In „Skyline“ aus dem Jahr 2010 locken blaue Strahlen die Menschen an, wie Licht die Motten. Gemäß den angeblichen Plänen des Blue Beam Projects werden die Opfer einer intensiven Gedankenkontrolle ausgesetzt. Das Stehlen von Gehirnen kann da schon als bitterböser Hohn verstanden werden.

Skyline

Skyline Blue Beam Control

In „Cowboys & Aliens“ von 2011 blitzt und blinkt es ebenfalls blau.

Cowboys & Aiens quer

In „Seelen“ von 2013 reisen die parasitären Invasoren auf blauen Strahlen zur Erde.

Seelen Spaceport_1

In „Man of Steel“ aus demselben Jahr wird mit blauen Strahlen Terraforming bzw. Kryptonforming betrieben.

Angriff auf NY

Bei der Illuminateneule Echo ist auch alles im blauen Bereich.

Earth to Echo