Vampirserien – Komasaufen für Blutsauger

Die Liste der Vampirserien ist fast genauso lang wie jene der Vampirfilme. Das Blut scheint den Hollywoodstudios zwar noch nicht ausgegangen zu sein, die Ideen hingegen schon.

Bei den „Munsters“ waren lediglich die beiden Hauptcharaktere Lily Dracula-Munster (Yvonne De Carlo, 1922-2007) und ihr Vater Sam Dracula (Al Lewis, 1923-2006) Vampire. Trotz der Horrorelemente war die Serie an und für sich ein Abklatsch der „Adams Family“ und startete ebenfalls 1964. Wie schon bei der „Adams Family“ wurde auch von den „Munsters“ ein Remake aufgelegt, welches von 1988 bis 1991 lief.

The Munsters Vampire

Die erste reine Vampirserie war „Dark Shadows“ und lief von 1966 bis 1971. Der Titel dürfte einigen Fans des Regisseurs Tim Burton bekannt vorkommen, denn es handelt sich bei der Serie um die Vorlage für dessen Film von 2012. Den Barnabas Collins von damals spielte Jonathan Frid (1924-2012), welcher in Tim Burtons Neuauflage noch kurz vor seinem Tod als einer von vier Stars der Originalserie einen kurzen Cameo-Auftritt hatte. Burton war übrigens nicht der Erste, der den Stoff neu verfilmte. Bereits 1991 gab es ein Remake in Serienform.

Dark Shadows Serie

1978 lieferte Dänemark die Miniserie „Draculas Ring“ ab und im Jahr darauf waren wieder die Amerikaner an der Reihe. Nach der erfolgreichen Kinoadaption von Stephen Kings „Brennen muss Salem“ wurde noch im selben Jahr eine gleichnamige Miniserie fürs Fernsehen nachproduziert. 2004 kam nach der Neuauflage des Kinofilms auch eine Neuauflage der Serie, diesmal unter dem Titel „Salem’s Lot: Brennen muss Salem“.

Salems Lot 2004

1980 kam mit „Mr. & Mrs. Dracula“ die erste Vampir-Comedy-Show ins US-Fernsehen. Dracula war zudem eine wichtige Rolle in der Familienserie „Frankensteins Tante“, welche 1987 in Europa, darunter in Deutschland und Frankreich, produziert wurde.

Frankensteins Tante 1987

1990 bis 1991 hieß es dann „Dracula ist wieder da“ und gleich im Anschluss folgte bis 1992 die Seifenoper „Vamp“.

Vamp 1991

Im selben Jahr, in dem „Vamp“ endete, wurde mit „The Vampyr: A Soap Opera“ Heinrich Marschners (1795-1861) Oper „Der Vampyr“ von 1828 fürs Fernsehen adaptiert.

Tha Vampyr A Soap Opera 1992

1992 startete zudem „Nick Knight – Der Vampircop“ und lief bis 1996.

Nick Knight - Der Vampircop

Kaum war diese Serie Geschichte, kam 1996 „Embraced – Clan der Vampire“. In diesem Drama haben diverse Vampirclans eine Stadt unter sich aufgeteilt und natürlich verlieben sich zwei Blutsauger, die verfeindeten Clans angehören. „Romeo und Julia“ als moderner Vampirmythos.

Clan der Vampire Serie

Von 1997 bis 2003 lief dann der Serienhit schlechthin: „Buffy – Im Bann der Dämonen“. Die einstige Vampirjägerin des Erfolgsfilms von 1992 bekam es in der Serie allerdings nicht nur mit Vampiren zu tun, sondern auch mit allerhand anderem Höllengetier. Der okkulte Schwachsinn war bei den Zuschauern dermaßen beliebt, dass von 1999 bis 2004 eine parallele Spin-Off-Serie mit dem Titel „Angel – Jäger der Finsternis“ produziert wurde.

Buffy & Angel

1998 erschien die Serie „Ultraviolet“, in der eine Untergrundorganisation der Polizei Jagd auf Vampire macht. Nach nur einer Staffel war schon wieder Schluss damit. Die Serie hat übrigens nichts mit dem gleichnamigen Film von 2006 zu tun.

Ultraviolet Serie

Ebenfalls 1998 startete „My Date with a Vampire“ und wurde bis 2004 in Hong Kong gedreht. Ja, auch in China gibt es Vampire.

My Date with a Vampire

Gleiches gilt für das benachbarte Japan, welches 2001 die Manga-Serie „Hellsing“ als Anime umsetze. Eigentlich schreibt man den Vampirjäger „Helsing“, aber offenbar wollten die Japaner eine Brücke zur Hölle schlagen, was zudem die vielen Pentagramme erklärt. Die Serie lief mit einigem Erfolg auch in Deutschland, was mitunter an der charismatischen Rolle des Vampirs Alucard lag. Übrigens ein Anagramm von Dracula.

Hellsing Alucard

Aus Kanada kam von 2001 bis 2002 „Vampire High“, eine Highschool-Serie mit Blutsaugern, welche nicht die letzte ihres Formats bleiben sollte.

Vampire High Serie

Von 2002 bis 2003 drängte schließlich sogar Brasilien mit „O Beijo do Vampiro“ auf den Vampirserienmarkt.

O Beijo do Vampiro

2004 explodierte dieser Markt regelrecht. In Japan erschien die 12-teilige Serie „Vampire Host“, basierend auf der Manga-Serie „Blood Hound“. Aus den USA kam indes neben dem bereits erwähnten Remake von „Salem’s Lot“ eine Comedy-Serie mit dem Titel „Mad Mad House“, in der ein Hauptcharakter ein Vampir ist. Auf dem folgenden Bild ist nicht nur der Vampir zu sehen, sondern auch wieder einmal ein Pentagramm.

Mad Mad House

Nachdem bereits China und Japan mit Vampirserien vertreten sind, legten die Südkoreaner 2005 und 2006 mit „Annyeong, Peurancheseuka“ sowie „Freeze“ nach. Da fehlt eigentlich nur noch Nordkorea, vielleicht mit „Kim Jong Untot“.

Annyeong Peurancheseuka

Annyeong Peurancheseuka

Freeze 2006

Die Amerikaner blieben 2006 mit „Blade – Die Jagd geht weiter“ im Geschäft und wie der Titel schon vermuten lässt, schlachtete diese Serie die erfolgreichen „Blade“-Filme fürs Fernsehen aus. Allerdings ohne Wesley Snipes.

Blade - Die Jagd geht weiter 2006

Im selben ja startete in Großbritannien die Kinderserie „Young Dracula“ und in Kanada die Detektivserie „Blood Ties – Biss aufs Blut“.

Young Dracula & Blood Ties

2007 kam eine besonders kuriose Mischung aus den USA. „The Lair“ ist eigentlich eine Schwulenliebesgeschichte, die mit Vampiren in Haupt- und Nebenrollen angereichert wurde. Dracschwula könnte fast schon ein Fall für die „Lesbian Vampire Killers“ sein, wenn die Vampire weiblich wären.

The Lair 2007

Von 2007 bis 2008 lief außerdem die Serie „Moonlight“, in welcher der Vampir Mick die Reporterin Beth bei der Aufklärung von Verbrechen unterstützt. Hier kommt zudem mal wieder der Vollmond ins Spiel, obwohl Vampire im Gegensatz zu Werwölfen eigentlich nicht darauf angewiesen sind.

Moonlight Serie

In der kanadischen Serie „Sanctuary – Wächter der Kreaturen“, die von 2007 bis 2011 lief, gibt es neben Werwölfen auch einige Vampire. Unter anderem wird der serbischstämmige Erfinder Nikola Tesla (1856-1943) als Vampir dargestellt. Historisch ist das natürlich nicht ganz korrekt.

Sanctuary Tesla

In der Seifenoper „Gabriel“, welche 2008 bis 2009 auf Puerto Rico gedreht wurde, wimmelt es ebenfalls von Vampiren. In der britischen Serie „Being Human“, die im selben Jahr startete und bis 2013 lief, ziehen ein Vampir, ein Werwolf und ein Geist in eine WG. Das US-Remake lief von 2011 bis 2014.

Sehr kreativ: Die Lampe ist ein Vollmond.

Sehr kreativ: Die Lampe ist ein Vollmond.

Zu guter Letzt startete 2008 die Kultserie „True Blood“, die aus unerklärlichen Gründen mit roher Gewalt und schmuddeliger Softpornografie ein Massenpublikum begeistert. Wie satanistisch diese kranke Serie ist, zeigt bereits der Trailer zur ersten Staffel, in dem ein umgedrehtes Kreuz sowie ein Satanspentagramm mit Baphometkopf zu sehen sind.

True Evil Blood

Ebenfalls seit 2009 läuft mit ähnlichem Erfolg die Jugendserie „Vampire Diaries“. Vom Konzept her ähnelt die Dreiecksbeziehung der Protagonisten sehr stark an „Twilight“, was wohl kaum ein Zufall ist.

Vampire Diaries vs Twilight

Schlussendlich hatte das Jahr 2009 noch die japanische Highschool-Vampirserie „Koishite Akuma – Vampire Boy“ zu bieten. Vampire in Pink, Augensymbolik mir rosa Herzchen und violette Pentagramme – das ist der Gipfel des schlechten Geschmacks. Wahrscheinlich saugen diese japanischen Vampire sogar rosa Zuckerblut.

Koishite Akuma

Eine weitere Highschool-Vampirserie lief 2009 bis 2012 in Israel. In „Split“ dreht sich alles um die jüdische Halbvampirin Ella, die noch nichts von ihrem blutrünstigen Schicksal weiß und deshalb Hilfe vom Vollblutvampir Leo erhält. 2011 wagte sich ausgerechnet die Ukraine an ein Remake von „Split“, was im Nachhinein äußerst ironisch, denn seit dem Putsch 2014 herrscht dort offene Judenfeindlichkeit.

Split Remake

2010 gab es gleich ein halbes Dutzend neuer Vampirserien. Portugal war erstmalig mit der Seifenoper „Destino Imortal“ sowie der Dramaserie „Lua Vermelha“ („Red Moon“) mit dabei.

Lua Vermelha 2010

Die USA blieben selbstverständlich nicht untätig und lieferten im selben Jahr „The Gates“ und die Comedy-Serie „Vamped Out“ ab.

Vamped Out

Von den Philippinen kam schließlich noch die Soap „Imortal“, in der sich ein Vampir in eine Werwölfin verliebt. Wer das schon kitschig findet, sollte sein Haupt nach Bollywood wenden, wo sich von 2010 bis 2011 die Vampirliebesgeschichte „Pyaar Kii Ye Ek Kahaani“ („A Story of Love“) abspielte.

A Story of Love

In eine ähnliche Kerbe haut die Thailändische Vampirserie „Love Never Dies“ von 2011.

Love Never Dies 2011

Bleiben wir noch etwas in Fernost. 2011 starteten in Südkorea die Comedy-Show „Vampire Idol“…

Vampire Idol

…und die Detektivserie „Vampire Prosecutor“.

Vampire Prosecutor

In Kanada läuft seit 2011 „Mein Babysitter ist ein Vampir“, wo es mal wieder teuflische Pentagramme hagelt. Der Name der Schulmannschaft lautet zudem „WC Teufel“, was irgendwie nach einem Kloreiniger klingt.

WC Devils

WC Pentagramm

Außerdem lief in diesem Jahr die US-Comedy-Horrorserie „Death Valley“ an, in der eine LAPD-Elite-Einheit mit der Bezeichnung Undead Task Force (UTF) gegen Vampire, Werwölfe und Zombies kämpft.

Death Valley Vampir

2013 startete mit „The Originals“ ein Ableger der Serie „Vampire Diaries“. Hinzu kam außerdem eine „Dracula“-Serie, in der sich der Vampirfürst als amerikanischer Unternehmer Alexander Grayson tarnt.

Dracula Serie

Im Jahr darauf folgten „Penny Dreadful“, „The Strain“ und „From Dusk Till Dawn: The Series“. Letztere Horrorserie ist nicht nur an die gleichnamigen Kultfilme angelehnt, sondern viel mehr ein in die Länge gezogenes Remake.

From Dusk Till Dawn Serie

Nach den USA ist Südkorea das Land mit den meisten Vampirserien und so verwundert es nicht, dass dort zuletzt 2014 „Baem-pai-eo-ui kkot“ („Vampire Flower“) und 2015 „Blood“ anliefen.

Vampire Flower Serie

Werbeanzeigen

Vampire im Kinderzimmer

Vampirismus macht auch nicht vor Kindern halt. Das fängt schon bei Graf Zahl aus der Sesamstraße an, der den Kleinen neben dem Fürchten auch gleich noch das Zählen lehrt.

Graf Zahl

Die wohl berühmteste Vampirreihe für Kinder ist „Der kleine Vampir” nach der Kinderbuchvorlage von Angela Sommer-Bodenburg. Die erste filmische Umsetzung war eine 13-teilige Fernsehserie, welche 1985 als deutsch-kanadisch-englische Co-Produktion gedreht wurde. Die Hauptrolle des Rüdiger spielte der kanadische Kinderstar Joel B. Dacks, so wie auch fast alle anderen Rollen mit Kanadiern besetzt waren.

Der kleine Vampir 1985 - Joel B Dacks

Die Neuauflage von 1993 war indes eine rein deutsche Produktion, die auf ARD ausgestrahlt wurde. In der ebenfalls 13-teiligen Serie, die auf den Bänden „Der kleine Vampir verreist“ und „Der kleine Vampir auf dem Bauernhof“ basiert, spielten Jan Steilen und Silvio Geßner den kindlichen Blutsauger.

Der kleine Vampir 1993

Im Jahr 2000 erschien zuletzt eine US-amerikanische Verfilmung, die lediglich unter deutscher und niederländischer Coproduktion zustande kam und sich nicht wirklich an die Buchvorlage hielt. Den kleinen Vampir spielte diesmal der Brite Rollo Weeks.

Der kleine Vampir 2000 - Rollo Weeks

Neben Realfilmserien wie dem kleinen Vampir dominieren im Kinderfernsehen selbstverständlich Zeichentrickserien. Zu den ersten gehörte 1988 bis 1991 die französische Kinderserie „Ernest der Vampir“. Mit der grauen Haut, den großen Ohren und den Stoßzähnen sah dieser aber eher wie ein Elefantenmensch aus.

Ernest der Vampir 1988

Die Briten stiegen ebenfalls 1988 mit „Graf Duckula“ in den Zeichentrickvampirmarkt ein. Die Serie mit der vegetarischen Vampirente lief bis 1993 und war zutiefst satanisch und okkult.

Graf Duckula

Bereits im Vorspann ist von „geheimen Ritualen“ die Rede, die alle 100 Jahre stattfinden, wenn der Mond im Sternzeichen des Wassermanns (Wassermannzeitalter) steht. Untermauert wird dies durch ein umgedrehtes Pentagramm mit einem Saturn und einem allsehenden Auge, in dessen Zentrum der Vollmond steht.

Satanic Ritual_1

Satanic Ritual_2

Es geht aber noch eine Spur beknackter. In der deutsch-tschechischen Zeichentrickserie „Die Ketschup-Vampire“ ernährten sich die Langzähne, wie der Titel bereits verrät, von Ketchup. Was da von 1991 bis 1994 produziert wurde, sollte wohl so kindgerecht wie möglich erscheinen.

Ketchup-Vampire

1992 waren wieder die Franzosen am Zug und lieferten „Draculie – Der gruftstarke Vampir“ (Originaltitel: Draculito, Mon Saigneur) ab.

Draculie – Der gruftstarke Vampir 1992

In der kanadischen Serie „Monster Force“ von 1994 kämpften die Protagonisten gegen allerhand Gruselgetier, darunter auch Vampire.

Monster Force Vampir

Ebenfalls aus Kanada stammt die Zeichentrickserie „Mona der Vampir“, die von 1999 bis 2003 produziert wurde.

Mona der Vampir

Man sollte sich nicht wundern, warum es heutzutage so viele Gruftis mit einer Affinität zu Vampiren gibt, denn es handelt sich genau um die Generation, die mit solchen Serien aufgewachsen ist. Damit sich auch zukünftige Generationen in diese Richtung entwickeln, gibt es auch für die Kiddies des neuen Millenniums entsprechende Serien. „Desmodus der Vampir“ (abgeleitet von Desmodus rotundus, einer Vampirfledermaus), der von 2003 bis 2005 über die Bildschirme flimmerte, stammt dabei wieder einmal aus Frankreich. Zu allem Übel basiert diese missratene Gestalt auf einer Kinderbuchserie mit Fäkalfetisch.

Zensiert aus Gründen bloginterner Qualitätskontrolle.

Zensiert aus Gründen bloginterner Qualitätskontrolle.

Zu guter Letzt gibt es noch die 104 Episoden umfassende Zeichentrickserie „Die Schule der kleinen Vampire“, welche zwischen 2006 und 2010 in Deutschland, Italien und Luxemburg produziert wurde.

Die Schule der kleinen Vampire

2012 kam mit „Hotel Transsilvanien“ der erste animierte Film mit Vampiren in den Hauptrollen in die Kinos. Zwar sorgte dieser für einige Lacher, die letztendliche Aussage lautete jedoch, dass die Menschen heute keine Angst mehr vor Monstern haben, sondern diese cool finden. Dafür haben ja nicht zuletzt auch solche Filme und Serien gesorgt.

Hotel Transsilvanien 2012

Pünktlich zu Halloween 2015 kommt übrigens der zweite Teil in die Kinos. Der Enkel von Dracula erhält im Trailer Flugstunden bei Vollmond.

Im selben Jahr wie „Hotel Transsilvanien“ erschien auch „Die Vampirschwestern“. Bei diesem klischeehaften Kinderfilm dauerte es nur zwei Jahre bis zur Fortsetzung „Die Vampirschwestern 2 – Fledermäuse im Bauch“. Auf den Werbeplakaten zu beiden Filmen bilden die beiden Schwestern das Prinzip „Wie im Himmel, so auf Erden“.

Vampirschwestern 2014

Hellywoods Blutsauger

Zu den ersten Vampirfilmen zählten „Vampire of the Coast” von 1909 und „The Vampire’s Trail” von 1910. Bereits in dieser frühen Stummfilmära wurde ab 1912 eine regelrechte Lawine in diesem Genre losgetreten, sodass eine detaillierte Betrachtung aller Filme unmöglich ist. Wir beschränken uns daher auf einige ausgewählte Highlights und hängen den Rest als Liste an.

1935 durfte Horrorfilmlegende Bela Lugosi (1882-1956) in „Das Zeichen des Vampirs“ erneut Zähne zeigen, nachdem er 1931 bereits den ersten offiziellen „Dracula“ zum Besten gab.

Im Zeichen des Vampirs 1935

In „The Last Man on Earth” von 1964 bekam es der ebenfalls legendäre Vincent Price (1911-1993) ebenfalls mit vampirartigen Kreaturen zu tun, die allerdings schon eher an Zombies erinnerten.

The Last Man On Earth 1964

1967 lieferte der Satanist Roman Polański seinen „Tanz der Vampire“ ab, welcher 30 Jahre später als Musical adaptiert wurde.

Tanz der Vampire 1967

Vier Jahre nach Erscheinen der Romanvorlage von Stephen King kam 1979 „Brennen muss Salem“ in die Kinos. Der besonders schaurige Vampir war äußerlich an Nosferatu angelehnt und hatte spitze Schneide- statt Eckzähne. 1987 folgte „Salem 2 – Die Rückkehr“ und 2004 erschien das Remake „Salem’s Lot – Brennen muss Salem”.

Brennen muss Salem 1979

„Lifeforce – Die tödliche Bedrohung“ von 1985 war nicht der erste Film, in dem die Vampire aus dem Weltraum kamen, er machte die prä-astronautische Interpretation des Vampirthemas jedoch populär.

Lifeforce 1985

Im gleichen Jahr erschien der Klassiker „Die rabenschwarze Nacht – Fright Night“. Wer den Vampir von Salem schon gruselig fand, wird von der mutierten Amy (Amanda Bearse) gewiss Alpträume bekommen.

Fright Night Amy

Das Remake von „Fright Night“ erschien 2011, gefolgt von der Fortsetzung „Fright Night 2 – Frisches Blut“ im Jahr 2013.

Fright Night Remake & Original

Eine weitere Kultserie startete 1987 mit „The Lost Boys“, der vor allem durch seinen brillanten Soundtrack in Erinnerung blieb.

The Lost Boys 1987

Es vergingen mehr als 20 Jahre, bis 2008 die eher schwache Fortsetzung „Lost Boys 2: The Tribe“ erschien, gefolgt von einem wesentlich besseren „Lost Boys: The Thirst” im Jahr 2010. Von der Originalbesetzung nahm lediglich der ehemalige Kinderstar Corey Feldman seine alte Rolle des Edgar Frog wieder auf.

Lost Boys The Thirst 2010

1992 kam „Buffy – Der Vampir-Killer“ in die US-Kinos. Der Film war erfolgreich genug, dass Joss Whedon daraus eine Fernsehserie entwickelte.

Buffy 1992

Ein weiterer Klassiker kam 1994 mit der Romanverfilmung von „Interview mit einem Vampir“.

Interview mit einem Vampir 1994

1996 erschien die legendäre Horrorkomödie „From Dusk Till Dawn”. Die Vampire konnten sich in diesem Film nicht nur in Feldermäuse verwandeln, sondern auch in Reptiloiden.

From Dusk Till Dawn Reptotransformation

Bei den Fortsetzungen „From Dusk Till Dawn 2 – Texas Blood Money” von 1999 und „From Dusk Till Dawn 3 – The Hangman’s Daughter” von 2000 führte zwar nicht mehr Robert Rodriguez Regie, dennoch kann man der gesamten Filmreihe Kultstatus zuschreiben.

From Dusk Till Dawn Reihe

Eine ebenso bekannte, wenn auch weitaus unspaßigere Trilogie, ist die „Blade”-Reihe, deren erster Teil 1998 erschien. 2002 folgte „Blade II“ und 2004 „Blade: Trinity”. Der Daywalker aus der Comicvorlage wurde in allen drei Teilen von Wesley Snipes verkörpert. Blacula is back.

Blade Trilogie

1998 wagte sich auch John Carpenter an das Thema „Vampire“.

Mit „John Carpenter’s Vampires: Los Muertos“ von 2002 hatte der Regisseur dann allerdings nicht mehr viel zu tun. Dafür konnte allerdings der Rockstar Jon Bon Jovi für die Hauptrolle verpflichtet werden.

Vampires Los Muertos 2002

Nach den Alienvampiren aus „Lifeforce“ und den Reptiloiden aus „From Dusk Till Dawn“ startete 1999 erneut ein „Angriff der Weltraumvampire“ (Originaltitel: „Teenage Space Vampires“). Dieser fiel jedoch eher trashig aus.

Wo wir schon bei Kitsch sind, „Vampires Anonymous” von 2003 fällt ebenfalls in diese Kategorie. Hier treffen anonyme Bloodyholiker auf dumme Bauerntrottel, die Schafe poppen.

Vampires Anonymous 2003

Im selben Jahr startete die weitaus ernstere und brutalere „Underworld“-Reihe, in der die aristokratischen Vampire gegen die proletarischen Lykaner kämpfen. 2006 wurde die Handlung in „Underworld: Evolution” fortgesetzt, während „Underworld – Aufstand der Lykaner“ von 2008 die Vorgeschichte des Konfliktes schilderte. 2012 ging es mit „Underworld: Awakening” wieder chronologisch weiter.

Underworld Viktor

2004 startete mit der Romanverfilmung „Wächter der Nacht – Nochnoi Dozor“ schon die nächste Filmreihe, in der Vampire auf der Seite der Nacht kämpfen. Die Fortsetzung „Wächter des Tages – Dnevnoi Dozor” kam 2006 in die Kinos. Das Besondere an diesen Filmen war, dass sie aus Russland kamen. Der dritte Teil „Wächter der Dämmerung“, der immer noch in Planung ist, soll jedoch als US-amerikanisches Projekt vom Studio 20th Century Fox realisiert werden.

Wächter der Nacht 2004

Das Highlight des Jahres 2007 war die Comicverfilmung „30 Days of Night”, in welcher sich die Blutsauger 30 Tage lang in der Polarnacht austoben konnten. Eine blutige Schneeballschlacht, die 2010 mit „30 Days of Night: Dark Days” eine unwürdige Fortsetzung fand.

30 Days of Night 2007

2008 wurde der Roman „So finster die Nacht“ John Ajvide Lindqvist verfilmt. In diesem geht es um einen introvertierten Jungen, der sich in ein Vampirmädchen verbliebt. Die gleiche Handlung wurde 2010 unter dem Titel „Let Me In” erneut verfilmt, wobei das Remake dank dem Hitgirl Chloë Moretz in der Hauptrolle ein wenig erfolgreicher lief.

Let Me In 2010

„So finster die Nacht“ war 2008 nicht die einzige Vampirromanverfilmung. Mit „Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen“ begann darüber hinaus die filmische Umsetzung der Romanreihe von Stephenie Meyer. Es folgten 2010 „Eclipse – Bis(s) zum Abendrot“, 2011 „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 1“ und 2012 „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2“.

Das Besondere an den Vampiren dieser Filmreihe ist ihre Reaktion auf Sonnenlicht. Dieses bringt sie nicht um, sondern lässt sie glitzern. Als typisch amerikanisches Highschool Girl steht Isabella (Kristen Stewart) auf alles, was glitzert, und heiratet schlussendlich den Vampir Edward (Robert Pattinson). Ihre Schwangerschaft verläuft jedoch mit üblen Komplikationen, weshalb sie wohl doch lieber bei dem Werwolf Jacob hätte bleiben sollen.

Twilight Edward

Die Parodien ließen nicht lange auf sich warten und 2010 erschien „Beilight – Bis(s) zum Abendbrot“. Die Fortsetzung „Die Beilight Saga – Breaking Wind Bis(s) einer heult!“ fiel jedoch wegen unterirdischem Fäkalhumor beim Publikum durch.

Doch zurück zum Jahr 2008, welches weiterhin mit der französischen Komödie „Vampire Party – Freiblut für alle!“ aufwarten konnte.

Eine weitere Top-Komödie des Genres ist „Lesbian Vampire Killers“ von 2009.

Lesbian Vampire Killers 2009

Im selben Jahr erschien auch „Suck – Bis(s) zum Erfolg“, indem eine Rockband auf den Vampirkult setzt. Mit Alice Cooper, Iggy Pop, Henry Rollins (Black Flag) und Moby waren sogar einige echte Stars der Musikbranche dabei.

Suck Alice Cooper 2009

Ebenfalls 2009 erschien „Daybreakers“, in dem fast die gesamte Menschheit mit dem Vampirvirus infiziert wurde. Eine Gesellschaft, die nur noch aus Vampiren besteht und der Menschen als Nahrungsquelle fehlen, ist jedoch zum Scheitern verurteilt. Wie durch ein Wunder wird jedoch ein Weg gefunden, Vampire zurück in Menschen zu verwandeln. Nur wer will schon ein Mensch unter Vampiren sein?

Daybreakers 2009

Schlussendlich wurden 2009 die ersten drei Bände der zwölfteiligen „Darren Shan“-Romanserie von Darren O’Shaughnessy unter dem Titel „Mitternachtszirkus – Willkommen in der Welt der Vampire“ verfilmt. Harmlose Vampire für ein junges Publikum.

Mitternachtszirkus 2009

2010 gelang dem deutschen Regisseur Dennis Gansel mit „Wir sind die Nacht” ein ganz großer Wurf. Es handelt sich nicht nur um einen der besten Vampirfilme, sondern auch um ein Glanzlicht der deutschen Filmgeschichte. „Wir sind die Nacht“ ist ein wenig wie die Geschichte vom hässlichen Entlein auf Vampire übertragen.

Wir sind die Nacht 2010

In den USA nahm die Qualität hingegen 2011 mit „Priest“ stark ab. In dieser Dystopie herrschen christliche Fundis über den Planeten, der zu allem Übel auch noch von Vampiren heimgesucht wird. Cool sind in dieser Welt nur die Motorräder. Die Handlung ist dagegen vorhersehbar und die Action höchst unglaubwürdig. Hinfort damit!

Priest 2011

Etwas erheiternder ist da schon „Abraham Lincoln – Vampirjäger“, der ein Jahr später in die Kinos kam. Zwar ist die Action in diesem Film auch nicht immer glaubwürdig und auf historische Korrektheit darf schon gar nicht geachtet werden, aber der Film nimmt sich dafür selbst nicht so ganz ernst und geht daher als Komödie durch.

Abraham Lincoln Vampirjäger 2012

Die Vampire im ebenfalls 2012 erschienenen „Byzantium“ weichen derweil etwas von der Norm ab, denn sie haben keine spitzen Zähne. Dafür haben sie aber einen spitzen Fingernagel, mit dem sie ihre Opfer töten. Die Hauptfigur Eleanor Webb (Saoirse Ronan) achtet allerdings darauf, dass ihre Opfer nur alte Menschen sind, die ohnehin dem Tod geweiht sind bzw. sogar sterben wollen. Der Name „Byzantium“ leitet sich übrigens von dem Puff ab, den ihre Filmmutter Clara (Gemma Arterton) leitet, was ein klein wenig fragwürdig ist.

Byzantium 2012

„Dark Shadows” aus demselben Jahr ist noch eine Spur fragwürdiger. In Tim Burtons hochgradig freimaurerischem Werk geht es weniger um Vampire als viel mehr um Mind Control. Die Hauptrolle spielt passender Weise Johnny Depp.

Dark Shadows 2012

Etwas lustiger mutet da schon „5 Zimmer Küche Sarg“ aus dem Jahr 2014 an.

5 Zimmer Küche Sarg 2014

Die folgende Liste enthält weitere Vampirstreifen, mit Ausnahme der Draculafilme, die wir bereits gesondert in einem Artikel aufgelistet haben. Ebenso fehlen die Kinderfilme, für die ebenfalls ein eigener Artikel veröffentlicht wird.

1912

● „Vampyrdanserinden”
● „In the Grip of the Vampire”

1913

● „The Vampire Of The Desert”
● „La torre dei vampiri”
● „The Vampire”
● „The Vampire”

1914

● „The Vampire”
● „The Exploits Of Elaine”
● „Vampires of the Night”
● „Vesco, The Vampire”
● „The Vampire’s Trail”
● „Vampyre der Großstadt”
● „Saved From the Vampire”
● „The Devil’s Daughter”
● „A Fool there was”
● „Was She A Vampire?”

1915

● „Die Vampire”
● „Zhenshchina Vampir”

1916

● „Kiss of the Vampire”
● „Mister Vampire”
● „Nächte des Grauens”
● „A Vampire Out of Work”
● „The Village Vampire”

1917

● „Magia”

1920

● „The Great London Mystery”
● „Vampire”
● „Der Vampyr von St. Louis”

1922/1923

● „The Blond Vampire”
● „Drakula halála“

1927

● „Um Mitternacht“

1932

● „Vampyr – Der Traum des Allan Grey“
● „Boo“

1933/1935

● „The Vampire Bat“
● „Condemned to Live”

1940

● „The Devil Bat”

1944

● „Frankensteins Haus”
● „The Return of the Vampire”

1945/1948

● „Le Vampire“
● „Abott & Castello treffen Frankenstein“

1952/1953

● „Mother Riley Meets the Vampire”
● „Der Vampyr von Soho”

1956

● „Der Vampir von Notre Dame“

1957

● „Blood of Dracula”

Blood of Dracula 1957

● „Vampiro“

1958

● „Der Dämon mit den blutigen Händen“
● „Der Sarg des Vampiro“

1959

● „Schlechte Zeiten für Vampire“

1960

● „…und vor Lust zu sterben“
● „Die Geliebte des Vampirs“

1961

● „Supermann gegen Vampire“
● „Vampire gegen Herakles“

1962

● „Die Rache des Vampirs“
● „House on Bare Mountain“

1963

● „Der Kuss des Vampirs“

Der Kuss des Vampirs 1963

● „Der Fluch der grünen Augen“
● „Die drei Gesichter der Furcht“

1964

● „Die Todeskarten des Dr. Schreck“

1965

● „Die Gruft der toten Frauen”
● „Orgy of the Dead”
● „Planet der Vampire”

1966

● „Curse of the Vampires”
● „Gespensterparty“

1967

● „Galerie des Grauens“
● „Das Geheimnis der Todesinsel“
● „Frankensteins Monster-Party“
● „Sangre de vírgenes“
● „Zinda Laash“
● „Der Vampir“

1968

● „Goké – Vampir aus dem Weltall“
● „Die Vergewaltigung des Vampirs“
● „Der Todesengel“
● „Laila – Vampir der Lust“

1969

● „Goke – Vampir aus dem Weltall“
● „Das Lustschloss der grausamen Vampire“

1970

● „Die Nackten Vampire“
● „Totentanz der Vampire“
● „Cuadecuc, Vampir“
● „Der Vampir von Schloss Frankenstein“
● „Jonathan“
● „La vampire nue“
● „Beiß mich, Liebling“
● „Gruft der Vampire“
● „Das Schloss der Vampire“
● „Valerie – Eine Woche voller Wunder“

1971

● „Comtesse des Grauens“
● „Gebissen wird nur nachts – Das Happening der Vampire“
● „Blut an den Lippen“
● „Die sieben Pranken des Satans“
● „Nacht der Vampire“
● „Nur Vampire küssen blutig“
● „Requiem for a Vampire“
● „Sexual-Terror der entfesselten Vampire“
● „The Velvet Vampire“
● „Totentanz der Vampire“
● „Vampyros Lesbos – Erbin des Dracula“

1972

● „Circus der Vampire“
● „Die Nacht der offenen Särge“
● „Horrortrip“
● „Eine Jungfrau in den Krallen von Vampiren“
● „Deathmaster”
● „Night of the Devils”
● „The Night Stalker”

1973

● „Ganja & Hess“
● „Der Fluch der schwarzen Schwestern“
● „Der Schrei des Todes“
● „Die Zärtlichkeit der Wölfe“
● „Female Vampire – Erotikill”
● „Lemora, the Lady Dracula”
● „Leptirica“

1974

● „Die Gruft des Grauens“
● „Captain Krono – Vampirjäger“
● „Die 7 goldenen Vampire“
● „Bat People – Die Blutsauger“
● „Vampira“
● „Vampyres“
● „Woodoo – Orgie des Grauens“

1975

● „Blutsauger“

1977

● „Wampyr“
● „Rabid – Der brüllende Tod“

1978

● „Alucarda, la hija de las tinieblas“

1979

● „Blutdurst“
● „Der Großstadtvampir“
● „Liebe auf den ersten Biss“
● „Liebling, du beißt gut“
● „Schwingen der Angst“
● „Nocturna”

1980

● „Last Rites”
● „Movie Killer”
● „Monster Club”
● „Die schönen Morde des Eric Binford“

1981

● „Der Autovampir“
● „Die Rückkehr der Familie Frankenstein“

1982

● „Anna i wampir”
● „Strasek – der Vampir”
● „The Horror Star”
● „The Living Dead Girl“

1983

● „Begierde“
● „Die unheimliche Macht“
● „Frightmare – Alptraum“

1984

● „Kammer der Schrecken“
● „The Black Room“
● „Bad Blood for the Vampire”

1985

● „Die Einsteiger”
● „Krieg der Vampire“
● „Transsylvania 6-5000“
● „Wenn Vampire lieben“
● „Zwei Vollidioten schlagen zu“
● „Einmal beißen bitte“
● „Vampire Hunter D“

1986

● „Gothic”
● „Ninja the violent Sorcerer”
● „Vamp”

1987

● „Der traurige Vampir“
● „Der Vampir, mein Nagetier“
● „Nachtschicht“
● „Monster Busters“
● „Near Dark – Die Nacht hat ihren Preis“
● „Explosion der Leidenschaften“
● „Rampage – Anklage Massenmord“
● „Vampir Party“
● „Le vampire et le lapin“
● „Liebe mit Biss“

1988

● „Der Biss der Schlangenfrau“
● „Dinner with the Vampire“
● „Vampire aus dem All“
● „Mein Nachbar, der Vampir“
● „Graveyard Shift 2“
● „L.A. Midnight“
● „Nosferatu in Venedig“
● „Teen Vamp“
● „Tödliche Lippen“
● „Vampire Princess Miyu“
● „Vampiros Sexos“

1989

● „Beverly Hills Vamp“
● „Midnight Cop“
● „I was a Teenage Zabbadoing“
● „Nightlife“
● „Revivencial“
● „Vampire’s Kiss“
● „Sundown – Der Rückzug der Vampire“
● „Dance of the Damned“

1990

● „Daughter of Darkness“
● „Dreamliners“
● „Iron Thunder“
● „Rockula“
● „Schrei der Stille“
● „Der Tod im Morgengrauen“
● „Pale Blood “
● „Vampyre“

1991

● „Mein Großvater ist ein Vampir“
● „Spaceshift“
● „Children of the Night / Subspecies – In the Twilight“
● „Diener des Bösen“
● „The Deadly Avenger“
● „Vampire in New York“
● „The Lost Platoon“

1992

● „Ein Vampir im Paradies“
● „Bloody Marie – Eine Frau mit Biss“
● „Cronos“

1993

● „Project Vampire“
● „Leif Jonker’s Darkness“
● „Midnight Kiss“
● „Stephen King’s Golden Tales“
● „The Casebook of Sherlock Holmes – The Last Vampyre“
● „Bloodstone: Subspecies II“
● „Tale of a Vampire“

1994

● „Bloodlust: Subspecies III“
●„Accumulator 1“
● „Nadja“
● „Nosferatu – Vampirische Leidenschaft“

1995

● „The Addiction“
● „Eine unheimliche Familie zum Schreien“
● „Night Hunter“
● „Vampire in Brooklyn“ (Regie: Wes Craven)

1996

● „Frankenstein and Me“
● „Bordello of Blood”
●„Macabre Pair of Shorts”
● „Munsters fröhliche Weihnachten“
● „Vampirella“
● „Vampirellas in Ketten“
● „The Vampyre Wars“
● „Shadowzone – Die Vampire von Manhattan“

1997

● „Besucher aus dem Jenseits – Sie kommen bei Nacht“
● „Evil Creatures“
● „Pathos“
● „Revenant – Sie kommen in der Nacht“
● „The Night Flier”
● „Vampire Journals”
● „Jean Rollin’s Vampire”

1998

● „Witchcraft X: Mistress of the Craft”
● „Angel of the Night”
● „Bloodsuckers”
● „Die Weisheit der Krokodile“
● „Kiss my Blood”
● „Razor Blade Smile”
● „Subspecies IV – Im Blutrausch”
● „Sucker the Vampire”
● „Teenager Space Vampires”
● „Vampir der Leidenschaft”

1999

● „Kalter Kuss – Cold Hearts”
● „Vampire Sex – Lady Dracula 3”
● „Vampyre Femmes“

2000

● „Vampire Hunter D: Bloodlust“
● „Blood – The Last Vampire”
● „Dark Angels”
● „I’ve been watching you”
● „Laila – Unsterblich verliebt“
● „Les Vampyres“
● „Mamas Rendezvous mit einem Vampir“
● „Night of the Vampire Hunter”
● „Pure Blood”
● „Convent”
● „Vampire Hunter D: Bloodlust”

2001

● „Frost: Portrait of a Vampire”
● „Mein Bruder, der Vampir”
● „Trouble Every Day”
● „Love Bites“
● „The Forsaken- Die Nacht ist gierig“
● „Dark Species – die Anderen“
● „Königin der Verdammten“
● „Legion of the Dead”

2002

● „Blood Shot”
● „Demon Under Glass”
● „Embrace the Darkness II”
● „Embrace the Darkness III”
● „The Era of Vampires”
● „Reign in Darkness”
● „Sherlock Homes – Der Vampir von Whitechapel”
● „Bloody Mallory – Die Dämonenjägerin“
● „Sangre eterna“
● „Montrak – Meister der Vampire“
● „Hollywood Vampyr“
● „Vampire Clan“

2003

● „Midnight Mass“
● „Chin gei bin / The Twins Effect“
● „Moon Child“
● „Vegas Vampires”
● „Return of the Vampyres”
● „Tsui Hark’s Vampire Hunters – Jagd nach den Vampiren”

2004

● „Vampir”
● „Vampire Hunter D.” (Regie: Sean Gallimore)
● „White Skin”
● „Out for Blood”
● „Vampires vs. Zombies”
● „Vampire Blvd.”

2005

● „Vampire Bats”
● „Way of the Vampire”
● „BloodRayne“ (Regie: Uwe Boll)
● „Bloodsuckers“
● „Fledermäuse im Bauch“
● „Vampires: The Turning”
● „Vampyre Tales”
● „Thralls”

2006

● „After Sundown »
● „Paris, je t’aime – Quartier de la Madeleine »
● „Heubhyeol hyeongsa na do-yeol “
● „Frostbitten”
● „Exit 38”
● „Slayer”
● „The Last Sect”
● „Ultraviolet”
● „Devil’s Den”
● „The Hamiltons”
● „The Thirst”
● „Perfect Creature”

2007

● „Der gefallene Vampir”
● „BloodRayne II: Deliverance” (Regie: Uwe Boll)
● „Brotherhood of Blood”
● „Gothic Vampires from Hell”
● „Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloss Kottlitz“
● „Vampire Noir”
● „Vampire Diary”
● „Die Vampirprinzessin”
● „Billy and Mandy’s Big Boogey Adventure”
● „Rise: Blood Hunter”
● „Revamped”
● „Vampyres”
● „The Insatiable”
● „Vampire Office – Büro mit Biss!”

2008

● „A Vampyre Story”
● „Vampyrer”
● „I Sell the Dead”
● „Thicker Than Water: The Vampire Diaries Part 1”
● „The Quest – Der Fluch des Judaskelch“
● „Die Wilden Kerle 5: Hinter dem Horizont“
● „Her Morbid Desires“
● „Shadowland“
● „Blood Scarab
● „Mutant Vampire Zombies from the ‚Hood!”

2009

● „Rougge the Vampyre”
● „Blood – The Last Vampire”
● „La Femme Vampir”
● „Temptation”
● „The Vampires of Bloody Island”
● „The Elektra/Vampyr Variations”
● „Against the Dark”
● „New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde“
● „Sunset Vampires – Biss in alle Ewigkeit“
● „Durst“
● „Red Scream Vampyres“
● „Surviving Evil”
● „College Vampires – Transylmania”
● „Bakjwi”
● „Vampire Girl vs. Frankenstein Girl“
● „Bled“
● „Higanjima – Insel der Vampire“
● „Kyûketsu Shôjo tai Shôjo Furanken“
● „Buraddo“

2010

● „Prowl“
● „Die Vampir-Attacke“
● „La Femme Vampir Volume 2”
● „Aleya’s Tango: Dreams of a Vampyre”
● „Feast of the Vampires”
● „BloodRayne: The Third Reich” (Regie: Uwe Boll)
● „Dylan Dog”
● „Mein Babysitter ist ein Vampir – Der Film“
● „Ninjas vs. Vampires“
● „Nosferatu. Uzhas nochi“
● „Death Hunter”
● „Dead Cert”
● „Vampire Nation”
● „Kolysanka”
● „Twilight Vamps”
● „Am Ende der Nacht“
● „Vampire – Verstecken war gestern“
● „Die Vampirjäger“

2011

● „Biss zur großen Pause – Das Highschool Vampir Grusical“
● „Vampire Boys“
● „Midnight Son”
● „My Vampire Girl”
● „Bite Marks”

2012

● „True Bloodthirst”
● „Vampire Dog”
● „Vamps”
● „The Thompsons”

2013

● „Vamp U“
● „Undying Love”
● „Only Lovers Left Alive”
● „Phobia“
● „Scharlachroter Winter – Krieg der Vampire“
● „Dreckiges Blut“

2014

● „Vampire Academy“
● „Der Vampir auf der Couch“

Dracula erobert Hellywood

Die Geißel der Kaparten eroberte bereits zur Stummfilmära die Leinwände, wenn auch zunächst unter Pseudonym. „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ von 1922 war zwar nicht der erste Vampirfilm, allerdings der erste Film, der sich relativ frei an Bram Stokers „Dracula“ orientierte. Die Titelrolle spielte der deutsche Darsteller mit dem passenden Namen Max Schreck (1879-1936).

Nosferatu 1922

1979 folgte ein Remake unter dem Titel „Nosferatu – Phantom der Nacht“ mit Klaus Kinski (1926-1991) in der Rolle des Grafen.

Nosferatu 1979

„Shadow of the Vampire“ aus dem Jahr 2000 beschäftigt sich schließlich mit den Dreharbeiten des Originals und strickt daraus einen eigenen Horrorfilm, in dessen Verlauf sich herausstellt, dass Max Schreck (Willem Dafoe) ein echter Vampir ist.

Shadow of the Vampire 2000

Die erste offizielle Kinoadaption von „Dracula“ erschien 1931, basierte jedoch hauptsächlich auf Hamilton Deanes Bühnenstück. Die Hauptrolle wurde von der Horrorikone Bela Lugosi (1882-1956) gespielt. Parallel zu Tod Brownings (1880-1962) Film erschien im selben Jahr ein zweiter „Drácula“ in spanischer Sprache.

Dracula 1931

1936 erschien „Draculas Tochter“ auf der Bildfläche und 1943 auch noch „Draculas Sohn“. Um die ganze Familie unter ein Dach zu bekommen, folgte 1945 „Draculas Haus“. Allerdings stehen diese drei Filme in keinem Zusammenhang.

Draculas Sohn und Tochter

1953 war „Dracula in Istanbul“ zu Gast, was sicher nicht als Meilenstein der Filmgeschichte zu werten ist.

Dracula in Istanbul 1954

In den Jahren 1956, 1968 und 1973 wurden „Dracula“-Filme fürs Fernsehen produziert, die ebenfalls nur am Rande zu erwähnen sind. Der nächste „Dracula“-Kinofilm von 1958 sticht indes wieder hervor, da in diesem Christopher Lee die Hauptrolle spielte.

Dracula 1958

Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass Christopher Lee den Dracula mimte. 1965 gab es noch mehr „Blut für Dracula“.

Blut für Dracula 1965

Es dauerte nur drei Jahre bis zu „Draculas Rückkehr“.

Draculas Rückkehr 1968

1969 fragte sich Lee „Wie schmeckt das Blut von Dracula?“

Wie schmeckt das Blut von Dracula 1969

1970 schlüpfte er gleich zweimal in die Rolle des Vampirfürsten. Einmal in der italienischen Produktion „Nachts, wenn Dracula erwacht“ (Originaltitel: „El Conde Drácula“) und in „Dracula – Nächte des Entsetzens“.

Dracula - Nächte des Entsetzend 1970

Es folgten 1972 „Dracula jagt Minimädchen“ und 1973 „Dracula braucht frisches Blut“

Dracula braucht frisches Blut 1973

Christopher Lee hält damit den Rekord als Dracula-Darsteller und spielte zudem in weiteren Vampirfilmen wie „Die Hexe des Grafen Dracula“ von 1968 und „Die Herren Dracula“ von 1976 mit. Neben der Rolle des Grafen Dracula dürfte er zudem allen „Star Wars“-Fans als Graf Dooku bekannt sein, den er 2002 und 2005 verkörperte. Ob als Vampir oder Sith, schwarz kleidet.

Graf Dooku

1958 erschien neben Christopher Lees Interpretation von „Dracula” auch „The Return of Dracula”, der jedoch keine Fortsetzung war. Zwei Jahre später näherte sich „Die Stunde, wenn Dracula kommt“ und außerdem erschien 1960 auch „Dracula und seine Bräute“.

Dracula und seine Bräute 1960

„Batman Dracula“ von 1964 spielt auf die Verwandlungskünste des Vampirfürsten an, doch in „Batman Fights Dracula” bekam es der Blutsauger 1967 tatsächlich mit Batman zu tun.

Batman Fights Dracula 1967

Ein Jahr später erschienen „Die toten Augen des Dr. Dracula“ und aus der Kategorie dämlichste Crossover „Billy the Kid vs. Dracula”.

Billy the Kid vs Dracula 1966

„Die Vampire des Dr. Dracula“ von 1968 war eigentlich ein Werwolffilm aus der Daninsky-Reihe. Im Jahr darauf wurden die Genrefans mit „Dracula und seine Opfer“ beglückt. 1970 erschien „Dracula jagt Frankenstein“ und außerdem gab es noch etwas „Junges Blut für Dracula“.

Junges Blut für Dracula 1970

1971 verbrachte „Dracula im Schloss des Schreckens“, wo es „Draculas Bluthochzeit mit Frankenstein“ zu feiern gab und im Anschluss folgte „Draculas Hexenjagd“.

Draculas Bluthochzeit & Hexenjagd 1971

Im Jahr darauf wurde der afrikanische Prinz Mamuwalde von Dracula gebissen und mutierte daraufhin selbst zu „Blacula“. Der erste afroamerikanische Vampir auf der Leinwand.

Blacula 1971

1973 wurde in Spanien „La saga de los Drácula“ veröffentlicht.
La Saga de los Draculas 1973

1973 und 1977 kam „Graf Dracula“ zudem wieder ins Fernsehen. Zwischendrin erschien 1974 „Andy Warhols Dracula“ (Originaltitel: „Dracula cerca sangue di vergine… e morì di sete!!!”) mit dem deutschen Schauspieler Udo Kier in der Titelrolle.

Andy Warhols Dracula 1974

Das Jahr 1977 brachte den Genrefans „Count Dracula“, „Draculas Todesrennen“, „Draculin“ und „Zoltan, Draculas Bluthund“. Für alle, die ohnehin schon eine Phobie vor Hunden haben, gilt bei letzterem Film: Leg dich nicht mit Zoltan an.

Zoltan 1977

1978 erhielt der Vampirfürst seinen Doktortitel in „Doctor Dracula“. Offenbar hat er seinen Doktor auf dem Gebiet der Geschlechtsumwandlung gemacht, denn im selben Jahr erschien auch „Lady Dracula“.

Lady Dracula 1978

1979 wurde dann Tod Brownings „Dracula“ neu aufgelegt.

Dracula 1979

Im selben Jahr verschlug es den Blutsauger auf die Alm in „Graf Dracula beißt jetzt in Oberbayern“. Ist das „Das wahre Leben des Fürsten Dracula“?

Graf Dracula in Oberbayern 1979

1980 wurde vollmundig „Draculas Ende“ ausgerufen. Doch damit war die „Dynastie Dracula“ noch lange nicht beendet, wie neben diesem Film auch „Herrscher der Finsternis: Vampir Dracula“ und „Les Charlots contre Dracula“ bewiesen. Was „Draculas Witwe“ von 1988 wohl sagen würde, wenn sie wüsste, dass ihr Gemahl noch lebt?

Draculas Witwe 1988

Ansonsten waren die 1980er ein eher mageres Jahrzehnt für den Vampirfürsten. 1980 erschien mit „The Passion of Dracula“ eine Fernsehverfilmung von Hamilton Deanes Bühnenstück und 1989 endete das Jahrzehnt mit der brasilianischen TV-Komödie „Revivencial“. Beide Titel sind nicht auf Deutsch erschienen.

The Passion of Dracula 1980

Die 1990er begannen dafür mit „Bram Stoker’s Dracula“ von Top-Regisseur Francis Ford Coppola, welcher 1992 Gary Oldman für die Titelrolle engagierte und ihn von Anthony Hopkins als van Helsing jagen ließ.

Bram Stokers Dracula 1992

1993 nahm sich die Trashfilm-Legende Roger Corman als Produzent des Themas an und lieferte „Corman’s Dracula“ (Originaltitel: „Dracula Rising“) ab.

Cormans Dracula 1993

Im Jahr darauf gab es wieder mal einen „Dracula“ und 1995 kam schließlich die Komödie „Dracula – Tot aber glücklich“ von Mel Brooks und mit Leslie Nielsen in der Hauptrolle.

Dracula - Tot aber glücklich 1995

1999 erschien „Die Hard Dracula“ und die Fans des Vampirfürsten wurden mit „Draculas Braut“ bekannt gemacht.

Draculas Braut 1999

Das Millennium endete schließlich mit „Dark Prince: The True Story of Dracula“.

Dark Prince 2000

„Wes Craven präsentiert Dracula“ von 2000 nahm die Historie nicht so genau. Bei diesem Dracula handelt es sich nicht etwa um Vlad III., sondern um Judas und obendrein ist der auch noch allergisch gegen Silber, weil er Jesus für eine Handvoll Silberlinge verraten hat. 2003 folgte „Wes Craven präsentiert Dracula II – The Ascension“ und 2005 „Wes Craven präsentiert Dracula III – Legacy“.

Wes Cravens Dracula 2000

2002 erschien „Dracula: Pages from a Virgin’s Diary“, der eine Kombination aus Stummfilm und Ballett darstellt. Eine deutsche Übersetzung erübrigte sich daher. In den Jahren 2002 und 2006 erschienen zudem abermals zwei Fernsehfilme mit dem Titel „Dracula“, deren Handlung nach Schema F verläuft. Gleiches gilt für den Neuaufguss von „Draculas Braut“. Vollkommen aus dem Rahmen fällt dagegen „Killer Barbys vs. Dracula“.

Killer Barbys vs Dracula 2002

Im folgenden Jahr wurde seit langem wieder einmal auf den historischen „Vlad“ angespielt.

Vlad 2003

2004 wurde der Vampirfürst zur Vorlage für den Softporno „Emmanuelle vs Dracula“. In Bezug auf schlechten Geschmack schoss den Vogel allerdings „Dracula 3000“ ab, der als trashiger Science Fiction daher kommt. Ein Raumschiff transportiert die Särge von Dracula und Co., die natürlich entkommen und die Mannschaft dezimieren. Seltsamerweise hat das Raumschiff Betonwände und ähnelt stark einer verlassenen Fabrikhalle. Wer den nicht kennt, hat nichts verpasst.

Dracula 3000

Ebenfalls 2004 nahm sich Hollywood des Vampirjägers „Van Helsing“ an und ließ ihn Jagd auf Graf Dracula machen. Allerdings wurde mit diesem Film ein krudes Crossover mit Frankensteins Monster, Mr. Hyde und anderen Kreaturen serviert, welches auf ganzer Linie enttäuschte. Dagegen ist „Dracula 3000“ schon fast wieder Kult, aber dennoch ist ein Reboot von „Van Helsing“ geplant.

Van Helsing 2004

Zwei Jahre später erschien „Draculas Curse”.

Draculas Curse 2006

2008 hatte da mit „Dracula’s Guest”, „How My Dad Killed Dracula”, und „Bonnie and Clyde vs. Dracula” schon mehr zu bieten. Die letzteren beiden Filme sind dabei eher Komödien als Horrorfilme.

Dad killed Dracula & Bonny and Clyde 2008

2011 durfte der Vampirfürst in „Don´t Taste The Blood Of Dracula” reinkarnieren und 2012 schlüpfte Thomas Kretschmann in die Rolle von „Dario Argentos Dracula“. 2013 kam schließlich „Dracula The Dark Prince“.

Dracula The Dark Prince 2013

Der erste ernstzunehmende Dracula-Film des neuen Millenniums ist „Dracula Untold“ von 2014. In diesem wurde die historische Person von Vlad dem Pfähler in eine Vampirgeschichte eingebunden.

Dracula Untold 2014

Literatur für Blutsauger

Die große Beliebtheit von Vampirgeschichten reicht bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts zurück. Eine der ersten Kurzgeschichten war „Der Vampyr“ von John Polidori (1795-1821). Schon in diesem frühen Werk von 1816 wird der Blutsauger als kultivierter Edelmann dargestellt, was nachhaltig das Bild von Vampiren als Aristokraten prägte.

Der russische Schriftsteller Nikolai Wassiljewitsch Gogol (1809-1852) orientierte sich in seiner Erzählung „Der Wij“ von 1835 dagegen eng am überlieferten Volksglauben. Der ebenfalls russische Autor Alexei Konstantinowitsch Tolstoi verfasste 1839 die Kurzgeschichte „Die Familie des Wurdalak“ und 1841 die Erzählung „Der Vampir“.

Der Vampir - Tolstoi

1845-1847 wurden in der Groschenheftreihe „Penny Dreadfuls“ die Geschichten um „Varney the Vampire“ veröffentlicht. Varney war der erste Vampir, der sein Dasein als Blutsauger verabscheute, aber gleichzeitig das Thema bei einer breiten Leserschaft populär machte.

Varney the Vampire

Von einem weiblichen Vampir erzählt indes die Novelle „Carmilla“ des irischen Autors Joseph Sheridan Le Fanu (1814-1873), welche 1872 erschien.

Carmilla 1972 D H Friston

Das bekannteste Werk dieser Epoche dürfte jedoch Bram Stokers „Dracula“ sein. Der irische Schriftsteller Abraham „Bram“ Stoker (1847-1912) nahm sich den Herzog Vlad III. zum Vorbild und schuf damit den berühmtesten Vampir der Literaturgeschichte. Weiterhin erschuf er in diesem Roman den holländischen Vampirjäger Abraham van Helsing, welcher sich ebenfalls bis heute großer Popularität erfreut.

Bram Stokers Dracula

Im 20. Jahrhundert kam es schließlich zu einem regelrechten Boom der Vampirliteratur. Hervorzuheben ist dabei die Kinderbuchreihe „Der kleine Vampir“, welche 1979 von der deutschen Autorin Angela Sommer-Bodenburg geschaffen wurde und das okkulte Thema Kindern zugänglich machte. Neben 20 Romanen sind auch Comics und Hörbücher zur Reihe erschienen, zudem gibt es diverse Verfilmungen und sogar Musicals.

Der kleine Vampir

Auf dieser Erfolgswelle surfte später auch Christian Seltmann mit seiner Kinderbuchreihe „Paul – Plötzlich Vampir“ mit. Blutsaugende Ungeheuer sind ja schließlich das beste Vorbild.

Paul Vampir

Einen ähnlichen Erfolg konnte Stephenie Meyer mit ihrer ab 2005 erschienenen Jugendromanreihe „Twilight“ erzielen. Die Vampire sind in diesen Erzählungen höchst atypisch und halten sich zudem streng an mormonische Verhaltensregeln. Auf den Buchcovern gibt es dagegen eine Anspielung auf den Sündenfall beim ersten Band und ein Schachbrett mit Figuren in den Venusfarben beim letzten Band.

Twilight

Aufgrund der Fülle von Vampirromanen beschränken wir uns ab hier auf eine unvollständige Auflistung.

● Richard Matheson: „Ich bin Legende“, 1954
● Dieter Sturm: „Von den Vampiren oder Menschensaugern“, 1968
● Helmut Degner & Eva Luther: „Vampire“, 1969
● Stephen King: „Brennen muss Salem“ (Originaltitel: „Salem’s Lot“), 1975
● Fred Saberhagen (1930-2007): „The Dracula Tape“, 1975

The Dracula Tape

● Anne Rice: „Gespräch mit einem Vampir” (Originaltitel: „Interview with the Vampire“), 1976; „Chronik der Vampire“ und „Der Fürst der Finsternis“ (Originaltitel: „The Vampire Lestat“), 1985
● Brian Lumley: „Necroscope“-Reihe, 1986

Necroscope

● Alan Ryan: „The Penguin Book of Vampire Stories”, 1988
● Nancy A. Collins: „Sonja Blue“-Serie (5 Bände), ab 1989; „Vamps”-Serie (3 Bände), seit 2008

● David J. Skal: „Hollywood Gothic. The Tangled Web of Dracula from Novel to Stage to Screen” (Sachbuch), 1990
● Patricia Nead Elrod: „Vampirdetekiv Jack Fleming“-Serie (Originaltitel: „The Vampire Files”, 11 Bände), seit 1990; „Jonathan Barrett, der Gentleman-Vampir”-Reihe (4 Bände), seit 1993
● Lisa Jane Smith: „Tagebuch eines Vampirs“-Reihe (8 Romane), seit 1991
● Laurell K. Hamilton: „Anita Blake”-Serie, seit 1993
● Ken Gelder: „Reading the Vampire” (Sachbuch), 1994
● Raymond T. McNally & Radu Florescu: “In Search of Dracula” (Sachbuch),1994
● Richard Laymon (1947-2001): „Vampirjäger“ (Originaltitel: „Bite“), 1996
● Diverse Autoren: „Draculas Rückkehr – Vampir-Geschichten“, 1996
● Sergei Wassiljewitsch Lukjanenko: „Wächter“-Reihe (5 Bände), seit 1998
● Wolfgang Hohlbein: „Chronik der Unsterblichen“ (insgesamt 17 Bücher), seit 1999

Der Vampyr - Hohlbein

● William Hughes: „Beyond Dracula: Bram Stoker’s Fiction and its Cultural Contexts” (Sachbuch), 2000
● Claus-Artur Scheier: „Der logische Graf Dracula“ (Sachbuch), 2000
● Charlaine Harris: „Sookie-Stackhouse“-Reihe (15 Romane), seit 2001
● Darren O’Shaughnessy: „Darren Shan“-Reihe (4 Trilogien), seit 2001
● Christine Feehan: „Die Karpatianer“-Serie (Originaltitel: „Dark Carpathians-Novels“, 27 Bände), seit 2003
● Tom Holland: „Der Vampir“, 1995; „Das Erbe des Vampirs“ (Originaltitel: „Supping with Panthers“), 1996; „Die Botschaft des Vampirs“ (Originaltitel: „Deliver Us from Evil“), 1997
● Ulrike Schweikert: „Vampir Peter Borgo & Kommissarin Sabine Berner“ (3 Bände), seit 2003; „Die Erben der Nacht“ (6 Bände), seit 2008
● John Ajvide Lindqvist: „So finster die Nacht“, 2004
● Elizabeth Kostova: „Der Historiker“, 2005
● J. R. Ward: „Black Dagger Brotherhood”-Reihe (13 Bände), seit 2005
● Michaela Schäuble: „Wiedergänger, Grenzgänger, Doppelgänger. Rites-de-Passage in Bram Stokers Dracula” (Sachbuch), 2006
● Nancy Kilpatrick: „The Power of the Blood”-Serie (5 Bände), seit 2006
● Robert Eighteen-Bisang & Elizabeth Miller: „Bram Stoker’s Notes for Dracula: A Facsimile Edition” (Sachbuch), 2008
● Fred Vargas: „Der verbotene Ort“, 2008
● Jeaniene Frost: „The Night-Huntress”-Serie (7 Bände), seit 2008; „The Night-Huntress World”-Serie (2 Bände), seit 2010
● P.C. & Kristin Cast: „House of Night”-Serie (16 Romane), seit 2009
● Guillermo del Toro & Chuck Hogan: „Die Saat, “Das Blut” & „Die Nacht“ (Trilogie), seit 2009

Saat Blut Nacht

Spiele für Pixelsauger

Die Liste der Vampirspiele ist zu lang, um sie hier vollständig wiederzugeben. Viele PC-Spiele basieren ohnehin auf Filmen, die wir noch an anderer Stelle nennen werden. Exemplarisch seien hier daher nur „Blade“ und „Underworld“ erwähnt.

Blade & Underworld

„Dracula“ brachte es bisher auf eine Trilogie, der man ansieht, dass sie vom „Sohn des Drachen“ handelt. Der zur Ouroboros gewundene Draco ist eine abgewandelte Variante des Symbols des Drachenordens.

Dracula Trilogie

Bei „Vampire: The Masquerade – Bloodlines“ haben die Blutsauger ihren Ursprung scheinbar in Ägypten, denn das Cover zeigt ein umgedrehtes Anch. Das Spiel ist die Fortsetzung von „Vampire: The Masquerade – Redemption“.

Vampire Bloodlines

In „Legacy of Kain“ reicht der Kampf zwischen Menschen und Vampiren offenbar sogar bis in biblische Zeiten zurück. Allerdings steht in der Bibel nichts davon, dass Kain ein Vampir war und seinen Bruder Abel ausgesaugt hat.

Legacy of Kain

Die „Legacy of Kain“-Reihe brachte es bisher auf 5 Spiele: „Blood Omen“ (1996), „Soul Reaver“ (1999), „Soul Reaver 2“ (2001), „Blood Omen 2“ (2002) und „Defiance“ (2003).

Blood Omen 2

Die längste Tradition hat die Spielreihe „Castlevania“, deren erster Teil bereits 1986 erschien. Zuletzt kam 2014 „Castlevania: Lords of Shadow 2“ auf den Markt.

Castlevania

Mit „Darkwatch“ gelangten die Vampire in den Wilden Westen.

Darkwatch

Für die ganz kleinen Zocker gibt es „Kid Dracula“ auf dem Game Boy.

Kid Dracula

Neben den reinen Vampirspielen gibt es noch einige Vampireinheiten in Rollenspielen wie „Heroes of Might and Magic“ oder „Skyrim“.

"Skyrim"

„Skyrim“

Vampirismusik

Vampire ist wenig überraschend der Name einer Death-Metal-Band aus Göteborg (Schweden). Im Bandlogo wimmelt es von Fledermäusen.

Vampire

Der Transilvanian Beat Club hat ein ganz ähnliches Logo.

Transilvanian Beat Club

Wo wir schon mal in Transsylvanien sind, Wednesday 13 hatten da 2005 ein Album und ein gleichnamiges Lied mit dem Titel „Transylvania 90210“.

W13 Transylvania 90210

Im Bereich Dark-Metal teilen die Mitglieder der italienischen Band Theatres des Vampires eine gemeinsame Faszination für die Blutsauger. Ihre Diskografie würde Dracula gefallen. Hier ein Auszug:

1995: „Nosferatu, eine Simphonie des Grauens“ (Demo)
1996: „Vampyrìsme, Nècrophilie, Nècrosadisme, Nècrophagie“
1999: „The Vampire Chronicles“
2001: „Bloody Lunatic Asylum”
2001: „Lubilaeum Anno Dracula 2001“ (EP)
2002: „Suicide Vampire“
2003: „Vampyrìsme“

Das Logo der Band zeigt drei Vampirmasken vor einem umgedrehten Satanspentagramm.

Theatres des Vampires

Vampire sind wahrlich überall… sogar in der Klapse.

Vampires Everywhere Klapse

In die Geschlossene gehören auch die Alien Vampires. Musikalisch sind wir hier zwar vom Death Metal zum Harsh Electro gekommen, aber stets beim Satanismus geblieben.

AV Logo

Die Astrovamps scheinen dem Namen nach ebenfalls von jenseits dieser Welt zu sein. Vom Auftreten her sind sie jedoch wieder ganz klassisch.

Astrovamps

Im Bereich Gothic Rock wäre noch die Band Nosferatu aus Großbritannien zu erwähnen, welche sich nach dem Stummfilmcharakter von 1922 benannte.

Nosferatu

Nosferatu - Prince of Darkness

Die Metal-Band Helstar widmete indes 1989 ein Album voll und ganz dem Grafen „Nosferatu“. Wieder einmal mit Pentagramm auf dem Cover.

Helstar - Nosferatu

Die britischen Pagan-Rocker von Inkubus Sukkubus spielten 1997 mit ihrem Album „Vampyre Erotica“ auf die sexuelle Anziehungskraft der Blutsauger an. Ihr Fledermausfreund auf dem Cover wirkt allerdings nicht mehr allzu frisch.

Inkubus Sukkubus - Vampyre Erotica

2005 legten sie ihr Best of „Wytches & Vampyres“ nach. Es ist bereits die dritte Vampirplatte mit Pentagramm in unserer Liste.

Inkubus Sukkubus - Wytches & Vampyres

Etwas angenehmer ist da schon das Gothic-Genre, in dem es weniger Vampirbands gibt, aber mindestens ebenso viele Lieder über die Blutsauger. Einer der melodischsten Songs ist dabei „Vampires“ von The Lovecrave, womit wir endlich bei guter Musik wären.

The 69 Eyes lieferten mit „Lost Boys“ eine Hommage an den gleichnamigen Vampirfilmklassiker.

The 69 Eyes - Lost Boys

Wir bleiben bei guter Musik und kommen zu den Ärzten. Bandmitglied Bela B (bürgerlicher Name: Dirk Albert Felsenheimer) benannte sich nach dem Dracula-Darsteller Bela Lugosi (1882-1956). Es war also nur eine Frage der Zeit, bis ein Lied zu diesem Thema kommen musste. „Der Graf“ (Dracula, nicht Unheilig) von 1998 gibt allerdings eine eher tragische Gestalt ab.

„Der Graf ist nicht das, was er mal war.
Ja, der Graf wirkt heut‘ seltsam und bizarr.
Ja, der Graf lebt von Blutkonserven, Ratten und Getier.
Ja, der Graf ist kein Punkrocker. Er ist Vampir.“

Am Ende bleibt ihm nur noch eine Option:

„Der Graf sitzt auf einem Berg und weint.
Ja, der Graf wartet bis die Sonne auf ihn scheint.“

„Graf Krolock“ von welle:erdball ist da schon etwas optimistischer und führt „ein Leben für den Augenblick“.

Einen noch humorvolleren Touch hat der Song „Lesbian Vampires From Outer Space“ der britischen Band Scary Bitches. Das Bandlogo besteht aus einem Anch.

Scary Bitches - Lesbian Vampires

Bestenfalls als Rausschmeißer geeignet ist schlussendlich Frank Zanders Gruselplatte mit einer scheußlichen Vampirente auf dem Cover.

Frank Zander garantiert Gänsehaut

Wolfcop – Sex, Drugs und Satanismus

von Shinzon

Nach dem Vampir-Hype kommen Werwölfe gleich an zweiter Stelle. Zuweilen treffen beide Spezies sogar aufeinander, wie z.B. in den „Twilight“- und „Underworld“-Filmen. Streng genommen ist „Wolfcop“ ebenfalls ein solches Crossover, doch steht der Werwolf hier eindeutig im Vordergrund und die Blutsauger sind keine richtigen Vampire. Aber auch sonst bricht diese Horrorkomödie mit den gewohnten Genre-Regeln.

Bereits im Vorspann konfrontiert der Drehbuchautor und Regisseur Lowell Dean die Zuschauer mit Szenen eines schwarzmagischen Rituals, welche mit entsprechend satanistischer Symbolik garniert sind. Das umgedrehte Satanspentagramm ist dabei von zentraler Bedeutung und wird gegen Ende des Vorspanns mit dem allsehenden Auge kombiniert.

01 Pentagramm_1

02 Pentagramm_2

Apropos allsehendes Auge – ein solches gibt es bereits vor Beginn des Films im Clip der Produktionsfirma Ascot Elite Entertainment zu sehen. Es dürfte also klar sein, wohin die Reise geht.

Ascot Eye

Das Erste, was nach dem Vorspann zu sehen ist, sind leere Alkoholflaschen und das Bild einer nackten Frau. Damit wären bereits in der ersten Minute die Alkohol- und Sex-Agenda abgehakt.

03 Quote mit Titte

Außerdem erfahren die Zuschauer gleich zu Beginn, dass Polizeisergeant Lou Garou (Leo Fafard) ein Säufer ist. Sein Name ist übrigens eine Anspielung auf „loup garou“, das französische Wort für Werwolf. Wer diese Sprache versteht, weiß also bereits, wer bald zum Werwolf mutieren wird. Wer auf Lous Sheriffstern am Ärmel achtet, weiß zudem, dass die Gemeinde Woodhaven von Satanisten kontrolliert wird. Während nämlich andere Sheriffsterne 6 bis 7 Zacken haben, handelt es sich bei der Polizei von Woodhaven um ein umgedrehtes Pentagramm.

04 Alkoholiker

Lou passt wahrhaftig in die Gemeinde, denn dort findet gerade ein Trink- und Schießfestival statt. Betrunkene Waffennarren – das kann eigentlich nur in einer Katastrophe enden.

05 Drink & Shoot

Während Sergeant Garou erst mal seinen Kater auskotzt und mit Restalkohol im Blut Auto fährt, gibt es bereits einen ersten kleinen Hinweis, dass in Woodhaven noch mehr vor sich geht als saufen und ballern. Überall hängen Vermisstenanzeigen für Hunde und Katzen. Das perfekte Szanario für ein paar Zahlenspielereien. Die Telefonnummer für die vermisste Katze ergibt z.B. in der Quersumme 33. Obendrein heißt das arme Tier auch noch „Nipples“, was wohl auf die zahlreich vorhandenen Nippel anspielt, mit denen der Film um Quote beim männlichen Publikum ringt.

06 Nipple Cat

Tittengraffitis stehen auch bei den Schmierfinken der Stadt hoch im Kurs. Nebenbei sprayen sie aber gleich noch die Zahl des Teufels an Hauswände. So viel okkulte Symbolik in den ersten drei Minuten ist schon wirklich rekordverdächtig.

07 666 Graffiti

Weiter geht es mit etwas Alkohol- und Aspirinschleichwerbung. Natürlich nur für den Fall, dass jemand noch nicht mitbekommen hat, dass Lou ein Alkoholproblem hat.

08 Alkoholwerbung

Der erste Anruf führt Lou zu seinem Saufkumpel und Waffenhändler Willie Higgins (Jonathan Cherry), der ihm etwas von okkulten Ritualen im Wald erzählt und ein Video von einem Pentagramm an einem Baum zeigt. „Das Zeichen des Antichristen“, wie er meint.

09 Baumpentagramm

In dieser Szene gibt es bereits zwei diskrete Hinweise darauf, was sich hinter dem satanistischen Treiben verbirgt. Zum einen trägt Willie ein T-Shirt mit einer Fledermaus. Das deutet auf Vampirismus hin und es ist auch kein Zufall, warum ausgerechnet Willie mit derartigen Motiven herumläuft.

<10 Fledermausmann

Lou trinkt indes aus einer Tasse mit einem Grey-Kopf, womit eine Verbindung zwischen Vampirismus und Außerirdischen hergestellt wird. Auf den ersten Blick mag die Platzierung solcher Symbole vielleicht zufällig wirken, doch am Ende wird es durchaus noch Sinn ergeben.

11 Believe

Sergeant Garous nächste Station ist die Dorfspelunke, in der sein zukünftiges Schicksal bereits angekündigt wird. Dort läuft er nämlich an einer Wolfsfigur vorbei.

12 Wolffigur

In der Kneipe bleibt es nicht lange friedlich, denn zuerst taucht der örtliche Drogenboss (Jesse Moss) auf, gefolgt von dem Bürgermeisterkandidaten Terry Wallace (Ryland Alexander), der verspricht, die Stadt von Kriminellen zu säubern. Der ideale Zeitpunkt, um ein paar weitere Pentagramme zu platzieren und mit den Freimaurerfarben zu spielen.

13 Terry Button

Der Rest des Tages vergeht wie im Flug, ohne dass Lou das Geringste erreicht. In der Nacht wagt er sich dann jedoch in den Wald, um den Hinweisen von Higgins nachzugehen. Natürlich ist gerade Vollmondnacht und im Wald treiben sich keineswegs nur jugendliche Metalheads herum.

14 Vollmondnacht

Nachdem er Terry kopfüber an einem Baum hängend gefunden hat, bekommt Lou eine übergebraten und das Letzte, was er sieht, sind einige schwarz gekleidete Teufelsanbeter.

15 Satanistenpack

Am nächsten morgen wacht der Trunkenbold total verkatert auf, was an und für sich nichts Ungewöhnliches ist. Seltsam ist nur, dass sein Hemd nach Hund riecht und sein Bart direkt nach der Rasur nachwächst. Am meisten beunruhigt ihn jedoch das umgedrehte Pentagramm, welches man ihm in die Brust geritzt hat.

16 Pentagrammnarben

Kaum hat er den Schock verdaut, wird er zum Fundort einer Leiche in den Wald gerufen. Der Tote ist Terry Wallace, welcher nun ganz gewiss nicht mehr Bürgermeister werden wird. Sein Hals ist wie von einem Tier zerfetzt, weshalb das Trink- und Schießfestival abgesagt wird. Zuletzt fiel das Festival vor 32 Jahren aus und rein zufällig gab es damals ebenfalls eine Sonnenfinsternis, wie sie derzeit kurz bevorsteht. Lou, der sonst wahrlich kein guter Ermittler ist, dämmert allmählich, dass es da einen Zusammenhang geben muss.

Bevor er jedoch seine Recherchen beim allabendlichen Kneipenbesuch vertiefen kann, wird ihm plötzlich schlecht. Er muss die Bardame Jessica (Sarah Lind) kurz allein lassen, auf die wegen der roten Schuhe wohl eher der Namen Dorothy gepasst hätte. Oder soll damit eher angedeutet werden, dass sie die Lady in Rot ist?

17 Rote Schuhe

Rot kommt es auf dem Klo auch aus Lou, was eigentlich ein Fall für den Notarzt wäre. Die erste Verwandlung zum Werwolf ist immer die schmerzhafteste. Ironischerweise hängt über dem Pissoir das Plakat einer Veranstaltung mit dem passenden Titel „Wildman“, welche an einem Freitag den 13. stattfindet. Ein okkultes Datum gepaart mit einem weiteren Hinweis auf Lykantropie, welcher mit dem Veranstaltungsort „Tooth & Nail“ noch etwas auf die Spitze getrieben wird. Die Zähne und Nägel von Lou werden nämlich in den nächsten Sekunden ungewöhnlich scharf.

18 Friday 13

19 Verwandlung

Nachdem Lou im wahrsten Sinne des Wortes sein Gesicht verloren und zwei Kleinkriminelle geschlachtet hat, die Jessicas Kneipe überfallen wollten, wacht er an ein Bett gefesselt auf. Wie sich herausstellt, hat sein Kumpel Willie ihn betäubt und mitgenommen. Um Lou zu beweisen, dass er ein Werwolf ist, kocht er ihm Rührei mit blauem Eisenhut, allerdings hätte bei der hoch giftigen Zutat wohl jeder gespuckt. Während Lou nun damit konfrontiert wird, dass er ein Werwolf ist, zieht Higgins Vergleiche zu Vampiren und trägt dabei abermals ein Fledermaus-T-Shirt.

20 Fledermausvamp 2

An der Arbeit erwartet den Wolfcop ein grausiger Tatort, aber noch ahnt niemand, dass er für die beiden Toten verantwortlich ist. Allerdings findet seine Kollegin Tina (Amy Matysio) ein Gesicht auf der Toilette, welches große Ähnlichkeit mit Lou hat.

21 Facelifting

Nach der Tatortbesichtigung geht Officer Garou wieder seinen Recherchen nach und findet heraus, dass das Verschwinden seines Vaters Ed Garou im Zusammenhang mit den Ereignissen vor 32 Jahren steht. Er selbst war damals erst 10. Bei dem Versuch, die Puzzlestücke miteinander zu verbinden, fallen ihm schließlich wieder die okkulten Symbole ein.

22 Brennendes Pentagramm

Lou leiht sich ein Buch über okkulte Mythologie aus. In diesem steht etwas über das Ritual der Bluttaufe, bei welchem ein Werwolf in einer Vollmondnacht durch ein menschliches Blutopfer geschaffen wird und nicht wie üblich durch einen Werwolfsbiss.

24 Bluttaufe_1

25 Bluttaufe_2

26 Bluttaufe_3

Der Bluttaufe wird schon bald das Ritual der Abrechnung folgen. Zwar sind Werwölfe bei Vollmond nahezu unverwundbar, doch während einer Sonnenfinsternis sind sie geschwächt und damit angreifbar.

27 Abrechnung

Bei der Abrechnung geht es darum, den Werwolf ausbluten zu lassen. Und wer säuft dieses Blut als wäre es Fanta? Laut dem okkulten Buch stecken reptiloide Gestaltwandler hinter allem, welche auch gleich mit dem umgedrehten Pentagramm sowie dem allsehenden Auge in Verbindung gebracht werden. Für diejenigen, die sich schon etwas ausführlicher mit Satanismus und dem damit verbundenen Schlangenkult beschäftigt haben, ist dieser Auftritt der Reptos wahrlich keine Überraschung. Eher eine Bestätigung.

28 Shapeshifters

In der folgenden Nacht will Higgins die Verwandlung von Lou mit seiner Videokamera dokumentieren. Bevor es losgeht, kommt jedoch Tina vorbei und offenbart ihrem Kollegen, dass ihr Vater, dem einst die Dorfkneipe gehörte, vor 32 Jahren verschwand und Ed Garou als einziger nach ihm suchte, bis auch er wenig später verschwand. Lou hat die Parallelen zu seinem eigenen Schicksal und dem Tod von Terry Wallace natürlich längst erkannt.

Kaum ist Tina wieder aus dem Haus, beginnt Lous Verwandlung. Passend zu seinem neuen Outfit verlangt er diesmal nach einem „Wildmen Kentucky Bourbon“. Selbst als Wolf ist er noch ein Säufer.

30 Wildmen

Als nächstes will er seinen Hunger mit Donuts stillen, doch da diese alle sind, beschließt er, die Zelle zu verlassen. In die hatte ihn Willie eigentlich aus Sicherheitsgründen gesteckt. Doch Lou merkt an, dass er nicht einfach nur ein Wolf, sondern ein Wolfcop ist und wie es sich für einen Cop gehört, muss er erst einmal zum nächsten Donutladen. Dort läuft gerade ein Überfall, der ziemlich mies für die Ladenräuber ausgeht.

31 Donutladen

Nach getaner Arbeit wird erst einmal das Polizeiauto umgestylt. Mit der aufgemotzten Karre geht es dann weiter zur örtlichen Drogenscheune, wo sich der Gangsterboss gerade Crystal Meth reinzieht.

32 Meth

Was nun kommt, sind jedoch keine Drogenhalluzinationen. Wolfcop nimmt die Bude komplett auseinander, wobei einige Gangster ihr Gesicht oder gar ihren Kopf verlieren. Am Ende explodiert die Scheune und damit auch der gesamte Drogenmarkt.

33 Gesichtsverlust

Wieder zurück im Revier gibt Jessica sich als Rotkäppchen und versorgt den großen, bösen Wolf mit Alkohol.

34 Rotkäppchen

Das ist aber nicht das Einzige, womit sie ihm dienen kann. Was in den folgenden zweieinhalb Minuten geschieht, lässt sich nur noch mit dem Wort „Zoophilie“ beschreiben.

35 Sodomie

Wie sich nach der fragwürdigen Nummer herausstellt, ist Rotkäppchen nicht ganz diejenige, für die sie sich ausgibt. Jessica betäubt die Bestie mit einem Drink und verwandelt sich kurz darauf in Bürgermeisterin Bradley (Corinne Conley). Das ist dann wohl ein diskreter Hinweis darauf, dass reptiloide Gestaltwandler an der Spitze der Machtpyramide stehen und ihre menschlichen Gegenkandidaten ausradieren, sofern sie Aussicht auf einen Wahlerfolg haben. Für Lou ist es darüber hinaus ein ziemlich fieser Schock, dass sich die heiße Jessica in ein gruseliges, altes Reptil verwandelt.

35 Reptil

Am nächsten Morgen wird Wolfcop von Jessica/Bradley und Willie Higgins in den Wald abtransportiert. Überraschung, sein bester Kumpel ist auch ein Gestaltwandler. Und nicht nur der, sondern ebenso Lous Boss Ray (Aiden Devine), welcher zudem als Chef des Drogenkartells unterwegs ist. Es ist schon praktisch, wenn man seine Gestalt nach Belieben verändern kann. Außerdem erklärt dieses Doppelspiel, warum die Polizei nie ernsthaft etwas gegen das organisierte Verbrechen in Woodhaven unternommen hat. Das Kaff ist schon seit 200 Jahren fest in der Hand der Reptos, die alle gesellschaftlichen Schlüsselpositionen besetzen.

36 Bürgermeisterin

38 Reptoclique

Um ihre Macht weiterhin zu erhalten, müssen sich die Echsenmenschen schon bald wieder am Blut eines Werwolfs nähren. Die Sonnenfinsternis nähert sich bereits ihrem Höhepunkt und Ray Repto hat sogar die passende Schutzbrille dabei. Vor dem rechten Auge ein Pentagon und vor dem linken ein Hexagon.

39 Sonnenbrille

40 Sofi

Willies Fledermaus-T-Shirt ergibt nun ebenfalls endlich einen Sinn, denn er ist es, der Lous Blut zapft. Kurz nachdem das Blutsaufen so richtig in Fahrt kommt, erhält Lou unerwartete Hilfe von Tina, die zuerst Higgins mit dem Snipergewehr eliminiert. Allerdings haben es die beiden nicht nur mit den verbliebenen zwei Reptos zu tun, sondern auch mit Chief Rays Drogengangstern. Der blutige Showdown beginnt, in dessen Verlauf Wolfcop die Drogenmafia dezimiert und Tina ihre Konkurrentin Jessica/Bradley ausschalten darf. Nach dem Tod verwandelt sich die Echsenfrau schließlich in ihre ursprüngliche Form.

41 Toter Repto

Selbstverständlich gewinnen die Guten und alle drei Reptos finden den Tod. Ein wenig überraschendes Ende, für das noch einmal kräftig Fleischwunden verteilt werden.

Fazit: „Wolfcop“ ist alles andere als ein gewöhnlicher Werwolffilm. Zum einen ist er hochgradig okkult, zum anderen offenbart er die Verbindung zwischen Satanismus und gestaltwandlerischen Reptiloiden. Wer etwas auf die Symbolik achtet, kommt schon sehr früh dahinter, dass Woodhaven von Satanisten beherrscht wird, denn der Sheriffstern ist ein umgedrehtes Pentagramm mit zwei Schwertern und genau diese Kombination findet sich auch im Buch über okkulte Mythologie wieder. Mit einem Repto als Polizeichef ist das sicherlich kein Zufall.

42 Pentagramm mit Schwertern

Der Rest des Horrorschinkens besteht eigentlich nur noch aus Alkoholwerbung, nackter Haut und Gemetzel. Abgesehen von etwas Situationskomik ist der Film auch nicht besonders witzig. Interessant ist er maximal für diejenigen, die über die okkulten Abgründe von Hollywood recherchieren, wobei sich dieselben Muster wie in Dutzenden anderer Filme ergeben.

Fear and Loathing in Las Vegas – Ein schlechter Trip ins Reptoland

von Shinzon

„Fear and Loathing in Las Vegas“ (zu Deutsch „Angst und Abscheu in Las Vegas“) ist eine Romanverfilmung aus dem Jahr 1998. Was allgemein als Kult gilt, ist bei genaurer Betrachtung ein fieser Drogentrip, der teils autobiografische Züge aufweist. So ist die Hauptrolle Raoul Duke ein Alter Ego des Romanautors Hunter S. Thompson (1937-2005) und die Buchvorlage erschien im selben Jahr, in dem die Handlung spielt.

1971 wird der Sportjournalist Raoul Duke (Johnny Depp) in die Wüste bei Las Vegas geschickt, um über ein Offroad-Rennen zu berichten. Begleitet wird er von seinem Freund, dem Rechtsanwalt Dr. Gonzo (Benicio del Toro). Der Übergang von den 1960 zu den 1970ern war in den USA von der Hippie-Bewegung geprägt, welche mit freier Liebe und allen möglichen Drogen herumexperimentierte. Ähnliches machen auch die beiden Protagonisten durch.

Schon auf der Hinfahrt sind die beiden total breit und werden somit zu einer Gefahr für den Straßenverkehr. Raoul ist dermaßen zugedröhnt, dass er glaubt, von Fledermäusen attackiert zu werden. Die Flattermänner könnten als Anspielung auf Vampirismus verstanden werden und tatsächlich sieht man schon in dieser Szene das erste Blut an Gonzos Hals.

02_Fledermäuse

Bei einem kurzen Halt folgt sogleich eine Auflistung der mitgeführten Drogen, welche von Gras über Meskalin, Acid, Kokain, Äther, Poppers bis hin zu diversen Sorten Alkohol reicht. Bei einem weiteren Stopp nehmen die beiden Junkies einen Anhalter mit, der ein fieses Mickey Maus T-Shirt trägt. Ein Verweis auf die abartigen Abgründe von Disney, wo Drogen zur Hirnwäsche von Kinderstars eingesetzt werden.

04_Mickey Man

Es folgt eine kleine Rückblende, die zeigt, wie Raoul in einem Hotel seinen Arbeitsauftrag bekommen hat. Bei der Abfahrt steht ein Engel mit einem flammenden Schwert vor dem Hotel, der den Beginn des mythologischen Abstiegs in die Hölle markiert.

05_Engel

Noch bevor die Reise so richtig losgeht, gibt es auch schon das erste Menschenopfer. Der Verkehrstote geht dabei offensichtlich auf das Konto einiger zugedröhnter Hippies.

06_Unfallopfer

Am Abend wechseln die zwei Protagonisten noch schnell ihr Auto. Sie tauschen eine blaue Schrottkiste gegen ein rotes Cabriolet, was ihren Aufstieg von der Johannesfreimaurerei in die hohen Grade des schottischen Ritus andeutet.

07_Blau zu Rot

Blau/weiß/rot ist auch die US-Flagge, die Raoul auf Meskalin schwenkt. Besser kann man nicht zum Ausdruck bringen, dass der ganze Drogenrausch vom Staat gewollt ist.

08_Captain America

Der Kampf gegen die Drogen ist nur ein vorgespieltes Theater für die anständigen Bevölkerungsteile und trifft in erster Linie weiche Drogen wie Marihuana.

09_Hanfblatt

Die ersten Eindrücke, die man von Las Vegas zu sehen bekommt, sind ein erleuchtetes Hexagramm und ein umgedrehtes Pentagramm.

10_Hexagramm

11_Pentagramm

Raouls Eindrücke sind jedoch völlig andere. Zunächst verwandelt sich die Empfangsdame im Hotel in eine Muräne.

12_Muräne

In der Hotelbar sieht der Junkie schließlich nur noch Reptiloide, die ziemlich blutrünstig und sogar kannibalisch veranlagt sind. Interessant daran ist, dass Drogenopfer tatsächlich immer wieder davon berichten, reptiloide Wesen wahrzunehmen. Es ist fraglich, ob es sich dabei nur um Halluzinationen handelt oder um eine erweiterte Wahrnehmung.

13_Reptos_1

14_Reptos_2

15_Reptos_3

16_Reptos Cannibalis

In der Tat könnte es in Las Vegas von Reptiloiden und anderen Aliens nur so wimmeln, denn Area 51 liegt direkt um die Ecke. Glaubt man zudem einigen zweifelhaften Quellen, ist das Hoheitszeichen der Draco ein achtzackiger Stern und den finden wir wo? Richtig, am Ortseingangsschild des Sündenpfuhls!

17_Las Vegas Stern

Nach dem Reptiloidentrip geht es erst einmal ab ins Hotelzimmer. Dort hält Raoul den Fotografen, der die Fotos für seinen Artikel knipsen soll, für einen Soldaten, weil im Fernsehen gerade eine Reportage über den Vietnamkrieg läuft. Am nächsten Morgen hat er seine Paranoia schließlich überwunden und geht mit Gonzo zum Motorradrennen. Überall hängen Wimpel mit Schachbrettmustern, was im Motorsport zwar nichts Ungewöhnliches ist, aber gerade deswegen den tatsächlichen Einfluss der Freimaurer auf dieses Geschäft offenbart.

18_Schachbrettrennen

Mitten im Rennen glaubt sich Duke abermals mitten in einer Kriegssituation. Aber egal, der Tag ist schnell vorbei und es wartet eine weitere Nacht voller Drogentrips in Vegas. Zur Tour gehört auch ein Zirkus, den man durch den Rachen eines grusligen Clowns betritt.

19_Evil Clown

Schon am Eingang des Zirkus’ geht einiges schief und Raoul wird von einer Gruppe Rotarier umgehauen.

20_Rotarier

Drinnen gibt es das nächste Hexagramm in Form eines Glückrades, vor dem ein weiterer hässlicher Clown steht.

21_Clown Hexagramm

Einige Clowns sind sogar direkt dämonisch und haben Teufelshörner.

22_Satanic Clowns

23_Enter Hell

Die Schlange Luzifer ist ebenfalls nicht weit und verführt Eva zur Sünde.

24_Sins of Eve

An diesen Trip werden sich Duke und Gonzo gewiss noch lange erinnern.

25_A trip to remember

Am nächsten Tag hängen die beiden abwechselnd im Fahrstuhl, im Kasino und in ihrem Zimmer 601 ab. In Letzterem hängt eine kuriose Wandleuchte. Die eine Glühbirne ist blau und zeigt nach oben, die andere ist rot und weist nach unten. Das ist wieder einmal die typischen Blau/Rot-Symbolik gepaart mit dem Prinzip „Wie im Himmel, so auf Erden“. Das ganze Arrangement ist obendrein in einer erhobenen Faust aus Rasierschaum platziert.

27_Gonzo Fist Lampe

Raoul findet seinen Kumpel in der Badewanne, wo er gerade einen Acid-Trip durchlebt. Um zu verdeutlichen, welch Teufelszeug das ist, macht Gonzo mit beiden Händen den Baphomet.

28_Baphomet in Badewanne

Um trotz all der schlechten Trips etwas Schlaf zu bekommen, sperrt Duke seinen Kumpel im Bad ein. Als er endlich weggetreten ist, träumt er von seiner Vergangenheit, wie er in den 60ern in den Drogensumpf abgerutscht ist. Er erinnert sich, wie er sich auf einer Toilette LSD rein gepfiffen hat. Auf dem Spiegel klebt ein Sticker mit der Aufschrift „Matrix“, was wieder einmal auf den fragwürdigen Bezug zur Realität anspielt.

29_Matrix

Die Wände sind mit den damals üblichen Todesrunen geschmückt. Unten links findet sich zudem ein Schachbrettmuster, welches den Übergang in die durch Drogen induzierte Scheinwelt ankündigt.

30_Schachbrett LSD

Ein umgedrehtes rotes Pentagramm ist ebenfalls nicht weit und verdeutlicht die satanische Agenda hinter dem zügellosen Drogenkonsum.

31_Satanic Pantagramm

Nach dem Traum von seiner Zeit in San Francisco schafft es Raoul tatsächlich, sich hinter die Schreibmaschine zu setzen und den Artikel anzufangen, für den er eigentlich nach Las Vegas gekommen war. Ohne etwas satanische Inspiration schafft er es dann aber doch nicht.

32_Duke Baphomet

In seinen Erinnerungen taucht indes ein Hells Angel inmitten all der Hippies auf. Da weiß man gleich, wer ihm die schlechten Trips verkauft hat und natürlich hat es mal wieder mit der Hölle zu tun.

33_Höllenengel

Am nächsten Morgen wacht Raoul Duke mit einer Waffe in der Hand und einer umgedrehten Sig-Rune auf der Stirn auf. Offenbar ist er unfähig, sich daran zu erinnern, wie es dazu gekommen ist.

34_Sighead

Als Duke feststellt, dass Gonzo verschwunden ist und die Hotelrechnungen explodiert sind, flüchtet er Hals über Kopf aus Vegas. Er begibt sich auf den Weg nach Los Angeles, von wo aus Gonzo ihm ein Telegramm geschickt hat. Auf dem Highway wird er von der Polizei angehalten, doch obwohl er völlig stoned ist, hat er Glück und der Polizist empfiehlt ihm lediglich, einen Rastplatz aufzusuchen und sich auszuruhen. Als Raoul an einem Schrottplatz mit Telefonzelle ankommt, ruft er erst einmal Gonzo an, der sich in einem Büro voll von okkulten Symbolen aufhält.

35_Anwaltsbüro

Dukes Weg führt ihn schließlich zurück nach Las Vegas. Inzwischen fährt er ein weißes Cabrio, womit die Farben Blau, Weiß und Rot komplett abgedeckt wären. Wieder in der Casinooase angekommen checkt der Drogenbaron kurzerhand in einem anderen Hotel ein. Ironischerweise findet in diesem eine Konferenz über Narkotika und gefährliche Drogen statt. Auf dieser wimmelt es selbstverständlich von Drogenfahndern.

36_Weißes Cabrio

Im Hotelzimmer wartet bereits Gonzo mit einem jungen Mädchen namens Lucy (Christina Ricci). Der Name spielt natürlich auf den Beatles Song „Lucy in the Sky with Diamonds“ (kurz „LSD“) an. Der Spaß bekommt hier aber noch eine ganz andere Dimension, denn die Schauspielerin war im Produktionsjahr 1997 erst 17 Jahre alt und damit noch minderjährig. Obendrein wirkt sie noch um einiges jünger, was die ganzen sexuellen Belästigungen durch die beiden Protagonisten umso widerwärtiger macht.

37_Minderjährige

Während Gonzo Lucy mit Drogen gefügig macht, denkt Duke darüber nach, sie zu prostituieren. In Anbetracht der Tatsache, dass in Hollywood schon wiederholt Kinderstars einer Hirnwäsche unterzogen und anschließend sexuell missbraucht worden sind, ahnt man nichts Gutes in Bezug auf Christina Ricci. Johnny Depp dürfte dabei als ehemaliger Kinderstar, der im Verdacht steht, MPS (multiple Persönlichkeitsstörung) zu haben, nur allzu gut wissen, was er in seiner Rolle als Raoul Duke für abartige Scheiße labert. Hollywood lässt seine dunkle Seite in diesem Film ganz offen raushängen.

Nachdem die beiden Möchtegernzuhälter Lucy wieder losgeworden sind, wagen sie sich auf die Anti-Drogen-Konferenz. Wer nun glaubt, auf der Gegenseite stünden die Guten, sollte einen Blick auf deren Logo werfen. Dort findet sich eine Hand, die eine Fackel hochhält.

38_Fackel

Nach der Konferenz meldet sich Lucy telefonisch, woraufhin die beiden Sexualstraftäter sich bereits in Ketten vor Gericht sehen. Der Gerichtssaal hat bei genauerer Betrachtung einen Schachbrettboden.

40_Sexualstraftäter

39_Anklage

Statt nun endlich die Reißleine zu ziehen, werfen sich die beiden Schweine den nächsten Trip ein. Gonzo gibt dabei zu bedenken, dass er das Zeug von Satanisten bekommen hat. Offensichtlicher geht es nun wirklich nicht mehr und das betrifft auch die Symbolik. Gonzo trägt nämlich nur einen Handschuh und verabreicht seinem Kumpel die Drogen mit der linken Hand.

41_Koks zur linken Hand

Wohin der Pfad zur linken Hand führt, dürfte klar sein. Was nun folgt, ist Satanismus in Reinkultur. Zunächst bekommt Gonzo Reptilienaugen, doch im Gegensatz zu den Reptilien zu Beginn des Films ist dies eine Andeutung von dämonischer Besessenheit.

42_Reptilienaugen

Als nächstes wachsen Gonzo Hörner und schließlich verwandelt er sich komplett in einen Baphomet, inklusive weiblicher Brüste.

43_Benicio devil Toro_1

44_Benicio devil Toro_2

Das gruselige Drogenritual findet in einem Hotelzimmer statt, dessen Wände ein Schachbrettmuster aus Spiegeln aufweisen. Das sind gleich zwei Symbole für einen Dimensionsübergang in einem. Und die Dimension, in die Duke gerade gezogen wird, ist selbstverständlich die Hölle.

45_Spiegelschachbrett

Am nächsten Morgen ist dieses Ambiente mit Blut verschmiert, als wäre Satan persönlich erschienen und hätte ein Menschenopfer in Stücke gerissen.

46_Schalchthaus

Irgendwer scheint zu Tode gekommen zu sein, denn im Zimmer findet sich neben all den Spuren von Gewalt auch ein kleiner Friedhof.

47_Gräber

Raouls Transformation scheint nach diesem Trip jedenfalls abgeschlossen, denn er trägt nun einen Reptilienschwanz.

48_Reptoschwanz

Der freimaurerische Charakter dieser satanischen Orgie wird durch einen großen lila Elefanten unterstrichen, der eine Shriner-Mütze trägt. Diese typische rote Mütze kam im Film schon einmal bei den Rotariern vor.

49_Shriner Elefant

Als Duke den nächsten Raum betritt, findet er dort seinen Kumpel, der einen Spiegel zerschlägt. Dies könnte für den von Drogen zerstörten Geist der beiden stehen, aber ebenso gut könnte es sich um eine Anspielung auf die multiple Persönlichkeitsspaltung von Johnny Depp handeln.

50_Zerbrochener Spiegel_1

51_Zerbrochener Spiegel_2

Als die zwei Junkies wieder einigermaßen zu sich kommen, hat Gonzo das Zimmermädchen am Wickel, welches zufällig in die Szene geplatzt ist. Ihr Name ist Alice, was wohl eine Anspielung auf das Drogenmärchen „Alice im Wunderland“ sein dürfte. Die beiden versuchen, die Putzfrau einschüchtern und überzeugen sie tatsächlich davon, dass sie Drogenfahnder seien. Wenig glaubhaft bei dem, was sich so im Zimmer findet.

52_Marijuana

Nachdem die abgestiegenen Meister ihren Trip noch einmal Revue passieren lassen haben, gehen sie in ein Schnellrestaurant, wo Gonzo die Bedienung sexuell belästigt. Die Frau trägt ein Christenkreuz, weshalb sie wohl nicht zufällig als Opfer ausgesucht wurde.

53_Sexuelle Belästigung

Am darauf folgenden Tag reisen die beiden ab. Auf dem Weg zum Flughafen begegnen sie noch einmal Lucy und fahren mehrmals an einem Schuppen namens „Blue Angel“ vorbei. Möglicherweise könnte dies bedeuten, dass Raoul und Gonzo Engel hätten sein können, wenn sie sich auf die blauen Grade beschränkt hätten.

54_Blue Angel

Nachdem Duke seinen Anwalt am Flughafen abgeliefert hat, kehrt er noch einmal ins versiffte Hotelzimmer zurück, bevor auch er Las Vegas verlässt. Auf dem Weg nach LA fährt er an einem Schild der fiktiven Gemeinde „Fear and Loathing“ vorbei, die 1971 gegründet wurde. Das Ortsausgangsschild wird durch einen Stierkopf und ein Lions Club Logo geziert.

55_Lions Club

Fazit: „Fear and Loathing in Las Vegas“ ist mitnichten eine Komödie, die zeigt, wie lustig Drogentrips sein können. Es handelt sich auch nicht um Kult, sondern maximal um Okkultismus. Im Kern geht es um die Initiation von Johnny Depp und Benicio del Toro in die höchsten Grade der Freimaurerei des schottischen Ritus. Die Bezüge der Hochgradfreimaurerei zum Satanismus sowie die Rolle harter Drogen bei den Ritualen werden dabei mehr als offensichtlich gezeigt. An der Spitze der Machtpyramide stehen offensichtlich die Reptiloiden, auf die gleich mehrmals Bezug genommen wird.

Weiterhin werden die freimaurerischen Serviceclubs Rotary und Lions International namentlich erwähnt. Die Verbindungen zu den Shriners sind ebenfalls erkennbar und bei der Symbolik wird so ziemlich die komplette Palette aufgefahren. Am bedenklichsten sind jedoch die unverhohlenen Anspielungen auf sexuellen Missbrauch von Minderjährigen. Alles in allem ist dieser Film absolut krank und widerwärtig!

Ob der Autor der Romanvorlage, Hunter S. Thompson, ebenfalls aus rituellen Gründen Drogen konsumierte oder einfach nur ein Junkie war, ist nicht überliefert. Er beging am 20. Februar 2005 mit einem Kopfschuss Selbstmord. Gemäß seinem letzten Wunsch wurde auf seiner Farm in Woody Creek eine 46,6 Meter hohe Gonzo-Faust aus Stein errichtet, welche einen Peyotekaktus hält. Diese Kakteengattung enthält psychotropes Meskalin, was ähnlich wie LSD wirkt.

Gonzo Fist

In dem Monument war eine Kanone integriert, mit der Thompsons Asche in die Luft geschossen wurde. Finanziert wurde der ganze Spaß von Johnny Depp, der die Kanone auf Thompsons Beerdigung eigenhändig abfeuerte. Offensichtlich stand er dem realen Vorbild seiner Rolle des Raoul Duke sehr nahe und teilt dessen Ansichten zur Drogenthematik. Im Film trägt Depp übrigens nicht die übliche blaue Brille, die ihm als Farbtrigger dient. Der Grund, warum er in „Fear and Loathing in Las Vegas“ eine gelbe Brille trägt, ist ganz einfach der, dass Thompson im realen Leben Brillen mit dieser Farbe bevorzugte.

The Cabin in the Woods – Rituelle Menschenopfer

von Shinzon

Für Dana (Kristen Connolly) und ihre Freunde Jules (Anna Hutchison), Curt (Chris Hemsworth), Holden (Jesse Williams) und den stets kiffenden Marty (Fran Kranz) sollte es einfach nur ein entspannter Urlaub werden. Doch ihr Ziel, eine Hütte im Wald (engl. „Cabin in the Woods“), stellt sich als präparierte Freakshow heraus.

Der Film beginnt jedoch nicht mit den Jugendlichen. Stattdessen werden gleich zu Beginn die Experimentatoren vorgestellt, womit der Spannungsaufbau futsch ist. Die Zuschauer wissen bereits, mit wem es die Teenies zu tun bekommen werden.

Die Experimentatoren wirken zunächst wie CIA-Wissenschaftler, die eine psychologische Studie durchführen. Dazu würde passen, dass sie ihre Opfer bereits im Vorfeld mit Geheimdienstmethoden ausspähen und gezielt in die Falle locken.

Diese besteht nicht nur aus der Hütte, sondern aus einem ganzen Waldareal, welches durch ein Kraftfeld abgesichert ist. Dieses Kraftfeld besteht aus Hexagonen, deren okkulte Bedeutung später noch offensichtlich wird.

Hexagonnetz

Sowohl in der Hütte als auch im Wald wimmelt es von versteckten Kameras und technischen Spielereien, mit denen die Situation unter Hinzugabe von Pheromonen und dergleichen in bestimmte Richtungen gesteuert werden kann. Bis hier hin wirkt alles noch wie ein Psychospiel und es kommen einem sogleich Filme wie „Experiment Killing Room“ in den Sinn. Doch „The Cabin in the Woods“ geht eigene Wege.

Big Brother Show

Nachdem bereits einige Anspielungen auf einen religiösen Hintergrund der Freakshow gefallen sind, werden die Jugendlichen von den Experimentatoren in den Keller gelockt. In diesem entdecken sie diverse Artefakte, mit denen sich spezifische Gegner aktivieren lassen. Die Wahl treffen dabei die ahnungslosen Teenies, während tief unter der Erde die Experimentatoren Wetten darauf abschließen, auf welche Gegner die zufällige Wahl fallen wird. Hier beginnt die Story allmählich richtig krank zu werden, denn derartiges Verhalten lässt jegliche Professionalität vermissen.

Wette

Als Dana eine Beschwörungsformel aus einem ziemlich abartigen Tagebuch vorliest, werden Zombies entfesselt, die Jagd auf die Jugendlichen machen. Aus dem Psychofilm wird vorübergehend ein Teenie-Slasher vom Kaliber des „Texas Chainsaw Massacre“ oder „Freitag der 13.“. Dabei werden auch noch sämtliche Klischees dieses Genres erfüllt. Regel Nr. 1: Wer Sex hat, stirbt. So erwischt es Jules gleich als erstes.

Opferhure

Kurz nach ihrem Ableben nimmt der Film die nächste Wendung, denn Jules’ Blut wird aufgefangen und einem Wandrelief zugeführt. Selbiges geschieht auch mit dem Blut der anderen Opfer und es wird immer wieder von einem Ritual gefaselt.

Blut muss fließen_1

Blut muss fließen_2

Es geht also gar nicht um ein psychologisches Experiment, sondern um ein satanistisches Menschenopfer. In diesem Kontext ergeben die blutrünstigen Ritualdarstellungen im Vorspann plötzlich einen Sinn.

Vorspann_1

Vorspann_2

Die finsteren Logenbrüder treten jedoch keineswegs wie ihre historischen Vorbilder als Kuttenträger mit schwarzen Kerzen auf, sondern ganz trocken als Laborpersonal. Geisteskrank sind sie trotzdem, denn als es der letzten Überlebenden an den Kragen geht, lassen sie bereits die Korken knallen und feiern den Erfolg ihres abscheulichen Treibens.

Party

Doch kaum ist man über diesen Abgrund hinweg, öffnen sich bereits die nächsten Abgründe. Denn derartige Rituale werden weltweit abgehalten. Über Monitore erfährt man u.a. von einem Ritual in Japan, bei dem eine Klasse von neunjährigen Mädchen einem Dämon geopfert werden soll. Zwar schlägt dieses fehl, wobei sich einer der Experimentatoren höllisch aufregt, wie schwer es sein könne, eine Neunjährige zu töten. Dennoch kommen einem Kenner der dunklen Schattenwelt sofort Fälle von rituellen Kindstötungen in satanistischen Kreisen in den Sinn. Diese gibt es in der Realität ebenfalls weltweit und man fragt sich, was der Film hier eigentlich aussagen möchte?

Kyoto-Ritual

Um bloße Unterhaltung scheint es hier jedenfalls nicht zu gehen. Denn zum einen ist der Film einfach zu blutrünstig, als dass sich ein geistig gesunder Mensch daran erfreuen könnte. Zum anderen gibt es noch mehr erschreckende Parallelen zwischen der Filmhandlung und der realen Welt des Okkultismus.

Die müssen auch Dana und Marty erfahren, die wie durch ein Wunder überlebt haben. Sie schaffen es, durch das Grab der Zombiefamilie in die unterirdische Anlage einzudringen und landen zunächst in einem Lift. Mit diesem fahren sie an weiteren Monstern vorbei, deren Zweck inzwischen klar sein dürfte. Die Anordnung der kubischen Container erinnert übrigens sehr stark an die „Cube“-Trilogie, in der ebenfalls Menschen aus ihrem Alltag entführt und in einer mit Fallen gespickten Anlage abgemetzelt werden.

Kubenkeller

Die kuriosen Züchtungen, die in einer unterirdischen Anlage gehalten werden, erinnern indessen an Gerüchte über reale Untergrundbasen, in denen angeblich genetische Experimente durchgeführt werden. Namentlich wären hier Montauk (Long Island, USA) und Dulce (New Mexico, USA) zu nennen. In der Umgebung von Dulce kommt es dabei regelmäßig zu Viehverstümmelungen, genetischen Missbildungen und UFO-Sichtungen, während an Stränden von Long Island immer wieder undefinierbare Kadaver angeschwemmt werden.

Die Parallelen können kaum ein Zufall sein, zumal diese sich weiter fortsetzen. Allerdings scheinen die Filmmonster im Gegensatz zur Realität nicht nur einfach Genexperimente zu sein. Einerseits wird dies durch einen Kommentar impliziert, demnach die Kreaturen aus der alten Welt (möglicherweise Atlantis?) stammen. Zudem finden sich unter ihnen auch Geisterwesen und ausnahmslos alle werden von Blutdurst getrieben. Es handelt sich bei den Monstern viel eher um Dämonen und wo wir schon mal bei denen sind, dürfen natürlich Clowns sowie anderes Getier nicht fehlen.

Killerclown

Killerclown

Geist

Geist

Pinhead-Abklatsch mit Kugel statt Kubus

Pinhead-Abklatsch mit Kugel statt Kubus

Schlange

Schlange

Batman

Batman

Zombies

Zombies

Dana und Marty gelingt es, in einen Kontrollraum vorzudringen und bevor sie von Soldaten eingekreist werden, lassen sie die Kreaturen los. Diese richten sogleich ein Blutbad an, womit das Opferritual ein etwas größeres Ausmaß annimmt als ursprünglich geplant. Vor allem hatten die Laborkittel wohl kaum im Sinn, ihrem kranken Treiben selbst zum Opfer zu fallen.

Blutbad_1

Blutbad_2

Blutbad_3

Blutbad_4

Die beiden überlebenden Teenies nutzen das Chaos, um sich davon zu schleichen. Doch der einzige Fluchtweg führt noch tiefer in die Untergrundbasis. Ihre Reise endet in einem Zeremoniensaal, in dem das Blut ihrer Freunde aufgefangen wurde. Auf dem Boden befindet sich ein schwarzes Pentagon, wobei man sich inzwischen fragt, warum sich die Setdesigner nicht gleich für ein Pentagramm mit schwarzen Kerzen entschieden haben?

Pentagrammraum

Im Ritualraum gibt sich schließlich die Direktorin der Anlage zu erkennen. Es spricht dabei schon Bände, dass man für diese Rolle ausgerechnet Sigourney Weaver wählte, die bereits in zwei „Ghostbusters“-Filmen Erfahrungen mit dämonischen Geistern und okkulten Ritualen machen durfte.

Ripley

Den zwei Überlebenden schildert sie die angebliche Notwendigkeit der Opferrituale, womit Hollywood die finale Bombe platzen lässt. Denn die Menschenopfer dienen dazu, dämonische Wesen in der Tiefe der Erde zu besänftigen. Die Direktorin nennt sie „die Götter, die einst die Welt beherrschten“, was man als Anspielung auf die Anunna oder sonstige Wesen aus der Prä-Astronatuik verstehen könnte.

Diese würden ohne die regelmäßigen Opfer auf die gesamte Menschheit losgehen und alle töten. Der Pakt, den die satanistische Elite mit diesen Wesen geschlossen hat, soll garantieren, dass die Menschheit in ihrer Gesamtheit in Ruhe gelassen wird.

Riesenhand

Wesen in der Tiefe? Ein geheimer Pakt der Schattenregierung? Menschenopfer und Untergrundbasen? Da schrillen einem doch die Alarmglocken! Offensichtlich sind hier die Grey und Reptiloiden gemeint, die nach Aussagen von diversen Whistleblowern und Entführungsopfern Untergrundbasen betreiben.

Die Schattenregierung soll dabei einen Pakt mit den Grey eingegangen sein, der es den Aliens erlaubt, im Gegenzug für ihre Technologie, Menschen zu entführen und Vieh zu verstümmeln. Ob es auch wieder nur ein Zufall ist, dass Sigourney Weaver bereits eine Area 51-Direktorin in „Paul – Ein Alien auf der Flucht“ spielte? Hinzu kommen ihre E.T.-Erfahrungen aus vier Teilen der „Alien“-Reihe.

Es fragt sich allerdings, ob es hier nur um die Grey geht oder nicht viel eher um deren reptiloide Overlords. Mit den Reptos sollen die Spitzen der Geheimbünde schon seit Jahrtausenden paktieren, was sich im Film widerspiegelt. Macht und Reichtum für frisches Menschenfleisch und Blut. Da schließt sich der Kreis zu den Menschenopfern, die sich bei weitem nicht auf den Satanismus beschränken. Man denke nur an die blutrünstigen Opferrituale der Maya und Azteken zu Ehren der gefiederten Himmelsschlange (Kukulkan).

Fazit: Ob man nun die Prä-Astronautik oder okkulte Bruderschaften bemüht – es sind einfach zu viele offensichtliche Parallelen, als das man „The Cabin in the Woods“ als reine Fantasy-Unterhaltung abtun könnte. Obgleich die Story Fantasy-Elemente enthält, ist bei all der Symbolik klar, worauf sie abzielt.

Wirklich übel muss man den verantwortlichen Filmemachern dabei nehmen, dass sie den Satanismus nach allen Regeln der Kunst verharmlosen. Bestialische Menschenopfer werden als Notwendigkeit hingestellt, da die heimlichen Herrscher der Welt sonst an die Oberfläche kommen und alles zerstören. Wenn sie aber alle Menschen ausrotten würden, würden sie sich damit ihrer eigenen Nahrungsgrundlage berauben. Zudem könnten die Reptos genauso gut Tierblut saufen.

Die Menschenopfer, die in verschiedenen Kulturen sowie im Satanismus zelebriert wurden und werden, sind einfach durch nichts zu rechtfertigen. Ebenso können die verantwortlichen Menschen nicht in Schutz genommen werden. Es handelt sich um psychisch sehr kranke Leute, die eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen. Es darf überdies nicht vergessen werden, dass die meisten ihrer Opfer keineswegs an Satan, Kukulkan oder sonstige übernatürliche Wesen gehen, auch wenn die Verantwortlichen das vielleicht glauben. Vielmehr handelt es sich um die Auslebung ihrer eigenen sadistischen Triebe.

Was soll man also von einem Film wie „The Cabin in the Woods“ halten? Zum einen ist er Bestätigung für all jene, die schon längst von selbst hinter die okkulte Verschwörung gekommen sind. Für die Massen dürfte der Streifen jedoch ebenfalls keine angenehme Unterhaltung sein, da er schlichtweg zu verstörend und grausam ist. Einen Volltreffer dürfte Hollywood also vor allem bei jenen landen, die bereits genügend abgestumpft sind, sich an einem gespielten Opferritual zu ergötzen.