Der Untergang einer Systempartei

von Anton Nymous

Vor der Europawahl tauchte ein Youtube-Video mit dem Titel „Die Zerstörung der CDU“ auf. Solche Videos wurden schon zuvor dutzendfach hochgeladen, insbesondere nachdem die Union im Europaparlament dem neuen EU-Urheberrecht, inklusive Artikel 13 und damit den Uploadfiltern, zugestimmt hatte. Die CDU/CSU, die offenbar absolut keine Ahnung vom Internet hat und dieses nur schnellst möglich zu zensieren trachtet, hat es sich mit einer ganzen Generation gründlich versaut.

Das ist jedoch nicht der einzige Punkt, welcher vom Youtuber Rezo angesprochen wird. Ein Großteil des 55minütigen Videos dreht sich um Klimawandel, Krieg und Korruption. Die Resonanz darauf war enorm. Bis einen Tag vor der Wahl wurde das Video von über 10 Millionen Menschen angesehen und hat fast eine Millionen Likes bekommen. Das sind also mindestens eine Millionen Stimmen gegen die Union und rund ein Achtel der Deutschen wird es sich noch gründlich überlegen, ob sie dieser Partei ihre Stimme geben werden.

Rezos Videos hat damit eine derart hohe Einschlagkraft entwickelt, dass nicht einmal die Massenmedien umhin kamen, darüber zu berichten. Das ZDF echauffierte sich vor allem darüber, dass Rezo einfache Antworten auf komplexe Themen geben würde und natürlich haben die Spitzenpolitiker der CDU Gelegenheit bekommen, ihren Sermon darüber abzuladen. Dummerweise hatte das nur den Effekt, dass die Zugriffszahlen auf das Video noch rasanter angestiegen sind.

Die Reaktion der Union, die aus einem Antwortvideo ihres jüngsten Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor bestehen sollte, blieb derweil aus. Es wäre wohl zu peinlich geworden, wenn ein 26jähriger Schnösel, der bereits fürs Leben ausgesorgt hat, den ganzen perspektivlosen Arbeiterkids erklärt hätte, wie toll der Kaputtalismus doch sei. Den Scheiß glaubt schon lange keiner mehr!

Doch wie steht es nun um die einfachen Antworten auf komplexe Themen? Ja, die Korruption in Deutschland ist sehr komplex, aber Rezo hat seine Meinung diesbezüglich sehr gut begründet und detailliert mit Quellen unterlegt. Einen großen Fauxpas hat er sich allerdings doch geleistet, als er das Artensterben einzig auf den Klimawandel zurückgeführt hat. In diesem Punkt wäre es besser gewesen, andere Umweltsünden anzusprechen statt sich auf den Klimawandel zu versteifen, was schon bei den Fridays for Future ein großes Problem darstellt.

So sind die Orang-Utans nicht wegen dem CO2-Austoß vom Aussterben bedroht, sondern weil die Regenwälder auf Sumatra und Borneo für Palmölplantagen gerodet werden. Auch die Bienen krepieren nicht, weil ihnen zu heiß ist, sondern weil unsere Äcker mit Glyphosat und anderen Giften verseucht werden. Hätte Rezo das berücksichtigt, hätte er sogar noch mehr Argumente gegen die CDU/CSU und SPD gehabt, denn was tut unsere Bundesregierung denn gegen den Import von Palmöl oder den Einsatz von Glyphosat? Letzterer wurde gar auf drängend er CDU verlängert!

Beim Thema Krieg greift Rezo ebenfalls zu kurz und behandelt nur die von Ramstein gesteuerten US-Drohnen. Mindestens ebenso fatal und in direkter Verantwortung der Bundesregierung sind allerdings die deutschen Rüstungsexporte, denen von Mexiko bis Jemen Millionen Menschen zum Opfer fallen. Diese erwähnt Rezo ebenso mit keinem Wort wie die Kriegseinsätze in Jugoslawien und Afghanistan. Warum? Etwa weil die Grünen, die er am Ende als wählbar einstuft, bei alledem ihre Finger im Spiel hatten? Und nicht nur das, die Grünen bekommen inzwischen ebenfalls Spenden aus der Rüstungsindustrie.

Offenbar liegt diese Unterschlagung darin begründet, dass das Video von der Tube One Networs GmbH aus Köln produziert wurde und das wohl ganz im Sinne der Grünen. Das wirft jetzt wirklich Fragen auf. So ist es zwar schön, dass Rezo die CDU bloßstellt, aber in Hessen und Schleswig-Holstein koaliert eben diese Union gerade mit den Grünen. Wenn man sich das letztendliche Ergebnis der Europawahl ansieht, eröffnet sich diese Regierungskonstellation auch auf Bundesebene. Wer also Grüne wählt, bekommt am Ende doch wieder CDU.

Geschadet hat der Aufstieg der Grünen u.a. der LINKEN, die als einzige der großen Partei tatsächlich für einen konsequenten Friedenskurs steht. Zumindest noch, denn subversive Elemente wie Stefan Liebich von der Atlantik-Brücke versuchen bereits, den Kurs der Linkspartei nach rechts zu drängen. Bisher zum Glück ohne Erfolg, aber zumindest sind wir so fair, das zumindest zu erwähnen. Nicht so Rezo, der zwar korrekt erkennt, dass auch die AfD zum neoliberalen Establishment gehört, aber die Grünen trotz aller offensichtlichen Fakten nicht dazu zählt.

Die CDU braucht derweil eigentlich keinen Rezo mehr, sie zerstört sich nämlich selbst. So war die Reaktion der neuen Parteichefin Kramp-Karrenbauer, die „Meinungsfreiheit im Internet regulieren“ zu wollen. Eine euphemistische Umschreibung für Zensur. Vor Wahlen soll es schlichtweg keine Kritik mehr an der CDU geben. Meinungen, ob gekauft oder nicht, werden aber vom Grundgesetz geschützt. Wie verwerflich muss man sein, um erst 70 Jahre Grundgesetz zu feiern und selbiges kurz darauf beschneiden zu wollen?

Der weitere Abstieg der Union dürfte damit besiegelt sein. Sie wird inzwischen nur noch von der AfD getoppt, welche ihre Gegner pauschal als „Lügenpresse“ diffamiert und ihnen eine gnadenlose Abrechnung androht. Da können wir uns ja auf türkische Verhältnisse freuen!

Oskar Lafontaines Stopp-Ramstein-Rede

Während sich die deutsche Kriegministerin von Flintenuschi in Dresden die neusten Marschbefehle geben lassen hat, fand Oskar Lafontaine in Kaiserslautern deutliche Worte gegen den Drohnenkrieg der USA, welcher von Ramstein ausgeht. Es gehört schon Mut zur Wahrheit dazu, die letzten US-Präsidenten allesamt als „Terroristen“ zu kategorisieren.

Und damit uns nicht wieder alle Einseitigkeit vorwerfen, hier auch die Rede von Albrecht Müller.

Zu Ostern für den Frieden

An Ostern finden wieder bundesweit Ostermärsche für den Frieden statt. Neben den aktuellen Kriegen in Syrien, Libyen und dem Irak stehen auch weiterhin Drohnenmorde im Zentrum der Proteste. Die USA sind Spitzenreiter bei Drohnenangriffen, die meist von deutschem Boden aus starten. Nun will Flintenuschi nachziehen und Steuermillionen für Angriffsdrohnen verschwenden, damit Deutschland den Drohnenterror zukünftig auch selbst in die Welt tragen kann.

KenFM über Krieg und Flüchtlinge

Ken FM bezieht ebenfalls klar Stellung zum Flüchtlingsthema. Die erste Demo gegen die US-Basis in Ramstein, von wo aus Flüchtlingsströme mittels Drohnenangriffen verursacht werden, war ein großer Erfolg. Doch die deutschen Massenmedien redeten die rund 2.000 Teilnehmer auf 100 klein oder ignorierten die Aktion gleich ganz.

Mehr Eindrücke von der Demo in Ramstein gibt es in einem weiteren Video.

Jetzt aktiv werden gegen Drohnenmorde und TTIP!

Am 26. September findet in Ramstein eine Großdemonstration gegen die Kriegsführung von deutschem Boden aus statt. Die Forderung: Schließt den US-Stützpunkt in Ramstein und macht stattdessen ein Flüchtlingsheim daraus!

Am 10. Oktober geht es dann nach Berlin zur Großdemo gegen TTIP und andere Freihandelsabkommen.

500.000.000 € für die Entwicklung der Euro Hawk-Drohne verschleudert

Über eine halbe Milliarde Euro aus Steuergeldern floss in die Entwicklung der Euro Hawk-Drohne. Dem gegenüber stehen Kürzungen bei Sozialausgaben, Bildung usw.

Anscheinend wurde dieses Geld aber nicht einfach nur für Rüstung ausgegeben, sondern regelrecht in den Sand gesetzt. Denn die Drohne darf nicht starten, da sie u.a. kein Kollisionswarnsystem hat.

Quelle

Kriegsminister de Maizière (CDU) hält übrigens weiter am Projekt Euro Hawk fest und will für die Zukunft sogar bewaffnete Kampfdrohnen. Seine Mission: Mord auf Knopfdruck

Oblivion – Die Pyramide ist unser Gott

von Joe Doe

Nach einer Alieninvasion im Jahr 2017 liegt die Erde in Trümmern. Die Menschen haben zwar scheinbar gewonnen und sind auf den Titan geflohen, doch einige sind geblieben, um die verbliebenen Ressourcen auszubeuten.

(Achtung Spoiler!)

Zwei der auf der Erde Verbliebenen sind Jack Harper (Tom Cruise) und Victoria (Andrea Riseborough), die in einem optisch durchaus ansprechenden Wolkenkuckucksheim leben. Überhaupt hat der Film eine atemberaubende Optik, die als größter Pluspunkt hervorzuheben ist.

Wolkenkuckucksheim

Die Treppe sieht aus wie ein DNS-Strang.

Die Treppe sieht aus wie ein DNS-Strang.

Doch etwas stimmt mit dieser Welt nicht. Als erstes fallen dabei die Drohnen auf, deren Reparatur Jacks Aufgabe ist. Der Satz „Die Drohnen überwachen alles“ sollte hier besonders hervorgehoben werden, handelt es sich doch um einen ziemlich unverhohlenen Hinweis. Denn Überwachungsdrohnen dringen immer weiter in unseren Alltag vor.

New Yorks Bürgermeister Bloomberg äußerte erst kürzlich, dass sich die Menschen an die permanente Überwachung durch Drohnen gewöhnen sollten, da diese absolut nötig und vollkommen alternativlos sei. Natürlich spielt der Film im New York der Zukunft, weswegen man bei dem Satz „Die Drohnen überwachen alles“ von einer bewussten Konditionierung des Kinopublikums ausgehen muss.

Die Entdeckung Jacks, dass die Drohnen gar keine außerirdischen Plünderer, sondern überlebende Menschen jagen, passt da ebenfalls gut ins Bild. Der Terror, den bewaffnete Kampfdrohnen in Ländern wie Afghanistan und Pakistan über die Zivilbevölkerung bringen, ist leider schon alltäglich. Der Einsatz bewaffneter Kampfdrohnen zur Aufstandsbekämpfung gegen die eigene Bevölkerung wäre der nächste logische Schritt.

Drohne

Das Design der Filmdrohnen spielt bei diesem Thema eine wichtige Rolle. Zum einen wäre da das rot leuchtende Auge, welches wir bereits von zahlreichen anderen Hollywood-Killermaschinen kennen. Natürlich leuchtet nur das rechte Auge, während das linke „Horusauge“ blind zu sein scheint.

Zusätzlich haben wir noch einen x-förmigen Ausschnitt auf der Vorderseite der Drohnen. Für das „X“ gibt es eine ganze Reihe von Deutungsmöglichkeiten. Eine davon ist das „Schließen“-Zeichen bei sämtlichen Computerprogrammen. Auf dem PC haben wir also die Beendigung eines Programms, während wir in „Oblivion“ die Beendigung menschlichen Lebens beobachten können. Es wird so zusagen x-terminiert.

Drohnen X

Doch die Menschenjagd ist nicht die einzige erschütternde Entdeckung, die Jack macht. Der Absturz eines alten Erdraumschiffes, bei dem es Jack gelingt, eine überlebende Frau vor den Killerdrohnen zu retten, setzt eine unglaubliche Ereigniskette in Gang.

Man beachte das Hexagon-Fenster.

Man beachte das Hexagon-Fenster.

Jack und Victoria arbeiten gar nicht für die Menschheit und es gibt keine Kolonie auf dem Titan. In Wirklichkeit arbeiten beide für die Invasoren, die ihr Gedächtnis gelöscht und sie nach allen Regeln der Kunst hirngewaschen haben. (Damit dürfte sich Cruise als Scientologe ja bestens auskennen…)

Und mehr noch – Jacks Träume von der Erde vor dem Alienangriff sind in Wirklichkeit Erinnerungen, denn er und Victoria waren Astronauten, die als Erste auf das pyramidenförmige Mutterschiff der Aliens gestoßen sind. Sally (Melissa Leo) von der Mission Control der Tet-Raumstation ist indes nur eine Reproduktion der vor 60 Jahren umgekommenen echten Sally von der Mission Control der NASA.

Die überlebende Frau namens Julia (Olga Kurylenko) stellt sich als Jacks Ehefrau heraus, was bei der unwissenden Victoria einen heftigen Eifersuchtsanfall auslöst. Sie informiert in einer Kurzschlussreaktion die Alienbasis und fällt kurz darauf einer Killerdrohne zum Opfer.

Doch halb so schlimm, denn die nächste Offenbarung wartet bereits in den Startlöchern. Es gibt nämlich noch weitere Victorias und Jacks. Die Invasoren haben eine ganze Klonarmee geschaffen, die die Drecksarbeit erledigen muss. Irgendwie erinnert dies stark an die Auflösung des Films „Moon“ von 2009, obgleich in diesem keine Aliens als Drahtzieher vorkommen.

Klonkammer

Wo wir schon mal beim Mond sind – dessen Zerstörung in „Oblivion“ ist ebenfalls aus einem anderen Film geklaut. In der Neuverfilmung von H.G. Wells’ „Die Zeitmaschine“ (2002) war es allerdings die Schuld der Menschen.

Zerstörter Mond

Zusammen mit den überlebenden Erdenmenschen unter der Führung von Malcolm Beech (Morgan Freeman) entwickeln Jack und Julia einen Plan, mittels einer erbeuteten Drohne das Alienmutterschiff Tet zu infiltrieren und mit einer Atombombe in die Luft zu jagen. Doch kurz vor der Umsetzung des Plans wird die Basis der Menschen von Drohnen überrannt und es kommt zu einem blutigen Opferritual.

Nachdem die Hälfte der Überlebenden brutal mit der Gulaschkanone in kleine Fleischfetzen geschossen wurde, entschließt sich Jack, mit einem Bubble-Schiff selbst zum Mutterschiff zu fliegen, um dort die Bombe zu zünden. Dabei zitiert er den römischen Dichter Horaz, laut diesem es ehrenvoll sei, für sein Land zu sterben. Mehr Pathos geht nun wirklich nicht!

Man hätte auch gleich einen Werbespot für die US-Army einblenden können. Dieser Stumpfsinn von wegen „Sei stolz, wenn du für dein Vaterland ins Gras beißen darfst“ kommt nämlich aus genau dieser Ecke. Der Film haut einem wirklich jede seiner Botschaften derart um die Ohren, dass man schon nicht mehr von „unterschwellig“ reden kann.

In diese Kategorie passt auch die Auflösung. Jack gelingt es natürlich, in die Station Tet einzudringen, die schon von außen wie eine gigantische umgedrehte Pyramide aussieht.

Tet_2

Doch es kommt noch besser! Überraschenderweise handelt es sich nämlich nicht um Außerirdische, sondern um eine künstliche Intelligenz, die von Planet zu Planet zieht, um diese wie reife Orangen auszupressen.

Die Gestalt der Entität verrät derweil viel über die freimaurerischen Hintergründe der Macher dieses Films. Es ist eine umgedrehte Pyramide mit einem allsehenden, rot leuchtenden Auge. Deutlicher geht es nun wirklich nicht. Und dann faselt diese Pyramide noch davon, sie sei Jacks Gott, da sie ihn erschaffen habe. „Ancient Aliens“ lassen grüßen.

Illuminati God_2

Eine weitere üble Anspielung gibt es im Soundtrack zum Film. Der Titel aus dem Trailer heißt nämlich „Extra Dimensional“. Die extradimensionale Herkunft negativer Aliens wie den Grey dürfte für einige gut informierte Kenner der Materie inzwischen kein Geheimnis mehr sein. Obgleich die extradimensionale Komponente im Film selbst nicht vorkommt, dürfte der Verweis im Soundtrack kein Zufall sein.

Doch allein schon die im Film zur Schau gestellte Symbolik ist dermaßen offensichtlich und massiv, dass es echt traurig mit anzusehen ist, dass viele sie immer noch nicht bemerken, geschweige denn hinterfragen. Der Film ist von vorne bis hinten Propaganda für die neue Weltordnung und das Blue Beam Project.

Das scheinbar glückliche Ende ist ebenfalls Teil dieser Agenda. Die überlebenden Menschen finden einen Flecken unberührter Natur und fangen wieder bei Null an. Dafür mussten sie nur durch die Hölle gehen und einen hohen Blutzoll zahlen. Ordnung aus dem Chaos! Die neue Weltordnung ist nicht der Krieg und nicht die globale Tyrannei, sondern das falsche Utopia, welches uns hier schmackhaft gemacht werden soll. Natürlich mit einem Scientologen als Erlöser der Menschheit an der Spitze.

Nun kennen wir bereits das Ende. Doch wie fängt alles an? Dazu gibt es gleich zu Beginn einen Hinweis, als Jack in einem zerstörten Stadion steht, in welchem der letzte Superbowl stattfand. Die Superbowls sind bekannt für ihre okkulten Rituale.

Super Blow

Als Beispiel sei hier der Superbowl 2012 angeführt, auf dem Madonna als ägyptischer Totengott Anubis auftrat. Wenn das mal nicht prophetisch ist! Viele dachten 2012 noch, dass das nächste Megaritual zur Olympiade in London stattfinden könnte. Ein Irrtum, wie wir inzwischen wissen. Zwar war das Olympische Ritual ebenfalls hochgradig okkult, doch der große Knall wird wohl eher bei einem zukünftigen Superbowl stattfinden.

Wann genau und ob es sich um einen inszenierten Anschlag oder den Beginn einer Fake-Invasion handelt, steht dabei sprichwörtlich noch in den Sternen. (Laut „Oblivion“ ist es 2017 die Alieninvasion.) Auf jeden Fall werden sich die Ereignisse nach astrologischen Gesichtspunkten richten und den Übergang ins Zeitalter des Wassermanns markieren.

Fazit: Optisch ist „Oblivion“ zweifelsohne ein Meilenstein der Filmgeschichte. Spannend ist er dank der vielen überraschenden Wendungen ebenfalls allemal. Völlig unbedarfte Kinogänger werden also ihren Spaß daran haben.

Die freimaurerische Symbolik kommt jedoch dermaßen offensiv zum Einsatz, dass sie selbst für ungeübte Augen schwer zu ignorieren ist. Man bekommt den Eindruck, dass die neue Weltordnung bereits in greifbare Nähe rückt, denn ihre Architekten treten immer dreister an die Öffentlichkeit. Allerdings bleibt die Frage, wie deutlich sie noch werden müssen, bis auch der Letzte aufwacht und kapiert, was hier direkt vor unseren Augen abgeht?

Washington Obelisk