Heartlands rechte Anti-Greta

von Anton Nymous

Greta Thunberg hat es geschafft, eine weltweite Bewegung zum Schutz des Klimas anzustoßen. Das gefällt nicht jedem. Besonders nicht den Konzernen, die Milliardengewinne mit fossilen Brennstoffen erwirtschaften. Deshalb hat der US-amerikanische Think Tank The Heartland Institute eine junge YouTuberin aus Münster namens Naomi Seibt angeheuert, die den Klimawandel leugnet und die angeblichen Vorzüge von Öl und Kohle propagiert. Inzwischen tritt sie mit ihren Vorträgen auch bei der AfD auf, die gleichermaßen Lobbypolitik für die Öl- und Kohlestromkonzerne betreibt.

Ironischerweise werfen AfD und andere Rechtspopulisten Greta Thunberg vor, sie sei von großen Lobbygruppen gesteuert. Richtig ist, dass Greta vorübergehend von der schwedischen Aktiengesellschaft „We Don’t Have Time“ unterstützt wurde, deren PR-Manager und Börsenspezialist Ingmar Rentzhog offen zugab, dass es sein Ziel sei, mit der viralen Verbreitung von Umweltinhalten Geld zu verdienen. Was die Klimawandelleugner jedoch verschweigen, ist die Tatsache, dass sich Greta längst von „We Don’t Have Time“ distanziert hat. Sie will eben keine Lobbyarbeit für Konzerne machen.

Die YouTube-Influencerin Naomi Seibt ist da schon weitaus weniger idealistisch, immerhin verdient sie mit der Auftragspropaganda ihren Lebensunterhalt. The Heartland Institute zahlt gutes Geld, welches wiederum direkt von Öl- und Kohlekonzernen stammt. Der US-amerikanische Think Tank nimmt alle möglichen Aufträge aus der Wirtschaft an und hat in der Vergangenheit u.a. schon für Tabakkonzerne die Behauptung verbreitet, Rauchen sei nicht gesundheitsschädlich. Heartland hat also kein Problem damit, auch gezielt Menschenleben zu gefährden, so lange dafür gezahlt wird.

Wir haben es im Falle von Naomi Seibt also mit einer gesteuerten Manipulationskampagne zu tun. Sie arbeitet dabei bewusst mit Emotionen statt mit logischen Argumenten, so wie es ihr vom Heartland-Chef James Taylor beigebracht wurde, der übrigens auch die Trump-Regierung berät. Kritische Fragen werden weder von Taylor noch von Seibt beantwortet.

Ihre eigene Kritik an fundierten Fakten ist dabei komplett unwissenschaftlich und an den Haaren herbeigezogen. So hat Seibt behauptet, der Begriff „Klimaleugner“ sei eine Verharmlosung des Holocausts. Aber was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Der Einzige, der den Klimawandel je mit dem Holocaust in Verbindung gebracht hat, war der Hamburger Nachwuchspolitiker Tom Radtke, und wie wir inzwischen alle wissen, war der als Maulwurf der Identitären bei Fridays for Future aktiv.

Genauso dümmlich ist Seibts Argument, wir hätten durch die Nutzung der fossilen Energie viel erreicht. Ja, die Entwicklung der letzten 200 Jahre wäre ohne fossile Energieträger nicht möglich gewesen. Das bedeutet aber nicht, dass wir auf ewig daran festhalten müssen und uns nicht über dieses Stadium hinaus entwickeln dürfen. Das wäre in etwa so, als würde man den elektrisch betriebenen ICE wieder abschaffen wollen, um zur Dampflok zurückzukehren. Heute haben wir die Möglichkeit, Sonnen- und Windenergie zu nutzen, die es vor 200 Jahren noch nicht gab.

Außerdem sind fossile Energieträger begrenzt, ihre Förderung zerstört die Umwelt und ihre Verbrennung das Klima. Ein „Weiter so“ führt zielsicher in die Katastrophe. Während das den meisten Konzernvorständen und AfD-Politikern egal sein kann, weil die alten Knacker die Konsequenzen ihrer Profitgier nicht mehr miterleben werden, ist Naomi noch jung genug, um Zeuge des Untergangs der Menschheit zu werden. Schlussendlich könnte sie genauso gut Lobbyarbeit für die Tabakindustrie oder Rüstungskonzerne machen. Sofern Heartland sie dafür bezahlt, wird sie das mit Sicherheit auch.

Lebenswerte Zukunft oder nach uns die Sintflut?

von Anton Nymous

Mit den Fridays for Future hat sich eine der größten Jugendbewegungen seit den 68ern gebildet. Der nächsten Generation geht es um nichts geringeres, als in Zukunft noch einen bewohnbaren Planeten vorzufinden. Kritik kommt vor allem von den älteren Generationen, die sich nicht um eine Zukunft scheren, die sie selbst nicht mehr erleben müssen. Es sind vor allem Konservative und Kapitalisten, die weiterhin für Profit Raubbau an der Natur betreiben wollen. Unterstützung bekommen sie dabei vor allem aus dem rechten Lager, welches die Fridays for Future mit purem Hass überzieht.

Doch wer ist hier im Recht? Die jungen Umweltschützer oder die Dieselfahrer und Klimaleugner? Ein Blick auf die Kritikpunkte könnte hier Licht ins Dunkel bringen. Da wären zunächst einmal die scheinbar sachlichen Argumente, in wie weit der Klimawandel menschgemacht ist. Einen Klimawandel gibt es auf jeden Fall und weder die Fridays for Future noch die Skeptiker leugnen dabei die natürlichen Einflüsse. Allen voran die Sonne, aber auch kosmische Strahlung und Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche.

Aktuell erleben wir eine Erderwärmung, welche verheerende Auswirkungen wie Dürren und Missernten hat. Wer das nicht wahr haben will, hat seinen Sinn für Realität verloren. Die Frage ist nun, welchen Anteil die Menschheit an der aktuellen Erderwärmung hat? Gehen wir einmal großzügig davon aus, dass unsere Spezies nicht allein dafür verantwortlich ist, so verschärfen wir den Trend durch unsere Industriegesellschaft doch zumindest erheblich.

Als Klimakiller Nummer 1 wird der CO2-Ausstoß angeführt. Die Skeptiker meinen nun, dass das nicht so schlimm sei, denn mehr CO2 fördert das Pflanzenwachstum und die Natur könne den menschgemachten Ausstoß kompensieren. Prinzipiell ist das richtig und ein Supervulkanausbruch würde darüber hinaus genügen, die Erde wieder drastisch abzukühlen.

Dumm nur, dass gerade kein Supervulkan ausbricht und weltweit massenhaft Wälder abgeholzt werden. Was die Waldrodung angeht, wird diese von ausgerechnet den rechten Schreihälsen und Kapitalisten vorantreiben, die den Klimawandel kleinreden oder ganz und gar leugnen. In Indonesien wird der Regenwald schon seit Jahren für Palmölplantagen abgeholzt und in den USA hat Donald Trump erst 2019 den Artenschutz gelockert, um Wälder leichter abholzen zu können, wenn es um wirtschaftliche Interessen geht.

Der Spitzenreiter ist jedoch der brasilianische Militärfaschist Bolsonaro, der den Regenwald samt seiner indigenen Bevölkerung den Profiten der Agrarkonzerne opfert. Dabei besitzt er auch noch die Dreistigkeit, Umweltschützer für die Waldbrände verantwortlich zu machen, als hätten diese ein Interesse daran. Typisch rechtsextreme Argumentation, laut denen auch Antifaschisten die wahren Faschisten sein sollen. Ist ja logisch, wer gegen Faschismus ist, muss einfach ein Faschist sein, und wer den Planeten retten will, der zündet ihn an.

Diese selbstgerechte Arroganz einer neoliberalen Weltelite führt die Menschheit zielsicher zum Weltuntergang! Nicht nur verschwinden durch die aktuelle Brandrodung sämtliche CO2-Speicher, durch die Feuer entsteht zudem zusätzliches CO2 und jede Menge Ruß. Der Ruß erzeugt einerseits lokal Smog, durch den Wärme gehalten wird, zum anderen verteilt er sich über Windströmungen global. Legt er sich auf Eisschilde und Gletscher, färbt er diese dunkel, sodass sie mehr Sonnenwärme speichern und schneller abschmelzen. Ohne das Eis, welches Sonnenlicht reflektiert, steigt die Erderwärmung weiter.

Der nächste Faktor, der sich aufs Klima auswirkt, hat ebenfalls mit den Bäumen zu tun. Diese verdunsten pro Tag jeweils hunderte Liter Wasser in die Atmosphäre und tragen so zur Wolkenbildung bei. Wolken reflektieren ebenfalls Sonnenlicht ins Weltall und bringen zudem Regen. Weniger Wolken bedeuten mehr Tageshitze und Trockenheit.

Wenn man den Fridays for Future überhaupt einen Vorwurf machen kann, dann ist es die Reduzierung des Klimaproblems auf CO2. Von daher ist auch die Forderung nach einer CO2-Steuer nicht zielführend, sondern schlimmstenfalls unsozial. Zum einen wird diese Steuer die Reichen nicht davon abhalten, mit fetten SUVs durch die Städte zu brettern und jeden Monat mit dem Privatjet in den Urlaub zu düsen. Für die Millionäre und erst recht für die Milliardäre sind das nur Peanuts und gerade diese Gesellschaftsschicht hat die höchste CO2-Bilanz. Schon allein deswegen ist eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes durch eine Besteuerung nicht zu erreichen.

Bestraft werden lediglich die Billigjobber und Leiharbeiter, die auf ihre Autos angewiesen sind, um zur Arbeit zu kommen. Für sie wird der Sprit teurer und da schon die Mieten exorbitant steigen, bleibt den einfachen Leuten vom Lohn bald gar nichts mehr zum Leben. Eine weitaus sinnvollere Forderung wäre es daher, den ÖPNV preiswerter zu gestalten und auszubauen, damit die arbeitenden Massen eben nicht mehr aufs Auto angewiesen sind. Ebenso sinnvoll wäre eine wirkungsvolle Mietpreisbremse und sozialer Wohnungsbau, damit sich die Lohnabhängigen eine Wohnung in Arbeitsplatznähe leisten können. Die ökologische Frage muss mit der sozialen Frage verbunden werden!

Weiterhin braucht es globale Strategien. Eine CO2-Steuer in Europa verhindert z.B. nicht, dass der Amazonasregenwald abgefackelt wird. Eine konsequentere Forderung wären diesbezüglich Sanktionen gegen das Bolsonaro-Regime. Brasilianische Agrarprodukte sind die eigentlichen Klimakiller! Ähnlich sieht es mit Kohle aus Kolumbien aus. Der deutsche Kohleausstieg ist zwar dringend nötig, doch wenn die Kohleförderung hierzulande eingestellt und stattdessen Kohle um den halben Globus verschifft wird, um hier verheizt zu werden, ist das keine Verbesserung, sondern eine drastische Verschlechterung. Zumal die Arbeitsbedingungen in Kolumbien weitaus menschenverachtender sind als in Deutschland.

Aus ähnlichen Gründen sind auch die Nordstream-Gasleitungen von Russland nach Deutschland durchaus sinnvoll. Bis es hierzulande ausreichend regenerative Energie gibt, wird Erdgas als Übergangslösung gebraucht. Es ist weit weniger schädlich als Kohle oder Öl und sind die Pipelines einmal gebaut, ist auch der Transport halbwegs sauber. Die Nordstreamgegner sind nicht etwa Umweltschützer, sondern Lobbyisten der US-Erdgaskonzerne. Diese gewinnen einen Großteil ihres Gases durch Fracking, bei dem giftige Chemikalien in die Erde gepresst werden. Beim Transport über Dieseltankschiffe wird dann noch einmal kräftig CO2 und Ruß in die Luft geblasen. Und abgesehen von dieser Umweltverschmutzung müsste in Deutschland erst einmal die nötige Infrastruktur aufgebaut werden und sobald die steht, ist der Frackingboom längst wieder vorbei.

Es gibt also durchaus genügend sinnvolle Optionen, die im Gegensatz zur CO2-Steuer einen tatsächlichen Nutzen hätten. Man muss sie den Kids von Fridays for Future lediglich vor Augen führen. Die sinnvollste Option, nämlich den Ausbau regenerativer Energien, haben sie immerhin schon im Forderungskatalog. Dafür ernten sie von konservativen und rechtspopulistischen Spinnern zuweilen aber weit mehr Ablehnung als für die nutzlose CO2-Steuer.

Das fängt schon mit der Behauptung an, Windkrafträder würden die Landschaft verschandeln. Derartiges hört man vor allem von der CDU und AfD, die sich beide ironischerweise für die Fortsetzung des Braunkohletagebaus einsetzen. Ganz so, als würde die Landschaft dadurch nicht verschandelt. Über zehntausende Jahre gewachsene Wälder wie der Hambacher Forst werden einschließlich bedrohter Arten dem Profit von Stromkonzernen wie RWE-geopfert. Ganze Dörfer verschwinden für den Braunkohlewahnsinn von der Landkarte. Die Bewohner werden enteignet, ihre Gemeinschaften zerrissen und denkmalgeschützte Gebäude dem Erdboden gleich gemacht. Darüber regen sich die rechten Internettrolle nicht auf, aber wehe, irgendwo steht ein Windrad in der Pampa.

Schon an solchen Beispielen zeigt sich, dass die Gegner von Fridays for Future keine Sachargumente haben, sondern nach dem Rückgang der Flüchtlinge einfach nur einen neuen Blitzableiter für ihren Hass brauchen. Sie sprechen der nächsten Generation, darunter auch ihren eigenen Kindern, das Recht auf eine intakte Umwelt und eine lebenswerte Zukunft ab. Alles nur, damit sie weiter so verschwenderisch und rücksichtslos leben können, wie sie es gewohnt sind.

Besonders perfide an den Hasstiraden der Rechten ist, dass sie sich gegen Kinder richten. Dabei kam es sogar schon zu gewalttätigen Übergriffen auf offener Straße und auch im Internet häufen sich die Gewalt- und Morddrohungen. Die Parallelen zum Verhalten gegenüber Migranten, Muslimen, Juden, Homosexuellen und Linken sind nicht zu übersehen. Es sind die immer gleichen Muster der Menschenverachtung.

Hauptziel des Hasses ist bei alledem die 16-Jährige schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg. Wie geistesgestört muss man eigentlich sein, einem engagierten Mädchen den Tod und noch viel Schlimmeres zu wünschen? Derartiges Verhalten ist durch nichts zu rechtfertigen, auch nicht durch fadenscheinige Pseudoargumente.

Eines der wichtigsten Argumente ist dabei immer wieder, dass Greta Thunberg von finsteren Mächten gesteuert sei. Mal wird sie dabei als Opfer, mal als willfährige Marionette der Klimaindustrie dargestellt. Doch was ist an diesen Vorwürfen tatsächlich dran? Richtig ist, dass Greta ab August 2018 von der schwedischen Aktiengesellschaft „We Don’t Have Time“ unterstützt wurde. Der PR-Manager und Börsenspezialist Ingmar Rentzhog gab dabei offen zu, dass es sein Ziel sei, mit der viralen Verbreitung von Umweltinhalten Geld zu verdienen. Damit steht er auf einer Stufe mit dem Klimazertifikatehändler Al Gore. Beiden geht es nicht wirklich um Umweltschutz, sondern um maximalen Profit.

Macht das Greta nun unglaubwürdig? Nein! Um das Warum zu verstehen, sollte sich jeder zunächst in die Lage einer unerfahrenen 16-Jährigen versetzen, der Umweltschutz am Herzen liegt. Wer hätte in ihrer Situation nicht erst einmal dankbar jede Hilfe angenommen? Immerhin hat sie auf diese Weise ihr Ziel, möglichst viele Menschen für ihre Sache zu gewinnen, im Rekordtempo erreicht. Zu einer Marionette macht sie das jedoch noch lange nicht.

Es stimmt zwar, dass sie ab Oktober 2018 als Ratgeberin des Stiftungsvorstands der Aktiengesellschaft geführt wurde, dies geschah jedoch ohne ihr Wissen. Die Verwendung ihres Namens beim Börsengang von „We Don’t Have Time“ war Greta ebenfalls eher unangenehm und so kappte sie schließlich alle Verbindungen. Im Januar 2019 wurde dann offiziell bekanntgegeben, dass sie ihre Position als Ratgeberin verlassen habe und ihr Vater ließ verlauten, dass sie nicht mit irgendeiner Organisation in Verbindung gebracht werden wolle. Damit wäre auch ausgeschlossen, dass ihre Eltern sie ausbeuten würden.

Obwohl sich Greta längst von derartigen Geschäftemachern distanziert hat, werden die rechten Hetzer nicht müde, diese Vorwürfe gebetmühlenartig zu wiederholen. Zudem werden immer wieder der Milliardär George Soros sowie der Club of Rome aufgeführt. Dumm nur, dass man sich seine Fans nicht aussuchen kann. Die Band Rammstein wird auch immer wieder von Nazis gehört, obwohl sie sich oft genug gegen Rechtsextremismus geäußert hat. Genauso wird nicht jeder Protest allein dadurch falsch, dass sich Personen zweifelhaften Charakters dafür aussprechen.

Die Rechtspopulisten sollten zudem mal schön vor der eigenen Haustür kehren, denn so ziemlich alle ihrer Aktionen werden von Meinungsmanipulatoren gelenkt. So steckte z.B. der britische IT-Konzern Cambridge Analytica hinter der Präsidentschaftskampagne von Donald Trump sowie dem Brexit, wobei illegal Facebookdaten von Millionen Nutzern ausgewertet wurden. Zum Kunden- bzw. Interessentenkreis von Cambridge Analytica gehörten übrigens auch der Front National und die AfD.

Die aktuelle Kampagne gegen Fridays for Future und Klimastreiks sowie den Ableger Extinction Rebellion scheint ebenfalls nicht dem reinen Volkszorn entsprungen zu sein, sondern ist das Ergebnis perfider Meinungsmanipulation. Profiteure sind neben rechtspopulistischen Parteien vor allem Öl- und Kohlekonzerne, die Autoindustrie, Fluglinien und so ziemlich jede andere Firma, die ihren Profit auf Umweltzerstörung gründet.

Das haben die Kids von Fridays for Future inzwischen erkannt und so stellen sie immer offener die Systemfrage. Es gibt nämlich keinen grünen Kapitalismus, der Kaputtalismus ist mit seinem grenzenlosen Wachstumsgedanken vielmehr die Wurzel allen Übels. Diese Erkenntnis ist wichtig, wenn die Bewegung nicht zu einem Placebo verkommen will.

Leider setzten viele der Teilnehmer dennoch auf die Grüne Partei, die dank der Klimastreiks einen nie gekannten Höhenflug erlebt. Die Enttäuschung bei der nächsten Bundestagswahl ist absehbar, wird Schwarz/Grün doch bereits in Hessen und Baden-Württemberg getestet. Hinzu kommen Jamaika in Schleswig-Holstein und demnächst Kenia in Brandenburg und Sachsen. Mit den Grünen zerstört man die Union nicht, so viel ist sicher. Den Kapitalismus überwindet man erst recht nicht, zumal sich der erste Grüne Ministerpräsident Kretschmann längst als Autolobbyist geoutet hat.

Zusammenfassend lässt sich über die Fridays for Future sagen, dass die Richtung stimmt. An den Details muss allerdings noch gearbeitet werden. Zumindest setzt sich dahingehend so langsam die Erkenntnis durch, dass der Klimawandel nicht das einzige globale Problem ist. Zunehmend werden auch Themen wie Regenwaldrodung, Artenschutz, Plastikmüll, Elektroschrott und auch Kriegseinsätze aufgegriffen. Das ist wichtig, denn wenn man nur das Klima rettet, aber nicht den 3. Weltkrieg verhindert, hat man am Ende trotzdem einen unbewohnbaren Planeten als Konsequenz. Nur halt mit einem nuklearen Winter statt einer Brandwüste.

Was die Gegner der Bewegung angeht, setzten diese sich aus zwei Hauptgruppen zusammen. Auf der einen Seite die Kapitalisten, für die es kein Problem darstellt, den Planeten zu zerstören, solange der Profit stimmt. Auf der anderen Seite gibt es die rechten Schreihälse, für die jede Art von Umweltschutz „linksgrün versifftes Gutmenschengetue“ ist. Diese Hassprediger leben nach dem Motto: Wer braucht schon Bäume? Oder sauberes Trinkwasser? Hauptsache die alte Dieselkarre brummt. Und wehe, einer stört sich daran, wenn sie ihren Müll in die Landschaft schmeißen. Da stellt sich schnell die Frage, wer hier eigentlich versifft ist?

Schlussendlich gibt es dann noch die Ignoranten, für die es z.B. Tagesgeschäft ist, den Regenwald abzufackeln. Für diese Gruppe ist das ein ganz normaler Job, den sie erledigen, solange sie dafür bezahlt werden. Über die Zukunft kann man sich ja Gedanken machen, wenn es so weit ist. Oder warum nicht mit giftigen Chemikalien herumhantieren? Irgendwie muss man ja seinen Lebensunterhalt bestreiten, auch wenn man anschließend kein Leben mehr hat. Bei allen drei Gruppierungen muss sich fragen, ob das einfach nur Kurzsichtigkeit ist oder schon suizidale Tendenzen?

Der Untergang einer Systempartei

von Anton Nymous

Vor der Europawahl tauchte ein Youtube-Video mit dem Titel „Die Zerstörung der CDU“ auf. Solche Videos wurden schon zuvor dutzendfach hochgeladen, insbesondere nachdem die Union im Europaparlament dem neuen EU-Urheberrecht, inklusive Artikel 13 und damit den Uploadfiltern, zugestimmt hatte. Die CDU/CSU, die offenbar absolut keine Ahnung vom Internet hat und dieses nur schnellst möglich zu zensieren trachtet, hat es sich mit einer ganzen Generation gründlich versaut.

Das ist jedoch nicht der einzige Punkt, welcher vom Youtuber Rezo angesprochen wird. Ein Großteil des 55minütigen Videos dreht sich um Klimawandel, Krieg und Korruption. Die Resonanz darauf war enorm. Bis einen Tag vor der Wahl wurde das Video von über 10 Millionen Menschen angesehen und hat fast eine Millionen Likes bekommen. Das sind also mindestens eine Millionen Stimmen gegen die Union und rund ein Achtel der Deutschen wird es sich noch gründlich überlegen, ob sie dieser Partei ihre Stimme geben werden.

Rezos Videos hat damit eine derart hohe Einschlagkraft entwickelt, dass nicht einmal die Massenmedien umhin kamen, darüber zu berichten. Das ZDF echauffierte sich vor allem darüber, dass Rezo einfache Antworten auf komplexe Themen geben würde und natürlich haben die Spitzenpolitiker der CDU Gelegenheit bekommen, ihren Sermon darüber abzuladen. Dummerweise hatte das nur den Effekt, dass die Zugriffszahlen auf das Video noch rasanter angestiegen sind.

Die Reaktion der Union, die aus einem Antwortvideo ihres jüngsten Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor bestehen sollte, blieb derweil aus. Es wäre wohl zu peinlich geworden, wenn ein 26jähriger Schnösel, der bereits fürs Leben ausgesorgt hat, den ganzen perspektivlosen Arbeiterkids erklärt hätte, wie toll der Kaputtalismus doch sei. Den Scheiß glaubt schon lange keiner mehr!

Doch wie steht es nun um die einfachen Antworten auf komplexe Themen? Ja, die Korruption in Deutschland ist sehr komplex, aber Rezo hat seine Meinung diesbezüglich sehr gut begründet und detailliert mit Quellen unterlegt. Einen großen Fauxpas hat er sich allerdings doch geleistet, als er das Artensterben einzig auf den Klimawandel zurückgeführt hat. In diesem Punkt wäre es besser gewesen, andere Umweltsünden anzusprechen statt sich auf den Klimawandel zu versteifen, was schon bei den Fridays for Future ein großes Problem darstellt.

So sind die Orang-Utans nicht wegen dem CO2-Austoß vom Aussterben bedroht, sondern weil die Regenwälder auf Sumatra und Borneo für Palmölplantagen gerodet werden. Auch die Bienen krepieren nicht, weil ihnen zu heiß ist, sondern weil unsere Äcker mit Glyphosat und anderen Giften verseucht werden. Hätte Rezo das berücksichtigt, hätte er sogar noch mehr Argumente gegen die CDU/CSU und SPD gehabt, denn was tut unsere Bundesregierung denn gegen den Import von Palmöl oder den Einsatz von Glyphosat? Letzterer wurde gar auf drängend er CDU verlängert!

Beim Thema Krieg greift Rezo ebenfalls zu kurz und behandelt nur die von Ramstein gesteuerten US-Drohnen. Mindestens ebenso fatal und in direkter Verantwortung der Bundesregierung sind allerdings die deutschen Rüstungsexporte, denen von Mexiko bis Jemen Millionen Menschen zum Opfer fallen. Diese erwähnt Rezo ebenso mit keinem Wort wie die Kriegseinsätze in Jugoslawien und Afghanistan. Warum? Etwa weil die Grünen, die er am Ende als wählbar einstuft, bei alledem ihre Finger im Spiel hatten? Und nicht nur das, die Grünen bekommen inzwischen ebenfalls Spenden aus der Rüstungsindustrie.

Offenbar liegt diese Unterschlagung darin begründet, dass das Video von der Tube One Networs GmbH aus Köln produziert wurde und das wohl ganz im Sinne der Grünen. Das wirft jetzt wirklich Fragen auf. So ist es zwar schön, dass Rezo die CDU bloßstellt, aber in Hessen und Schleswig-Holstein koaliert eben diese Union gerade mit den Grünen. Wenn man sich das letztendliche Ergebnis der Europawahl ansieht, eröffnet sich diese Regierungskonstellation auch auf Bundesebene. Wer also Grüne wählt, bekommt am Ende doch wieder CDU.

Geschadet hat der Aufstieg der Grünen u.a. der LINKEN, die als einzige der großen Partei tatsächlich für einen konsequenten Friedenskurs steht. Zumindest noch, denn subversive Elemente wie Stefan Liebich von der Atlantik-Brücke versuchen bereits, den Kurs der Linkspartei nach rechts zu drängen. Bisher zum Glück ohne Erfolg, aber zumindest sind wir so fair, das zumindest zu erwähnen. Nicht so Rezo, der zwar korrekt erkennt, dass auch die AfD zum neoliberalen Establishment gehört, aber die Grünen trotz aller offensichtlichen Fakten nicht dazu zählt.

Die CDU braucht derweil eigentlich keinen Rezo mehr, sie zerstört sich nämlich selbst. So war die Reaktion der neuen Parteichefin Kramp-Karrenbauer, die „Meinungsfreiheit im Internet regulieren“ zu wollen. Eine euphemistische Umschreibung für Zensur. Vor Wahlen soll es schlichtweg keine Kritik mehr an der CDU geben. Meinungen, ob gekauft oder nicht, werden aber vom Grundgesetz geschützt. Wie verwerflich muss man sein, um erst 70 Jahre Grundgesetz zu feiern und selbiges kurz darauf beschneiden zu wollen?

Der weitere Abstieg der Union dürfte damit besiegelt sein. Sie wird inzwischen nur noch von der AfD getoppt, welche ihre Gegner pauschal als „Lügenpresse“ diffamiert und ihnen eine gnadenlose Abrechnung androht. Da können wir uns ja auf türkische Verhältnisse freuen!