IBM und der systematische Mord an den Juden

Wie bereits in der ARD-Doku “Hitlers amerikanische Geschäftspartner” aufgezeigt hat IBM kräftig an der Shoa verdient.

Das folgende Plakat aus dem 3. Reich ist daher sehr aufschlussreich, zumal mit der Symbolik. Das allsehende Auge in Bezug auf totale Überwachung ist recht eindeutig. Das freimaurerische Hexagon als Firmenlogo dürfte ebenfalls nicht überraschen. Wirklich übel ist jedoch der qualmende Schornstein, denn die Hollerith-Maschinen wurden auch in den Konzentrationslagern genutzt. IBM musste dabei von den dort stattfindenden Verbrechen wissen, da die Maschinen vor Ort von IBM-Mitarbeitern gewartet wurden. Zudem standen Vertreter der Chefetage den Nazi auch ideologisch sehr nahe.

Hollerith_Poster

Auf Wikipedia steht übrigens nichts über die Rolle von IBM im 3. Reich. Der betreffende Teil der Unternehmensgeschichte fehlt schlichtweg. Dafür bastelt IBM heute u.a. an RFID-Systemen und leistet damit einmal mehr einen Beitrag zur Katalogisierung von Menschen in einer faschistischen neuen Weltordnung.

Geflügelte Autos

Beim ersten Logo von Aston Martin waren die Initialen noch zu Zirkel und Winkel kombiniert, was schon ein sehr direkter Hinweis ist. Später ging man dann zur geflügelten Sonne über.

aston-martin_Zeitleiste

Aston Martin

Das Chrysler-Logo ist sicher ebenfalls kein Zufall, denn der Firmengründer Walter Percy Chrysler war Freimaurer. Auf einigen Logenwebseiten wird er sogar unter “Berühmte Freimaurer” aufgeführt.

chrysler-logo

Die Logos von Mini und Bentley gehören auch in die Liste. Ein Wunder, dass die sich nicht alle gegenseitig wegen Markenklau verklagen, aber Freimaurer gewähren sich untereinander ja immer Pardon.

mini-logo

Logo_bentley_1

Luzifers Technologien

Lucent (Lucifer) Technologies hatte nicht nur eine Ouroboros als Logo, sondern seinen Sitz in der Hausnummer 666 in der 5th AV Street in New York. 2006 fusionierte das Unternehmen jedoch mit seinem französischen Konkurrenten Alcatel. Dennoch ist es sehr interessant, wer hier die Kommunikationstechnologien entwickelt und kontrolliert.

lucent-logo

Literatur aus dem Hause Ahriman

Von Shinzon

Bevor Luzifer bzw. Satan im Juden- und Christentum als Gegenspieler Gottes die Bühne betrat, gab es bereits ein ähnliches Verhältnis im Zoroastrismus. In dieser monotheistischen Religion des antiken Persiens steht dem Schöpfergott Ahura Mazda der böse Widersacher Angra Mainyu gegenüber, welcher im Neupersischen Ahriman genannt wird. Ahriman ist tatsächlich der Vorläufer des heutigen Teufels, da der Zoroastrismus das frühe Judentum während des babylonischen Exils maßgeblich beeinflusste.

Nun gibt es in Deutschland einen Verlag, welcher den Namen Ahriman trägt. In diesem erscheint überwiegend marxistische Literatur, was ein wenig überrascht. Mitunter erscheinen dort sogar sinnvolle Bücher zu Themen wie Uranmunition, was den Verdacht nahe legt, dass sich vielleicht nicht alle Autoren darüber im Klaren sind, an welch einen Verlag sie da geraten sind.

Das Logo lässt jedoch keine Zweifel zu. Dieses zeigt den Dämon höchstpersönlich mit Dreizack und erregiertem Phallus. Man beachte auf dem folgenden Bild auch die Blutspritzer, die wohl für die menschenverachtende Ausrichtung des Verlags stehen. Dazu gleich noch mehr.

Logo

In der linken Bewegung haben Atheisten bekanntermaßen den größten Anteil. Das heißt jedoch nicht, dass religiöse Menschen nicht willkommen wären. Wie sagte Peter Sodann (selbst ein überzeugter Christ) so schön: “Ein wahrer Christ muss Kommunist sein”. Wir von Zombiewood sind ebenfalls Atheisten bzw. Agnostiker, respektieren jedoch jedermanns Glauben. Zudem finden wir viele unserer humanistischen Werte im Kern der meisten Religionen wieder. Von daher sind wir zwar selbst nicht religiös, aber auch nicht religionsfeindlich, da dies dem Recht auf Religionsfreiheit zuwider laufen würde.

Nicht so der Ahriman-Verlag. Dieser ist vom Namen her nicht einmal wirklich atheistisch, sondern ahrimanisch-okkult und sucht sein Heil in der gewaltsamen Zerstörung der monotheistischen Religionen. Eine brennende Kaaba ist nicht nur ein Affront gegen eine Milliarde Muslime, sondern eine derart offene Kriegserklärung, dass jede Mohammedkarrikatur dagegen verblasst.

Aus atheistischer Sicht macht das übrigens überhaupt keinen Sinn, da man überzeugte Gläubige niemals mit der Holzhammermethode von einem wissenschaftlich aufgeklärten Weltbild überzeugen können wird. Doch wie gesagt, der Ahriman-Verlag ist keineswegs aufgeklärt, sondern hochgradig okkult.

Wir distanzieren uns ausdrücklich von diesem Bild!

Wir distanzieren uns ausdrücklich von diesem Bild!

Es wird aber noch abartiger. Denn der Ahriman-Verlag ist nicht nur religionsfeindlich, sondern generell menschenverachtend. Bevölkerungsreduktion ist ein erklärtes Ziel der okkulten Elite und wurde schon häufig von David Rockefeller oder dem Kriegsverbrecher Henry Kissinger gefordert. Prinz Philipp von Belgien, der einst Vorsitzender der Pseudoumweltschutzorganisation WWF (gegründet von den Rothschilds) war, soll sogar geäußert haben, dass er im Falle einer Wiedergeburt als tödliches Virus über die Menschheit kommen möchte.

Wirklich interessant, dass der pseudomarxistische Ahriman-Verlag hier den kapitalistischen Klassenfeind 1:1 zitiert. Da fragt man sich, warum dieser Verlag überhaupt noch Bücher gegen Krieg und Uranmunition veröffentlicht, obwohl dies doch gerade zur Bevölkerungsreduktion beiträgt?

Unserer Meinung nach könnte man die Umwelt trotz inzwischen 7 Mrd. Menschen schützen, wenn man nur den Kapitalismus abschaffen und ein spirituelles Bewusstsein fördern würde. Was hier hingegen gefordert wird, ist Massenmord. Und diese menschenverachtende Logik würde zudem überhaupt nichts nutzen, solange z.B. der BP-Vorstand verschont bleibt. Denn zur Umweltzerstörung reicht eine Handvoll raffgieriger Menschen vollkommen aus und die werden es nicht sein, die ausradiert werden.

aufkleber_400

Zum Abschluss noch das Logo der “Ketzerbriefe” aus dem Hause Ahriman. Damit dürfte ja wohl alles klar sein.

Goettchen

666 auf Hebräisch

Für den Unwissenden sieht das folgende Logo eines Klamotten- und Softdrinklabels aus wie ein “M” für “Monster” oder vielleicht noch wie eine römische 3.

Doch was sind das für Haken an den Strichen? Wir haben nachrecherchiert und herausgefunden, dass es der hebräische Buche Waw ist, der den Zahlenwert 6 besitzt. Also nicht römisch 3, sondern hebräisch 666. Das ist jetzt keinesfalls antisemitisch gemeint. Viel mehr ist die Verwendung der hebräischen Schrift in diesem Falle eine Verhöhnung des Judentums, hinter der sich offensichtlich Satanisten verbergen.

Um zu unterstreichen, dass hier definitiv die 666 gemeint ist, heißt das Label auch noch “Monster Energy”. Erinnert irgendwie an “Die Monster AG”, in der die Dämonen kleinen Kindern die Angstenergie absaugen.

MonsterLogo

Hebräisches Alphabet

Monster Energy 666