Pest und Cholera

Die Menschen in den USA stehen am 8. November vor der Wahl, ob mit Hillary Clinton die erste Frau Präsidentin wird oder mit Donald Trump ein knallharter Sexist. Doch ganz so einfach ist das nicht, denn es geht nicht allein um Sexismen, sondern vor allem um Charakterzüge und Inhalte.

Donald Trumpel ist zweifelsfrei ein stinkreicher, korrupter Egomane, der auf Frauen und ethnische Minderheiten herabblickt. Dafür hat er in den letzten Monaten vollkommen zu recht verbale Prügel von den Massenmedien einstecken müssen. Immerhin geht es hier nicht nur um Sexismus und Rassismus, sondern auch um Korruption, Ausbeutung, Vergewaltigung in der Ehe, Befürwortung von Folter sowie Todesstrafe auch für Teenager.

Es ist schlichtweg nicht nachvollziehbar, warum alternative Medien wie KenFM sich inzwischen hinter Donald Trump stellen. Es mag zwar stimmen, dass er außenpolitisch die bessere Wahl für die Welt wäre, da er mehr an Wirtschaftsbeziehungen mit Putin als an einem Krieg gegen Russland interessiert ist. Die Vorwürfe gegen ihn werden dadurch aber nicht unwahr und mit Sicherheit vertritt Trump als egozentrischer Milliardär absolut nicht die Interessen der arbeitenden Bevölkerung.

Weiterhin ist es glatt gelogen, dass die deutschen Massenmedien nur Donald Trump schlecht machen würden, weil Hillary Clinton ihre Wunschkandidatin sei. Es gibt durchaus kritische Berichte über die zukünftige Präsidentin und im öffentlich-rechtlichen Fernsehen sind sogar Sätze wie „die Wahl zwischen Pest und Cholera“ zu vernehmen. Ausnahmsweise scheint die Berichterstattung hier wirklich einmal ausgewogen zu sein.

Hillary Clinton ist selbstverständlich eine ebensolche Psychopathin wie ihr Kontrahent. Ebenso wie dieser gehört sie zur Klasse der Einkommensmillionäre und schert sich einen Dreck um die einfachen Menschen. Während nun aber Trump eine innenpolitische Katastrophe wäre, wird Clinton definitiv eine außenpolitische Katastrophe werden. Das fängt schon damit an, dass sie Assad in Syrien stürzen will, womit die Rüstungslobbyistin allerdings direkt den IS an die Macht pushen würde. Außerdem will Clinton das saudische Regime weiter aufrüsten, welches ebenfalls den IS unterstützt. Die Konsequenzen hätten wieder einmal wir Europäer auszubaden.

Darüber hinaus würde sich Clinton mit dem Sturz Assads direkt mit Russland anlegen, was unweigerlich in einen 3. Weltkrieg münden würde. Auch dies bekämen zuerst wir Europäer zu spüren, denn wenn Putin diesen Krieg nicht verlieren will, müsste er zuerst Russland aus der Umklammerung der NATO befreien. Im Klartext würde dies bedeuten, dass er schnellst möglich Europa überrennen müsste, um den Einfluss der Amerikaner zurückzudrängen.

Wir Europäer sollten uns also nicht wünschen, dass Hitlery die nächste Präsidentin der USA wird. Auf der anderen Seite wäre es aber auch unsolidarisch, den Amerikanern einen Präsident Trump zu wünschen. Am besten wäre es wohl, wenn die Kandidatin der Grünen, Jill Stein, das Rennen machen würde. Dann wäre sie die erste Präsidentin, ethnische Minderheiten in den USA hätten ihre Ruhe und der Welt würde ein Inferno erspart bleiben. Die Chancen auf einen solchen Wahlausgang sind leider verschwindend gering.

Oskar Lafontaines Stopp-Ramstein-Rede

Während sich die deutsche Kriegministerin von Flintenuschi in Dresden die neusten Marschbefehle geben lassen hat, fand Oskar Lafontaine in Kaiserslautern deutliche Worte gegen den Drohnenkrieg der USA, welcher von Ramstein ausgeht. Es gehört schon Mut zur Wahrheit dazu, die letzten US-Präsidenten allesamt als „Terroristen“ zu kategorisieren.

Und damit uns nicht wieder alle Einseitigkeit vorwerfen, hier auch die Rede von Albrecht Müller.

Und die Goldmedaille in Doping geht an…

Aufgrund des russischen Dopingskandals um die Olympischen Sommerspiele von 2008 soll Russland nun von der kommenden Olympiade in Rio ausgeschlossen werden. Einerseits ist dies wieder mal ein Propagandaangriff auf Russland, denn würde man alle Länder ausschließen, die ihre Sportler dopen, müssten die Spiele abgesagt werden. Andererseits kann man Russland auch nicht in Schutz nehmen, eben weil es nicht besser als die anderen Länder ist.

Außerdem gehört die russische Sportindustrie immer noch zum System. Das zeigten u.a. die Olympischen Winterspiele in Sochi 2014, wo es schon mal die eine oder andere Pyramide zu sehen gab.

Sotschi Pyralympics

Das Logo der Olympischen Winterspiele 2014 war übrigens eine fünfzackige Schneeflocke. Aufgrund der atomaren Struktur von Wasser kann dieses jedoch nur sechseckige Kristalle ausbilden. Eine Schneeflocke wäre daher nicht als Hexagramm zu werten, aber eine Schneeflocke in Pentagrammform ist schon ein deutlicher Wink mit dem Zaunpfahl.

Sochi Pentagramm

Panama-Papers – Korrupte decken Korruption auf

Wirklich überraschend sind die Inhalte der Panama-Papers nicht. Politiker, Fußballer und Konzerne sind korrupt, das hätte jeder wissen können, der die letzten Jahre nicht verpennt hat. Interessant ist jedoch, wer die Aufdeckung der Steuerflucht finanziert hat. Da tauchen u.a. Namen wie die Henry-Ford-Stiftung, die Rockefeller-Foundation und der Milliardär George Soros auf. Mit anderen Worten ultrareiche Säcke, die ihr eigenes Geld in Stiftungen und Briefkastenfirmen verstecken.

Natürlich haben es diese Verantwortlichen vermieden, ihre eigene Korruption an den Pranger zu stellen. Hauptzielscheibe ist wieder einmal Putin, obwohl man dem russischen Präsidenten direkt gar nichts nachweisen konnte. Lediglich einige politische Freunde Putins haben ihr Geld in Steueroasen angelegt, aber das machen Politiker in den USA und der EU gleichermaßen. Natürlich stürzen sich die Journalisten der Atlantikbrücke eben nur auf Russland, obwohl es für uns Europäer wesentlich interessanter wäre, welche deutschen, britischen und französischen Politiker einen Briefkasten in Panama haben.

Zwar sind die Panama-Papers dennoch interessant, da zumindest einige Korruptionsfälle aufgedeckt und Banken als Schleuser für Steuerflüchtlinge enttarnt werden. Nur ist das ganze leider von oben gelenkt und wird für die deutschen Steuerflüchtlinge und Banken keinerlei politische Konsequenzen haben.

KenFM über die AfD, rechte Hetze und Syrien

Ken Jebsen prangert vollkommen zu recht gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit an. Im zweiten Teil geht es um das schmutzige Spiel der Trükei und NATO mit Syrien. In diesem Zusammenhang warnt er auch vor möglichen inszenierten Terroranschlägen in Deutschland, um uns tiefer in den Krieg zu verwickeln. Bei der Antifa pauschalisiert er zum Ende hin aber etwas zu sehr. Klar gibt es da Deppen, die ihn als vermeintlichen Rechtspopulisten attackieren, aber es sind nicht alle Antifaschisten so blöde.

Russland unterstützt Rechtsruck in Europa und USA

Vor kurzem lief noch eine gigantische Propagandamaschinerie gegen den russischen Präsidenten Putin, welche die Stimmung im Westen gegen Russland anheizen sollte. Die Zeichen standen ganz klar auf Krieg. Nun scheinen jedoch Putin und die russischen Medien völlig frei zu drehen und äußern Dinge, die man so nicht von ihnen erwartet hätte.

Zunächst einmal überraschte Putin die Welt mit seinen Sympathiebekundungen für den amerikanischen Präsidentschaftskandidaten und Milliardär Donald Trump. Er meinte, dass die USA genau diesen als Präsidenten brauchen würden. Ist Putin eigentlich klar, dass Trump ein durchgeknallter Psychopath mit einer Schwäche für Waffen und Krieg ist? Will sich der russische Präsident etwa vorsorglich bei Trump einschleimen, um von dessen Abschussliste genommen zu werden? Oder kennen sich die beiden vom Club der Milliardäre? Wie es scheint, war der neue Kalte Krieg doch nur Show.

Noch bedenklicher ist die Story, welche Russlands Außenminister Lawrow sowie die russischen Mainstream-Medien in Deutschland verbreiten. Sie handelt von einem russlanddeutschen Mädchen aus Berlin, welches nach eigenen Aussagen angeblich von Flüchtlingen entführt und vergewaltigt wurde. Nach Auswertung der Handydaten der 13-Jährigen ist der vermeintliche Übergriff inzwischen als Lügenmärchen aufgeflogen. Die Kleine war die ganze Zeit über bei ihrem Freund und wurde weder entführt noch vergewaltigt. Zumindest nicht von Flüchtlingen, denn nun steht der 19-Jährige wegen Verführung einer Minderjährigen unter Verdacht.

Dennoch bleiben die russischen Fernsehsender bei ihren Behauptungen, während Russlanddeutsche eine rassistische Demo nach der anderen anmelden und dabei Zulauf von „besorgten Deutschen“ bekommen. Warum geben die russischen Massenmedien den deutschen Rechtspopulisten und Neonazis Auftrieb? Nur weil das Mädchen eine Russlanddeutsche ist? Oder steckt mehr dahinter? Wurde die ganze Sache vielleicht inszeniert?

Die Deutschen sollten jedenfalls vorsichtig sein, wem sie da hinterherlaufen. Nicht nur, weil es grotesk wirkt, mit Russlanddeutschen gegen Migranten zu marschieren. Immerhin sind diese selbst Migranten und fallen viel öfter durch Fehlverhalten auf als Flüchtlinge. Zudem gibt es Städte in Deutschland, in denen um die 10.000 Russlanddeutsche leben, aber nur wenige hundert Flüchtlinge. Auffällig ist außerdem, welcher Zusammenhalt plötzlich zwischen den Russlanddeutschen in ganz Deutschland herrscht. Werden die Drahtzieher der Demos vielleicht von irgendwem gelenkt?

Es scheint fast so, als wolle nach den US-Geheimdiensten nun auch Russlands Führung Europa und insbesondere Deutschland destabilisieren. Vielleicht weil ein bürgerkriegszerrüttetes Deutschland im Falle eines Weltkrieges gegen die NATO leichter zu überrennen wäre? Welches Interesse sollte man sonst in Moskau haben, den Rechtsruck in Deutschland weiter anzuheizen? Immerhin hat Russland selbst Probleme mit Neonazis und das sind nicht gerade Putins Freunde. Gleiches gilt für die deutschen Neonazis, welche im Kriegsfalle als Stay Behind Armee Russland schnell in den Rücken fallen würden. Die russische Führung spielt da ein sehr gefährliches Spiel und vergrault damit all jene, die Russland bisher gegen die westliche Propaganda verteidigt haben.

UFOs in der Sowjetunion

Gab es UFO-Abstürze und –Abschüsse in Russland? Waren die Sowjets in Besitz von Alientechnologie? Zumindest die geheimen Militärbasen – ähnlich der amerikanischen Area 51 – gibt es wirklich. Die Interpretation des Tunguska-Vorfalls als UFO-Absturz wirkt dagegen stark konstruiert und wird durch keinerlei Fakten untermauert.

Deutschland zieht in den Krieg – Mit Schrottflugzeugen und ohne Soldaten

von Shinzon

Eigentlich sollte es niemanden verwundern, dass Deutschland nach den Anschlägen von Paris nun in Syrien mitmischt. Immerhin war das ja eines der Ziele, welche mit dem Anschlag verfolgt wurden. Dämlich ist es trotzdem. Zum einen kamen die Drahtzieher gar nicht aus Syrien. Aber wer will schon Frankreich und Belgien bombardieren? Zum anderen wird der Einsatz in Syrien den IS nicht schwächen, sondern stärken.

Wir erinnern uns: Der IS entstand überhaupt erst durch die Kriege in Afghanistan (wo die Truppen nun gleich noch mit aufgestockt statt abgezogen werden), im Irak und Libyen sowie den vom Westen angezettelten Bürgerkrieg in Syrien. Jetzt abermals Bomben zu werfen und Chaos zu stiften ist in etwa so, als würde man einen Alkoholiker mit Schnaps heilen wollen. Hinzu kommt, dass bei den Angriffen immer wieder die PKK getroffen wird, die als einzige Kraft wirklich nennenswerte Erfolge gegen den IS erzielen konnte. Ein Schelm, der Böses dabei denkt, vor allem wenn die Bombe wieder mal aus Richtung Türkei kam.

Der IS soll allerdings auch überhaupt nicht bekämpft werden. Das könnte man vielleicht noch den Russen abnehmen, welche Assad und damit ihren Mittelmeerhafen retten wollen. Der Westen unterstützt jedoch weiterhin die Saudis, Katar und die Türkei, die den IS allesamt unterstützen und Geschäfte mit ihm machen. Wer den IS wirklich treffen will, müsste diese Länder sanktionieren, um seine Geldquellen auszutrocknen. Der ganze Krieg ist also eine Lüge und die eigentlichen Ziele sind die syrischen Ölfelder sowie der Sturz Assads, um Russland zu schwächen. Wie schnell sich daraus ein 3. Weltkrieg ergeben kann, zeigte unlängst der Abschuss eines russischen Kampfjets durch den NATO-Staat Türkei, welcher den IS offen unterstützt.

Wer zwischen den Ohren keinen Hohlraum besitzt, sollte ohnehin längst erkannt haben, dass Kriegseinsätze kein Zeichen von Solidarität sind und wenn Merkel wieder mal was von „Frieden“ faselt, dann ist das ganz klar orwellsches Neusprech. Frieden schafft man nicht mit Waffengewalt. Wobei Deutschland bis jetzt sowieso nur Aufklärung betreibt. Die USA stellen zwar schon die unverschämte Forderung nach deutschen Bodentruppen, doch diese kann Deutschland gar nicht erfüllen. Der Bundeswehr mangelt es nämlich an Rekruten und obendrein löst sich das Kriegsgerät in seine Bestandteile auf. Es war schon ein schwerer Akt, überhaupt 6 Tornados in die Luft zu bekommen.

Es stellt sich die Frage, wie man nun mehr Soldaten an die verzogenen Gewehrläufe bekommen will? Mit Slogans wie „Schöner sterben in Syrien“? „Kommt nach Syrien und kämpft gegen lustige Islamisten, Kopfrasur inklusive. Der größte Gaudi seit Stalingrad, für Begräbnis wird gesorgt.“ Nein, das klingt wahrlich nicht sehr einladend. Und weil kaum ein Deutscher so dumm ist, wollen Flintenuschi und die AfD nun syrische Flüchtlinge rekrutieren und mit Waffen zurück in ihre Heimat schicken. Klar, die sind bestimmt total versessen darauf, sich für den NATO-Imperialismus köpfen zu lassen, deshalb sind sie ja von dort geflohen. Geht’s noch?

Mit dem Kriegseinsatz produzieren Frankreich, Deutschland, die Türkei, USA und Russland nur noch mehr Flüchtlinge. Die müssen nämlich jetzt auch aus Gebieten fliehen, die längst vom IS befreit waren. Geradezu zynisch ist es angesichts dessen, dass die Union gleichzeitig weniger Flüchtlinge fordert. Weniger Krieg – weniger Flüchtlinge. Mehr Krieg – mehr Flüchtlinge. Das sollte selbst dem dümmsten bayrischen Hinterweltler einleuchten.

Nach „Stoppt Putin jetzt!“ kommt nun „Putin greift an!!!“

Als vor einem Jahr die USA Syrien beschossen haben, da waren unsere Massenmedien ruhig. Immerhin sind das ja die Guten und die dürfen schlechte Dinge tun. Da nun die Russen am Abzug sind, entblödet sich der Spiegel nicht, mit der Schlagzeile „Putin greift an!“ Stimmung gegen Russland zu machen. Dabei haben die Russen bisher gerade einmal knapp halb so viele Raketen auf Syrien abgeschossen, wie ein Jahr zuvor die Amerikaner.