Penny Dreadful – Dreadful, Awful, Painful

von Joe Doe

„Penny Dreadful“ ist eine US-amerikanische Horror-Serie, die von 2014-2016 in drei Staffeln produziert wurde. „Dreadful“ heißt übersetzt so viel wie „schrecklich“, was den Kern der Serie ziemlich gut trifft. Es handelt sich um einen obskuren Genremix, in dem Vampire, Werwölfe, Hexen, Dämonen und so ziemlich alle Schauergestalten vorkommen, welche die Horror-Literatur je hervorgebracht hat. Es versteht sich, dass diese Kombination mit einem hohen Grad an Okkultismus einhergeht und Satan allgegenwärtig ist.

Im Zentrum der Handlung, die im London des ausgehenden 19. Jahrhundert angesiedelt ist, steht Vanessa Ives, verkörpert von Eva Green, die bereits in okkulten Machwerken wie Tim Burtons MK-Ultra-Vampirfilm „Dark Shadows“ (2012) und „Die Insel der besonderen Kinder“ (2016) mitgespielt hat. Ihre Rolle Vanessa ist bei Sir Malcolm Murray (Timothy Dalton) aufgewachsen, dessen Tochter Mina Harker (Olivia Llewllyn) sich in der Gewalt von Vampiren befindet. Im Kampf gegen diese Kreaturen stehen den beiden Victor Frankenstein (Harry Treadaway) und Ethan Chandler (Josh Harnett) zur Seite. Der Darsteller des Letzteren hatte in „30 Days of Night“ (2007) ebenfalls schon mit Vampiren zu tun.

Die Blutsauger in „Penny Dreadful“ unterteilen sich in umgewandelte Menschen, meist Frauen, die ihren Meistern dienen. Die Anführer haben derweil nichts Menschliches mehr an sich. Sie besitzen scharfe Zähne, wie man sie von Reptiloiden kennt, und unter ihrer äußeren Haut befindet sich eine zweite Haut, die mit ägyptischen Hieroglyphen verziert ist.

Der vermeintliche Hauptplot ist eigentlich nur eine Nebenhandlung und unter den Vampiren findet sich kein bedeutender Hauptcharakter. Mina Harker, die aus Bram Stokers 1897 erschienen „Dracula“ entlehnt ist, spielt ebenfalls nur eine Nebenrolle, die im Finale der ersten Staffel durch die Hand ihres Vaters von ihrem Leid erlöst wird. Abgesehen von einigen blutrünstigen Schlachtszenen ist ihr Schicksal eher unspektakulär.

Sogar dem Nebenplot um Frankenstein wird mehr Platz eingeräumt.

Dessen Monster Proteus (Alex Price) stirbt allerdings gleichsam unnötig schon in der zweiten Episode durch die Hand von Victors erstem Experiment Caliban (Rory Kinnear). Dieser nimmt sodann den Platz der tragischen Kreatur ein, die nach Liebe dürstet, aber von fast allen verachtet wird. Nur in einem Theater findet er Unterschlupf und Anerkennung durch dessen Leiter Vincent Brand (Alun Armstrong), der mit Zylinder aufzutreten pflegt.

Das Theater präsentiert, passend zur Ausrichtung der Serie, Horror-Inszenierungen mit Vampiren und Werwölfen. Diese gipfeln stets in gespielten Jungfrauenopferungen, bei denen mehr Kunstblut vergossen wird als bei einem Agonoize-Konzert.

Nachdem Caliban eine Darstellerin sexuell belästigt hat (#metoo), muss Vincent ihn vor die Tür setzen. Vorübergehend kommt er bei seinem Schöpfer Frankenstein unter, den er erpresst, ihm eine Gefährtin zu erschaffen. Er bringt einfach so lange alle Freunde des Doktors um, bis dieser einlenkt. Darunter übrigens den berühmten Vampirjäger Van Helsing (David Warner), der hier ebenfalls zu einer überflüssigen Nebenrolle degradiert wird.

Als Braut für Frankensteins Monster muss Ethan Chandlers todkranke Geliebte Brona Croft (Billie Piper) herhalten. Da Caliban seinen Schöpfer unter Druck setzt, kann dieser nicht warten, bis Brona ihrer Lungenkrankheit erliegt. Er drückt ihr kurzerhand ein Kissen ins Gesicht und nimmt die Leiche mit in sein Labor, wo er sie zu neuem Leben erweckt. Nicht mal das komplizierte Beziehungsgeflecht der Charaktere kommt ohne Mord und Tod aus.

Chandler zeichnet sich allerdings ohnehin nicht durch Treue aus. Er geht sogar ein homoerotisches Verhältnis zu Dorian Gray (Reeve Carney) ein, der seinerseits schon eine blutige Orgie mit Vanessa Ives abgefeiert hat. Entlehnt ist der Charakter aus Oscar Wildes Roman „Das Bildnis des Dorian Gray“ von 1890. Es könnte kaum eine bessere Vorlage für die zahlreichen wilden Sexorgien geben, die neben den blutigen Gemetzeln das wichtigste Stilmittel der Serie sind.

In dem Charakter des Dorian Gray steckt tatsächlich sehr viel von Wilde selbst, hatte dieser doch häufig Kontakt zu männlichen Prostituierten, obwohl er mit einer Frau verheiratet war. Woher der Schreiberling seine düsteren Phantasien hatte, liegt derweil ebenso auf der Hand, denn er war Mitglied der Dubliner Freimaurerloge Apollo University Lodge No. 357. Kein Wunder also, dass es in Dorian Grays Umgebung von ägyptischer Dekoration nur so wimmelt.

Doch kommen wir nun zur Haupthandlung um Vanessa Ives, die schon in der ersten Episode auf dem Stern der Isis zu sehen ist, wo sie Tarot-Karten legt.

Es zeigt sich schnell, dass mit ihr etwas nicht stimmt. Sie betet zwar zu Gott, doch das Kreuz an der Wand dreht sich dabei auf den Kopf und gebiert einen Schwarm Spinnen.

In der zweiten Episode „Die Séance“ nimmt Vanessa an einer selbigen teil, die von einer Spiritualistin namens Evelyn Poole (Helen McCrory) abgehalten wird. Ihren Gästen stellt sich diese als Madame Kali vor, benannt nach der hinduistischen Göttin des Todes und der Zerstörung. Dieser Link kommt nicht von ungefähr, sondern spielt auf die britische Esoterikerin Helena Blavatsky an, welche viel Zeit in Indien verbrachte und die dortige Mythologie in ihr Weltbild integrierte.

Daran, dass diese Bezüge kein Zufall sind, wird Dorian Gray später in der zweiten Staffel keinen Zweifel lassen. Er rühmt sich nämlich damit, dass in seinem Haus bereits Veranstaltungen der Theosophischen Gesellschaft stattgefunden haben, was schon an esoterische Propaganda grenzt.

An der Séance von Kali nehmen jedenfalls 9 Personen teil, was natürlich eine teuflische Zahl ist und der lässt nicht lange auf sich warten. Auf dem Tisch sind zudem Kerzen zu einem Pentagramm angeordnet und auch eine der Teilnehmerinnen trägt ein Pentagramm nebst Mondsichel.

An der Wand hängt ein Spiegel, durch den die Kamera gezielt die Szene einfängt. Dieser Spiegel dient als Dimensionstor, durch das Dämonen in die esoterische Gesellschaft einfallen.

Als Medium wählen diese jedoch nicht Kali, sondern Vanessa. Diese schockt das Publikum durch ihre Besessenheit und zerstört dabei die Spiegeloberfläche des Tisches. Der zerbrochene Spiegel steht wiederum für ihre gespaltene Persönlichkeit.

Was in solchen Kreisen praktiziert wird, sollte natürlich nicht an die Öffentlichkeit geraten, daher gibt es gleich noch eine Verschwiegenheitsgeste oben drauf.

In der fünften Episode wird rückblickend erklärt, wie sich Vanessas Besessenheit entwickelt hat. Wer auf die Umgebung achtet, kann sich sogar noch mehr ableiten, als offenkundig geschildert wird. So schläft Vanessa schon als Kind in einem Bett mit Sonnensymbol.

In einer Nervenheilanstalt wird sie später auf einem schwarz-weißen Hexagonboden lobotomiert und gefoltert.

Geheilt wird sie dadurch nicht. Im Gegenteil entwickelt sie okkulte Fähigkeiten wie Levitation.

In der siebten Folge „Besessen“ wird schließlich ein Exorzist herbeigerufen. Dieser scheitert jedoch und wird von Vanessa angeknabbert. Erst Chandler gelingt es mit ein paar Worten auf Latein, den Teufel aus ihr auszutreiben, was ziemlich unspektakulär abläuft.

Chandler selbst muss in der letzten Episode der ersten Staffel feststellen, dass er ein Werwolf ist. Die amerikanischen Kopfgeldjäger, die ihn verhaften wollen, zerfleischt er kurzerhand in einer Vollmondnacht. Eigentlich war diese Entwicklung absehbar, denn schon in der dritten Episode kommuniziert er mit Wölfen im Londoner Zoo.

Im Auftakt der zweiten Staffel bekommt Frankensteins Monster Caliban mehr Sendezeit. Nachdem er schon in einem blutrünstigen Theater untergekommen war, verschlägt es ihn nun in ein Wachsfigurenkabinett, dessen Besitzer Oscar Putney (David Haig) die Kundschaft mit Mordszenen von der Konkurrenz Madame Tussaud fortlocken möchte. Schon vor dem Kabinett steht eine Werbetafel auf einem Schachbrettboden.

Innen werden die Gäste von Satan höchstpersönlich begrüßt, was die Erklärung für die kranke Ausrichtung sein dürfte.

Nachgestellt werden vor allem Mordszenen von Jack the Ripper. Sicherlich gäbe es für solch ein Horrorkabinett auch in der Realität begeisterte Fans.

Eine weitere Nebenhandlung dreht sich um den Kopfgeldjäger Warren Roper, der Chandlers Werwolfattacke schwer entstellt überlebt hat. Als er erwacht, findet er sich auf dem Schachbrettboden eines Krankenhauses wieder.

Die Haupthandlung nimmt derweil eine krasse Wendung. Das Medium Kali alias Evelyn Poole, in die sich Malcolm Murray verknallt hat, entpuppt sich als böse Oberhexe. Gleich in der Eröffnung der zweiten Staffel stalkt sie Vanessa, die daraufhin okkulte Flashbacks bekommt.

In der zweiten Episode „Verbis Diabolo“ bastelt sich Poole eine Voodoo-Puppe mit Vanessas Aussehen. Damit der Zauber funktioniert, opfert sie ein Baby, dessen Herz sie in die Puppe einpflanzt. Dies ist mit Abstand die widerwärtigste Szene der gesamten Serie und die Anzahl der Puppen deutet darauf hin, dass Kali bereits sehr viele Babys auf dem Pentagrammboden geschlachtet hat.

Passend dazu ist die gesamte Wohnung der Teufelsanbeterin mit menschlichen Knochen dekoriert.

Offenbar handelt es sich um die Überreste ihrer eigenen Opfer, in deren Blut sie badet, wie einst die ungarische Gräfin Bathory.

In der rückblickenden Episode „Die Nachtwandler“ erfährt man die Hintergrundgeschichte von Evelyn und Vanessa. Letztere ging einst bei einer Hexe in die Lehre, die sich als Evelyns Schwester herausstellt. Diese ist jedoch eine weiße Hexe, eine Kräuterfrau, die nebenher auch Abtreibungen vornimmt. Nichtsdestotrotz schmiert sie Vanessa zur Begrüßung ein umgedrehtes Kreuz auf die Stirn und faselt dabei etwas von Luzifer.

Die Schülerin lernt von ihr das Abtreibungshandwerk sowie das Legen von Tarotkarten. Natürlich zieht Vanessa dabei gleich als erstes die Karte des Teufels.

Die Schwester der alten Moorhexe und deren schwarze Hexen tauchen eines Nachts auf und fordern die Auslieferung der Schülerin.

Sie haben die Wicca einst verstoßen und ihr ein Pentagramm auf den Rücken gebrannt.

Als die Verstoßene sich weigert, tötet Evelin eine ganze Rinderherde und schiebt dies ihrer Schwester in die Schuhe.

Den Grafen, der über das Gebiet herrscht, hetzt sie gekonnt gegen die alte Frau auf. Dieser zieht den Dorfpfaffen hinzu und fordert im örtlichen Pub den Pöbel zu einer Hexenjagd auf. Er selbst ist dabei kein Heiliger, lässt er sich doch von der echten Hexe körperlich züchtigen.

Christliche Fundis sind wahrlich die schlimmsten Diener Satans. Das machen sie schlussendlich dadurch deutlich, dass sie die unschuldige Wicca bei lebendigem Leibe verbrennen.

Ihrer Schülerin brennen sie derweil ein Kreuz in den Rücken.

Vanessa verlässt daraufhin das Moor und geht nach London. Da die tote Hexe sie ihren „kleinen Skorpion“ nannte, ist dieses astrologische Symbol fortan ihr Schutzzauber, den sie überall mit Blut hinschmiert. Unnötig zu erwähnen, dass dem Skorpion im astrologischen Tierkreis der Schlangenträger folgt.

Schon in der nächsten Episode suchen Evelyns Hexen Vanessa in ihrem neuen Zuhause heim. Sie dringen getarnt in ihre Wohnung ein, wobei sie sich sprichwörtlich wie Chamäleons der Umgebung anpassen. Den Trick haben sie wahrscheinlich von den Suliban aus „Star Trek – Enterprise“.

Ihr Auftreten als hübsche junge Damen ist ebenfalls nur Tarnung. In Wirklichkeit sind sie kahlköpfig und furchtbar entstellt. Ihre Körper schmücken sie mit Pentagramm-Narben und anderen okkulten Symbolen.

Ins Haus dringen sie ein, da sie Vanessas Haare für ihre Voodoo-Puppe brauchen. Zunächst ist aber Malcolms Ex-Frau dran, die im wahrsten Sinne des Wortes höllische Kopfschmerzen bekommt.

Ihr erscheinen dabei ihre Kinder als Zombies. War ja klar, dass diese Horrorgestalten auch noch ausgegraben werden, wenn auch nur als Vision. Dieser Anblick lässt die arme Frau komplett durchdrehen, sodass sie sich selbst die Kehle durchschneidet.

Ihr Ex-Mann Malcolm ist von ihrem Tod wenig berührt. Er hat längst mit Evelyn eine Affäre, unwissend, dass diese längst auch eine Voodoo-Puppe mit seinem Antlitz gebastelt hat. Natürlich wieder mit einem pochenden Baby-Herzen.

Während Evelyn die Schlinge um ihre Opfer enger zieht, gehen diese rätselhaften Artefakten nach, die Malcolm Murray auf seinen Weltreisen gesammelt hat, Die Artefakte erzählen die autobiografische Geschichte von Luzifer und den anderen gefallenen Engeln.

Sie geben auch einen Hinweis darauf, dass Vanessa Ives und Ethan Chandler der Schlüssel zur Lösung des Problems sind. Allerdings weiß noch niemand zu deuten, dass mit Lupus Dei der Werwolfsmann (wörtlich „Wolf Gottes“) gemeint ist.

Dem ist zu allem Überfluss wieder der Kopfgeldjäger Roper auf den Fersen, der inzwischen einen auf Phantom der Oper macht. Nur will er diesmal nicht das Kopfgeld, sondern Rache für seine Entstellung.

Der Ägyptologe Ferdinand Lyle (Simon Russell Beale) entpuppt sich derweil als Verräter, der mit Evelyn paktiert.

Das ist besonders verwerflich, da er einige Folgen zuvor als Jude mit Kippa zu sehen war. Die Verbindung von Judentum und Satanismus, welche in der Serie unterstellt wird, grenzt schon an Antisemitismus. Möglicherweise wird hier auf die Rothschilds angespielt, die als Weinmarke auch namentlich genannt werden, aber die sind eben ausschließlich Satanisten und keine praktizierenden Juden. Was in „Penny Dreadful“ unterschwellig impliziert wird, ist brandgefährlicher Verschwörungswahn.

Doch zurück zur Haupthandlung. Nachdem Vanessa auf einer Party von Dorian Gray, auf der auch Evelyn und ihre Hexen anwesend sind, eine Vision von Blutregen hat und daraufhin zusammenbricht, entschließt sie sich, aus der Stadt zu fliehen.

Zuflucht sucht sie im Haus der alten Moorhexe, welches diese ihr vermacht hat. Über ihrem Bett hängt immer noch ein passendes Keltenkreuz mit Hexenknoten.

Im Nachlass der Hexe findet Vanessa ein Buch mit bösen Beschwörungsformeln, in dem es von Schlangendarstellungen nur so wimmelt.

Begleitet wird Vanessa von Ethan, der in Vollmondnächten Schafe reißt.

In der Nebenhandlung schlägt Frankensteins Braut Lily neue Wege ein. Sie ist weder an ihrem Schöpfer noch an dessen Monster interessiert und muss sich selbst neu definieren. Als Zeichen ihres Persönlichkeitsbruchs ist sie in einem zerbrochenen Spiegel zu sehen.

Schlussendlich verbündet sie sich mit Dorian Gray, der seine Geliebte, die Transfrau Angelique, zwischenzeitlich vergiftet hat. Lily lässt er dagegen leben, nachdem sie das Geheimnis seiner Unsterblichkeit erfahren hat. All seine Verwundungen, Geschlechtskrankheiten und Sünden manifestieren sich in seinem Portrait.

Lily schlägt einen ähnlichen Weg ein und entwickelt sich zur Lustmörderin, wobei es echt widerlich ist, dass sie sich Typen aussucht, die vom Alter her ihr Großvater sein könnten. Kleines Detail am Rande: Bei ihrem ersten Opfer steht eine Kartenpyramide, deren Spitze in ein rundes Fenster ragt. Symbolik, wohin das Auge blickt.

Auf Sir Malcolms Tisch steht derweil ein Tintenfass mit einem Löwenpaar.

Im Treppenaufgang findet sich weiterhin ein Löwenkopf.

Bevor sich Malcolm Murray entschließt, Evelyn Poole direkt anzugreifen, stattet eine ihrer Töchter Ethan Chandler einen Besuch ab. Statt bis zu Malcolms Anwesen zu spazieren und sich abermals getarnt durch die Vordertür einzuschleichen, nimmt Hecate (Sarah Greene) eine Abkürzung durch einen Spiegel, der hier eindeutig ein Dimensionstor darstellen soll.

Ethan lehnt die Avancen von Hecate ab und schließt sich Murrays Leuten an, als diese ihren Herren aus den Fängen von Evelyn befreien wollen. Malcolm ist nämlich allein zum Hexenschloss aufgebrochen und dabei direkt in eine Falle gelaufen. Evelyn bestraft ihn mit Visionen seiner verstorbenen Familie, was erneut zu einem Abstecher ins Zombie-Franchise führt.

Vanessa trifft bei der Rettungsaktion auf den Leibhaftigen, der sich in Gestalt ihrer Voodoo-Puppe manifestiert. Mit dieser Puppe quatscht sie erst einmal in der Sprache der Gefallenen Engel.

Als der Worte genug gewechselt sind, zerdrückt sie den Kopf der Puppe, aus dem ein Schwarm Skorpione hervorkommt.

Einer der Skorpione verschmilzt mit ihrer Hand. Sie wird quasi eins mit ihrem Sternzeichen.

Evelyn wird derweil von Ethan getötet, der sich wieder einmal in einen Werwolf verwandelt hat. Die Prophezeiung vom Lupus Dei hat sich damit erfüllt. Bedauerlicherweise hat er zuvor auch Mr. Murrays Butler Sembene (Danny Sapani) totgebissen.

Zwei von Evelyns dämonischen Töchtern werden derweil von Murray und Lyle erledigt. Nur Hecate (Sarah Greene) überlebt, da sie ihre Mutter hintergeht und sich nicht in das Geschehen einmischt. Am Ende brennt sie ihr Zuhause nieder.

Feuer fängt im Staffelfinale auch Jesus, was eine ziemlich eindeutige Botschaft ist.

Die zweite Staffel endet damit, dass Ethan sich der Polizei stellt und nach Amerika ausgeliefert wird, Malcolm mit Sembenes Leichnam nach Afrika reist und Vanessa als Letzte das Licht ausmacht. Diverse Handlungsstränge der dritten Staffel spielen damit außerhalb von England, wo Vanessa es zunächst allein mit Dracula höchstpersönlich zu tun bekommt. Kein Wunder, dass sie in eine depressive Phase gerät und mit dem Rauchen anfängt.

Zunächst sucht sie sich aber erst einmal psychologische Hilfe, von der ihr geraten wird, etwas Neues auszuprobieren. Gesagt getan besucht Mrs. Ives zum ersten Mal in ihrem Leben ein Naturkundemuseum. Die Tiere, die sie dort betrachtet, haben dabei alle etwas mit ihrem Leben zu tun. Als erstes trifft sie auf eine Repräsentation des Baphomet, der für Satan steht.

Das zweite Tier ist ein Wolf, mit dem offenkundig Ethan Chandler gemeint ist.

An dritter Stelle kommen Skorpione, die Vanessa selbst repräsentierten.

Im Museum trifft sie auf Dr. Sweet (Christian Carmago), mit dem sie sich schnell anfreundet. In der zweiten Episode stellt sich jedoch alsbald heraus, dass der sympathische Zoologe in Wirklichkeit Dracula höchstpersönlich ist. Wie er und seine Lakaien es schaffen, bei Tageslicht umher zu wandeln, lässt sich nur damit erklären, dass sich die Serie über gängige Vampirmythen hinwegsetzt.

Das gilt auch für den Mythos, dass Vampire kein Spiegelbild haben. Dracula und seine Diener sind sehr wohl im Spiegel sichtbar. Dr. Sweet lädt Vanessa sogar in ein Spiegelkabinett ein, was wieder einmal auf ihre gespaltene Persönlichkeit/Besessenheit hindeutet.

Auf dem Jahrmarkt gibt es übrigens auch eine Wahrsagerin, an deren Stand nach mehr als zwei Staffeln endlich die freimaurerische Pyramide mit dem allsehenden Auge auftaucht. Das war schon längst überfällig.

Noch unlogischer als die Eigenheiten der Vampire ist Draculas sinisterer Plan, einen Menschen zu erpressen, Vanessa Ives auszuspionieren. Zum einen hat er bereits genügend Anhänger, die den Job erledigen können, zum anderen ist er selbst als Dr. Sweet direkt an ihr dran. Die Drehbücher werden also nicht besser, wie es oft der Fall ist, wenn Serien zu sehr in die Länge gezogen werden.

Die Nebenhandlungen werden ebenfalls immer abgedroschener. So tritt Malcolm auf einen alten Freund, der Apache ist und seine Opfer zu skalpieren pflegt. Rein zufällig hat der Herr auch einen Bezug zu Ethan Chandler, mit dem er geistig über Totems kommunizieren kann.

Frankenstein trifft derweil auf einen alten Freund mit ebenfalls indianischen Wurzeln. Dieser stellt sich als Dr. Jekyll heraus, der in einer Londoner Psychiatrie mit den Insassen herumexperimentiert. Zum einen wird hier schon wieder eine literarische Kultfigur in die ohnehin schon überladene Serie verfrachtet, zum anderen war Dr. Jekyll ursprünglich kein Native American. Der Darsteller Shazad Latif ist obendrein pakistanischer Abstammung, die Besetzung haut also auch nicht hin.

Die abartigste Nebenhandlung dreht sich derweil um Dorian und Lily, die eine Armee unterdrückter Frauen aufbauen wollen. Dafür besuchen sie zunächst eine Snuff-Party, auf der die junge Justine (Jessica Barden) live geschlachtet werden soll. Das zahlende Publikum besteht natürlich aus reichen Herren der Oberschicht, was durchaus reale Bezüge hat. Allerdings sind es diesmal die reichen Säcke, die sterben, während Justine von Dorian und Lily gerettet wird.

Es hat auch etwas von ausgleichender Gerechtigkeit, dass die beiden Justine ihren Peiniger servieren, der sie im zarten Alter von nur 12 Jahren gekauft und zur Prostitution gezwungen hat. Sie tötet den widerwärtigen Bastard ohne zu zögern.

Was darauf folgt, ist jedoch mindestens ebenso widerwärtig, wie das, was Justine all die Jahre angetan wurde. Sie und ihre beiden Retter baden im Blut ihres Peinigers und veranstalten eine wilde Sexorgie. Zum Glück gibt es im 19. Jahrhundert noch kein HIV, dennoch ist diese Szene überaus geschmacklos.

Die vierte Episode „Der gefallene“ Engel dreht sich wieder komplett um Vanessa und spielt fast ausschließlich in einer Zelle der Nervenheilanstalt. Der Rückblick in ihre Vergangenheit wird diesmal durch eine Hypnosesitzung bei ihrer Psychologin herbeigeführt. Diese ist ebenfalls Raucherin, womit wieder einmal unterschwellig die Tabak-Agenda beworben wird.

In der Nervenheilanstalt fällt abermals der Hexagonboden auf. Die 666 in endloser Aneinanderreihung.

Das passt auch, denn in der Zelle erscheint der Patientin Luzifer, der vom Pfleger Besitz ergreift. Später gesellt sich auch noch Dracula dazu, der entgegen den üblichen Legenden ebenfalls als gefallener Engel portraitiert wird.

Der Pfleger ist übrigens kein Geringerer als John Clare, der später von Frankenstein als Caliban wiederbelebt wird. In der dritten Staffel erhält er einen Nebenplot, in dem er seine Frau und seinen Sohn wiedersieht. Allerdings nur, um seinen Sohn sterben zu sehen. Seine Frau bittet ihn, den Sohn ebenfalls in einen Zombie transformieren zu lassen, was Caliban ablehnt. Die Frau verlässt ihn daraufhin und er ist wieder allein.

Zur Haupthandlung trägt dies nicht viel bei und auch der Plot um Dorian Gray und Lily findet ein eher unspektakuläres Ende. Gray schmeißt Lilys Gefolgschaft aus seinem Luxusloft, tötet Justine auf ihren eigenen Wunsch hin und trennt sich schließlich von Lily.

Ethan Chandlers Ausflug in die USA hinterlässt ebenfalls keinen bleibenden Eindruck. Er mutet eher wie ein Versuch an, aus der Serie einen Western zu machen. Chandler wird jedenfalls von den Männern seines Vaters befreit, verbündet sich mit Hecate und verfällt vorübergehend der dunklen Seite. Hecate löscht seine Häscher aus, indem sie ausgerechnet Klapperschlangen heraufbeschwört.

Letztendlich gelangen die beiden in die Gewalt von Ethans Vater Jared Talbot (Brian Cox), zu dem es auch Malcolm und dessen Apachenfreund verschlägt. Talbot erzählt den Anwesenden die Geschichte, wie Ethan seine eigene Familie von den Apachen abschlachten lassen hat und kurz darauf wiederholt sich eben diese Geschichte.

Hecate stirbt gleich zu Beginn des Gemetzels, womit sich die Serie einer weiteren überflüssigen Nebenrolle entledigt. Danach ist alles wieder beim Alten, Chandler steht wieder auf der Seite der Guten und ist bereit, Vanessa aus den Fängen Draculas zu befreien. Die macht inzwischen gemeinsame Sache mit Batman.

Zunächst reagiert sie noch abweisend auf die Erkenntnis, dass Dr. Sweet Darcula ist und er sie, ebenso wie Luzifer, besitzen will. Aber anscheinend findet sie ihn doch süß genug, dass sie es letztendlich mit ihm auf dem satanisch schwarz-roten Schachbrettboden treibt.

Ihr Besuch bei Lyle dient derweil nur der Präsentation ägyptischer Ausgrabungsstücke. Die Warnungen vor dem Blutsauger schlägt sie in den Wind.

In der achten Folge kündigt sich bereits der große Showdown an. Ethan ist mit den anderen zurück in London und entdeckt einen ausgeschlachteten Wolf in Murrays Villa. Eindeutig eine Botschaft, die an ihn als Werwolf gerichtet ist. Dennoch schlagen er und der Apache sich recht gut gegen die Vampire.

In der finalen Episode dringen Ethan, Malcolm und einige Verbündete in Draculas Versteck ein. Passenderweise ein Schlachthaus, in dem statt Schweinehälften menschliche Körperteile von der Decke hängen. Das erinnert ein wenig an „The Midnight Meat Train“ und Kenner wissen spätestens seit der „From Dusk Till Dawn“-Serie, dass Vampire für Reptiloide stehen.

Dracula füttert mit den Kadavern allerdings auch seine transformierten menschlichen Diener. Dies spielt zweifellos auf den Kannibalismus an, der im Satanismus praktiziert wird.

Während Malcolm und seine Freunde Vampire abschlachten, dringt Ethan bis zu Vanessa vor, die aber schon in einen Vampir verwandelt wurde. Sie bittet ihn, sie zu töten, um sie von ihrem Leid zu erlösen. Gesagt, getan, die Kulisse mit den ganzen Kerzen bietet sich obendrein prima für einen Mord an.

Nach dem Sieg über Dracula endet die Serie mit der Bestattung der Hauptprotagonistin. Nachdem ihre engsten Freunde an ihrem Grab standen, kniet auch Caliban davor nieder. Mit ihr ist auch seine letzte Chance auf Liebe gestorben und er bleibt als einsames Monster zurück. Ende.

Fazit: Der einzige Pluspunkt der Serie ist das gelungene Ambiente des 19. Jahrhunderts. Die Kulissen, die Kostüme und die Spezialeffekte versetzen den Zuschauer in das viktorianische Zeitalter. Untermalt ist diese Szenerie mit einem atmosphärischen Soundtrack, der oft sehr düster daherkommt. Dieses Potential wird jedoch durch den hoffnungslos überladenen Genremix verschenkt. Der hohe Grad an Sex und Gewalt macht die anfängliche Stimmung restlos zunichte und treibt den Zuschauer regelmäßig an die Kotzgrenze.

Kaum eine andere Serie ist so abgründig und offen okkult. Alles, was zum harten Kern des Satanismus gehört, wird hier abgefeiert. Angefangen bei Sexorgien über rituelle Menschenopfer bis hin zu Snuff-Partys und Kannibalismus. Es ist einfach nur krank und widerwärtig. Die meisten Darsteller sowie die Produzenten werden schon wissen, was sie da propagieren. Leider ist „Penny Dreadful“ damit näher an der Realität, als einem lieb sein kann. Wer seine Seele nicht belasten will, sollte von dieser Serie Abstand nehmen.

Videoanalyse: Hell Boulevard – Satan in Wonderland

Der Bandname Hell Boulevard sagt eigentlich schon alles über die ideologische Ausrichtung dieser Krachmacher. Das Video zu „Satan in Wonderland“ bezeugt dabei, dass es sich mitnichten um harmlose Gruftis handelt, die nur oberflächlich mit okkulten Symbolen spielen, die sie nicht verstehen. Der Boulevard zur Hölle ist durchaus bewusst mit schlechten Vorsätzen gepflastert.

Wie schlecht diese Vorsätze sind, zeigt die Anspielung auf „Alice im Wunderland“, welche hier durch Satan ersetzt wird. Schon das Originalwerk von Lewis Carroll offenbarte dessen Neigungen zu Drogenmissbrauch und minderjährigen Mädchen. Umso erschreckender ist es, dass sich die satanische Alice im Verlauf des Musikvideos bis auf die Unterwäsche entkleidet. Die Darstellerin ist zwar erwachsen, aber was sie darstellt nicht.

Zu Beginn des Videos ist Alice noch angezogen und darf eine weiße Venustaube küssen, welche Luzifer symbolisiert.

Das weiße Karnickel darf natürlich auch nicht fehlen.

Immerhin zeigt es den Weg zu den Pilzen, aus denen die Drogen gewonnen werden.

Noch in der ersten halben Minute sind außerdem schon die ersten Freimaurersymbole zu sehen. Zum einen wäre da der Schirm, natürlich in Schwarz/Weiß gehalten.

Und der ebenfalls schwarz/weiße Schachbrettboden als Spielwiese für sexuelle Perversionen.

Weiter geht es mit offensichtlicher Satanismussymbolik. Der Baphomet hat passend zum Anlass einen gehörnten Hasenschädel. Im Prinzip könnte das auch eine Anspielung auf den Playboy sein, denn die blanken Titten haben ein XX-Rating.

Was mit diesem Sexbunny hinter der Kamera passiert, darüber wird lieber geschwiegen.

Ebenfalls nackt ist eine rothaarige Frau mit Hörnern, an der Aleister Crowley vermutlich seine Freude gehabt hätte.

Aber sicherlich hat auch der verrückte Hutmacher, welchen der Sänger verkörpert, an der „Hure Babalon“ Gefallen gefunden.

Bevor die wilde Party so richtig losgeht, müssen aber erst einmal lustige Pillen eingeworfen werden, die „Happiness“ bringen. Das Musikvideo ist wie eine einzige Anleitung zum Drogenkonsum. Aber das trifft ja bereits auf das literarische Vorbild zu.

Ob nur die Pillen im Hals kratzen oder die folgende Geste eine tiefere Bedeutung hat, lassen wir mal offen.

Die Pillen zeigen jedenfalls schnell Wirkung und plötzlich steht alles Kopf, einschließlich dem umgedrehten Kreuz auf der Hure Babalon.

Wenn’s erst mal richtig rein knallt, erscheint einem schlussendlich auch die Cheshire-Cat, stilecht mit Pentagramm-Ohrring…

…sowie die Raupe mit der Wasserpfeife, hier in einer sehr maskulinen Darstellung.

Der Typ an der Shisha betont sein linkes Horusauge, indem er das andere mit einem umgedrehten Satanspentagramm abdeckt.

Auf der Stirn trägt er zudem eine Mondsichel, die für sich genommen schon okkulte Bedeutung hat, hier allerdings die Sichel des Saturn repräsentieren könnte.

Man sollte meinen, mehr okkulte Symbolik ginge nicht. Doch was wäre ein satanistisches Musikvideo ohne das Siegel Satans auf dem nackten Leib von Alice?

Ähnlich okkulte Symbole blitzen auch immer mal wieder in einem Buch auf, welches sich bei genauerer Betrachtung als geschändete Bibel entpuppt.

Wenn da mal nicht die unheilige Dreifaltigkeit ihre Finger im Spiel hatte.

Der Hutmacher dreht zum Schluss noch mal richtig auf und zeigt sowohl den Baphomet mit erhobenem Zeigefinger…

…als auch die symbolischen Teufelshörner.

In seiner alternativen Gruftikluft trägt er zudem ebenfalls das Siegel Satans um den Hals sowie Buttons mit umgedrehtem Kreuz und Pentagramm.

Am Ende wirkt Alice irgendwie niedergeschlagen und scheint dem weißen Karnickel für den Horrortrip nicht gerade dankbar zu sein.

Die okkulte Einweihung des Gotthard-Basistunnels

Am 1. Juni 2016 wurde der Schweizer Gotthard-Basistunnel eingeweiht. (Nicht zu verwechseln mit dem Gotthard-Tunnel für Straßenverkehr.) Die Bauarbeiten am längsten Eisenbahntunnel der Welt dauerten 17 Jahre und verschlangen 11 Milliarden Euro. Die 57 km lange Abkürzung von Zürich nach Mailand bricht aber nicht nur weltliche Rekorde. Die Einweihungszeremonie setzt ebenso Maßstäbe in Sachen Okkultismus.

Die ganzen Männer in orangefarbenen Anzügen sind ja noch verständlich, denn sie repräsentieren die über 2.400 Bergarbeiter. Aber was sollen die ganzen halbnackten Tänzer, die sich in sexuellen Posen befummeln? Sex Magick?

01 Sex Magick

Und was ist mit der geflügelten Gestalt, der alle zu Füßen liegen? Das hat rein gar nichts mit dem Tunnel zu tun, durch den zukünftig Züge fahren und nicht etwa Vögel fliegen sollen. Wer sich mit okkulten Zeremonien auskennt, kommt schnell darauf, dass hier nur der gefallene Engel Luzifer gemeint sein kann.

02 Gefallener Engel

03 Luziferanbetung

Zumal im Hintergrund eine aufgehende Sonne zu sehen ist. Luzifer ist bekanntlich der Sohn des Morgens, sprich die Venus als Morgenstern. In diesem Falle dürfte damit nicht nur der Anbruch eines neuen Tages, sondern eines neuen luziferischen Zeitalters gemeint sein.

04 Sohn des Morgens

Um keinen Zweifel an der Symbolik zu lassen, ist Baphomet während der gesamten Zeremonie allgegenwärtig. Im Innenbereich tragen diverse Personen Hörner bzw. gehörnte Tierschädel wie bei einer schwarzen Messe.

05 Tierschädel

06 Hörner

07 Baphomet

Mitten unter den gehörnten Schädeln wird ein Lamm hochgehalten. Während dieser Prozession hört man erst eine finstere Lache und kurz darauf einen gequälten Schrei. Offensichtlich wird hier das Lamm Gottes geschlachtet.

08 Opferlamm

Danach jodelt erst einmal ein alter Mann einen weiteren Baphomet an.

09 Jodelmet

Gegen Ende wird ein falscher Papst mit einem Templerkreuz aufgefahren. Der Vatikan hat hier also ebenfalls seine Finger im Spiel und wer dort das sagen hat, dürfte klar sein.

10 Falscher Papst

Weiter geht es auf einer Außenbühne am anderen Ende des Tunnels. Dort werden drei Bergarbeiter hochgezogen und zappeln wie im Todeskampf. Wenig später lassen sie ihre Oberkörper leblos fallen, sind also tot.

11 Tote Arbeiter

Diese Annahme wird sogleich bestätigt, indem die Arbeiter durch Geister ersetzt werden, die gen Himmel fahren.

12 Geister

Das Ganze spielt sich natürlich vor einem gigantischen allsehenden Auge ab.

13 Allsehendes Auge

Wenig später sieht man an derselben Stelle drei Skarabäen. Dies hat eine doppelte Bedeutung. Zum einen waren Skarabäen im antiken Ägypten heilige Käfer. Zum anderen ersetzen sie die Arbeiter, womit ausgedrückt wird, dass der finstere Baphomet im Hintergrund in den Arbeitern nichts als Insekten sieht.

14 Skarabäen

Baphomet tanzt derweil vor einer Kollage aus allsehenden Augen.

15 Augenkollage

Umgeben ist der Santiner von den Seelen der Verdammten, welche offensichtlich Qualen erleiden.

16 Gequälte Seelen

Nun könnten einige einwenden, dass es sich bei der gehörnten Gestalt um eine Bergziege handelt, wie sie in den Alpen häufig vorkommt. Der gesamte Kontext ist jedoch okkult und die Ziege wird offensichtlich von den Menschen angebetet, was es in dieser Form nur im Satanismus gibt.

17 Ziegengott

18 Baphomets Knechte_1

19 Baphomets Knechte_2

Die Schweiz ist bekanntlich ein Zentrum der europäischen Hochgradfreimaurerei sowie luziferischer Esoterikvereine von den Theosophen bis zu den Anthroposophen. Derart okkulte Rituale sollten also nicht weiter verwundern und tatsächlich kamen nicht einmal die Massenmedien umhin, die Einweihungszeremonie des Gotthard-Tunnels als „bizzar“ und „creepy“ zu bezeichnen. Angela Merkel hob in einem Interview dagegen die „große Symbolkraft für die Schweiz“ hervor. Nur die wahre Bedeutung des ganzen Theaters verschweigen Medien und Politiker natürlich.

Hellfire Clubs – Willkommen in der Hölle

von Joe Doe

Der Name Hellfire Club (dt. Höllenfeuer Klub) lässt bereits nichts Gutes erahnen. Der erste Hellfire Club wurde 1719 in London gegründet, der Welthauptstadt aller Freimaurer, Satanisten und Esoteriker. Der Gründer war ein gewisser Philip Wharton (1698–1731), welcher eine Handvoll elitärer Persönlichkeiten um sich geschart hatte. Es entstanden schnell weitere Hellfire Clubs überall in Großbritannien und Irland, darunter das Jagdschloss des irischen Politikers William Connolly, welches 1925 auf dem Montpelier Hill im County Dublin errichtet wurde. Die Clubs hatten zunächst nur den Namen gemeinsam.

Die eigentliche Organisation entstand erst nach 1740 und wurde von Francis Dashwood, 11. Baron le Despencer (1708-1781) ins Leben gerufen. Dieser hatte zuvor auf einer Bildungsreise für Adelige diverse Priesterseminare besucht und nannte seine Vereinigung dementsprechend „Ritter des Heiligen Franziskus“. Sitz der Knights of St. Francis war ab 1755 die Abtei Medmenham in Buckinghamshire. Dashwood bezeichnete sich derweil selbst als Abt, die anderen Mitglieder als Brüder und weibliche Gäste als Nonnen. Doch handelte es sich bei der illustren Vereinigung um alles andere als um einen christlichen Mönchsorden.

Abtei Medmenham

Abtei Medmenham

Die Knights of St. Francis waren viel mehr eine Tarnorganisation, welche das unchristliche Treiben des eigentlichen Hellfire Clubs nach außen verschleiern sollte. Dies wurde in dem 1779 erschienen Buch „Nocturnal Revels“ auch offen von einem Mitglied zugegeben. Laut ihm stand die Kirche im Widerspruch zur menschlichen Natur und der Name Knights of St. Francis sollte auf diese Absurdität anspielen.

Entsprechend seiner zügellosen Ausrichtung war der Hellfire Club alsbald für seine sexuellen Ausschweifungen berüchtigt und schnell wurden ihm auch satanistische Praktiken unterstellt. Tatsächlich wurden bei den wilden Gelagen antike Gottheiten wie Bacchus und Venus geehrt. Die Ordensmitglieder trieben und treiben es also sprichwörtlich wie die alten Griechen.

Weitere Abgründe offenbarten sich im wahrsten Sinne des Wortes unter dem Tempel, den Dashwood unter seinem Haus in West Wycombe erbauen ließ. Dieser diente dem Hellfire Club noch vor dem Erwerb der Abtei Medmenham als Unterschlupf und bestand aus einem Netzwerk von Katakomben. Die erste Sitzung fand 1752 in der Walpurgisnacht statt, was die Gerüchte über die okkulten Praktiken der Knights of St. Francis durchaus bestätigt.

Das Motto des Hellfire Clubs stammt indes vom römisch-katholischen Ordensbruder François Rabelais (1494-1553) aus dem 16. Jahrhundert. Es lautet „Fay ce que vouldras“ oder zu Deutsch „Tu was du willst!“ Interessant, dass dieser Ausspruch, welcher später von Aleister Crowley übernommen wurde, ursprünglich von einem Katholiken stammt. Vielleicht passen der Heilige Franziskus und der Hellfire Club weitaus besser zusammen, als es den Anschein hat. Sexuelle Übergriffe durch Kirchendiener sind immerhin kein reines Phänomen der Moderne. Das beweisen nicht zuletzt auch korrupte Päpste wie die Medicis und Borgias, welche es ähnlich bunt trieben, wie die Mitglieder des Hellfire Clubs.

1762 wurde der Klub offiziell aufgelöst, wobei der Druck der Kirche nur ein Auslöser von vielen war. Es gab zudem auch innere Konkurrenz, was bei der Vielzahl okkulter Geheimbünde nicht verwunderlich ist. Dennoch hat das Konzept der Hellfire Clubs bis heute überlebt. Es handelt sich um elitäre Amüsierklubs, in denen hauptsächlich wilde Sexparties stattfinden. Die Nähe zum Satanismus liegt zwar auf der Hand, allerdings werden die entsprechenden Rituale vorwiegend in den Logen zelebriert. Die Höllenfeuer Klubs ähneln eher gehobenen Bars mit angegliedertem Puff.

Snuff-Partys – Die Freude am Töten

von Joe Doe

Es ist ein unbestreitbarer Fakt, dass es an der Spitze der irdischen Machtpyramide von Psychopathen nur so wimmelt. Diese Individuen besitzen keinerlei Empathie und haben daher Null Mitleid mit anderen Menschen. Nun wäre es eine Sache, wenn sie aus pragmatischen Gründen andere über die Klinge springen lassen. Z.B. hat die Rüstungsindustrie ein geschäftliches Interesse daran, dass immer irgendwo Krieg herrscht. Doch mit dieser kalten Profitlogik und strategischem Machtkalkül ist es nicht getan. Es gibt noch andere Gründe für das Töten.

Zum einem gibt es die rituelle Gewalt bis hin zu Menschenopfern. Wir kennen dies nicht nur aus dem Satanismus, sondern auch aus diversen antiken Kulturen, die derartiges vollkommen offen zelebrierten. Seien es nun die Phönizier und Karthager mit ihren Molochopferungen zu Ehren Baal Hammons oder die Menschenopfer der Maya zu Ehren Kukulkans. Im Zentrum steht dabei der Glaube an grausame Gottheiten, die mit Menschenblut milde gestimmt werden müssen. Im Satanismus kommt der Irrglaube hinzu, mit der Energie der Opfer arbeiten zu können und damit Macht zu gewinnen.

Baal Hammon

Neben diesen rituellen Opferungen gibt es allerdings noch so genannte Snuff-Partys, bei denen aus reinem Vergnügen Tiere und Menschen getötet werden. Obwohl diese Partys insbesondere bei Satanisten beliebt sind, fehlt ihnen der rituelle Charakter einer schwarzen Messe. Wie bei einer Sex-Party steht das Vergnügen im Vordergrund, wobei Sex und Snuff durchaus kombiniert werden können.

Die Opfer stammen mutmaßlich zum Großteil aus dem internationalen Menschenhandel. Täglich werden tausende Menschen vom organisierten Verbrechen entführt, insbesondere Arme und Kinder. Den Menschenhändlern ist es dabei egal, ob ihre Opfer als Sklaven gehalten, als Zwangsprostituierte verkauft oder rituell getötet werden. Für sie ist es ein Geschäft, so wie der illegale Handel mit Drogen oder Waffen.

Zuweilen werden aber auch Obdachlose direkt von der Straße geerntet, um sie grausam zu töten. Cathy O’Brien berichtete von einem solchen Mord, der allerdings auf offener Straße stattfand. Dabei schnitt ein bekannter Country-Star einem Obdachlosen die Hände ab, einfach weil er es konnte und gerade Bock darauf hatte. Der Grund, warum ausgerechnet Obdachlose gezielt ausgesucht werden, ist so einfach wie offensichtlich. Niemand vermisst diese Menschen und auch die Polizei interessiert sich nicht sonderlich dafür, ob ein Obdachloser nun ermordet oder von Ratten gefressen wurde.

So viel zu den Opfern. Wer aber sind nun die Täter? Wie bei den Sex-Partys handelt es sich um Politiker, Entertainer, Bankiers, Konzernmanager und Adelige. Mit anderen Worten: Die Elite. Während die Bunga-Bunga-Partys von Silvio Berlusconi und Peter Hartz inzwischen allseits bekannt sind und die Schlagzeilen dominieren, legt sich ein Mantel des Schweigens um die Snuff-Partys. Immerhin ist es ein gewaltiger Unterschied, ob zügellos Nutten geballert oder Menschen ermordet werden. Das eine ist in den meisten Ländern legal, das andere dagegen strafbar.

Dennoch dringen ab und zu Kommentare über Snuff-Partys nach außen. So gab der ehemalige Scorpions-Bassist Ralph Rieckermann, welcher von 1992 bis 2003 zur Band gehörte, offen zu, an Snuff-Partys teilgenommen zu haben. Ja, es handelt sich um ein Mitglied der Scorpions, welche bereits mit ihrem Cover des 1976 erschienen Albums „Virgin Killer“ auf sexuellen Kindesmissbrauch angespielt haben. Doch die Staatsanwaltschaft ermittelte weder in dem einen noch in dem anderen Fall.

Zwar distanzierte sich Rieckermann später in einer Videobotschaft von solchen Partys, jedoch widerrief er weder deren Existenz noch seine Teilnahme an einer solchen. Er wäre damit zumindest der unterlassenen Hilfeleistung schuldig sowie der Strafvereitelung, da er die Täter bis heute nicht namentlich genannt hat. Ausgesagt hat er lediglich, dass die Gäste solcher Partys bis zu 100.000 $ für ihre Teilnahme gezahlt haben. Es dürfte damit zumindest klar sein, dass sie zu den oberen 10% gehören.

Mindestens ebenso skandalös wie Rieckermanns Aussagen, ist der Umgang des Entertainment-News-Portals TMZ mit dem Thema. Dieses hatte Rieckermann interviewt und daraus ein Fun-Video gemacht. Die Snuff-Partys wurden in dem Video mit dem Oktoberfest und anderen deutschen Traditionen verglichen, was einer absoluten Verharmlosung gleichkommt. Obwohl die Verantwortlichen von TMZ selbst zugeben, dass der ehemalige Scorpions-Bassist nicht so aussieht, als würde er scherzen, machen sie selbst einen Riesenwitz daraus.

Rieckermann Snuff

Wie an diesem Beispiel gut zu erkennen ist, werden die Snuff-Partys bestenfalls ins Lächerliche gezogen. In der Regel werden sie jedoch gänzlich vertuscht, da die Elite über das entsprechende Netzwerk verfügt, sich vor Strafverfolgung zu schützen. Wesentlich präsenter ist dagegen das Thema der Snuff-Filme, was einen einfachen Grund hat. Während die Verantwortlichen die Beweise für Partymorde verschwinden lassen können, sind auf Video gebannte Morde an sich schon Beweise. Die Täter bleiben dabei meist maskiert, doch man würde sie wahrscheinlich so oder so schützen.

Es gibt zwei grundlegende Arten von Snuff-Filmen. Einerseits gibt es Videos, in denen Menschen auf brutale Weise getötet werden, andererseits gibt es Vergewaltigungsvideos, die mit dem Tod des Opfers enden. Es ist kaum zu glauben, dass die Snuff-Filmindustrie inzwischen ein Milliardengeschäft ist. Dennoch gibt es fast gar keine Meldungen über Verhaftungen von Tätern. Im Gegensatz zu Kinderpornografie wird das Thema zudem auch von der Politik weitestgehend gemieden.

Ermittlungserfolge gibt es lediglich bei einer neuen Form von Snuff-Videos, den so genannten Crush-Porns. In diesen sind Frauen nicht die Opfer, sondern die Täter. Sie reden anzüglich mit Tieren und töten diese dann. Im Dark-Web wimmelt es offenbar von Perversen, denen einer dabei abgeht, wenn sexy Frauen Ziegen köpfen oder Fische mit ihren Pumps zertreten. Dummerweise maskieren sich die grausamen Tierquälerinnen dabei jedoch nicht, was schon einige Verhaftungen mit anschließenden Verurteilungen nach sich zog.

Die größten Okkultisten: Aleister Crowley – Freimaurer und Satanist

von Joe Doe

Edward Alexander Crowley wurde am 12. Oktober 1875 in Leamington Spa (England, GB) geboren. Sein Leben begann in einer streng gläubigen Familie, die sich den freikirchlichen Plymouth-Brüdern angeschlossen hatte. Mit ihrer Sittenstrenge und den Bibellesungen erreichten seine Eltern jedoch genau das Gegenteil von dem, was sie beabsichtigten. Schon früh begann Edward Alexander sich vor allem für das Buch der Offenbarung und den darin beschriebenen Antichristen zu interessieren.

Während die christliche Indoktrination nach hinten losging, blieb das aristokratische Gehabe seiner Eltern dagegen durchaus hängen. Seine Familie berief sich auf eine Abstammung von der bretonischen Familie Quérouaille, die sich während der Herrschaft der Tudors in England niederließ und später im 16. Jahrhundert durch den Dichter Robert Crowley bekannt wurde.

Wirklich aristokratisch war der Beruf seines Vaters Edward Crowley allerdings nicht. Dieser hatte als Bierbrauer die „Crowleys Alton Alehouse“-Kette aufgebaut. Als der Vater 1887 starb, zog der zwölfjährige Sohn mit seiner Mutter nach London. Dort übernahm der Bruder seiner Mutter, der protestantische Fundamentalist Tom Bond Bishop, die Erziehung. Ebenso streng wie die Erziehung daheim war auch der Unterricht an darbystischen Schulen, auf die Edward Alexander geschickt wurde.

Als sich seine Gesundheit verschlechterte, erhielt er zwar christlichen Hausunterricht, doch sein Privatlehrer Archibald Douglas hatte sich insgeheim vom protestantischen Glauben abgekehrt. Douglas freundete sich schnell mit seinem Schüler an und brachte ihn, hinter dem Rücken seiner Familie, mit Tabak, Alkohol, Glücksspiel und Frauen in Kontakt. Für einen Heranwachsenden in der Pubertät, dessen Freiheit massiv unterdrückt wurde, war dieser Einfluss natürlich ein willkommenes Ventil.

Seine Mutter reagierte darauf einmal mehr mit völlig falschen Erziehungsmethoden und schickte Edward Alexander 1888 in ein christliches Internat, wo man versuchte, ihn mit Gewalt zu erziehen. Eine denkbar ungeeignete Idee, um einen Pubertierenden von sexuellen Kontakten zu anderen Kindern des Internats abzubringen. Mit sexueller Aufklärung wäre das nicht passiert, aber dagegen sträuben sich die Fundis bekanntlich noch bis heute.

Im Oktober 1895 begann Edward Alexander Crowley am Trinity College der Universität Cambridge ein Studium der Geisteswissenschaften. Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie, da man seinen Zustand in späteren Jahren nur als „geisteskrank“ beschreiben kann. Noch ging es ihm aber relativ gut und seine Interessen galten dem Schachspiel und dem Bergsteigen. Crowley reiste jährlich in die Alpen und erkletterte 1895 im Alleingang den Eiger. Nebenbei veröffentlichte er seinen ersten Gedichtband „Aceldama“.

Seine Affäre mit einem Kommilitonen im Alter von 22 Jahren brachte ihm indes eine europaweite Polizeifahndung wegen Unzucht mit jungen Männern ein und stieß auch bei seiner Mutter erwartungsgemäß auf Ablehnung. Diese beschimpfte ihn bereits zuvor immer wieder als Antichristen und „Beast“, was letztendlich dazu führte, dass er sich mit dieser Rolle identifizierte und sich selbst als „The Great Beast 666“ bezeichnete.

Selbstportrait Crowleys mit Phallus-Symbolik.

Selbstportrait Crowleys mit Phallus-Symbolik.

Das Erbe seines verstorbenen Vaters, welches er im Alter von 21 Jahren endlich antreten durfte, ermöglichte es Edward Alexander jedoch, sich von seiner Familie unabhängig zu machen. Das Jahr 1896 war allerdings auch in anderer Hinsicht ein bedeutendes Jahr für ihn. Er brach sein Studium ohne Abschluss ab, wandte sich der schwarzen Magie zu und nannte sich fortan keltisierend „Aleister“. Die Silvesternacht 1896 verbrachte er in Stockholm, wo er sich bereits derart stark mit dem Antichristen identifizierte, dass er sein Leben in dieser Nacht endgültig der dunklen Seite widmete.

Nicht die okkulten Lehren selbst hatten ihn auf diesen Weg geführt, sondern die Strenge seiner religiösen Erziehung, der ewige Hass seiner Mutter sowie die Unterdrückung seiner freien Persönlichkeitsentfaltung durch die prüde Gesellschaft. Das sollte den heutigen Evangelikalen, die ihren Kindern jeden Spaß verbieten, doch sehr zu denken geben. Ohne deren einengende Ideologie wäre der Satanismus für Jugendliche gänzlich unattraktiv.

Im Falle von Crowley waren die Auswirkungen des christlichen Fundamentalismus besonders krass. Er wandte sich ohne Umschweife direkt dem Satanismus zu. Er las das „Buch der schwarzen Magie“ und begann eine Korrespondenz mit dessen Autor Arthur Edward Waite (1857-1942), einem Okkultisten, Freimaurer und Rosenkreuzer. Waite verfasste einige Schriften über Hellsehen, Kabbalah sowie Alchemie und war der Miterfinder der heute üblichen Tarotkarten.

Arthur Edward Waite

Arthur Edward Waite

Wie prägend der Kontakt zu Waite für Crowley war, zeigte sich u.a. an dem eigenen Tarotkartensatz, den er später entwickelte. Ob es nur Zufall ist, dass Crowleys Tarot 1942 erschien, dem Jahr, in dem Arthur Edward Waite starb?

Crowley Tarot

Politisch wurde Aleister Crowley in der Zwischenzeit bei den Jakobiten aktiv, die das Haus Stuart auf den britischen Thron zurück befördern wollten. Es ist dabei unklar, ob Crowley ein Monarchist war oder das katholische Haus Stuart aus religiösen Gründen gegen das herrschende Könighaus unterstützte, welches bis heute anglikanisch ist. Weiterhin unterstützte er die ebenfalls katholischen sowie absolutistischen Carlisten in Spanien, welche gegen die liberalen und später republikanischen Kräfte kämpften. Entweder war Crowley ein entschiedener Fortschrittsgegner oder er wusste schon damals über die scheinheiligen Abgründe der katholischen Kirche bescheid.

Seine okkulte Karriere setzte er indes ab 1898 im Hermetic Order of the Golden Dawn fort. In den Orden gelangte Crowley über den Chemiker George Cecil Jones, an den ihn dessen Kollege Julian L. Baker verwiesen hatte. An Baker hatte sich Crowley zuvor gewandt, um ihn nach der „inneren Kirche“ zu fragen, von der er in den Werken des Okkultisten Karl von Eckartshausen gelesen hatte. Im Golden Dawn schien er diese „innere Kirche“ gefunden zu haben.

Golden Dawn Kreuz

Golden Dawn Kreuz

Crowleys Logenname lautete fortan Perdurabo (‚Ich werde ausharren bis zum Ende‘) und er durchlief die ersten drei Grade innerhalb kürzester Zeit vom Dezember 1898 bis Februar 1899. Nebenher veröffentlichte er seinen pornografischen Gedichtband „White Stains“.

1899 lernte der Schnellaufsteiger Allan Bennett kennen, mit dem er ritualmagische Übungen des Ordens praktizierte. Crowley ließ Bennett sogar bei sich wohnen, worauf dieser im Gegenzug zu Aleisters persönlichem Lehrer des Okkulten wurde. Gelehrt hat Bennett ihn jedoch vor allem den Konsum von Opium, Kokain, Morphium, Äther und Chloroform, indem er ihm weis machte, es gäbe eine Droge, die ihm „den Schleier hinter der Welt der Dinge zeige“. Gegen sein Asthma wurde Bennett zudem von den Ärzten Heroin verschrieben, mit welchem Crowley ebenfalls schnell in Kontakt kam. Er sollte bis zu seinem Lebensende heroinsüchtig bleiben.

1900 trennten sich die Wege von Crowley und Bennett wieder, da Letzterer aufgrund seines Gesundheitszustandes nach Ceylon (heute Sri Lanka) zog. Crowley verschlug es indes nach Schottland, wo er ins Boleskine House am Strand von Loch Ness zog und sich fortan Laird of Boleskine nannte. Lange nach seinem Tod wurde sein Anwesen von Jimmy Page, dem Gitarristen von Led Zeppelin, gekauft und restauriert.

Während sich Aleister Crowley in Schottland einrichtete, lief es für ihn im Londoner Golden Dawn nicht wirklich gut. Dessen Mitglieder verweigerten ihm den Aufstieg in den fünften Grad, dem Adeptus Minor, aufgrund seiner homosexuellen Erfahrungen. Im Januar 1900 besuchte Crowley daraufhin MacGragor Mathers, den Gründer des Golden Dawn in Paris, welcher die Einführungszeremonie in den fünften Grad vornahm. Der Londoner Ordenszweig erkannte diese Weihe jedoch nicht an und schloss Mathers sogar aus dem Golden Dawn aus.

Nachdem Crowley versuchte, im Namen Mathers’ die Kontrolle über den Golden Dawn zu erlangen und daraufhin ebenfalls vor die Tür gesetzt wurde, schien er drei Jahre später dessen homophobe Vorwürfe entkräften zu wollen. Zumindest wäre dies eine Erklärung für seine unglückselige Ehe mit der verwitweten Rose Edith Kelly, welche er am 11. August 1903 heiratete.

Während ihrer siebenmonatigen Hochzeitsreise um den halben Globus machten die beiden u.a. in Kairo halt, wo Rose am 8. Februar 1904 bei einer Geisterbeschwörung ihre medialen und hellseherischen Fähigkeiten entdeckt haben soll. Sie bat ihren Mann darum, den Gott Horus anzurufen, den sie auf der Stele des Anchefenschons im Boulak-Museum gesehen hatte. Zufällig trug das Exponat die Nummer 666, was Crowley als Omen wertete.

Pharao Crowley

Auf Weisung seiner Frau, die Horus’ Botschafter Aiwass zu channeln glaubte, fand er sich an drei aufeinander folgenden Tagen jeweils um 12 Uhr in einem Apartment nahe dem Boulak-Museum ein. Am 8., 9. und 10 April 1904 soll ihm dort von Aiwass das „Liber AL vel Legis“ („Buch der Gesetze“) diktiert worden sein. Dieses Buch, in welchem Crowley in Anlehnung an Helena Petrovna Blavatsky ein neues Zeitalter verkündete, zählt zu seinen bedeutendsten Werken.

Gleichzeitig ist es aber auch eines seiner abscheulichsten Werke, da der darin gepredigte Sozialdarwinismus große Gemeinsamkeiten zur Ideologie Adolf Hitlers aufweist. Unter anderen spiegelt sich dieses Denken in folgenden Sätzen wider: „Zertrete die Verdammten und Schwachen, so will es das Gesetz der Starken.“, „Sei stark, Mensch!“ oder der Grundsatz des modernen Satanismus: „Es gibt kein Gesetz außer: Tu was du willst!“.

Das „Liber AL vel Legis“ mag durchaus berechtigt als ein Fundament des Faschismus gelten, obgleich es in erster Linie die Basis für Crowleys eigene Lehre der Thelema bildete. Der Unterschied zwischen thelemischer Ethik und faschistischer Ideologie ist jedoch marginal. So verdammte Crowley in seinem Buch jede Form von Mitleid, während er Krieg für bewundernswert hielt. Die Demokratie lehnte er als „ekelerregenden Kult der Schwäche“ ab und hielt dem in 220 Versen seine eigene Vorstellung von der Evolution des Menschen entgegen.

Von seinen eigenen Lehren beflügelt, gründete Crowley 1907 seine erste eigene Geheimgesellschaft Astrum Argenteum (den „Orden des Silbernen Sterns“), in welcher er die Selbsteinweihung sowie den Hass des Ichs lehrte. Das Gradsystem entlehnte er beim Golden Dawn, dessen Rituale er zwei Jahre später in zehn Bänden der Zeitschrift „The Equinox“ jeweils zur Sommer- und Wintersonnenwende veröffentlichte. Dies brachte ihm natürlich den Zorn des Golden Dawn ein, aber auch den Respekt von zahlreichen Winkelmaurern und Okkultisten.

Wie diese Beispiele zeigen, trug die Beziehung zwischen Aleister und Rose in Hinsicht auf sein okkultes Wirken einige verdorbene Früchte. Doch Rose’ Ehe mit dem drogensüchtigen Satanisten stand nicht wirklich unter einem guten Stern. Ihre 1904 geborene erste Tochter Lilith, benannt nach der sumerischen Göttin und Dämonin, starb 1906 in Rangun an Typhus. Erst die zweite Tochter von Aleister und Rose, die 1907 geborene Lola Zaza, überlebte ihre Eltern. Deren Ehe wurde 1909 geschieden und zwei Jahre später, am 27. September 1911, wurde Rose geistig umnachtet in eine Nervenheilanstalt eingewiesen. Dies kann als Spätfolge ihrer Ehe mit Crowley angesehen werden, da der Grund für ihren geistigen Verfall im Missbrauch von Drogen und Alkohol lag.

Grund für die Scheidung dürfte mitunter Crowleys Bekanntschaft mit Victor Benjamin Neuburg gewesen sein, den er 1908 kennen lernte und in magischen Praktiken unterrichtete. Dies war jedoch nicht das einzige, worin er Neuburg einige Lektionen erteilte. Er weihte seinen Schüler überdies in homosexuelle Ritualpraktiken ein, wobei Crowley stark sadomasochistische Elemente mit einbezog. Ende 1909 reisten Crowley und Neuburg nach Nordafrika. Vom 23. November bis 19. Dezember wanderten die beiden durch Marokko, wo sie eine henochische Anrufung des englischen Mystikers John Dee (1527-1608) vollzogen.

Eine weitere Bekanntschaft machte Crowley zwischen 1910 und 1912 mit dem deutschen Freimaurer und Theosophen Theodor Reuß (1855-1923), welcher zu dieser Zeit den Ordo Templi Orientis gründete. 1912 wurde Crowley von ihm beauftragt, die englische Sektion des O.T.O. aufzubauen, welche den Namen „Mysteria Mystica Maxima“ erhielt. Zudem weihte Reuß ihn in seine Techniken der Sexualmagie ein, für welche der O.T.O. noch berüchtigt werden sollte.

Theodor Reuß in Freimaurerkluft.

Theodor Reuß in Freimaurerkluft.

Anfang 1914, als Crowley bereits den 11. Grad innerhalb des von ihm mitbegründeten O.T.O. erreicht hatte, erprobte er einige der sexualmagischen Praktiken an seinem Freund Victor Neuburg. Mit diesen homosexuellen Operationen sollten Merkur und Jupiter angerufen werden, um einerseits Weisheit und Inspiration zu erlangen sowie Geld aus dem Nichts herbei zaubern zu können. Letzteres hatte wohl damit zu tun, dass Aleister das restliche Vermögen seines Vater in diesem Jahr verjubelt hatte.

Andererseits waren derartige Rituale auch Ausdruck seiner fortgeschrittenen Geisteskrankheit. Diese äußerte sich auch in den sadomasochistischen Ausschweifungen des so genannten „The Paris Workings“. Im Februar 1914 beendete Neuburg ihre Beziehung laut einem Biographen aus dem Grund, dass Crowley sich bei Streitigkeiten schnell im Ton vergriff und Neuburgs jüdische Familie zum Anlass nahm, ihn zu beleidigen. Zudem hatte Crowley ihm bei den sexualmagischen Ritualen so sehr zugesetzt hat, dass Neuburg auch in dieser Hinsicht nichts mehr mit ihm zu tun haben wollte.

Neben der Frage nach seiner geistigen Gesundheit stellt sich angesichts dessen auch die Frage, ob Aleister Crowley tatsächlich bisexuell war? Denn Liebe schien ihm als Satanisten völlig fremd zu sein. Seine zahlreichen Sexualpartner/-innen bedeuteten ihm dementsprechend herzlich wenig, sondern waren ihm nur Mittel zum Zweck. Möglicherweise nutzte er seine Affären mit Männern lediglich zu Ritualzwecken und um sich gegen die homophoben Moralvorstellungen der christlichen Fundamentalisten zu stellen.

1914 sollte jedoch nicht nur Aleisters Beziehung zu Victor Neuburg ein Ende finden. Der gesamten Welt drohte mit Beginn des ersten Weltkrieges der Zusammenbruch. Crowley hielt sich bei Kriegsaubruch in der Schweiz auf und reiste umgehend zurück, um sich den britischen Geheimdiensten anzudienen. Diese lehnten ihn jedoch ab, was ihn wohl dazu bewogen hat, später antibritische Artikel in diversen Zeitungen zu veröffentlichen. 1917 wurde daraufhin der britische Hauptsitz des O.T.O. in London von der Polizei durchsucht.

Möglicherweise war seine antipatriotische Propagandatätigkeit für das Deutsche Reich aber auch nur Tarnung. Denn wie der Historiker Richard B. Spence herausfand, war Crowley an britischen Spionageaktionen in den USA beteiligt und arbeitete wahrscheinlich doch mit dem SIS (Secret Intelligence Service, später MI6) zusammen. Sein fünfjähriger Aufenthalt in den USA, während dem Crowley die US-Staatsbürgerschaft erhielt, hatte allerdings auch noch andere Gründe.

In den Vereinigten Staaten lernte er seine „Scharlachfrau“ Jeanne Foster kennen, die ihm einen Sohn gebar. Am 6. Oktober 1915 reisten die beiden zur Weltausstellung nach San Francisco und trafen sich im Anschluss am 19. Oktober mit dem Astrum Argenteum-Mitglied Achad in Vancouver. Ihre Reise ging weiter nach Point Loma, wo Aleister Crowley sich mit der Präsidentin der Theosophischen Gesellschaft in Amerika, Katherine Tingley, treffen wollte, um ihr eine Zusammenarbeit mit seinem Astrum Argenteum Orden anzubieten. Tingley verweigerte ihm jedoch die Audienz und als er erbost nach New Orleans abreiste, verließ ihn obendrein noch seine Frau, weil diese seine Analsexpraktiken nicht mehr ertragen konnte.

Kaum war diese Beziehung zu Jeanne Foster beendet, machte Crowley sich an die Frau des indisch-englischen Kunsthistorikers Ananda Kentish Coomaraswamy heran. Er unterzog Alice Richardson, welche unter dem Pseudonym Ratan Devi als Sängerin bekannt war, diversen Praktiken von Sexualmagie, woraufhin sie schwanger wurde. Als ihr Mann sie mit auf eine Schiffsreise nahm, auf der sie eine Fehlgeburt erlitt, griff Crowley ihn scharf an und scheute dabei nicht einmal rassistische Beleidigungen wegen Coomaraswamys indischer Herkunft.

Im Sommer des Jahres 1916 weihte sich Crowley in den vorletzten Grad des Golden Dawn, den Grad des Magus, ein. Dazu hielt er im Juni ein schwarzmagisches Ritual ab, mit welchem die Überreste des vergangenen Äons entsorgt und dessen sterbender Gott gebannt werden sollte. Abgesehen von solchen wahnhaften Phantasien war Crowleys Amerikaaufenthalt aber alles in allem nicht gerade von Erfolgen gekrönt. Lediglich während der vorübergehenden Leitung der Zeitschrift The International im Jahr 1917 konnte er mittels Artikeln, Gedichten und Erzählungen ein wenig Werbung für seine Thelema-Religion machen.

1918 traf Crowley in New York auf Harvey Spencer Lewis, was ihm die Zeit in den USA doch noch etwas versüßte. Lewis Geheimorden AMORC („Antiquus Mysticusque Ordo Rosæ Crucis“, oder zu Deutsch „Alter und mystischer Orden vom Rosenkreuz“) berief sich sowohl auf die Tradition der Rosenkreuzer als auch Crowleys Ideale „Do what you wilt!“ und „Love ist the law, love under will.“ Lewis schmeichelte Crowley sogar derart, dass er behauptete, diese Regeln wären angeblich klassische Rosenkreuzergesetze.

In Sachen Sex kam Crowley im gleichen Jahr mit der Lehrerin Leah Hirsig zusammen, die ihn zusammen mit ihrer Schwester Alma in Manhattan aufgesucht hatte. Leah wurde seine neue „Frau in Scharlach“ und wenig später gebar sie die gemeinsame Tochter Anna Leah. Zusammen mit seiner neuen Familie kehrte Aleister 1919 zunächst nach England zurück und siedelte ein Jahr später nach Cefalú auf Sizilien (Italien) um.

Leah Hirsig vor einem Gemälde von Crowley.

Leah Hirsig vor einem Gemälde von Crowley.

In Cefalú mietete Crowley ein Haus, in dem er die Abtei Thelema gründete. Diese führte er wie ein Sektenguru, dem alle hörig und sexuell gefällig sein mussten. Darüber hinaus mussten alle Abteimitglieder ein magisches Tagebuch führen, welches sie Crowley regelmäßig vorzulegen hatten. Während die Frauen zu Repräsentationen der „Frau in Scharlach“ verkleidet wurden, mussten sich die Männer ihre Köpfe bis auf eine Phalluslocke kahl scheren. Diese Stirnlocke stand zum einen für die magische Kraft von Horus, zum anderen für die Hörner des Pan. Die Gestalt des Pan gilt dank Crowley bis heute als Symbol der Pädophilie und man ahnt bereits, welches Martyrium möglicherweise Kinder in Crowleys Thelema Abtei durchmachen mussten.

Am 14. Oktober 1920 starb z.B. die kleine Anna Leah noch vor ihrem ersten Geburtstag unter ungeklärten Umständen. Obgleich die hygienischen Zustände in der Abtei katastrophal waren, wirft ihr Tod die Frage nach rituellen Kindstötungen auf. Derartige Abscheulichkeiten sind im Satanismus keineswegs unüblich. Bekräftigt wird der Verdacht durch den Tod Raoul Lovedays, welcher ebenfalls in Crowleys Abtei starb, nachdem er bei einem satanistischen Ritual das Blut einer geopferten Katze trinken musste. (Als alternative Todesursache wird auch angegeben, dass er danach aus einem unsauberen Fluss in der Gegend trank und sich dadurch eine Infektion zuzog.) Lovedays Witwe Betty May verklagte den Thelemagründer daraufhin mit Erfolg und wandte sich an die britische Presse.

Es gab in der Abtei Thelema, neben zahlreichen Tieropferungen, also mindestens zwei menschliche Todesopfer, von denen eines Crowleys eigene Tochter war. Zur Frage nach dem rituellen Kindesmissbrauch sowie Kindstötungen liest sich folgendes Zitat des Gurus wie eine Bestätigung: „Für die höchste spirituelle Arbeit muss man dementsprechend das Opfer wählen, das die größte und reinste Kraft in sich birgt. Ein männliches Kind von vollkommener Unschuld und hoher Intelligenz ist das befriedigendste und geeignetste Opfer.“ In wie weit er diese ekelhaften Phantasien tatsächlich auslebte, wäre eine interessante Forschungsaufgabe für Historiker.

Während seiner Zeit in Cefalú schrieb Crowley, der inzwischen täglich drei Gran Heroin verbrauchte, nebenbei auch seinen Roman „Tagebuch eines Drogenabhängigen“, der 1922 erschien. Doch im Gegensatz zu anderen autobiografischen Werken wie „Die Kinder vom Bahnhof Zoo“ rechnete er keineswegs mit dem Heroin ab, sondern rief im Gegenteil zum hemmungslosen Drogenkonsum auf.

Im selben Jahr kamen in Italien die Faschisten an die Macht und scheinbar durch Zufall machte Aleister Crowley gerade in Rom Zwischenstopp, als dort Mussolinis Schwarzhemden einmarschierten. Ein Triumph war dies jedoch nicht für ihn, denn obwohl die Faschisten sein sozialdarwinistisches Weltbild teilten, hatten sie eine gespielte Abneigung gegen Geheimbünde. Diese wurden, mit Ausnahme der Propaganda Due und vatikanischer Orden, allesamt verboten. Dementsprechend wurde Crowley am 23. April 1923 des Landes verwiesen. In seinem tunesischen Exil verfasste er eine Gedichtsammlung mit dem Titel „Songs for Italy“, welche sich gegen das Mussolini-Regime richtete.

1923 verstarb zudem Aleisters Freund Theodor Reuß, der bereits im Jahr zuvor aus gesundheitlichen Gründen alle Ämter beim Ordo Templi Orientis niedergelegt und an Crowley übergegeben hatte. Seine Nachfolgeregelung konnte er jedoch nicht durchsetzen, da in Deutschland eine gewisse Abneigung gegen Crowleys Lehren herrschte. Die Kontrolle über den deutschen O.T.O. übernahm daraufhin der Theosoph Heinrich Tränker (1880-1956).

Im Sommer 1925 veranstaltete schließlich die deutsche Rosenkreuzerbewegung, zu welcher der deutsche O.T.O. gehörte, eine Konferenz im thüringischen Weida, auf der ein neuer Leiter gewählt werden sollte. Tränker und Konsorten luden dazu auch Crowley ein, der zusammen mit Leah Hirsig aus Paris anreiste, wo er sich inzwischen niedergelassen hatte. Tränker sollte diese Einladung später noch bereuen.

Crowley glaubte sich zu dieser Zeit bereits in der Rolle des Retters der Menschheit sowie des Verkünders einer neuen religiösen Botschaft. Er verglich sich sogar mit dem von der Theosophischen Gesellschaft erwarteten Weltlehrer Maitreya, wobei er sich von der „Weißen Bruderschaft“ legitimiert sah. In Weida verfolgte er schließlich den Plan, sich von Deutschland ausgehend zum Weltheiland ausrufen zu lassen. Vergleichbare Allüren hatte zur selben Zeit auch schon ein gewisser Österreicher, der ähnliche Pläne in Deutschland hegte und dabei leider mehr Erfolg hatte.

aleistercrowley3

Crowley schaffte es dagegen lediglich, die Rosenkreuzer zu spalten. Einige erkannten ihn als internationales Oberhaupt an und unterschrieben seine Ermächtigung zum Weltlehrer. Als „Bruder Baphomet“ übernahm er die Leitung des O.T.O. und denunzierte Heinrich Tränker, nachdem dieser seine Unterstützung kurz nach der Weida-Konferenz zurückgezogen hatte. Obendrein führte das Zerwürfnis zur Auflösung von Tränkers Pansophischer Loge, aus der jedoch die Fraternitas Saturni („Bruderschaft des Saturn“) hervorging. Tränker bezeichnete Crowley fortan als Judas und soll 1928 alle Freimaurerlogen dazu aufgerufen haben, den selbsternannten Weltlehrer zu verhaften, sofern dieser jemals wieder nach Deutschland einzureisen versuche.

In Deutschland wurde dem Thelemagründer im darauf folgenden Jahrzehnt aber ohnehin einmal mehr die Show gestohlen. Zuvor verkündete er noch, dass derjenigen Nation die Weltherrschaft zufallen würde, die sein Buch „Liber Legis“ zum Staatsgrundsatz erklärt. Deutschland machte aber stattdessen Hitlers „Mein Kampf“ zum Staatsgrundsatz. Satan kann schon ein ziemlicher Arsch sein, wenn er seine Jünger gegeneinander ausspielt…

Es verhält sich nicht gerade so, dass unter den okkulten Geheimgesellschaften perfekte Harmonie herrschen würde. Oft waren und sind sie sich untereinander überhaupt nicht grün. So begrüßten es auch die Theosophen keineswegs, dass Crowley sich als ihr Weltlehrer präsentierte. Als solchen hatte Blavatskys Esotruppe bereits den Inder Jiddu Krishnamurti (1895-1986) auserkoren. Krishnamurti und Crowley waren sich spinnefeind, obgleich es keiner von beiden zum Weltlehrer schaffte. Zumindest erlangte Crowley jedoch durchaus die größere Popularität.

Der nächste Rückschlag ließ nicht lange auf sich warten. Am 17. März 1929 wurde Aleister Crowley wegen angeblicher Spionage aus Frankreich ausgewiesen, womit er bereits in drei Ländern höchst unwillkommen war. Nach Deutschland kehrte er allerdings noch mehrfach zurück. So heiratete er im August 1929 in Leipzig seine nächste „Scharlachfrau“, die aus Nicaragua stammende Maria Theresa de Miramar. Mit der Heirat bekam diese die britische Staatsbürgerschaft und noch im selben Monat zogen die beiden nach Kent, wo sie sich in einem Landhaus niederließen.

1930 zogen die zwei wieder zurück nach Deutschland, wo Crowley seine zweifelhaften Kunstwerke ausstellen wollte. Nachdem sich Aleister in Berlin in die gerade einmal 19-jährige Künstlerin Hanni Jaeger verliebte, landete seine zurückgelassene Ehefrau Maria Theresa in einer Nervenheilanstalt. Crowley hatte ein wahres Talent, seine Frauen um deren geistige Gesundheit zu bringen.

Mit Hanni reiste er indes nach Lissabon, wo diese ihn jedoch verließ und nach Deutschland zurückreiste. Möglicherweise inszenierte er ihretwegen seinen Suizid in der Nähe von Cascais, wobei ihm der portugiesische Dichter Fernando Pessoa half. Der französische Esoteriker René Guénon mutmaßte dagegen in einem Brief an den italienischen Rassentheoretiker Julius Evola, dass Crowley mit dem fingierten Selbstmord die Absicht verfolgte, in die Rolle von Hitlers okkultem Berater zu schlüpfen.

Tatsächlich verweilte der satanistische Weltlehrer bis Mitte 1932 in Berlin, wo er jedoch zunächst unangenehme Bekanntschaft mit einem SA-Schlägertrupp machte. Am 3. August 1931 hatte Crowley schon wieder eine Lady in Rot bei einem Spaziergang Unter den Linden kennen gelernt. Er weihte sie zur „großen Hure des Tieres 666“ und missbrauchte sie nach allen Regeln der Kunst. Als er während eines heftigen Streits auf offener Straße auf die einschlug, kam ihr ein SA-Trupp zu Hilfe und prügelte den Frauenfeind in den Rinnstein.

Es steckt schon eine gewisse Ironie darin, wenn sich die Bösen gegenseitig die Visagen eintreten. An anderer Stelle ergänzten sich die Mächte der Finsternis jedoch wieder. Unter anderem pflegte Crowley während seines Berlinaufenthalts Kontakt mit Aldous Huxley (1894-1963), dem Autor von „Brave New World“. Rein zufällig erschien diese Dystopie genau ein Jahr vor Hitlers Machtergreifung und angesichts von Huxleys Umfeld kommt man zwangsläufig zu dem Schluss, dass „Brave New World“ nicht als Warnung, sondern als Steilvorlage für die Neue Weltordnung gedacht war.

Der freimaurerische Begriff der neuen Weltordnung war natürlich auch den Nazis nicht fremd, wobei deren Thule-Gesellschaft davon eine etwas andere Vorstellung hatte als die anderen Logen in Deutschland, die 1937 verboten wurden. Von ausländischen Hochgradfreimaurern, darunter Henry Ford, wurden die Nazis indes weiter unterstützt. Ebenso von Crowley, der den 33. und damit den höchsten Grad der Freimaurerei bekleidete.

Hidden Finger

Seiner unerfreulichen Erfahrung mit der SA sowie dem Verbot des Ordo Templi Orientis durch Heydrich am 20. Juli 1937 zum Trotz, erkannte der Schwarzmagier eine große Seelenverwandtschaft zu Adolf Hitler (1889-1945). Im Führer sah er den Vollstrecker seiner satanistischen Ideologie. Zudem sah Crowley starke Ähnlichkeiten zwischen seiner Thelema und Hitlers okkultem Orden. Zwischen 1942 und 1944 notierte er seine dahingehenden Gedanken in einem Exemplar von Hermann Rauschnings „Gespräche mit Hitler“ und strich Textpassagen an, in denen Rauschning beschreibt, wie Hitler von einer „neuen Weltordnung“ und dem Zerfall des alten Wertesystems sprach.

Es dürfte inzwischen jedem gut informierten Menschen klar sein, dass es eine enge Verbindung der neuen Weltordnung mit dem Faschismus und Satanismus gibt. Obgleich sich diverse okkulte Geheimbünde durchaus immer wieder gegenseitig behaken, bilden sie doch das Bindeglied zwischen der NWO und den politischen sowie religiösen Ideologien der Verdammnis. Wie eine Schuppenflechte legt sich das Netz der Geheimlogen über den Globus und zersetzt die menschliche Gesellschaft.

Wen sollte es in Anbetracht dessen noch verwundern, dass Hitlers Verlautbarungen über die Verneinung der Moral, den Einsatz von Gewalt sowie den Triumph des Willens direkt aus Crowleys „Buch der Gesetze“ abgeschrieben sein könnten? Wäre es tatsächlich eine Überraschung, wenn sich am Ende doch noch herausstellte, dass der Begründer des modernen Satanismus dem Gründer des 3. Reichs beratend zur Seite stand?

Allerdings blieb Crowley nicht bis zu Hitlers Machtergreifung in Berlin. Ein knappes halbes Jahr zuvor kehrte er nach England zurück, wo er den Rest seines armseligen Lebens verbrachte. Während seine Gesundheit aufgrund seiner Heroinsucht zusehends den Bach runter ging und er auf die finanzielle Unterstützung seiner Schüler angewiesen war, schwand auch sein gesellschaftlicher Einfluss.

1934 verklagte er seine einstige Freundin Nina Hamnett, weil diese sich in ihren Memoiren unvorteilhaft über seine Abtei Thelema geäußert hatte. Diesen Schritt hätte er, wie so ziemlich alles in seinem Leben, lieber lassen sollen. Nach vier Tagen endete das Verfahren für Crowley mit einer Niederlage und er wurde selbst zum Angeklagten, da er Briefe gestohlen hatte, um sie im Prozess gegen Nina Hamnett zu verwenden. Er bekam zwei Jahre auf Bewährung.

Im Jahr darauf musste er vor seinen Gläubigern kapitulieren und er wurde für bankrott erklärt. Ideologisch war Aleister Crowley dennoch nicht am Boden und hinterließ der Nachwelt noch einige okkulte Werke. Darunter das „Thoth Tarot“, welches er gemeinsam mit der Gattin des liberalen Politikers Percey Alfred Harris entwickelte. Frieda Harris (1877-1962) hatte er 1937 kennen gelernt und er arbeitete bis zu seinem Tod mit ihr zusammen.

Dennoch verstarb Aleister Crowley vereinsamt am 1. Dezember 1947 in Hastings. Es ist direkt erstaunlich, dass sein Herz trotz der langjährigen Drogenkrankheit erst im Alter von 72 Jahren den Dienst versagte. Seine letzten Worte „I’m perplexed“ („Ich bin überrascht“), sorgten indes für einige wilde Spekulationen. Sah Aleister etwa dasselbe Licht, welches Menschen mit Nahtoderfahrungen als voller Liebe und Vergebung beschreiben? Für einen krankhaften Satanisten wie Crowley müsste es jedenfalls der Inbegriff der Hölle sein, wenn ihm an einem solchen Ort der Harmonie bewusst werden würde, dass er sein Leben gänzlich verschwendet hat.

Bei ähnlich verkrachten Existenzen erlangten Crowleys Werke nach seinem Tod noch durchaus große Popularität. Der von ihm mitbegründete Ordo Templi Orientis existiert zwar bis heute, ist jedoch in zahlreiche Einzelgruppierungen zerfallen. Die bedeutendste davon ist der amerikanische Calipaths-O.T.O., der auch die Rechte an Crowleys Tarot besitzt.

In Deutschland gründete sich 1979 der Thelema-Orden des Argentum Astrum, dessen Initiator Michael Dietmar Eschner (1949-2007) von sich behauptete, die Reinkarnation Aleister Crowleys zu sein. 1982 wurde der Orden in Thelema umbenannt und machte zunehmend Schlagzeilen wegen verschiedensten Formen von ritueller Gewalt. 1992 wurde Eschner schließlich wegen gefährlicher Körperverletzung und Vergewaltigung eines Gruppenmitgliedes zu sechs Jahren Knast verurteilt.

2001 wurde die Sekte abermals umbenannt und trägt nunmehr die Bezeichnung Thelema Society. Ein Jahr später hagelte es wieder Schlagzeilen über sexuelle Ausbeutung innerhalb der Gruppe, womit Michael Dietmar Eschner tatsächlich in der schmutzigen Tradition Crowleys stand.

Unter den weiteren Anhängern Crowleys finden sich auch bekanntere Namen wie Anton Szandor LaVey (1930-1997), der in Crowley den bedeutendsten Vorreiter des „nietzscheanischen Satanismus“ sah. Neben der Church of Satan wurde aber auch die Psychosekte $cientology indirekt von Crowley beeinflusst. Das Erbe von Aleister Crowley kann also alles in allem als äußerst verdorben angesehen werden.

Allerdings kann der wohl größte Okkultist der Moderne auch als mahnendes Beispiel gelten, was Satanismus, Esoterik und Drogenmissbrauch aus Menschen machen können. Obwohl er durchaus alt wurde und erheblichen Einfluss auf das Weltgeschehen nahm, war sein Leben doch überwiegend von persönlichen Rückschlägen und Niederlagen gekennzeichnet. Der Pakt mit dem Teufel bescherte ihm weder Glück noch Reichtum.

Stattdessen war er schwer drogenkrank, was wiederum seiner geistigen Gesundheit äußerst abträglich war. Unter Drogeneinfluss glaubte er gar, während des „Amalantrah Working“ 1919 einen Außerirdischen namens Lam sowie die bereits erwähnte Gottheit Aiwass zu channeln. Zumindest liegt es nahe, derartige Kontakte Crowleys Drogenkonsum zuzuschreiben, wohingegen andere Channelmedien angeblich auch ohne Heroin und lustige Pilze auskommen sollen.

LAM

LAM

Ebenso fraglich ist Crowleys Selbstdarstellung als bösester Mensch des 20. Jahrhunderts, da ihm Hitler, Stalin und Pol Pot durchaus Konkurrenz machten. Zweifellos war Crowley ein extrem widerwärtiger Charakter und ein ideologischer Vordenker dieser Menschenschlächter. Dennoch scheint der Titel des geistig umnachtetsten Menschen weitaus angebrachter zu sein. Und vielleicht ist es ja genau diese geistige Umnachtung, die ihn bis heute so gefährlich macht.

Quelle (deutsch und englisch)

Der Ordo Templi Orientis – Rosenkreuzer im Dienste Satans

von Joe Doe

Der Ordo Templi Orientis, kurz OTO, wurde wahrscheinlich am 1. September 1901 gegründet. Die genauen Umstände der Gründung liegen im Dunklen, da sie im Geheimen stattfand. Als gesichert gilt jedoch, dass alle Gründungsmitglieder Freimaurer waren. Darunter der Wiener Industrielle Carl Kellner (1850-1905), der deutsche Theosoph Franz Hartmann sowie Heinrich Klein. Diese Herren sahen den Orden zunächst als Erweiterung zur blauen Freimaurerei und hofften auf Anerkennung durch die Vereinigte Großloge von England.

Als die positive Rückmeldung ausblieb, entschieden sich die Logenbrüder für den Memphis-Misraïm-Ritus, welcher 1876 vom britischen Okkultisten John Yarker (1833-1913) ins Leben gerufen wurde. Yarker war seinerseits nicht nur Freimaurer, sondern auch Rosenkreuzer und Theosoph. Gleiches gilt für die deutschen Ordensbrüder Theodor Reuß (1855-1923) und Rudolf Steiner (1861-1925). Während Steiner 1906 zum Souveränen General-Großmeister des Memphis-Misraïm-Ritus in Deutschland avancierte und dies bis 1914 blieb, übernahm Theodor Reuß 1906 den OTO-Ableger.

Bis 1905 nannte sich der Orden eigentlich nur schlicht Memphis-Misraïm-Ritus. Erst als ihn Reuß 1906 öffentlich bekannt machte, wurde daraus der Ordo Templi Orientis. Nach seinen eigenen Aussagen war der Orden ab diesem Zeitpunkt die äußere Fassade des Rosenkreuzertums in Europa. Reuß sah im OTO zudem die Chance zur Wiederbelebung von Adam Weishaupts Illuminatenorden. Angesichts der ehemaligen Feindschaft zwischen Rosenkreuzern und Illuminaten war es höchst erstaunlich, dass nun ein Rosenkreuzerorden die offizielle Nachfolge für sich beanspruchte.

Zum Kern der Ordenslehre wurde die Sexualmagie auserkoren, was viel über die Triebhaftigkeit der Mitglieder aussagt. Diese sahen in der Sexualmagie den Schlüssel zu allen hermetischen sowie freimaurerischen Geheimnissen und Symbolen. In der Tat ist das gar nicht mal so abwegig, denn auch in der regulären Freimaurerei wimmelt es von Phallussymbolik. Man denke nur an den Obelisken, der auf den Phallus des ägyptischen Gottes Osiris zurückgeht.

Von der Sexualmagie angezogen, trat alsbald auch der bekennende Satanist Aleister Crowley (1875-1947) dem OTO bei. 1915 wurden die Rituale des Ordens komplett von Crowley überarbeitet und nach seinem „Buch der Gesetze“ ausgerichtet. Dabei führte er auch einen 11. Grad ein, zu dessen sexualmagischer Arbeit der Analverkehr zwischen männlichen Ordensmitgliedern gehörte.

Das ging einigen Rosenkreuzern dann doch zu weit, sodass Crowley am 25. Oktober 1921 auf Geheiß des AMORC-Gründers Harvey Spencer Lewis (1883-1939) aus dem OTO ausgeschlossen wurde. Nachdem Theodor Reuß verstarb, ohne zuvor einen Nachfolger zu benennen, kehrte der durchgeknallte Satanist jedoch zurück und übernahm 1925 eigenmächtig die Leitung des Ordens. Infolge dessen zerfiel der OTO in mehrere Zweige, von denen Crowleys Sektion die maßgebliche blieb.

Der crowleysche OTO breitete sich in den folgenden Jahren über die halbe Welt aus und konnte vor allem in den USA berühmte Mitglieder gewinnen. Zu diesen zählte der Raketenwissenschaftler Jack Parsons (1914-1952), welcher in den 1930er an der Gründung des Jet Propulsion Laboratory beteiligt war. Das JPL baut und steuert sämtliche Satelliten und Raumsonden der 1958 gegründeten NASA, welche später sogar einen Mondkrater nach Parsons benannte. Die weltgeschichtliche Bedeutung des freimaurerischen Ordo Templi Orientis sollte daher nicht unterschätzt werden, zumal fast sämtliche hoch dekorierten NASA-Astronauten ebenfalls Freimaurer waren bzw. sind.

Der OTO spielte jedoch nicht nur bei der Entwicklung der modernen Raumfahrt eine tragende Rolle, sondern auch bei der Gründung satanistischer Kulte. So freundete sich Parsons mit dem späteren $cientology-Gründer L. Ron Hubbard (1911-1986) an. Zusammen führten die beiden okkulte Rituale durch, bis Parsons schließlich von Hubbard hintergangen wurde. Die Tatsache, dass Hubbard praktizierender Satanist war, wurde unlängst von dessen Sohn in Interviews bestätigt.

Noch mehr OTO steckte jedoch in der Pansophischen Gesellschaft, welche 1921 vom Ordensbruder und Theosophen Heinrich Tränker (1880-1956) gegründet und ab 1925 ebenfalls von Aleister Crowley unterstützt wurde. Zunächst beschäftigte sich die pansophische Loge vor allem mit antiken Mysterien rund um Ägypten, Babylon und Griechenland sowie mit der Sexualmagie, welche vom OTO übernommen wurde.

Der von Tränker initiierte Eugen Grosche (1888-1964) stieg rasch zum Generalsekretär der Pansophischen Gesellschaft auf, deren Loge jedoch nach internen Auseinandersetzungen am 1. April 1926 geschlossen wurde. Grosche gründete daraufhin am 8. Mai 1926 die Fraternitas Saturni, welche bis heute offen satanistisch ist und sich auf Crowleys „Liber AL vel Legis“ beruft.

Logo der Bruderschaft des Saturn

Logo der Bruderschaft des Saturn

Neben der Pansophischen Gesellschaft gründete sich ebenfalls 1921 der Haitianische Ordo Templi Orientis Antiqua, welcher von Lucien-Francois Jean-Maine initiiert wurde und mit Voodoo-Einflüssen durchsetzt ist. Der heute noch existierende OTOA steht jedoch in Konkurrenz zum Caliphat-OTO, der sich als rechtmäßiger Nachfolger von Crowleys OTO sieht. Der Caliphat-OTO finanziert sich dabei hauptsächlich aus den Tantiemen des Crowley-Tarots. Dieses wird seit 1998 von der Schweizer Spielkartenfirma Mueller AG produziert, welche den Vertrag direkt mit dem Caliphat-Geschäftsführer William Breeze geschlossen hat.

Breeze ist seit 1985 Caliph des OTO und dort unter dem Ordensnamen Frater Hymenaeus Beta bekannt. Der Ordo Templi Orientis hat heute weltweit etwa 3.000 Mitglieder, davon rund 100 in Deutschland, wo der OTO in Aachen als Verein eingetragen ist. Der OTO ist in Camps, Oasen und Logen unterteilt, wobei die Camps die kleinsten Gruppen sind und keine neuen Mitglieder initiieren. Oasen haben mehr Mitglieder als Camps und initiieren bis zum III°, während die noch größeren Logen bis zum IV° Grad initiieren. Insgesamt gibt es XII Grade, wobei der VII Grad bereits dem 32 Grad des Schottischen Ritus in der Hochgradfreimaurerei entsprechen soll.

Neben den beiden Hauptströmungen des OTO, von denen der Caliphat-OTO maßgebend ist, gab und gibt es noch einige kleinere Abspaltungen. Darunter die von Hermann Metzger in der Schweiz gegründete Abtei Thelema. Diese ist aber kaum noch existent, ebenso wie die Society OTO, die nach dem Tod ihres Gründers M.R. Motta zerfiel.

Am kuriosesten ist wohl der Typhonian OTO, welcher in den 1960ern vom englischen Thelemiten Kenneth Grant (1924-2011) ins Leben gerufen wurde. Der Typhonian OTO orientiert sich zwar an Crowleys Orden, basiert aber eigentlich auf der ebenfalls von Grant gegründeten New Isis Lodge, welche 1955 bis 1962 aktiv war. Neben Crowleys Thelema-Gedöns vereint der Typhonian OTO weiterhin die Phantasien H.P. Lovecrafts (1890-1937) und modernen UFO-Glauben in seinem System. Auch strukturell unterscheidet sich Grants Ableger erheblich vom regulären Ordo Templi Orientis, da es weder Ordenstitel und Hierarchien noch festgeschriebene Rituale gibt.

Wikipedia-Artikel

Die Gefährlichkeit der verschiedenen OTOs variiert, wobei sich der Ordo Templi Orientis in den letzten Jahren zunehmend um ein harmloses Image bemüht hat. Der Schein trügt jedoch, denn es handelt sich um eine durchaus einflussreiche freimaurerisch-rosenkreuzerische Organisation mit offenkundigen Verbindungen zum Satanismus nach Crowleys Vorbild.

Die Süddeutsche Zeitung interviewte dazu den brasilianischen Schriftsteller Paulo Coelho, der früher einmal Mitglied des O.T.O. war und den Ausstieg aus der okkulten Szene schaffte. Anschließend trat er laut eigenen Aussagen dem katholischen Geheimorden Regnus Agnus Mundi bei, für den es allerdings keine Belege gibt. Offenbar handelt es sich bei diesem Geheimbund um eine Drogenphantasie Coelhos, was aber wiederum gut zu seiner OTO-Vergangenheit passen würde. Hier ein Auszug aus dem Interview:

Reporter: 1972 traten Sie unter dem Namen Luz Eterna in die Satanssekte O.T.O. ein, den Orden der Tempelritter des Orients, dessen Cheftheoretiker der Brite Aleister Crowley war. Zu den Jüngern des »Großen Tieres«, wie er sich nennen ließ, gehörte Charles Manson, der 1969 im Haus von Roman Polanski vier Menschen mit Schüssen, Messerstichen und Knüppelhieben ermorden ließ.

Coelho: Die Maximen dieser Organisation grenzen an spirituellen Faschismus. Es geht darum, die Erfahrung der Macht bis zur äußersten Grenze zu treiben. Wer zu den wenigen Auserwählten gehört, ist von allen ethischen Normen befreit und darf tun, was er will – auch ein Monster werden. Als ich begriff, dass der O.T.O. mich in den Abgrund führt, habe ich mich losgesagt und jeden Kontakt abgebrochen. Spirituell war ich so gut wie tot, aber ich hatte begriffen, dass man eine Ethik braucht, um zu leben.

Reporter: Sie sagen, der O.T.O. sei »schlimmer als Satanismus«. Welche Praktiken können Sie bezeugen?

Coelho: Ich mag das Wort Satanismus nicht. Es klingt in meinen Ohren nach einem billigen Gruselfilm aus Hollywood. Im O.T.O. wurden keine Babys geopfert, aber wir praktizierten schwarze Magie und arbeiteten mit Kräften, die ich Ihnen nicht beschreiben werde. Ich habe kein Interesse daran, Menschen auf diese Organisation neugierig zu machen, weil das als Werbung missverstanden werden kann. Aus diesem Grund habe ich mich auch viele Jahre lang geweigert, den Namen O.T.O. in der Öffentlichkeit auszusprechen und immer nur die erfundene Bezeichnung »Gesellschaft zur Eröffnung der Apokalypse« benutzt.

Reporter: Ihrem Biografen Fernando Morais haben Sie erzählt, dass Ihnen sechs Tage nach Ihrem Eintritt in den O.T.O. Satan begegnet sei. Morais schreibt: »Coelho bemerkte, dass sich in seiner Wohnung Totengeruch ausbreitete und dunkler Nebel, als wäre die Sonne plötzlich untergegangen.«

Coelho: Hören Sie auf! Ich möchte über dieses Thema nicht länger sprechen.

Quelle