Mediale Putschbegleitung gegen Venezuela

Seit Anfang April herrschen in Venezuela wieder einmal bürgerkriegsähnliche Zustände. Neofaschisten machen offen Jagd auf Regierungsanhänger, überfallen Schulen und Kliniken, sogar den Obersten Gerichtshof haben sie in Brand gesteckt. Am schlimmsten war jedoch der faschistische Überfall auf eine Geburtsklinik am 20. April, bei dem die mehr als 50 Neugeborenen gerade noch so evakuiert werden konnten. Was wollten die Randalierer dort eigentlich? Vielleicht eine Pizzalieferung an ihre Auftraggeber in Washington zusammenstellen? Um Regierungsanhänger dürfte es sich bei den Babys jedenfalls nicht gehandelt haben.

Letztere müssen dieser Tage in Venezuela um ihr Leben fürchten. So wurde im Bundesstaat Lara Mitte Mai ein Mitglied der Regierungspartei PSUV am helllichten Tage von maskierten Personen entführt und wenig später wurde seine Leiche aufgefunden. Offenbar wurde der Mann auf bestialische Weise zu Tode gefoltert. Am Rande einer Oppositionsdemonstration in der Hauptstadt Caracas konnte das brutale Verhalten der Faschisten gar mit der Kamera dokumentiert werden. Dort wurde ein vermeintlicher Chavist von Oppositionellen mit Brandbeschleuniger übergossen und angezündet.

Quelle

In den deutschen Massenmedien hört man von solch fürchterlichen Übergriffen durch die venezolanische Opposition nichts. Im Gegenteil ist dort von angeblich friedlichen Protesten gegen die Regierung des sozialistischen Präsidenten Maduro die Rede. Dieser sei diktatorisch und wende Gewalt gegen sein eigenes Volk an.

Die Putschisten nutzen dabei ganz geschickt die prekäre Situation im Land aus, für die Maduro aber nur teilweise etwas kann. Ausgelöst wurde die aktuelle Wirtschaftskrise ursprünglich schon von der letzten internationalen Finanzkrise, gefolgt von den stetig fallenden Ölpreisen. Inzwischen haben die USA Handelsblockaden verhängt und venezolanische Großhändler halten Waren ganz bewusst zurück, um die Unterversorgung zusätzlich zu verschlimmern. Und da wären wir auch schon beim Drahtzieher der Proteste, den USA.

Die CIA hatte bereits 2002 einen Putsch gegen den damaligen Präsidenten Hugo Chávez organisiert, der jedoch am erbitterten Widerstand der venezolanischen Bevölkerung scheiterte. Schon damals berichteten die westlichen Medien von angeblichen Gräueltaten der Chavisten gegen die Opposition. Zufällig befand sich jedoch ein unabhängiges Drehteam vor Ort, welches aufdeckte, dass es in Wahrheit die Opposition war, welche auf eine Demonstration der Chávezanhänger geschossen hatte. Daraus entstand infolge die Doku „The Revolution will not be televised“, welche u.a. auf ARTE lief. Die Köpfe der damaligen Putschisten führen übrigens auch heute wieder die Proteste an.

Was hier vorbereitet wird, ist ein Putsch wie 1973 in Chile, der zu einer ähnlich menschenverachtenden Militärdiktatur wie jener von Augusto Pinochet führen würde. Weitere Ähnlichkeiten, vor allem in der Berichterstattung, gibt es auch zum Putsch in der Ukraine. Damals wurden ebenfalls die Faschisten der Swoboda-Partei und des Rechten Sektors als friedliche Maidanbewegung in Szene gesetzt. Dummerweise hatten die ukrainischen Nazis ihre eigenen Gewalttaten gefilmt und prahlerisch ins Netz gestellt. Dennoch versucht man uns die gleiche Tatsachenverdrehung nun erneut als Wahrheit zu verkaufen.

Zu diesem Zwecke werden die inzwischen 54 Opfer bei den Protesten komplett der ach so bösen Regierung zugeschrieben und zwar ohne Prüfung der Quellen. Teilweise nennen die deutschen Massenmedien auch nur die Zahl der Toten, ohne darauf einzugehen, wer die Opfer und wer die Täter waren. Bei der Art der Berichterstattung wird jedoch impliziert, dass jedes Opfer ein Oppositionsanhänger sei. Dabei werden sogar Tote mitgezählt, die mit den Protesten überhaupt nichts zu tun haben, wie z.B. das Opfer eines Raubüberfalls vom 19. April.

Nachweislich wurden allerdings bisher nur eine Handvoll Menschen von Sicherheitskräften getötet. Gegen einige Sicherheitsbeamte aus dem Bundesstaat Táchira wird deshalb sogar ermittelt, es handelt sich also mitnichten um Auftragsmorde der Regierung. 9 weitere Oppositionelle starben schließlich durch eigene Schuld bei der Plünderung einer Bäckerei, bei der sie einen Stromschlag abbekommen haben. Alle anderen Opfer gingen auf das Konto der neofaschistischen Opposition, die offen Jagd auf Regierungsanhänger macht.

Quelle

Allein diese Umstände werden schon völlig von den westlichen Massenmedien verschwiegen oder verdreht. Noch dreister wird es aber bei der Darstellung des nicht gerade kleinen Regierungslagers, denn Maduro genießt immer noch großen Rückhalt in der Bevölkerung, insbesondere bei den Armen. Als am 19. April einige zehntausend Oppositionelle gewaltsam durch die Straßen von Caracas und anderen Städten marodierten, fand zur gleichen Zeit eine Pro-Regierungsdemonstration mit über 3 Millionen Teilnehmern statt. Das sind weit über 100mal mehr Menschen, als auf Seiten der Neofaschisten. Doch weder unsere GEZ-finanzierten öffentlich rechtlichen noch die privaten Sender hielten es für nötig, diese Massendemonstration auch nur am Rande zu erwähnen.

Quelle

Das ist wieder einmal typisch für die deutschen Leitmedien, die von US-loyalen Think Tanks wie der Atlantik-Brücke gesteuert werden. Die USA sind nämlich die treibende Kraft hinter dem Putschversuch in Venezuela. Zum einen geht es natürlich um die Kontrolle über das venezolanische Öl. Zum anderen hat Venezuela eine sozialistische Regierung, die ganz demokratisch an die Macht gewählt wurde und diese Macht auf die Bevölkerung dezentralisiert. Bereits unter Chávez wurden Formen direkter Demokratie vorangetrieben, bei der die Menschen mehr mitzubestimmen haben als in unserer korrupten Lobbykratie.

Unter Maduro soll aktuell eine verfassungsgebende Versammlung einberufen werden, welche die Opposition kurz zuvor noch selbst gefordert hat. Allerdings sollen diesmal nicht nur Delegierte der Parteien gewählt werden, sondern auch Vertreter der sozialen Schichten, darunter vor allem Arme, Behinderte und ethnische Minderheiten. Die Opposition lehnt dies strikt ab, da sie weniger und nicht mehr Demokratie möchte. In Deutschland berichtet man indessen gar nicht über diese Pläne, damit hierzulande niemand auf die Idee kommt, in Deutschland sollten die einfachen Arbeiter vielleicht ebenfalls über eine Verfassung mitbestimmen dürfen.

Dieses Demokratiemodell soll nicht Schule machen und erst recht nicht in die USA oder nach Europa überschwappen. Deshalb forciert der ultraneoliberale US-Präsident Trump den Sturz der legitimen venezolanischen Regierung so vehement. Also bedienen sich die USA und ihre treuen Vasallen des ohnehin schon grassierenden Antikommunismus und betreiben die übliche Desinformationspropaganda, wie wir sie schon von der Ukraine, Libyen usw. kennen. Fragt sich, ob die Massen wirklich so blöde sind und schon wieder darauf hereinfallen?

Quelle 1

Quelle 2

Trump zündet die Welt an

Wir hatten bereits von Anfang an davor gewarnt, dass Trump keineswegs die bessere Alternative zur Kriegstreiberin Clinton sein würde. Allerdings schienen uns bei ihm eher die innenpolitischen Forderungen gefährlich und wir hätten nicht gedacht, dass er die Welt noch schneller in einen globalen Krieg treiben könnte als seine Konkurrentin.

Clinton hatte schon vor der Präsidentschaftswahl klar gemacht, dass sie Assad stürzen wolle, während Trump zunächst ein härteres Vorgehen gegen den IS ankündigte. Nun hat sich alles mit einem Schlag geändert. Anfang April 2017 kam es in der syrischen Provinz Idlib zu einem erneuten Giftgasanschlag, bei dem 72 Menschen starben, darunter 20 Kinder. Trump machte sofort die Assad-Regierung für den Saringaseinsatz verantwortlich und ließ 59 Raketen auf eine syrische Militärbasis nahe Homs abfeuern.

Als einzigen Beweis legten die USA zwei Bilder von angeblichen Opfern des Anschlags vor, die jedoch nichts darüber aussagen, wer das Giftgas eingesetzt hat. Obwohl es bis heute keine unabhängige Untersuchung gab, durch welche die wahren Täter hätten ermittelt werden können, behaupten die USA sowie die Regierungen und Massenmedien der NATO-Staaten, es könne nur die syrische Armee gewesen sein. Die Zeitung mit den vier großen Buchstaben schrieb gar von „Trumps Rache für vergaste Kinder“.

Doch Rache ist keine Lösung, zumal sie in diesem Fall aller Wahrscheinlichkeit nach die Falschen trifft. Die syrischen Chemiewaffen wurden nämlich 2014 unter US-Aufsicht komplett vernichtet. Die Lüge von den Massenvernichtungswaffen, welche die USA uns schon vor dem letzten Irakkrieg aufgetischt haben, zieht also diesmal nicht. Zumal sich bereits bei den letzten Giftgasanschlägen von 2013 später herausstellte, dass die Al Nusra-Front verantwortlich war.

Die Islamisten, die Trump vor kurzem noch vernichten wollte, wären auch die Einzigen, die von einem Sturz Assads durch den Westen profitieren würden. Al Kaida, Al Nusra und IS befinden sich nämlich längst in der Defensive und mussten sich aus wichtigen Städten wie Aleppo und Palmyra zurückziehen. Bashar al-Assad dürfte dagegen keineswegs an einem Giftgaseinsatz gegen die eigene Bevölkerung gelegen sein. Diese feiert ihn nämlich als Befreier von der Terrorherrschaft der Islamisten. Der Westen indes schien allmählich erkannt zu haben, dass Assad als Partner im Kampf gegen Al Kaida und IS gebraucht wird. Warum sollte er sich in dieser vorteilhaften Position die NATO zum Feind machen?

Ähnlich unverständlich ist das Eingreifen Israels, von wo aus inzwischen mehrere Angriffe auf syrisches Territorium gestartet wurden. Wie schon Trumps Raketenbeschuss sind auch diese Übergriffe absolut völkerrechtswidrig und obendrein kontraproduktiv. Assad mag vielleicht ein Verbündeter des israelischen Erzfeindes Iran sein, doch er stellte zu keiner Zeit eine Bedrohung für die israelische Sicherheit dar. Ganz im Gegenteil zum IS, dessen Ziel ein weltweites Kalifat ist.

Andersgläubige – egal ob Juden, Christen, Hindus und sogar abweichende Muslime – haben im „Islamischen Staat“ keinen Platz und werden konsequent ausgerottet. Den IS einem gemäßigten Autokraten vorzuziehen ist also keine gute Idee. Israel schaufelt sich damit sein eigenes Grab. Aber wahrscheinlich muss Benjamin Netanjahu erst seinen Kopf durch das Schwert eines Dschihadisten verlieren, bevor er seine eigene arrogante Dummheit begreift.

Die ganze Situation macht überhaupt keinen Sinn und hat darüber hinaus eine weit größere Dimension. Denn Syrien ist immer noch ein Partner Russlands und Putin wird sich seinen Mittelmeerhafen nicht von der NATO wegbomben lassen. Als Reaktion auf Trumps völkerrechtswidrigen Kriegsakt, hat Russland bereits eine Fregatte vor die syrische Küste geschickt. Die Botschaft ist klar: Noch ein Angriff und die russische Marine wird zurückschießen.

Die Menschheit steht so nah vor dem Ausbruch eines 3. Weltkrieges wie seit der Kubakrise nicht mehr. Mit dem Unterschied, dass im Weißen Haus kein besonnener John F. Kennedy sitzt, sondern ein fanatischer Donald Trump. Und der riskiert nicht nur einen offenen Krieg mit Russland, sondern gleich noch mit China, indem er Nordkorea offen mit einem weiteren völkerrechtswidrigen Angriff droht.

Als Begründung müssen nordkoreanische Raketentests herhalten. Irrwitzigerweise haben die USA kurz darauf selbst eine neue Atomrakete getestet, was damit gerechtfertigt wurde, dass die USA ihre Verteidigungsbereitschaft demonstrieren wollten. Nicht weniger will auch die Volksrepublik Nordkorea. Wenn das für Trump jetzt ein Angriffsgrund ist, sollte er schleunigst die USA bombardieren lassen.

Zwar ist das stalinistische Regime von Kim Jong Un ohne Frage menschenverachtend, aber dafür lohnt es sich nicht, einen Weltkrieg mit möglicherweise Milliarden von Toten anzuzetteln. Da sollte man lieber auf die Selbstbefreiungskräfte der Völker vertrauen. Es rumort nämlich längst in Nordkorea und schon bald wird Kim Jong Un eine Politik der Öffnung betreiben müssen, wenn er nicht abgesägt werden will.

Allerdings dürfte es den USA ohnehin nicht um den nordkoreanischen Diktator gehen. Der vermeintliche Kampf für Freiheit und Menschenrechte ist längst nicht mehr glaubwürdig. Dazu haben die USA über die letzten 100 Jahre zu viele faschistische Diktatoren in Lateinamerika sowie das grausame saudische Königshaus unterstützt. Es dürfte wohl eher um den US-Stützpunkt in Südkorea gehen, wo demnächst Wahlen stattfinden. Nach aktuellen Umfragen liegen die linksgerichteten Kräfte vorn, welche eine Annäherung an den Norden wünschen. Damit könnten die USA einen wichtigen strategischen Vorteil gegenüber China verlieren.

China ist hier der eigentliche Gegner, denn dort sind die USA hoffnungslos verschuldet. Trumps Vorwurf einer Währungsmanipulation ist dabei völlig absurd. Die USA sind selbst an ihrer Misere schuld und die Chinesen waren schlau genug, daraus Profit zu schlagen. Trumps Logik ist nun, die Gläubiger auszuschalten, um die Schulden zu tilgen. Tolle Idee, wird nur leider die halbe Welt in Schutt und Asche legen.

Hinter diesen offensichtlichen strategischen Gründen verbirgt sich allerdings noch mehr. Der 3. Weltkrieg ist nämlich gleichermaßen die vorletzte Stufe zum Aufbau der neuen Weltordnung. Das ist auch der Grund, warum es egal war, ob Hillary Clinton oder Donald Trump die Wahl gewinnen würde. Beide gehören zu den höchsten Kreisen der Freimaurerei des Schottischen Ritus. Beide hatten den Auftrag, die alte Welt niederzureißen, um Platz für eine neue zu machen. Die Frage ist nun, ob Putin und die chinesische Führung, die zweifelsohne ebenfalls zum Club gehören, das Spiel mitspielen? Immerhin überlebt beim Schach nur eine Seite, für die andere heißt es dagegen Schach Matt.

Als erstes werden jedoch sämtliche Bauern geopfert und das sind wir. Deutschland würde es beim Ausbruch eines 3. Weltkrieges besonders hart treffen, denn hier sind die amerikanischen Atomwaffen gebunkert, die Ramstein Air Base (Rheinland-Pfalz) bildet ein wichtiges Drehkreuz für den US-Nachschub und bei Wiesbaden (Hessen) befindet sich das US-Headquarter für ganz Europa. Deutschland ist damit eine gigantische Zielscheibe und die Bundesregierung hat den USA bereits ihre Vasallentreue zugesichert.

Sowohl die Kriegsministerin von der Leichen als auch Außenminister Gabriel fanden lobende Worte für den völkerrechtswidrigen Angriff auf Syrien und obwohl Union und SPD momentan noch nicht selbst in Syrien eingreifen wollen, würde bei einem Konflikt mit Russland automatisch der NATO-Bündnisfall ausgerufen werden. Wenn es zum Äußersten kommt, sind wir also mittendrin statt nur dabei. Es ist 5 vor 12 und damit sind hier keineswegs 5 Minuten gemeint, sondern 5 Sekunden!

Donald Trump kündigt jährliche Purge an

Nachdem der neue amerikanische Präsident und Milliardär Donald Trump bereits die Wallstreet und die Ölkonzerne mit seiner Lobbyarbeit beglückt hat, dürfte seine neuste Entscheidung nun vor allem die Rüstungsindustrie und NRA erfreuen. Einmal im Jahr sollen ab sofort alle Verbrechen, einschließlich Mord, für eine Nacht erlaubt sein. Um sich angemessen auf diese Nacht vorzubereiten, haben die Amerikaner schon jetzt begonnen, sich mit Waffen einzudecken.

Nachdem die amerikanische Wirtschaft zuletzt am Boden lag, wurden durch Trumps neuste Ankündigung tausende neue Arbeitsplätze geschaffen, denn Handfeuerwaffen gehören zu den wenigen Produkten, die noch direkt in den USA produziert werden. Die Hersteller von Sicherheitssystemen feiern natürlich ebenfalls Hochkonjunktur und wer es sich leisten kann, baut sich einen Bunker.

Es geht jedoch nicht allein um wirtschaftliche Aspekte. Durch die Straffreiheit für sämtliche in der Purge-Nacht begangenen Verbrechen rechnet die Regierung Trump mit einem starken Rückgang der Kriminalitätsrate für das gesamte restliche Jahr. Wer würde schon noch an einem x-beliebigen Tag einen Laden ausrauben oder seinen Boss erschießen und dafür in den Knast wandern, wenn er damit auch bis zur jährlichen Purge warten kann?

Selbstverständlich sehen das nicht alle so positiv. Kritiker kritisieren, dass in der einen Nacht so viele Verbrechen begangen werden könnten wie sonst in 10 Jahren. Solche Unkenrufe dürften jedoch bald verhallen, denn Folter durch Regierungsbehörden ist nicht nur in der Purge-Nacht erlaubt, sondern das ganze Jahr über. Was mit Regimekritikern passiert, zeigt bereits der türkische Machthaber Erdogan. Dieser hatte Trump überhaupt erst auf die Idee einer Purge gebracht. Allerdings ist in der Türkei jeden Tag Purge.

Für uns Europäer mag das alles noch befremdlich wirken, doch einige Rechtsextremisten von Berlin bis Moskau haben bereits angekündigt, ihren Urlaub während der Purge in den USA verbringen zu wollen. Dort lässt sich Donald Trump bereits als neuer Gründungsvater einer wiedergeborenen Nation feiern und man kann nur hoffen, dass diese Ideologie nicht von Purge-Touristen nach Europa getragen wird.

April, April! Oder doch nicht? Zuzutrauen wäre es Trump…

Die satanische Kunst von Marina Abramovic

Marina Abramovic ist eine serbische Performance-Künstlerin, die jüngst durch ihre Verstrickung in den Pizzagate-Skandal in die Schlagzeilen geriet. In einer E-Mail hatte sie Tony Podesta und dessen Bruder John zu einem „Spirit Cooking“ eingeladen. Eine genauere Recherche scheint also lohnenswert. Allerdings geben die offiziellen Quellen wenig über ihre okkulten Hintergründe her, sondern liefern mehrheitlich nur biografische Eckdaten.

Marina wurde am 30. November 1946 in Belgrad geboren und war das Kind von Partisanen. Ihr Vater war ein Nationalheld und einer ihrer Großonkel von 1930 bis 1937 Patriarch der Serbisch-Orthodoxen Kirche. Man sollte also meinen, dass sie aus einem gut situierten, christlichen Elternhaus entstammt. Das traf allerdings auch auf Aleister Crowleys Familie zu. Der Grund für die Rebellion liegt in beiden Fällen in der strengen Erziehung, was die Abkehr von den Eltern durchaus nachvollziehbar macht. So wurde Marina von ihrer Mutter geschlagen und durfte bis ins Alter von 29 Jahren das Haus nach Einbruch der Nacht nicht mehr verlassen.

Abramovic‘s Studienzeit an der Akademie der Bildenden Künste in Belgrad von 1965 bis 1970 war also von Leid geprägt, was vielleicht ihren düsteren Stil erklären mag. Ihre satanistischen Züge haben jedoch andere Wurzeln. Nach einem kurzzeitigen Interesse am Buddhismus und einer damit einhergehenden Tibetreise, öffnete sich Marina zunehmend der Esoterik. Die Theosophin Helena Petrovna Blavatsky (1831-1891) gehört seither zu Marinas wichtigsten Vorbildern. Ebenso scheint sie sich für Aleister Crowleys Thelema-Lehre zu interessieren, denn daher stammt nämlich das widerwärtige Ritual des Spirit Cookings.

Der wohl entscheidendste Einfluss dürfte allerdings der österreichische Aktionskünstler Hermann Nitsch sein, der für seine blutigen Menschenopferszenen bekannt ist. Abramovic wirkte 1975 an einer dieser schauerlichen Aufführungen mit.

Hermann Nitsch

Hermann Nitsch

Kunst liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters, aber wer auf solche abartigen Inszenierungen steht, muss schon ein kranker Satanist sein. Die Szenen könnten glatt aus einem Schlachthaus stammen und entbehren nicht eines rituellen Charakters. Nitsch kann dabei als wichtigste Inspirationsquelle von Marina Abramovic gelten, deren Performances zuweilen große Ähnlichkeit mit denen ihres Idols haben. Das Betrifft vor allem die massenhafte Verwendung von Schlachtabfällen.

opferberg

Menschen sind in den Augen der Künstlerin ebenfalls nicht viel mehr als Fleisch, das zu besonderen Anlässen serviert wird. Zu ihren gruseligsten Werken gehört eine Torte in Form einer nackten, erdolchten Frau. Offenbar eine Anspielung auf rituellen Kannibalismus.

cannibal-corpse

Weiterhin finden sich auch zahlreiche Anspielungen auf rituelle Menschenopfer, woran von Seiten der Massenmedien jedoch keinerlei Anstoß genommen wird.

opferaltar

Auf Wikipedia wird Abramovics gesamtes Werk verharmlost und alles Abartige verschwiegen. Lediglich auf die sexuellen Perversionen wird in einem kurzen Abschnitt eingegangen. Es geht dabei um den Kunstfilm „Balkan Erotic Epic“ aus dem Jahr 2005, der sich um vermeintliche Sexual- und Fruchtbarkeitsriten auf dem Balkan dreht. Es darf jedoch bezweifelt werden, dass Szenen, in denen Frauen ihre Brüste in die Sonne und ihre Vulva in den Regen halten oder Männer im Freien masturbieren und den Boden penetrieren, auch nur im entferntesten etwas mit serbischer Kultur und Tradition zu tun haben.

Das Ganze erinnert dann doch eher an okkulte Sexualmagie, wie sie im Ordo Templi Orientis praktiziert wird. Außerdem erinnert der Pornostreifen an den Titel der 120. Performance von Marinas Idol Hermann Nitsch, welche nur ein Jahr vor den Dreharbeiten zu ihrem Film zelebriert wurde. Das so genannte Orgien-Mysterien-Theater begann am 1. Juni 2004 in Nitschs privatem Schloss Prinzendorf und dauerte bis zum Sonnenuntergang des Folgetages.

Es handelte sich jedoch nicht um eine reine Sexorgie, sondern um ein blutrünstiges Ritual, für welches ein Stier und fünf Schweine geschlachtet wurden. Außerdem wurden 600 Liter echtes Blut verwendet. In dieser Kulisse wurden dann nackte Frauen an Kreuze gebunden, womit offensichtlich Jesus verhöhnt werden sollte.

orgien-mysterien-theater

Abramovic selbst arbeitet ebenfalls mit echten Tierkadavern und posierte schon mal als Frau in satanischem Rot mit einem gehäuteten Ziegenkopf. Was im Deep Web illegal unter der Bezeichnung „Crush Porn“ kursiert, darf die serbische Künstlerin ganz offen als Kunst deklarieren. Warum schreitet da eigentlich keine Tierschutzorganisation ein?

baphomets-kopf

Bei derartigen Darstellungen, seien es nun jene von Abramovic oder Nitsch, dürfte den meisten normalen Menschen wohl das große Kotzen kommen. Zudem ist der zur Schau gestellte Satanismus unübersehbar. Das wirft die Frage auf, warum Abramovic international gefeiert wird und sich vor Angeboten von Universitäten kaum retten kann? Man kann kaum anders, als hier ein gewaltiges satanistisches Netzwerk hinter einem Großteil der modernen Kunstszene zu vermuten.

Es ist unglaublich wo Marina Abramovic überall herumgekommen ist, nachdem sie zunächst an der Kunstakademie von Belgrad lehrte und anschließend von 1976 bis 1989 hauptsächlich mit ihrem damaligen Lebensgefährten Ulay performte. Anfang der 1990er war sie Gastdozentin an der Académie des Beaux-Arts in Paris sowie an der Hochschule der Künste in Berlin. Von 1992 bis 1996 war sie Professorin an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und von 1997 bis 2004 an der Hochschule für bildende Künste Braunschweig. 2005 zog Abramovic schließlich nach New York, wo sie die Independent Performance Group gründete. Nach deren Auflösung 2007 kaufte sie 2008 ein Theater in Hudson.

An Auszeichnungen mangelt es der Okkultistin ebenfalls nicht. Erwähnt seien hier der Goldene Löwe (1997), der niedersächsische Kunstpreis (2003), mehrere Ehrendoktorwürden sowie das österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst, welches ihr 2008 vom damaligen Bundespräsidenten und Bilderberger Heinz Fischer (SPÖ) verliehen wurde.

2012 wurde Abramovic zudem in die Jury der 69. Internationalen Filmfestspiele von Venedig berufen. Es sollte also nicht verwundern, warum immer wieder satanistische Künstler ausgezeichnet werden, wenn Ihresgleichen in den Jurys sitzen. Die gesamte Unterhaltungsindustrie ist dermaßen korrumpiert, dass überhaupt nur diejenigen eine Chance haben, die zum Club gehören.

Wie stark die Verbindungen Abramovic‘s zu anderen satanistischen Künstlern sind, zeigte sich 2010 im New Yorker Museum of Modern Art, welches in diesem Jahr von Mitte März bis Ende Mai eine Retrospektive ihrer Arbeiten ausstellte. Zeitgleich fand eine Performance statt, bei der die Lady in Rot einfach an einem Tisch saß und schwieg. Auf der gegenüberliegenden Seite konnten die Besucher Platz nehmen. Diese Gelegenheit nutzten u.a. die Schauspielerinnen Sharon Stone und Tilda Swinton sowie die Sängerinnen Björk und Lady Gaga.

lady-in-rot

Letztere war sogar schon bei einem Spirit Cooking von Abramovic eingeladen. Wer immer noch daran zweifelt, was es damit auf sich hat, sollte vielleicht einen Blick auf das folgende Bild werfen, welches die beiden beim genüsslichen Naschen von Körperflüssigkeiten zeigt. Ob der Körper in dem Blutbad noch lebt, kann man nur hoffen, auf jeden Fall ist es aber ein extrem Ekel erregendes Ritual.

Spirit Cooking mit Lady Gaga.

Spirit Cooking mit Lady Gaga.

Der Mix aus Körpersäften wird zuweilen im Anschluss zum Beschmieren von Wänden benutzt. Man achte dabei auf die okkulten Symbole, darunter die Zahl des Tieres 666, ein Pentagramm und ein Hexagramm. Am praktizierten Satanismus bleibt damit ebenfalls kein Zweifel.

Von der breiten Öffentlichkeit werden Gestalten wie Lady Gaga und Marina Abramovic selbstverständlich nur als abgedrehte Künstlerinnen wahrgenommen, die mit ihren bizarren Darbietungen Millionen kassieren. In Wahrheit zelebrieren sie jedoch ihren Satanismus unverhohlen in der Öffentlichkeit und dürften sich köstlich darüber amüsieren, dass kaum jemand ihr Treiben hinterfragt. Die Öffentlichkeit kümmert es ja nicht einmal, wenn Abramovic mit halbnackten Kindern posiert, womit wir wieder beim eingangs erwähnten Pizzagate-Skandal wären.

pizzabaeckerin

Ebenso hinterfragt niemand die offen zur Schau gestellten okkulten Symbole, welche ganz klar in Richtung Satanismus zeigen. Abramovic ließ sich schon sehr früh mit einschlägigen Symbolen ablichten. Auf dem folgenden Foto von 1974 trägt sie eine Halskette, welche die typische Freimaurerpyramide mit Auge zeigt.

rhythm-1974

Rituale mit Pentagrammen durchziehen ihre gesamte Karriere und es darf davon ausgegangen werden, dass sie über die okkulte Bedeutung des Drudenfußes informiert ist.

marina-pentagramm

pentagramm-totentanz

Der Skorpion ist eigentlich nicht ihr Sternzeichen, sondern nach offizieller Lesart der Schütze.

skorpionkoenigin

Bezieht man jedoch den Schlangenträger ein, wäre dies ihr Sternzeichen. Zumindest verkörpert Marina den Schlangenträger gerne mal und betont dabei gleich noch ihr linkes Horusauge. Ebenso ist sie auf dem Cover ihrer Biografie als Schlangenträgerin zu sehen. Wer mehr über Marina Abramovic erfahren möchte, sollte vielleicht auch einen Blick in dieses Buch hinein werfen. Aber Vorsicht, es könnte Übelkeit verursachen.

schlangentraegerin

Pizzagate – Ein handfester Skandal oder alles nur Käse?

Wer etwas über den Pizzagate-Skandal recherchieren will, sollte sich dabei nicht auf die deutschsprachigen Massenmedien verlassen. In der Regel erfährt man von diesen Quellen überhaupt nichts, weil sie den Vorfall ignorieren. Wenn dann mal etwas berichtet wird, dann nur abfällig. In der deutschsprachigen Wikipedia wird der Leak in einem sehr dürftigen Artikel als Verschwörungstheorie und Fake-News abgetan. Die eigentlichen Dokumente, die zu dem Skandal geführt haben, werden dabei völlig außer Acht gelassen.

Eines ist nämlich Fakt: Die auf Wikileaks veröffentlichten E-Mails von Hillary Clintons Wahlkampfleiter John Podesta sind echt. Hacker hatten sich über eine Phishing-Mail Zugang zu seinem Postfach verschafft und alle darin gespeicherten Nachrichten geleakt. An einigen E-Mails schien dabei etwas faul zu sein, denn sie ergaben inhaltlich wenig Sinn.

Der Skandal entzündete sich an der häufigen Verwendung von Wörtern wie „Pizza“, „Hotdog“, „Pasta“ und „Cheese“. Augenscheinlich könnte es sich um Pizzabestellungen handeln, doch der Zusammenhang stimmt einfach nicht. Zum einen hat Podesta die meisten E-Mails nicht an die Pizzeria gerichtet, sondern verwendete die Wörter in Nachrichten an Hillary Clinton und weitere hohe Parteipromis. Zum anderen lesen sich die Texte einfach nicht wie eine Pizzabestellung.

Eine Bestellung würde z.B. so aussehen: „Ich hätte gern eine Pizza mit Salami und extra viel Käse, aber bitte ohne Anchovis.“ Stattdessen geht es aber um Texte wie: „I will be sacrificing a chicken in the backyard for Moloch.“ Übersetzt: „Ich werde im Hinterhof ein Hühnchen an Moloch opfern“. Das wäre bereits gruselig, wenn es sich tatsächlich nur um ein Hühnchen handeln würde, denn Tieropfer sind im Satanismus üblich. Wie vertrauenswürdig ist ein Politiker, der solche Äußerungen tätigt?

Es wird jedoch noch abgründiger, wenn man weiß, dass bei den antiken Moloch-Opferungen Kinder zu ehren des Gottes Baal Hammon verbrannt wurden und „Chicken“ unter Pädophilen ein Codewort für „kleiner Junge“ ist. „Pizza“ soll indes für „Mädchen“ und „Cheese“ für „kleines Mädchen“ stehen. Selbstverständlich sind das erst einmal nur Spekulationen, aber nur so ergeben die E-Mails überhaupt einen Sinn. Um ernsthafte Politik geht es jedenfalls nicht und auch nicht um italienisches Essen.

Das offenbart auch der E-Mail-Verkehr mit der Künstlerin Marina Abramovic, welche Tony Podesta und seinen Bruder John zu einem „Spirit Cooking“ eingeladen hat. Nein, dabei werden keine Geister gekocht. Es handelt sich vielmehr um ein Ritual, bei dem menschliche Körpersäfte vermischt und konsumiert werden. Praktiziert wird das Ritual u.a. im Thelema-Orden, welcher von Aleister Crowley gegründet wurde und dem offenbar auch Abramovic angehört.

Dass es sich hier um keine Falschinterpretation handelt, offenbaren Bilder, die Abramovic mit Lady Gaga bei einem solchen Spirit Cooking zeigen. Die Künstlerin servierte schon in der Vergangenheit einige andere gruselige Werke, die auf Menschenopfer und Kannibalismus anspielen.

Doch kommen wir zurück zu den E-Mails, die alles andere als gewöhnliche Pizzabestellungen sind. Wie wahrscheinlich ist es zum Beispiel, dass Obama für eine Privatparty im Weißen Haus Pizza und Hotdogs im Wert von 65.000 $ aus Chicago einfliegen lassen hat? Zum einen irritiert hier der enorme Preis, den man eher für Menschenware als für Fast Food erwarten würde. Zum anderen gibt es genug Pizzabuden in Washington, also warum eine Lieferung aus Chicago, wo das Essen unterwegs kalt wird?

Und da wären wir schon beim nächsten Punkt. In Washington gibt es nämlich einen Laden namens „Besta Pizza“, welcher mit großzügigen Spenden von Hillary Clinton und George Soros finanziert wird. Es darf bezweifelt werden, dass es sich dabei nur um Trinkgeld für gewöhnliche Pizzen handelt. Der Besitzer Andrew Kline hat jedenfalls noch weitere Kontakte bis in höchste Regierungskreise

Am auffälligsten ist jedoch das Logo von Besta Pizza, welches das pädophile Symbol für „Boy-Lover“ enthielt. Das Logo wurde inzwischen geändert. Außerdem kam es infolge des Leaks zu einem Überfall auf die Pizzeria, bei welchem der Angreifer jedoch keine Kinder in Käfigen finden konnte. Dieser Vorfall wird nun als angeblicher Beweis angeführt, dass an der Sache nichts dran sei. Allerdings wären die Verantwortlichen auch selten dämlich, wenn sie nach dem Leak nicht sämtliche Beweise verschwinden lassen hätten.

nicht-die-beste-pizza

Das alte Firmenlogo lässt sich dagegen nicht so leicht wegdiskutieren. Ebenso die Verbindungen zu einer weiteren Pizzeria namens Comet Ping Pong. Deren Firmenschild zeigt eine Mondsichel und ein Pentagramm in einem Chevron. Die Kombination von Mondsichel und Pentagramm findet sich auch in Éliphas Lévis Darstellung des Baphomet. Hinzu kommt, dass das Logo jeweils diagonal nach unten gespiegelt ist, womit hier außerdem das Prinzip „Wie im Himmel, so auf Erden“ dargestellt wäre. Die Anlehnung an den Baphomet ist so offensichtlich, dass sich hier wiederum eine Verbindung zum Satanismus öffnet.

comet-baphomet

Der Comet-Besitzer James Alefantis wird zu den 50 einflussreichsten Persönlichkeiten Washingtons gezählt, was schon ziemlich ungewöhnlich ist für einen angeblich stinknormalen Pizzabäcker. Doch so gewöhnlich ist er wohl nicht, denn er zeichnet sich durch einen sehr fragwürdigen Kunst- und Musikgeschmack aus. So sollen in der Vergangenheit im Keller der Pizzeria Werke von Kim Noble ausgestellt worden sein, welche ziemlich offen Szenen von Kindesmissbrauch zeigen. Der Raum dient ironischerweise als Spielraum für Kinder und die Bilder, die momentan dort hängen, sind nicht weniger verstörend.

Kim Noble ist übrigens tatsächlich selbst ein Missbrauchsopfer und leidet unter multipler Persönlichkeitsspaltung. Warum sie dennoch den Kontakt zu potentiellen Tätern hält, kann verschiedene Gründe haben. Zum einen ist es im Satanismus üblich, auch die eigenen Kinder rituell zu missbrauchen. Später werden sie dann ihrerseits zu Tätern gemacht. Es ist also nicht ungewöhnlich, dass die Opfer innerhalb der Szene bleiben und Karriere machen.

Einigen Opfern gelingt es dagegen, ihre Menschlichkeit zu bewahren und aus der Szene auszusteigen. Cathy O’Brien ist ein bekanntes Beispiel. Doch selbst bei Aussteigern mit MPS kann es eine oder mehrere Persönlichkeiten geben, die weiter mit den Tätern sympathisieren, während die meisten anderen Persönlichkeiten mit Angst und Verachtung reagieren.

Was bei Kim Noble der Fall sein mag, ist reine Spekulation. In ihren Werken scheint sie auf den ersten Blick ihre eigenen Missbrauchserfahrungen zu verarbeiten, was man ihr kaum vorwerfen kann. Doch warum erfreuen sich diese traumatischen Bilder solch großer Beliebtheit und wie verwerflich ist es, sie in Kinderspielzimmern aufzuhängen?

Kinder aus Käfighaltung.

Kinder aus Käfighaltung.

Man beachte, wie die Seele des Kindes aus dem Körper fährt.

Man beachte, wie die Seele des Kindes aus dem Körper fährt.

kinderschaendung

So viel zum Thema Kunst, kommen wir nun zur Musik. Nach dem Pizzagate-Skandal trat eine Band namens Heavy Breathing im Comet Ping Pong auf. Während des Konzertes konfrontierte ein Gast die Band mit den Vorwürfen, woraufhin der Sänger lachte und meinte: „Na, wir haben alle unsere Vorlieben.“ Das ist kein Dementi, sondern eine ziemlich widerwärtige Rechtfertigung.

Eine weitere Band, die schon im Comet Ping Pong aufgetreten ist, nennt sich Sex Stains. In deren Video zur Single „Land of Lala“ kommt das gleiche Pädophilensymbol vor wie im Logo von Besta Pizza. Das ist schon etwas zu viel Zufall, zumal wohl kaum jemand unabsichtlich solche Symbole zeigt. Wer möchte schon für pädophil gehalten werden? Es sei denn, die Betreffenden sind tatsächlich pädophil und wollen gezielt mit solchen Symbolen untereinander kommunizieren.

land-of-lala

Die Indizienlast ist wahrlich erdrückend, doch wird es leider nicht für eine Verurteilung der Beteiligten reichen, solange keine Opfer aussagen oder deren Leichen gefunden werden. Da dies bisher noch nicht der Fall ist, handelt es sich erst einmal nur um einen Verdacht. Doch wie ist dieser zu bewerten?

Nach dem Auffliegen eines Teils des britischen Pädophilennetzwerks, zu dem auch der BBC-Moderator Jimmy Savile sowie hochrangige Abgeordnete des britischen Parlaments gehörten, scheint es alles andere als unwahrscheinlich, dass solche Netzwerke auch in anderen Ländern existieren. Derartige Skandale sind wahrlich keine Neuheit. Man denke nur an den Fall Marc Dutroux in Belgien oder das Jasmin-Bordell in Sachsen – beides Fälle aus den 1990ern, die bis tief hinein in den Staatsapparat reichen.

Dann wären da noch die Äußerungen von Daniel Cohn-Bendit (Grüne) und die Nacktbildaffäre um Sebastian Edathy (SPD), die wohl nur die Spitze eines gigantischen Scheißbergs sein dürften. Im Gegensatz zum Pizzagate-Skandal ist die Aktenlage in diesen Fällen zwar noch eindeutiger, aber gerade das macht es ja umso wahrscheinlicher, dass an Pizzagate mehr dran sein könnte als nur lauwarmer Käse.

Der große Unterschied zwischen den USA und Europa besteht im Prinzip nur darin, dass die amerikanische Regierung solche Skandale besser zu vertuschen weiß, weil sie alles mit dem Argument „nationale Sicherheit“ unter Verschluss hält. In Europa gelingt es dagegen nicht so schnell, den Medien das Maul zu stopfen. Einzig die juristischen Konsequenzen halten sich dennoch arg in Grenzen.

TrauKeinemPromi hat eine sehr umfangreiche Recherche zum Pizzagate-Skandal abgeliefert. Ein wenig nervig ist dabei nur das Herumreiten auf Marina Abramovics angeblich kulturmarxistischen Hintergrund. Sie stammt zwar aus dem ehemaligen Jugoslawien, aber das allein macht niemanden zum Satanisten. Ihr kultureller Hintergrund dürfte tatsächlich viel weiter zurückreichen, so in etwa bis ins antike Babylon oder Karthago.

Trump an seinen Taten messen? Gerne doch!

von Shinzon

Rassist, Sexist, Islamhasser – das waren schon im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahl die Vorwürfe gegen Donald Trump. Es wurde eine regelrechte Kampagne gegen den Milliardär gefahren, die vielen Menschen schon bald auf den Keks ging. Zumal man über die Kriegstreiberin Clinton kaum etwas Negatives hörte, was den Eindruck der Einseitigkeit verschärfte. Letzterer Vorwurf hat gewiss seine Berechtigung, doch die Munition für die Anti-Trump-Kampagne lieferte Trump selbst.

Nun meinten einige, das sei nur Wahlkampfgetöse gewesen und man müsse Trump doch zumindest eine Chance geben. Sogar auf KenFM, wo man sich sonst von Rechtspopulisten scharf abgrenzt, tönte es, man solle doch die ersten 100 Tage Amtszeit abwarten und dann urteilen. Statt an seinen Worten solle man Trump an seinen Taten messen. Okay, das klingt fair. Allerdings müssen wir keine 100 Tage abwarten, denn der neue US-Präsident hat schon in kürzester Zeit einiges von seiner Agenda auf den Weg gebracht. Fleißig ist er, das muss man ihm lassen. Doch ist es auch gut, was er bisher vollbracht hat?

Werfen wir doch mal einen Blick auf die wichtigsten von Trumps Entscheidungen. Mal schauen, ob sich danach immer noch so viele einen solchen Präsidenten auch für Deutschland wünschen.

Schrittweise Abschaffung der Krankenversicherungspflicht

Schon im Wahlkampf hatte Trump damit gedroht, Obama Care abzuschaffen. Ganz so radikal ist es nun zwar nicht gekommen, dennoch bestand seine erste Amtshandlung darin, eine Anordnung „zur Erleichterung der Lasten durch Obama Care“ zu unterzeichnen. Staatliche Stellen wie das Gesundheitsministerium sowie Fachbehörden werden damit ermächtigt, Regelungen unterhalb der Gesetzesebene zurückzunehmen oder Ausnahmen zu gewähren.

Dies ist ein erster Schritt heraus aus der Versicherungspflicht. Das wird die Unternehmen freuen, doch hunderttausende US-Amerikaner könnten dadurch ihren Versicherungsschutz verlieren. Sicherlich war Obama Care nicht perfekt und weit von den Standards entfernt, die wir in Deutschland genießen. Doch statt Nachbesserungen gibt es nun Verschlechterungen.

Deregulierung der Banken

Trump ist Kapitalist. Es sollte also nicht verwundern, dass er die Interessen des Großkapitals vertritt und nicht die Interessen der einfachen Leute. Wer anderes erwartet hat, ist schlichtweg dämlich. Wer dagegen einigermaßen schlau und informiert ist, den wird es nicht überrascht haben, dass Donald Trump den Goldman Sucks Banker Steven Mnuchin zu seinem Finanzminister gemacht hat. Außerdem gehören mehrere ehemalige Hedge Fond Manager sowie Investmentbanker zur neuen US-Regierung und den Wall-Street-Anwalt Jay Clayton hat Trump zum neuen Chef der US-Börsenaufsicht ernannt. Also von wegen Anti-Establishment. Die Wallstreet hat immer noch das Sagen, genau wie unter Obama.

Eigentlich sogar noch mehr, denn inzwischen hat Trump den ersten Wunsch der großen Zockerbuden erfüllt. Infolge der letzten großen Finanzkrise von 2008 wurden nach Obamas Amtsantritt 2009 einige minimale Regulierungen getroffen, um zumindest die riskantesten Deals einzuschränken. Diese Regulierungen weicht Trump nun auf, damit wieder hemmungslos gezockt werden kann. Wenn sich das System dann wieder einmal selbst vor die Wand fährt, können ja abermals die Steuerzahler für die Verluste haften.

Selbstverständlich würde das nicht nur den US-Bürgern zum Verhängnis werden, denn wie schon die letzte Finanzkrise würde auch die nächste die gesamte Welt erschüttern. Nur zu Erinnerung: Das letzte Mal durften allein wir Deutschen mit einem Schlag 500 Milliarden Euro an Pleitebanken löhnen. Die ganzen Rettungspakete für Staaten wie Griechenland nicht mitgerechnet, die im Grunde auch nur Bankenrettungspakete waren. Der Euro hat sich bis heute nicht davon erholt und der Kollaps droht selbst ohne erneute globale Finanzkrise. Wenn eine solche noch dazu käme, dann gute Nacht.

Freifahrtschein für Ölkonzerne

Wie nahe Trump der US-Ölindustrie steht, beweist schon seine Wahl des ExxonMobile Topmanagers Rex Tillerson für das Amt des Außenministers. In Hinblick auf die Spannungen zwischen den USA und Russland mag die Wahl zunächst sinnvoll erscheinen, da Tillerson gute Kontakte nach Moskau hat, doch dazu später mehr. In erster Linie beweist diese Entscheidung, dass es in der US-Außenpolitik vorrangig um den Zugang zu Rohstoffen gehen wird und das wird spätestens dann zum Problem, wenn andere Länder diese nicht zu den gewünschten Konditionen rausrücken wollen.

Zunächst wird aber erst einmal die eigene Bevölkerung unter den Ölkonzernen leiden, denn Trump hat per Dekret sowohl den Bau der Keystone-XL- als auch der Dakota-Access-Pipeline genehmigt. Obama hatte beide Projekte gestoppt, was eindeutig zu seinen guten Taten gezählt werden muss. Insbesondere die Dakota-Access-Pipeline hat inzwischen massive Proteste der Sioux ausgelöst, denn sie führt quer durch heiliges Gebiet der Ureinwohner.

Donald Trump ist jedoch nichts heilig und die Sioux sind für ihn nur wertlose Untermenschen. Es ist schon schlimm genug, dass die europäischen Eroberer die gesamte Bevölkerung Nord- und Südamerikas enteignet haben, doch nun werden ihnen auch noch die letzten Reservate streitig gemacht und ihr heiliger Boden vergiftet. „America first“? Gilt offensichtlich nicht für American Natives…

illigal-immigrant

Mauerbau an der Grenze zu Mexiko

Trump hatte die Absicht, eine Mauer zu bauen. Das ist an und für sich schon eine Schande, zumal sie ihren angeblichen Zweck verfehlen wird. Die Geschäfte der lateinamerikanischen Drogenkartelle wird sie nämlich nicht schädigen, da die meisten Drogen über schwarze Flüge der CIA in die USA eingeführt werden. Geschädigt werden soll stattdessen der mexikanische Staat, denn dieser soll für die Kosten der Mauer aufkommen. Man stelle sich vor, die DDR hätte damals die Rechnung für den Mauerbau an Bonn adressiert. Eine solche Unverschämtheit hätte sich die BRD wohl kaum bieten lassen und so wird sich auch Mexiko dies nicht gefallen lassen. Die diplomatischen Beziehungen sind dank Trump nun auf einem Tiefstand.

trump-wall

Unterstützung der israelischen Siedlungspolitik

Die bedingungslose Solidarität mit Israel ist in den USA genauso wie in Deutschland Staatsräson. Nun ist Trump zwar dafür bekannt, dass er sich nicht immer an die gängigen Konventionen hält, aber in diesem Punkt hat er sich recht schnell hinter Israel gestellt. Und mehr noch, er begrüßt sogar ausdrücklich die israelische Siedlungspolitik im Westjordanland.

Nur zur Erinnerung: Das Westjordanland ist Palästinensergebiet und die dortigen Siedlungen der Israelis sind völkerrechtswidrig. Man stelle sich vor, Deutschland würde Siedlungen in Polen bauen, weil das früher mal Ostpreußen war. Nun, vielleicht würde das Trump sogar ebenfalls begrüßen, denn immerhin hat er ja deutsche Wurzeln, auf die er überaus stolz ist. Nur mit Merkel kann er nicht so gut, da ist ihm der ultrarechte Netanjahu definitiv lieber.

Provokationen gegen China

Ein Großteil der Waren weltweit kommt heute aus China. Trump würde die eigene Produktion gerne nach Amerika zurückverlegen, was an und für sich nicht verkehrt ist. Mit der Androhung von Strafzöllen macht er sich allerdings in aller Welt und insbesondere bei China unbeliebt. „America first“, der Rest der Welt kann leer ausgehen.

Das ist das eine Problem. Viel schwerwiegender ist jedoch, dass Trump die Einheit Chinas infrage stellt. Gemeint ist hier die nach Unabhängigkeit strebende Insel Taiwan. Ein wunder Punkt in der chinesischen Außenpolitik, den Außenstehende lieber nicht kitzeln sollten. Für den Fall, dass Trump sich weiter in diese innere Angelegenheit einmischen sollte, hat China bereits mit Konsequenzen gedroht. Das Verhältnis mit den USA ist derzeit auf einem Tiefpunkt.

Einreiseverbot für Muslime

Er hat es bereits im Wahlkampf versprochen und tatsächlich wollte Trump dieses Versprechen auch einlösen. Das Einreiseverbot für Menschen aus insgesamt 7 überwiegend muslimischen Ländern wurde jedoch schon nach nur einer Woche von einem Bundesrichter aufgehoben und kurz darauf hat auch das Außenministerium das Einreiseverbot offiziell gestoppt. Dieses sei nämlich nicht verfassungskonform und solange die Einreisewilligen gültige Visa hätten, dürfe auch ein Präsident Trump sie nicht ohne triftigen Grund an der Einreise hindern.

Neue Sanktionen gegen den Iran

Seit der Wahl Rohanis zum Präsidenten des Iran ist es zu einer steten Annäherung an den Westen gekommen. Nach innen gab es Reformen, nach außen versöhnliche Töne. Schließlich lenkte dann sogar Obama ein und beendete die Sanktionen gegen den Iran. Ein Krieg, der die Region endgültig destabilisieren und Russland sowie China auf den Plan rufen würde, schien zunächst vom Tisch zu sein.

Als Islamhasser sah sich Trump jedoch dazu berufen, dem Iran die Daumenschrauben wieder anzuziehen. Offiziell müssen dabei einige Raketentests des iranischen Militärs als Begründung herhalten. Das ist jedoch Bullshit, zumal die USA selbst die meisten Waffentests durchführen und diese im Gegensatz zum Iran bekanntermaßen auch einsetzen.

Trump legt hier erneut die Lunte für einen dritten Weltkrieg und behauptet dabei dreist, der Iran sei der größte Terrorfinanzierer der Region. Das ist allerdings Saudi Arabien, wobei das dortige Regime weitaus menschenverachtender ist als die iranische Regierung. Im Iran dürfen z.B. Frauen studieren und Autos fahren, andere Religionen werden friedlich geduldet. Das Dumme ist halt nur, dass Saudi Arabien mit den USA verbündet ist, während der Iran gute Beziehungen zu Russland und China pflegt. Das ist wohl auch der Grund, warum noch nie Sanktionen gegen die Saudis verhängt wurden, obwohl deren Nähe zum IS längst kein Geheimnis mehr ist.

Weltkriegsgefahr

Die Behauptungen, dass Hillary Clinton eine Kriegstreiberin sei, sind absolut korrekt. Sie hatte bereits im Wahlkampf versprochen, dass sie Assad aus dem Weg haben wolle und man erinnere sich nur an ihre Freude über die Ermordung Gaddafis. Ebenso wollte sie sich mit Russland anlegen, was ihr mit einer Invasion Syrien wohl auch gelungen wäre. Daraus nun zu schließen, dass mit Trump ein Hoffnungsträger für den Frieden ins Weiße Haus eingezogen sei, ist jedoch absolut naiv und fatal.

Da wäre zum einen der neue Kriegsminister, der Ex-General James Mattis. Dieser war US-Kommandeur in Afghanistan und dem Irak. Offenbar hat der 66-Jährige vom Krieg noch nicht genug, denn nun nimmt er den Iran ins Visier. Seinen Charakter offenbarte er 2005 mit der Äußerung, dass es bei manchen Menschen Spaß mache, sie zu erschießen. Na da kommt Freude auf.

Trumps nationaler Sicherheitsberater General Michael Flynn, Ex-Direktor des Militärgeheimdienstes DIA, setzt noch einen drauf. Er ist nämlich der Meinung, die USA befänden sich in einem Weltkrieg gegen den Islamismus sowie gegen eine Allianz der Staaten Iran, Syrien, China, Nordkorea, Kuba, Nicaragua, Venezuela und Bolivien. Na das ist ja gerade mal die halbe Welt. Wie unter George W. Bush wird hier eine vermeintliche „Achse des Bösen“ konstruiert.

Wer hier in Wahrheit der Böse ist, beweist folgendes Zitat von Flynn: „Diplomatie allein wird nicht ausreichen, um unsere Feinde zu zerschmettern. Wir müssen auch auf dem Schlachtfeld tätig werden“. Wenn er das ernst meint, wird sich die USA bald tatsächlich in einem Weltkrieg befinden, den sie selbst angezettelt hat. Nur werden sie sich an diesem Bissen heftig verschlucken.

Nachtrag: Flynn musste inzwischen seinen Beraterposten räumen, weil er den Vizepräsidenten angelogen hatte. Prinzipiell wird sich damit jedoch nicht viel ändern, sogar eher noch verschlechtern, denn immerhin gegenüber Russland war Flynn durchaus aufgeschlossen.

Wiedereinführung der Folter

Ja, auch das war ein Wahlkampfversprechen, dessen Erfüllung sich kein vernünftiger Mensch herbeigesehnt haben kann. Trump will dabei nicht nur das Waterboarding wieder einführen, sondern den Geheimdiensten kreative Spielräume lassen. Scheiß drauf, dass Folter erwiesenermaßen nutzlos ist, weil die Gefolterten nach ausreichender Bearbeitung einfach alles gestehen. Wenn Trump von der Wirksamkeit überzeugt ist, dann muss es so sein.

In Wahrheit tritt natürlich seine sadistische Ader hervor. Wer noch einen Beweis brauchte, dass er den satanischen Kreisen der Hochgradfreimaurerei angehört, hat ihn in dieser menschenverachtenden Haltung gefunden. Es ist die pure Freude, anderen Schmerz und Leid zuzufügen, welche sich hier Bahnen schlägt.

Streichung rechtsextremer Gruppen von der Terrorliste

Der größte Knaller kommt zum Schluss. Trump hat das Programm zur „Bekämpfung von gewalttätigem Extremismus“ in ein Programm zur „Bekämpfung von islamischem Extremismus“ umgewandelt. Damit erhalten sämtliche anderen extremistischen Gruppierungen eine Generalamnestie. Das passt, denn im Vorfeld hatten bereits führende Mitglieder des Ku Klux Klan zur Wahl Donald Trumps aufgerufen, der sich seinerseits positiv über den Klan äußerte.

Das Problem ist allerdings, dass keineswegs nur von Islamisten eine Gefahr ausgeht. Die meisten Anschläge und Attentate in den USA werden, wie auch in Deutschland, von Rechtsextremisten verübt. Wir erinnern uns an das Oklahoma-Bombenattentat von 1995 oder das Kirchenmassaker von Charleston 2015. Die Tatsache, dass derartige Terroranschläge Trump am Arsch vorbei gehen, beweist einmal mehr, dass er ein Nazi vor dem Herrn ist.

Fazit

Das sind noch längst nicht alle Negativpunkte und mit Sicherheit werden diese sich schon im ersten Jahr von Trumps Amtszeit noch bis an die Decke stapeln. Mit diesen Aktionen hat Trump jedenfalls schon jetzt ein Maß an Scheißigkeit erreicht, das kein geistig gesunder Mensch noch mittragen könnte. Übertroffen wird er einzig noch von Sultan Erdogan und Kim Jong Uncool. Wer sich jetzt noch einen wie Trump für Deutschland wünscht, muss ein menschenverachtender Faschist sein. Wobei Deutschland mit Höcke ja schon etwas Vergleichbares zu bieten hat.

Überraschender Wahlausgang in den USA

Amerika hat gewählt und das Ergebnis ist durchaus eine Überraschung. Obwohl Hillary Clinton die Wunschkandidatin der Hochfinanz und des militärisch-industriellen Komplexes war, zieht nun Donald Trump ins Weiße Haus. So ganz wirkungslos ist die ganze Konditionierung in Filmen und Fernsehen allerdings nichts geblieben. Tatsächlich erhielt Hillary Clinton nämlich 574.064 Stimmen mehr als ihr Kontrahent. Das sind über eine halbe Millionen Amerikaner, deren Wünsche aufgrund des undemokratischen Wahlmännersystems einfach ignoriert werden.

Die große Frage lautet nun: Stehen mit Trumps Wahlsieg die Pläne für eine neue Weltordnung auf der Kippe? Mitnichten! Sicherlich war Trump nicht der Favorit, was vor allem daran liegt, dass er ein schwer zu kontrollierender Egomane ist. Den US-Konzernen dürfte z.B. Trumps ablehnende Haltung gegenüber TTIP missfallen. Der 3. Weltkrieg scheint ebenfalls in weite Ferne gerückt, da Trump ein Putinfreund ist und obendrein die NATO schwächen könnte. Der finale Akt in der Konstruktion der neuen Weltordnung verschiebt sich damit ebenfalls, zumal ja ohnehin Hillary die UFO-Begeisterte ist.

Die Pläne der okkulten Elite werden also ziemlich durcheinander gewirbelt. Allerdings wird Trump nichts tun, was dem Ziel einer neuen Weltordnung wirklich schaden würde. Immerhin gehört er selbst zum Club und ist ein enger Freund der Clintons. Seine Eigensinnigkeit macht er zudem dadurch wett, dass er die sozialen Missstände innerhalb der USA verschärfen und die Stimmung gegen Minderheiten, insbesondere Migranten und Muslime, weiter anheizen wird. Auch das dient der Agenda.

Wo genau er wirklich steht, hat Trump gleich nach der Wahl offenbart. Zum einen beabsichtigt er, den Goldman Sucks Banker Steven Mnuchin zum Finanzminister zu ernennen. Es wäre wohl nicht mehr die USA, wenn nicht diese korrupte Großbank den Finanzminister stellen würde. Diese Entscheidung geht auch gleich mit dem nächsten Punkt konform, denn wo geklüngelt wird, da sind die Freimaurer nicht weit.

An ihren Symbolen sollt ihr sie erkennen und davon gab es beim Gespräch zwischen Trump und dem scheidenden US-Präsidenten Obama so einige. Als erstes fällt sofort Trumps Pyramidengeste auf. Da hat er schon mal was mit der deutschen Kanzlerin gemein. Das entlarvt auch gleich mal wieder die AfD, welche Trumps Wahlsieg selbstverständlich feiert, aber immer noch gegen Merkel wettert. Autorisierte Helden, die die Stimmung in Richtung gesellschaftlicher Spaltung anheizen sollen.

Kommen wir aber zum wichtigsten Hinweis und das ist Trumps rote Krawatte. Da der Milliardenerbe weder Sozialist noch Kommunist ist, kann diese nicht im politischen Sinne gedeutet werden, sondern nur als Frabencode der Hochgradfreimaurerei nach Schottischem Ritus. Obama trägt derweil eine blaue Krawatte, welche die niedrigen Grade der Johannesfreimaurerei repräsentieren könnte. Trump steht in der Freimaurerhierarchie also weit über Obama und man könnte herrlich darüber spekulieren, ob das nun an der Hautfarbe oder der Dicke des Geldbeutels liegt.

trump-obama

Wer solche Signale zu deuten weiß, kann sich bereits denken, dass es unter Präsident Donald Trump bestenfalls 4 Jahre Stillstand geben wird, aber auf keinen Fall eine Verbesserung der Lebenssituation einfacher Arbeiter. Clinton kann indes immer noch seine Nachfolge antreten. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Pest und Cholera

Die Menschen in den USA stehen am 8. November vor der Wahl, ob mit Hillary Clinton die erste Frau Präsidentin wird oder mit Donald Trump ein knallharter Sexist. Doch ganz so einfach ist das nicht, denn es geht nicht allein um Sexismen, sondern vor allem um Charakterzüge und Inhalte.

Donald Trumpel ist zweifelsfrei ein stinkreicher, korrupter Egomane, der auf Frauen und ethnische Minderheiten herabblickt. Dafür hat er in den letzten Monaten vollkommen zu recht verbale Prügel von den Massenmedien einstecken müssen. Immerhin geht es hier nicht nur um Sexismus und Rassismus, sondern auch um Korruption, Ausbeutung, Vergewaltigung in der Ehe, Befürwortung von Folter sowie Todesstrafe auch für Teenager.

Es ist schlichtweg nicht nachvollziehbar, warum alternative Medien wie KenFM sich inzwischen hinter Donald Trump stellen. Es mag zwar stimmen, dass er außenpolitisch die bessere Wahl für die Welt wäre, da er mehr an Wirtschaftsbeziehungen mit Putin als an einem Krieg gegen Russland interessiert ist. Die Vorwürfe gegen ihn werden dadurch aber nicht unwahr und mit Sicherheit vertritt Trump als egozentrischer Milliardär absolut nicht die Interessen der arbeitenden Bevölkerung.

Weiterhin ist es glatt gelogen, dass die deutschen Massenmedien nur Donald Trump schlecht machen würden, weil Hillary Clinton ihre Wunschkandidatin sei. Es gibt durchaus kritische Berichte über die zukünftige Präsidentin und im öffentlich-rechtlichen Fernsehen sind sogar Sätze wie „die Wahl zwischen Pest und Cholera“ zu vernehmen. Ausnahmsweise scheint die Berichterstattung hier wirklich einmal ausgewogen zu sein.

Hillary Clinton ist selbstverständlich eine ebensolche Psychopathin wie ihr Kontrahent. Ebenso wie dieser gehört sie zur Klasse der Einkommensmillionäre und schert sich einen Dreck um die einfachen Menschen. Während nun aber Trump eine innenpolitische Katastrophe wäre, wird Clinton definitiv eine außenpolitische Katastrophe werden. Das fängt schon damit an, dass sie Assad in Syrien stürzen will, womit die Rüstungslobbyistin allerdings direkt den IS an die Macht pushen würde. Außerdem will Clinton das saudische Regime weiter aufrüsten, welches ebenfalls den IS unterstützt. Die Konsequenzen hätten wieder einmal wir Europäer auszubaden.

Darüber hinaus würde sich Clinton mit dem Sturz Assads direkt mit Russland anlegen, was unweigerlich in einen 3. Weltkrieg münden würde. Auch dies bekämen zuerst wir Europäer zu spüren, denn wenn Putin diesen Krieg nicht verlieren will, müsste er zuerst Russland aus der Umklammerung der NATO befreien. Im Klartext würde dies bedeuten, dass er schnellst möglich Europa überrennen müsste, um den Einfluss der Amerikaner zurückzudrängen.

Wir Europäer sollten uns also nicht wünschen, dass Hitlery die nächste Präsidentin der USA wird. Auf der anderen Seite wäre es aber auch unsolidarisch, den Amerikanern einen Präsident Trump zu wünschen. Am besten wäre es wohl, wenn die Kandidatin der Grünen, Jill Stein, das Rennen machen würde. Dann wäre sie die erste Präsidentin, ethnische Minderheiten in den USA hätten ihre Ruhe und der Welt würde ein Inferno erspart bleiben. Die Chancen auf einen solchen Wahlausgang sind leider verschwindend gering.

Wie Hollywood die US-Wähler auf Clinton einstimmt

Eines vorweg: Mit diesem Artikel sprechen wir uns keineswegs für Donald Trump aus, den wir ebenso wie Hillary Clinton für einen gefährlichen Psychopathen halten. Vielmehr geht es uns darum, zu zeigen, dass das ganze Wahlkampfspektakel eine hollywoodreife Inszenierung ist und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Es fällt nämlich auf, dass 2016 allerhand Filme an den Start gegangen sind, die eine US-Präsidentin propagieren.

Das auffälligste Beispiel ist „The Purge: Election Year“. Wie der Titel schon sagt, ist dieses Jahr ein Wahljahr in den USA und die Rolle der Senatorin Charlie Roan (Elizabeth Mitchell) erinnert schon stark an Hillary Clinton. Roan ist nämlich nicht nur ebenso blond wie Clinton, sondern auch aussichtsreichste Kandidatin.

senatorin-clinton

Ihr Kontrahent ist dagegen ein Psychopath, der droht, sie umzubringen. Äußerlich ähnelt Minister Edwidge Owens (Kyle Secor) dem Kandidaten Trump zwar nicht, aber es kommt ja auf die innere Wertlosigkeit an. Man denke nur an Trumps Aussagen, dass er sich „an die 5th Avenue stellen und jemanden erschießen könnte“. Wenn er die Purge einführen würde, könnte er dies tatsächlich. Und er würde es mit einem ebenso pseudochristlichen Gewissen tun wie Minister Owens.

minister-trump

Natürlich gewinnt Senatorin Roan die Wahl und ihre erste Amtshandlung ist die Abschaffung der Purge. Ende gut alles gut, zumindest was den Film angeht. In der Realität wird Clinton aber wohl eher die halbe Welt purgen, wenn sie erst Syrien und den Iran überfällt und dann ihre Kriegspläne gegen Russland umsetzt. Zumindest in dem Punkt scheint Trump außenpolitisch weniger gefährlich zu sein, da er gute Geschäftsbeziehungen mit Russland hat. Man darf nicht vergessen, dass Donald Trump in erster Linie die Interessen von Donald Trump vertritt und daher wird er kaum seinen Kumpel Putin angreifen. Innerpolitisch wäre ihm dagegen eine Säuberung durchaus zuzutrauen.

the-purge-election-year

Purge ist selbstverständlich ein Film für Erwachsene, doch obwohl Kinder noch nicht wählen dürfen, werden auch die Kleinen schon auf Präsidentin Clinton vorbereitet. Vordergründig geht es in „Einmal Mond und zurück“ um ein erneutes Wettrennen zum Mond. Dieses findet jedoch nicht zwischen Nationen statt, sondern zwischen dem amerikanischen Staat und einem Privatinvestor. Letzterer ähnelt von seinem Auftreten her stark an Donald Trump. Er ist arrogant, skrupellos und hemmungslos egoistisch. Er manipuliert die Gefühle der Massen, während er im Hintergrund nur seine eigenen Profitinteressen verfolgt.

trump-show

Die Gegenseite wird durch die Präsidentin der Vereinigten Staaten repräsentiert. Diese hat zwar äußerlich überhaupt keine Ähnlichkeit mit Clinton, aber Morgan Freeman hatte als Präsident in „Deep Impact“ 1997 auch keinerlei Ähnlichkeit mit Barack Obama. Es geht auch gar nicht darum, irgendeinen Ähnlichkeitswettbewerb zu gewinnen, sondern um die Konditionierung der Massen darauf, dass demnächst eine Frau US-Präsidentin sein wird. Im Film ist sie es bereits und natürlich gewinnt sie auch den Wettlauf zum Mond gegen den Privatunternehmer. Damit wird wohl nebenher auch die Rückkehr der NASA auf den Erdtrabanten angekündigt, welche allerdings unter beiden Kandidaten stattfinden könnte.

Interessanterweise handelt es sich bei „Einmal Mond und zurück“ gar nicht mal um einen amerikanischen Film, sondern um eine spanische Produktion. Das spricht dafür, dass nicht nur die US-Wähler bei ihrer Stimmabgabe beeinflusst werden sollen, sondern die ganze Welt auf Clinton eingestimmt wird. Immerhin wird sie bald die mächtigste Frau auf dem Planeten sein … neben Queen Elisabeth II., versteht sich.

praesidentin

Solidarität mit Orlando

Das Massaker in einem Schwulenclub in Orlando hat die Welt wieder einmal schockiert. Obwohl der Täter afghanischer Abstammung sich selbst in die Nähe des IS rückte, handelte es sich jedoch keineswegs um einen islamistischen Terroranschlag, sondern um die Homophobie eines Einzeltäters, der möglicherweise sogar selbst schwul ist und damit nicht klar kommt.

Solidarität mit den Opfern ist derweil zwar nicht verkehrt, doch die überzogenen „Wir sind Orlando“-Aktionen kommen in der Schwulen- und Lesbenszene nicht gerade gut an. Wir sind nämlich nicht Orlando, denn wir sind heterosexuell und hätten damit niemals zu Opfern des Täters gehört. Diese Heuchelei ist besonders perfide, wenn sie von AfD-Anhängern kommt, die selbst homophob sind, diesen Vorfall jedoch für ihre Islamfeindlichkeit ausnutzen und somit Moslem gegen Homosexuelle ausspielen.