Was sagen eigentlich Politiker zum Thema Bilderberg?

Interessante Statements gibt es immer mal wieder auf abgeordnetenwatch.de, wo jeder Fragen an Politiker stellen kann.

Abgeordnetenwatch

Von den meisten Politikern, insbesondere den Teilnehmern an Bilderberg-Treffen, liest man vor allem die übliche Verharmlosung. Frank-Walter Steinmeier (SPD), der selbst bisher kein Teilnehmer war, schreibt z.B.: „Dies sollte (…) zum täglichen Geschäft jedes Politikers gehören, genauso wie die regelmäßige Begegnung mit Bürgerinnen und Bürgern im eigenen Wahlkreis.“ Warum diese Treffen unter Auschluss der Öffentlichkeit stattfinden, während Begegnungen mit Bürgern nicht hermetisch abgesichert werden, erklärt er jedoch nicht.

Von Klaeden (CDU) holt dagegen indessen mit der Verschwörungskeule aus: „Zu den Verschwörungstheorien, die sich rund um die Bilderberg-Konferenzen ranken, habe ich in den vergangenen Jahren wiederholt Stellung genommen. Von einer „geheimen Weltregierung“ kann überhaupt keine Rede sein – es gibt sie nicht.“

Natürlich sind die Bilderberger keine Regierung, denn es gibt keine feste Mitgliedschaft und eine Regierungsarbeit könnte gar nicht funktionieren, wenn man sich nur einmal im Jahr trifft. Von Klaeden sucht sich bewusst die dümmsten Behauptungen raus, um sie zu widerlegen. Aber über das, was tatsächlich bei Bilderberg besprochen wird, schweigt der Bilderberger wie ein Grab.

Etwas offener ist da schon Jürgen Trittin (Grüne), der immerhin einige Themen der Tagesordnung grob benennt: „Auf der diesjährigen Bilderberg-Konferenz wurden aktuelle Themen wie die transatlantischen Beziehungen, die aktuelle EU-Schuldenkrise, Fragen zur internationalen Energiepolitik und Cyber-Security besprochen.“ Bei Cyber-Security muss man zwangsläufig an das „Clean IT Project“ denken. Selbstverständlich geht Trittin dabei nicht weiter ins Detail.

Immerhin wurden Trittins Reisekosten, im Gegensatz zu denen von Eckart von Klaeden, nicht vom deutschen Steuerzahler getragen. Das ist immerhin schon mal etwas. Seine Stellungnahme kann man hier nachlesen.

Olaf Schloz, der 2010 dabei war, gibt folgendes zu Protokoll: „Beschlüsse wurden auf der Bilderberg Konferenz nicht gefasst (…)“ Natürlich nicht, die Beschlüsse stehen bereits fest und auf den Bilderberg-Treffen werden Politiker nur noch für deren Umsetzung angeworben.

Wirklich konkret wird es allerdings nur bei der LINKEN, aus deren Reihen noch nie jemand bei einem Bilderberg-Treffen war. Die ehemalige Parteivorsitzende Gesine Lötzsch schreibt z.B.: „Die unzureichende Beantwortung von Anfragen der Opposition ist eine Missachtung des Parlaments. In Bezug auf die Bilderberg-Konferenz gibt es auf Seiten der Bundesregierung eine besondere Zurückhaltung. Für uns ist das nicht akzeptabel.“

In einer anderen Antwort schreibt Lötzsch: „Bei diesen Treffen werden Volksvertreter in ihrer Meinungsbildung zugunsten von Wirtschaftsinteressen beeinflusst. Aufgrund der Intransparenz dieser Treffen findet eine undemokratische Verknüpfung von Politik und Wirtschaft statt, die ein Ende haben muss.“

Gregor Gysi meint: „Die Bilderberg-Konferenz ist eine elitäre, undemokratische Einrichtung. Dort werden Ideen entwickelt, die der Öffentlichkeit vorenthalten werden. Das eine oder andere wird dann in Politik und Wirtschaft umgesetzt.“

Von Petra Pau ist Folgendes zu lesen: „Die so genannten Bilderberg-Treffen gibt es seit 1954. Ihr Charakter war immer „privat“ und „geheim“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, vorwiegend aus der Wirtschaft, dem Finanzwesen, dem Militär und der Politik sind handverlesen. Eine Berichterstattung über den Verlauf und über eventuelle Absprachen gibt es nicht. Selbst die öffentlich-rechtlichen Medien machen einen großen Bogen um das Thema. Das alles nährt Ihre Befürchtungen zu Recht

Zu den „auserwählten“ Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Deutschland gehörten immer auch Spitzenpolitiker, jüngst unter anderen Angela Merkel (CDU), Guido Westerwelle (FDP), Josef Fischer (Grüne). Auch Olaf Scholz (SPD) soll dabei gewesen sein. Sie schreiben, das verwundert Sie. Mich leider nicht mehr.

Seit Jahren werden politische Diskurse der Öffentlichkeit entzogen und Vorentscheidungen in informellen Zirkeln getroffen. (…) Er schwächt die Demokratie und er untergräbt das Vertrauen in die Politik. Wobei „Bilderberg“ nur ein Mosaikstein eines weitergehenden Prozesses einer allgemeinen Entdemokratisierung ist.

Im Bundestag haben „Bilderberg-Treffen“ gelegentlich eine Rolle gespielt. Was nichts an der oben beschriebenen Geheimhaltung ändert. Sie ist übrigens so untypisch nicht. Auch die „G8-Gipfel“ und die „G20-Gipfel“ der größten Wirtschafts-Staaten spielen Welt-Regierung, ohne dazu irgendwie legitimiert worden zu sein. Und vieles von dem, was dort (inoffiziell) vereinbart wird, verschwindet erst einmal in geheimen Staats-Archiven.

Sie merken, ich teile viele Ihrer Bedenken, übrigens auch, was aktuell gegen die Finanz-, Wirtschafts- und Systemkrise getan wird. Die „Kleinen“ werden zur Kasse gebeten, die „Großen“ kassieren Prämien. Und so wird der nächsten, noch größeren Krise zum Durchbruch verholfen.“

Zum Schluss noch ein Zitat von Lothar Bisky, in dem er erklärt, warum eine Teilnahme für LINKE Politiker nicht infrage kommt: „DIE LINKE ist eine demokratische Partei und sie tritt für eine Ausweitung demokratischer Partizipation ein. Einem solchen Ziel widersprechen alle Politikansätze, die sich auf Elitenzirkel und ähnliche Runden gründen. Ziel LINKER Politik ist es, den Einfluss undemokratischer, intransparenter und auf wirtschaftlicher Macht beruhender Gruppen möglichst zurückzudrängen. Insofern schließt ein solches Ziel jede Kooperation mit Gruppen, wie der von Ihnen genannten Bilderberg Gruppe aus.“

Halten wir fest: Bilderberg ist zwar keine Weltregierung und fasst keine Beschlüsse. Dennoch sind die Treffen intransparent und untergraben die Demokratie. Politiker werden eingeladen, um sie für die Ziele der Banken und Konzerne zu gewinnen. Die wahren Machtzentren sind weniger auf diesen Konferenzen zu suchen, sondern viel mehr in der City of London, der Wall Street und Frankfurt a.M.

Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch Oskar Lafontaine in einem Interview mit Telepolis: „Die Konferenz wird von den Reichsten und Mächtigsten dieser Welt ausgerichtet. Man will unter sich bleiben, um ausgewählten Politikern den politischen Kurs nahe zu bringen, der den eigenen Interessen am besten dient. Es ist hochgradig fragwürdig, wenn Politiker dieses Spiel mitspielen und dann noch die Kosten dem Steuerzahler aufbrummen.“

das komplette Interview kann hier nachgelesen werden.

Geheime Depot`s der Regierung

Die folgende Doku ist recht reißerisch gemacht, enthält aber dennoch einige interessante Fakten. U.a. über geheime Militärexperimente an der amerikanischen Zivilbevölkerung, die von MK-Ultra über Giftstoffe und LSD bis hin zu radioaktiver Verstrahlung reichen. Allein diese Fakten reichen schon aus, um sagen zu können, dass wir von empathielosen Psychopathen regiert werden.

In Sachen Vatikan gibt es immerhin eine interessante Erkenntnis. Die Verfolgung der Tempelritter geht auf das Konto des damaligen französischen Königs. Das erklärt, warum der Vatikan bis heute Templersymbole verwendet und auch der Konflikt zwischen Kirche und Freimaurern kann mit dieser Erkenntnis als reine Show betrachtet werden.

In Sachen UFO’s bietet die Doku hingegen nur die üblichen Spekulationen und die Handvoll Fakten, die die präsentiert werden, sind schon längst kein Geheimnis mehr.

Spongebob und die Maurerkrake

Nachdem bereits in mindestens zwei Folgen des Schwammkopf-Stumpfsinns Pyramiden mit Auge aufgetaucht sind, werden in der folgenden Episode gleich alle Karten auf den Tisch gelegt. Spongebob und sein zerebral entkernter Kumpel Patrick Star folgen der Krake Tadeus in einen Logentempel, der natürlich die Form einer Pyramide mit abgehobener Spitze hat. Das allsehende Auge ist omnipräsent.

Spongebob Masonic Temple

An der Tür geben sich die Kraken eine Art Freimaurerhandschlag und drinnen tragen alle babylonische Fischköpfe.

Spongebob Handshake

Nur so nebenbei: Spongebob und Patrick symbolisieren die breite Masse der Bevölkerung. Der Schwamm lässt sich mit Freuden von seinem Chef ausbeuten und bedankt sich sogar noch für unbezahlte Überstunden und Lohnkürzungen. Patrick Star ist indessen vollkommen enthirnt und veranschaulicht, was mit einem passiert, wenn man sich von klein auf rund um die Uhr solchen Schwachsinn reinzieht.

Noch mehr Freimaurersymbole bei Fanta 4 – Nein danke!

Das Cover zur Single „Danke“ ist ein wahres Suchbild. Schauen wir mal, was wir so finden. Am offensichtlichsten ist die Sonnenfigur in der Mitte. Diese zeigt mit ihren Armen das Prinzip „Wie im Himmel so auf Erden“. In der einen Hand hält sie den freimaurerischen Zirkel, in der anderen die Schlüssel zum Geheimwissen der Freimaurer, welches sich wohl in dem Buch um den Hals befindet. Darauf sind zwei Pyramiden abgebildet, eine davon mit Auge. Direkt dahinter befindet sich ein Spiegel. In diesem sehen wir ein Gesicht mit Heiligenschein und einem roten Pentagramm. Direkt daneben befinden sich die Pyramiden von Gizeh. Weiterhin findet sich untem rechts am Spiegel ein Schmetterling.

Links im Bild sehen wir einen Brunnen, dessen Bedeutung uns sich noch nicht ganz erschließt. Die Sanduhr auf seinem Rand steht allerdings für Vergänglichkeit. Das Symbol für Unendlichkeit, die liegende 8, findet sich indessen auf der Schachtel unter dem rechten Fuß der Figur. Wo wir schon mal unten angelangt sind: der Schachbrettboden darf natürlich nicht fehlen. Auf diesem finden wir links noch den behauenen Stein und einen Hammer. Es ist klar, wem die Fanta 4 hier für ihren Erfolg danken.

Nun kommt uns das ganze Arrangement durchaus bekannt vor. Es handelt sich nicht nur sämtlich um Freimaurersymbole, das gesamte Motiv gibt es bereits. So viel zur Fantasie der Vier, die so ziemlich gegen 0 läuft.

Noch irgendwelche Fragen? Ach ja, wir hatten noch das weiße Kaninchen vergessen, welches sich ganz oben auf dem Cover befindet. Dieses ist natürlich aus „Alice im Wunderland“ entlehnt. Dieses Werk ist bei den Fanta 4 durchaus präsent. Im Video zu „Gebt uns ruhig die Schuld“ taucht auch die Cheshire Cat auf.

Freimaurerische Fantasien

Die Freimaurerischen Vier haben nicht wirklich viel Fantasie, sondern erschlagen einen lediglich mit Freimaurersymbolen. Die Pyramide hat zwar kein Auge, sondern ein Ohr, aber damit machen die Jungs nur deutlich, dass es um Musik geht. Der Baum könnte als Baum des Lebens gesehen werden und zu seiner rechten finden wir noch Cthulhu und Baphomet. Auf die Symbole links unten gehen wir später noch genauer ein.

Den Baphomet machen die Vier auch in der Single „Gebt uns ruhig die Schuld“.

Wie man sieht verschwimmen hier wieder die Grenzen zwischen Freimaurerei und Satanismus. Es ist ja nun wirklich nicht so, dass wir uns das ausdenken würden, uns fällt es halt nur auf.

Das allsehende Auge darf natürlich ebenfalls nicht fehlen.

Den Titel „Gebt uns ruhig die Schuld“ fassen wir einfach mal als Aufforderung auf. Bei so viel Sexismus und Stumpfsinn fällt es uns nicht einmal schwer, ihnen die Schuld an der Verrohung der Jugend zu geben.

Freimaurerpropaganda auf MTV

Im Musikvideo „Pow Pow“ von LCD Soundsystem sucht eine Frau ein paar Loser in einer Spelunke auf und führt sie in die Freimaurerei ein. Sie scheint die Typen zu hypnotisieren und es blitzen dabei die einschlägigen Symbole auf.

Kurz darauf finden sich alle in einer Loge wieder, wo sie von einem Zeremonienmeister begrüßt werden. Auf der anderen Seite stehen ein Politiker, ein Militärgeneral und ein Polizeichef, was zweifelsohne den weitreichenden Einfluss der Freimaurer veranschaulichen soll. Als Tüpfelchen auf dem „i“ blitzt dann noch ein Schachbrettboden im Brillenglas des Logenmeisters auf, was gleich zwei Symboliken vereint, da hierbei ein Auge betont wird.

Nachdem wir bereits das Video „So mach‘ ich es“ von Sido und Bushido auseinander genommen haben, dürfte inzwischen klar sein, was hinter den Kulissen der Musikindustrie abgeht. Es ist einfach zu offensichtlich, um es noch länger leugnen zu können.