Videoanalyse: Disturbed und die neue Weltordnung

Die US-Metalband Disturbed (zu Deutsch „gestört“) coverte 2005 den Genesis-Klassiker „Land of Confusion“. Das dazugehörige Video scheint auf den ersten Blick gleichsam verstörend wie revolutionär, doch wer die Symbolik dahinter versteht, erkennt darin die Verkündung einer neuen Weltordnung.

Gleich zu Beginn des Videos sieht man einen Kometen, der die Ankunft des Antichristen markiert. Diese Szene erinnert wohl nicht zufällig an die Ankunft der Necromonger in „Riddick – Chroniken eines Kriegers“.

1 Komet

Während der Ankunft des Antichristen, welcher erst einmal in Ketten gelegt wird, wütet auf der Erde bereits der dritte Weltkrieg. Man sieht Truppen, die zunächst die Flaggen ihrer Länder tragen, aber letztendlich zu einer Weltarmee (NATO) zusammengeschlossen werden, welche die Bevölkerung unterdrückt.

2 New World Army

Mit ihren Gasmasken erinnern die Soldaten an eines der Gemälde aus dem Denver Flughafen, auf dem des ebenfalls um Krieg und Unterdrückung geht.

3 New World Army

Krieg und Genozid

Krieg und Genozid

Das Logo der satanischen neuen Weltordnung ist ein abgewandeltes Dollarzeichen auf einer Naziflagge. Damit wird zum einen die faschistische Ausrichtung der satanischen neuen Weltordnung verdeutlich…

4 New World Army

…gleichzeitig zeigt das Dollarzeichen aber auch, dass hinter dem Faschismus das Kapital steht. Die Hochfinanz wird durch einen Zigarre rauchenden Klischeekapitalisten dargestellt, der einen freimaurerischen Zylinder trägt, sein linkes Auge durch ein Monokel betont und in einer Szene recht deutlich die M-Handgeste zeigt.

13 Kapitalist

14 Kapitalist M-Hand

Die Hochfinanz kontrolliert offensichtlich alle Länder, von denen auszugsweise Russland, die USA, Großbritannien, Frankreich und Japan gezeigt werden. Die Auswahl erklärt sich wohl damit, dass mit Ausnahme von Japan all diese Länder Flaggen in den Freimaurerfarben Blau/Weiß/Rot haben. An einem Tisch der UN sitzen zudem 6 Vertreter zu einem freimaurerischen Hexagramm angeordnet.

5 Elite

Zu Beginn bekämpfen sich diese Länder noch, was den Antichristen sichtlich freut. Denn letztendlich arbeiten die Faschisten ihm damit in die Hände. Er nutzt die Situation, um sich zum Anführer des Widerstandes auszurufen. Seinen Führungsanspruch verdeutlicht er durch eine erhobene Faust.

7 Antichrist Anführer

In der Einstellung davor flattert kurz ein Zettel mit einem „S“ auf seine Brust, was wohl auf Superman anspielt, zumal es im Text an betreffender Stelle heißt: „Superman where are you now?“ In der Tat ist Clark Kent, ebenso wie der Antichrist in diesem Musikvideo, ein Außerirdischer, der als Sternschnuppe auf die Erde kommt. Beide stellen eine Art falschen Erlöser dar.

6 Antichrist Superstar

Während der Unmut in der Bevölkerung wächst, führend die Nationen weiter Krieg gegeneinander sowie gegen ihre eigene Bevölkerung. Im folgenden Zusammenschnitt werden dabei einige Hauptangriffsziele für den dritten Weltkrieg eingeblendet. Darunter Hong Kong…

8 Angriffsziel Hong Kong

…London…

9 Angriffsziel London

…Paris…

10 Angriffsziel Paris

…New York…

11 Angriffsziel New York

…und Istanbul.

12 Angriffsziel Istanbul

Unter der Führerschaft des Antichristen beginnt eine Rebellion sowohl gegen den Krieg als auch gegen den Faschismus.

15 Erhobene Fäuste

Man sieht, wie sich die Flaggen vor dem UN-Gebäude zur Flagge der faschistischen neuen Weltordnung vereinen, was verdeutlichen soll, dass hinter dem ganzen Konflikt von Anfang an eine Macht gesteckt hat – die Konzerne und die Hochfinanz. Danach scheint der Film rückwärts zu laufen, was wohl den Wiederaufbau nach Kriegsende darstellen soll.

Mit dem Antichristen an der Spitze stürmt der wütende Mob das UN-Hauptquartier in New York.

16 UN

17 Antichrist

Nach dem Sturz des Kapitals regnet es überall Geld. Entweder wird damit auf den Rain Man angespielt oder auf das Ende des monetären Systems.

18 Rain Man

Am Schluss ist zwar der dritte Weltkrieg beendet und die satanische neue Weltordnung besiegt, doch es beginnt sogleich die luziferische neue Weltordnung unter der Herrschaft des Antichristen. Das ist eine sehr wichtige Lehre, denn der Antichrist wird nicht der faschistische Weltdiktator sein, der die Nationen mit Gewalt unterwirft. Der wahre Antichrist wird derjenige sein, der uns scheinbar aus dem Elend erlöst und uns in ein vermeintlich „goldenes Zeitalter“ des Friedens führen wird. Die perfekte Täuschung!

19 Sieg des Antichristen

20 Faust des Antichristen

Musik für und gegen die neue Weltordnung

Die neue Weltordnung macht auch vor der Musikindustrie keinen Halt. Zuweilen muss man schon genau hinhören, aber immer öfter wird ganz offen über die New World Order gesungen.

In „Our Land“ von Rabia Sorda heißt es z.B. wenig subtil:

„A New Order awaits
A New World awaits
A place for dreams will become true
Latin America is our land”

“Eine neue Ordnung erwartet uns
Eine neue Welt erwartet uns
Ein Platz, wo Träume wahr werden
Lateinamerika ist unser Land“

Es sollte nicht weiter stören, dass hier die neue Ordnung von der neuen Welt entkoppelt wird, man hört die neue Weltordnung dennoch heraus. Diese zeichnet sich dadurch ab, dass die mexikanische Band Lateinamerika ihr „Land“ nennt. Ihr Land ist aber Mexiko, während Lateinamerika ein Kontinent ist. Hier scheint also der freimaurerische Traum von Supernationen wahr zu werden.

Ein Synonym für die neue Weltordnung ist „Brave New World“ (zu Deutsch: „Schöne neue Welt“) in Anlehnung an das gleichnamige Werk von Aldous Huxley. Diese Schlagworte sind sogar weit häufiger in der Pop-Okkultur zu finden, als „New World Order“. Laut dem entsprechenden Plattencover von Iron Maiden scheint London die Hauptstadt der neuen Weltordnung zu sein. Dies deckt sich mit William Blakes neuem „Jerusalem“, welches in England entstehen soll.

Iron Maiden - brave_new_world

Brave New World Cover

Bei Covenant heißt es: „Where ist the promised land / Where ist the brave new world“? Wenn es sich um die von Aldous Huxley versprochene “Schöne neue Welt” handelt, sollten wir froh sein, wenn wir sie niemals finden. So richtig schlau wird man aber nicht aus dem Lied, welches laut Booklet in einer „magischen“ Nacht entstanden ist.

Die Single „Brave New World“ von Motörhead wirkt dagegen schon eher wie eine zynische Satire. Es wird u.a. die korrupte Regierung angesprochen und man bekommt Obdachlose sowie Fixer zu sehen. Motörhead scheinen also eine ablehnende Haltung gegenüber der neuen Weltordnung zu haben und zeigen dies gegen Ende des Clips auch mit erhobenem Stinkefinger. Es fragt sich allerdings, ob das allsehende Auge am Beginn des Videos zur Satire dazugehört oder für sich genommen als okkulte Symbolik zu werten ist?

Motörhead - Brave New Eye

Bernd Riexinger stellt sich offen gegen die neue Weltordnung

Bernd Riexinger, der auf dem Bundesparteitag vom 9.-11. Mai 2014 als Parteivorsitzender wieder gewählt wurde, wartete in seiner Rede mit einer kleinen Überraschung auf. Bei 39 min. sagte er:

„Die zahlreichen kriegerischen Konflikte in der Welt sind Ausdruck wachsender sozialer Gegensätze, Spannungen und imperialistischer Interessen, vielleicht sogar der krisenhafte Beginn der Auseinandersetzungen um eine neue Weltordnung.“

Endlich beginnt man in der Partei DIE LINKE, das große Gesamtbild hinter den vergangenen und aktuellen Krisen und Kriegen zu erkennen. Dabei schwärmte Angela Merkel bereits 2011 auf dem Kirchentag in Dresden ganz offen von der neuen Weltordnung. Ihr Vorbild George H.W. Bush sprach sogar schon 1991 Klartext.

Bernd Riexingers Erwähnung ist im Gegensatz zu diesen beiden eindeutig ablehnend gemeint, weshalb seine Rede als äußerst mutig zu bewerten ist. Denn solange man sich positiv über die NWO äußert, hat man die Mainstreammedien hinter sich. Äußert man sich hingegen kritisch oder gar ablehnend über die New World Order, wird man schnell als „Verschwörungstheoretiker“ oder „Antisemit“ gebrandmarkt. Vielleicht wird man uns DIE LINKE demnächst als Nazipartei rechts der NPD verkaufen? Die Propaganda wird immer dreister und absurder. Immerhin sind inzwischen schon alle Friedensaktivisten „neurechte Antisemiten“.

Katja Kipping über die Ukraine, Edward Snowden und TTIP

Die auf dem letzten Bundesparteitag vom 9.-11. Mai 2014 wieder gewählte Parteivorsitzende Katja Kipping äußerte sich dort ebenfalls über die Ukraine, Edward Snowden und TTIP. Dabei griff sie die Massenmedien scharf wegen deren Kriegshetze sowie Verleumdung von Friedensaktivisten an.

DIE LINKE zur Europawahl

Zunächst eine Rede von Cornelia Ernst über die bisherige Arbeit der Linksfraktion GUE/NGL im EU-Parlament. Tatsächlich gelang es der Linksfraktion, NWO-Projekte wie ACTA und die Privatisierung des Wassers in Europa zu verhindern.

Parteichef Bernd Riexinger entlarvt die Bundesregierung als wahre Europafeinde. Denn der neoliberale Kurs innerhalb der EU zerstört die eigentlich positive Idee von einem friedlichen Zusammenleben in Europa. Ebenso trägt der Aufbau rassistischer Feindbilder nur zum Prinzip „teile und herrsche“ bei. Nicht der vermeintliche „Sozialtourismus“ ist das Problem, sondern der Steuertourismus!

Am wichtigsten ist jedoch seine Forderung nach europaweiten Volksentscheiden. Dann könnten die Menschen selbst über TTIP, ESM und INDECT entscheiden.

Die Parteivorsitzende Katja Kipping geht in ihrer Rede zunächst auf die Situation in Hamburg ein. Dort gab es einen Erfolg bei der Rekommunalisierung des Stromnetzes und mit Inge Hannemann hat diese Stadt die erste Hartz-IV-Whistleblowerin. Es ist also keineswegs alles verloren.

Der zweite Teil der Rede dreht sich um die Unterlassungen der Bundesregierung sowie deren Kriegshetze, angefangen bei der Kriegsministerin von der Leyen (CDU) über Außenminister Steinmeier (SPD) bis hin zu Gauck. Die EU kritisiert Kipping indes vor allem wegen dem Grenzregime und der menschenverachtenden Asylpolitik.

Die Rede der Spitzenkandidatin Gabi Zimmer ist trotz einiger Tonfehler ebenfalls absolut hörenswert.

Für ihre Banken- und Regierungskritik bekam Sahra Wagenknecht leider nur 5 Minuten. Trotzdem eine sehr gute Rede.

Die Europawahl 2014 – Entscheidung gegen die NWO

von Shinzon

In genau einer Woche findet die Europawahl statt. Dabei tönt es überall, wir hätten keine Wahl, da die wahre Macht bei den Banken und Konzernen, der EU-Kommission und dem ständigen EU-Ratspräsidenten Herman van Rompuy liegt. Diese Vorwürfe sind nicht von der Hand zu weisen, wurde uns von dieser EU doch der Vertrag von Lissabon sowie der Fiskalpakt einfach übergestülpt und das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA steht bereits in den Startlöchern.

Wir leben bereits in einem Europa der Banken und Konzerne, in dem die Souveränität der Mitgliedsstaaten immer weiter aufgeweicht und Kompetenzen an die EU abgegeben werden. Angela Merkel betonte dabei sogar, dass sie dieses Europa auch gegen den Mehrheitswillen der Bevölkerung durchsetzen will.

Die Gefahr eines europäischen Superpolizeistaates schreckt viele Wähler ab oder treibt sie in die Arme europafeindlicher und nationalistischer Parteien. Während in Frankreich und Ungarn vor allem offen faschistische Parteien wie die Front National und Jobbik von dieser Stimmung profitieren, ist es in Deutschland die rechtspopulistische AfD.

Die Alternativlosigkeit für Dumme ist eine Partei, die sich hauptsächlich aus der CDU rekrutiert, im Kern genauso neoliberal ist und sich mit Hans-Olaf Henkel einen Vertreter der Hochfinanz ins Boot geholt hat. Ihr Logo ist in den Freimaurerfarben Blau-Weiß-Rot gehalten, welches Zufällig auch die Farben der Bank of America sind, für welche Henkel als Berater tätig war. Wer solche Figuren ins EU-Parlament schickt, verwirkt sich damit jedes Recht, sich über die EU zu beschweren. Obendrein hetzt die AfD gegen Flüchtlinge und das mit fast demselben Slogan wie die NPD.

AfD NPD Sozialamt

AfD NPD Eurobombe

Wer neoliberale (CDU, SPD), rechtspopulistische (AfD) oder gar rechtsextreme (NPD) Parteien wählt, sorgt gerade dafür, dass Europa sich zu dem entwickelt, was eigentlich niemand will – einer Vorstufe der neuen Weltordnung. Selbiges gilt für Nichtwähler, welche mit dem Fernbleiben zur Wahl genau die Parteien stärken, die sie am wenigsten wollen. Die Europawahl ist die letzte verbliebene Chance, der NWO eine reinzuwürgen sowie den Banken und Konzernen möglichst viele Steine in den Weg zu schmeißen.

Am sinnvollsten wäre natürlich eine Stimme für DIE LINKE, da diese bereits gezeigt hat, dass sie als einzige Partei im Bundestag geschlossen gegen ESM, Fiskalpakt und TTIP ist. DIE LINKE will zudem die Rechte des EU-Parlaments ausweiten, was natürlich auf der anderen Seite die Allmacht von EU-Kommission und Herman van Rompuy einschränkt. Wäre die europäische Linksfraktion GUE/NGL stark genug, könnte sie ein anderes, sozialeres, friedlicheres und vor allem demokratischeres Europa durchsetzen. Man darf sich eben nur nicht einreden lassen, man wäre völlig machtlos.

Man könnte bei der diesjährigen Europawahl sogar mehr bewegen, als bisher, da die 5%-Hürde abgeschafft wurde. Damit könnten auch kleinere Parteien wie die Tierschutzpartei oder die Rentnerpartei einen Sitz im EU-Parlament bekommen. Allein schon die Tatsache, dass das der CDU/CSU und SPD Sitze kosten wird, macht die Stimmabgabe sinnvoll. Der einzige Wehrmutstropfen: Die FDP bliebe auch mit nur 3% im EU-Parlament vertreten.

Quelle

In jedem Falle lohnt es sich, wählen zu gehen, denn Meckern allein ändert gar nichts. Im schlimmsten Falle trägt Nichtwählen dazu bei, dass ein Drittel der Sitze an faschistische Parteien geht, welche dann zusammen mit den neoliberalen Parteien die Zweidrittelmehrheit haben. Wie gut die so genannte Mitte mit Nazis zusammenarbeiten kann, sieht man bereits am Beispiel der Fidesz in Ungarn, die sich ihre nötigen Stimmen für die Zweidrittelmehrheit bei der rechtsextremen Jobbik holt. Wohin sich Ungarn seitdem in Sachen Demokratie sowie Meinungs- und Pressefreiheit bewegt, ist bekannt. Wer sich diese Entwicklung für Europa wünscht, braucht am 25. Mai nur daheim zu bleiben. Aber keiner von denen soll sich nachher beschweren und behaupten, er hätte von nichts gewusst!

Die neue Weltwrestlingordnung

Von Shinzon

Beim Wrestling handelt es sich, im Gegensatz zum Boxen, um reine Schaukämpfe, die der Unterhaltung dienen. Am erfolgreichsten dürfte auf diesem Gebiet die WWE Inc. (World Wrestling Entertainment) sein, deren Shows und TV-Sendungen weltbekannt sind. Bevor wir zum abscheulichen Kern dieses Medienkonzerns kommen, folgt ein kurzer historischer Abriss.

Nach einigen Querelen mit der NWA wurde das Medienunternehmen in den 1960ern als „World Wide Wrestling Federation“ gegründet und 1979 in „World Wrestling Federation“ umbenannt. Als WWF feierte das unternehmen in den 1980ern und 1990ern seine größten Erfolge mit Stars wie dem Undertaker, Hulk Hogan und Dwayne „The Rock“ Johnson. Nicht wenige von diesen Wrestlern erlangten zusätzliche Berühmtheit als Schauspieler.

In den späten 1990ern schien das Thema dann recht ausgelutscht und darüber hinaus kam es zum Quotenkrieg mit dem Konkurrenten WCW (World Championship Wrestling). Um diesen zu gewinnen, setzte die WWF auf einen raueren Umgang und mehr Schimpfwörter. Einerseits schien dies zu den hirnlosen Prügeleien zu passen, andererseits trug der Konzern damit zu einem allgemeinen Sittenverfall bei.

2002 folgte eine weitere Umbenennung von WWF in WWE (World Wrestling Entertainment). Grund war ein Rechtsstreit mit der Umweltorganisation WWF (World Wide Fund for Nature). Der WWE musste fortan sogar sein altes Logo in älteren Videomitschnitten verpixeln. Seit Anfang April 2011 tritt das Unternehmen nur noch unter dem Kürzel WWE auf.

Kopf der Schlange ist aktuell der Milliardär Vince McMahon, der das Unternehmen 1983 seinem Vater Vincent F. McMahon abkaufte und zuweilen auch schon persönlich in den Ring stieg. Gleich nach seiner Übernahme gab es bereits den ersten Skandal um die Ringrichterin Rita Chatterton, welche Vince McMahon sexuelle Belästigung vorwarf. In der Tat kam es sogar mehrfach im Ring zu sexuellen Demütigungen von Frauen und das vor laufender Kamera. Die WWE-Shows sind frauenverachtend bis zur Kotzgrenze!

Für die Männer hat sich McMahon ebenfalls ein demütigendes Ritual einfallen lassen. Sie müssen ihm den nackten Arsch küssen. Diese Shows sind absolut widerwärtig und erniedrigend!

Arschküsser

Doch die Wrestlingkämpfe sind noch weitaus mehr als das. Es handelt sich um satanistische Rituale, wobei Vince McMahon immer wieder vorgeworfen wird, von einer satanistischen Blutlinie abzustammen. Das ist weniger weit hergeholt, als es sich anhört, denn McMahon selbst schwadronierte schon häufig über die Hölle und den Teufel.

Vince McMahon

Vince McMahon

Baphomets Wrestler

Den Wrestler Philip Jack Brooks alias CM Punk ließ McMohan 2012 gar als Luzifer höchstpersönlich auftreten, wobei bereits im Trailer darauf hingewiesen wurde, dass der Ring der „Spielplatz des Teufels“ ist.

Kommen wir nun zum letzten Punkt, der die Wrestling-Industrie endgültig als freimaurerisches Hirnwäscheprogramm entlarvt. 1996 bildete sich innerhalb der WCW eine Gruppe von Wrestlern, die sich den Namen „New World Order“ gab. Zu Beginn bestand diese Truppe aus Scott Hall und Kevin Nash sowie Hulk Hogan, welcher auf der Großveranstaltung „Bash at the Beach“ am 7. Juli 1996 offiziell die New World Order des Wrestling ausrief. Man beachte auf folgendem Bild die freimaurerische Geste des Geöffneten Brustkorbs bei Scott Hall.

NWO Wrestling

Scott Hall

Scott Hall

Schon 1999 wurde die NWO-Gruppe vorübergehend aufgelöst, kehrte aber 2000 noch einmal zurück. Mit dem vermeintlichen Ende der NWO war auch das Ende des WCW besiegelt. Die World Championship Wrestling wurde am 23. März 2001 vom WWE aufgekauft, was der NWO-Truppe neues Leben einhauchte. Am 17. Februar 2002 war es dann so weit und die NWO wurde auf einer Großveranstaltung mit dem viel sagenden Titel „No Way Out“ („Kein Ausweg“) offiziell in die WWE eingeführt. Mit dem Weggang der alten Protagonisten Hall und Nash zerfiel das Konzept allerdings schnell wieder. 2010 folgte dann die bisher letzte Wiedervereinigung unter den beiden Wrestlern The Band und Wolfpac.

NWO_logo

Georgia Guidestones – Die 10 Gebote der neuen Weltordnung

von Shinzon

Die Georgia Guidestones, welche in Elbert County im US-Bundesstaat Georgia stehen, wurden 1978 von einer Person mit dem Pseudonym R.C. Christian in Auftrag gegeben. Es ist bis heute nicht bekannt, welche Person sich für den modernen Megalithbau verantwortlich zeichnet. Als gesichert kann nur gelten, dass der oder die Verantwortlichen sehr viel Geld und Einfluss besitzen müssen. Außerdem stammen die Betreffenden offensichtlich aus dem Umfeld der Rosenkreuzer, denn R.C. Christian spielt auf die fiktive Figur des Christian RosenCreutz an.

Das Monument, welches 1980 von der Firma Elberton Granite Finishing Company errichtet wurde, ist etwa 6 Meter hoch besteht aus 6 Granitplatten mit einem Gesamtgewicht von ca. 100 Tonnen. Die vier äußeren Blöcke sind astronomisch an der Mondbahn ausgerichtet. In Augenhöhe befindet sich auf der Nord-Süd-Achse ein Loch, durch welches man in einer klaren Nacht auf den Nordstern blicken kann. Im Mittelstein befindet sich ein weiterer Schlitz, durch den das Sonnenlicht zu den beiden Sonnenwenden sowie Tag- und Nachtgleichen auf bestimmte Punkte strahlt. Diese astrologischen Details findet man auch bei antiken Megalithbauten, weshalb die Georgia Guidestones zuweilen als „amerikanisches Stonehenge“ bezeichnet werden.

Auf den vier äußeren Platten stehen die 10 Gebote für ein kommendes „Zeitalter der Vernunft“, die in den Sprachen Englisch, Spanisch, Arabisch, Hebräisch, Chinesisch, Hindu und Swahili nachzulesen sind. Zusätzlich gibt es Übersetzungen in den antiken Sprachen Babylonisch, Altgriechisch, Sanskrit und in altägyptischen Hyroglyphen. Man könnte in dem Monument also ein modernes Gegenstück zum Stein von Rosetta sehen, wobei es allerdings seltsam anmutet, dass Latein als Sprache der Wissenschaft fehlt.

georgia-guidestones-1

In der unmittelbaren Nähe befindet sich zusätzlich eine Steintafel am Boden, auf der die Eckdaten des Monuments (Datum der Errichtung, geografische Ausrichtung, physikalische Eigenschaften, enthaltene Sprachen usw.) nachzulesen sind. Interessant ist, dass das Wort „Pseudonym“ hinter „R.C. Christian“ falsch geschrieben wurde. Es stellt sich die Frage, ob es sich bei dem Schreibfehler „Pseudonyn“ nur um einen peinlichen Fehler handelt oder um einen versteckten Hinweis.

Versteckt ist unter dem Stein auf jeden Fall eine Zeitkapsel. Vielleicht erfahren wir ja nach deren Ausgrabung mehr über die Verantwortlichen, die sich auf der Tafel lediglich als „A small group of Americans who seek the Age of Reason“ ausgeben. Auf Deutsch übersetzt heißt dies so viel wie „Eine kleine Gruppe von Amerikanern, welche nach dem Zeitalter der Vernunft suchen“. Wirklich vernünftig klingen deren 10 Gebote allerdings nur zum Teil. Diese lauten auf Deutsch wie folgt:

1. „Halte die Menschheit unter 500 Millionen
in fortwährendem Gleichgewicht mit der Natur“

Man könnte natürlich auch 7 Milliarden und mehr Menschen im Gleichgewicht mit der Natur halten. Voraussetzung wäre jedoch die Überwindung des Kaputtalismus, welcher regenerative Energien und ökologische Landwirtschaft sowie Produktion unterdrückt. Die Masse der Menschen ist nur bedingt Schuld an der Zerstörung der Natur, da man sie in Abhängigkeit und Unwissenheit hält. Die Hauptschuld tragen die Banken sowie Öl-, Chemie-, Pharma-, Gentechnik- und Rüstungskonzerne. Von deren Reduzierung ist jedoch nichts zu lesen. Stattdessen wird auf den Guidestones zum Massenmord aufgerufen.

2. „Lenke die Fortpflanzung weise
um Tauglichkeit und Vielfalt zu verbessern.“

Das ist pure Eugenik und spiegelt das freimaurerische Ziel von der Veredelung des Menschen wieder. Im Klartext wird hier eine strenge Geburtenkontrolle gefordert, nach der „Untaugliche“ sich nicht fortpflanzen sollen. Zu diesem Zwecke gab es bereits Sterilisationsprogramme in den USA und dem 3. Reich.

Auf der anderen Seite sollen „genetisch wertvolle“ Menschen gezielt miteinander gepaart werden. Das erinnert doch stark an das Projekt Lebensborn und die Naziphantasien von der Schaffung „reinrassiger Arier“. Offensichtlich will die Elite eine perfekte Sklavenrasse züchten – „zäh wie Leder, flink wie Windhunde und hart wie Kruppstahl“. Darüber hinaus natürlich auch fleißig, belastbar und gehorsam.

3. „Vereine die Menschheit
mit einer neuen, lebendigen Sprache.“

Die Elite will zwar genetische Vielfalt, aber keine Sprachvielfalt, was im Widerspruch zu dem Monument selbst steht. Offensichtlich wollen die Verantwortlichen einfach nur Geld für Dolmetscher sparen. Wie super das funktioniert, hat man bereits bei Esperanto oder Volapük gesehen. Das nächste Mal können wir es ja mit Klingonisch versuchen.

4. „Beherrsche Leidenschaft – Glauben – Tradition
und alles sonst mit gemäßigter Vernunft.“

Hier wird nun deutlich, dass es um absolute Herrschaft geht. Dies zu erreichen ist wohl der wahre Grund, warum man die Weltbevölkerung unter einer Milliarde halten will. Denn die aktuelle Weltlage zeigt, dass die Herrschenden gar nichts auf Dauer beherrschen können. Die Vernunft ist indes das Einzige, bei dem man sich nicht mäßigen sollte. Zu viel Vernunft würde aber wohl wiederum bedeuten, dass absolute Herrschaft gar nicht so erstrebenswert ist.

5. „Schütze die Menschen und Nationen
durch gerechte Gesetze und gerechte Gerichte.“

Diesen Punkt könnte man glatt unterschreiben, denn Gerechtigkeit ist es, woran es der Welt momentan mangelt. Mit gerechten Gesetzen und Gerichten wären zudem Abkommen wie der ESM oder TTIP hinfällig. Vorausgesetzt natürlich, man meint es mit der Gerechtigkeit ernst.

6. „Lass alle Nationen ihre eigenen Angelegenheiten selbst/intern regeln
und internationale Streitfälle vor einem Weltgericht beilegen.“

Auch dieses Gebot klingt absolut begrüßenswert und könnte aus der Charta der „Vereinten Föderation der Planeten“ in „Star Trek“ stammen. Doch läuft diese Forderung nach nationaler Souveränität nicht der geplanten Weltregierung zuwider? Immerhin müsste man vor der Etablierung eines Eine-Welt-Staates erst einmal die Nationen abschaffen.

7. „Vermeide belanglose Gesetze
und unnütze Beamte.“

Daran ist ebenfalls nichts auszusetzen. Doch warum fängt man dann nicht in Deutschland mit der Abschaffung des SGB II und der Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens an? Der Verwaltungsapparat der Jobcenter ist nämlich immens und all die Sanktionen überfordern schon jetzt die Sozialgerichte.

8 „Schaffe ein Gleichgewicht zwischen den persönlichen Rechten und
den gesellschaftlichen/sozialen Pflichten.“

Und wieder ein vernünftiger Punkt, der sich nicht in den aktuellen Entwicklungen widerspiegelt.

9. „Würdige Wahrheit – Schönheit – Liebe
im Streben nach Harmonie mit dem Unendlichen.“

10. „Sei kein Krebsgeschwür für diese Erde
Lass der Natur Raum.“

Auch die letzten beiden Punkte sind absolut sinnvoll. Jedem vernunftbegabten Menschen dürfte klar sein, dass ein Raubbau an der Natur zum eigenen Untergang führt. Ebenso ist nichts Falsches daran, Wahrheit, Schönheit und Liebe zu würdigen.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die ersten vier Gebote im krassen Gegensatz zu den weiteren 6 Geboten stehen. Das ist vergleichbar mit der Bibel, wo es zwar in den Zehn Geboten heißt „Du sollst nicht töten!“, während es an anderer Stelle plötzlich wieder okay ist, Andersdenkende zu massakrieren. Auf den Guidestones wird von Liebe und Harmonie geschrieben, aber zuvor soll erst einmal die Bevölkerung drastisch reduziert und die Überlebenden nach eugenischen Gesichtspunkten selektiert werden. Egal, wer hinter dem Monument steckt, der Betreffende muss offenbar geisteskrank sein.

Oder aber die positiven Gebote dienen einer esoterischen Agenda. Die meisten Menschen sehnen sich von Natur aus nach Gerechtigkeit, Harmonie, Liebe und einem spirituellen Umgang mit der Natur. Das ist vollkommen normal und in Ordnung. Diese Sehnsucht wurde jedoch schon häufig für völlig Gegenteiliges missbraucht. So wirbt die CDU z.B. mit Begriffen wie „Freiheit“, doch am Ende kommt immer nur Marktradikalismus dabei heraus. Bedienen die Georgia Guidestones also gezielt unsere Sehnsüchte, um uns auf das luziferische Wassermannzeitalter einzuschwören? Wenn das das Ziel ist, so hat dieses Monument seinen Zweck verfehlt, da bereits in den ersten beiden Geboten eine Abscheulichkeit zutage tritt, die kein Mensch mit genügend Grips befürworten kann.

Es sollte angesichts dessen nicht weiter verwundern, dass der Megalithbau 2008 mit Farbbeuteln und roten Schriftzügen geschändet wurde. Unter den Sprüchen befanden sich vor allem Parolen gegen die „New World Order“ und Sprüche wie „Ihr werdet keinen Erfolg haben“. So weit so gut. Leider fanden sich aber auch religiöse Slogans, die auf eine christlich-fundamentalistische Urheberschaft schließen lassen. Vorwürfe wie „Obama is a Muslim“ können zudem als islamfeindlich gedeutet werden und spiegeln das Gedankengut der Tea Party-Bewegung wider. Und das, obwohl das wahre Feindbild Satanismus an anderer Stelle durchaus erkannt wurde.

Seit dem Farbanschlag wird das Monument jedenfalls videoüberwacht. Einen Gerichtsprozess dürften allerdings auch zukünftige Gegner kaum fürchten. Sie könnten maximal wegen Vandalismus von der Staatsanwaltschaft angeklagt werden, da die Eigentümer selbst ihre Anonymität aufgeben müssten, wenn sie Strafanzeige erstatten würden. Es gibt zwar die Möglichkeit, Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten, aber nicht Anzeige von Unbekannt.

georgia-guidestones-2

Die neue Weltordnung – Faschismus oder New Age?

von Shinzon

Die „neue Weltordnung“ geistert schon lange durch die Medien und das Internet. Von offizieller Seite wird der Begriff oft ins Reich der Verschwörungstheorien abgeschoben, doch gleichsam wird er von offizieller Seite immer öfter selbst verwendet. Dabei bemühen sich Politiker und Massenmedien selbstverständlich, die geplante Weltregierung in ein positives Licht zu rücken.

Die Katze ist also längst aus dem Sack – die Elite strebt eine Weltregierung an und macht daraus längst keinen Hehl mehr. Sogar auf Wikipedia ist zur neuen Weltordnung Folgendes zu lesen: „Neue Weltordnung (englisch: New World Order) ist ein politisches Schlagwort für Konzepte, eine Friedens- und Rechtsordnung für die Weltpolitik zu etablieren. Voraussetzung ist der Abbau nationaler Spannungen und Schaffung einheitlicher Strukturen.“

Quelle

Dennoch fahren die Massenmedien weiterhin eine Doppelstrategie und nennen Kritiker der angestrebten Weltregierung nach wie vor „Verschwörungstheoretiker“. Dabei ist Kritik durchaus angebracht, wenn man sich einmal ansieht, wer alles von einer „neuen Weltordnung“ schwärmt. Da tauchen Namen wie David Rockefeller, George Herbert Walker Bush, Henry Kissinger und Angela Merkel auf. Es fällt auf, dass es sich sämtlich um Neocons, Kriegtreiber, Großindustrielle und Vertreter der Finanzmafia handelt.

An diesen Eliten ist kein guter Finger, also wie sollte man auf die Idee kommen, dass diese korrupten Verbrecher das Beste für die Menschheit wollen? Sie reden selbst von „Unterwerfung“ und weisen immer wieder auf den Einfluss der Geheimgesellschaften hin. Letzteres ist besonders interessant, denn die neue Weltordnung ist keineswegs ein rein politisches Schlagwort, wie auf Wikipedia behauptet wird, sondern ein erklärtes Ziel der Freimaurerei.

Einen ersten Beleg dafür kann man auf dem Staatssiegel der USA finden. Dieser Staat wurde von Freimaurern wie George Washington und Benjamin Franklin gegründet und so verwundert es nicht, dass das Siegel zahlreiche Freimaurersymbole enthält. Wir wollen an dieser Stelle allerdings nicht näher auf alle versteckten Hinweise eingehen, sondern uns nur mit dem Banner unterhalb der Pyramide mit dem allsehenden Auge beschäftigen. Darauf steht in Latein: „Novus Ordo Seclorum“.

dollar_mason

Korrekt übersetzt bedeutet dies „Neuordnung der Zeit“, was ein wenig nach dem temporalen Kalten Krieg aus „Star Trek – Enterprise“ klingt. Wollen hier also Zeitreisende den Verlauf der Menschheitsgeschichte verändern? Oder beziehen sich die Worte auf Anbruch eines neuen Zeitalters, welches eine neue Ordnung mit sich bringen wird?

Vieles deutet auf Letzteres hin, wobei man die neue Weltordnung als Synonym für das „goldene Zeitalter“ verstehen kann, welches in esoterischen Kreisen auch „Wassermannzeitalter“ genannt wird. Astrologischer Aberglaube spielt dabei natürlich eine wichtige Rolle und obwohl es eigentlich völlig egal ist, in welchem Tierkreiszeichen die Sonne gerade aufgeht, bestehen Okkultisten und Esoteriker darauf, dass ihre neue Weltordnung zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt umgesetzt wird.

Wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, scheint den Betreffenden aber selbst noch nicht so recht klar zu sein. Seit rund 150 Jahren sprießen esoterische Gesellschaften wie Pilze aus dem Boden und schicken einen Weltenlehrer nach dem anderen ins Rennen. Unterdessen zanken sich die Satanisten seit Aleister Crowley darum, wer der kommende Antichrist sein darf. Auf dem politischen Parkett ringt indes die USA um die absolute Weltherrschaft und ihre okkulten Eliten versammeln sich in immer neuen Think Tanks, um diesem Ziel näher zu kommen. Eine solche Denkfabrik nennt sich gar „Projekt für ein amerikanisches Jahrhundert“ und plante sämtliche Kriege im ölreichen Nahen Osten und Nordafrika.

Zugegeben, die Umsetzung der finsteren Pläne zur Etablierung einer Weltregierung ist bereits sehr weit vorangeschritten. Nach dem ersten Weltkrieg kam es fahrplanmäßig zur Gründung des Völkerbundes und nach dem 2. Weltkrieg folgte die Gründung der UN, welche tatsächlich von esoterischen Gruppierungen wie dem Lucis Trust beraten wird. Inzwischen bahnt sich ein dritter Weltkrieg an und parallel dazu werden Stimmen laut, die fordern, aus der UN eine Weltregierung zu formen. Darunter sogar der Ex-Papst Benedict XVI.

Weiterhin inszenieren westliche Geheimdienste wie die CIA Aufstände und Staatsstreiche in allen Ländern, die einer US-imperialistischen Weltordnung und deren wirtschaftlichen Interessen im Wege stehen. In den angepassten Ländern werden indessen die Gesetze zur inneren Sicherheit verschärft, Kontrollsysteme wie INDECT installiert, die Demokratien mit ESM und Fiskalpakt der Hochfinanz unterworfen und die Märkte mit Freihandelsabkommen wie TTIP radikalisiert.

Es scheint fast so, als könne die totalitäre neue Weltordnung von niemandem mehr gestoppt werden. Die Mehrheit will diese Entwicklung auch gar nicht aufhalten, manche halten sie sogar für gottgewollt, weil sie vom Papst und Angela Merkel propagiert wird. Vollkommen siegesssicher hat die westliche Elite daher bereits 1978 ihre 10 Gebote für das kommende Zeitalter in Stein meißeln lassen. Die so genannten Georgia Guidestones können heute ganz offen in Elbert County (Georgia, USA) bewundert werden.

georgia-guidestones-1

Der Erfolg ist jedoch keineswegs vorherbestimmt. Obwohl mit dem 9/11-Ritual 2001 bereits das Ende der alten Weltordnung eingeläutet wurde, hat man den Startschuss für die neue Weltordnung um das gehypte Jahr 2012 verpasst. Die okkulten Eliten sind also nicht allmächtig und obendrein untereinander total zerstritten.

So scheinen die östlichen Logen gänzlich andere Ansichten über die neue Weltordnung zu haben und weder Wladimir Putin noch die Führung der Volksrepublik China beabsichtigen, sich Washington und London zu unterwerfen. Beide haben durchaus eigene Machtinteressen, die sich nicht unbedingt mit denen des westlichen Imperialismus decken. Zudem hat spätestens die Hinrichtung von Gaddafi, der von seinen europäischen Logenfreunden Sarkozy und Berlusconi verraten wurde, den Herrschenden in Moskau und Peking gezeigt, wie entbehrlich sie sind.

Wenn man also danach fragt, wie genau die neue Weltordnung aussehen soll, bekommt man mindestens zwei verschiedene Antworten. In jedem Falle scheint das Resultat aber ein totalitärer Überwachungs- und Polizeistaat zu sein. Auf der einen Seite haben wir ein faschistisches Amerika, auf der anderen ein stalinistisches China. Russland ist ebenfalls nicht die angenehmste Alternative, da auch dort Freiheiten wie jene der Presse oder der Homosexuellen unterdrückt werden.

Doch ist die neue Weltordnung tatsächlich der faschistische Eine-Welt-Staat, vor dem sich viele fürchten? Oder dient diese Erfahrung am Ende nur als Blendwerk? Es dürfte wohl klar sein, dass ein globaler Polizeistaat bei den Menschen nicht gut ankommt und schnell entsprechende Gegenreaktionen erzeugen wird. Selbst bei entsprechender Bevölkerungsreduktion durch den 3. Weltkrieg, Biowaffen, Umweltgifte und dergleichen dürfte sich ein faschistisches Regime auf globaler Ebene nicht lange halten.

Sicherlich gibt es auf den unteren Rängen einige Politiker, die an einem solchen System festhalten werden, doch an der Spitze der Pyramide dürfte man sich sehr wohl darüber im Klaren sein, dass eine solche Weltordnung dem Untergang geweiht ist. Und für diesen Fall hat man natürlich vorgesorgt.

Die wahre neue Weltordnung wird man uns erst dann servieren, wenn wir durch den dritten Weltkrieg und die faschistische Knechtschaft dermaßen gebeutelt sind, dass wir dankbar nach jedem Strohhalm greifen werden. Wenn wir von der Hochfinanz, den Großkonzernen und deren Politmarionetten endgültig die Schnauze voll haben werden, könnten esoterische Ideen wie das Venus-Projekt oder das Thrive-Movement sprunghaft an Reiz gewinnen.

In diesem Zusammenhang können auch die Georgia Guidestones gesehen werden. Berüchtigt ist der moderne Megalithbau vor allem wegen der ersten drei Forderungen nach einer Bevölkerungsreduktion auf 500 Millionen, einer strengen Geburtenkontrolle und der Vereinigung der Menschheit durch eine Weltsprache.

Über die restlichen Gebote wird dagegen weitaus weniger geschrieben, da sie im Vergleich mit den ersten drei Forderungen direkt vernünftig erscheinen. Völlig konträr scheint sogar das sechste Gebot, welches nationale Selbstbestimmung fordert, denn immerhin würde es unter einer Weltregierung keinerlei nationale Souveränität mehr geben. Es drängt sich einem der Verdacht auf, dass das Geschwafel über Gerechtigkeit, Wahrheit, Liebe und Einklang mit der Natur nichts weiter als ein Teil einer esoterischen Agenda ist.

Ähnlich ist das Wirken von Theosophen und Freimaurern wie David Icke, Foster Gamble, Alex Jones, Norbert Brakenwagen, Ivo Sasek, Jo Conrad usw. zu verstehen, welche mit großem Nachdruck gegen die faschistische neue Weltordnung mobil machen. Gleichzeitig propagieren sie jedoch esoterisches Gedankengut und schwärmen vom kommenden Wassermannzeitalter. Wieder einmal läuft alles nach dem Prinzip: „Schaffe ein Problem und biete dann DEINE Lösung an!“ Der globale Faschismus ist das Problem und die esoterische neue Weltordnung die Lösung.

Es ist gar nicht mal so schwer, diese Taktik zu durchschauen. Der Okkultismus hat bekanntlich zwei Seiten: Das satanische Prinzip, welches zerstört, und das luziferische Prinzip, welches erschafft. Die luziferische neue Weltordnung wird sich dabei wie ein Phönix aus der Asche der satanischen alten Ordnung erheben und in spätestens 10.000 Jahren stehen wir abermals an diesem Punkt. Die beiden Seiten der okkulten Medaille werden sich so lange immer wieder gegenseitig ablösen, bis die Menschheit dieses Spiel durchschaut und sämtliche Geheimgesellschaften zum Teufel jagt, wo sie offensichtlich auch hingehören.

Am Ende bleibt natürlich die Frage, in welcher Welt wir leben wollen? In einer Welt des Faschismus, Stalinismus oder Kapitalismus wollen mit Sicherheit nur die wenigen Individuen leben, die nichts außer ihrem Hass und Egoismus kennen. Eine Welt ohne Geld, Ausbeutung, Krieg und Rassismus, in der wir wieder im Einklang mit der Natur leben, dürfte dagegen für die Mehrheit der Menschheit erstrebenswert sein. Dumm nur, dass die Individuen an der Spitze der Machtpyramide das wissen und uns mit genau damit locken werden.

Dürfen wir angesichts dessen überhaupt noch nach Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie streben? Selbstverständlich ja! Wir müssen uns nur gut überlegen, wem wir dabei vertrauen können. Hilfreich ist dabei die Kenntnis von Symbolen, Codes und Begriffen. Esoteriker entlarven sich am Ende immer selbst, z.B. wenn sie vom „Wassermannzeitalter“ schwärmen, „aufgestiegene Meister“ channeln, astrologischen Aberglauben propagieren und einschlägige Symbole wie die Pyramide mit dem allsehenden Auge verwenden.

Vertrauenswürdiger sind dagegen all diejenigen, die eine größtmögliche Dezentralisierung von Macht bzw. „keine Macht für niemand“ fordern, keinerlei okkulten Geheimgesellschaften angehören und für jedes Phänomen eine wissenschaftlich-rationale Erklärung suchen. Noch wichtiger als Vertrauen ist jedoch unser Selbstvertrauen, denn letztendlich können wir alle mitbestimmen, wie die Welt aussehen soll, in der wir leben möchten.