Mediale Putschbegleitung gegen Venezuela

Seit Anfang April herrschen in Venezuela wieder einmal bürgerkriegsähnliche Zustände. Neofaschisten machen offen Jagd auf Regierungsanhänger, überfallen Schulen und Kliniken, sogar den Obersten Gerichtshof haben sie in Brand gesteckt. Am schlimmsten war jedoch der faschistische Überfall auf eine Geburtsklinik am 20. April, bei dem die mehr als 50 Neugeborenen gerade noch so evakuiert werden konnten. Was wollten die Randalierer dort eigentlich? Vielleicht eine Pizzalieferung an ihre Auftraggeber in Washington zusammenstellen? Um Regierungsanhänger dürfte es sich bei den Babys jedenfalls nicht gehandelt haben.

Letztere müssen dieser Tage in Venezuela um ihr Leben fürchten. So wurde im Bundesstaat Lara Mitte Mai ein Mitglied der Regierungspartei PSUV am helllichten Tage von maskierten Personen entführt und wenig später wurde seine Leiche aufgefunden. Offenbar wurde der Mann auf bestialische Weise zu Tode gefoltert. Am Rande einer Oppositionsdemonstration in der Hauptstadt Caracas konnte das brutale Verhalten der Faschisten gar mit der Kamera dokumentiert werden. Dort wurde ein vermeintlicher Chavist von Oppositionellen mit Brandbeschleuniger übergossen und angezündet.

Quelle

In den deutschen Massenmedien hört man von solch fürchterlichen Übergriffen durch die venezolanische Opposition nichts. Im Gegenteil ist dort von angeblich friedlichen Protesten gegen die Regierung des sozialistischen Präsidenten Maduro die Rede. Dieser sei diktatorisch und wende Gewalt gegen sein eigenes Volk an.

Die Putschisten nutzen dabei ganz geschickt die prekäre Situation im Land aus, für die Maduro aber nur teilweise etwas kann. Ausgelöst wurde die aktuelle Wirtschaftskrise ursprünglich schon von der letzten internationalen Finanzkrise, gefolgt von den stetig fallenden Ölpreisen. Inzwischen haben die USA Handelsblockaden verhängt und venezolanische Großhändler halten Waren ganz bewusst zurück, um die Unterversorgung zusätzlich zu verschlimmern. Und da wären wir auch schon beim Drahtzieher der Proteste, den USA.

Die CIA hatte bereits 2002 einen Putsch gegen den damaligen Präsidenten Hugo Chávez organisiert, der jedoch am erbitterten Widerstand der venezolanischen Bevölkerung scheiterte. Schon damals berichteten die westlichen Medien von angeblichen Gräueltaten der Chavisten gegen die Opposition. Zufällig befand sich jedoch ein unabhängiges Drehteam vor Ort, welches aufdeckte, dass es in Wahrheit die Opposition war, welche auf eine Demonstration der Chávezanhänger geschossen hatte. Daraus entstand infolge die Doku „The Revolution will not be televised“, welche u.a. auf ARTE lief. Die Köpfe der damaligen Putschisten führen übrigens auch heute wieder die Proteste an.

Was hier vorbereitet wird, ist ein Putsch wie 1973 in Chile, der zu einer ähnlich menschenverachtenden Militärdiktatur wie jener von Augusto Pinochet führen würde. Weitere Ähnlichkeiten, vor allem in der Berichterstattung, gibt es auch zum Putsch in der Ukraine. Damals wurden ebenfalls die Faschisten der Swoboda-Partei und des Rechten Sektors als friedliche Maidanbewegung in Szene gesetzt. Dummerweise hatten die ukrainischen Nazis ihre eigenen Gewalttaten gefilmt und prahlerisch ins Netz gestellt. Dennoch versucht man uns die gleiche Tatsachenverdrehung nun erneut als Wahrheit zu verkaufen.

Zu diesem Zwecke werden die inzwischen 54 Opfer bei den Protesten komplett der ach so bösen Regierung zugeschrieben und zwar ohne Prüfung der Quellen. Teilweise nennen die deutschen Massenmedien auch nur die Zahl der Toten, ohne darauf einzugehen, wer die Opfer und wer die Täter waren. Bei der Art der Berichterstattung wird jedoch impliziert, dass jedes Opfer ein Oppositionsanhänger sei. Dabei werden sogar Tote mitgezählt, die mit den Protesten überhaupt nichts zu tun haben, wie z.B. das Opfer eines Raubüberfalls vom 19. April.

Nachweislich wurden allerdings bisher nur eine Handvoll Menschen von Sicherheitskräften getötet. Gegen einige Sicherheitsbeamte aus dem Bundesstaat Táchira wird deshalb sogar ermittelt, es handelt sich also mitnichten um Auftragsmorde der Regierung. 9 weitere Oppositionelle starben schließlich durch eigene Schuld bei der Plünderung einer Bäckerei, bei der sie einen Stromschlag abbekommen haben. Alle anderen Opfer gingen auf das Konto der neofaschistischen Opposition, die offen Jagd auf Regierungsanhänger macht.

Quelle

Allein diese Umstände werden schon völlig von den westlichen Massenmedien verschwiegen oder verdreht. Noch dreister wird es aber bei der Darstellung des nicht gerade kleinen Regierungslagers, denn Maduro genießt immer noch großen Rückhalt in der Bevölkerung, insbesondere bei den Armen. Als am 19. April einige zehntausend Oppositionelle gewaltsam durch die Straßen von Caracas und anderen Städten marodierten, fand zur gleichen Zeit eine Pro-Regierungsdemonstration mit über 3 Millionen Teilnehmern statt. Das sind weit über 100mal mehr Menschen, als auf Seiten der Neofaschisten. Doch weder unsere GEZ-finanzierten öffentlich rechtlichen noch die privaten Sender hielten es für nötig, diese Massendemonstration auch nur am Rande zu erwähnen.

Quelle

Das ist wieder einmal typisch für die deutschen Leitmedien, die von US-loyalen Think Tanks wie der Atlantik-Brücke gesteuert werden. Die USA sind nämlich die treibende Kraft hinter dem Putschversuch in Venezuela. Zum einen geht es natürlich um die Kontrolle über das venezolanische Öl. Zum anderen hat Venezuela eine sozialistische Regierung, die ganz demokratisch an die Macht gewählt wurde und diese Macht auf die Bevölkerung dezentralisiert. Bereits unter Chávez wurden Formen direkter Demokratie vorangetrieben, bei der die Menschen mehr mitzubestimmen haben als in unserer korrupten Lobbykratie.

Unter Maduro soll aktuell eine verfassungsgebende Versammlung einberufen werden, welche die Opposition kurz zuvor noch selbst gefordert hat. Allerdings sollen diesmal nicht nur Delegierte der Parteien gewählt werden, sondern auch Vertreter der sozialen Schichten, darunter vor allem Arme, Behinderte und ethnische Minderheiten. Die Opposition lehnt dies strikt ab, da sie weniger und nicht mehr Demokratie möchte. In Deutschland berichtet man indessen gar nicht über diese Pläne, damit hierzulande niemand auf die Idee kommt, in Deutschland sollten die einfachen Arbeiter vielleicht ebenfalls über eine Verfassung mitbestimmen dürfen.

Dieses Demokratiemodell soll nicht Schule machen und erst recht nicht in die USA oder nach Europa überschwappen. Deshalb forciert der ultraneoliberale US-Präsident Trump den Sturz der legitimen venezolanischen Regierung so vehement. Also bedienen sich die USA und ihre treuen Vasallen des ohnehin schon grassierenden Antikommunismus und betreiben die übliche Desinformationspropaganda, wie wir sie schon von der Ukraine, Libyen usw. kennen. Fragt sich, ob die Massen wirklich so blöde sind und schon wieder darauf hereinfallen?

Quelle 1

Quelle 2

Geplanter Terroranschlag unter falscher Flagge aufgeflogen

Normalerweise stellen sich Terroranschläge unter falscher Flagge erst Jahre später als solche heraus und selbst dann versuchen einige Massenmedien noch alle Fakten als Verschwörungstheorien zu diffamieren, um das Treiben der Geheimdienste zu vertuschen. Man denke nur an den Bologna-Anschlag von 1980, die Terrorattacken des NSU oder 9/11. Im nun vorliegenden Fall ist jedoch alles anders.

Am 26. April 2017 wurde der Bundeswehrsoldat Franco A. während eines Lehrgangs in Hammelburg (Bayern) verhaftet. Zuvor war er am Wiener Flughafen aufgefallen, wo er eine zuvor deponierte illegale Waffe abgeholt hatte. Was sich im Zuge der Ermittlungen offenbarte, klingt wie das Drehbuch eines schlechten Agentenfilms.

Franco A. hatte sich bereits Ende 2015 als vermeintlicher syrischer Flüchtling unter dem Namen David Benjamin in Bayern registrieren lassen. Eigentlich hätte er sofort auffallen müssen, da er nur wenige Sätze in gebrochenem Arabisch zustande bekam, dafür aber perfekt Französisch sprach. Nebenbei bemerkt konnte er auch fließend Deutsch. Aber es kam noch besser, denn beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge saß Franco A. einem Kameraden von der Bundeswehr gegenüber, welchen das Bamf ausgeliehen hatte. Der hätte ihn eigentlich erkennen müssen.

Quelle

Das alles ist schon sehr seltsam und hätte fast zu einer Katastrophe geführt. Franco A. plante nämlich Anschläge sowie Attentate auf Politiker, welche nach den Taten eines Flüchtlings aussehen sollten. Augenscheinlich hatte er dafür fremdenfeindliche Motive, doch möglicherweise steckt auch mehr dahinter. So bereitete er das Attentat über ein Jahr lang vor und baute sich dafür eine falsche Identität auf. Offenbar hatte er alles genauestens durchdacht und sehr viel Aufwand für sein falsches Spiel betrieben.

Ein typischer Rechtsextremist hätte wohl nicht so lange gewartet, sich einfach angemalt, „Allahu akbar“ gerufen und in eine Menschenmenge gefeuert. Was Franco A. betrieben hat, sieht hingegen eher nach einer Stay Behind-Aktion aus. Dafür spricht nicht nur, dass sein Kamerad ihn als Syrer hat durchgehen lassen. Angeblich fiel auch sonst niemandem bei der Bundeswehr sein Doppelleben auf. Wie wahrscheinlich ist das?

Nicht einmal die Massenmedien kommen diesmal umhin, zuzugeben, dass Franco A. einen Anschlag unter Falscher Flagge plante. So viel steht schon mal fest. Doch handelte er wirklich auf eigene Faust? Nach den Verstrickungen des BKA NRW in den Fall Anis Amri erscheint das eher unwahrscheinlich. Und wenn der geplante Anschlag von Franco A. geglückt wäre, hätte man uns dann einen toten Syrer namens David Benjamin als Täter verkauft?

Wir werden es wohl nie erfahren, was aber auch positive Seiten hat, da uns ein weiterer inszenierter Anschlag erspart geblieben ist. Ebenso positiv zu bewerten ist es, dass das Auffliegen dieser geplanten Tat dem gewünschten Rechtsruck weiter schaden wird. Stattdessen werden nun mehr Menschen aufwachen und vermeintlich islamistische Anschläge zu hinterfragen beginnen.

Man darf gespannt sein, was im Falle Franco A. noch für „Pannen“ aufgedeckt werden. Er selbst dürfte jedenfalls zusammen mit einem in Offenbach verhafteten mutmaßlichen Komplizen wegen der Planung einer staatsgefährdenden Straftat verknackt werden. Natürlich nur, sofern ihm in der Untersuchungshaft kein tödlicher Unfall bzw. Suizid widerfährt, wie das bei dem Terrorverdächtigen Jaber al-Bakr im Oktober 2016 in der JVA Leipzig geschehen ist.

Trump zündet die Welt an

Wir hatten bereits von Anfang an davor gewarnt, dass Trump keineswegs die bessere Alternative zur Kriegstreiberin Clinton sein würde. Allerdings schienen uns bei ihm eher die innenpolitischen Forderungen gefährlich und wir hätten nicht gedacht, dass er die Welt noch schneller in einen globalen Krieg treiben könnte als seine Konkurrentin.

Clinton hatte schon vor der Präsidentschaftswahl klar gemacht, dass sie Assad stürzen wolle, während Trump zunächst ein härteres Vorgehen gegen den IS ankündigte. Nun hat sich alles mit einem Schlag geändert. Anfang April 2017 kam es in der syrischen Provinz Idlib zu einem erneuten Giftgasanschlag, bei dem 72 Menschen starben, darunter 20 Kinder. Trump machte sofort die Assad-Regierung für den Saringaseinsatz verantwortlich und ließ 59 Raketen auf eine syrische Militärbasis nahe Homs abfeuern.

Als einzigen Beweis legten die USA zwei Bilder von angeblichen Opfern des Anschlags vor, die jedoch nichts darüber aussagen, wer das Giftgas eingesetzt hat. Obwohl es bis heute keine unabhängige Untersuchung gab, durch welche die wahren Täter hätten ermittelt werden können, behaupten die USA sowie die Regierungen und Massenmedien der NATO-Staaten, es könne nur die syrische Armee gewesen sein. Die Zeitung mit den vier großen Buchstaben schrieb gar von „Trumps Rache für vergaste Kinder“.

Doch Rache ist keine Lösung, zumal sie in diesem Fall aller Wahrscheinlichkeit nach die Falschen trifft. Die syrischen Chemiewaffen wurden nämlich 2014 unter US-Aufsicht komplett vernichtet. Die Lüge von den Massenvernichtungswaffen, welche die USA uns schon vor dem letzten Irakkrieg aufgetischt haben, zieht also diesmal nicht. Zumal sich bereits bei den letzten Giftgasanschlägen von 2013 später herausstellte, dass die Al Nusra-Front verantwortlich war.

Die Islamisten, die Trump vor kurzem noch vernichten wollte, wären auch die Einzigen, die von einem Sturz Assads durch den Westen profitieren würden. Al Kaida, Al Nusra und IS befinden sich nämlich längst in der Defensive und mussten sich aus wichtigen Städten wie Aleppo und Palmyra zurückziehen. Bashar al-Assad dürfte dagegen keineswegs an einem Giftgaseinsatz gegen die eigene Bevölkerung gelegen sein. Diese feiert ihn nämlich als Befreier von der Terrorherrschaft der Islamisten. Der Westen indes schien allmählich erkannt zu haben, dass Assad als Partner im Kampf gegen Al Kaida und IS gebraucht wird. Warum sollte er sich in dieser vorteilhaften Position die NATO zum Feind machen?

Ähnlich unverständlich ist das Eingreifen Israels, von wo aus inzwischen mehrere Angriffe auf syrisches Territorium gestartet wurden. Wie schon Trumps Raketenbeschuss sind auch diese Übergriffe absolut völkerrechtswidrig und obendrein kontraproduktiv. Assad mag vielleicht ein Verbündeter des israelischen Erzfeindes Iran sein, doch er stellte zu keiner Zeit eine Bedrohung für die israelische Sicherheit dar. Ganz im Gegenteil zum IS, dessen Ziel ein weltweites Kalifat ist.

Andersgläubige – egal ob Juden, Christen, Hindus und sogar abweichende Muslime – haben im „Islamischen Staat“ keinen Platz und werden konsequent ausgerottet. Den IS einem gemäßigten Autokraten vorzuziehen ist also keine gute Idee. Israel schaufelt sich damit sein eigenes Grab. Aber wahrscheinlich muss Benjamin Netanjahu erst seinen Kopf durch das Schwert eines Dschihadisten verlieren, bevor er seine eigene arrogante Dummheit begreift.

Die ganze Situation macht überhaupt keinen Sinn und hat darüber hinaus eine weit größere Dimension. Denn Syrien ist immer noch ein Partner Russlands und Putin wird sich seinen Mittelmeerhafen nicht von der NATO wegbomben lassen. Als Reaktion auf Trumps völkerrechtswidrigen Kriegsakt, hat Russland bereits eine Fregatte vor die syrische Küste geschickt. Die Botschaft ist klar: Noch ein Angriff und die russische Marine wird zurückschießen.

Die Menschheit steht so nah vor dem Ausbruch eines 3. Weltkrieges wie seit der Kubakrise nicht mehr. Mit dem Unterschied, dass im Weißen Haus kein besonnener John F. Kennedy sitzt, sondern ein fanatischer Donald Trump. Und der riskiert nicht nur einen offenen Krieg mit Russland, sondern gleich noch mit China, indem er Nordkorea offen mit einem weiteren völkerrechtswidrigen Angriff droht.

Als Begründung müssen nordkoreanische Raketentests herhalten. Irrwitzigerweise haben die USA kurz darauf selbst eine neue Atomrakete getestet, was damit gerechtfertigt wurde, dass die USA ihre Verteidigungsbereitschaft demonstrieren wollten. Nicht weniger will auch die Volksrepublik Nordkorea. Wenn das für Trump jetzt ein Angriffsgrund ist, sollte er schleunigst die USA bombardieren lassen.

Zwar ist das stalinistische Regime von Kim Jong Un ohne Frage menschenverachtend, aber dafür lohnt es sich nicht, einen Weltkrieg mit möglicherweise Milliarden von Toten anzuzetteln. Da sollte man lieber auf die Selbstbefreiungskräfte der Völker vertrauen. Es rumort nämlich längst in Nordkorea und schon bald wird Kim Jong Un eine Politik der Öffnung betreiben müssen, wenn er nicht abgesägt werden will.

Allerdings dürfte es den USA ohnehin nicht um den nordkoreanischen Diktator gehen. Der vermeintliche Kampf für Freiheit und Menschenrechte ist längst nicht mehr glaubwürdig. Dazu haben die USA über die letzten 100 Jahre zu viele faschistische Diktatoren in Lateinamerika sowie das grausame saudische Königshaus unterstützt. Es dürfte wohl eher um den US-Stützpunkt in Südkorea gehen, wo demnächst Wahlen stattfinden. Nach aktuellen Umfragen liegen die linksgerichteten Kräfte vorn, welche eine Annäherung an den Norden wünschen. Damit könnten die USA einen wichtigen strategischen Vorteil gegenüber China verlieren.

China ist hier der eigentliche Gegner, denn dort sind die USA hoffnungslos verschuldet. Trumps Vorwurf einer Währungsmanipulation ist dabei völlig absurd. Die USA sind selbst an ihrer Misere schuld und die Chinesen waren schlau genug, daraus Profit zu schlagen. Trumps Logik ist nun, die Gläubiger auszuschalten, um die Schulden zu tilgen. Tolle Idee, wird nur leider die halbe Welt in Schutt und Asche legen.

Hinter diesen offensichtlichen strategischen Gründen verbirgt sich allerdings noch mehr. Der 3. Weltkrieg ist nämlich gleichermaßen die vorletzte Stufe zum Aufbau der neuen Weltordnung. Das ist auch der Grund, warum es egal war, ob Hillary Clinton oder Donald Trump die Wahl gewinnen würde. Beide gehören zu den höchsten Kreisen der Freimaurerei des Schottischen Ritus. Beide hatten den Auftrag, die alte Welt niederzureißen, um Platz für eine neue zu machen. Die Frage ist nun, ob Putin und die chinesische Führung, die zweifelsohne ebenfalls zum Club gehören, das Spiel mitspielen? Immerhin überlebt beim Schach nur eine Seite, für die andere heißt es dagegen Schach Matt.

Als erstes werden jedoch sämtliche Bauern geopfert und das sind wir. Deutschland würde es beim Ausbruch eines 3. Weltkrieges besonders hart treffen, denn hier sind die amerikanischen Atomwaffen gebunkert, die Ramstein Air Base (Rheinland-Pfalz) bildet ein wichtiges Drehkreuz für den US-Nachschub und bei Wiesbaden (Hessen) befindet sich das US-Headquarter für ganz Europa. Deutschland ist damit eine gigantische Zielscheibe und die Bundesregierung hat den USA bereits ihre Vasallentreue zugesichert.

Sowohl die Kriegsministerin von der Leichen als auch Außenminister Gabriel fanden lobende Worte für den völkerrechtswidrigen Angriff auf Syrien und obwohl Union und SPD momentan noch nicht selbst in Syrien eingreifen wollen, würde bei einem Konflikt mit Russland automatisch der NATO-Bündnisfall ausgerufen werden. Wenn es zum Äußersten kommt, sind wir also mittendrin statt nur dabei. Es ist 5 vor 12 und damit sind hier keineswegs 5 Minuten gemeint, sondern 5 Sekunden!

Macron oder Le Pen – Es macht keinen Unterschied

Die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahlen hätte nicht schlechter laufen können. Zwar gewann der Linkskandidat Jean-Luc Mélenchon mit 19,6% ein beachtliches Ergebnis, doch leider reichte das nur für Platz 4. Er wäre der Einzige gewesen, der nicht zum Establishment gehört und mit seinen sozialen Forderungen wirklich etwas hätte verändern können. Zudem wäre er der Kandidat der Jugend gewesen, denn bei den unter 35-Jährigen erzielte er rund 30%.

Nun sieht die Zukunft jedoch düster aus. In die Stichwahl gehen Emmanuel Macron mit 24% und Marine Le Pen mit 21,3%. Das ist wie in den USA eine Wahl zwischen Pest und Cholera, zumal beide Kandidaten neoliberale Ansichten vertreten und schon wegen Korruption aufgefallen sind.

Die Frontfrau des Front National spielt darüber hinaus eine führende Rolle unter den Rechtspopulisten in Europa und hat beste Verbindungen zur deutschen AfD sowie zu Wladimir Putin. Ihren Vater und Parteigründer Jean-Marie Le Pen hat sie zwar wegen dessen offen antisemitischen Äußerungen längst aus der Partei geworfen, um dem Front National einen bürgerlichen Anstrich zu geben, zu ihren engsten Vertrauten gehören aber immer noch zahlreiche Rechtsextremisten. Außerdem vertritt sie rechte Positionen wie Islamfeindlichkeit und befürwortet die Todesstrafe.

Wenn Le Pen die Wahl gewinnen sollte, werden sich die Konfrontationen zwischen der Polizei und gewaltbereiten Migranten in den Pariser Banlieues verschärfen, was zu einer Radikalisierung auf beiden Seiten führen wird. Eine Entspannungspolitik und Integration wird dann kaum noch möglich sein. Mehr Sicherheit wird dadurch kaum erreicht, im Gegenteil könnte es sogar zu einem Bürgerkrieg kommen.

Interessant ist, dass auch deutsche Medien wie N24 Marine Le Pen ausgerechnet nach der erneuten Attacke auf die Pariser Polizei eine Plattform für ihre fremdenfeindliche Propaganda geboten haben. Während ihre Rede ungekürzt und unkommentiert übertragen wurde, hat man die anderen Kandidaten nicht zu Wort kommen lassen. Das ist genau wie bei der AfD, welche die Medien dreister Weise als „Lügenpresse“ beschimpft, obwohl ihren Spitzenkandidaten in fast jeder Talkshow eine Plattform geboten wird.

Kommen wir nun aber zum aussichtsreichsten Kandidaten Emmanuel Macron, der für seine 2016 gegründete Partei En Marche (deutsch: „Vorwärts!“) antritt. Er gibt sich gerne als linksliberaler Erneuerer aus, gehört aber bei genauerer Betrachtung schon lange zum neoliberalen Establishment. 2006 bis 2009 war er Mitglied der Sozialistischen Partei, welche mit der deutschen SPD vergleichbar ist. Also eine kapitalistische Partei, die sich den Anstrich einer sozialen Arbeiterpartei gibt. Von 2014 bis 2016 war Macron zudem Wirtschaftsminister unter François Hollande, der sich in Sachen Sozialabbau mit Gerhard Schröder vergleichen lässt.

Mit Schröder hat auch Macron selbst einige Gemeinsamkeiten. Der ehemalige deutsche Kanzler hatte sich seinen 70. Geburtstag von der Bankiersfamilie Rothschild ausrichten lassen. Emmanuel Macron stieg seinerseits 2008 als Investmentbanker bei der Pariser Investmentbank Rothschild & Cie ein und wurde zwei Jahre später zum Partner bei Rothschild. 2012 begleitete er in dieser Funktion die Übernahme der Säuglingsnahrungssparte des US-Pharmakonzerns Pfitzer durch Nestle. Er gehört also zu den höchsten Kreisen der kriminellsten Banken und Konzerne der Welt.

Seine Karriere kommt natürlich nicht von ungefähr. Sie begann bereits in seiner Jugend, in der er eine Privatschule der Jesuiten besuchte. Dort lernte er seine 25 Jahre ältere Frau Brigitte Trogneux kennen, die an der Schule Französischunterricht gab. Wie herrlich doppeldeutig. Seine Jesuitenerziehung dürfte ihm derweil einige Türen geöffnet haben, u.a. jene des Finanzministeriums. Nach seiner dortigen Tätigkeit wechselte er zur wirtschaftsliberalen Pariser Denkfabrik Institut Montaigne. Bei diesem sozialen Umfeld dürfte es naheliegen, dass Macron der Hochgradfreimaurerei angehört.

Quelle

In jedem Fall ist Emmanuel Macron ein hochgezüchteter Führungskader der kapitalistischen Herrschaftselite und könnte bald mit gerade einmal 39 Jahren der jüngste Präsident in der französischen Geschichte werden. Es sollte jedem halbwegs vernunftbegabten Menschen klar sein, dass dieser Mann nicht die Interessen des Volkes vertreten wird, sondern einzig die der Hochfinanz und Großkonzerne. Die sich daraus ergebenden sozialen Einschnitte werden den Rechtspopulismus weiter anheizen und wenn Le Pen nicht diese Wahl gewinnt, dann auf jeden Fall die nächste. Die Franzosen, die weder knallharten Neoliberalismus noch Faschismus wollen, sind wirklich nicht zu beneiden. Sie können nur den Wahlzettel ungültig machen oder gar nicht wählen gehen.