Aus Hollywood entrückt

Die Geschichte der Entrückung in der Endzeit ist Thema des TV-Films „Left behind“ von 2000. In Deutschland ist der Streifen nie erschienen, allerdings gibt es ein Remake aus dem Jahr 2014. In diesem spielt Nicolas Cage die Hauptrolle und man muss nicht lange herumrätseln, warum er nicht zu den Glücklichen zählt, die von der Erde evakuiert werden. Immerhin ist er ein hochrangiger Freimaurer, der in satanistischen Filmen wie „Ghost Rider“ und „Drive Angry“ mitspielte.

Ein wenig fragwürdig bei den Entrückungen ist die Vorliebe Gottes für Kinder. Klar sind die noch am ehesten unschuldig, aber warum bleiben alle Kleidungsstücke auf der Erde zurück? Das bedeutet ja, dass die Kleinen nackt im Himmel ankommen. Ist Gott etwa so drauf wie seine Priester?

Weiterhin spielte Nicolas Cage 2009 in „Know1ng“ mit, in dem es ebenfalls um die Entrückung vor dem Ende der Welt geht. Auch in diesem Film muss er auf der Erde zurück bleiben und nur die Kinder werden gerettet. Aber immerhin hat sich damit seine Investition in ein Pyramidengrab gelohnt.

Entrückung

Die Entrückung – Zeit zu packen

von Shinzon

Der Begriff Entrückung beschreibt die Mitnahme von Menschen in himmlische Sphären durch Götter, Engel und nach prä-astronautischer Lesart durch Außerirdische. Entrückungen können sowohl im wachen Zustand in der physischen Welt geschehen als auch auf der astralen Ebene im Traum oder während einer Meditation.

Die Geschichte ist voll von Beispielen, in denen Menschen in den Himmel oder an fremde Orte entrückt wurden. Am bekanntesten sind die Entrückungen von Henoch (1 Mos, 5,24), Elija (2 Kön, 2,11) und Hesekiel (Ezechiel 1,4) im Alten Testament der Bibel. Bei Henoch braucht man wahrlich nicht viel Phantasie, um zu begreifen, wohin er entrückt wurde und von wem. Über die Wesen, die ihn mitnahmen heißt es (16-19):

„1 Sie nahmen mich fort und versetzen mich an einen Ort, wo die dort befindlichen Dinge wie flammendes Feuer sind, und wenn sie wollen, erscheinen sie wie Menschen.“ Es handelte sich also entweder um Humanoide oder um Gestaltwandler. Woher diese Wesen gekommen sein könnten, beschreiben folgende Zeilen (18):

„12 Hinter diesem Abgrund sah ich einen Ort, wo weder die Himmelsfeste darüber, noch die festgefügte Erde darunter, noch Wasser unter ihm war, noch [gab es dort] Vögel. Sondern ein Ort war es, wüste und grausig. 13 Ich sah dort sieben Sterne wie große brennende Berge.“ Henoch sah weder die Erde noch Wasser unter sich und keinen Himmel über sich, befand sich zum besagten Zeitpunkt also nicht länger auf dem Planeten. Der Ort war wüste, also leer wie der Weltraum. Bei den sieben Sternen kann es sich indes nur um die Plejaden gehandelt haben, die schon seit der Antike als Siebengestirn bekannt waren. Die Beschreibung als „große brennende Berge“ kommt zudem der Realität ziemlich nahe.

In Henochs zweitem Reisebericht finden sich ähnliche Schilderungen: „1 Ich wanderte ringsherum, bis [ich] an einen Ort [kam], wo kein Ding war. 2 Dort sah ich etwas Fürchterliches: ich sah keinen Himmel oben und kein festgegründetes Land [unten], sondern einen öden und grausigen Ort. 3 Dort sah ich sieben Sterne des Himmels gefesselt und in ihn hineingestoßen, wie große Berge, und brennend im Feuer.“

Bei den anderen Entrückten ergeben sich ähnlich faszinierende Einblicke, obgleich alles aus der primitiven Sicht von Menschen geschrieben ist, die keinerlei Wissen über Technologie und Astronomie hatten. Hesekiel erhielt dank Erich von Dänikens Interpretation einen besonderen Stellenwert, da die Beschreibungen von der „Herrlichkeit des Herrn“ tatsächlich an moderne UFO-Sichtungen erinnern. Zudem haben sich tatsächlich NASA-Ingenieure mit dem Vehikel beschäftigt.

Hesekiel modern

„4 Ich sah: Ein Sturmwind kam von Norden, eine große Wolke mit flackerndem Feuer, umgeben von einem hellen Schein. Aus dem Feuer strahlte es wie glänzendes Gold. 5 Mitten darin erschien etwas wie vier Lebewesen. Und das war ihre Gestalt: Sie sahen aus wie Menschen. […] 15 Ich schaute auf die Lebewesen: Neben jedem der vier sah ich ein Rad auf dem Boden. 16 Die Räder sahen aus, als seien sie aus Chrysolith gemacht. Alle vier Räder hatten die gleiche Gestalt. Sie waren so gemacht, dass es aussah, als laufe ein Rad mitten im andern. 17 Sie konnten nach allen vier Seiten laufen und änderten beim Laufen ihre Richtung nicht. 18 Ihre Felgen waren so hoch, dass ich erschrak; sie waren voll Augen, ringsum bei allen vier Rädern. […] 22 Über den Köpfen der Lebewesen war etwas wie eine gehämmerte Platte befestigt, furchtbar anzusehen, wie ein strahlender Kristall, oben über ihren Köpfen. […] 26 Oberhalb der Platte über ihren Köpfen war etwas, das wie Saphir aussah und einem Thron glich. Auf dem, was einem Thron glich, saß eine Gestalt, die wie ein Mensch aussah. […]“

Illustration nach Matthäus Merian (17. Jh.)

Illustration nach Matthäus Merian (17. Jh.)

Man beachte, dass die Wesen, die Hesekiel beschreibt, abermals wie Menschen aussehen. Sichtungen von Humanoiden sind in der modernen UFOlogie keineswegs eine Seltenheit. Besagte Wesen nahmen Hesekiel schließlich bei einer zweiten Begegnung mit auf einen Berg, auf dem er angewiesen wurde, die Maße eines Gebäudes zu erfassen, welches im Christentum als Tempel interpretiert wird.

Die Erzählungen von Entrückungen beschränken sich allerdings nicht auf das Juden- und Christentum. Der Prophet Mohammed (ca. 573-632) soll im Alter von 40 Jahren dem Erzengel Gabriel begegnet sein, während er in einer Höhle des Berges Hira meditierte. In späteren Versionen der Erzählung hieß es dann, dass Mohammed schon als Kind von drei Engeln auf einen Berg entrückt worden sei, wo sein Leib geöffnet und seine Organe mit Schnee gewaschen worden sein sollen. Im Gegensatz zur ursprünglichen Version klingt diese Geschichte eher nach einer unangenehmen Begegnung mit den Grey.

Kommen wir nun zu einer erfreulicheren Begegnung, die sich in Indien abgespielt hat. Die Geschichte der Erleuchtung von Siddhartha Gautama (ca. 563-483 v.Z.) ist in Hinblick auf Entrückungen ebenfalls sehr interessant. Bereits Siddharthas Mutter Maya träumte in einer Vollmondnacht, dass sie von himmlischen Geistern (Devas) zu einem See in den Bergen des Himalaya entführt worden sei. Ihr wurde prophezeit, dass ein höheres Wesen auf der Erde wiedergeboren werde und 10 Monate später wurde Siddhartha geboren. Das wirft natürlich die Frage auf, ob König Śuddhodana tatsächlich Siddharthas Vater war, oder der spätere Buddha von Geburt an ein Hybrid war und deshalb auserwählt wurde?

Während Maya nach der Geburt verstarb, hielt Śuddhodana seinen Sohn von allem religiösen fern, um ihn zu einem weltlichen Herrscher zu erziehen. Als Siddhartha bei einem Ausflug außerhalb des Palastes mit der Realität von Elend, Krankheit und Tod konfrontiert wurde, ließ er jedoch all seinen Luxus sowie seine Familie hinter sich und wurde ein Asket. Im Alter von 35 saß der ehemalige Prinz ebenfalls in einer Vollmondnacht unter einer Pappelfeige und versank in einer tiefen Meditation, in der er Hass, Begierde und Unwissenheit ablegte. Durch die Erleuchtung wurde er zum Buddha, was frei übersetzt „der Erwachte“ bedeutet. Die Pappelfeige wird in Erinnerung an dieses Ereignis auch Bodhi-Baum genannt.

Bevor Siddhartha die Erleuchtung kam, geschahen jedoch noch eine Reihe merkwürdiger Dinge. So wurde er mentalen Angriffen und Verführungen des Dämonenkönigs Mara ausgesetzt. War dies der Versuch dunkler Mächte, ihn an der Erleuchtung zu hindern? Oder handelte es sich um eine Prüfung? Nachdem Siddhartha den Angriffen und Versuchungen widerstand und Erleuchtung fand, soll er noch 7 Tage in tiefer Meditation unter dem Bodhi-Baum gesessen haben. Eine zu lange Zeit, um ohne Essen und Trinken auszukommen.

Was geschah also wirklich mit Buddha? Begegnete er in dieser Zeit seinen Erzeugern? Untermauert wird die prä-astronautische Interpretation jedenfalls dadurch, dass bereits der Hinduismus in den Göttern sterbliche Wesen sieht, obgleich sie um ein millionenfaches länger leben, als wir Menschen. Nun, Götter sterben nicht, aber Außerirdische durchaus.

Ein weiterer Punkt, der die Prä-Astronautik untermauert, ist die Tatsache, dass Entrückungen auch außerhalb der großen Weltreligionen zu finden sind. Unter anderem in der germanischen Mythologie, in welcher insbesondere Bergentrückungen verbreitet sind. Das erinnert ein wenig an Hesekiel und belegt einmal mehr, dass Entrückungen keinesfalls auf das Himmelreich beschränkt sein müssen. Dies trifft auch auf die Siebenschläferlegende zu, welche im Christentum und Islam von Bedeutung ist. Der Legende zufolge sind sieben junge Männer, die aufgrund ihres Glaubens verfolgt wurden, in eine Höhle entrückt worden. Dort sollen sie, von Gott behütet, mehrere Jahrhunderte schlafen.

Bei den Siebenschläfern handelt es sich selbstverständlich nur um eine Sage. Eine weitere historisch nicht belegte Entrückung mit noch ausstehender Wiederkehr betrifft indes den römischen Kaiser Nero (37-68). Dieser soll angeblich eines fernen Tages als Antichrist wiederkehren, was in Anbetracht seiner historisch zweifelsfrei belegten Einäscherung und anschließenden Beisetzung wohl kaum der Fall sein dürfte. Der Fall Nero zeigt, dass nicht jede Legende einer Entrückung auch einen wahren Kern haben muss. Zuweilen handelt es sich auch um religiös gefärbte Ausschmückungen.

Die Religionen und insbesondere das Christentum waren auf der anderen Seite aber auch nicht gerade zimperlich, wenn ihnen Entrückungen nicht in den Kram passten. Der italienische Priester Giordano Bruno (1548-1600) landete seinerzeit auf dem Scheiterhaufen und das nicht nur, weil er anhand mathematischer Berechnungen nachweisen konnte, dass sich die Erde um die Sonne dreht. Er wusste darüber hinaus, dass Sterne ferne Sonnen sind, um die Planeten wie die Erde kreisen und behauptete sogar, dass einige bewohnt seien.

Für ein reines Gedankenexperiment waren seine Ausführungen zu präzise und zutreffend. Woher also konnte Bruno damals derartiges wissen? Der erste extrasolare Planet wurde erst 1996 entdeckt und noch ein Jahrhundert zuvor dachte niemand ernsthaft über Planeten außerhalb unseres eigenen Sonnensystems nach. Leben vermutete man zwar schon relativ früh auf dem Mars und der Venus, aber an Besucher aus anderen Sonnensystemen gewöhnte man sich erst im Laufe des 20. Jahrhunderts. Wer aber konnte Ende des 16. Jahrhunderts von bewohnten Welten um ferne Sonnen wissen, außer deren Bewohner selbst?

So viel zu den historischen Beispielen. Wesentlich greifbarer sind die modernen Entführungsgeschichten im Bereich der UFOlogie. Zu den am besten dokumentierten Fällen gehört dabei die Geschichte von Betty (1919-2004) und Barney Hill (1922-1969), welche sich in der Nacht vom 19. zum 20. September 1961 in der nähe der White Mountains (New Hampshire, USA) zugetragen hat. Zunächst erblickte das Ehepaar ein UFO, in welchem Barney Insassen ausmachen konnte. Als sie vor dem Objekt fliehen wollten folgte ein Blackout. Die beiden wurden bewusstlos und als sie wieder zu sich kamen, befanden sie sich plötzlich auf dem Heimweg, als wäre nichts geschehen.

In der Folgezeit wurden Betty und Barney von Alpträumen geplagt. Erst Jahre später traten die Ereignisse der fraglichen Nacht während einer Hypnosesitzung bei einem Psychiater an die Oberfläche. Sie wurden von kleinen, grauen Wesen entführt und medizinisch untersucht. Zum Ende der Entführung wurde Betty Hill von den Grey eine Sternenkarte gezeigt, die sie unter Hypnose aufzeichnete. Die Karte passte zu keiner bekannten Sternenkonstellation. Jahrzehnte später konnte jedoch mit Computerprogrammen berechnet werden, dass die Sternkonstellationen durchaus korrekt sind, wenn man sie vom Zeta Reticuli-System aus betrachtet.

Ein weiterer Bekannter Fall ist die Entführung von Travis Walton, welche am 5. November 1975 begann. Während seiner mehrtägigen Abwesenheit wurden seine Arbeitskollegen gar des Mordes verdächtigt, da niemand ihnen die Begegnung mit einem UFO glaubte. Nach Waltons Rückkehr wurden alle einem Lügendetektortest unterzogen, den sowohl der Entführte als auch die Zeugen bestanden. Der Fall Walton erlangte weltweite Bekanntheit und wurde, ebenso wie die Entführung von Betty und Barney Hill, verfilmt. Allerdings weicht der Film „Feuer am Himmel“ erheblich von den Beschreibungen Waltons ab.

Die beiden genannten Entführungen sind keineswegs Einzelfälle. Sie stehen nur exemplarisch für ein weltweites Phänomen mit Millionen Betroffenen. Wie es scheint, ziehen sich die Entrückungen durch die gesamte Menschheitsgeschichte und sind Teil eines groß angelegten Programms. Dabei können zwei grundsätzliche Arten von Entrückungen unterschieden werden.

Die unangenehme Variante beinhaltet medizinische Untersuchungen und künstliche Befruchtungen, die laut Opferberichten einem Hybridenprogramm dienen. Nach Abschluss der Prozeduren werden alle Erinnerungen an die Ereignisse unterdrückt, können jedoch in Form von Flashbacks sowie unter Hypnose ins Bewusstsein zurückkommen. Verantwortlich für diese Entführungen sind in der Regel kleine und große graue Wesen, die entsprechend ihrer Hautfarbe Grey genannt werden. Von den halbmenschlichen Hybriden wird ebenfalls immer wieder berichtet. Hinzu kommen Aussagen über Reptiloide und Insektoide, die zuweilen zusammen mit den Grey gesichtet werden, und zunehmend tauchen auch Berichte über irdisches Militärpersonal auf, welches sich an den Entführungen beteiligt.

Die zweite Art der Entrückung ist wesentlich angenehmer und findet bei vollem Bewusstsein der Betroffenen statt. In den entsprechenden Fällen kann eigentlich nicht von Entführungen gesprochen werden, sondern eher von Einladungen. Diese ergehen aber nur an wenige ausgewählte Menschen und erscheinen zuweilen willkürlich. Bei Personen wie Siddhartha Gautama spielt allerdings auch die Herkunft eine Rolle, welche bereits in den Sternen liegt. Verantwortlich für die positiven Entrückungserlebnisse sind in der Regel humanoide Spezies.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Chancen weitaus größer sind, von den Grey entrückt und gemartert zu werden, als eine positive Entrückung durch freundliche Wesen zu erleben. Es kann eigentlich von Glück geredet werden, dass die Mehrheit der Betroffenen sich nicht an die entwürdigenden, schmerzvollen Ereignisse erinnern kann.

Zum Schluss bleibt noch ein Blick in die Zukunft. Während es in der Bibel von einzelnen Entrückungen in der Vergangenheit geradezu wimmelt, gibt es darüber hinaus in der christlichen Lehre ein großes Entrückungsszenario in der Endzeitprophetie. Zwar wird in der Offenbarung des Johannes keinerlei Entrückung erwähnt, doch gibt es in der Apostelgeschichte des Lukas dahingehende Andeutungen. Darauf basierend entwickelte sich die byzantinische apokalyptische Tradition.

In dieser Tradition sah sich auch Pseudo-Ephraem, der im 4. Jahrhundert das Konzept vertrat, dass die christliche Gemeinde dreieinhalb Jahre vor der Wiederkunft Christi entrückt werde. Er ging davon aus, dass die Zeit der Trübsal nur so kurz andauern werde. Pseudo-Ephraems Modell überdauerte die Jahrhunderte und wurde 1788 in einem Buch des Baptisten Morgan vertreten. Zwischenzeitlich gab es bereits leicht abgewandelte Varianten. Darunter jene von Fra Dolcino († 1307), der behauptete, nur die von der katholischen Kirche bekämpfte Sekte der Apostelbrüder würde entrückt werden.

Im 19. Jahrhundert wurde das alte Modell schließlich im Zuge des Dispensationalismus überarbeitet. Diese Form der Bibelauslegung orientiert sich sehr stark an der Endzeit sowie der damit verbundenen Heilslehre und machte die große Entrückung überhaupt erst populär. Die Zeit der Trübsal, in der der Antichrist über die Erde herrschen soll, wurde dabei auf 7 Jahre ausgedehnt. Immerhin sind es 7 Engel, die in ihre Posaunen blasen und damit die 7 Plagen der Endzeit entfesseln sollen. Genau genommen dauert die Trübsal allerdings schon mehrere Jahrhunderte an, wobei die katholische Kirche einen großen Anteil daran hatte.

Während die Trübsal nun zur Freude aller ausgeweitet wurde, konnte man sich jedoch nicht so richtig auf einen Zeitpunkt für die Entrückung einigen. Manche meinen, die Christen würden vor der großen Trübsal entrückt und blieben somit verschont. Andere gönnen ihrer Glaubensgemeinschaft noch das Halbfinale der Endzeit und bleiben bei den traditionell veranschlagten dreieinhalb Jahren. Zu guter letzt gibt es noch einige Stimmen, die meinen, die Entrückung fände vor dem Bruch des siebten Siegels statt. Laut der gängigen theologischen Lehrmeinung kann und darf der genaue Zeitpunkt allerdings gar nicht berechnet werden.

Überhaupt hat das ganze Entrückungsszenario etwas von Wunschdenken. Die Christen ergeben sich der Hoffnung, dass sie um die schlimmste aller Zeiten herumkommen und erst zusammen mit Jesus auf die Erde zurückkehren werden, wenn das tausendjährige Reich des himmlischen Friedens anbrechen soll. Es verwundert nicht, dass ähnlicher Firlefanz auch in der Esoterik zu finden ist. In diesem Teilbereich des Okkultismus stützen sich diverse Channelmedien und Wahrsager auf die Versprechen von aufgestiegenen Meistern, aber im Prinzip haben sie bei den Christen abgeschrieben. Sogar das 1.000 Jahre andauernde goldene Zeitalter spielt auf das Reich des wiedergekehrten Jesus an.

Zwischen Christenlehre und Esoterik gibt es eigentlich nur einen gravierenden Unterschied. Die Entrückung soll laut Esoterikern nicht wie durch ein Wunder geschehen, sondern von wohlwollenden Außerirdischen organisiert werden. Im Bereich der UFO-Sekten übernimmt selbstverständlich Ashtar von der galaktischen Föderation des Lichts diesen Part. Um von den Lichtschiffen errettet zu werden, muss man nicht einmal Christ sein, sondern lediglich in die 5. Dimension aufsteigen. Na wenn’s weiter nichts ist…

Die bisherigen Einzelentrückungen haben weder mit der christlichen noch mit der esoterischen Heilslehre sonderlich viel zu tun. Wenn sich überhaupt eine außerirdische Macht dazu genötigt fühlen sollte, Menschen vor der kommenden Katastrophe zu bewahren, dann werden das gewiss keine leichtgläubigen Narren sein, die nichts unternommen haben, um das Unheil zu verhindern. Sich einfach auf höhere Mächte zu verlassen ist sowohl naiv als auch ein Zeichen von Faulheit. Beides keine Eigenschaften, deren Erhaltung sich lohnen würde.

Hinzu kommt, dass viele Christen davon ausgehen, dass sie sich nur zu Jesus bekennen müssten und ihnen sogleich jegliche Schandtaten verziehen würden. Die Esoteriker bemühen sich indes durchaus um positives Karma, ergeben sich aber ebenso in Passivität. Statt die Welt aktiv zum Positiven zu gestalten, verlassen sie sich darauf, dass E.T. sie retten wird, wenn sie alles vermasselt haben. Einige betreiben zwar irgendwelche dubiose Lichtarbeit, doch das ist nur ein weiteres Wort für Trägheit. Es wird sich gewiss schon bald zeigen, welchen Lohn Falschheit und Faulheit tatsächlich nach sich ziehen. Die Überraschung wird auf allen Seiten groß sein.

Das beste Vorbild ist bei alledem Siddhartha Gautama, der Extreme ablehnte und seit seiner Erleuchtung stets den Mittelweg suchte. Er lehrte, dass wir alle unser Schicksal aktiv beeinflussen können und keine höhere Macht uns die Arbeit abnehmen werde. Die Erde müsste schon unbewohnbar werden, bevor uns wohl gesonnene Außerirdische eine Evakuierung einleiten würden. Und in diesem Falle würden mit Sicherheit nur diejenigen einen Platz im Rettungsboot erhalten, die es aufgrund ihrer Ehrlichkeit, Güte und Liebe wert sind. Eine Garantie gibt es aber nicht einmal für diejenigen.

Jene, die durch Egoismus, Falschheit, Skrupellosigkeit, aber auch durch Dummheit und Trägheit glänzen, sollten daher erst recht nicht auf eine Entrückung hoffen. Es sei denn sie gehören zur Spitze der Machtpyramide, dann können sie ja die Reptos fragen. Normalbürger sollten deren Raumschiffe jedoch meiden, denn die Unterbringung könnte sonst im Bordrestaurant erfolgen. Okay, das war jetzt etwas hämisch, aber tatsächlich rechnen wir in den nächsten Jahren mit keiner Entrückung. Abgesehen natürlich von den üblichen Begegnungen der 4. Art, die jedoch nichts mit irgendwelchen Endzeitszenarien zu tun haben.

Was weiß Hollywood über die dreitägige Finsternis?

Bei all dem Okkultismus und Esoterikquatsch, mit dem die Glitzerwelt von Hollywood durchsetzt ist, sollte es nicht verwundern, dass die Wahrsagerei in der Filmindustrie hoch im Kurs steht. Insbesondere gilt dies für biblische Themen, mit denen nicht nur die entsprechende Zielgruppe versorgt wird. Die dreitägige Finsternis kommt selbstverständlich in allen Filmen über Moses vor, da es sich um die neunte von zehn Plagen handelt, mit denen Gott den Pharao gestraft haben soll.

Außerhalb der Bibel gibt es die dreitägige Finsternis auch in der Zukunftsprophetie. Mit dieser Thematik beschäftigt sich der Film „Herrschaft der Schatten“ aus dem Jahr 2011. In diesem bricht unvermittelt eine Finsternis über die Erde herein, die drei Tage andauert. Bereits in der Nacht vor dem letzten Sonnenaufgang verschwinden alle Menschen, die sich in der Dunkelheit aufhalten. Übrig bleibt lediglich ihre Kleidung.

Nachdem die Sonne zum letzten Mal untergegangen ist, suchen die Überlebenden verzweifelt nach Orten, an denen es noch künstliches Licht gibt. Schon bald müssen sie erkennen, dass sich in der Finsternis gruselige Schattenwesen aufhalten. Diese scheinen sich von den Menschen zu ernähren und locken sie mittels telepathischer Tricks in die Dunkelheit. Mit der gängigen Prophetie hat dieses Szenario allerdings wenig gemein, denn nirgendwo ist von Dämonen die Rede, die jeden töten, der sich nicht im Licht aufhält.

Übrigens gibt es noch einen kleinen Insidergag in „Herrschaft der Schatten“. Der Charakter Luke wir von Hayden Christensen gespielt, welcher im Star Wars Universum Luke Skywalkers Vater Darth Vader verkörperte. In diesem Film wechselt er jedoch eher unfreiwillig auf die dunkle Seite.

Einen ähnlichen Plot wie in „Herrschaft der Schatten“ gibt es in „Pitch Black – Planet der Finsternis“, der bereits 2000 in die Kinos kam. Zwar spielt der Film nicht auf der Erde und die Finsternis, die alsbald über den fremden Planeten hereinbricht, dauert weitaus länger als nur drei Tage. Dennoch sind die Parallelen zu „Herrschaft der Schatten“ verblüffend. Das Häufchen Überlebender um Richard B. Riddick (Vin Diesel) bekommt es ebenfalls mit Kreaturen zu tun, die Menschen fressen und das Licht meiden wie der Teufel das Weihwasser. Wenn das Licht ausgeht, beginnt das Sterben.

Die dreitägige Finsternis – Fenster und Türen geschlossen halten!

von Shinzon

In der europäischen Prophetie wird immer wieder eine dreitägige Finsternis erwähnt. Am bekanntesten sind dabei die Prophezeiungen des Alois Irlmaier (1894-1959), laut denen die dreitägige Finsternis das Ende des 3. Weltkrieges markiert. Es gibt jedoch allein in Europa noch rund 50 weitere Propheten, die eine drei Tage andauernde Finsternis vorhergesagt haben. Darunter die Deutsche Bertha Dudde (1891-1965), der italienische Geistliche Pater Pio (1887-1968) und die ebenfalls aus Italien stammende Nonne Elena Aiello (1895-1961). Folgende Karte bietet einen Überblick, wann und wo entsprechende Aussagen getroffen wurden.

3 Tage Finsternis

Interessant ist die Tatsache, dass sich unter den betreffenden Propheten auch einige Kirchenvertreter befinden, denn in der Bibel kommt ebenfalls eine dreitägige Finsternis vor. Allerdings nicht in einem Zukunftsszenario, sondern in der Vergangenheit. Die drei Tage andauernde Dunkelheit ist die neunte von zehn Plagen, mit den Gott den ägyptischen Pharao gestraft haben soll.

Im zweiten Buch Moses (10, 21-23) heißt es: „Der Herr sprach zu Mose: Strecke deine Hand aus gen Himmel, dass eine Finsternis über das Land Ägypten komme, sodass man die Finsternis greifen möge. Und Mose streckte seine Hand aus gen Himmel; da entstand im ganzen Lande Ägypten eine dichte Finsternis drei Tage lang.“

In der Offenbarung des Johannes, welche die Apokalypse prophezeit, gibt es indes nur 7 Plagen. Die fünfte davon sagt zwar voraus, dass das Reich des Tieres verfinstert wird, jedoch wird kein konkreter Zeitraum für die Finsternis genannt.

Haben die Propheten Europas also einfach aus der Bibel abgeschrieben? Zumindest bei Pater Pio und Elena Aiello wäre dies denkbar, da sie als fromme Kirchenangehörige gewiss die entsprechenden Zeilen kannten. Muslimische Seher könnten sich indes auf den „Hadith“ berufen, eine Sammlung mündlicher Überlieferung der Worte und Taten des Propheten Mohammed aus der Zeit um 800. In einem Text mit dem Titel „Das Tor der Reue“ wird eine dreitägige Finsternis für den Raum Arabien vorausgesagt. In dieser Schrift heißt es sogar, dass nach der Finsternis die Sonne im Westen aufgehen werde.

Haben also alle Propheten lediglich aus alten religiösen Texten abgeschrieben? Nicht unbedingt, denn für die dreitägige Finsternis gibt es auch Quellen aus anderen Erdteilen und Kulturen. Das wirft wiederum die Frage auf, ob es sich bei der Finsternis um ein zyklisches Ereignis handelt, welches in gewissen Abständen wiederkehrt?

Für die 10 Plagen, welche laut Bibel das antike Ägypten heimsuchten, gibt es durchaus wissenschaftliche Erklärungsmodelle. Für die dreitägige Finsternis könnte u.a. die Aschewolke eines Vulkanausbruchs in Frage kommen. Erwartet uns also demnächst der Ausbruch eines Supervulkans mit globalen Folgen? Analysieren wir dazu die Aussagen der Propheten dafür etwas genauer.

Alois Irlmaier sagte voraus, das sich nach drei Monaten des Krieges etwa Ende Oktober/Anfang November eine Staubwolke über Europa (und vermutlich auch über den Rest der Welt) ausbreiten werde. Sobald die dunkle Wolke den Boden berühre, soll es zu einem Massensterben kommen. Alle, die sich im Freien befinden oder nur ein Fenster öffnen, sollen umkommen, da der Staub die Lungen nach nur wenigen Atemzügen zerstört.

Dies klingt tatsächlich nach den Folgen eines Vulkanausbruchs. Der feine Vulkanstaub kann sich durchaus mit der Feuchtigkeit der Lungen zu einer Art Zement verbinden, der absolut tödlich ist. Allerdings trifft dies nur auf die unmittelbare Umgebung eines Vulkans zu, wo die Aschekonzentration am höchsten und zudem noch heiß ist. Es gibt zwar durchaus Beispiele, bei denen sich vulkanische Aschewolken über den gesamten Globus verteilten und sogar das Klima beeinflussten, aber tödlich sind solche Aschewolken nicht. Zudem verteilen sie sich unregelmäßig und brauchen sowohl für ihre globale Ausbreitung als auch für ihren Abzug länger als drei Tage.

Vulkanausbrüche dürften also ausscheiden und selbiges gilt für Asteroideneinschläge. Die Staubwolken kleinerer Einschläge sind ebenfalls nicht tödlich, aber dafür weitaus beständiger. Um eine tödliche Wirkung von globalem Ausmaß zu erzielen, müsste es sich schon um einen sehr großen Asteroiden handeln, aber ein solcher Impakt würde die Erde gleich für mehrere Jahrhunderte oder gar Jahrtausende in Dunkelheit hüllen. Zudem sagten weder Irlmaier noch andere Propheten die Begleiterscheinungen eines Asteroideneinschlag voraus, zu denen Feuerwalzen und Tsunamis gehören.

Es bleiben also nicht mehr allzu viele Erklärungen übrig. Eine Erklärung wäre eine Verbindung der Finsternis zum Einsatz chemischer Waffen in Osteuropa, den Irlmaier prophezeite. Jedoch liegen zwischen den Ereignissen mehrere Wochen. Eine andere Theorie geht von einer kosmischen Staubwolke aus, in welche die gesamte Erde eintritt. Die Passage dieser Wolke würde demnach drei Tage dauern.

Zum Schluss bleibt noch die Theorie, dass die dreitägige Finsternis mit dem Polsprung in Verbindung steht. Dieser zeichnet sich tatsächlich schon ab, was von der Wissenschaft keineswegs geleugnet wird. Eine Verschiebung der Erdkruste würde zudem erklären, warum die Sonne laut einigen Prophezeiungen plötzlich im Westen aufgeht und laut Irlmaier in Deutschland Temperaturen wie in Südeuropa herrschen werden.

Doch warum sollte sich die Welt bei einem solchen Ereignis für drei Tage verfinstern? Sicherlich würden sich bei einem Verrutschen der Erdkruste einige Teile der Welt sehr plötzlich auf der Nachtseite wieder finden, doch andere Teile lägen dafür plötzlich auf der Sonnenseite. Zudem würde es weiterhin einen Tag/Nacht-Zyklus geben, wenn auch etwas chaotischer. Ein völliger Blackout mit einer Dauer von drei Tagen kann durch einen Polsprung allein nicht erklärt werden.

Was genau für die dreitägige Finsternis verantwortlich sein wird, kann die Wissenschaft wohl erst im Nachhinein erklären. Ob sie tatsächlich kommt, ist ebenfalls fraglich. Allerdings deuten alte Schriften wie die Bibel darauf hin, dass es ein solches Ereignis in der Vergangenheit durchaus schon gegeben haben könnte. In jedem Falle sollten wir beim tatsächlichen Eintreten der Finsternis Alois Irlmaiers Rat beherzigen und alle Türen sowie Fenster für mindestens drei Tage schließen.

Alois Irlmaier – Der deutsche Nostradamus

Vom Orakel von Delphi über Nostradamus bis hin zu Rasputin gab es über alle Jahrhunderte mehr oder weniger bekannte Medien, welche die Zukunft vorhersagten. Einige von ihnen hatten eine natürliche Gabe, andere bedienten sich okkulter Praktiken wie Astrologie und Kabbalistik. Zuweilen arbeiteten sogar naturwissenschaftlich orientierte Astronomen wie Johannes Kepler nebenbei als Hofastrologen.

Zu den Kunden gehörten Kaiser, Könige und Zaren, aber auch Nazis wie Adolf Hitler, Heinrich Himmler und Rudolf Heß waren von den Prophezeiungen des Nostradamus und anderer Seher fasziniert. So weit, so bekannt. Etwas überraschender ist dagegen, dass auch in unserer modernen Zeit Staatsoberhäupter den Rat von Astrologen suchten und immer noch suchen. Darunter Konrad Adenauer, Helmut Kohl, François Mitterrand und Ronald Reagan.

Der bayrische Brunnenbauer und Wünschelrutengänger Alois Irlmaier (1894-1959) ist der bekannteste deutsche Seher, der im Gegensatz zu den eher schwammigen Versen von Nostradamus sehr präzise Angaben machte. Seine Fähigkeiten entwickelten sich ab 1928 und während des 2. Weltkrieges sagte Irlmaier die Einschlagsorte von Bomben voraus, was vielen Menschen das Leben rettete. Jene, die ihm nicht glaubten und die besagten Stellen nicht mieden, fanden hingegen den Tod.

Nach dem Krieg wurde Alois Irlmaier 1947 vor dem Amtsgericht in Laufen (Bayern) wegen Betrug und Gaukelei angeklagt. Der entsprechende Paragraph stammte noch aus der Nazizeit. Während des Prozesses soll Irlmaier dem Richter offenbart haben, dass dessen Frau ihn betrüge, was sich als wahr herausstellte. Der Prozess endete mit einem Freispruch. Das Gericht einigte sich darauf, dass nicht festzustellen sei, ob der Angeklagte tatsächlich keine seherischen Fähigkeiten habe.

Alois Irlmaier starb am 26. Juli 1959 im Alter von 65 Jahren an Lungenkrebs. Er hinterließ eine Vielzahl von erstaunlichen Prophezeiungen, von denen sich die meisten bereits erfüllt haben oder gerade im Moment erfüllen. Im Gegensatz zu vielen anderen Propheten bediente sich Irlmaier jedoch nie okkulter Praktiken, um Aussagen über die Zukunft zu treffen. Im Gegenteil äußerte er sogar zuweilen, dass er diese Gabe der Präkognition lieber nicht hätte, denn er sah auch höchst unerfreuliche Dinge voraus.

Die bedrückendste Prophezeiung betrifft den 3. Weltkrieg. Im Hochsommer eines nicht näher benannten Jahres soll Russland Europa angreifen und innerhalb weniger Tage bis zum Rhein vorstoßen. Der Vormarsch soll ebenso plötzlich durch eine Armada von weißen Vögeln (Flugzeugen oder Drohnen) aus dem Süden gestoppt werden, die Eier (Bomben) mit einer giftigen Substanz über Osteuropa abwerfen, um den russischen Nachschub abzuschneiden.

Während sich Russland langsam wieder zurückzieht, soll Paris brennen und London im Meer versinken. Nach weniger als drei Monaten soll der Krieg bereits zu Ende sein, noch bevor es zu einer nuklearen Auseinandersetzung kommt. Nach einer dreitägigen Finsternis, während der alle sterben sollen, die das Haus verlassen oder auch nur ein Fenster öffnen, soll wieder Frieden in Europa einkehren. Von einem goldenen Zeitalter ist die Rede.

Analysieren wir die Situation einmal etwas genauer. Viele dachten bis 1989, dass der Krieg von der Sowjetunion ausgehen werde. Das hatte Irlmaier jedoch nie behauptet und die Wende in Osteuropa strafte die Fehlinterpretationen Lügen. Nun herrscht jedoch eine neue Eiszeit zwischen Europa und Russland. Die jahrelange Osterweiterung der NATO sowie der CIA-gesteuerte Umsturz in der Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen drängen Russland immer weiter in die Defensive. Gleichzeitig wird Putin zum neuen Feindbild aufgebaut, sodass der Eindruck einer russischen Aggression entsteht. In Wirklichkeit sind es jedoch die USA und ihre NATO-Vasallen, die Russland in einen Krieg drängen.

Mit Alois Irlmaier müssen wir natürlich nachsichtig sein, denn er sah nur die offensichtlichen Konsequenzen und kannte die politischen Hintergründe nicht. Da wir jedoch einen Wissensvorsprung haben, sind die Vorhersage der russischen Niederlage sowie die Installierung einer prowestlichen Regierung in Moskau äußerst besorgniserregend. Das goldene Zeitalter des Friedens könnte sich daher schnell als esoterisches Wassermannzeitalter herausstellen, welches äußerlich positiv erscheint, aber im Kern luziferisch ist. Zumal Irlmaier eine Rückkehr der Monarchie in Teilen Europas vorhergesagt hat und wir wissen, was für ein parasitäres Satanistengeschmeiß der europäische Hochadel ist!

Doch wie genau die Zukunft aussehen wird, lehrt uns ohnehin die Zeit. Weitaus klarer erscheinen dagegen Irlmaiers Prophezeiungen für die Zeit vor Ausbruch des Krieges. Er sah einen großen Wohlstand voraus, der sich jedoch schnell ins Gegenteil verkehren werde. Tatsächlich gab es bis in die 1990er Jahre hinein eine wirtschaftliche Blütezeit. Doch nach dem Wegfall des sozialistischen Ostblocks gab es keinen Grund mehr, den Menschen den Kapitalismus schmackhaft zu machen. Es folgte ein nie da gewesener Sozialabbau, Hartz IV, Lohndumping und Leiharbeit.

Laut Irlmaier sollte der soziale Niedergang mit einem Sittenverfall einhergehen und um diesen bestätigt zu finden, braucht man sich nur einmal das Unterschichtenfernsehen ansehen oder die Musik von Lady Gaga, Kesha, Haftbefehl und den ganzen Aggro Berlin-Rappern anzuhören. Die große Zahl von Fremden, die nach Europa kommen werden, hat sich ebenfalls bestätigt, auch wenn Irlmaier nicht die Hintergründe im Detail nannte. Die Aufstände, die Paris verwüsten werden, haben übrigens ihre Wurzel sowohl in der sozialen Verelendung als auch in der verfehlten Integrationspolitik. In der Tat kam es sogar schon zu einigen größeren Ausschreitungen in der französischen Hauptstadt.

Weitere Anzeichen des nahenden Krieges sind ein extrem warmer Winter und eine hohe Inflation, die revolutionäre Aufstände in Europa zur Folge haben wird. Beunruhigender kann es eigentlich schon nicht mehr werden, denn der letzte Winter 2014/2015 war ungewöhnlich warm. Die Schneetage in weiten Teilen Europas konnte man an einer Hand abzählen. Es ist dabei unerheblich, dass der Winter in Nordamerika erheblich kälter ausfiel und New York nach einem Blizzard lahm gelegt war. Irlmaier bezog sich mit seinen Vorhersagen fast ausschließlich auf Europa.

Für die Inflation gibt es ebenfalls erste Hinweise. So begann die EZB schon vor einigen Wochen mit dem Druck von 2 Billionen Euro. Eine Inflation scheint da vorprogrammiert und einen ersten Protest gegen die Europäische Zentralbank gab es bereits am 18. März in Frankfurt. Offenbar waren die Ausschreitungen bei der Eröffnung des babylonischen Bankenturms nur der Auftakt für etwas weitaus Größeres. Die revolutionären Unruhen sollen sich dabei auf Deutschland, Frankreich und Italien konzentrieren. In Italien soll darüber hinaus der Papst vertrieben werden, was interessant ist, denn auch laut Prophezeiungen des Malachias soll Franziskus der letzte Papst sein.

Neben den Aufständen soll es auch zu drei politischen Morden in Europa kommen. Boris Nemzow wäre der Erste. Sind die beiden ukrainischen Politiker der nunmehr oppositionellen Janukowitsch-Partei, zu denen sich inzwischen Nationalisten bekannt haben, Nummer 2 und 3? Leider gab es in den beiden Fällen keinen großen Pressewirbel und politischer Mord steht in der Ukraine auf der Tagesordnung. Werden also noch zwei weitere, bekanntere Politiker ermordet werden? Vielleicht sogar in Deutschland? Man denke nur an die jüngsten Morddrohungen gegen den ersten LINKE-Ministerpräsidenten Bodo Ramelow.

Das letzte Vorzeichen des 3. Weltkrieges soll schlussendlich ein neuer Krieg im Nahen Osten sein. Nun sind Auseinandersetzungen zwischen Israel und Palästina nichts Neues, die flammen immer wieder auf. Eine neue Dimension eröffnet sich jedoch durch den IS im Norden von Syrien und dem Irak. Damit wäre also auch dieser Punkt abgehakt und wir alle dürfen auf den Sommer 2015 gespannt sein. Für den Fall der Fälle sollten wir uns schon mal mit Vorräten eindecken und unsere Kellerräume gemütlich einrichten. Wenn dieses Jahr nichts Schlimmes passiert, können wir immer noch aufatmen und ohnehin sollten wir jetzt nicht in Panik ausbrechen, sondern lieber die Zeit des relativen Friedens genießen.

Der nächste Nostradamus

Wie kann man die Zukunft vorhersagen, ohne die genauen Pläne der herrschenden Elite zu kennen? Ganz einfach: Mit entsprechendem politischem Hintergrundwissen und etwas Kenntnis von menschlicher Psychologie lassen sich sehr präzise Zukunftsprognosen erstellen. Die folgende Doku vergleicht die Prophezeiungen des Nostradamus mit den modernen Methoden des Analytikers Bruce Bueno de Mesquita – mit erstaunlichen Ergebnissen.

Nur so nebenbei: Das Entstehen eines islamistischen Staates im Norden von Syrien und dem Irak sagte nicht nur Mesquita präzise voraus. Auch wir hatten bereits vorab über die Gefahr berichtet, welche von den Islamisten im syrischen Bürgerkrieg ausgeht. Jeder, der 1 und 1 zusammenzählen kann, hätte den IS kommen sehen müssen.

Family Guy und der Anschlag auf den Boston-Marathon

Während der Hochgradfreimaurer Matt Groening in seiner Schöpfung „Die Simpsons“ die Anschläge auf das World Trade Center voraussagen durfte, fiel Seth McFarlane als Nachwuchstalent immerhin die Ankündigung für den angeblichen Anschlag auf den Boston-Marathon zu.

In der „Family Guy“-Episode „Turban Cowboy“ freundet sich der geistig stark benachteiligte Peter Griffin, der stellvertretend für die verblödeten Massen steht, mit einem Islamisten an. Natürlich checkt er nicht, dass er es mit einem Terroristen zu tun hat, was zu einigen fragwürdigen Gags führt. Muslime dürften dabei am wenigsten zu lachen haben, denn während anfangs gegen die Islamophobie nach 9/11 gewettert wird, erfüllt der Charakter des Mahmoud am Ende wieder alle Klischees.

Bevor Griffin Mahmoud kennen lernt und es zu einigen 9/11-Anspielungen kommt, rast der tumbe Fettsack in den Boston-Marathonlauf und tötet dabei Dutzende Menschen. Es wird förmlich eine Brücke zwischen den beiden Ritualen geschlagen.

Boston-Marathon_1

Boston-Marathon_2

Zum einen haben wir hier die Verbindung zwischen islamistischem Terror und einem Massaker, welches sich explizit auf dem Boston-Marathon abspielt. Auf der anderen Seite zeigt sich aber auch, dass nicht Peters muslimischer Freund für das Attentat verantwortlich ist, sondern er selbst. In einer weiteren Szene zündet Peter unabsichtlich zwei Bomben – exakt so viele, wie beim realen Marathon explodiert sein sollen. Das sind klare Hinweise auf einen Inside Job.

Nicht aussagekräftig genug? Dann vergleichen wir doch mal den Seriencharakter Mahmoud mit einem der angeblichen Täter.

Bostonbomber

Man beachte zudem die Hexenknoten im Hintergrund. Das sind eindeutig keine muslimischen Symbole, sondern okkulte.

Mahmoud Hexenknoten

Als wäre das alles noch nicht „Zufall“ genug, wurde die fragliche Episode am 17. März 2013 ausgestrahlt. Das sind gerade einmal 29 Tage vor dem tatsächlichen Bombenanschlag am 15. April 2013. In der Nacht vor dem Anschlag lief außerdem eine „American Dad“ Episode mit dem Titel „The Missing Kink“, in der Snod im Scherz dazu auffordert, ein Bombeneinsatzkommando zu rufen, weil es zwei Explosionen („Blasts“) gibt. „American Dad“ ist ebenfalls eine Serie von Seth McFarlane, womit sich die „Zufälle“ allmählich häufen.

Kommen wir aber noch einmal kurz zur „Family Guy“-Episode „Turban Cowboy“ zurück, welche nach den Ereignissen von Boston dauerhaft aus dem Programm genommen wurde. In der letzten Szene sprengt Peter Griffin eine Brücke in die Luft, was ein weiterer Hinweis auf ein noch ausstehendes Ereignis sein könnte. Wir erinnern uns an die zahlreichen Andeutungen hinsichtlich der Zerstörung der Golden Gate Brücke.

Golden Gate_1

Weiterhin gibt es in der ersten Hälfte der Episode eine Anspielung auf Cesar und wo hatten wir Cesar bereits? Ach ja, bei Haftbefehls Song „Julius Cesar“ von 2014, in dem er den Absturz der German Wings Maschine in den Alpen prophezeit wird.

Cesar & Peter

Folgendes Video fasst die Andeutungen noch einmal gut zusammen. In der zweiten Hälfte geht es noch um den Tod von Robin William (1951-2014), welcher ebenfalls in „Family Guy“ angekündigt wurde.

Alles nur Verschwörungstheorie? So sieht es zumindest der Serienschöpfer Seth McFarlane, der die Boston-Marathon-Szene einen „Hoax“ nannte, so als hätte sie niemals existiert. Dumm nur, dass die fragliche Episode „Turban Cowboy“ immer noch frei verfügbar ist, sodass jeder mit Leichtigkeit nachprüfen kann, ob diese Szene darin vorkommt.

Nur so nebenbei scheint McFarlane direkt in die okkulten Kreise hineingewachsen zu sein. Immerhin ist er nach Seth benannt, dem ägyptischen Gott des Chaos und Verderbens. Seth war der bösartige Gegenspieler von Osiris und damit eine frühe Vorlage des christlichen Satans.

Kommen wir zum Schluss noch zu den realen Ereignissen in Boston. Hier haben wir es anscheinend tatsächlich mit einem Hoax zu tun, denn die meisten Bilder wirken wie von einem Filmset. Die Darsteller liegen in entspannten Posen da und winden sich keineswegs vor Schmerz, wie man es nach einem Sprengstoffanschlag erwarten sollte.

Relaxing

Einige Darsteller sind sogar schon von anderen Inszenierungen wie dem Amoklauf von Aurora bekannt. Schon reichlich merkwürdig, wenn immer wieder dieselben Gesichter an völlig unterschiedlichen Orten auftauchen und zwar immer zu solchen Ereignissen, die vorab angekündigt und ritualmäßig zelebriert wurden.

So viel zu den vermeintlichen Opfern. Was ist aber mit den angeblichen Tätern? Während des Feuergefechts beteuerten die beiden Brüder laut Augenzeugenberichten noch ihre Unschuld. Einer starb kurz darauf und der andere wurde in schwer verletztem Zustand, unter starken Medikamenten stehend „verhört“. Die Aussagen über die Verhaftung sind dabei alles in allem widersprüchlich. Am interessantesten ist jedoch die Tatsache, dass die Brüder zuvor schon seit Jahren vom FBI überwacht wurden und dennoch einen Anschlag hinbekommen haben sollen. Das ist nun wirklich der Gipfel der Unglaubwürdigkeit!

Sagen TV-Serien die Zukunft voraus?

Wir haben schon mehrfach darauf hingewiesen, dass inszenierte Ereignisse vorab in Serien und Musikvideos angekündigt werden. Zu dieser Erkenntnis sind nun auch die Jungs von „StrengGeheim“ gelangt, obgleich sie es immer noch als Frage formulieren. Besonders interessant ist die äußerst präzise Ankündigung der 9/11-Anschläge in der „Akte X“ Spin-Off-Serie „The Lone Gunmen“. In der deutschen Übersetzung, die erst nach den Anschlägen erschien, wurden nämlich alle Verbindungen zum World Trade Center entfernt. Wer die Ankündigung also nicht findet, sollte auf die englische Tonspur umschalten.

Videoanalyse: Lil Wayne kündigte Amoklauf von Aurora an

Das Video „My Homies Still“ von Lil Wayne feat. Big Sean steckt nicht nur voller Andeutungen auf Tod, sondern nimmt direkten Bezug auf den Aurora-Amoklauf vom 20. Juli 2012. Die Single erschien nur wenige Wochen zuvor am 1. Juni 2012.

Gleich zu Beginn des Videos sieht man mehrere Schaufensterpuppen, die zerteilt und erschossen werden.

MHS 01 Opfer_1

MHS 02 Opfer_2

MHS 03 Opfer_3

Es ist gewiss kein Zufall, dass ausgerechnet Puppen gezeigt werden, denn genau das sieht die herrschende Elite in uns Menschen. Wir sind Spielzeug, welches von sadistischen Kindern nach Lust und Laune zerstört wird. Übrigens gab es eine solche Symbolik bereits in der „Dr. Who“-Episode „Rose“, welche am 26. März 2005 ausgestrahlt wurde und den Anschlag auf einen Londoner Bus am 7. Juli 2005 ankündigte. Auch in dieser Serie wurden die Opfer als Schaufensterpuppen dargestellt.

77 Ankündigung

Auf dem Bus des realen Anschlags war zudem eine Anzeige mit einer Reihe Pentagrammen und dem Slogan „Outright Terror – Bold and Brillant“ zu sehen. Frei übersetzt: „Offener Terror – Auffallend und brillant“. Das ist schon kein Wink mit dem Zaunpfahl mehr, sondern mit dem gesamten verdammten Gartenzaun. Von daher sparen wir uns an dieser Stelle die unzähligen Ungereimtheiten dieser Inszenierung…

77 Inside Job

…und kehren zurück zu Lil Waynes Video. Kaum ist der Rapper zur Tür hinaus, schon begrüßt er die Zuschauer mit dem Satansgruß.

MHS 04 Lil Baphomet

Die erste Frau kommt indes gleich mit einer Betonung des linken Auges daher.

MHS 05 Augenbetonung

Als nächstes sehen wir einen Panda. Diese Bärengattung ist spätestens seit dem Rapper Cro als Symbol im Umlauf, doch die wenigsten wissen, was es damit auf sich hat. Zum einen haben Pandas die Farben des freimaurerischen Schachbretts, doch in erster Linie sind sie Todessymbole. Ihr weißer Kopf mit den schwarzen Augenhöhlen erinnert nämlich stark an einen Totenschädel. Das passt natürlich vortrefflich zur Gesamtaussage des Videos.

MHS 06 Panda

Weiterhin fällt ein Elefant auf, der sich nach seinem ersten Auftritt in ein helles Violett färbt. Dieser Elefant könnte auf den hinduistischen Gott Ganesha anspielen, welcher jedoch mit überwiegend positiven Eigenschaften gesegnet ist. Hier wäre der Dämon Kali passender gewesen, in dessen Zeitalter der Zerstörung (Kali-Yuga) wir uns derzeit befinden.

MHS 07 Gensha

Das erste Skelett lässt nicht lange auf sich warten und chillt mit Lils Homie Big Sean.

MHS 08 Skelett

Was nun folgt, ist die erste Anspielung auf „Batman“, was noch von zentraler Bedeutung sein wird. Der billige Abklatsch von Cat Woman tanzt in einem Käfig, der für die sexuelle Versklavung der Tänzerinnen im Video steht.

MHS 09 Cat Woman im Käfig

Neben Cat Woman finden wir im Video auch einen weiblichen Baphomet. Die hornige Lady flüstert einer Schaufensterpuppe ins Ohr, was offenbar auf die Weitergabe geheimer Informationen der satanistischen Kabale anspielt. Vielleicht Informationen über das nächste geplante Ritual?

MHS 10 Baphomet Girl_1

MHS 11 Baphomet Girl_2

Kurz nach der Einführung dieser beiden okkulten Charaktere wird die Realität in Lils Wohnung auf den Kopf gestellt. Überdies scheint der Rapper ein ziemlicher Assi zu sein, denn in seinem Zimmer wimmelt es von Schaben.

MHS 12 umgekehrte Realität_1

Man beachte, dass Lil Wayne in diesem Arrangement schwarz/weiße Kleidung trägt. Sein Homie ist etwas schlichter in ein T-Shirt gekleidet, welches ebenfalls schwarz/weiß ist und auf dem „Famous“ steht.

MHS 13 umgekehrte Realität_2

Um „famous“ (zu deutsch „berühmt“) zu werden, muss man zum Club gehören. Dies deutet die 88 auf dem T-Shirt an, welche hier ausnahmsweise mal nicht für den Nazicode „88=HH=Heil Hitler!“ steht. Die 88 ist ein Vielfaches von 11 und kann vorwärts wie rückwärts sowie auf dem Kopf stehend gelesen werden. Es handelt sich also um ein Zeichen der Dualität, welches in der Szene mal oben, mal unten – wie im Himmel, so auf Erden – zu sehen ist.

MHS 14 88

Das ist aber noch nicht alles. 8+8 ergibt 16 und der Amoklauf ereignete sich im Century 16 Theater.

Century 16

Als nächstes sieht man Lil Wayne nachts durch die Straßen rappen. Dabei leuchten seine Augen grün, was auf dämonische Besessenheit anspielt. Tatsächlich stammt die Single „My Homies Still“ vom Album „I Am Not a Human Being II“, zu Deutsch „Ich bin kein menschliches Wesen“. Grün ist indes die Farbe des Riddlers aus „Batman“, doch dazu später mehr.

MHS 15 Dämonaugen

Auf den nächtlichen Straßen begegnet uns auch der Panda wieder. Er steht hinter einem Motorrad und mit der Totenkopfsymbolik im Hinterkopf fällt einem hier sofort der „Ghost Rider“ ein, der die Seelen der Verdammten einsammelt.

MHS 16 Panda

Makaber geht es mit einer Trophäenwand weiter, an der weibliche Köpfe vor einem Rautenmuster hängen. Selbst wenn hier nur Lil Waynes sexuelle Jagderfolge gemeint sein sollten, wäre das schon ziemlich krank und obendrein frauenverachtend. Es scheint jedoch mehr dahinter zu stecken, denn die Frau oben in der Mitte betont einmal mehr ihr linkes Auge und hat ein drittes Auge im Mund. Die Stirn der Frau unten rechts ist indes mit einem Sonnensymbol verziert.

MHS 17 Trophäenwand

Die nächste Szenerie führt uns ins Speisezimmer, wo auf der rechten Seite des Tisches zwei Sexkätzchen sitzen, während auf der linken Seite Lady Baphomet und Frau Schafsbock sitzen. Die Frau mit dem weißen Schafskopf trägt ein rotes Kleid, sie repräsentiert also die Venus in ihrer Rolle als Luzifer und Satan. Zu guter Letzt steht auf dem Tisch eine Salatschüssel mit mehreren allsehenden Augen.

MHS 18 Diner_1

MHS 20 Diner_2

Zu beachten ist außerdem, dass alle Frauen Masken tragen, als kämen sie gerade von den Dreharbeiten zu „Eyes Wide Shut“.

MHS 21 Eyes Wide Shut

Eine Frau trägt jedoch statt einer Maske einen Käfig. Der Kopf im Käfig ist ein Symbol für Gedankenkontrolle und lässt das traurige Schicksal von Lil Waynes Sexsklavinnen erahnen.

MHS 22 Kopf im Käfig

Zum Schluss wird es dann richtig interessant. Nachdem mit Cat Women schon eine Brücke zu „Batman – The Dark Knight rises“ geschlagen wurde, sieht man Lil Wayne und seine Homies in einem Kinosaal herumhampeln, in dem Skelette drapiert sind. Batman, Kino, Leichen – das führt uns direkt zum Aurora-Massaker. In der ersten Kameraeinstellung greifen sich Wanye und einer seiner Freunde an Kopf, so als ob sie vor Schüssen in Deckung gehen und es sind exakt 12 Skelette zu sehen – die Zahl der Ermordeten während der „Batman“-Premiere.

MHS 23 12 Skelette

Es hätte allerdings noch weitaus schlimmer kommen können, denn in späteren Einstellungen sind bis zu 15 Skelette zu sehen.

MHS 24 15 Skelette

In der letzten Einstellung verabschiedet sich der besessene Lil Wayne mit einer weiteren okkulten Geste.

MHS 25 Demonic Man

Kommen wir zum Schluss noch kurz auf Amoklauf zu sprechen, der vom damals 24-jährigen James Eagan Holmes begangen wurde. Holmes studierte bis zur Tat an der University of California in Riverside ausgerechnet Neurowissenschaften. Während seiner Studienzeit nahm er an einem Gehirnforschungsprogramm teil und erhielt dafür ein Budget von 26.000 $. Obwohl er ein Elitestudent war, stieg er aus diesem Programm aus, nachdem er beim Examen durchgefallen war.

Das klingt schon alles recht merkwürdig und es wird gemunkelt, dass die CIA in das Programm involviert gewesen sei. Zudem soll ein Großvater von Holmes bei der CIA gearbeitet haben. Handelte es sich bei ihm also um einen Manchurian-Kandidaten? Dafür spräche auch, dass Holmes selbst bei seiner Gerichtsverhandlung auf nicht schuldig wegen Unzurechnungsfähigkeit plädierte. Vielleicht könnte er damit sogar Recht haben.

Die Massenmedien gehen dieser Spur selbstverständlich nicht nach. Stattdessen behaupten sie fälschlicherweise, dass sich Holmes als den Joker aus den Batman-Comics betrachtet habe. Das stimmt jedoch nicht. Er hatte seine Haare orange gefärbt und es gibt nur einen Batman-Gegner mit einer solchen Haarfarbe, nämlich den Riddler. Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie, denn der Amoklauf ist tatsächlich ein Rätsel.

Jim Carrey als Riddler in "Batman Forever" (1995) und James Holmes.

Jim Carrey als Riddler in „Batman Forever“ (1995) und James Holmes.

Wo wir schon mal bei Batman sind: In einem Comic von 1986 (!) findet sich ebenfalls eine Ankündigung des Ereignisses. In fraglichem Batman-Comic eröffnet nämlich ein durchgeknallter Psychopath das Feuer in einem Kinosaal. Interessanterweise berichtete die britische Daily Mail Online noch am Tag des Amoklaufs von dieser Verbindung und verwies darauf, dass der Attentäter Holmes vom Comic inspiriert worden sein könnte. Was für eine außerordentlich gründliche Recherche für einen so kurzen Zeitabstand. Fast so, als wären die fraglichen Comicseiten zum Zeitpunkt der Tat bereits eingescannt gewesen…

Comic 86_1

Im Kino des Comics läuft übrigens ein Streifen mit dem Titel „Satan XXX“. Damit dürften die Drahtzieher des Amoklaufs wohl feststehen.

Comic 86_2

Apropos 1986, da war doch was… Ach ja, im Film „Batman – The dark Knight rises“, der während des Amoklaufs lief, gibt es ebenfalls einen Anschlag auf ein Football-Stadion. Im Vordergrund ist ein Spieler mit gelbem Trikot zu sehen. Die Nummer des Trikots: 86! Ist dies nur ein Zufall oder ein Wink mit dem Zaunpfahl? Und last but not least: Wird im Film schon der nächste Terrorakt auf ein Sportereignis angekündigt?

Anschlag Stadion 86