Naziterror als „Lausbubenstreiche“ verharmlost

In Deutschland geht die Terrorangst um. In erster Linie natürlich die Angst vor islamistischem Terror, der von den Geheimdiensten massiv gefördert und anschließend von den Medien über alle Maßen aufgebauscht wird. Hauptnutznießer dieser Terrorangst sind vor allem rechte Parteien wie die AfD, welche die Schuld auf die Gesamtheit der Muslime abwälzen. An der Regierung Merkel kritisieren die Blauen dagegen nur, dass sie Flüchtlinge ins Land gelassen hat, nicht aber, dass z.B. Anis Amri von einem V-Mann angestiftet wurde. Das würde ja das islamfeindliche Weltbild ins Wanken bringen.

Weiterhin schüren die rechten Kräfte Angst vor angeblichem Linksterror, den es jedoch seit Auflösung der RAF überhaupt nicht mehr gibt. Politisch motivierten Terror gab es in den letzten Jahrzehnten einzig durch faschistische Gruppierungen wie den NSU oder die Gruppe Freital. Während der NSU bekanntlich auf recht spektakuläre Weise vom Verfassungsschutz abgeschaltet wurde, wird die Gruppe Freital von der lokalen Politik auf absurdeste Weise verharmlost.

Bei den Sprengstoffanschlägen der Gruppe kam bisher nur durch Glück kein Mensch ums Leben. Dennoch gingen Verletzte, Sachschäden und ein Klima der Angst auf das Konto der Gruppe Freital. Ziel der Anschläge waren vor allem LINKE-Politiker und Flüchtlinge. Doch obwohl die Täter offen mit Hakenkreuzfahne und Hitlergruß vor der Kamera posierten, will man in Freital nichts von Nazis wissen und bagatellisiert den Rechtsterrorismus als „Lausbubenstreiche“.

„Wir sind keine Nazis, sondern nur Asylkritiker“ *LOL*

An vorderster Front ist natürlich die lokale AfD mit dabei. Es verwundert nicht, dass diese Partei den Rechtsterrorismus verharmlost, fordert sie doch selbst in ihren Pamphleten wie dem „Blauen Mut“ aus Thüringen die Bewaffnung ihrer Anhängerschaft. Das ist kein Scherz! Während immer neue Waffenfunde bei so genannten „Reichsbürgern“ Schlagzeilen machen, will die AfD die Waffengesetze nach US-Vorbild liberalisieren. Das kann eigentlich nur einen Grund haben. Die nächsten „Lausbubenstreiche“ der Rechten werden offene Straßenkämpfe und politische Morde wie seinerzeit an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht sein.

Die AfD hat bereits erfolgreich die deutsche Zivilgesellschaft gespalten, als nächstes will sie sich der vernünftigen Hälfte mittels Bürgerkrieg entledigen. Da reicht ein Blick nach Polen, wo die PIS bereits paramilitärische Gruppen ausbilden lässt. Die AfD zeigt immer offener ihr wahres Gesicht, in dem sie rechtsextreme Gewalt verharmlost und sogar politisch unterstützt. Die Gefahr des Rechtsterrorismus war noch nie so hoch wie aktuell und den Tätern ist es egal, ob bei einem Bombenanschlag auf eine Dönerbude auch deutsche Familien samt Kindern ins Gras beißen. Das sind keine „Lausbubenstreiche“, allein der Versuch ist eine schwere Straftat!

Advertisements

Donald Trump kündigt jährliche Purge an

Nachdem der neue amerikanische Präsident und Milliardär Donald Trump bereits die Wallstreet und die Ölkonzerne mit seiner Lobbyarbeit beglückt hat, dürfte seine neuste Entscheidung nun vor allem die Rüstungsindustrie und NRA erfreuen. Einmal im Jahr sollen ab sofort alle Verbrechen, einschließlich Mord, für eine Nacht erlaubt sein. Um sich angemessen auf diese Nacht vorzubereiten, haben die Amerikaner schon jetzt begonnen, sich mit Waffen einzudecken.

Nachdem die amerikanische Wirtschaft zuletzt am Boden lag, wurden durch Trumps neuste Ankündigung tausende neue Arbeitsplätze geschaffen, denn Handfeuerwaffen gehören zu den wenigen Produkten, die noch direkt in den USA produziert werden. Die Hersteller von Sicherheitssystemen feiern natürlich ebenfalls Hochkonjunktur und wer es sich leisten kann, baut sich einen Bunker.

Es geht jedoch nicht allein um wirtschaftliche Aspekte. Durch die Straffreiheit für sämtliche in der Purge-Nacht begangenen Verbrechen rechnet die Regierung Trump mit einem starken Rückgang der Kriminalitätsrate für das gesamte restliche Jahr. Wer würde schon noch an einem x-beliebigen Tag einen Laden ausrauben oder seinen Boss erschießen und dafür in den Knast wandern, wenn er damit auch bis zur jährlichen Purge warten kann?

Selbstverständlich sehen das nicht alle so positiv. Kritiker kritisieren, dass in der einen Nacht so viele Verbrechen begangen werden könnten wie sonst in 10 Jahren. Solche Unkenrufe dürften jedoch bald verhallen, denn Folter durch Regierungsbehörden ist nicht nur in der Purge-Nacht erlaubt, sondern das ganze Jahr über. Was mit Regimekritikern passiert, zeigt bereits der türkische Machthaber Erdogan. Dieser hatte Trump überhaupt erst auf die Idee einer Purge gebracht. Allerdings ist in der Türkei jeden Tag Purge.

Für uns Europäer mag das alles noch befremdlich wirken, doch einige Rechtsextremisten von Berlin bis Moskau haben bereits angekündigt, ihren Urlaub während der Purge in den USA verbringen zu wollen. Dort lässt sich Donald Trump bereits als neuer Gründungsvater einer wiedergeborenen Nation feiern und man kann nur hoffen, dass diese Ideologie nicht von Purge-Touristen nach Europa getragen wird.

April, April! Oder doch nicht? Zuzutrauen wäre es Trump…

Das geleakte AfD-Bundestagswahlprogramm

Wir haben bereits oft genug deutlich gemacht, dass die AfD eine neoliberale Partei ist, die Arbeiterrechte und den Sozialstaat abschaffen will. Das inzwischen geleakte Bundestagswahlprogramm setzt dem Fass allerdings die Krone auf. Es ist überhaupt ein Skandal, dass die AfD dieses Programm zurück halten wollte, denn Wahlprogramme sind ja normalerweise dazu da, dass sich Wähler über eine Partei informieren können. Aber wahrscheinlich dachte sich die AfD, dass ihre Wähler ohnehin keine Wahlprogramme lesen und damit haben Petry und Co. nicht einmal Unrecht. Sonst würden Kommentare wie „Volkverräter“ am Ende noch zur Bühne statt zur Gegendemo gerufen.

Okay, die Heute Show mag Satire sein, aber der folgende AfD-Spot enthält zu 100% Fakten aus dem geleakten Programm.