Die okkulte Einweihung des Gotthard-Basistunnels

Am 1. Juni 2016 wurde der Schweizer Gotthard-Basistunnel eingeweiht. (Nicht zu verwechseln mit dem Gotthard-Tunnel für Straßenverkehr.) Die Bauarbeiten am längsten Eisenbahntunnel der Welt dauerten 17 Jahre und verschlangen 11 Milliarden Euro. Die 57 km lange Abkürzung von Zürich nach Mailand bricht aber nicht nur weltliche Rekorde. Die Einweihungszeremonie setzt ebenso Maßstäbe in Sachen Okkultismus.

Die ganzen Männer in orangefarbenen Anzügen sind ja noch verständlich, denn sie repräsentieren die über 2.400 Bergarbeiter. Aber was sollen die ganzen halbnackten Tänzer, die sich in sexuellen Posen befummeln? Sex Magick?

01 Sex Magick

Und was ist mit der geflügelten Gestalt, der alle zu Füßen liegen? Das hat rein gar nichts mit dem Tunnel zu tun, durch den zukünftig Züge fahren und nicht etwa Vögel fliegen sollen. Wer sich mit okkulten Zeremonien auskennt, kommt schnell darauf, dass hier nur der gefallene Engel Luzifer gemeint sein kann.

02 Gefallener Engel

03 Luziferanbetung

Zumal im Hintergrund eine aufgehende Sonne zu sehen ist. Luzifer ist bekanntlich der Sohn des Morgens, sprich die Venus als Morgenstern. In diesem Falle dürfte damit nicht nur der Anbruch eines neuen Tages, sondern eines neuen luziferischen Zeitalters gemeint sein.

04 Sohn des Morgens

Um keinen Zweifel an der Symbolik zu lassen, ist Baphomet während der gesamten Zeremonie allgegenwärtig. Im Innenbereich tragen diverse Personen Hörner bzw. gehörnte Tierschädel wie bei einer schwarzen Messe.

05 Tierschädel

06 Hörner

07 Baphomet

Mitten unter den gehörnten Schädeln wird ein Lamm hochgehalten. Während dieser Prozession hört man erst eine finstere Lache und kurz darauf einen gequälten Schrei. Offensichtlich wird hier das Lamm Gottes geschlachtet.

08 Opferlamm

Danach jodelt erst einmal ein alter Mann einen weiteren Baphomet an.

09 Jodelmet

Gegen Ende wird ein falscher Papst mit einem Templerkreuz aufgefahren. Der Vatikan hat hier also ebenfalls seine Finger im Spiel und wer dort das sagen hat, dürfte klar sein.

10 Falscher Papst

Weiter geht es auf einer Außenbühne am anderen Ende des Tunnels. Dort werden drei Bergarbeiter hochgezogen und zappeln wie im Todeskampf. Wenig später lassen sie ihre Oberkörper leblos fallen, sind also tot.

11 Tote Arbeiter

Diese Annahme wird sogleich bestätigt, indem die Arbeiter durch Geister ersetzt werden, die gen Himmel fahren.

12 Geister

Das Ganze spielt sich natürlich vor einem gigantischen allsehenden Auge ab.

13 Allsehendes Auge

Wenig später sieht man an derselben Stelle drei Skarabäen. Dies hat eine doppelte Bedeutung. Zum einen waren Skarabäen im antiken Ägypten heilige Käfer. Zum anderen ersetzen sie die Arbeiter, womit ausgedrückt wird, dass der finstere Baphomet im Hintergrund in den Arbeitern nichts als Insekten sieht.

14 Skarabäen

Baphomet tanzt derweil vor einer Kollage aus allsehenden Augen.

15 Augenkollage

Umgeben ist der Santiner von den Seelen der Verdammten, welche offensichtlich Qualen erleiden.

16 Gequälte Seelen

Nun könnten einige einwenden, dass es sich bei der gehörnten Gestalt um eine Bergziege handelt, wie sie in den Alpen häufig vorkommt. Der gesamte Kontext ist jedoch okkult und die Ziege wird offensichtlich von den Menschen angebetet, was es in dieser Form nur im Satanismus gibt.

17 Ziegengott

18 Baphomets Knechte_1

19 Baphomets Knechte_2

Die Schweiz ist bekanntlich ein Zentrum der europäischen Hochgradfreimaurerei sowie luziferischer Esoterikvereine von den Theosophen bis zu den Anthroposophen. Derart okkulte Rituale sollten also nicht weiter verwundern und tatsächlich kamen nicht einmal die Massenmedien umhin, die Einweihungszeremonie des Gotthard-Tunnels als „bizzar“ und „creepy“ zu bezeichnen. Angela Merkel hob in einem Interview dagegen die „große Symbolkraft für die Schweiz“ hervor. Nur die wahre Bedeutung des ganzen Theaters verschweigen Medien und Politiker natürlich.

Advertisements

Videoanalyse: Katy Perry in Ägypten

Das Video zu Katy Perrys Single „Dark Horse“ spielt in der antiken ägyptischen Stadt Memphis, was erwartungsgemäß zu einem Feuerwerk freimaurerischer Symbolik führen muss. Immerhin basiert ein Großteil der Freimaurerei auf dem Isis- und Osiriskult von anno dazumal. Darüber hinaus gibt es innerhalb der Freimaurerei einen Memphis-Mizraim-Ritus, welcher von Napoleon nach Europa eingeführt wurde.

DH_1 Memphis

Katy sitzt zunächst auf einem Boot, welches auf dem Nil fährt. Sie ist zwischen zwei Säulen (Jachin & Boas) platziert und auf dem Dach findet sich ein altägyptisches Sonnensymbol.

DH_2 Boot

Auf ihren weißen Haaren ist ein blaues Auge des Ra mit einer Pyramide darüber eingefärbt.

DH_3 Auge des Ra

In der nächsten Szene sieht sie schon etwas ägyptischer aus und thront in einem Tempel, umringt von Vertretern des blauen Volkes. Natürlich mangelt es auch in dieser Szene nicht an Säulen.

DH_4 Tempel_1

DH_5 Tempel_2

Bei genauerer Betrachtung wirkt ihr Outfit, einmal abgesehen von der Frisur und dem geflügelten Skarabäusanhänger, wenig ägyptisch. Ihr Kopfschmuck erinnert eher an Mickeymausohren, was auf eine mögliche Disney-Programmierung hinweist. Die Tänzerinnen neben ihr deuten indes auf eine Sexkätzchen-Programmierung hin, die bei Katy Perry sehr häufig zu finden ist.

Abgerundet wird die Mind Control Collage durch die Schlange auf dem Kopf, welche allerdings tatsächlich typisch für die ägyptischen Pharaonenhäuser war. Die Frage lautet nun, ob Katy Perry ebenfalls von einem Goa’Uld besessen ist?

DH_6 Mickey

In ihrem Tempel bekommt Katyopatra Besuch von einem einäugigen Mann, der sich mit der Geste der Hand aufs Herz als Freimaurer zu erkennen gibt.

DH_7 Einauge

Katy begrüßt den Reisenden mit den Worten „Do you wanna play with Magick?“ Hier geht es jedoch nicht um schwarze Magie, sondern um Gehirnwäsche. Passend dazu holt der Besucher einen großen Edelstein unter seinem Umhang hervor. Dazu muss man wissen, dass Juwelen während der Programmierung als Belohnung eingesetzt werden und später als Trigger fungieren können, um bestimmte angelernte Verhaltensmuster abzurufen.

DH_8 Juwel_1

DH_9 Juwel_2

Bei Katy Perry hat man offensichtlich das komplette Programm durchgezogen. Kein Wunder, dass sie sofort auf den dargebotenen Trigger anspringt und ihre antrainierten Gesten abspult.

DH_10 Horusauge

Das Abdecken des linken Auges hatten wir schon bei Lady Gaga, deren Trigger allerdings das Wort „The Lord“ war.

Zwischendurch wird immer wieder auf das Boot zurück geblendet, wo es eine weitere Anspielung auf ein anderes Hirnwäscheopfer gibt. Die Geste mit dem wehenden Kleid, welche hier in Sichtweite einer Pyramide vor der aufgehenden Sonne Ra abgefeiert wird, erinnert wohl kaum Zufällig an Marilyn Monroe.

DH_11 Marilyn

In der nächsten Szene wird Katys Mind Control Handler nach getaner Arbeit von der Sphinx zu Staub verwandelt. So viel zum Thema falscher Umgang mit Magick.

DH_12 Bestrafung_1

DH_13 Bestrafung_2

Übrig bleibt nur ein weiterer Klunker für Katys Sammlung.

DH_14 Bestrafung_3

In einem weiteren Arrangement sieht man Katy zwischen einer Handvoll ägyptischer Gottheiten. Sie trägt eine Schlange, während sie selbst vom Totengott Anubis getragen wird. Möglicherweise wird hier auf ihr baldiges Ableben angespielt. Gerade weibliche Stars sind einem knappen Verfallsdatum unterworfen und eignen zugleich hervorragend als Opfer.

DH_16 Schlangenträgerin_2

DH_15 Schlangenträgerin_1

Ihr Sarkophag im Anubislook steht jedenfalls schon mal bereit. Aus diesem steigt der Rapper Juicy J, der Katy ein „Beast“ nennt und mit dem US-amerikanischen Massenmörder Jeffrey Dahmer vergleicht, welcher seine Opfer teilweise aufaß.

„Uh, she’s a beast, I call her Karma
She eat your heart out like Jeffrey Dahmer”

DH_17 Anubissarg

Und wo wir schon einmal bei Anubis sind: Dieser wacht auch über den neuen Flughafen von Denver. Dort finden wir zudem ein dunkles Pferd (im Volksmund „Bluecifer“ geannnt). Könnte sich hier eine Parallele zum Songtitel „Dark Horse“ ergeben?

Anubis & Dark Horse

In der Tat tauchte ein ähnliches dunkelblaues Pferd mit rotglühenden Augen auch bei Katys Grammy Award Liveauftritt auf.

Katy BlueciferKatys Ableben könnte indes etwas mit dem Verzehr von zu viel Süßigkeiten zu tun haben. Diese werden der Naschsexkatze in der nächsten Szene in Form einer Pyramide dargereicht. Von oben aus betrachtet ergibt sich zudem die Form eines allsehenden Auges.

DH_18 Naschpyramide

DH_19 Naschauge

Als sie einen Bissen zu sich nimmt und kurz darauf fast erstickt, ist der Baphomet nicht weit.

DH_20 Baphosweet

Der Konditor hat in jedem Fall nicht mehr lang zu leben, so fett wie der ist.

DH_21 Fettsack

Allerdings verwandelt ihn Perry ebenfalls zu Staub, bevor er einem Schlaganfall zum Opfer fallen kann.

DH_22 Bittersweet

Als Artefakt hinterlässt er einen Kelch, dessen Inhalt Katy gierig herunter schlingt.

DH_23 Gral_1

DH_24 Gral_2

Zwischendrin folgt ein viertes Arrangement, indem Katy über und über mit Gold behängt ist.

DH_25 Goldmarie

Oben links finden wir zudem einen Hasen, der möglicherweise als Anspielung auf „Alice im Wunderland“ ein weiterer Hinweis auf Mind Control sein könnte. Allerdings könnte es sich auch um das Sternbild des Hasen unweit des Orion handeln. Die Pharaonen waren sehr auf Astrologie bedacht und der Orion war für sie ein Abbild des Osiris. Zusammen mit den Sternbildern des Hasen sowie dem kleinen und großen Hund bildet Osiris/Orion eine astrologische Jagdszene.

DH_26 Lepus

Doch zurück zu Katyopatra. Der nächste Tribut kommt in Form einer antiken Hopperkarre daher. Als Kühlerfigur dient der Kopf eines Apis.

DH_27 Apis

Auch mit diesem Präsent ist Katy offenbar dermaßen unzufrieden, dass sie den altägyptischen Gebrauchtwagenhändler in Staub verwandelt. Übrig bleiben nur zwei Plüschwürfel (Kuben) mit okkulten Symbolen.

DH_28 Würfel

Diese lässt sich Katyopatra an ihre Sänfte hängen, welche bereits mit vergoldeten Schlangen und Skorpionen geschmückt ist.

DH_29 Skorpione

Ihr nächster Gast ist ein Reptiloid.

DH_30 Lord Kroko

Für diesen darf sie erst einmal einen Stripdance hinlegen. Sie ist eben doch keine Königin, sondern nur eine Zwangsprostituierte der Illuminaten.

DH_31 Stripperin

Für ihre Dienste erhält sie einen süßen Wauwau, von dem sie nun endlich begeistert ist. Tiere werden zuweilen zur Programmierung von Hirnwäscheopfern gebraucht, wobei diese aber später oft getötet werden, um zusätzliche Traumata zu erzeugen.

DH_32 Wauzi

Nach dieser Belohnung erscheint endlich der Pharao höchstpersönlich. Selbstverständlich trägt er das Symbol der freimaurerischen Weltherrschaft – eine Pyramide mit Auge.

DH_33 RamsesDie Untergebenen des Pharaos sind von roter Hautfarbe und stehen damit im Kontrast zu Katyopatras blauen Wächtern. Man darf dieses Video ja nicht beenden, ohne auch die hohen Freimaurergrade aufmarschieren zu lassen.

DH_34 blaue und rote Grade

Im Schlepptau haben die Logenbrüder eine Pyramide, deren Spitze Katy Perry erklimmt.

DH_36 Pyramidenspitze

Oben angekommen, darf sie dann noch einmal mit Magick spielen und ihre Flügel ausbreiten. Offenbar verkörpert sie Horus, dessen Auge traditionell an der Spitze der Pyramide steht. Sie singt von einem „Storm“ und der Himmel färbt sich rot.

DH_35 Katy Horus

Zum Schluss gibt es noch einmal eine Panoramaansicht der Pyramide, welche wie ein Goa’Uld-Mutterschiff über dem Boden schwebt.

DH_37 Goauldkreuzer

Der Pharao verwandelt sich diesmal nicht in Staub, sondern in einen Köter. Diese Szene kann man wohl nur als Schlussgag verstehen.

DH_38 Schweinehund

Man of Steel – Superman goes Dark

von Shinzon

Es gibt nun schon zahlreiche „Superman”-Verfilmungen, egal ob im Kino oder im Fernsehen. Das letzte Remake von Bryan Singer, „Superman returns“ aus dem Jahr 2006, war dabei mit Abstand die albernste Version überhaupt. Zack Snyder setzt nun mit „Man of Steel“ gänzlich andere Akzente.

Das blau/rote Kostüm in entsättigten Farben.

Das blau/rote Kostüm in entsättigten Farben.

Dies ist bereits in den ersten Szenen spürbar. Zwar weiß inzwischen wohl jedes Kind, dass Clark Kent vom untergegangenen Planeten Krypton stammt, doch nie wurde seine Vorgeschichte so detailliert und dramatisch erzählt. Man erhält weitaus tiefere Einblicke in die Kultur von Krypton als es bisher der Fall war.

Allerdings ist dies keine Kultur, in der man leben möchte. Die natürliche Zeugung von Kindern ist verboten und die Klone reifen in wahrhaftigen Kindergärten heran, die an die Felder aus „Matrix“ erinnern. Das Schicksal jedes Neugeborenen ist vorherbestimmt wie in einem Ameisenstaat. Wer Arbeiter ist, bleibt dies ein Leben lang.

Jor-El (Russell Crowe) hält sich jedoch nicht an diese Vorgaben und zeugt mit seiner Frau ein Kind auf natürliche Weise, welchem er die freie Wahl über sein Schicksal lassen will. Das Schicksal des Jungen liegt jedoch nicht auf Krypton, sondern auf der Erde. Und das aus gutem Grund.

Die Kryptoniden haben ihren Planeten nämlich derart ausgebeutet, dass er unterzugehen droht. Von Vakuumfeldenergie haben die Kryptoniden scheinbar noch nie etwas gehört, was Zweifel an ihrer technologischen Überlegenheit aufkommen lässt. Wirklich spirituell sind sie ebenfalls nicht, denn General Zod (Michael Shannon) nutzt die instabile Lage für einen Militärputsch aus.

Zod versucht zunächst, Jor-El von seiner Ideologie zu überzeugen, was ihm jedoch misslingt. Für den Ungehorsam und die Zeugung des Kindes tötet Zod Jor-El, doch kurz darauf wird er von Regierungstruppen gestellt und verurteilt. Der Bürgerkrieg ist vorbei, doch gleichzeitig bricht die Apokalypse über Krypton herein.

Kryptokalypse

Was bleibt, sind einige optisch beeindruckende Szenen mit aufwendigen Kostümen und natürlich Jor-Els Sohn Kal-El. Dessen Rettungskapsel tritt nicht zufällig im Orbit des Saturns in unser Sonnensystem ein. Es wäre schon unwahrscheinlich, überhaupt in der Nähe eines Planeten in den Normalraum zu fallen, doch es muss ausgerechnet der Planet mit der zweithöchsten okkulten Bedeutung sein. Die Bruderschaft des Saturn scheint hier ihren falschen Messias zu begrüßen, dessen Vater kurz zuvor noch großkotzig meinte, dass dieser auf der Erde ein Gott sein werde. Gefallener Engel trifft es wohl eher.

Danach gibt es erst einmal einen gewaltigen Sprung in der Handlung und man lernt den erwachsenen Clark Kent (Henry Cavill) kennen, wie er gerade Menschen von einer brennenden Ölbohrplattform rettet. Da kommt einem unweigerlich die Deep Water Horizon in den Sinn. Natürlich spart man in dieser Szene eines flammenden Infernos nicht mit den hanebüchenen Kräften Kents.

Diese hat er allerdings nur auf der Erde. Die Kryptoniden können nämlich in ihrer gewohnten Umgebung weder levitieren (schweben) und im Vakuum des Weltraums atmen, noch haben sie den Röntgenblick oder Laseraugen. Diese Fähigkeiten entwickeln sie nur auf der Erde, was an der jungen Sonne und der Atmosphäre liegen soll. Da stellt sich allerdings zwangsläufig die Frage, warum wir Menschen dann nicht auch Superkräfte haben? Dieser Plot ist einfach himmelschreiender Unsinn!

Die Kindheit von Clark Kent, wie ihn seine irdischen Pflegeltern getauft haben, erfährt man indessen nur in Rückblenden. Der strahlende Held fing als Außenseiter an und musste seinen Pflegevater Jonathan Kent (Kevin Costner) in einem Tornado sterben sehen, da dieser nicht wollte, dass er für ihn seine außerirdische Identität preisgibt.

Die Haupthandlung spielt 33 (!) Jahre später und kommt mit der Entdeckung eines in der Arktis eingefrorenen Raumschiffs in Gang, welches vom Militär gefunden wird. Dieses ist allerdings schon vor über 18.000 Jahren auf der Erde gelandet, womit hier wieder einmal die Prä-Astronautik bedient wird.

Warum das Militär der Reporterin Lois Lane (Amy Adams) entgegen aller Geheimhaltung Zugang zu Informationen gewährt, bleibt rätselhaft. Wahrscheinlich nur, damit sie im Raumschiff auf Clark treffen kann und so die berühmteste Liebesbeziehung der Comic-Geschichte in Gang kommt.

Völlig abgelenkt durch Lois und ein Hologramm seines Vaters, welches ihm die Geschichte von Krypton erklärt, löst Clark mit seiner Anwesenheit im Raumschiff ein Notsignal aus. Dummerweise sind die bösen Putschisten die einzigen Überlebenden seines Volkes und so bekommt die Erde kurze Zeit später unangenehmen Besuch.

General Zods Schergen brauchten 33 (!) Jahre, um Kal-El zu finden und reisten dafür tausende Lichtjahre, aber ein ordentliches Funksignal bekommen sie nicht hin. Mit einem verrauschten Signal macht Zod der Menschheit klar, dass sie nicht alleine ist und ein Fremder unter ihnen lebt, dessen Auslieferung der General fordert. Das erinnert ein wenig an „Transformers – Die Rache“ und auch in Superman geht es den Bösewichten eigentlich mehr um ein außerirdisches Artefakt.

Weithin treten in dieser Szene wieder die üblichen Botschaften zutage. Ein Erstkontakt in naher Zukunft, die Tatsache, dass einige von den Besuchern bereits unerkannt unter uns leben und ein berechtigtes Misstrauen den Fremden gegenüber, die natürlich nichts Geringeres als eine Invasion planen.

In der wagen Hoffnung, das Schlimmste zu vermeiden, liefert das US-Militär Superman aus. Natürlich klappt dies nur, weil er sich freiwillig stellt, denn die irdischen Ballermänner sind gegen seine Kräfte machtlos. Aus unerfindlichen Gründen wollen die Invasoren plötzlich auch Lois mitnehmen, die ebenfalls freiwillig mitgeht.

Abgeführt

An Bord des Mutterschiffs gibt es dann neben einer düsteren Necromonger-Atmosphäre auch einiges an Symbolik zu sehen. In einer Sequenz, die scheinbar eine telepathische Traumwelt zwischen Clark und Zod darstellen soll, trägt Superman statt seinem Cape ein T-Shirt mit der Aufschrift „Royals“. Dies kann eigentlich nur bedeuten, dass er von adeligem Blut ist und ihm die Herrschaft gebührt. General Zod verstößt indessen gegen seine eigene Ideologie, indem er nach der Herrschaft über die Erde trachtet, obwohl er als Krieger ausgebrütet wurde und sein Schicksal damit vorbestimmt ist.

Obwohl Michael Shannon sich sichtlich darum bemüht, seine Rolle glaubwürdig zu spielen, bleiben die Motive von Zod sehr eindimensional. Und so kommt es zum unvermeidlichen Showdown. Doch zuerst müssen Lois und Clark vom Mutterschiff entkommen, wobei sie Hilfe von Jor-Els Hologramm erhalten. Lois darf auf der Flucht sogar ein paar Gegner eigenhändig ausschalten, bevor sie dann doch wieder von Superman gerettet werden muss. Warum Letzterer beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre nicht verglüht, sollte man besser gar nicht erst hinterfragen.

General Zod heftet sich derweil an Supermans Fersen, denn wie einer seiner Lakaien herausgefunden hat, enthält Clarks Körper den Codex, der alle Gene der Kryptoniden enthält. Dies ist der Schlüssel zur Wiederauferstehung von Krypton. Nach einem kleinen Zwischenspiel in Clarks Erdenheimat Kansas setzt das Mutterschiff in New York auf, während ein Weltenwandler auf der anderen Seite der Erde landet. Zusammen beginnen beide Maschinen mit der Transformation der Erde.

Interessant ist dabei ihre tripode Form, welche an die Alienmaschinen aus „Krieg der Welten“ erinnert. Und sie verbreiten ebensolchen Terror, bei dem nicht mit Todesopfern gespart wird. Superman kann halt nicht jeden retten.

Dreibeiraumschiff

Angriff auf NY

Die Shuttles der Kryptoniden haben indessen die Form von Käfern. Möglicherweise wird hierbei auf den Skarabäus angespielt.

Käferschiff

Das US-Militär ist im Film zwar gut vertreten, kann aber nichts gegen die Invasoren ausrichten. Wenn das Werbung sein soll, geht diese kräftig nach hinten los, denn die Rettung der Erde ist das alleinige Verdienst von Superman.

Dieser zerstört zunächst im Alleingang den Weltenwandler, was an Surrealismus kaum noch zu überbieten ist. Sein Kampf mit General Zod ist nicht wesentlich besser und nachdem beide durch zig Stahl- und Betonmauern gekracht sind, wirkt es geradezu grotesk, dass Clark seinem Gegner letztendlich den Hals umdreht. Besteht Zods Genick nun aus Adamantium oder aus Knochen? Nun ja, Realismus und Glaubwürdigkeit sind schon ein paar Stunden zuvor flöten gegangen. Einfach nicht darüber nachdenken!

Nachdem Zod besiegt ist, kommt dann nicht mal Freudenstimmung auf, denn New York liegt in Trümmern. Die Szenerie erinnert stark an die Schlussszene des ebenfalls reichlich sinnlosen und brutalen Schockers „The Divide“. Steht der US-Küstenstadt nach dem 9/11-Ritual vielleicht ein noch größerer Supergau bevor?

NY in Flammen

"The Divide" (2011)

„The Divide“ (2011)

Man will es nicht hoffen und zumindest die vorletzte Szene von „Man of Steel“ lässt dann doch noch etwas Kritik durchblicken. Denn Superman kann Überwachung nicht ab und holt kurzerhand eine Überwachungsdrohne vom Himmel. Da wünscht man sich direkt selbst solche Superkräfte.

Fazit: „Man of Steel“ ist definitiv der düsterste und härteste „Superman“-Film. Das Superheldenkostüm von Clark Kent ist nicht mehr so knallbunt und der finstere Look von General Zods Schergen ist der größte Pluspunkt. Die Designer haben sich hier wirklich Mühe gegeben, etwas Cooles zu erschaffen.

Auf der anderen Seite ist „Man of Steel“ leider auch der „Superman“-Film, der die stärkste Kooperation mit dem US-Militär aufzuweisen hat. Diesem wird im Abspann auch ausgiebig gedankt. Weiterhin greift der Streifen so offensichtlich wie keiner seiner Vorgänger das Invasionsthema auf. Inklusive blauer Strahlen, wohl bemerkt.

Was die Action angeht, so kann man diese nur als übertrieben bezeichnen. Dagegen stinken selbst die „Transformers“-Filme und „The Avengers“ ab. Die Glaubwürdigkeit bleibt dabei selbstredend auf der Strecke. Wirklich gelungen sind nur die Vorgeschichte und einige der ruhigeren Szenen. Der Rest ist Feuerwerk.

Die besondere Grabbeigabe: Fleischfressende Skarabäen

In „Die Mumie“ ziert ein Skarabäus das Gewand des Hohepriesters Imotep.

Imotep

Nachdem Imoteps Geliebte Anck-Su-Namun – die Frau des Pharao – Selbstmord begangen hat, will er sie bei einem Vollmondritual ins Leben zurück holen.

Vollmondrituale

Er wird jedoch von den Wachen des ermordeten Pharao erwischt und lebendig mumifiziert. Als besondere Grabbeigabe bekommt er einen Krug voll fleischfressender Skarabäen mit auf den Weg.

Lebendig mumifiziert

Das Siegel seines Sarkophags zeigt ebenfalls einen Skarabäus.

Skarabäus-Siegel

Der Skarabäus – Ein heiliger Mistkäfer

von Shinzon

Der Skarabäus war im antiken Ägypten als „Cheper“ bekannt und wurde mit dem Sonnengott Ra/Re in seiner Form als Morgensonne assoziiert. Er galt den Ägyptern als Glücksymbol und Symbol für „Auferstehung und Leben“. Als Hieroglyphe hat er dementsprechend die Bedeutung „werden“ bzw. „entstehen“. Diese Rolle verdankt der Skarabäus der damaligen Annahme, er würde das ersehnte Nilhochwasser ankündigen.

Skarabäus in Stein

Im Pharaonenreich wurde der Skarabäus vorwiegend als Amulett getragen, fand darüber hinaus aber auch Verwendung als Siegel oder in Form der so genannten Herzskarabäen als Grabbeigabe.

Skarabäus

Biologisch gesehen ist der heilige Skarabäus, auch als Pillendreher bekannt, nichts weiter als ein Mistkäfer, der seine Eier in Kotkugeln legt, die von den Männchen zur Brautwerbung gedreht werden. Der Kotfresser wird zuweilen bis heute in freimaurerischen Kreisen verehrt.

Mistkäfer

Blau/Rot-Symbolik auf Ägyptisch

Bei den Freimaurern findet sich häufig eine starke Bezugnahme auf das antike Ägypten, wie folgende Beispiele zeigen.

Journey_-_Greatest_Hits_-_Front

Neben der Blau/Rot-Symbolik und dem Ägyptenbezug haben wir bei Earth, Wind and Fire (die Elemente der Hexerei) wieder einmal die Robotisierung des Menschen.

Earth Wind & Fire - Blau &Rot