I Pet Goat – Baphomets neue Weltordnung

von Joe Doe

“I Pet Goat II” ist ein animierter Kurzfilm aus dem Jahre 2012. Das Jahr ist wohl kein Zufall, denn obwohl der Weltuntergang ausgeblieben ist, deutet in „I Pet Goat II“ alles auf die Apokalypse hin. Verantwortlich für die mehr oder weniger offensichtlichen Ankündigungen in dem siebeneinhalbminütigen Film ist die Produktionsfirma Heliofant. Dieser Name setzt sich aus den Wörtern Helios und sehr wahrscheinlich Hierophant zusammen. Helios ist der griechische Sonnengott und ein Hierophant war im antiken Griechenland der erste Hohepriester im Tempel der Demeter.

Letzteres ist sehr aufschlussreich, denn Hierophant ist griechisch und bedeutet so viel wie „Enthüller der heiligen Geheimnisse“. Genau das ist die Aufgabe der Produktionsfirma, denn ihr Film enthüllt die Zukunftspläne der okkulten Elite. Dabei ist die Astrologie von zentraler Bedeutung und zum astrologischen System der Okkultisten gehört selbstverständlich die Anbetung der Sonne. Auf die Astrologie kommen wir später noch zurück, wobei es ebenfalls eine Rolle spielt, dass die gesamte Handlung in der Antarktis abläuft.

An diesem frostigen Ort sehen wir hinter einem Stacheldrahtzaun die Ziege Baphomet, welche einen Barcode auf der Stirn trägt. Barcodes enthalten bekanntermaßen die 666, womit hier ziemlich deutlich auf das Malzeichen des Antichristen verwiesen wird. Dieses sollen laut Johannesoffenbarung bald alle Menschen genau dort tragen, wo es die Ziege hat.

Ein weiteres pikantes Detail sind die hypnotischen Augen, in denen Spiralen auftauchen, sobald Baphomet mit dem Kopf zu kreisen beginnt. Wie es scheint, sollen die Zuschauer hypnotisiert werden, damit die folgenden Inhalte ungehindert ins Unterbewusstsein sickern können. Einige sind dabei überdeutlich, andere sind dagegen eher versteckt und fallen erst bei näherem Hinsehen auf.

Schon bei der nächsten Einstellung sehen wir zwei Puppenspielerhände mit Marionettenfäden. Die offensichtliche Botschaft lautet, dass hier dunkle Mächte im Hintergrund die Fäden ziehen. Bei genauerer Betrachtung erfahren wir außerdem, wem die Hände gehören und welcher Methoden sie sich bedienen. Die schuppige Haut sowie die langen Krallen deuten auf Reptiloide hin. An der einen Hand tropft Blut herab, die andere trägt einen Ring mit $-Zeichen. Mit anderen Worten werden Politiker, Banker, Konzernbosse und Entertainer gekauft, während alle jene, die sich nicht korrumpieren lassen, in ihrem eigenen Blut ertränkt werden. Das bringt die tägliche Realität auf diesem Planeten gut auf den Punkt.

Und wer hängt an den Fäden? Kein geringerer als George W. Bush, der mit 9/11 den Startschuss für die neue Weltordnung gegeben hat. Allerdings ist er, trotz seines miesen Charakters, lediglich eine willfährige Marionette. Er hat keine wirkliche Macht, sondern setzt nur das um, was die Kabale schon seit langem plant.

Interessant ist an dieser Szene, dass sie in einem Klassenzimmer spielt. In einem solchen befand sich der damalige US-Präsident auch während der 9/11-Inszenierung, wo er aus dem Buch „The Pet Goat“ vorgelesen hat. Das ist nicht nur ein herrlicher Link zum Filmtitel „I Pet Goat“, sondern war für sich genommen ein Ritual, mit dem Bush die Menschenopfer Baphomet gewidmet hat. Das Originalklassenzimmer hatte dabei allerdings keinen freimaurerischen Schachbrettboden.

Der reale Bush 2001.

Im Animationsfilm gibt es weitere Subliminals, die in den Aufnahmen des 11. Septembers 2001 nicht zu finden sind. Da hätten wir die Eule, welche sowohl das Zeichen der Illuminaten als auch des Bohemian Club ist. Gemeint dürfte hier allerdings Letzterer sein, da die Bushs Mitglieder des Bohemian Club sind. Direkt darunter, unter der Landkarte, befindet sich eine Schneeflocke, die als freimaurerisches Hexagramm gelesen werden kann.

Der widerlichste Subliminal dürfte jedoch der ejakulierende Pimmel auf der Tafel sein. Wir erinnern uns, dass diese Szene in einem Klassenzimmer spielt. Wenn das kein Hinweis auf sexuellen Kindesmissbrauch sein soll, was dann?

In der nächsten Einstellung ist die Evolution des Menschen zu sehen, an deren Ende ein erleuchtetes Wesen steht. Zwischen dem modernen und dem zukünftigen Menschen besteht jedoch eine Barriere. Auf der Tafel setzt sich dieses Thema fort. Dort steht das nicht vollständig ausgeschriebene Wort „Evolution“, wobei der erste ausgeschriebene Teil rückwärts gelesen „Love“ ergibt. Doch leider hat es die Menschheit nicht geschafft, ihre Evolution zu vollenden und baumelt stattdessen am Galgen.

Das passt hervorragend zur aktuellen Situation auf dem Planeten. Immer mehr Menschen entscheiden sich für Hass statt für Liebe, sie bekämpfen sich gegenseitig, statt sich gegen die herrschende Elite zu vereinen. Der Plan der Kabale scheint tatsächlich aufzugehen. Deshalb zeigt die Uhr neben der Evolutionstafel auch nicht 5 vor 12, sondern Punkt 12. Das impliziert, dass es bereits zu spät für die Menschheit ist.

Der ejakulierende Pimmel, dessen Sperma Bush mit seinem Finger auffängt, erhält in diesem Zusammenhang eine weitere Bedeutung. Statt sich der Liebe hinzugeben, lassen sich die meisten Menschen nur von ihren Trieben steuern. Sie vermehren sich zwar, aber sie entwickeln sich nicht weiter.

Die Liebe, verkörpert durch Herzen, findet sich auf der Seite der Lehrerin. Sie blickt zudem in die Richtung, aus der sich das Wort „Love“ ergibt. Auf der Metaebene lässt sich hier die Gegenüberstellung des weiblichen aufbauenden und des männlichen zerstörerischen Prinzips herauslesen.

Dieses Thema wird in der nächsten Einstellung weiter vertieft. Unter der Tafel sind ein Herz und ein Gehirn zu sehen, welche für Gefühl und Verstand stehen. Die Hirnhälften sind voneinander getrennt, wobei die rechte Gehirnhälfte, die für kreatives und ganzheitliches Denken verantwortlich sein soll, von einem Drachen attackiert wird. Über der linken analytischen Gehirnhälfte zeigt Bush derweil den Baphomet. Nun ist die Lehrmeinung von den Zuständigkeiten der beiden Hirnhälften zwar veraltet, aber das ändert nichts daran, was hier gemeint ist.

Auf die Baphometgeste wird noch einmal besonderes Augenmerk gelegt. Kurz darauf dreht sich Bushs Kopf wie in „Der Exorzist“ um 180°.

Nach weiteren 180° hat sich Bush in Obama verwandelt. Dieser trägt statt der Narrenkappe einen Akademikerhut. Tatsächlich gilt George W. aufgrund seiner zahlreichen Fehltritte gemeinhin als Trottel, während Obama eher die gebildeten Menschen anspricht. Doch wie im Film angedeutet wird, handelt es sich um dieselbe Marionette. Das Gesicht ist anders, aber die Agenda bleibt gleich.

Obama darf gleich mal ein Horusauge zudrücken und seine Vampirzähne entblößen. Anschließend nimmt er wieder eine unschuldige Pose ein, lacht dabei aber das Publikum aus.

Ihm gegenüber sitzt ein kleines Mädchen, deren weißes Kleid ihre Unschuld symbolisiert. Doch ihre Unschuld wird sie bald verlieren, denn in ihren Händen hält sie die verbotene Frucht. Bei genauerem Hinsehen befindet sie sich außerdem in einem Bannkreis und hinter ihr wartet das weiße Kaninchen, welches ihre bevorstehende Reise ins Wunderland ankündigt.

Rundherum befinden sich andere Kinder, die jedoch eine in Stacheldraht gefesselte, amorphe Masse bilden. Sie stehen für die geknechteten Menschen, welche unfähig sind, sowohl ihre Gefangenschaft wahrzunehmen als auch die Rituale, welche direkt vor ihnen stattfinden. Von ihnen hat das Mädchen keine Hilfe zu erwarten.

Als das Licht sich verdunkelt und nur noch Alice sowie das weiße Kaninchen erhellt sind, wird im Hintergrund die „Exit“-Aufschrift auf der Tür sichtbar.

Das Mädchen entscheidet sich genau dafür, indem es den Apfel nicht anbeißt, sondern fallen lässt. Er rollt zu Obamas Füßen, wo auf dem Schachbrettboden die Buchstaben LC stehen. Zusammen mit dem „F“ für „Foot“ könnte hier das Kürzel LCF herausgelesen werden. Im hochgradig okkulten Film „Die neun Pforten“ ist LCF die Abkürzung für „LuCiFer“. Das würde passen, denn immerhin war er es, der Eva den Apfel überreicht hat.

Der Apfel bricht entzwei und es wächst eine Blume daraus hervor.

Offenbar war dieses Ergebnis nicht beabsichtigt, denn Obama treibt es den Schweiß auf die Stirn. Anschließend blickt er enttäuscht auf den Boden.

Damit endet die Szene und die Kamera zoomt aus der Schule heraus. Draußen ist an einer Wand ein Graffiti zu sehen, das bei genauerer Betrachtung das Wort „PSALM“ ergibt. Der obere Teil des Doppelblitzes lässt sich als „3“ lesen und dahinter steht noch einmal „V3“. Ist hier der Psalm 3 Vers 3 gemeint? Dieser lautet: „Aber du, Herr, bist der Schild für mich und der mich zu Ehren setzt und mein Haupt aufrichtet.“ Wie es scheint, hat der aufrichtige Glaube das Mädchen gerettet.

Allerdings ist es immer noch Punkt 12 in der Antarktis und die USA hat der innere Konflikt sinnbildlich zerrissen. Es folgen nämlich nicht alle Menschen der geplanten Agenda. Dem wachsenden Rassismus stehen Bürgerrechtler gegenüber, die Kriege seit 9/11 haben zur Entstehung einer neuen Friedensbewegung geführt und zudem erkennen immer mehr Menschen, auf wessen Seite die herrschende Elite wirklich steht. Nun ja, mit Ausnahme der christlichen Rechten, die sich von Satanisten wie Bush und Trump zu Hass und Gewalt aufstacheln lassen.

Letztendlich könnte ein Bürgerkrieg aber durchaus gewollt sein, genauso wie das 9/11-Ritual von langer Hand geplant war. Dieses ist im Hintergrund der Szene zu sehen, wo zwei Eistürme qualmen und in sich zusammenbrechen. Während der Film produziert wurde, war das natürlich längst Geschichte, doch es folgen noch einige Ankündigungen zukünftiger Ereignisse.

Die offizielle Geschichtsschreibung macht Osama bin Laden für die Anschläge verantwortlich. Dieser ist in der nächsten Einstellung zu sehen und zwar mit CIA-Logo am Hemd. Offener kann man nicht zugeben, dass Tim Osman ein Agent der USA war! Zudem steht der muslimische Halbmond Kopf und ist in blutiges Rot getaucht. Das hat nicht nur damit zu tun, dass er vom Süden aus zu sehen ist, es steht auch für die Instrumentalisierung des Islam sowie die Umkehr seiner Werte im Dienste der neuen Weltordnung. Die Islamisten dienen damit letztendlich der satanistischen Weltelite.

Die folgende Einstellung zeigt einen Öltropfen, der ins Meer rinnt, darüber einen Bohrturm auf dem Eis. Das antarktische Szenario sollte hier nicht wörtlich genommen werden, da auch das 9/11-Ritual nicht auf Antarktika, sondern in New York stattfand. Das in den Ozean tropfende Öl könnte daher am ehesten für die Katastrophe auf der Deep Water Horizon stehen, hinter der ebenfalls ein geplantes Ritual vermutet wird.

Nachdem nun schon zwei vergangene Rituale abgehandelt sind, wird in der nächsten kurzen Szene ein mögliches zukünftiges Ritual gezeigt. Zu sehen ist die Freiheitsstatue auf einem freimaurerischen Hexagramm.

In der Realität steht der römische Sonnengott Mithras (gleichbedeutend mit dem griechischen Helios) auf einem 11-zackigen Stern. Sowohl die Zahl 11 als auch das Hexagramm im Film sind Hinweise auf den französischen Bildhauer Frédéric-Auguste Bartholdi (1834-1904), der selbstverständlich ein Freimaurer war.

Bartholdi mit verdeckter Hand

In „I Pet Goat“ wird jedenfalls die Zerstörung der Freiheitsstatue gezeigt. Dies könnte entweder eine Ankündigung eines weiteren Megarituals in New York sein oder sinnbildlich für die Zerstörung der Freiheit stehen.

Interessanterweise gibt es eine ganze Reihe von Hollywood-Blockbustern, die ebenfalls die Zerstörung der Freiheitsstatue bzw. der gesamten Stadt zeigen. Darunter „Independence Day“, in dem auch Anspielungen auf 9/11 zu finden sind.

Als nächstes ist ein Weltenei zu sehen, in dem ein menschlicher Embryo heranwächst. Das Ei wird von einer Schlange gehalten und von einem reptiloiden allsehenden Auge bewacht. Wenn das mal keine Anspielung darauf ist, dass die menschliche Spezies von Reptiloiden erschaffen wurde bzw. genetisch verändert wird.

Aus dem Ei schlüpft schließlich ein Kind mit einem leeren Kopf. Dieser wird von einem finsteren Typen mit Falschinformationen gefüllt, der nicht zufällig im Fernsehen seinen Sermon abgibt. Das Fernsehen wird hier als die Propagandamaschine gezeigt, die es tatsächlich ist. Ebenso wenig ist es ein Zufall, dass das Gesicht das allsehende Schlangenauge ersetzt hat. Der Reptiloid hat sich lediglich eine Maske aufgesetzt, seine spitzen Zähne sind aber immer noch zu erkennen. Zudem betont er das linke Auge und hat eine umgedrehte Pyramide am Kinn.

In den Augen des Kindes spiegeln sich die ganzen negativen Informationen, mit denen uns die Nachrichten täglich bombardieren. Von zusammenbrechenden Märkten bis zu Krieg ist alles dabei.

Im nächsten Krieg werden wohl die experimentellen Kampfjets des Typs TR-3B zum Einsatz kommen. Diese sind nämlich als nächstes zu sehen, womit klar sein dürfte, dass u.a. die Phoenix Lights von 1997 auf irdische Geheimtechnologien zurückzuführen sind.

Der 3. Weltkrieg wird im Nahen Osten beginnen, wovon auch die meisten Propheten wie Nostradamus ausgehen. Ob die folgenden Bilder nur den Ort markieren oder darüber hinaus die Zerstörung des Islams ankündigen, wird sich erst noch zeigen müssen. Auf jeden Fall treffen die Bomben eine Moschee.

Der Atompilz im Hintergrund der trauernden Frau, die ihr totes Kind beweint, wirkt auch nicht gerade einladend.

Ein Skarabäus darf in der Szene nicht fehlen.

Das tote Kind kann sich bei alledem noch glücklich schätzen, denn andere Kinder werden zu Soldaten gemacht. Das kennt man vor allem aus Afrika und deshalb ist der Kindersoldat auch schwarz. Sein Vorgesetzter, der ihm eine Waffe überreicht, trägt als Tattoo einen Schädel mit gekreuzten Knochen. Eine Verherrlichung des Todes, wie man sie u.a. von Skull & Bones oder den Nazis kennt.

Die nächste Einstellung ist besonders brisant, denn sie straft alle Verschwörungstheorien Lügen, die behaupten, dass die neue Weltordnung sozialistisch sei. Zu sehen ist ein Proletarier mit Hammer und Sichel, der ertrinkt. Dies symbolisiert die Zerschlagung sämtlicher linker Kräfte, denn die Vereinigung aller Proletarier der Welt wäre die größte Bedrohung für die neue Weltordnung. Genau darum geht die Trump-Regierung so hart gegen das sozialistische Venezuela vor, gefolgt von Destabilisierungsmaßnahmen in Kuba und Bolivien. Schon in der Vergangenheit haben die USA den Sozialismus überall zu zerstören versucht, in Chile, dem Kongo und Honduras auch mit nachhaltigem Erfolg.

Ähnlich brutal geht die neue Weltordnung gegen Pazifisten vor. Ein Mädchen mit weißer Flagge wird fast von Panzern überrollt und schließlich vom Tod höchstpersönlich geholt. Der Tiger auf ihrem Rücken kann eigentlich nur für Asien stehen. Insbesondere China steht der geplanten US-Hegemonie im Weg, weswegen sich der 3. Weltkrieg letztendlich gegen die stärkste Konkurrenz richten wird.

In diese Welt des totalen Kriegs tritt schließlich der falsche Prophet. Er sieht zwar aus wie eine klassische Interpretation von Jesus, aber die Pyramide mit dem dritten Auge darunter entlarvt den Gelbsüchtigen eigentlich sofort.

Es macht ihn auch nicht viel sympathischer, dass er einen weißen Schmetterling verbrennt. Der Schmetterling kann hier nur bedingt als Symbol einer Metamorphose gedeutet werden, nämlich in Hinblick auf die Erschaffung der neuen Weltordnung. Es ist viel mehr das Weiß als Farbe der Unschuld, die hier vom falschen Propheten niedergebrannt wird.

Um das Ganze abzurunden, reist der Jesusimitator auf einer Totenbarke, die das Abbild von Anubis trägt. Ein Hinweis darauf, wie viele Menschen der falsche Heiland ermorden wird.

Ihm zur Seite steht Kali, die Hindugöttin für Tod und Zerstörung. Das passt, denn laut Hinduismus leben wir momentan im Kali-Yuga, dem Zeitalter des Verfalls.

Die Hand Gottes zeigt derweil auf einen Phallusturm. Auf diesem ist ein Kirchenkreuz zu sehen, welches das katholische Patriarchat verkörpert.

In dem Turm lebt eine verschrumpelte alte Frau. (Die Tittenbilder ersparen wir uns jetzt mal…) Sie stellt einmal mehr das weibliche Prinzip des Herzens dar, welches wir schon zu Beginn im Klassenzimmer gesehen haben. Hier ist es nun vom Patriarchat unterdrückt, wobei die Realität treffend in Bildsprache übersetzt wird.

Inzwischen ist die Liebe also eingekerkert und was übrig bleibt, sind gleichgeschaltete, seelenlose Menschen.

Der falsche Jesus beendet die Herrschaft der Technokraten.

Er vertreibt auch die Schlange.

Und er lässt den muslimischen Jungen wiederauferstehen, welcher sogleich wie ein Derwisch vor dem Vollmond tanzt.

Aus Kali ist inzwischen ein Katchina geworden, ein Geistwesen aus der Kultur der Hopi und Zuni. Die Hopi sind für ihre spirituelle Naturverbundenheit bekannt und auch sie haben sehr treffende Vorhersagen über die Zukunft gemacht.

Die dargestellte Wandlung symbolisiert den Übergang vom Kali-Yuga in ein scheinbar spirituelles Zeitalter. Das wäre ja nicht verkehrt, wenn man den Lehren der Hopi folgen würde. Doch die neue Weltordnung zielt wohl eher auf ein esoterisches Zeitalter ab und die Aufgabe des falschen Propheten ist es, Ordnung in das zuvor veranstaltete Chaos zu bringen. Nach all dem Krieg und Leid werden die Menschen diese Ordnung willkommen heißen und den esoterischen Irrlehren des falschen Jesus folgen.

Das Christentum wird im Wassermannzeitalter keinen Platz mehr haben und deshalb sieht man hinter dem Jesusimitator auch eine Kirche zusammenbrechen. Der linke Turm stürzt dabei exakt genauso in sich zusammen, wie jener der Notre Dame im April 2019. Da „I Pet Goat“ rund 7 Jahre vor dem Ereignis produziert wurde, stellt sich die Frage, ob die Notre Dame nicht im Rahmen eines Rituals absichtlich angezündet wurde?

Klar, die Kirche in „I Pet Goat“ sieht völlig anders aus als ihr Gegenstück in Paris. Die Twin Towers des World Trade Centers zu Beginn des Film wurden allerdings ebenfalls abstrahiert und ein deutlicher Hinweis auf die Notre Dame ist der Wasserspeier an der antarktischen Eiskirche. Die Teufelsfratze könnte darüber hinaus sinnbildlich für die Rolle Satans in der katholischen Kirche stehen. Dieser Fakt lässt sich zwar nicht leugnen, ist aber weder ein Grund, Weltkulturerbe zu zerstören, noch dem falschen Propheten zu folgen.

In der letzten Szene, in der der Jesusimitator in den Sonnenaufgang segelt, stürzen auch die Pyramiden von Gizeh zusammen. Leider dürfte das mitnichten das Ende der Freimaurerei bedeuten und hoffentlich auch nicht die Zerstörung von weiterem Weltkulturerbe. Möglicherweise könnte es mit der Sonne selbst zu tun haben, worauf die Feuermeteore hindeuten, die von ihr ausgehen. Soll hier etwa ein kataklysmisches Naturereignis angekündigt werden? Diesbezüglich gibt es auch in verschiedenen Kulturen Prophezeiungen, laut denen unser aktuelles Zeitalter in Feuer enden wird. Ähnliches verkündet zudem der Film „Know1ng“.

Interessant an der Schlussszene von „I Pet Goat“ ist weiterhin, dass die Sonne im Zeichen des Skorpions aufgeht, dessen Stachel sich hinter den Wolken abzeichnet. Dieses Tierkreiszeichen steht scheinbar verkehrt herum am Himmel, doch erinnern wir uns, dass der gesamte Film in der Antarktis spielt und von der Südhalbkugel aus ist das Sternzeichen tatsächlich so zu sehen. Nun ist der Skorpion ein Novembersternbild, womit wir schon einmal einen zeitlichen Rahmen für das angekündigte Ereignis haben. Das Jahr, in dem alles stattfinden soll, bleibt allerdings noch offen.

Fazit: In den knapp siebeneinhalb Minuten „I Pet Goat“ stecken mehr okkulte Symbole und unterschwellige Botschaften als in einem dreistündigen Hollywood-Blockbuster. Das ist auch der Grund, warum dieser Artikel so lang ist. Es war allerdings wichtig, über die Inhalte dieses Animationsfilms aufzuklären, denn allein schon die offensichtlichen Botschaften haben es echt in sich!

Sonstige Freimaurergesten

von Joe Doe

Da es mühselig wäre, alle Freimaurergesten im Detail zu erklären, und bei weitem nicht alle eine solche Relevanz haben wie z.B. die verdeckte Hand, schließen wir dieses Kapitel mit einer kurzen Zusammenfassung ab. Diese Zusammenfassung bleibt leider unvollständig, da uns lediglich die Gesten bis zum 7. Grad der Andreasfreimaurerei vorliegen. Es sollte jedoch ausreichen, um einen umfassenden Eindruck von der Vielzahl freimaurerischer Gesten zu vermitteln.

Die erste Geste wird gleich bei der Vereidigung des Lehrlings angewandt. Die Hände werden dabei mit den Handflächen nach innen übereinander gelegt. Die linke Hand hält die Freimaurerbibel, die rechte Hand ruht darüber. Hinzu kommt die offizielle Lehrlingsgeste, bei der die linke Hand die Kehle entlangfährt. Die Geste sieht ein wenig so aus wie ein tiefer gelegtes Salutieren, ist jedoch ein Hinweis auf die Bestrafung von Verrätern.

Grad 1 - Lehrlingsgesten

Weiter geht es mit dem Gesellen. Bei der Vereidigung ruht nur mehr die rechte Hand oben, während der linke Arm im rechten Winkel nach oben gestreckt wird. Die offizielle Gesellengeste ist recht ähnlich, allerdings wird dabei die rechte Hand zur Faust geballt.

Grad 2 - Gesellengesten

Zum Schluss wäre da noch der Meister, der beide Hände mit den Handflächen nach unten vom Körper wegstreckt. Bei der offiziellen Meistergeste wird der rechte Arm mit der ruhenden Hand angewinkelt, während der linke Arm mit der Hand zur Hosennaht locker nach unten hängen gelassen wird.

Grad 3 - Meistergesten

Im Meistergrad gibt es noch ein wichtiges Ritual, bei dem das große Freimaurerische Wort weitergegeben wird. Dabei sagt der Meister dem Kandidaten, dass er nichts in einer anderen Form weitergeben soll, als er es gelernt hat. Bei der Geste berühren sich fünf Punkte – Füße, Knie, Brustkörbe, die linken Hände den Rücken des jeweils anderen und schlussendlich die Wangen. Das große Wort wird direkt vom Mund ins Ohr weitergeben.

Grad 3 - Grand Masonic Word

Das erste Zeichen, welches im 4. Grad weitergegeben wird, ist das „Heave-Over“. Die rechte flache Hand wird dabei in die linke flache Hand gelegt und beide Hände von der rechten Hüfte über die linke Schulter gezogen. Damit wird auf die Zurückweisung des Schlüsselsteins in diesem Grad angespielt.

Beim offiziellen Zeichen der Meister des 4. Grades werden an der rechten Hand Zeige- und Mittelfinger im rechten Winkel vom Daumen abgespreizt. In dieser Weise halten die Kadidaten auch den Schlüsselstein. Mit der Fingerstellung geht es dann zum Kopf und einmal ums rechte Ohr herum. Damit wird die Strafe des Ohrenkupierens angedeutet. Vielleicht hat sich Vincent van Gogh (1853–1890) gar nicht im Wahn von seinem rechten Ohr getrennt, wer weiß…

Grad 4

Es gibt noch zwei weitere Gesten des 4. Grades. Das zweite offizielle Zeichen ähnelt der ersten Geste des Lehrlingsgrades. Die rechte Hand ruht mit der Innenfläche nach oben, so als würde sie etwas halten. Die linke Hand liegt jedoch nicht darüber, sondern zeigt mit der Handaußenfläche nach vorn, weg vom Körper. Als letztes wäre da noch das Zeichen des erhaltenen Lohnes, bei dem der rechte Arm vorgestreckt wird. An der Hand zeigen Daumen, Zeige- und Mittelfinger nach vorn.

Grad 4 weitere Gesten

Der 5. Grad wird mit dem Daumen vorm Mund begonnen, allerdings ohne daran zu lutschen. Diese Geste sollte nicht mit dem Zeigefinger vorm Mund verwechselt werden, welcher eine allgemeine Verschwiegenheitsgeste ist. Der Daumen vorm Mund gehört dagegen einzig zum Eid des 5. Grades und spielt auf die Strafe für Geheimnisverrat an, welche aus dem Herausschneiden der Zunge besteht. Zum Glück gilt das nur für Freimaurer, die den Eid abgelegt haben, damit sind wir fein raus.

Beim offiziellen Zeichen des 5. Grades fährt die flache Hand von der linken Seite des Halses nach rechts unten. Auch dies spielt auf die Strafen an, welche dem Verräter blühen. Zu beachten ist bei beiden Gesten des 5. Grades, dass die Füße nicht mehr wie bei den vorangegangenen Graden im rechten Winkel zueinander stehen, sondern der rechte Fuß vor dem linken steht.

Grad 5

Das Zeichen des 6. Grades ist der geöffnete Brustkorb, den wir bereits separat behandelt haben. Auch diese Geste spielt auf eine bittere Strafe für Pflichtverletzung an. Eine weitere Geste des 6. Grades ist die Geste der Bewunderung oder des Erstaunens, welche auf die Reaktion der sagenhaften Königin von Saba anspielt, als diese zum ersten Mal Salomons Tempel erblickte. Die Hände werden dabei zur rechten Seite erhoben und die Augen rollen nach oben.

Grad 6 - Erstaunen

Wer den 7. Grad erreicht, fährt mit der rechten Hand an der Stirn vorbei und berührt diese dabei mit dem Daumen. Man glaubt es kaum, aber auch dies spielt auf eine Strafe für Pflichtverletzung an und man möchte sich gar nicht ausmalen, wie diese auszusehen hat. Das Zeichen muss diesmal sowohl beim Eintritt als auch beim Verlassen dieses Ordenskapitels gegenüber dem Hohepriester gemacht werden.

Einen offiziellen Gruß für den 7. Grad gibt es ebenfalls. Dabei werden die Hände mit den Handflächen nach oben über dem Kopf zusammengeschlagen. Sieht extrem albern aus, ist aber so.

Grad 7 weitere Gesten_2

Des Weiteren gibt es noch drei Zeichen für die Stufen, die innerhalb des 7. Grades erreicht werden können. Die Meister des ersten Schleiers machen eine Verbeugung, bei der ein Stock in der rechten Hand gehalten wird.

Grad 7

Die Geste der Meister des zweiten Schleiers ist die allseits bekannte verdeckte Hand. Bei allen prominenten Freimaurern, die sich mit dieser Geste darstellen bzw. ablichten lassen, kann also davon ausgegangen werden, dass sie mindestens den 7. Grad einer Andreasloge erreicht haben. Mit dem Heben des zweiten Schleiers wissen sie demnach auch, wer die Geschicke der Welt lenkt. Die Meister des dritten Schleiers kippen schließlich ein Glas Wasser aus. Was für eine Verschwendung – nicht nur die von Wasser, sondern auch von Lebenszeit.

Grad 7 weitere Gesten_1

Zum Schluss gibt es noch einen Handgriff zwischen drei Personen des 7. Grades, mit welchen der „königliche Bogen“ versinnbildlicht wird. Dabei ergreifen die drei mit der linken Hand den linken Unterarm des jeweils nächsten, während die rechten Hände ein Gewölbe über den Köpfen formen. Der „Royal Arch“ ist zugleich die englische Bezeichnung des 7. Ordenskapitels.

Grad 7 - Flotter Dreier

Das X – X-beliebige Deutungsmöglichkeiten

von Joe Doe

Das X ist der 24. Buchstabe im lateinischen Alphabet und zugleich eine römische Ziffer mit dem Zahlenwert 10. In beiden Fällen steht die Verwendung des X in keinerlei okkultem Kontext.

X lateinisch

Im Englischen ist es oft üblich, die Silbe „Ex“ mit einem „X“ abzukürzen, z.B. bei „Xtreme“. Diese Abkürzung wird auch offiziell bei experimentellen Flugzeugen, den so genannten „X-Planes“, verwendet. Als Beispiel sei hier das erste amerikanische Überschallflugzeug Bell X-1 genannt. Das X hat in diesem Zusammenhang nichts Magisches an sich, sondern steht lediglich für „eXperimentell“. Ähnlich verhält es sich bei Kleidergrößen wie XS oder XL, wo das X für „eXtra“ steht.

In der Mathematik hat das kleine x zwei zusätzliche Funktionen. Zum einen als Multiplikationszeichen, zum anderen als unbekannter Faktor in Gleichungen. Ein Beispiel: 1 + x = 3. Der Logik zufolge stünde das x in diesem Fall für eine 2. Wenn es in einer Gleichung zwei Unbekannte gibt, wird ein kleines y hinzugezogen. Der Name der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ ist direkt davon abgeleitet, da es in dieser um unbekannte Straftäter geht, auf man sich Hinweise erhofft. Hier kann also immer noch nichts Okkultes hineininterpretiert werden.

Eine ähnliche Bedeutung hat das X, wenn es um Unerforschtes geht. Das beste Beispiel hierfür sind die „X-Akten“ für ungeklärte Fälle. Das kratzt schon etwas am Okkulten, da es um verborgene Dinge geht. Dennoch steht das X hier wie in der Mathematik für einen unbekannten Faktor, ist also nicht direkt als okkultes Symbol zu verstehen.

Selbiges gilt für den griechischen Buchstaben Chi, auf welchem das lateinische X optisch basiert. Das Chi hat zahlreiche Funktionen in der Mathematik, Physik und Chemie. Zugleich symbolisiert es aber auch das christliche Kreuz. Aus diesem Grund sprechen wir heute davon, auf Kalendern, Wahlzetteln oder Lottoscheinen „ein Kreuz zu machen“, obwohl wir eigentlich ein X schreiben.

X griechisch

Ferner kann das X-Kreuz auch für Verbote stehen, in dem Sinne, dass etwas optisch durchgestrichen wird. Dies trifft z.B. auf die gelben Kreuze zu, mit denen sich die Menschen im Wendland gegen Atommüll wehren, oder die x-förmigen Haltezeichen an Bahnübergängen. Das X, welches in der Straight Edge-Szene auf dem Handrücken getragen wird, symbolisiert indes den Verzicht auf Rauschmittel. All diese Anwendungen haben keinen okkulten Hintergrund.

X als Signalschild

Im griechischen Alphabet wird das X jedoch „ch“ ausgesprochen. Da gesprochene X ist im griechischen der Buchstabe Xi, welcher aus drei horizontalen Linien besteht. Das Xi ist vom phönizischen Buchstaben Samech abgeleitet, welcher ebenfalls aus drei waagerechten Linien besteht, welche von einer Senkrechten durchkreuzt werden. Dies entspricht dem okkulten Kreuz des Baphomet.

Xi phönizisch

Da das lateinische X zwar optisch dem griechischen Chi entspricht, phonetisch jedoch dem phönizischen Samech, kann in einzelnen Fällen eine okkulte Bedeutung in die Verwendung des Buchstaben X hineingedeutet werden. Es kann zuweilen als Ersatzsymbol für das Dreifachkreuz des Baphomet gesehen werden. Wenn man all die Fälle weglässt, in denen X für etwas Unbekanntes oder als Abkürzung steht, bleiben noch genügend Beispiele übrig, in denen eine okkulte Bedeutung unterstellt werden kann.

Ein solches Beispiel ist der britische X-Club, welcher von November 1864 bis März 1892 existierte. Dem exklusiven Club gehörten 9 Intellektuelle an, allesamt Naturwissenschaftler von gehobenem Stand. Einer von ihnen war der Freimaurer Thomas Henry Huxley (1815-1895), der Großvater von Aldous Huxley, Julian Huxley und Andrew Fieldung Huxley.

Thomas Henry Huxley mit verdeckter Hand.

Thomas Henry Huxley mit verdeckter Hand.

Ein weiteres X mit freimaurerischen Bezügen ist das Andreaskreuz. Gemeint sind hier nicht die bereits erwähnten Haltezeichen an Bahnübergängen, obwohl diese danach benannt sind. Das eigentliche Andreaskreuz bezieht sich auf das Kreuz, an dem der Apostel Andreas gekreuzigt wurde. Nach diesem Apostel sind die Andreaslogen benannt, welche zum Rektifizierten Schottischen Ritus gehören und den Übergang von der Johannesmaurerei zum Inneren Orden bilden. Im Ursprung also ein christliches Symbol, welches von den Freimaurern annektiert wurde.

Andreaskreuz

Am okkultesten ist die Anordnung von drei Xen. Dies kann einerseits für „Sex Sex Sex“ stehen, womit XXX ein üblicher Code in der Pornoindustrie ist. Von da aus ist es nicht mehr weit bis zur „Six Six Six“, der Zahl des Teufels. XXX kann also als 666 gelesen werden. Die Beispiele für eine solche Verwendung sind mannigfaltig, wobei die Grenzen zwischen satanistischer und sexueller Bedeutung durchaus fließend sein können.

Reguläre Altersfreigabe ab 18 (oben) und X-Rating für Schmuddelfilme (unten).

Reguläre Altersfreigabe ab 18 (oben) und X-Rating für Schmuddelfilme (unten).

Ähnlich sieht es mit dem eingekreisten X aus, welches eine Kombination aus X und O ist. Laut Crowleys Schüler Kenneth Grant (1924-2011) handelt es sich dabei um das „Herz des Siegel von Nodens“, welches mit dem Zeichen des Tieres identisch ist. Das eingekreiste X findet sich u.a. in Aleister Crowleys Babalon-Siegel und ist damit ein eindeutig satanistisches Symbol. In der Pop-Okkultur wird das eingekreiste X oftmals in seine Bestandteile XO zerlegt und in dieser Form als Code verwendet.

XO

Die Kombination von zwei Xen kann schlussendlich eine Anspielung auf das Siegel Satans sein, denn bei genauerer Betrachtung beinhaltet dieses ein großes und ein kleines X.

Großbritanniens pädophiler Sumpf

von Joe Doe

2014 wurde Großbritannien von einem unfassbaren Kindesmissbrauchskandal erschüttert, nachdem bereits 2012 die pädophilen Machenschaften des BBC-Moderators Jimmy Savile (1926-2011) aufgeflogen waren. Savile hatte zu Lebzeiten hunderte Kinder sowie junge Frauen missbraucht und musste sich nie dafür verantworten. Im Gegenteil wurde er 1990 sogar von der Queen zum Ritter geschlagen. Als seine geheime Lebensgeschichte posthum bekannt geworden war, erhob der Labour-Abgeordnete Tom Watson weitere Missbrauchsvorwürfe gegen ein ganzes Pädophilennetzwerk von Politikern, Richtern und Prominenten.

Jimmy Savile (1974)

Jimmy Savile (1974)

Wie die folgenden Ermittlungen zeigten, sollte Watson Recht behalten. Inzwischen wurden zwei weitere BBC-Moderatoren, Rolf Harris und Stuart Hall, wegen sexuellen Missbrauchs zu hohen Haftstrafen verurteilt. Die Ermittlungen in der Politik laufen dagegen noch, weswegen bisher nur ein Name veröffentlich wurde. Der bereits verstorbene Abgeordnete Sir Cyril Smith (1928-2010) von der liberal-demokratischen Partei war wenig überraschend ein enger Freund von Savile und ebenso wie dieser wurde er nie für seine Taten belangt.

Cyril Smith mit V-Geste

Cyril Smith mit V-Geste

Der Fall Cyril Smith eröffnet dabei eine neue Dimension des pädophilen Machtgefüges. Immerhin wurde er innerhalb von 30 Jahren dreimal wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt, was jedoch jedes Mal ohne Folgen blieb. Insgesamt gab es 144 Anschuldigungen von Opfern gegen Smith, doch die entsprechende Polizeiakte galt lange Zeit als verschwunden. Erst 2012 wagte sich ein pensionierter Polizist mit der Aussage vor, dass der MI5 die Akte beschlagnahmt hatte. Der britische Inlandsgeheimdienst war also wissentlich in die Vertuschung des Pädophilennetzwerkes involviert und hat dabei wohl auch im britischen Innenministerium aufgeräumt. Dort verschwanden insgesamt 114 Aktenordner, in welchen der Kindesmissbrauch zwischen den Jahren 1979 und 1999 dokumentiert war.

Als wäre das noch nicht übel genug, verschwanden allein in den 1970 und 1980er Jahren rund 200 Kinder unter mysteriösen Umständen. Anfang 2014 meldete sich ein ehemaliges Opfer des „Westminster-Pädophilenrings“ mit dem Vorwurf an die Öffentlichkeit, dass auch die Polizei selbst bei der Vertuschung des Mordes an einem Achtjährigen geholfen habe. Einer weiteren Aussage zufolge sollen zwei weitere Jungen von dem Netzwerk ermordet worden sein.

Offenbar war die Regierung von dem ganzen Treiben bestens informiert und das nicht nur, weil dem Netzwerk zahlreiche Abgeordnete und Minister angehör(t)en. Der konservative Abgeordnete Geoffrey Dickens (1931-1995) überreichte im Jahr 1983 dem damaligen Innenminister Leon Brittan sowie dem damaligen Generalstaatsanwalt Sir Thomas Hetherington ein Dossier mit Vorwürfen. Es hat wohl seine Gründe, dass damals nichts unternommen wurde.

Bei alledem kann davon ausgegangen werden, dass sich die Missbrauchsfälle nicht auf die 1970er und 1980er Jahre beschränken, obgleich sich zu dieser Zeit Pädophile ganz offen zeigten und sogar politische Forderungen stellten. Zwischen 1974 und 1984 existierte z.B. ein eingetragener Verein mit dem Namen Paedophile Information Exchange, dessen Mitglieder die Abschaffung des Mindestalters von 18 für sexuellen Verkehr aufheben wollten. Ihre Kampagne lief unter dem verachtenswerten Titel „kid lib“ (Kindesbefreiung).

Selbstverständlich beharrten die Vereinsmitglieder auf der Freiwilligkeit sexueller Kontakte mit Minderjährigen und distanzierten sich offiziell von Missbrauch und Nötigung. Intern hielten sie sich jedoch wenig an solche Kriterien und warteten auch nicht erst die Legalisierung von Sex mit Kindern ab. Ein Opfer des Vereins, welches anonym bleiben möchte, berichtete davon, zusammen mit anderen Minderjährigen auf einer Dinner-Party vergewaltigt worden zu sein.

Es scheint unfassbar, dass solche Vorfälle über Jahrzehnte ignoriert und als belanglos abgetan wurden. Möglich wurde dies jedoch auch durch die drakonischen Strafen, die in Großbritannien auf Verleumdung stehen. Das macht es für die Opfer sehr schwer, sich an die Öffentlichkeit zu wenden, insbesondere wenn die Beweise von höchster Stelle beseitigt werden. Ebenso wenig hilfreich ist es, dass es in den britischen Medien von Kinderschändern wimmelt, die ebenfalls kein Interesse daran haben, die Sache an die große Glocke zu hängen.

Die Frage, ob das britische Königshaus von den Missbrauchsfällen wusste oder gar selbst involviert ist, wird angesichts dessen wohl gar nicht erst gestellt werden. Immerhin würde da nicht nur der strenge Verleumdungsparagraph greifen, es wäre obendrein Majestätsbeleidigung. Erstaunlich ist jedoch, dass das Vertrauen in den britischen Hochadel nach wie vor ungebrochen ist, während die Kluft zwischen Volk und Politik stetig wächst.

Eine weitere Facette im Missbrauchsskandal bleibt ebenfalls unbeachtet. Die Rede ist von der Rolle der Geheimbünde, deren verschwiegene Natur ideal für die Organisation pädophiler Netzwerke ist. Da es sich bei den Tätern um wohlhabende und einflussreiche Personen handelt, versteht es sich fast schon von selbst, dass einige von ihnen der Freimaurerei angehören. Man braucht nur nach entsprechenden Gesten Ausschau zu halten, um diesen Verdacht zu bestätigen.

Jimmy Savile mit verdeckter Hand

Jimmy Savile mit verdeckter Hand

Jimmy Savile mit M-Handgeste

Jimmy Savile mit M-Handgeste

Zumindest die Debatte über pädophile Politiker ist in Großbritannien aber schon mal am Hochkochen, was viel wert ist. Die Deutschen sind da noch viel vertrauensseliger, obgleich auch hierzulande genügend Indizien über einen prominenten Pädophilenring existieren. Gemeint ist nicht etwa der Fall Sebastian Edathy, bei dem es lediglich um Nacktbilder und keinen konkreten Missbrauch geht. Deswegen musste der SPD-Politiker, welcher sein Bundestagsmandat inzwischen niedergelegt hat, wohl auch als Bauernopfer herhalten.

Viel bedeutender ist dagegen der bereits 1993 aufgeflogene Sachsen-Sumpf, der weder bei den Verantwortlichen in der Politik noch in der Justiz personelle Konsequenzen hatte. Im Gegenteil ist der damalige sächsische Innenminister Thomas de Maiziére inzwischen sogar zum Bundesinnenminister aufgestiegen. Das Vertrauen seiner Wähler in ihn ist offenbar ungebrochen und der Sachsensumpf längst aus dem Gedächtnis der breiten Masse verschwunden. Es wird wohl noch einige Zeit dauern, bis in Deutschland eine ähnliche Debatte losgetreten wird wie in Großbritannien. Es bleibt zu hoffen, dass sich bis dahin nicht auch hierzulande ein Großteil der Täter ungestraft aus dem Leben verabschiedet hat.

Quelle 1

Quelle 2

Die Fackel – Es werde Licht

von Joe Doe

Die Fackel ist neben dem Lagerfeuer die älteste Lichtquelle der Menschheit und erlaubte es unseren Urahnen, das Feuer mit sich zu tragen. Für die Menschen stellte die Kontrolle über das Feuer einen kulturellen Evolutionssprung dar. Es erlaubte ihnen zunächst, sich gegen Raubtiere zu verteidigen und Beutetiere zu garen. Später entwickelten sich zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten wie das Brennen von Ziegeln und das Schmelzen von Metall.

Die mythologische Bedeutung knüpft unmittelbar an die Nutzbarmachung des Feuers durch den Menschen an. Die Fackel steht daher für den Erwerb von Wissen und in diesem Sinne für geistige Erleuchtung. Der griechische Gott Prometheus nutzte zum Beispiel der Legende nach den Stängel eines Riesenfenchels als Fackel, mit der er die Funken der Sonne auffing, um den Menschen das Feuer zurück zu bringen. Dieses war den Sterblichen zuvor als Strafmaßnahme von den anderen Göttern genommen worden.

Prometheus

Hier ergeben sich gewisse Parallelen zu Luzifers Rolle in der Bibel, welcher den Menschen ebenfalls die Erkenntnis brachte und dafür hart bestraft wurde. Allerdings gibt es auch gravierende Unterschiede. So sind Luzifer und Gott im Alten Testament Kontrahenten, während die Menschen in der griechischen Mythologie nicht nur von Prometheus erleuchtet, sondern auch von ihm aus Ton erschaffen worden sind. Prometheus vereint also beide Aspekte in sich und wird dadurch zu einem gänzlich positiven Charakter.

Weiterhin wird die Erkenntnis in der Bibel nicht mit Feuer assoziiert, sondern mit einem Baum. Auf der anderen Seite bedeutet der lateinische Name Luzifer jedoch übersetzt „Lichtträger“, womit auch ihm die Fackel in die Hand gedrückt wird. Ebenso wird in den modernen Darstellungen des Baphomet nach Éliphas Lévi dieser mit einer Fackel auf dem Kopf dargestellt. Mit solch okkulten Interpretationen wird der eigentlich positive Prozess der Erleuchtung negiert, was ganz im Sinne der katholischen Kirche ist, die die Menschheit schon immer unwissend und dumm gehalten hat.

Baphomet Fackel

Die Fackel kann jedoch nicht auf eine luziferische Bedeutung reduziert werden. Im Gegenteil kommt sie sogar im Christentum selbst als Symbol für die Kardinalstugend der Weisheit vor. Auf den britischen Hebrideninseln war es indes Brauch, dreimal täglich eine Fackel um die Wiege eines noch ungetauften Säuglings zu tragen, um böse Geister fern zu halten.

Wie bei so vielen Symbolen kommt es auch bei der Interpretation der Fackel auf den Kontext an. In der Freimaurerei muss dieser nicht zwangsläufig luziferisch sein. Die Logenbrüder machten die Fackel im 17. Jahrhundert als Symbol der Aufklärung populär, was im positiven Sinne eher eine Anspielung auf Prometheus sein dürfte.

Es gibt jedoch ebenso Hinweise auf eine Verbindung der Freimaurerei zum Mithraskult, welcher im antiken Rom verbreitet war. Da der römische Gott Mithras (nicht zu verwechseln mit dem persischen Gott Mithra) eine mythologische Verkörperung der Sonne war, handelt es sich bei seiner Anhängerschaft um einen Sonnenkult. Sonnensymbole sind in der Freimaurerei ebenfalls weit verbreitet und zu deren Symbolen zählt auch die Fackel. Wie bereits im Mithraskult steht dabei die nach oben gerichtete Fackel für den Sonnenaufgang, während die nach unten gerichtete Fackel den Sonnenuntergang symbolisiert.

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Eine weitere Verbindung zum Mithraskult stellt die am 28. Oktober 1886 eingeweihte amerikanische Freiheitsstaue dar, die eigentlich aus Frankreich stammt. Die Statue geht auf eine Idee des französischen Politikers Édouard René Lefebvre de Laboulaye (1811-1883) zurück, der für die Zusammenarbeit der USA und Frankreich an einem gemeinschaftlichen Werk eintrat. Obwohl er die neue Weltordnung nicht namentlich nannte, zeigen bereits die Farben der Nationalflaggen beider Länder, dass es sich nur um Freimaurerwerk handeln kann. Entworfen wurde die Freiheitsstatue dementsprechend von einem hochrangigen Freimaurer, dem französischen Bildhauer Frédéric-Auguste Bartholdi (1834-1904).

Bartholdi mit verdeckter Hand

Bartholdi mit verdeckter Hand

Bartholdi entwickelte das Design zunächst in Anlehnung an den Koloss von Rhodos als Leuchtturm für das nördliche Ende des Suez-Kanals. Der Koloss von Rhodos stellte den griechischen Sonnengott Helios dar, was die Ähnlichkeiten zur Freiheitsstatue erklärt. Diese ist mit anderen Worten ganz offiziell eine Sonnengöttin.

Statue des Helios

Ähnlichkeiten gibt es ebenso zwischen Helios und Mithras, denn immerhin waren beide Sonnengötter. Die Römer übernahmen fast das gesamte Pantheon der Griechen, gaben den Göttern allerdings neue Namen (Zeus=Jupiter etc.). Es ist also vollkommen egal, ob man in der Freiheitsstatue eine Repräsentation von Mithras oder Helios sieht, da es aufs selbe hinausläuft.

Statue der Mithras

Eine weitere Parallele gibt es zwischen der Freiheitsstatue und der fiktiven Figur Columbia, die nach Columbus benannt wurde und seit dem 18. Jahrhundert die Vereinigten Staaten von Amerika repräsentiert. Als sich die US-Filmschmiede Cohn-Brandt-Cohn Film Sales Corporation (CBC) 1924 in Columbia Pictures umbenannte, stellten sie die Columbia als antike Göttin mit einer Fackel dar.

Möglicherweise wurde hier einfach die Columbia mit der Freiheitsstatue vermischt, da beide Figuren mit den USA assoziiert werden können und man mit solch patriotischen Symbolen ganz offiziell das Image des Konzerns aufpolieren wollte. Allerdings gibt es diverse andere Theorien über den mythologischen Ursprung der Columbia. Auffällig ist dabei, dass man bei ihr auf die Krone aus Sonnenstrahlen verzichtete, die der New Yorker Sonnengöttin zueigen sind. Im Gegenzug darf die Columbia auf einer Stufenpyramide stehen, die in eine illuminierte Wolkenpyramide übergeht.

columbia_pictures_logo

Die Fackel ist jedoch nicht allein Sonnengöttern vorbehalten. Sie ist außerdem ein Attribut der syrischen Gottheiten Astarte und Anat sowie der persischen Anahita. In der griechischen Mythologie steht Prometheus ebenfalls nicht allein mit Fackel da. Die Göttin der Magie und Nekromantie, Hekate, ist ebenfalls eine Fackelträgerin. Erstaunlicherweise weist auch sie Ähnlichkeiten mit der Freiheitsstatue auf, was jedoch dem Umstand geschuldet sein dürfte, dass sie wie Helios zum griechischen Pantheon gehört.

Statue der Hekate

Eine weitere Göttin, die zwar selbst keine Fackel trägt, aber der zu Ehren das Olympische Feuer entzündet wird, ist Hestia, Göttin des Herd- und Opferfeuers. Die Fackelläufe in der Antike unterschieden sich jedoch erheblich von den heutigen Ritualen. Ursprünglich handelte es sich um nächtliche Wettläufe, bei denen es nicht nur auf Schnelligkeit ankam, sondern auch darauf, das Feuer nicht ausgehen zu lassen. Diese Sportart wurde zudem nicht nur zur Olympiade durchgeführt, sondern ebenso an anderen Festen zu ehren der olympischen Feuergötter.

Der heutige Fackellauf, bei welchem das olympische Feuer von Athen aus zu den Austragungsorten der Olympischen Spiele getragen wird, hat indes eine ziemlich düstere Geschichte. Zwar wurde das erste olympische Feuer der Neuzeit 1928 in Amsterdam entzündet, der erste Fackellauf fand jedoch erst 1936 im Vorfeld der Olympischen Spiele in Berlin statt. Die Anweisung zu dieser Inszenierung stammte von keinem geringeren, als dem deutschen Propagandaminister Joseph Goebbels. Die Kommunistische Partei Griechenlands versuchte damals leider erfolglos, diese Entweihung des Olympischen Feuers zu verhindern.

Man beachte die Pyramiden auf den Trikots...

Man beachte die Pyramiden auf den Trikots…

Die Nazis hatten ihrerseits bereits in der Nacht vom 30. auf den 31. Januar 1933 Erfahrungen mit Fackelzügen gemacht. Anlass für den Fackelzug durch das Brandenburger Tor in Berlin war damals die Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler. Angesichts dieser Vergangenheit ist die heutige Verwendung von Fackeln beim Zapfenstreich der Bundeswehr historisch absolut unverantwortlich.

Fackelzug 33

Vergleichbare Fackelzüge gab es bei den deutschen Burschenschaften bis in den 1960er Jahre hinein. Die inzwischen verbotene rechtsextreme Gruppierung der „Unsterblichen“ suchte das Land gar erst vor wenigen Jahren mit derartigen nächtlichen Inszenierungen heim. Diese gruslige Verwendung der Fackel ist in jedem Falle okkult zu deuten. Gleiches gilt für die Fackelumzüge während der alljährlichen Walpurgisnacht, was nahe liegend erscheint.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Fackel in erster Linie für das Feuer der Sonne steht sowie als Symbol der Erleuchtung. Letzteres kann zwar luziferisch gedeutet werden, muss es aber nicht in jedem Fall. Ebenso hängt die Bedeutung von Fackelzügen vom kulturellen Kontext ab. In Deutschland haben sie dank den Nazis freilich einen sehr negativen Beigeschmack.

Das Rothschild-Imperium – Mythen und Fakten

von Joe Doe

Im Zusammenhang mit der internationalen Hochfinanz und Verschwörungen taucht kaum ein Name häufiger auf als jener der Familie Rothschild. Doch kaum fällt dieser Name, schon hagelt es auch Antisemitismusvorwürfe. In der Tat gibt es zahlreiche rechtsextreme sowie nationalkonservative Autoren, die den Namen Rothschild als Synonym für eine angebliche jüdische Weltverschwörung benutzen. Begriffe wie „Geldjudentum“ sind in deren Publikationen keine Seltenheit.

Rechte Verschwörungstheoretiker bedienen sich dabei stets einer einseitigen Beweisführung. Tatsächlich haben einige Bankendynastien jüdische Wurzeln, darunter die Warburgs oder Goldman Sachs. Nichtjüdische Bankiersfamilien wie die Rockefellers oder J.P. Morgan werden dagegen kaum oder gar nicht erwähnt, da sie das judenfeindliche Weltbild rechter Verschwörungstheoretiker ins Wanken bringen würden. Diese einseitige Kritik am Finanzsystem ist brandgefährlich.

Auf der anderen Seite gibt es pseudolinke Imperialismusbefürworter, darunter viele Antideutsche, welche jede Kritik an der internationalen Finanzmafia zum Antisemitismus erklären. Insbesondere wenn der Name Rothschild fällt, reagieren solche Personen extrem allergisch. Doch um das Bankensystem zu verstehen, muss man sich nun einmal mit allen Bankendynastien beschäftigen. Es darf nicht sein, dass ein Generalverbot über schlichtweg jede Form der Bankenkritik verhängt wird. Noch dazu von vermeintlich Linken, die eigentlich traditionell antikapitalistisch sein sollten.

Wäre Kritik am Finanzsystem generell judenfeindlich, dann müssten Personen wie Sahra Wagenknecht und Erwin Pelzig allesamt Rechtsextremisten oder so genannte „Neurechte“ sein. Das ist nicht nur völlig absurd, die Antideutschen unterstellen mit ihrer Pauschalisierung obendrein selbst, dass die Finanzmafia jüdisch sei. Sie sind unfähig, differenziert zu denken und die Religion außen vor zu lassen. Mit ihrem unsinnigen Verhalten befeuern sie die rechten Verschwörungstheorien eher, als dass sie diese bekämpfen.

In diesem Artikel wollen wir sowohl mit judenfeindlichen als auch mit pseudolinken Vorurteilen aufräumen. Wir wollen aufzeigen, dass nicht jede Kritik an der Familie Rothschild mit Judenfeindlichkeit gleichzusetzen ist und man kein Freund der Hochfinanz sein muss, um politisch korrekt zu bleiben. Bei unseren Recherchen sind wird zudem auf einige interessante Details gestoßen, die etwas Licht ins Dunkel bringen könnten.

Als Gründer der Dynastie gilt Mayer Amschel Rothschild, der am 23. Februar 1744 in Frankfurt am Main geboren wurde. Rothschild ist dabei nicht der ursprüngliche Name seiner Familie, sondern kommt von dem Haus „zum roten Schild“, welches Mayer Amschels Großvater Isaak Elchanan († 1585) im Jahre 1567 in der Frankfurter Judengasse 69 erbaut hatte. In der Judengasse betrieb Mayer Amschels Vater Amschel Moses einen Laden für Kleinwaren und Geldwechsel. Letzteres stellt möglicherweise die Wurzel für die spätere Bankendynastie dar, allerdings war die Familie damals noch keineswegs reich.

Nach dem Tod seiner Eltern musste Mayer Amschel den Besuch der Jeschiwa (Talmudschule) in Fürth abbrechen. Er wurde nach Hannover geschickt, wo er für die Firma von Wolf Jakob Oppenheim arbeitete. Hier wird es interessant, denn die Oppenheims waren als Hoffaktoren des Kurfürsten Clemens August I. von Bayern tätig, wobei es ihre Aufgabe war, die Adelshäuser mit Luxusgütern zu versorgen und Finanzgeschäfte zu tätigen. Um historisch korrekt zu bleiben, muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass die Familie Oppenheim, ein Zweig der Oppenheimers, ebenso jüdischen Glaubens waren, wie die Familie Rothschild.

Dennoch darf in diesem Zusammenhang nicht von einem „Finanzjudentum“ gesprochen werden, da den Juden zu dieser Zeit schlichtweg die meisten anderen Berufe untersagt waren. Als Mayer Amschel 1764 nach Frankfurt zurückkehrte, waren die Juden dort strengen Regeln unterworfen. Sie durften ihr Ghetto nach Einbruch der Dunkelheit sowie an Sonn- und Feiertagen nicht verlassen, die restliche Stadt durften sie bis ins Jahr 1789 ausschließlich zu geschäftlichen Zwecken betreten und das maximal zu zweit. Das Betreten von Parks, Promenaden, Schenken und Kaffeehäusern war ihnen strengsten verboten. Die deutsche Judenfeindlichkeit war tatsächlich keine Erfindung des 3. Reichs, sondern wurzelt tief in der deutschen Geschichte.

Doch zurück zu Mayer Amschel Rothschild. Dieser bewarb sich 1769 beim Erbprinzen von Hessen als Hoffaktor, nachdem er ihm zuvor einige Münzen verkauft hatte. Er bekam die Stelle und konnte am 21. September 1769 eine Plakette mit dem Wappen von Hessen-Hanau und der Inschrift „M. A. Rothschild, Hoflieferant Seiner Erlauchten Hoheit, Erbprinz Wilhelm von Hessen, Graf von Hanau“ vor seinem Geschäft anbringen. Dies war der Grundstein für seine späteren Bankgeschäfte. In den 1770ern musste er sich zunächst jedoch mit einem Jahreseinkommen von 2.400 Gulden begnügen, was dem damals üblichen Verdienst eines Schultheiß entsprach.

Am 29. August 1770 heiratete Mayer Amschel die gerade einmal 16-jährige Gutle Schnapper. Die Ehe war arrangiert und Gutles Vater Wolf Salomon war Hoffaktor des Fürstentums Sachsen-Meiningen. Trotz der gut laufenden Geschäfte und einer Mitgift von 2.400 Gulden lebten die beiden zu Beginn ihrer Ehe unter erbärmlichen Umständen im Haus Hinterpfann, welches sie mit zwei Brüdern von Mayer Amschel teilen mussten. Von ihren 20 Kindern überlebte gerade einmal die Hälfte, was in etwa der Kindersterblichkeitsrate von 58% entsprach, welche aufgrund der katastrophalen hygienischen Bedingungen im Frankfurter Judenghetto herrschte.

Damit dürften bereits viele Verschwörungstheorien entkräftet sein, die behaupten, die Rothschilds würden seit jeher einer Illuminati-Blutlinie angehören oder seien gar reptiloide Gestaltwandler. Wenn dem so wäre, warum hätten sie damals freiwillig unter solch erbärmlichen Zuständen leben sollen? Derartige Behauptungen, wie man sie u.a. von David Icke kennt, sind zwar nicht in jedem Fall judenfeindlich, aber allemal hanebüchener Unsinn.

In den 1780ern ging es für die Rothschilds langsam bergauf. Ihr Vermögen reichte, um 1783 das Haus „zum Grünen Schild“ zu erwerben, welches heute als Stammhaus der Dynastie gilt. Es überdauerte die Jahrhunderte, bis es 1943 im 2. Weltkrieg bei einem Bombenhagel zerstört wurde.

Der große Aufschwung folgte schließlich zwischen 1790 und 1800, als Mayer Amschel den Schwerpunkt seiner Geschäftstätigkeit vom Münz- und Antiquitätenhandel auf Bankgeschäfte verlegte. Um 1800 zählten die Rotschilds bereits zu den 11 reichsten Familien in der Frankfurter Judengasse. Die älteste vorhandene Bilanz aus dem Jahr 1897 weist ein Firmenvermögen von 108.504 Gulden aus. Unter den aufgeführten Aktiva finden sich Staatsanleihen, sowie persönliche Darlehen und Kredite an diverse Firmen. Die Geschäftsbeziehungen der Rothschilds reichten schon damals weit über Frankfurt am Main hinaus bis hin zu Berlin, Wien, Amsterdam, Paris und London.

Bei Mayer Amschels Aufstieg im Finanzgeschäft spielten seine guten Beziehungen zum deutschen Hochadel eine nicht unerhebliche Rolle. Über den Adel stand er zwangsläufig auch mit der Hochgradfreimaurerei in Verbindung und trat dieser sehr wahrscheinlich bei. Zu Adam Weishaupts Illuminatenorden scheint es dagegen keine Verbindungen gegeben zu haben. Immerhin stand Rothschild geschäftlich mit dem Landgraf Wilhelm IX. von Hessen-Kassel (1743-1821) in Verbindung und nicht mit dem Adelshaus von Sachsen-Coburg-Gotha, welches Weishaupt Asyl gewährte.

Mit Friedrich II. von Hessen-Kassel (1720-1785), dem Vater von Wilhelm IX., hatte Mayer Amschel ebenfalls schon Geschäfte getätigt. Darunter seine erste Beteiligung an einer Kriegsfinanzierung. Friedrich II. verkaufte nämlich hessische Soldaten an die britische Krone, welche diese in ihrem Kampf gegen die amerikanische Unabhängigkeitsbewegung einsetzte. Das große Geschäft machte dabei jedoch der Landgraf, während die Beteiligung von Rothschild noch sehr gering ausfiel.

Wesentlich hilfreicher war für ihn der Kontakt zu Carl Friedrich Buderus (1759-1819), einem Finanzbeamten und Kriegszahlmeister des Landgrafen Wilhelm IX. Dieser setzte sich mal mehr und mal weniger erfolgreich dafür ein, dass Rothschild bei den Wechseldiskontkrediten mitbieten durfte. Die erste große Transaktion, die Mayer Amschel 1798 am landgräflichen Hof abschließen konnte, war der Verkauf von Frankfurter Stadtverschreibungen an Wilhelm IX., den Buderus einfädelte. Dabei unterbot Rothschild die nichtjüdischen Bankenhäuser Rüppel & Harnier sowie Preye & Jordan.

Dank weiterer erfolgreicher Finanzgeschäfte stieg Rothschild 1803 zum Oberhofagenten von Wilhelm IX. auf, welcher seinerseits inzwischen zum Kurfürsten avanciert war. Drei Jahre später musste der Kurfürst jedoch ins Exil gehen, als Kassel von französischen Truppen besetzt wurde. Zusammen mit Carl Friedrich Buderus gelang es Rothschild, das Vermögen von Wilhelm IX. in Höhe von 27 Mio. Gulden in Sicherheit zu bringen. Dies brachte Mayer Amschel im Jahr 1808 eine Hausdurchsuchung und seinem Freund Carl Friedrich sogar eine Verhaftung ein.

Nun mag Frankfurt die Heimat der Rothschild-Dynastie sein, weshalb sich dort heute wohl nicht zufällig eines der wichtigsten Finanzzentren der Welt befindet. Mayer Amschels Sohn Nathan Mayer (1777-1836) zog es 1798 jedoch nach Manchester. Die Familie pflegte schon zuvor Geschäftsbeziehungen zu Großbritannien und nun weitete Nathan Mayer unter Anleitung seines Vaters den Handel mit Textilien, Indigo und Kaffee aus. Als Frankreich unter Napoleon eine Handelsblockade gegen Großbritannien verhängte, betätigten sich die Rothschilds kurzerhand als Schmuggler.

Allerdings mischten sich die Rothschilds auch in die Finanzgeschäfte des Kurfürsten in Großbritannien ein. Dank der Größe der durchgeführten Transaktionen sowie der scheinbaren Kapitalmittel, über die Nathan Mayer mittels seiner Verbuchungstechnik verfügte, gehörte das Haus Rothschild bereits zu Beginn seiner Finanzaktivitäten in London zu den ganz großen Finanzinstitutionen. Heute kontrolliert die Familiendynastie mit Frankfurt und der City of London zwei der wichtigsten Finanzplätze der Welt.

Durch diese Einflüsse lassen sich einmal mehr auch die Verbindungen der Rothschilds zur Hochgradfreimaurerei nachweisen. Sowohl in Frankfurt als auch in der City of London finden sich die Symbole des Geheimbundes an jeder Ecke. Das Wappen der City of London beinhaltet zudem das Templerkreuz. Die Tempelritter waren bereits lange vor den Rothschilds im Finanzgeschäft tätig und können als Begründer des modernen Bankenwesens angesehen werden. Die Rothschilds haben es lediglich weitgehend unter ihre Kontrolle gebracht und reformiert.

Getragen wird das Wappen von zwei Drachen, was David Icke wohl zu der aberwitzigen Schlussfolgerung veranlasste, die Rothschilds seien Reptiloide. Verdächtig ist die weit verbreitete Drachensymbolik im Londoner Bankenviertel allerdings schon. Offenbar stecken hinter dem Finanzsystem gänzlich andere Mächte, als von der breiten Bevölkerungsmehrheit angenommen wird. In dieser Hinsicht haben wir bereits mehrfach auf den Reptilienkult innerhalb der satanistischen Hochgradfreimaurerei hingewiesen, welche das Finanzsystem kontrolliert.

Familien wie die Rothschilds oder Rockefellers stehen zwar an der Spitze der irdischen Machthierarchie, doch spielen sie bei der Versklavung der Menschheit eher die Rolle willfähriger Vollstrecker. Sie verraten ihre eigene Spezies für Macht und Geld. Auf die Beweise für die Konvertierung der Rothschilds vom Judentum zum Satanismus werden wir an später Stelle noch einmal zurückkommen.

Wappen der City of London

Wappen der City of London

Auf dem Wappen der City of London findet sich weiterhin ein erhobenes Schwert, welches ziemlich deutlich zum Ausdruck bringt, dass Kriege ohne die Kredite der Banken nicht geführt werden könnten. Den größten Profit erwirtschaften die Bankster dabei natürlich, wenn sie beide Seiten unterstützen.

Was heute gilt, galt auch schon damals für die Rotschilds. So unterstützten sie u.a. den Erzbischof und Freimaurer Karl Theodor von Dalberg (1744-1817), welcher seit 1806 Fürstprimas des von Napoleon eingesetzten Rheinbundes und Herr über Frankfurt war. Durch die Unterstützung Dalbergs, welcher 1810 zum Großherzog von Frankfurt aufstieg, unterstützten die Rothschilds indirekt auch die Besatzung durch Frankreich, während sie auf der anderen Seite immer noch für den von Napoleon vertriebenen Kurfürsten Wilhelm IX. tätig waren. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde.

Bischof Karl Theodor von Dalberg mit verdeckter Hand.

Bischof Karl Theodor von Dalberg mit verdeckter Hand.

Mayer Amschels Sohn Nathan Mayer machte indes gute Geschäfte mit dem Duke of Wellington (1769-1852) und schmuggelte für diesen Gold durch die französische Kontinentalsperre, damit die britische Krone ihre Soldaten weiterhin bezahlen konnten. Er verdiente allerdings nicht nur als wichtigster Finanzier der britischen Regierung ein Vermögen, sondern kaufte gleichzeitig auch billig britische Staatsanleihen. Während die meisten Anleger mit einer Niederlage Großbritanniens rechneten, wurde Nathan Mayer Rothschild nach der Niederlage von Napoleon bei Waterloo durch diesen Deal zum reichsten Mann der Welt.

Staatsanleihen und Finanzgeschäfte waren jedoch nicht das einzige Steckenpferd der Rothschilds. Mayer Maschel war u.a. auch Hoffaktor des Johanniterordens. Es sollte nicht die einzige (pseudo-)wohltätige Organisation bleiben, in die sich die Rothschilds eingekauft haben. Heute ist die Familiendynastie über großzügige Finnzierungen in zahlreiche Organisationen wie den WWF involviert.

Das Umweltthema scheint insbesondere David Mayer de Rothschild (*1978) am Herzen zu liegen. So finanzierte er z.B. 2009 die symbolische Plastiki-Mission gegen die Verschmutzung der Ozeane durch Plastik. Ihr Milliardenvermögen in die Säuberung der Ozeane zu stecken, geht der Familie Rothschild dann aber doch zu weit. Dieses legt sie lieber in Geschäften mit Firmen wie BP (Stichwort: Deep Water Horizon) an.

Das Engagement David de Rothschilds für den angeblich menschgemachten Klimawandel kann gleichermaßen als verlogen angesehen werden. Mit dem Handel von Klimazertifikaten haben schon ganz andere wie Al Gore Milliarden verdient. Aber immerhin zeigt sich, dass auch die Familie Rothschild zu den treiben Kräften hinter der CO2-Lüge gehört, was besonders pervers ist, da die Rothschilds auf der anderen Seite dick im Ölgeschäft sind.

Ökorothschild

Ein weiterer Geschäftszweig, in den das Rothschildimperium fleißig investiert, sind die Massenmedien. Insgesamt gibt es heute kaum noch einen Industriezweig, eine Nachrichtenagentur oder eine bedeutende NGO, die nicht finanziell von den Rothschilds oder einer anderen Dynastie wie den Rockefellers oder Goldman-Sachs abhängig ist. Sogar der historisch bedeutende Bau des Suez-Kanals wurde vom Rothschild-Imperium finanziert. Ob Mayer Amschel zu seinen Lebzeiten wohl eine Vorstellung davon hatte, welchen globalen Einfluss seine 1810 gegründete Firma „Mayer Amschel Rothschild und Söhne“ gewinnen würde?

Obgleich der Gründer der Familiendynastie sich in seinem Leben sehr weit nach oben arbeitete und großen Reichtum erwarb, blieben die prallsten Früchte seines Lebenswerks doch seinen Nachkommen vorbehalten. Wie groß das Vermögen der Familie Rothschild tatsächlich ist, darüber gibt es nur Spekulationen. Zum einen liegt dies daran, dass die Familie einen Großteil ihres Geldes in Fonds versteckt. Zum anderen verfügte Mayer Amschel vor seinem Tod 1812 in seinem Testament, dass es keine juristische Bestandsaufnahme und keinerlei Veröffentlichung des Familienvermögens geben solle. Die Schätzungen reichen bis zu 500 Billionen US-Dollar. In jedem Falle stehen aber jedem führenden Familienmitglied mehrere Milliarden zur Verfügung.

Mayer Amschel Rothschild legte in seinem Testament noch einige weitere Punkte fest. Darunter, dass alle Schlüsselpositionen der Familienunternehmen nur durch Familienmitglieder besetzt werden dürfen, die der freimaurerischen Tradition entsprechend alle männlich sein müssen. Diese Entscheidung ist gleichermaßen paranoid und korrupt. Offenbar kannte Mayer Amschel bereits die Ferengi-Erwerbsregel Nummer 1: „Wenn Sie erst einmal das Geld der anderen haben, geben Sie es nie wieder her!“

Geld ist in der Tat das Einzige, woran der Gründer der Familiendynastie interessiert war. Allerdings nicht, weil er wie ein Ferengi danach süchtig war, sondern weil Geld gleichbedeutend mit Macht ist. Es gibt kaum ein Zitat, welches diesen Umstand besser auf den Punkt bringt, als das folgende: “Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.”

Sein Sohn Nathan setzte dem Ganzen noch eins drauf, indem er erklärte: „Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Rothschilds die wohl mächtigste Bankiersfamilie sind, wenn auch keineswegs die einzige. Ihre Methoden gleichen dabei zuweilen jenen eines Mafiaclans. Der Begriff „Finanzmafia“, wie er in linken Kreisen für die Finanzoligarchie üblich ist, trifft den Nagel sehr gut auf den Kopf.

In der rechten Ecke findet sich dagegen nach wie vor der völlig aus der Luft gegriffene Begriff des „Finanzjudentums“. Es stimmt zwar, dass die Rothschilds ursprünglich jüdischen Glaubens waren und diesen teilweise auch heute noch nach außen vorspielen. David René de Rothschild (*1942) ist seit März 2013 sogar Vorsitzender des Exekutivkomitees des Jüdischen Weltkongresses. Doch spätestens seit Mayer Amschels Aufnahme in die Hochgradfreimaurerei ist die Familie Rothschild in etwa so jüdisch wie die Bushs christlich sind. Am deutlichsten wird dies, wenn man sich vor Augen hält, dass Zinswucher im Judentum strengstens untersagt ist. Das zeigt doch, wie ernst diese Bankiersfamilie diesen Glauben nimmt.

Es verwundert einen angesichts dessen schon gar nicht mehr, dass es auf den luxuriösen Familienanwesen von okkulten Symbolen wimmelt. Das Mentmore Towers Anwesen, welches Mayer Amschel Rothschild in Mentmore (Buckinghamshire, GB) erbauen ließ, wurde darüber hinaus als Kulisse für die freimaurerische Sexorgie für Stanley Kubricks Film „Eyes Wide Shut“ (1999) genutzt. Ursprünglich war die Rolle des Arztes, welcher sich auf diese satanistische Sexparty verirrt, sogar als Jude angelegt, was wohl eine Anspielung auf die Konvertierung der Rothschilds hätte werden sollen. Letztendlich ging die Rolle jedoch an den Scientologen Tom Cruise.

Mentmore Towers

„Eyes Wide Shut“ wurde zudem in London gedreht, einer Hauptniederlassung des Rothschild-Bankenimperiums, obwohl die Handlung in New York spielt. Das sind gewiss keine Zufälle, sondern ganz bewusste Inszenierungen. Der Film zeigt die Macht sowie die wahren Absichten der Hochgradfreimaurerei. Der Protagonist wird erst mit einer Prostituierten konfrontiert, anschließend mit einem Vater, der seine minderjährige Tochter an Freier verkauft und schließlich gelangt er zum Kern aller sexuellen Perversion – dem Satanismus.

In dieselbe Kategorie fällt Philip Kaufmans Film „Quills“ (2000), welcher ein Jahr später ebenfalls im Mentmore Towers Anwesen gedreht wurde. In diesem geht es um das Leben von Maquis de Sade. Also um den Mann, nach dem der Sadismus benannt wurde. Weitere Filme, denen das Rothschild-Anwesen als Kulisse diente, sind u.a. „Brazil“ (1985), „Die Mumie kehrt zurück“ (2001) und „Batman begins“ (2005). Alle sind angereichert mit okkulter Symbolik und im Falle des Mumienfilms mit altägyptischem Hokuspokus.

Die bedeutendste Rolle in dieser Liste dürfte dennoch „Eyes Wide Shut“ spielen, da inzwischen Bilder von einem bizarren Maskenball aufgetaucht sind, zu dem Marie-Hélène Rothschild am 12. Dezember 1972 auf ihr Anwesen in der Nähe von Paris eingeladen hatte. Auf der Party wimmelte es von Mind Control Symbolen wie multiplen Gesichtern und dem Kopf im Käfig. Offensichtlich waren also Hirnwäscheopfer eingeladen, die für die Bespaßung der anderen Gäste sorgen sollten.

Multiple Faces

Kopfkäfig 1

Zu den anderen Gästen gehörten, neben dem spanischen Maler Salvador Dali (1904-1989) selbstverständlich einige Hochgradfreimaurer, wie man an den Zylindern erkennen kann. Die feinen Herren posierten u.a. vor einer weiblichen Puppe auf einem Rosenbett, was ein Jungfrauenopfer darstellen soll.

Jungfrauenopfer

Salvador Dali

Salvador Dali

Marie-Hélène Rothschild selbst trug indes eine gehörnte Tiermaske, die stark an den Baphomet erinnert.

Marie Helen Baphrothschild_1

Marie Helen Baphrothschild_2

Interessant war auch die Dekoration der Tafel. Auf dieser fanden sich u.a. verstümmelte Babypuppen – eine Anspielung auf rituelle Kindstötungen und Kannibalismus.

Kinderopferdekoration

Entsprechend dem okkulten Treiben im Innern des Anwesens war das Haus von außen rot-orange angeleuchtet, sodass der Eindruck eines flammenden Infernos entstand.

Rothhaus

Eine dermaßen perverse Party nur wenige Wochen vor Chanukkah zu zelebrieren, ist der eindeutigste Beweis, dass die Rothschilds keine gläubigen Juden sind, sondern Satanisten. Der Satanismus ist es schließlich auch, der sie mit anderen nichtjüdischen Bankiers wie den Rockefellers, J.P. Morgan oder Josef Ackermann verbindet. Es dürfte schwer fallen, auch nur einen maßgeblichen Banker in einer Schlüsselposition zu finden, der nicht der Hochgradfreimaurerei angehört. Deren okkulte Symbole finden sich überall in der Finanzindustrie wieder.

Abschließend lässt sich sagen, dass niemand, der an einer ernsthaften Aufklärung über die Finanzmafia interessiert ist, als „Antisemit“ bezeichnet werden kann. Auch dann nicht, wenn Namen wie Rothschild oder Goldman-Sachs fallen. Bankenkritik, sofern sie nicht von rechts kommt, ist im Gegenteil eher antisatanistisch. Wenn der Vorwurf also lautet, dass wir Antisatanisten sind, so sehen wir darin eine hohe Auszeichnung. Antisemitismusvorwürfe weisen wir indes entschieden zurück!

Quelle 1

Quelle 2

Metropolis – Klassenkampf in der neuen Weltordnung

von Joe Doe

Fritz Langs (1890-1976) Stummfilm „Metropolis“ von 1927 gilt als Meisterwerk der Filmgeschichte. Der Streifen wurde sogar als erster Film in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen. Dank dem Fund einer Kopie, die 2008 in Buenos Aires gefunden wurden, konnte die 145 Minuten lange Originalversion restauriert werden und feierte am 12. Februar 2010 auf der Berlinale große Premiere. Viel Aufhebens für einen Haufen Freimaurerdreck.

Der Film spielt in der Zukunft und Schauplatz ist die gleichnamige Stadt Metropolis. Die Gesellschaft ist streng in zwei Klassen unterteilt. Während die reiche Elite das Leben an der Oberfläche genießt, müssen die Proletarier tagein, tagaus im Untergrund schuften. Die Ausgebeuteten tragen dabei alle die gleichen Arbeitsklamotten und bewegen sich wie Roboter.

Arbeiterklasse

Der Klassenunterschied wird noch einmal kurz als Text in passender Pyramidenform zusammengefasst. Zudem findet sich darin das Prinzip „Wie im Himmel, so auf Erden“ wieder.

Pyramidengesellschaft

An der Spitze der Pyramide haben Arbeiter nix verloren und so wird Maria (Brigitte Helm, 1906-1996) mit ihrer Gruppe von Arbeiterkindern sofort wieder verbannt, als sie mit ihren Schützlingen die Oberfläche besucht. Ihr Einwand, dass diese Kinder die Brüder und Schwestern der Menschen an der Oberfläche sind, wird ignoriert. Nur Freder (Gustav Fröhlich, 1902-1987) ist von ihrem Auftritt sichtlich berührt und verliebt sich in sie.

Maria_1

Die Geste des geschlossen Brustkorbs hat dabei allerdings wohl weniger mit seinen Gefühlen zu tun, als viel mehr mit dem Umstand, dass er als Sohn des Oligarchen Joh Fredersen (Alfred Abel, 1879-1937) gewisse Geheimnisse zu hüten hat.

Freder Brustkorb

Hals über Kopf rennt Freder Maria nach und entdeckt dabei die Welt der Arbeiterklasse. Diese malochen unentwegt für das kapitalistische System. Ihre Arbeit scheint keinem sinnvollen Zweck zu dienen, außer ihnen die Lebensenergie auszusaugen. Bei einem Arbeitsunfall, der das Resultat von Erschöpfung ist, werden die Proletarier dem Moloch geopfert.

Moloch_1

Moloch_2

Moloch_3

Moloch_4

Moloch_5

Mit diesen Eindrücken macht sich Freder auf zu seinem Vater, welcher im neuen Turm zu Babel residiert. Als würde der Anblick dieses Bauwerks nicht schon alles offenbaren, wird noch einmal direkt in Worten auf das alte Babylon verwiesen.

Babel Turm_2

Babel Turm_3

Das Dach des Turmes hat zudem eine Pentagrammform. Auf dem Pentagramm befinden sich drei weitere Etagen bzw. Stufen, welche die ersten drei Grade der Freimaurerei repräsentieren.

Babel Turm Pentagramm

Als Freder seinem Vater von dem Arbeitsunfall erzählt, ist dieser nur in Hinblick auf die Produktion daran interessiert. Die Arbeiter sind Johs Ansicht nach da, wo sie hingehören – in der Tiefe. Sein Sohn sieht daraufhin einen Arbeiteraufstand voraus, aber dem miesen Freimaurer fällt nichts Besseres ein, als seine Hand vor dem Proletariat zu verstecken.

Joh Frederson verdeckte Hand

Freder hat im Gegensatz zu seinem Vater noch einen Rest Anstand und hilft Josaphat (Theodor Loos, 1883-1954), nachdem dieser von Joh gekündigt wurde. Sein Vater lässt ihn daraufhin rund um die Uhr überwachen. Was er dabei feststellen muss, gefällt ihm nicht, denn Freder besucht abermals die Unterwelt der Arbeiterklasse. Die Tür, die er durchschreitet, ist mit einer römischen 5 gekennzeichnet, welche man aber auch als „V“ oder Winkel lesen kann.

Raum V

Hinter der Tür kommt ihm erst einmal eine Rauchwolke entgegen und schließlich erblickt er einen Proletarier, der bis zum Umfallen einer sinnlosen und anstrengenden Tätigkeit nachgeht. Als dieser zusammenbricht, nimmt Freder seinen Platz ein. Er tauscht sein Leben, um die andere Seite kennen zu lernen.

Tausch

Die Agenten seines Vaters kleben ihm bereits an den Fersen. Einer tarnt sich ganz schlecht hinter einer Zeitung mit dem Titel „Metropolis 13“. Schöne Grüße vom Schlangenträger.

Metropolis 13

Die Zahlenspielerei geht auf einem Zettel mit Josaphats Adresse noch etwas weiter. Dieser wohnt im 99. Block, was bereits eine hochgradig satanische Zahl ist. Zudem ist sie ein Mehrfaches von 11, ebenso wie die schlecht versteckte 77.

99 77

Auf der Mütze, die Freder gereicht wird, folgt die nächste Zahlenspielerei. Es ist die 11811. Die 11 steht für die freimaurerische Dualität, die 8 (eigentlich liegend) für Unendlichkeit. Das bedeutet in etwa so viel, dass die Freimaurer an den ewigen Konflikt zwischen Gut und Böse glauben.

11811

Während Freder nun das Martyrium eines Arbeiters kennen lernt, genießt der Arbeiter in Freders Outfit das pralle Leben an der Oberfläche. Doch bevor es mit diesem Handlungsstrang weitergeht, wird eine Nebenhandlung eingeführt. In der nächsten Szene hat der Erfinder Rotwang (Rudolf Klein-Rogge, 1885-1955) seinen großen Auftritt. Schon im ersten Bild outet er sich mit der Hand am Hals als Freimaurer. Zudem zeigt sein rechter Handschuh, dass er dem Pfad zur linken Hand folgt. Als Vorwand dient der Verlust seiner rechten Hand, aber wer sich mit Symbolik auskennt, findet selbige immer wieder in der Pop-Okkultur.

Rotwang

Zum Pfad der linken Hand gehören okkulte Strömungen wie der Satanismus und Thelema. Es sollte daher nicht verwundern, dass in Rotwangs Gruselbude das umgedrehte Pentagramm allgegenwärtig ist.

Satanische Cyborgkulisse

Die Roboterfrau unter dem Pentagramm ist Rotwangs Lebenswerk. Auf diese Weise versucht er, Johs verstorbene Frau Hel ins Leben zurück zu holen. Sein Irrsinn geht allerdings noch viel weiter. Im „Maschinen-Menschen“ sieht er den Mensch der Zukunft. Die Cyborg-Agenda ist also keineswegs ein Phänomen des Computerzeitalters, sondern existierte bereits in den 1920ern.

Sexborg

Joh Fredersen bittet Rotwang, ihm einen Plan zu entschlüsseln, den immer mehr Arbeiter mit sich führen. Der Erfinder meint, es handele sich um den Plan alter Katakomben und so stellen die beiden den Arbeitern nach, um herauszufinden, was diese in den Katakomben treiben. Immerhin betrachtet Joh die Proletarier als sein Eigentum und es missfällt ihm, dass sein Besitz ein Eigenleben entwickelt. Grund zur Sorge hat er tatsächlich, denn die Arbeiter treffen sich wie einst die verfolgten Christen im antiken Rom. Maria, welche wohl an Maria-Magdalena angelehnt ist, spielt beim Widerstand die zentrale Rolle.

Untergrundkirche

Direkt zynisch kommt es daher, dass Freder in dieser Szenarie die Geste der Löwenpfote macht. Es scheint fast so, als wollte er sich aufgrund seiner Gefühle für Maria ans Herz fassen, doch in Wirklichkeit bedeutet diese Freimaurergeste, dass er sich eher das Herz herausreißen würde, als die Geheimnisse seiner Loge zu verraten.

Freders Löwenpfote

Maria erzählt den Proletariern indes die Geschichte vom Turmbau zu Babel. Eine Geschichte, die nicht gut für die Arbeiterklasse ausging.

Turmbau zu Babel_1

Turmbau zu Babel_2

Turmbau zu Babel_3

Doch statt zum Klassenkampf aufzurufen, verlangt Maria nur nach einem Mittler zwischen Hirn und Händen – einem Menschen mit Herz. Als dieser Mittler wird sich natürlich später Freder herausstellen, welcher in dieser Szene bereits einem Messias gleich illuminiert wird. Er erkennt seine Chance und Maria wählt ihn als Mittler sowie als Geliebten.

Freder Illumination

Freders Vater ist davon gar nicht angetan und will Zwietracht zwischen den Arbeiter säen, während Rotwang Marias Gesicht für seinen Androiden will. Zu diesem Zwecke entführt er sie. Bevor er sein Werk vollendet, folgt ein Zwischenspiel. In diesem wird es apokalyptisch und ein Pfaffe weist Freder auf die Hure Babylon im Alten Testament hin, auch bekannt als Frau in Scharlach. Aleister Crowley dürfte seine wahre Freude an diesem Film gehabt haben.

Hure Babylon Buch

Des Weiteren hat der zukünftige Messias in der Kirche eine Begegnung mit den sieben Todsünden, in deren Mitte der Tod steht.

Sieben Sünden

Danach besucht Freder Josaphat, welcher wegen diesem Kontakt kurze Zeit später von dem Gestapo-Agenten abgeholt wird. Der Arbeiter 11811, mit dem Freder seine Kleidung getauscht hatte, kommt hingegen noch mit einer Verwarnung davon und wird an seine Maschine zurück geschickt. Der Umstand, dass Arbeiter Nummern statt Namen haben, nimmt übrigens neben der Gestapo bereits einen weiteren Aspekt des 3. Reiches vorweg.

Auf der Suche nach Maria kommt Freder am Haus des Hexenmeisters Rotwang vorbei und hört dort ihre Hilfeschreie. Er läuft in eine Falle und kann ihr nicht helfen, während der verrückte Professor seinem Androiden Marias Gesicht verpasst. Allerdings geschieht dies nicht auf die drastische Weise, sondern in einem technomagischen Ritual, bei dem Maria unversehrt bleibt.

Das Ganze erinnert ein wenig an das Babalon Working aus dem „Liber AL vel Legis“, bei dem ebenfalls die Hure Babylons erweckt werden soll. In diesem Zusammenhang fallen auch die Initialien von C.A. Rotwang auf. Dreht man die Buchstaben seiner zwei Vornamen um, erhält man die Initialien von Aleister Crowley. Angesichts des im Film praktizierten Okkultismus dürfte dies wohl kaum ein Zufall sein, zumal die beiden Vornamen Rotwangs zu keiner Zeit ausgeschrieben werden.

Verwandlung_1

Verwandlung_2

Man beachte bei diem Ritual weiterhin die Saturnringe um den Körper des Androiden, was einmal mehr auf den satanistischen Hintergrund dieser Geschichte verweist.

Robotisierung

Joh Fredersen benutzt den Androiden mit Marias Angesicht, um die Arbeiter in der Unterwelt zu täuschen und das Lebenswerk der echten Maria zu zerstören. Um diesen diabolischen Plan zu unterstreichen, kokettiert die Maschinenfrau mit der Geste des allsehenden Auges.

Maria Einauge

Am Abend trifft sich die feine Gesellschaft in dem vornehmen Club „Yoshiwara“, um die Ankunft der Hure Babylon zu feiern. Diese zeigt sich zunächst im Sonnenrad und macht anschließend dem Baphomet gleich die Geste „Wie im Himmel, so auf Erden“.

Hure Babylon_1

Hure Babylon_2

Hure Babylon_3

Hellfire Club

Auch während dieses Rituals findet sich wieder die Symbolik des allsehenden Auges.

Augensalat

Außen am Club sind zwei abstrahierte Säulen zu sehen, welche Jachin und Boas repräsentieren. Es handelt sich also um einen freimaurerisch-salomonischen Tempel, in dem die Götzenverehrung zelebriert wird.

Yoshiwara Tempel

Während die High Society dem Ritual frönt, liegt Freder fieberkrank in seinem Freimaurerbett mit Pyramide und fantasiert vom Tod. Damit endet das Zwischenspiel.

Pyramidenbett

Sensenmann

Der letzte Akt beginnt mit der Offenbarung des Johannes. Dies ist keineswegs christlich gemeint, denn in der Apokalypse spielt zunächst der Antichrist die Hauptrolle.

Offenbarung des Johannes

Der Antichrist wird mit der Hure Babylon gleichgesetzt, durch deren Ankunft in der Stadt der Reichen Anarchie ausgebrochen ist. Als nächstes soll die unterirdische Stadt der Arbeiter dran glauben, doch Freder will dies in seiner Rolle des Messias verhindern.

Sein Vater hegt dagegen gänzlich andere Ziele. Er will, dass die falsche Maria die Arbeiter zum Aufstand aufwiegelt, um sie dann gewaltsam unterdrücken zu können. Damit nimmt sie zusätzlich die Rolle eines Chaosagenten ein, ähnlich wie heutzutage Alex Jones, der die Massen gegen den Staat aufpeitscht. Wie sich hier zeigt, ist dieser Freimaurertrick schon fast ein Jahrhundert alt.

Eine weitere Aufgabe der Hure Babylon besteht darin, den Glauben an den Mittler zu zerstören. Damit ist nichts Geringeres gemeint, als die Zerstörung des Christentums von innen heraus, worauf sich die christliche Rechte um Alex Jones ebenfalls bestens versteht.

Freder versucht, die falsche Maria zu entlarven, doch niemand von den Arbeitern hört ihm zu. Immerhin ist er der Sohn ihres Unterdrückers Joh Fredersen. Der wütende Mob schlägt auf ihn ein, tötet seinen einzigen Freund und zieht mit der Hure Babylon in die Revolution. Währenddessen ertönt sogar kurz die französische Hymne in Anlehnung das Blutbad der Jakobiner.

Satanische Revolution

Unterdessen belauscht Fredersen Rotwang, als dieser Maria gerade erklärt, wie er den Oligarchen hintergangen hat. Dieser erkennt seinen Fehler und greift Rotwang an, wobei es Maria gelingt, aus dem Haus des Hexenmeisters zu fliehen. Die entsprechenden Filmsequenzen sind bis heute verschollen, weshalb dieser Teil der Handlung nur in Form von Texttafeln vorhanden ist.

In der nächsten Szene ist die Revolution in vollem Gange, doch die Arbeiter gefährden sich damit nur selbst. Einzig der Wächter der Herzmaschine (Heinrich George, 1893-1946) stellt sich der Revolte in den Weg, bekommt jedoch von Joh Fredersen den Befehl, die Tore zur wichtigsten aller Maschinen zu öffnen, damit die Arbeiter sie zerstören können.

Das Ergebnis der blinden Zerstörungsorgie besteht darin, dass die unterirdische Arbeiterstadt absäuft. Doch dadurch fällt auch in der überirdischen Stadt der Reichen der Strom aus. Nicht nur das Proletariat hat sich mit seinem Verhalten selbst geschadet, sondern auch Joh Fredersen.

Einzig sein Sohn und Maria handeln vernünftig und bringen zunächst die Kinder der Arbeiterklasse an die Oberfläche, um sie vor den Fluten zu retten. Dem Wächter der Herzmaschine gelingt es indessen, die wütenden Massen wach zu rütteln und ihnen zu vermitteln, dass ihre Stadt abgesoffen ist. Nun machen sich plötzlich alle Sorgen um ihre Kinder, die zum Glück schon in Sicherheit sind. Doch als die Massen endlich anfangen zu begreifen, beginnt sogleich die Hexenjagd auf Maria. Natürlich macht der Mob keinen Unterschied zwischen der echten und der falschen Maria.

Durch einen glücklichen Zufall geraten jedoch der Arbeitermob und die Jubeldemo der Reichen aneinander, sodass letztendlich die falsche Maria auf dem Scheiterhaufen landet und verbrennt. Es wird also lediglich eine weitere Maschine zerstört und damit bleibt es den Arbeitern erspart, zu Mördern zu werden. Dennoch ist diese mittelalterliche Hexenverbrennungsszene äußerst bedenklich.

Hexenverbrennung_1

Hexenverbrennung_2

Auf dem Kirchendach findet im Folgenden der finale Kampf zwischen dem Messias und dem Oberschurken Rotwang statt. Natürlich gewinnt der strahlende Held, dem von da an alle Proletarier zu Füßen liegen. Am Tag darauf marschieren die Arbeiter in Pyramidenformation vor der Kirche auf.

Pyramidenmarsch

Der Wächter der Herzmaschine bietet John Fredersen die Hand an, doch dieser schlägt sie aus. Hände und Hirn finden nach wie vor nicht zueinander. Doch der Mittler mit seinem großen Herzen steht schon bereit, um die Verbindung herzustellen. Alles ist wieder Friede, Freude, Eierkuchen – Ende!

Mittler_1

Mittler_2

Fazit: „Metropolis“ ist kein Meisterwerk, sondern von vorne bis hinten Freimaurerpropaganda. Lediglich die Spezialeffekte waren für die damalige Zeit bahnbrechend. Ansonsten ist es einfach nur unheimlich öde, sich zweieinhalb Stunden Stummfilm rein zu ziehen. Natürlich nur, sofern man diese Zeit nicht gezielt damit verbringt, nach Freimaurersymbolen Ausschau zu halten. In der Hinsicht hat man bei diesem Film stets etwas zu tun. Kaum ein moderner Film strotzt heute noch so vor Symbolik wie „Metropolis“.

In der Handlung vermischen sich indes der Turmbau zu Babel, der Aufstieg des Christentums sowie die Erweckung der Hure Babylon und die Apokalypse. Wenn man dabei genauer hinschaut, so stellt man fest, dass das Christentum die Religion für die tumben Massen ist, welche sich leicht manipulieren lassen und am Ende sogar zu mittelalterlichen Traditionen wie Hexenverbrennungen greifen. Auf der anderen Seite ist die Religion der reichen Elite ziemlich offen zu erkennen der Satanismus.

In anbetracht dieser Prämisse ist der letztendliche Schulterschluss zwischen Proletariern und Bourgeoisie umso unglaubwürdiger. Ohnehin ist es nicht erstrebenswert, die Klassengesellschaft aufrecht zu erhalten. Solange es ausgebeutete Arbeiter und privilegierte Eliten gibt, nützt auch ein Mittler nichts, den es heute z.B. in Form von Gewerkschaften gibt.

„Metropolis“ zeigt überdeutlich, dass die Überwindung der Klassengesellschaft kein erklärtes Ziel der Freimaurerei ist. Diese strebt lediglich nach mehr Kontrolle über die Arbeiterklasse, welche durch einen Mittler aus ihren eigenen Reihen erzielt werden soll. In dieser Tradition steht heutzutage auch die SPD, deren Spitzenpolitiker selbst zur Oberschicht gehören, während sie vorgeben, für die Rechte der Arbeiter einzutreten.

Da bekommt man direkt Lust auf eine richtige Revolution. Die Revolution des Proletariats wird in „Metropolis“ jedoch aufs Böseste diffamiert. Die Arbeiter werden als Idioten dargestellt, die am eigenen Ast sägen. Die Wahrheit ist jedoch, dass eine Rebellion nur dann scheitert, wenn sie von Freimaurern angeführt wird. Dies wird im Film durch die Hure Babylon offensichtlich und man darf nicht vergessen, dass auch hinter der französischen Revolution, auf welche der Film anspielt, von freimaurerischen Kräften aus dem bürgerlichen Lager angeführt wurde. Gleiches gilt für die russische Revolution, deren Früchte von dem Hochgradfreimaurer Stalin zertrampelt wurden.

Nie wieder dürfen sich die Massen zu einer Revolution verleiten lassen, die von der Elite gewollt ist. Leider geschieht selbiges aber momentan in der Ukraine sowie im Norden von Syrien und Irak. In beiden Fällen sind es wieder einmal blutige Revolutionen, welche von Faschisten und Terroristen angeführt werden. Wann lernt die Menschheit endlich, dass sich die nächste Revolution gegen die Elite und ihre okkulten Geheimbünde richten muss? Und wann begreifen es die Massen endlich, dass diese Revolution friedlich sein muss?

Historischer Nachtrag: Fritz Lang emigrierte nach Machtergreifung der Nazis erst nach Frankreich und schließlich in die USA. Er wurde jedoch nie von den Nazis verfolgt. Im Gegenteil wurde er von Propagandaminister Goebbels sogar angefleht, sein Können in die Dienste des 3. Reichs zu stellen. Obwohl Langs Werk „Metropolis“ selbst faschistoide Tendenzen aufweist, wollte er sich nicht in seine künstlerische Freiheit hineinreden lassen, die er bis zu seinem Tod 1976 in den USA ausleben konnte.

Ein Großteil der an „Metropolis“ mitwirkenden Schauspieler machte dagegen durchaus Karriere im 3. Reich. Darunter auch Heinrich George, der Vater des heutigen Stars Götz George, welcher u.a. in Werken wie „Hitlerjunge Quex“ (1933) und „Jud Süß“ (1940) mitspielte. Der Hauptstar von „Metropolis“, Gustav Fröhlich, legte ebenfalls eine große Karriere in der NS-Propagandaindustrie hin. Für diese trennte sich Fröhlich sogar, wie bereits Heinz Rühmann vor ihm, von seiner halbjüdischen Ehefrau, die im Exil überlebte.

Wenn man nun bedenkt, dass die Darsteller von „Metropolis“ – abgesehen von den Statisten – durch die Bank weg Freimaurer waren und man dies dem Werk in jeder Szene ansieht, wirkt es einmal mehr unglaubwürdig, dass die die Freimaurer sich heutzutage als Opfer des deutschen Faschismus sehen. Offensichtlich konnten sehr viele von ihnen problemlos unter Hitler Karriere machen. Selbiges gilt auch für Fritz Langs Ex-Frau Thea von Habou, welche 1940 in die NSDAP eintrat.

Dementsprechend war „Metropolis“ trotz unmissverständlicher Freimaurersymbolik im 3. Reich nie verboten. Lediglich die Sowjetunion indizierte den Streifen wegen seiner konterrevolutionären Aussage. Immerhin siegt am Ende die Klassengesellschaft und der erzielte Klassenfrieden durch die freiwillige Unterwerfung der Arbeiterklasse war eher typisch für den Nationalsozialismus. „Metropolis“ diente der NSDAP sogar als Vorbild, weshalb der heutige Hype um diesen angeblichen Klassiker äußerst fragwürdig ist.

Die größten Okkultisten: Marilyn Manson – Antichrist und Superstar

von Joe Doe

Marilyn Manson wurde am 5. Januar 1969 als Brian Hugh Warner in Canton (Ohio) geboren. Seine Eltern Barbara und Hugh schickten ihn an die Heritage Christian School, eine streng christliche Privatschule. Wie bereits Edward Alexander Crowley kam Brian Warner ebenfalls durch diese religiöse Erziehung früh in Kontakt mit dem Begriff des Antichristen. Und wie Crowley bezeichnete sich auch Warner später gern selbst als Antichrist.

Während seiner Schulzeit dealte er mit unerlaubten Musikaufnahmen und Süßigkeiten, was entsprechende Strafen nach sich zog. Er begann, einen Groll gegen die streng religiöse Schule zu entwickeln, fand zudem Gefallen an Rockbands wie Kiss und eiferte diesen nach. Unter anderem schminkte er sich sogar wie Peter Criss von KISS, woraus sich später sein eigener Stil entwickeln sollte.

Neben der streng christlichen Erziehung erwähnt Manson in seiner Autobiografie „The Long Hard Road Out of Hell“ noch einen weiteren Grund, warum er das Christentum ablehnte. Sein Großvater, der sich nach außen als frommer Christ gab, war in Wirklichkeit ein eifriger Sammler obszöner Pornografien. In den Schubladen seines Opas entdeckte er sogar Aufnahmen von Tierpornographie, was überhaupt nicht mit der christlichen Strenge des alten Sacks vereinbar war. Das Christentum selbst geriet dem jungen Brian daher zur blanken Heuchelei.

Sodomanson

Nach dem Umzug seiner Eltern nach Fort Lauderdale (Florida), besuchte Brian Warner das Broward Community College, wo er Journalismus und Theater studierte. Er begann, Gedichte sowie Kurzgeschichten zu schreiben und war als Musikjournalist beim Magazin 25th Parallel tätig. Er interviewte einige Bands, darunter seine Idole KISS. Allerdings waren diese Interviews eine Enttäuschung für ihn, da ihm laut eigenen Aussagen klar wurde, wie unecht vieles im Musikgeschäft war.

Diese Erkenntnis hielt ihn jedoch nicht davon ab, eine eigene Band zu gründen, mit der er sich zunehmend selbst zum Lakaien okkulter Mächte machte. 1989 gründete er die Gruppe Marilyn Manson and the Spooky Kids, wobei sein eigener Künstlername eine Zusammensetzung aus Marilyn Monroe und dem Massenmörder Charles Manson ist. Laut ihm soll dies die widersprüchliche Natur der Gesellschaft widerspiegeln.

Die anderen Bandmitglieder benannten sich ebenfalls noch Popikonen und Serienmördern. Darunter Madonna Wayne Gacy, was eine Kombination aus der Pop-Diva Madonna und dem Serienmörder und Sexualstraftäter John Wayne Gacy alias Pogo darstellt. Neben solchen Provokationen setzte die Band allerdings von Beginn an auch auf okkulte Symbolik. Bereits auf den Plakaten zu den frühsten Konzerten war z.B. der klassische Baphomet nach Éliphas Lévi abgebildet.

Marilyn Baphomet

Nach der Gründungsphase bekam die Band Unterstützung von Trent Reznor, dem Sänger der Nine Inch Nails. Marilyn Manson hatte ihn während seiner Zeit als Musikjournalist kennen gelernt und konnte 1994 sein erstes Album „Portrait of an American Family“ bei Reznors Label Nothing Records veröffentlichen. Eine anschließende gemeinsame Tour mit den Nine Inch Nails machte Marilyn Manson and the Spooky Kids letztendlich über die Grenzen Floridas hinaus bekannt.

Manson The complete spooky kids tapes

Im Erscheinungsjahr seines Debütalbums machte Marilyn Manson eine weitere prägende Bekanntschaft, als er der Einlandung von Anton Szandor LaVey folgte. Von diesem wurde er zum Ehrenmitglied der Church of Satan ernannt. Zwar distanzierte sich Manson später von dieser Mitgliedschaft und betonte, nie eine Eintrittserklärung unterzeichnet zu haben, aber offenbar verstand er sich dennoch sehr gut mit dem Gründer der Church of Satan und war dessen Gedankengut nicht gerade abgeneigt.

Im Gegenteil benannte er Anton LaVey, neben Friedrich Nietzsche und Aleister Crowley, als seine größte Inspiration und gab wie dieser mehrfach offen zu, dass er das Christentum zerstören wolle. Zitat: „I’ll be remembered as the person who brought an end to christianity.”

lavey-manson

Das Christentum bezeichnete Manson von Anfang an als faschistisch. Auf die Evangelikalen und einige vatikanische Organisationen wie die Jesuiten und Opus Dei mag dies sogar durchaus zutreffen. Doch die haben mit dem, was Jesus einst predigte, rein gar nichts zu tun. Diese pseudochristlichen Institutionen schaden dem Christentum durch ihre radikale Hasspropaganda weit mehr, als es Manson je könnte. Sie bieten im geradezu eine Steilvorlage für seine antichristliche Ideologie, welche mindestens ebenso faschistisch daher kommt. Man könnte fast meinen, beide Seiten arbeiten für dasselbe Ziel und wenn man die finsteren Abgründe des Vatikans und manch Evangelikaler (Stichwort: Bush) kennt, ergibt das alles plötzlich Sinn.

manson-tearing-bible

Neben dieser faschistoid-okkulten Symbolik fällt auf, dass Marilyn Manson für eine lange Phase nie ohne weiße Kontaktlinse im linken Auge auftrat. Diese Symbolik des allsehenden Auges kommt nicht von ungefähr, zeigte sich auf einem späteren Foto doch ein fetter Freimaurerring an seinem Finger. Dieser war dann auch noch im Rot der hohen Freimaurergrade gehalten, wobei allerdings unklar ist, welchen Grad genau er inne hat und wann er welcher Loge beigetreten ist.

Freemanson

Unstrittig ist dagegen, dass Brian Warner ein Hochgradfreimaurer ist. Dies belegt nicht nur der Ring, sondern auch die Geste der verdeckten Hand.

Marilyn hidden Hand

Den großen Durchbruch hatte seine Band jedenfalls mit dem Album „Antichrist Superstar“ im Jahr 1996. Laut seiner Biografie fiel der Band die Arbeit an dem Album sehr schwer, da Manson und seine Freunde während dieser Phase mit allerhand Drogen herumexperimentierten. Im Gegensatz zu Aleister Crowley schaffte Marilyn aber den Absprung und verarbeitete seine Erfahrungen im Album „Mechanical Animals“. Auf dieser 1998 erschienenen Platte finden sich unter anderem Song wie „I don’t like the drugs, but the drugs like me“ und „Coma White“. Musikalisch war es das ruhigste und melodischste Album.

Privat kam Marilyn in diesem Jahr mit der Schauspielerin Rose McGowan zusammen. Diese Beziehung fiel in eine Zeit, in der er sich zunehmenden Angriffen ausgesetzt sah. Der berechtigten Kritik an den okkulten Ausschweifungen Mansons, der schon mal eine Bibel auf einem seiner Auftritte zerriss, folgte 1999 eine wahre Hexenjagd durch die Massenmedien. Nach dem Amoklauf an der Columbine High School wurde nämlich er für die Bluttat verantwortlich gemacht. Dumm nur, dass die beiden Amokläufer gar keine Fans von ihm waren und er in diesem Falle unschuldig war. 2002 äußerte er sich in Michael Moores Dokumentarfilm „Bowling for Columbine“ zu den Vorwürfen.

Musikalisch ging es 2000 mit dem Album „Holy Wood“ weiter, welches wieder eine härtere Gangart an den Tag legte und einen regelrechten Affront gegen die christliche Wertegemeinschaft darstellte. Im Jahr darauf trennte er sich von Rose McGowan, doch seine neue Flamme trat bereits im Video der ersten Singleauskopplung seines nächsten Albums „The Golden Age of Grotesque“ von 2003 auf. In „mOBSCENE“ schwamm Dita Von Teese noch in einem Cocktailglas herum, 2005 heirateten die beiden schließlich. Die Ehe verlief allerdings nicht sehr glücklich und schon am 29. Dezember 2006 reichte Von Teese die Scheidung ein.

Etwas erfolgreicher lief dagegen ein Geschäft, welches Manson 2007 mit der Destillerie Matter-Luginbühl AG in der Schweiz einging. Für diese entwickelte er einen Absinth mit dem Titel Mansinthe. 2008 gewann das Gebräu mit einem Alkoholanteil von 66,6% auf der World Spirits Competition in San Francisco eine Goldmedaille. Eine Auszeichnung für Warners Beitrag zur Alkohol-Agenda und die damit einhergehende Zerstörung von Hirnmasse in Größenordnungen.

Mansinthe

Ebenfalls 2007 hieß es auch wieder: Ein neues Album, eine neue Frau. Die Schauspielerin Evan Rachel Wood hatte im Video der ersten Singleauskopplung „Heart Shaped Glasses“ sogar einige Softpornoszenen mit Marilyn. Die Beziehung der beiden galt einigen als äußerst fragwürdig, da Wood zwar zu diesem Zeitpunkt volljährig war, aber dennoch über 18 Jahre jünger als Manson ist. Zudem lässt der Albumtitel „Eat Me, Drink Me“, welcher eine Anspielung auf „Alice im Wunderland“ ist, nichts Gutes erahnen.

Ein Jahr später plante Manson zudem die Dreharbeiten eines filmischen Denkmals für den pädophilen Autor Lewis Carroll. Bei dem 2010 erschienen Film „Phantasmagoria“ spielte er zugleich die Hauptrolle und führte Regie. Seine zweifelhafte Beziehung ging derweil den Bach runter. 2008 nahm Evan Rachel schon wieder Abstand von dem Schockrocker und trennte sich 2010 endgültig von ihm. Ob dies mit Mansons Bewunderung für Lewis Carroll und dessen drogenverherrlichendes Werk zu tun hatte, ist nicht überliefert.

„Phantasmagoria“ war indes nicht das erste filmische Werk von Marilyn Manson. Bereits für „The Golden Age of Grotesque“ drehte er den grotesken Softporno „Doppelherz“, der in einer Special Edition des Albums erschien. Nebenbei spielte er auch in einigen anderen Filmen mit. Darunter „Party Monster“ von 2003, in dem er zusammen mit dem ehemaligen Kinderstar und Missbrauchsopfer Macaulay Culkin („Kevin allein zu Haus“) auftrat. Culkin trat bereits als Kind in Michael Jacksons Musikvideo zu „Black or White“ auf, womit die Arbeit an der Seite Mansons nicht dessen erster Kontakt zu zweifelhaften Figuren aus der Musikindustrie war.

Doch zurück zu Brian Warner alias Marilyn Manson. Neben seinen musikalischen und filmischen Werken entdeckte er ab 1998 auch sein malerisches Talent. Mit seinen Werken provozierte er bereits in Berlin, wo er u.a. seine Interpretation des Reichstagsbrandes ausstellte. Ein anderes seiner Aquarelle – ein Selbstportrait, welches ihn als Satan zeigt – zierte indes 2004 sein Best of Album „Lest We Forget“.

Lest we forget Satan

Um das Ganze abzurunden, machte er 2005 einen Ausflug in die Welt der PC-Spiele. In „Area 51“ lieh er einem überdimensionierten Grey-Alien in einem Formaldehydtank seine Stimme. Im Spiel wimmelt es von Anspielungen auf Verschwörungsthemen wie die Mondlandung oder Kornkreise, wobei stets der enge Zusammenhang zwischen den Illuminaten und den Grey betont wird.

Area 51 Oberalien

Zuletzt veröffentlichte Marilyn Manson die Alben „The High End of Low“ (2009) und „Born Villain“ (2012). Ein Jahr zuvor hatte bereits Lady Gaga ihr ähnlich klingendes Album „Born This Way“ veröffentlich. Tatsächlich arbeiten die beiden seit ihre ersten gemeinsamen Single „Love Game“ aus dem Jahr 2009 eng zusammen.

Manson & Gaga

In Medienberichten wurden die beiden damals ein „ungleiches Paar“ genannt, was die Fans des ehemaligen Schockrockers zuweilen ähnlich sahen. Seinen ursprünglichen Stil hatte Manson zudem bereits mit dem Album „Eat Me, Drink Me“ verlassen, worunter seine Popularität in der Subkultur ebenfalls stark gelitten hatte. Doch obgleich Marilyn Manson nunmehr im Mainstream angekommen ist, läge nichts weiter von der Wahrheit entfernt, als ihn und Lady Gaga ein „ungleiches Paar“ zu nennen. Beide verwenden in ihren Werken dieselbe satanistische Symbolik und propagieren dieselben diabolischen Ziele der okkulten Elite. Trotz ihrer musikalischen Differenzen ergänzen sie sich perfekt im Hinblick auf ihre zur Schau gestellte Perversion.

Man darf gespannt sein, wie sich die Beziehung von Manson und Gaga weiter entwickelt. Vielleicht ist dies ja der Beginn eines größeren Zusammenwachsens innerhalb der Pop-Okkultur. Denkbar wären auch gemeinsame Auftritte von Beyoncé mit Dummi Borgir oder Rihanna mit Cradle of Filth. In Deutschland könnten sich indessen Lena Meyer-Landruth und der inzwischen kastrierte Unheilig mit Eisregen zusammentun. Satans Legionen weltweit vereint!

Bandflagge

Videoanalyse: Lady Gaga – Born this Antichrist

Im Video zu Lady Gagas Single “Born this Way” scheint es weniger um die Pop-Diva zu gehen, als viel mehr um die Geburt des Antichristen. Um den gewohnt satanistischen Charakter von Gagas Darbietungen zu unterstreichen, beginnt der Clip mit einer umgedrehten Pyramide.

1 Pyramide nach unten

Das allsehende Auge ist auch nicht weit, wobei selbiges Gaga am Kinn klebt. Gehört das dritte Auge nicht eigentlich an die Stirn? Ebenso sollte das Auge doch an der Spitze der Pyramide platziert werden und nicht zwischen zwei Pyramidenohrringen…

3 Drittes Auge am Kinn

Doch kommen wir zur Handlung: Der Geburt des Antichristen sowie einer neuen Rasse, für welche Stefani Germanotta als das „Muttermonster“ auserwählt wurde. Vor der Geburt kommt jedoch erst die Empfängnis, weshalb zunächst Eierstöcke angedeutet werden. Man beachte, dass die Eierstöcke aus Sternen bestehen, womit angedeutet wird, dass es sich um eine kosmische Aussaat handelt. Dazu später mehr.

4 Eierstöcke

In dieselbe Kerbe haut auch der Begleittext:

„A government owned alien territory in space…”
„Eine Regierung, die fremdes Territorium im Weltraum besaß…”

Das US-Militär hat tatsächlich die Vorherrschaft im Erdorbit und angeblich sogar Geheimbasen auf Mond und Mars. Mit der Regierung dürfte allerdings eher die Schattenregierung gemeint sein. Bevor diese Schattenregierung uns den Antichristen präsentiert, kommt aber erst einmal eine andere Geburt an die Reihe.

„…a birth of magnificent and magical proportions took place.”
„…fand eine Geburt von prachtvollen und magischen Ausmaßen statt.“

5 Birth of a Transhuman

„But the birth was not finite, it was infinite.”
„Aber die Geburt war nicht endlich, sie war unendlich.”

Obendrein ist die Geburt auch sehr ungewöhnlich, denn die dämonisch anmutende Hebamme entlockt dem Muttermonster nicht nur ein Baby, sondern obendrein einen ganzen Sack Schmetterlinge.

6 Schmetterlingsgeburt

Die Schmetterlinge könnten eventuell eine Monarch-Programmierung von Stefani Germanotta andeuten, scheinen aber eher für eine Transformation zu stehen. Die Transformation der gesamten Menschheit, um genau zu sein, denn weiter heißt es:

„The beginning of a new race. A race within a race of humanity. (…)”
„Der Beginn einer neuen Rasse. Einer Rasse innerhalb der Spezies Mensch. (…)“

In diesem Abschnitt geht es also um die Geburt einer transhumanen Rasse. Kombiniert man dies mit dem Motiv der kosmischen Aussaat, könnte man diese Zeile als Anspielung auf das Hybridenprogramm der Grey verstehen. Geht es hier also um die Nordics, die wie Menschen aussehen, aber keine sind? So ganz menschlich wirken die Personen in diesem Video nämlich nicht.

Auf jeden Fall sind dies bedenkliche Worte und es kommt sogar noch schlimmer:

„But on that same day, as the eternal mother hovered, in the multiverse another more terrifying birth took place. A birth of evil.”
“Aber an demselben Tag, als die ewige Mutter schwebte, fand im Multiversum noch eine andere, weitaus entsetzlichere Geburt statt. Eine Geburt des Bösen“

Hier ist wohl nun die Geburt des Antichristen gemeint. Dieser voraus geht eine rote Menschenpyramide, welche die satanistische Hierarchie symbolisieren soll.

7 Satanistische Hierarchie

Die Mutter ist abermals Lady Gaga, aus deren Sündenpfuhl zu jeder Seite zwei Sig-Runen ragen.

8 Birth of the Anti

Wenn die Mutter schon mit einem Maschinengewehr um sich ballert, wie wird dann erst ihr Nachwuchs?

9 Gewaltexzess

„But she wondered: How can I protect something so perfect without evil?”
„Aber sie fragte sich: Wie kann ich etwas so Perfektes schützen, ohne das Böse?“

Aha, die transhumane Rasse muss vom Antichristen beschützt werden. Es ist sein Volk! Der Kreis schließt sich und das unsägliche Intro kommt nach rund zweieinhalb Minuten zum Ende. Doch so wie das Intro endet, so beginnt der offizielle Teil. Die transformierte Lady Gaga schreitet zwischen einer Gruppe Transhumaner hindurch, welche zu ihren Füßen niederknien. Sie setzt sich an die Spitze, um gemeinsam mit den anderen den Antichristen anzubeten. So demütig hätte uns die okkulte Elite wohl gern und tatsächlich erfüllen ihr einige Fans diesen Wunsch.

10 Domina

Das nächste Outfit, was von Gaga und einem ihrer Tänzer aufgefahren wird, ist der Totenkopflook. Auch unter dieser Kriegsbemalung trägt die Pop-Ikone die dämonischen Hörner auf der Stirn. Daraus könnte man nun ablesen, dass die neue transhumane Rasse ein Todesbote ist.

11 Totenkopfäffchen

In dieser Sequenz zeigt Germanotta dem Publikum zudem kurz die freimaurerische Verschwiegenheitsgeste. Haben wir etwa schon zu viel offenbart? Wir fangen gerade erst an!

12 Zeigefinger 1

Dieselbe Geste taucht später noch zwei weitere male auf.

12 Zeigefinger 2

12 Zeigefinger 3

Wo wir schon bei Freimaurergesten sind: Spielt der Gevatter Tod hier Taschenbillard oder soll das eine Abwandlung der verdeckten Hand sein?

13 Taschenbillard

Was Gaga hier zeigt ist jedenfalls definitiv die Geste des geöffneten Brustkorbs.

14 geöffneter Brustkorb

Und zum Schluss noch ein Griff in den Genitalbereich mit M-Handgeste.

15 Genital-M

Transhumaner Gruppensex…

16 Orgie

Reißverschlüsse an den Titten und im Genitalbereich…

17 Sex-Agenda

Und Gaga kalbt zwischendrin immer noch transhumanen Nachwuchs.

18 Niederkunft

Die Dämonen wollen aus ihr raus, was zu einigen „Der Exorzist“-reifen Szenen führt.

19 Exorzismus

Die Frage lautet nun, ob Gaga überhaupt als Mutter einer neuen Rasse sowie des Antichristen taugt. Der Songtext hat so überhaupt nichts mit dem Geschwätz aus dem Intro des Videos zu tun, könnte dafür aber Aufschluss über einen lange gehegten Verdacht geben. Augenscheinlich geht es darum, dass man sich selbst so akzeptieren soll, wie Gott einen geschaffen hat.

„I’m beautiful in my way
‚Cause God makes no mistakes
I’m on the right track, baby
I was born this way”

„Ich bin auf meine Weise schön
Denn Gott macht keine Fehler
Ich bin auf dem richtigen Pfad, Baby
Ich bin so geboren“

Später heißt es jedoch:

„Don’t be a drag, just be a queen”

Ist Stefani Germanotta also doch eine Dragqueen? Sprich ein Mann in Frauenkleidern? Immerhin ist ihr/sein Künstlername „Gaga“ an „Radio Gaga“ von Queen angelehnt. Hinzu kommt eine eindeutig maskuline Masturbationsgeste.

20 Masturgagation

Was sollen diese ganzen Anspielungen? Wenn Germanotta in Wirklichkeit ein Stefan ohne „i“ ist, warum steht er/sie/es nicht offen dazu? Immerhin fordert Gaga in „Porn this Way“ genau das! Wozu dieses dümmliche Verwirrspiel? Um von der okkulten Botschaft über die Geburt des Antichristen abzulenken? Das Video strotzt nur so vor Beispielen für schlechte Tarnung, wobei die typische Augenbetonung nur das Tüpfelchen auf dem „i“ ist.

21 Augenbetonung

Und zum Schluss noch einmal die Pyramide mit Spitze nach oben und die Monstermutter reitet auf dem Einhorn davon. Vielleicht nach Candy Mountain?

22 Pyramide nach unten

Freimaurergesten bei den Beatles

Auf dem folgenden Foto der Beatles gibt es gleich drei Freimaurergesten. Zuerst fallen die drei Krawattengriffe auf. Vorne rechts ist zwar auch nah an der Krawatte dran, aber es handelt sich um eine Löwenpfote, die der Hand auf’s Herz zum verwechseln ähnlich sieht. Links haben wir dann noch die verdeckte Hand.

Freimaurergesten